Skip to main content

Full text of "Theologische Studien und Kritiken, in Verbindung mit D. Gieseler, D. Lücke ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . qooqle . com/| 



Digitized by VjOOQIC 








/..- -<:■' 



Digitized by VjOOQIC 



^ 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



£fyeoto8tfäJe 

^tufcie« uttfe Ärtttfeit* 



^ (gine 3eitfd)tift 

tat 

t>a$ gefawmte ®tf>kt ber Geologie/ 

in SBerBinbung mit 
D. C 3. *H}fo, D. <3.JfHUltr, D. C |. püts^tn 

+ ^ausgegeben 
oon 

D. (L ttHmann »»* D. tt. föotfie* 



1 8 6 3 V 
Sedjsunbbreigtgffer £to(jrgang. 
©tftcr SSanb. 



bei 3riebri$ 21 n b r e a « $ e r t Ij e *. 

1863. 



Digitized by 



Google 






©ine 3eitf#ift 

tat 

i>a$ gefammte ®eKet fcer Geologie, 

in SBerbinbmtg mit 

D. & «I. «t^dj, D. «3. 4»ftlUr, D. (L |. |)u«tol)ag« V 

herausgegeben 



D. <£♦ ttflmamt ««> D. fö. föotye. 



3a$rgang 1863 crjlc« #eft. 




bei grtebricfy 91 n b r e a $ *ß_ertl)e'*. 

1863. 



Digitized by VjOOQlC 



Digitized by VjOOQIC 



&jjfyattfc>ftttt0ett. 






l* 



Digrtizedby GoOglC 



Digitized by 



Google 



UeBct bie SBebeutuna, tt>et<$e bcr tyctbetfarger Äate* 
<$t$tom8 in ber reforaurteit Mixäft erlangt $at 

Sin SBort ju beffen bretljunbertjäljriöer Jubelfeier 
^rofeffor D. ^Jlttt in Sonn. 



«m 19. 3anuar 1563 fährte «orffirft griebri<$ HL t>on 
ber $fatj ben Ijeibelberger 8ate#i*mu$ ein. 3 toar ' ö « n berfelbe 
erft ettt>a« ^pfiter in ben öffentlichen ®ebrau<$ gefommen fein, 
ba ber erfte $)ru<f befanntltdj caffirt unb erfi fpSter im Saljr 
ein jtoeiter herausgegeben tourbe. aber bie bretynnbertiälfrige 
©ebäd&tnifcfeier ber ©tnfüljrung biefe* beräumten Rate$i$mn$ 
föliefct fid> bo# natürlich an ben 19. 3annar 1563 an, fo baf? 
toir biefelbe mit SRe^t im Sanuar 1863 begeben. @$ ift tyat* 
faefce, baß in ber ebangetif$en Sirene nur ein $ate$i*mu* eine 
ejtenfto unb intenflb ned? gtBfcere Sebeutung öte ber ^eibelberger 
erfangt Ijat, n5mli<$ ber Heine (utyerifcfye. Diefe beiben flehen 
ate bie ©runbtateebtemen ber eoangelifc^en ftir^e tofirbifr neben 
efaanber; beibe $aben ff<$ jn ben toeiteften Streifen berbreitet, 
beibe ^aben in tyren Streifen ffymboltfifye* änfe^en erlangt, beibe 
Ijaben eine ÜRenge. toectyfetnber 3^itftr3mungen überbauert. Seber 
$at bem Rreis, in meld>em er »erbreitet toar, einen eigentljfim* 
liefen ßljarafter anfgeprägt; Jeber Ijat ni<$t allein als 8e$rbu<$, 
fonbern al* Oebet* 4inb ©rbaunng$bnd> reiben ©egen geftiftet 
Ueber bie SSebeutung be$ lutfyerifdjen &ated>t$mu$ gu reben, 
baju ift Ijier fein Anlaß, ©oljl aber motten toir berfntyen, 
bie ©ebeutnng be« tyetbelberger ftate$tsmu# in fnrjen 3^S en 



Digitized by VjOOQIC 



8 '$litt ' 

bargufteüen, um bamit einen ©eitrag gu beffen bretyunbert* 
jähriger Jubelfeier gu liefern. ' , ' 

©eljen mir benn guerft gu, in met<$ meiten Greifen ber 
Ijeibelberger Äate#i«mu8 in fird&licfcen ©ebraucfc tarn. $>afc bie 
gange $fa(g iljn annahm, ift freiließ nidjt t>ermunberlic$ ; benn 
bieg gefdjalj ja auf ©efeljl be8 ßanbeSljerrn , unb mir miffen, 
mie in golge ber ,bamal$ ljetrf$enben SBorftellungen Don bem 
fürftlid&en $Refermation$re$t bie Sinffiljrung be* r*formirten' 
ÖetettntniffeS in ber *ßfafg feine$meg$ otyne #8rte unbttnfterecfc 
tiglei* 'tf*r fiefy ging.' ®arau$ , ba§ ber tyeibefberger ftate$i$mu* 
fo fc^neü unb fo allgemein eingeführt mürbe, fönnen mir nic^t 
fliegen , baß er Don Anfang an allgemeine 3 u f timmun 9 fanb, 
fenbern nur, baß jeber ftdj etwa geigenbe ©iberfprud) bur$ 
' ben 2Bjöcn be$ 8anbe$1jerrn unterbrüdt unb gebrochen mürbe. 

®8 ift nun aber fefcon an fiety mafyrfdjeinlicfc, bag ber Ijeibel* 
feqrger ftate<fri*öjti& boraugftmeife unb guerft im ©tromgebtet be* 
Styetnef rfi$ befreitet Jjaben mhrb; benn l^ter an ber großen, 
ben ©üben mit bem Sorben berbtnbenben ^JnWaber 3>eutf$* 
lanW Ratten fi<$)a, naefcbem bie lutfcetnfcfre ^Reformation mieber 
unterbrikft mprbeji mar, reformtrte ©emetnbeniu immer größerer 
fttöl feftgefefct. ©ie SQ^vf affung ber tffilgifcfcen @taate8r#e 
festen tiefe Oemeinben. natürlich ntemql« annehmet», unb jmar 
barum ;Tiu$t, meil fie nie ehte @taat$firctye , fonbern eine «uf 
freimiUigc Bttftifnmung b«r Singeine», gegränbete ©tauben«* unt> 
©elenntnißfirctye bilbeten. Sljre SSerfaffung' empfingen fie Don 
b«n eingemauerten niebetlänbif#m_ greutbHngen. 3&re Seftrc 
iMtb.tyren Ratec&temu* aber empfinden fW Den öer< *ßfalg, mit 
es benn bei ber ®tamwe«bermanbff$aft, meü$e bie SJemofrne* 
^ SRIjeintiKite mtteincijtbcr Derbinbet , bei bem »regjen Sieben* 
De**$r, meldfcer im ^^eintt^t Jjerrfdtf, eigentlich gang natürlich 
ift, b<$ ein 933er! toie ber tyejbelbetger 8ate$i$mit* auß bem 
f* »eü na# Serben ^itta&re^^nb^n )>f&l)ifc^eti d^eöiet fld^ an* 
in bie nicfrttyfäfgifc&tjt ©emeinben verbreitete. . 

Sßefel, bie äujjerfte Vormauer bc$ eoangeüftfren (SMaubcne 
na# T S93eften $in, mar, mie bie erfte r^einif^e ©labt, mebfee. fic^ 
— r föon 1540 — *ffentllcfr fftr bie ebangelifdfre 8e$re entföieb. 



Digitized by VjOOQIC 



übet b. fcebenhtng b. (eibeft. &tttetyiemii6 in b. ref. Äiwbe. 9 

fo m$ bie etfte/tteldfoe" ben Ijeibelberger ftate$i«mii« annahm. 
8* tft befannt, tote fange ba« bur<b eftttoanbernbe SRiebertänber 
immer me$r aerftärfte reformirte dement in ©efel burdj bie 
in ber @tabt $errföenbe.lutl}erif($e ftirebe bebrfidt mürbe. ©a* 
fette errang fi$ aber ni$t nur ba« Stecht be« ©efteljen«, fo«* 
bent nad? ber im &afyr 1562 erfolgten Vertreibung be« berfi$* 
tigten Stleman $e«$u« unb feine« (Sofiegen $(ateann« bie $#tY* 
föaft. ©er ^rebiger Wicolau« Äoüiu«, .ein MieberWnber unb 
feit 1559' in ffiefet, loar e«, ber ben «aty uttb bie »firgerfebaft 
auf bie anbere ©eite gu stehen mußte. Cr war e«, auf beffen 
Setrieb febon im erften 3afyr ttaä) feinem Srfdfjeinen — f$<m 
1564 — ber Ijeibelberger Ratec$t«mu« in ©efel eingeführt 
tourbe. Sil« nun bie galjtreicben nieterlänbtfcfyMi ©emeinben ba* 
Sebärfnifc. faxten, fl# fir$U$ gu organifiren, umrbe im 3al>f 
1568 unter bem SSorfife be« furpfäfjif c^en $oforebiger« ©a* 
tyemi« ber befannte SRatiotiafccuöent gu SBSefcl gesotten. Die 
Singetoanberten toaren aber tfyeil« SKieberbeutfcbe, met$e bem 
fostyfcben ZfypuZ folgten, tfjeit« SBaßonen, toetö&e eben fo feft 
an bem cobtntf^en Stypu« Rieften, fo bag e« nun galt, tiefe 
Seiben' tterföiebencn demente gu vereinigen. • (£« gefebab bieg 
mit eben fo großer ffiöeiSfyeit a(« IjeqÜd^er Siebe. 211« 8*l>tv 
norm mürben neben ber belgffc&en fionfeffibn »bie beiben 
8atttbt«men», nSmlicfc ber caloinifebe unb ber Ijeibelberger, auf« 
gepellt, fa gtoar, bqß hinfort bie. frangöfifdj rebenben Ballonen 
ben erfteren, bie feeutfeb rebenben Stteberlänber ben teueren ge* 
brawbten. ©te SJorfcbUige be« ßont>ent« gu Söefet tourben 1571 
auf ber S^nobe ju ffimben beftnitto beftätigt, unb fotttit toat 
ber &eibetber$er 'fiätedjtemu« in ber meberiänbif<$en Strebe i* 
©entfölaitb allgemein eingefäljrt. ©ie beutfe^en .. reformirte» 
(gfemeiriben in ben #ergogtyümern dfilkb / Slei&e. unb »e^g 
Stoffen fid? beut äJerbanb ber uteber länbifdfren ftir$e an , unb 
fo fam am' ganjen SRfeberrljein ber Ijeibelberger ftatt$i«fflu« in 
0ebrau$. 

©affetbe gefebaty am jRittebtyein in ben ®raffd^aften 5Raffau* . 
Siegen, SBittgenftein , ©otm« unb 2öt?b; benn.obtooljt fyier ur* 
fbrängltg . bie litt^erif^e Reformation, eingefügt toorben« »ar, 



• Digitizedby VjC 



io $mt 

fo machte fi$ bog feit ber Berufung Otebta»'* na$ Serieburg 
unb namentlich fett fetner Ueberjtebelung na<$ $erborn im 3a$r 
1584 ba« -reformirte (Element me&r unb meljr geltenb. ©djon 
im 3at/r 1581 mürbe auf einem (Sontoent gu SMHenburg be* 
fötoffen, ftatt be« biflfrer gebrannten Intyertfcfcn ben Reibet* 
berger ßatecbi«mu$ eingufüljren, unb ttenn glettfr anfangt »tele 
Pfarrer ben altgfcu>ol}nten lutyertfcben SatecbiörauS no<& bei* 
behielten ober ben $eibelberger nur mit tym toerbanben, fo ftefyt 
bo# feft, bog mit bem erften £)ecennium be« ftebgefytten 3afo> 
^unbert* ber (erstgenannte jttr 9Wetn$errf$aft gelangte. 

jBir bürfen aber Don ben r$einif<ben reformirten ©ensetnben 
niefct fdjeibftt, oljue und noeb baran erinnert gu $aben, in 
meiner ©etfe ber Ijcibelberger ftateebtemu* al* Se^rnorra 
•galt. g« ftnb fyer maggebenb bie ©efölüffe ber im 3a$r 1610 
}U £>ui$burg gehaltenen erftejt reformirten ©eneraltynobe t>on 
3ülic$* Siebe *©erg unb 2Rarf , ©cfölüjfe, meiere ftet* in 
©ültigfett geblieben ftnb. 35ie amoefenben ©ruber erflfirten, 
rfba§ fte nadj toie bor ba$ Ijeiltge ©ort ©otte* för bie eingige 
Siegel unb SRidjtfcfcnur il>re$ ©tauben« unb tyrer 8e&re galten. 
gür'S anbere galten fte audj bafür, bog bie ©umme ber in 
@otte4 ©ort gegrünbeten Religion im fyeibelbergiföen Säte* 
$t£mu£ too^l gefaßt unb berentroegen berfelbe 8atec$i$mu$ toie 
Dörfer alfo aueb IjHtfort in ©djulen uub Sirenen gu behalten 
unb gu treiben fei. ©o aber jemanb- u>8rc t ber ftd> indtünfttge 
in bem einen ober anbern $untt be« ftate$i«mi in feinem ®e* 
toiffen gtoeifetyafttg ober befefcroert befmben m6$te unb baffelbe 
in ©otte« ©ort flarer unb beutltcfcer auSgebrfitft gu fein t>er* 
meinte, Mrfelbe fofl fot<$e$ nid&t atebalb auf bie ftangel bringen 
unb ben ,ftate$i*mum tabeln , f onbern fu$ batoon freunblidj unb 
brübertiefc mit feiner Stoffe befareeben. So üjm bafelbft nietyt 
genug gef$el>en, foü man 7 « gum ©tynob* gelangen (äffen, wo* 
felbft bann bergeftalt gu Ijanbeln, bamit biefe gtoei extreme tor 
allem beträtet »erben, nämltcb licentia novitatum unb ser- 
vitus conscientiarum. 9Äit btefer Srflfirung aber toolten bie 
antoefenben ©rüber anberen Sirenen in« unb außerhalb beutföer 
Station, mit ®otte$ ©ort unb alfo biefem ©efeiuitniß übereilt* 



Digitized by VjOOQIC 



über b. ©ebeutung b.Jfoeibett. Ä*te#t$tnn$ in b. tef. £ir<$e. 11 

fUrnmenben confesaionibua in feinem ffiegfe etbofl ptSJubicirt 
faben." ' ^ 

©omit toar aHerbtng* ber fceibelberger ftate$i*mu* ba« 
,*flcinige uttb au*f<$lte§li(be @efenfttuif ber uieben$eimf$»refw 
mitten fttrc&e geworben, töie beim au$ Jeber ffiinbibat, jeber 
ffrebiger unb namentlich jebe* SRUglieb einer ©^nobe fleb immer 
auf$ neue gu bemfelben betonten mufete. ®$on bartn aber, 
bafi ben ein$eimif$en fjrembengemeinben tyr bi6$ertge9 Slec&t 
auf i^re @onberbe!enntniffe juerlanrit tourbe, fott)ic barin, bog 
man ben bleibenben 3nfamraen$ang mit allen anbern refermtrten 
Säxiftn trofc ettoaiger Derföicbener ©cfenntnijjfcbriften anflfpracfr, 
jetgt ftc^ eine freiere ©teßung bem öefenntnig gegenüber , aM 
toir ftc in ber lutljeriföen ßirc$e ju fefyen gewohnt finb. ff* 
ift War, baf? man gufrteben toar, ftc^ be£ e&Ttfrtk&en 3nfcatt$ 
ber Sebre gu berjicfcern , unb ni<H für nötyig fanb , iljrc tyen* 
fofliföe jjorm ein* für allemal gu . befttntmen. SKan fonhte bieg 
bantm fo leidet, »eil bie nitbexrfjetnifdje Sird?e in tljrer fono* 
baten unb pretb^teriafen Setfaflnng ba* üRittel befaß, tttoaige 
8el»rafoDei($ungen 'mit btöcretionärer Oetoalt nacb— materiellem 
9ied?t gu reprimiren, toäljrenb ein ftber bie {Reinheit ber Sfe&rc 
toacbenbe« lanfced$errltcb^$ ßonfiftortum natürlich au«f#lie§tkfr 
an ba* formelle 9fc$t gebunben ift 

3)ie innige SJerbinbung, in toel$e bie meberrfjeintfc&en refor* * 
«irten ®esnetnben mit ber l?oll5nbif$en ftirebe traten, fü&rt un* 
nun gunädbfi auf bie Stellung, meiere bie lefcfere gu unferem 
8ate$t«mu* einnahm. 3)ie ©efölüffe ber f$<m ermähnten 
Styiobe gu Graben &om 3al>r 1571 toafen ja für bie trieben 
tönbifdjen ©emetnben eben fo gut berfrinWitb at« für bie nieber* 
r^einifeben, unb fo erföeint e« bewt gar ntd>t att.ein ^lobum, 
toenn bie »tationalftjuobe *on ©ortre^t 1618 W« 1619 ben 
Wbetberger ft£te$i*nms a!3 9e$rbu$ unb ald foraboltfcfre* Stodfr 
ber reformirten ftird&e anerfenut. C* tt>ar nfimlity bon ben ©e> 
neralftaaten ber @$nobe aufgetragen, ben ftyon längft öon ber 
»ieberlSnbifcben fttr$e gebrausten pfSlger ftate<$i$ma* in ber 
pfeife gu prüfen, ba§ bie eingetnen SWitgUeter erftSrten, ob fit 
in biefem ftaie$ientn3 etoa« {toben, nw« mit bem SBort #oitc* 



Digitized by VjOOQIC 



12 ?lttt 

fti$t flbereinfttamte. ©aljier foarben alle gragen unb äntmorten 
Dorgelefen unb bfc cmjelncn x üßitglteber aufgeforbert, iljre SUi« 
fid&t ft6er bie im ßatedpftutu* enthaltene ßeljrt offen au*guft>rec$en. 
©«rauf erftärteH. alle, fotooltf flM«länbifc$e at* nieberfanbiföe, , 
Ideologen einfümmig, »baß bie ?efcte,. »eldfre im pfälger Äate« 
<$**mud enthalten ift, btm Stert @*tte* in aHem gemäß fei 
unb nväfl» enthalte, ma« al* meniger baintt fiberetnftitaraenb 
Mränbcrt merbelt müßte, unb baß alfo tiefer Jtafec$*6mit8 ein 
fitfjr genaue« Sompenbium ber reifrtgtäubigett c$rtftK$en Seljjre 
fei f mit einer befottbern SBet^eit nic^t allein für bie Raffung*' 
traft, ber Sugenb, fonbern avufy für ben Unterricht ber <£raa$* 
fenen eingerichtet, fo ba§ fcr alfo Ijinfott in ben belgifcfren Äird&en 
mit vieler Srbaunng gelehrt toerben lönne nnt> aUerbing« mflffe 
Beibehalten teerten.« Stieß gefd>a$ in ber 147. unb 148; ©ifcung, 
mrld^e beibe. am 1. SWai 1.619 gehalten mürben. 

ffiie feljr bier ©Jjnabe btrnatft bem fyeibelberger Äatecfrtetmtf 
gu ertljeifenbe rdigiöfe 3ugenbunterric$t am $)erjen lag, toie 
rfrfcttg fie beffen fyo&e fflebtutnng mfirbigtt, ba« geigen bie eben 
fc intereffanten al$ grflublid&en SBerljanbfiingen über bieftn ®e* 
geriftahb. ©a mir ba« . tatec&etifcfre Seben btr bamaligen £tit 
aus biefen SJerljanblittigen redjt loollftänbtg lernten lernen f fo 
~m5ge e« erlaubt fein , Ijier in ber ßftrje an biefelben $u erinnern, 
tofcfie in ber 14. bis 17. ©ifcung Dorn 27. bi* 30. 9tottember 
1618 gepflogen tourben. ,9fic&t menige Oemehtben Ratten fi$ 
befd&wert, baß bie toorfdprift&näßigen ffatetyiSmutyrebigten , in 
»eichen im j&titcanm etneä 3ta&re$ ber gange 8atedji«mu« er* 
ftfiri »erben foüte, le^r unregelmäßig gehalten mftrbeu. 2k$er 
würbe ben Pfarrern in ben ©tSbten ulib auf bem ?anbe ein* 
gef^ärft, bei SSermeibung fc&toerer fir<$lhfcer öenfuren an jebem 
Sonntag IRac^mittag eine ftate<$iSmu«prebigt gu galten, felbft 
bfcnn, menu 9tiemaub al« bie fjramiliengtteber be$ Pfarrer« an« 
mefenb fein feilte. 55a nun aber toeiter bemerlt mürbe, baß 
biefe Äate#iömu«prebigten nfctyt hinreichten, um bie 3ugenb ge* 
tyBrig in ber dfrriftlicfren {Religion gu • unterrichten unb ba$ vm* 
»iffenbe Soll gu belehren, fo mürben bie ©tynobaten aufgeforbert, 
ern{tti$ barflber nac&gubenlen , tta& no$ meiter für ben fltefi* 



Digitized by VjOOQIC 



fiber b. ©ebentung b. beitelfc Jtttettytenrat in b. ref. Äircbe. IS 

gioitStraterridjt gef$e1>ttt fihute. <5« tourben nun bort ben aM* 
»artigen Ideologen ®uta<$ten über bitfttt (Segenfianb eingereiht 
nnb btefe ®uta$ten ftnb e«, tt>elc^e im« ein (ebenbige« ©üb 
Don bem bamaHgen fatetyetiföen geben geben, nnb e« ift mir 
in ber Iljat uic&t ^etannt , bat totr and Jener £eit fi^nlic^c 
Bengniffe au« ber tutyeriföen ffirttye befägen. ©a« ©utadjten 
ber eugtif<£en Ideologen ift minber bebentenb nnb entyfift 
eigentlich nur einen uriffücty pratiifd^eir SBorfctyag, näm(id> ben, 
ba§ ein gtotefad&er 8ate<$i«mu« ehtjnfi&ren fei, ein turger für 
bie ftinber, in u>el$em nur b'a« ©tymbcium, ba« Unfer Sater, 
ber ©efalog unb bie ©acramente einfach erltört »erben, ttnb 
fobann ber fyeibelberger fax; bie treuer ®ef Jrberten. Dagegen 
ift ba« ®utadjten ber pfälger Ideologen, be« $rofeffor« nnb 
frcforebiger« Abraham ©cultetu«, be« ftir$enrat1>« *ßaul Xo\» 
fannd unb be« $rofeffer« $dnrK& SUting, in mefyrfa$er ©e* 
jielfung- fe$t bea$ten*n>erty. Die Serfafter berieten, baß m 
ber $falg bie ©emeinbeu in brei tated&etifäe (Slaffen getbeitt 
frien, nfintlicb erften« bie ©äffe ber Änaben nnb ÜJWbc&en, 
fetten« bie (Klaffe ber 3ftngliuge unb Jungfrauen unb enblUfr 
brütend bie ©äffe bervflrwacbfenen. *ÜDie Rnaben unb SIRfibtyen 
»erben in ber Schule unterrichtet, bie Uebrigen in ber Äirdje. 
©a aber bie ffirmac&ftneir fidfr ni$t gern fatec^tfiren laffen , fo 
bejd>5ftigt man fub toorgug«to>eife mit ben 3flngereu. — r ®e» 
fonber«Jei aber baljtn gu u>irten, baß bon ©eiten ber Obrigteit 
triebt nur in ben ©täbten, fontern aud> auf bem 8anbc ftnaben* 
nnb 9ß&bc$enf$uten errietet unb bier bie Äfnber im Sefen unb 
©^reiben, fowie in ber {Religion unterliefen toürben. 3Meg fei 
in ber $frig burefc bie SKunificeng be« Rurfttrften in folgern 
STOajj gefcHen, ba& bort na# bem ©ort be« $rofcfaten Sott 
bie ©8^ne unb Softer toeiffagten r bie «Iten Sxäume Ratten 
nnb bie 3flngfinge ®'efi#te fäb*n, eine ©emerhtng, au« ber wir 
*ofy me^r auf ben, lieben«toürbigeu Patriotismus ber «ßfSJger 
* anf ben toirfüd?en 3uftanb ber $falg fliegen bürfen. Die 
®<bufleljrer müßten tticftt nur ben 8ate#i«mu« felbft gut toiffen, 
fonbem an$ im ©tanbe fein, i|n toenigften« einigermaßen ga 
trabhren unb au«gnlegen, mffljrenb bie yfatxcx gu einem fleißigen* 



» 



14 $tttt 

©cfrulbefudfr berpflid&tet feien. 9te$ ber »erföfebenljeft be* 
©c^ftler fei nun ber Unterricht berf$ieben einguri$ten. S5en 
längeren ftinbern fofl SRilcfr gegeben »erben, ba$ Reifet, fre foflen 
bie fünf #auptftft<Je unb einige »entge Hauptfragen and bera 
ftatec&temu* lernen. Die ettoa* OefBrbertereu empfangen fefte 
©peife, ba$ Reifet, fie lernen bie in uriferm ftatedfrtemuf mit 
©terndjen bezeichneten ^fragen, »elc&e getoiffermagen ein Keiner 
ftate$i*mu* finb. 3n ben Wereti @$ufen , «amentti<$ in ben 
©tabten , muß ber gange ftate(&i$mu« gelernt unb auf jebe ffietfe 
eingeübt »erben, tote bieg bie Catechesis scholastica palatina 
»orfd&reibt. Die <£r»a$fenen ~, »e(d&e feine ®$u(en befugt 
faben, »erben am beften an ben ©onntageir in ber ftir$e untere 
rietet, unb g»ar in ben SRacfcmittagSftunben , »o ber Pfarrer 
na$ einer furjen ffate$i«nui$j>rebigr bie ftangel toert&gt unb ber 
»erfammfong tljeite bie #auptftfi<f* , t^eil« ausgeteilte Sern* 
fragen bortieft unb bfefelben turg erftärt , um fobann bie ftn* 
»efenben guerft Aber bie SBorie, bann aber ben ©ran ber $awpt* 
ftäcfe unb fragen gu ejaminiren. Unb »eil üftanebe bfefe lobend 
»ett&e Grinrid&tung bietteicfyt fo anfefyen »erben/ att ob mati 
ifyten ein neue« fpanif$e9 3nquifttion«joi$ auflegen »©He, fo 
muffen tynen bie Pfarrer fleigtg fagen, tote triel Urfa$e fie Witten, 
®ott gu bauten, baß fie t>on bem fpanifcfcen 3o$ befreit feien, 
unb no# me&r, baß U?nen ba$ 3o$ ßljrifti aufgelegt fei, meiere« 
na$ be« §erru eigenen SBorten fanft unb leidet fei. 

9?od> ©eiter ge^en in ifyren 33orfd>Wgen bie $efftf$en 
Geologen. SBa« bie ©affeneuttljeifung ber ftatedfrumenen be* 
trifft, fo ftimmen iljre ©orfetyläge mit benen ber ^fitger fiberein. 
föetter verlangen pe, baß in ben Sanbf Wirten unb ben unteren 
©äffen ber ®i?mnaften tSgtic^ g»ei ©tunben , eine be« SBormit* 
tag«, bie anbere bei 9ia#mittag«, -auf ben 9Wigion«unterri($t 
&er»enbet »erben foÄen. 3n ben JMrcfceri" ber ©töbte foflen 
»Bdjentticfc brei ftate^ifatiönen gehalten »erben, eine am ©onntag 
unb g»ei in ber 3Bo#e. 3n ben Sanbfird&en mag eine am 
©onntag SBadjmittfcg gu Ijattenbe #atedjifation genfigen. Damit 
biefe ftate$ifatümen fleißig befugt »erben, »Sre 3lflen> 3ungen 
unb alten, mit (Genehmigung ber Obrtgteit einguf d&Srfen , baß 



D'igitized by VjOOQIC 



über b. ©ebentung b. faibelb. Aate<bi6uiu« in b. rcf. itinbe. 16 

fiebei $ermeibung einer befummlet* ©elbftrafe eben 
fo regelmäßig in bie Äatec&ifation mie in bie $rebigt jn tetnmen 
Ritten, ©a femer bie filtern ebenfall* ben Sate$itmuff miffen 
mäfctefc, man pe aber ntdjt mo^l in ®egen»art ber ftinber nnb 
bed ©ejuibe* e?aminiren tönne, fo fottten |ie gehalten fein, ettoa 
uorfammenbc laufen $erfbnti$ beim Pfarrer angumelben, bei 
ttcl^er @etegenljeit er benn fte, fotoiebie £aufpatfjen ejamüüren 
fette, mie bieg in $effen ßefcfclje. Grben fo fotte 9tkmanb gam 
Äbenbmaljl gugetaffen toerben , ber feinen Äatcdjttmu* ni$t kniffe. 
Verlobte feilten nidjt getränt toerben, menn fte niebt vorder 
beim Pfarrer ityc 8ate.$i$rau«e$amen beftanben fyätten. 

©arau«, ba§.au# bie ®<$toetger ein ®utadjten erßat* 
teten, bürfen mir nidjf fliegen f bafc in ben Santonen, tt>eld^eii 
jene ©ebntirten angehörten , ber Heidelberger 8ate$tomit* an** 
W(tejjli$ gebraust toorben fei. 6* toaren nfimlicfc Deputirte 
antoefenb att*3uri#, Sern, SJafel unb ©c&afföaufen , nnb mir 
triften ia, roie bort oerfefciebene einfyeimifcbe Sate<$i*men im 
®ebrau$ tnaren, namentlich, um oon anbereu nidjt ja reben, 
ber bon 2eo 3uba unb ber tfbn-Suüinger, au& melden betben 
ber fogenannte gärige* 8ate#i$mu« entftanb f unb reenn nun 
biefer aü$ im 3aljr 1609 naty bem Ijeibelberger umgearbeitet 
Sorben »ar, fo blieb er bo<b immerhin noeb berf Rieben ben 
tomfelben. SBenn nun bie ©eljaubtung ift aufgeteilt toorben, 
ba|j bie ©$meiger gu SDortrecfct ben fyeibelberger ftate#t<<mu3~ 
angenommen tyitten, fo ift biefe 83el>auptung nur richtig, toenn 
man bamit bie .äuftimmung ber ©cfcmeiger gu bem oben an« 
gefügten ©efcblufc über ba* fonlbolifc&e änfeljen beffelben au** 
brüden toitt, aber unrichtig, toenn man. bamit meint, ber Reibet 
berger &ate$i8muft fei oon nun an in ber ©c&toeij als Sfeti* 
gion«leIjrbu# eingeführt morbeu. 2Bte bem aber au# fei, ba* 
Wtoeigcrifc&e ©»tagten geigt in iebem galt, wie beutlkfr man 
«t<J> in ber ©<$»eig bie ©icfctigfeit be& fated&etifäen Unter« 
*«&& erfannte. 3tu$ ftier mürben möc&eutltd&e flate^temuö* 
brebtQten gehalten, aueb fyier mußten bie Verlobten oor 
ber Stauung ein Satetyi8mu*e;amen befte&en. 3unge Beute 
toutben nur bann gum Hbenbraaljl unb al* Sanfbat^en gu« 



Digitizec • 



16 flttt 

gefoffen, »erat fic fi$ al« Ijinrei^enb im ftata$i«mn« unterrichtet 
anftriefen. 

SRertofirbig ift, bafj bie genfer Styeologtn fiäf in tyrcm 
©utadjten gegen bie fo allgemein in Hebung fte^eubet* Rate* 
$i«mu«)>rebigten ertl&rten. Sie jagen, man foüe füfr ber Cr* 
ttärung be« ftat£$i«mu« burcfr ©ertrage fo Diel al« möglidfr 
enthalten, tnelmetyr mflffe crotematifö berfatyren toerben, benn 
nur fo erfahre man, ob ber SUttoortenbe bie @ade oerftefc 
So (ernten Sitte burdfr bie ftinber, ft# ri$tige »orftellmigen 
fifcer ©ott unb göttüdje ©tage gu bilben uub richtig unb gläubig 
barüber ju reben. SRur bürften bie fragen nid?t oermirrenb, 
nid&t fdjulmäfcig unb nityt inbi«cret fein. Sine, folibe firrfenntnijj 
ber tyriftli$en 2Baf?rljeit, eine ma]p$aft yraftiföe SDjeologie, 
bie ba« Oetttffen in änfprudj nefyrae, fei ben ftate$utnenen 
mitzuteilen; e« fei ju jeigen, »ie baß, ma« fie lernen, für 
fieben unb Sterben Ijeilfam fcL 9to ben ©c&uten feilten bie 
»ortreff(i$en 9tatl>f($läge befolgt ©erben, meiere bi«$er f$on 
gegeben feien, unb auf jeben galt fei ber ®ebrau$ be« Reibet« 
berger ftate$i«mu« auf« allerjfi^ejle feftjyljalten. SDic StubU 
reuben ber Geologie feilten fefcon bor iljrem Amtsantritt in ber 
fate*etif$eu Efcätigleit geübt toerben , bamit fte bie »ebürfnlffe 
be« »ol!« teuntn nnb mit »efounenfcit unb SBeiöfyeit tii ber 
fficligion utaterrtyten lernten. 

©ie bremif$en ©ejmtirten empfehlen einen bretfa$en 
@ebraud& be« ftate$i«mü«, inbem berfelbe in ben @<^n(en , in 
ben Käufern unb in ben Sirenen tractirt toerben fofl. 3ur fiel* 
ßtgen S^eilnaljme an ben -Äatectyifattonen foüen bie Slelteften 
unb jßrebiger ba« »od bu?c$ freunbtictye Ermahnungen nnb bur$ 
eigene« gute« JBeiftuel betoegen. ©etb* unb ©effingnijjftrafen 
aber ober anbere berartige 3^ngömittel foüe man nidjt am 
toenben, benn ba« paffe ni#t für bie fttr$e, fei au$ toeber im 
alten no<$ im neuen Jeftament jemals gef$e$en. (Sben fo foüe 
man au« bem »raute;amen feinen S^ang wachen, fonbern eine 
gute (Gelegenheit abtoarten unb bann fo, al« ob e« p$ eigentlich 
um ettoa« Änbere« fymble, mit ben Siupturienten über H)re reit* 
giöje (Srlenutaif reben. 



Digitized by VjOOQIC 



über ,b. «ebeutung b. fcibelb. Jtftte$i*nm9 in b. ref. jti«$e. IT 

9fci$ biefcr grinbli^en ®eri$terftattung faßte nun bie 
©tynobe üjre Sefcblüffe, meiere bafyin lauteten, »bog *or Süem 
bie (Sltern e* fl$ foKen angelegen fein laff en # tyre ftinber in 
ben Stnfangägrünben ber ffieligion gu unterrichten. Sie follen 
fte mit ftc$ in bie Sirene nehmen, namentlich gu ben Sate$i0mat' 
yrebigten , follen biefe $rebigten nac^Jjer tnit tynen toieber^oten, 
fte bie $auptfte0en ber ^eiligen Schrift auttoenbig lernen (äffen 
nnb fte an ba* l}5u6ii$e ©ebet getanen. Die Pfarrer, bie 
lefteften unb bie ftranfenbefuc$er foKen fl$ bei iljren $an6* 
befu$en fibergeugen, ob bieg geftyielyt. ÜRa$lfifflge Gltern follen 
*oa bexn Pfarrer ermahnt, nnb toenn e*^ndtl>ig ift, toon bem 
$re*blpterium mit Senfaren belegt werben. — Serner ift ijt ben , 
©cbulen ber ftatecfyiftnud auf« fleigigfte gu treiben. Die Sekret 
foüen peeuniär beffer als bisher gefteüt' toerben , bamit fte nidft 
nnr grftfiere fjreubigfeit gu iljrem Amt betomtnen, fonbern au$ 
im ©tanbe ftnb, bie ftinber ber armen unentgeltlich gu unter* 
rieten. 3eber ?e$rer aber mn§ ein ©lieb ber reformirten 
Sirene fein nnb bei feinem Amtsantritt bie belgtföe ßonfeffion ' 
unb ben ftatectyismu« untertreiben. 3 um 3® c * & e * flfceligionfr 
unterrichte ift ein breifad&er ftatec&i*mu$ in ben ©djulen ein* 
gufityren. ©er erfte dfttr bie iüngften ftinber foll nichts enthalten 
als ba« apoftoüfdje ©laubenflbefenntnig , bie gefyn ©ebote, ba«' 
©ebet be* f)errn unb bie Sinfefcung ber ©acramenie nnb ber 
8hr$engn$t nebft einigen furgen ©ebeten unb gang einfachen 
fragen, toelc^e ftc$ an bie brei $auptftflcfe be* ftate$i*mu* 
aufstießen. Der gtoeite foll ein Suftgug au« bem Ijeibclbcrger 
SatecfeitmuS fein, tote ein feiger f#on bidfyer im ©ebrauefc t»ar, 
Der britte ift bann ber Ijeibelberger ftate$i*mud felbft, in 
meinem bie gefSrbertften ©c&üfer unterrichtet »erben. Die 
frangBflfty rebenben ©emeinben aber, meiere bisher ben genfer 
ftate$i*mu0 gebraust fcaben , follen benfelben beibehalten bürfen, 
urityrenb feinem Seljrer geftattet fein foü, einen anbern aW einen 
ton biefen beiben Satectyidmen gu brausen. Die Pfarrer enblicfr 
foüen ftatecfcitmutyrebigten Ratten, unb groar fo, baf* nic$t nur 
Grti>a$fene, fonbern aud? bie düngen biefelben t>erfte$en tonnen. 
Da aber bie (frfftlpung letyrt, bat namentlich bei @otc$en, bie 
£M.'etnb. Safo. 1863. 2 

DigitizedbyLjOOQlC p 



18 $titt 

nie eine Schule befugt fyiben, biefe ftate$idmudprebigteu ni$t 
tjinreicfcen, um irrten bie nötige 8ieligto{idertenntm8 beigubttagen, 
unb bie| nur gefc&e&en !ann bureb paffenbe gragen unb ätat* 
morten, fo liegt ed ben Pfarrern ob; bie lernbegierigen aufgu* 
fachen, eine paffenbe Slngatyl berfetben an einem paffenben Ort 
gu tterfammeln unb fi# mit tynen in ©egenmart eine« Selteften 
über bie $auptma$rljeitett ber #rtftti#en Sieligion gu unterreben. 
— Diejenigen, mel#e ber ©emeinbe beitreten molleh, muffen brei 
ober ftier SBocben lang oft unb fleißig unterrichtet merben, bamit 
fte t>on tljrem ©tauben 9?ec^enfc^aft geben fönnen. — SBetraJ&iefj 
aiüeö fo, mie ed foü, -getljan mtrb, fo ift nidfrt gu gmeifeto, bafj 
ba(b bie fünften grücbtc in ©a#dtl>um bed ©laubend unb ber 
Heiligung Ijer&ortommen merben, gur ffiljre ©otted unb jutn 
©egen ber ©emeinben." 

Somit mar benn in ber gangen nieberlanbifd&en Sirene unfer 
8ate#idmud eingebürgert, unb menn jene 29ef$läffe au$ mir 
annäfyernb audgefütyrt würben, fo fönnen mir nidjt gmeifeln, ba$ 
ein f$8ned tatecbetiföed geben fi$ mug entmicfelt fcaben. 

5Da im übrigen ©eutfdjlanb , um nun auf btefe« gu bliden, 
bie lutljerifäe ftirdje meitaud bad Uebergemic&t über bie refor* 
mirte behauptete, fo lann ed und niebt m^nbern, menn $ier ber 
Ijeibelberger ftatec&idmud nur in eingehen ©egenben tu ©«brauch 
Jam, tote bieg namentlich ber gatl mar in älntyatt, in Reffen* 
(Saffel, in ©ranbenburg unb *ßreufien', infomeit fcier reformirte 
©emeinben beftanben. 3m 3abr 1721 erging ein föniglicber 
©efeljl, ba£ alle Se^rer^ ber reformirten Äirdfre, meiere bad 
Jpreußifctye ©cepter bereitet! , am Sonntag in ben 5tta#raittagd* 
ftunben ben Ijeibefberger 8ate$idmud na$ ber SSeife ber nieber* 
Ifinbif$en &ir$e erllfiren follen. 

Slber ed ift ni#t genug, bafc mir und baran erinnern/ in 
tote toeiten greifen ber- fyeibelberger ßatectydmud tir<$li<fce$ 
Seljrbucty mürbe unb fombolifcbed Slnfe^en erlangte, bielmefcr 
muffen mir und au<b bieg uo$ audfpre^en, ba& er ed eigentlich 
mar, meiner bie reformirten ©emeinben gu einer ßiufyett m< 
banb. ©iefelben ftanben ja überall ba, too bie Sanbed&erren 
bem reformirten SBe!enntnig ni$t gugetijan toaren, gänglity ter» 



Digitized by VjOOQIC 



fi&r b. «ebentung b. Jetbelb. fttteftfttnnt in b. ref. ÄWfre. lö 

etejelt, tote biefc namentlich am ganzen SRieberr^ein bei gaü 
timr. <£* entftanb Ijier eine ©emtiube unb bort eine ©emetnbe, 
oft bieüeidjt fo, bafr bie eine bon ber anbern nicfct einmal teufte* 
3ebe fianb fär fi$ ollein, eine gemeinfame 8eituqg, ein gemein« 
famer äRtttetyunff für bie einzelnen ©emeinben toar ni$t bot» 
tauben. SBSre bieg fo geblieben, fo Ratten biefe ©emetnbe* 
unmöglich ber mit fo getoaltiger ffiucfct auf fie bräcfenben !at$o# 
liföen ftinfce toiberftefcen fönnen. @ie toären in i&rer Verein* 
jelung erbrfidt »erben. Unb felbft, menn bieg ni$t gef$e$en 
tritt, fo Ijatte i$r innere« geben fcfctoerlüfr ein gefnnbe« bleiben 
Knnen; benn foipie ber eipgelnc 3Benf$ nur im Umgang mit 
anbern äRenfc&en ftcfc auf eine normale ©etfe entmideln tonn, 
tt>ie ber, melier ft$ naturtoibrig bem Umgang mit Bnbern 
entjie^t,- unausbleiblich mit feinem S^ar öfter in Sinfeitigfeiten 
unb mit feinen Slnficfyten in ©onberbarfeiten hineingeraten totrb, 
fo tann au$ eine ©emeinbe nur bann gefunb bleiben, toenn Up 
bon anbern ©emeinben ftet* neue 8eben«ftr5me gufliegen, toenn 
fie in bem SSerfe^r mit anbern ©emeinben ein (Sorrectto i&re* 
fönfeitigteiten finbet. ©ie ©tf$i$te lefyrt und fa, tote folc^e 
©emeinben, bie fi$ bon einem grSßern Organismus, bem fie 
nadj gSttüc&er Sflgung einverleibt maren , in feporatifttf #er ©eife 
abfonberten, immerbor erlronften unb berfümmerten. Die refor* 
mtrteu ©emeinben, bon melden toir fpredjen, füllten ba* ©e* 
bärfnig na# Bereinigung. lebhaft genug. SBie fyatte bieg a\x$ 
- in ber Sage, in ber fie,fi$ befanbett, anber« fein tonnen? Ueber 
ben ffieg, auf »eifern fie bie SBefriebigung jene« ©ebürfniffe« 
fachen foulen, tonnten fie nkfct gtoeifelljaft fein, ©otooljl bie 
geflüchteten f$rangofen unb ©atlonen, a(6 bie and $oHanb unb 
Gngfonb vertriebenen 9lieberbeutf<$en Ratten ^redb^terial Der* 
fajjten ©emeinben angehört. SDiefe ©emeinben maren unter 
einonber bur# einen @tynobotoerbanb nic^t nur in regem 93er« 
!e$r erhalten, fonbern avti) totrtlicb ju einem einl>eitli<tyen £)r* 
gantemut berbunben toorben. üDiefer Organismus toar nun 
freiließ burdj bie Verfolgungen, toeUtye fie jur gludjt nötigten, 
jertrutnmert toorben; aber toie foüten fie nun, ba tyrer fo oiele 
fty am 9tycin gefamutelt Ratten, ni$t baran benten, ilju auf $ 

2* 

^ -Digitizedby GOOgle. 



SReue toieb*r auf Juristen? ©ne anbete tff* bie presbtyteriale 
SSerfaffung formten unb »eilten fie ja für bie ©injelgemehtben 
ni<$t toStyten. ©ie fonnten e$ nidjt, benn ton ben betreff 
fenben Sanbed&erren ni#t nur ttic^t befdjüfct, fonbern Dietmefyr 
»erfolgt ober im beften galt gebulbet, maren fie Ja allein unb 
au*f$fiej?{i$ auf fic$ felbft angetoiefen. ©ie toollten e*iti$t, 
benn e« fant tynen nic&t barauf an , eine 9Raffenfamm(ung 
tyerguftetlen , fonbern eine ©emeinbe, tt>et#e in 8eljre unb geben 
ber apoftoliföen ©emeinbe fitynlidfr fei. 5)iefc aber ift ja nur 
tti&gli^ , toenn bie ©emeinbe ft$ felbft in genauer 3 U $* $8(t, 
toeld&er 3«*t ft$ }u unterwerfen, ein jebe* einzelne ©lieb frei« 
toitltg i&erfproc&en ^ot. eine fotcfye ©elbftgudfrt aber ift ja nur 
Dermittelft einer preäbtyterialen ©erfaffung burdfaufü^ren. Staren 
nun ade Ginjelgemeinben prtfbfyteriat öerfafct, fo tag nicfct« 
irityer, aW au<$ eigen ©tynobatoerbanb biefer ©emeinben mteber* 
^ergufteOen. SBir tyaben gef?!>en, mte bieg gu ffiefel angebahnt 
unb gii (£mben ausgeführt mürbe, roie bie nieberr&eintföen @e* 
meinben nkfct nur unter einanber , fonbern. au$ mit ben bena$* 
borten refonnirten 8anbedfir<$en , nämüd? ber pfälgifd&en unb ber 
meberlänbifdfren , ja t^eitoeife fogar mit ber eng(if$en, in na$e 
ftynobate SSerbinbung traten, unb tote auf tiefe ffieife eine mirfücfr 
organifö fccrbunbene reformirte fticcfce tyergeftedt tourbe. 8ber 
um biefen Organismus bauernb gufaramengu&alten, bagu beburfte 
eS nod? eine« n>efentlic$en ©tücfe«. .Sie gemeinfame Serfaffung 
Dermag bieg nidbt. SDie Sftfrfaffung, menn fte me$r fein foü alt 
eine rein fiufjerli$e unb barum unhaltbare gorm, muf au« 
einer innern Sin^ett tyerfcorgctoacfcfen fein. ^ ffienn man innerlich 
bityarate (Elemente burdfr eine gemeinfame SSerfaffung uerbinbet, 
fo -toirb eS ni$t fehlen, baj? einmal eine (Eruption gefdjtefyt, 
burdfr »eld&e jene äugere gorm jertrümmert u>irb , unb gtoar ' 
ttirb bieg um fo eljer unb um fo getoaltfamer geföeljen, je 
lebenSfräftiger Jene bisparaten (Elemente finb. #5tt in folgern 
gaü eint SSerfaffung lange 3eit, fo ift ba* ni^t ein »etoei* 
für ba* SSor^anbenfein einer u>irfli$en (Einheit, fonbern nur ein 
fömtit für bie relattoe 3nbiffereng, ©d&laffoeit unb, £)&nma<$t 
Jener ©erneute, Die innere, ben Organismus beftelenbe Gfiiv 



[^igitized by VjOOQIC 



über b. ©ebeutmig b. (eibelb. äategitmu* in b. rcf. Stirbt. 91 

fait ift bie ©emetnfamfeit be« ©laubett«. SMefe aber finb^t 
jmräcfyfi ntc^t tyren SCit^brttif in ber gorm ber SSerfaffung, fonbertt 
in bem ©efenntnig. SOBirb nun aber Don ben mit Ausübung ber 
Sirtyngetoatt betrauten $erfoneu eine gönnet aufgeteilt unb 
für ba« ©efenntnig ,/>er «irc&e erllfirt, fo berührt ba« am Gitbe 
bie ©lieber ber ©emetnbe fe$r »enig. Die toemgften »erben 
jene gormet 1iur lefen, gefötoeige bog fte in iljnen (ebte. (Sin 
fo($e* ©efenntnig ift eigentlich bielmeljr ein bem Äird&enregiment 
bequeme« äbrainiftratien«mittel al« totrflicty ba« lebenbige ©e* 
leuntntg ber ©emetnbe; e« l?at btelmeljr eine fir#enj>olittf$e unb 
jaribiföe al« eine ttyriftlufc * reltgtöf e ©ebeutung. ©o$ au$ 
abgefefan babon : »er fcätte ben pre«bfyterial toerfagten tefor* 
mitten ©emeinben ein friede« ©efenntnig geben fönnen? Da« 
tonnten nur fte felbft, toeil fte e« toaren, bie bur$ iljre *ßre«# 
bijtcricn unb ©tynoben bie ftircfcengetoalt über ftc^ felbft au«« 
übten. 3Ja tritt nun ber tyeibilberger Äate$i«mu« tyerbor. alle 
befennen ft# gu feinem 3nfyalt, 8We nehmen tyn in ftrc^tid^cn 
®ebrauc$. 3n allen ©emeinben toirb fonntäglicty über tyn ge* 
prebigt, in aßen ©emeinben toirb er erflärt, toirb er gelernt, 
toirb er gebetet, ©o Ijaben fte ein ©efenntnig, toel<$e« 3eber 
betennt, mit toeld&em }ebe« ftinb ber ©emtinbe genährt toirb, 
in ©eifern 3eber lebt, toeldfrer 3ebem SEroft gibt im Seben unb 
im Sterben. SMeg ift ba« ©rügte, toa« mir fagen tonnen, toenn 
tohr bon ber ©ebeutung reben, me($e ber fyetbelberger Kate« 
$i*mu« in ber reformirten fitrd&e erlangt bat. 

SBenn bem aber alfo ift, fo derben mir bon aornljereitt 
eroatten muffen, bog nun au# ber tyeibelberger 8ate$t«mu« 
einen beftimmten Hinflug auf bie gan£e 3lnfc&auttftg«toetfe ber 
betreffenben ©emeinben toerbe ausgeübt tyaben, bag er benfelbett 
eine $trt ton character indelebilis , einen beftimmten religiöfeu 
Ityu« toerbe mitgeteilt l>aben. 9iun ift e« in ber Iljat au$ 
ni^t f$toer, ju feljen, bag bie Reformirten in ©eutfd&lanb ein 
onbere« ©eprfige fcaben a(« bie Sutyeraner. <2« ift ba« fo in 
bie klugen fallenb, bag felbft ba« ©olt btefe e&araftermfigtge 
Serftyteben&eit mit einigen fonberbar lautenben @prfi#to8rtertt 
bejetc^nct Ijat. ©erfuc$en mir, un« ft*r ju machen, toorin biefer 



Digitized by VjOOQIC 



22 $ litt 

Unterföieb befielt, ©ieg ift freiließ ni*t teitft €« ift f e$r 
teic&t, gu fefyn, baß gmei STOenföen tf<$ ä^nltc^ fefan, gmei 
anbere ni$t. Aber e* ift feljr ferner, fiefc Ware We^enfäaft 
barübet ju geben unb ft$ beutti$ barflber auGguforettyen, morin 
betfn nun eigentlich biefe 8te1)nli<$feit ober JJnfiljntkbteit befielt. 
SRlemanb mirb behaupten mollen , bag bie Sbee be0 (S^rtften in 
bem einen Don beiben 2ty>en reinlicher nnb ftotlfänmener au«* 
geprägt fei als in bem anbern. 3ebem fcon beiben eignen be* 
fonbere SBorgüge, jeber $at feine befonbeTen ©aben. Sollen 
mir nnn fagett, mie fiefr unfere« ©afürljalten« jene ßfyaraftcr* 
elgentyfimtic&fettett motten begeic&nen (äffen, fo föetnt und auf bet 
reformirten Seite meljr ein fübjecttoe*, auf ber tutyerifcfren me$r 
ein obieettoe* ÜKoment ber $rtftli$en gr&mmigfeit feerfcorgutreten, 
auf ber erfteten mefyr ein bur# SReflejion l)inbur($gegangener, auf 
ber anbern me$r ein unmittelbar erfaßter ©taube. 85a« ba« Cr* 
ftere betrifft, fo war eS natürlich, bag bei ber Art" ber Cntftetyung 
ber reformirten ©emeinben ba« 3nbteibuum al« fof$e$ föfirfer 
in'd Stege gefaßt mürbe, al$ bieg bei ber Hrt, tote bie lutlje* 
rtf$en ©emeinben entftanben, geftfceljen tonnte unb gu gef$e1?en 
brauste, ffienn ber ganbefljerr bie Deformation einführte, fo 
gehörten eben bamit alle 3nbft>ibuen gu ber nun gegrünbeten 
©taattffirctye unb biefe ^atte nun bie ityr gugemiefenen SRaffen 
ju ergießen, ©enn bagegen au* einer ©taatfltinfce $erau« ®t* 
meinben einer anbern Sonfeffton fiefc au*f onberten , fo galt e«, 
ein iebed etngelne ber freiwillig beitretenben Onbtoibuen gu prüfen 
unb ju erproben. 66 galt, gu erforfdjen, ob biefe« beftimmte 
Snbibibuum innerlich fo fte&e, bag man e$ als ©Heb ber ©e* 
meinbe aufnehmen IBnne. Unb bamit eben mirb ba$ fubjecttbe SWo* 
ment ber ^riftlid?en §r5mmigleit entf Rieben in bett SSorbergrunb 
gefreut. (53 ift bieg gang biefelbe Crfc&einung, meiere mir in bem 
$ieti*mut ber tufyerif^en Strebe beobachten, unb mir Wnjten 
f#merltc$ öerfennen, mie biefer ein reformirte« Clement in bie 
luttjeriföe Sirene einführte. Dürften mir, ofae ÜRigtoerftönbnig 
fürchten gu muffen, *ßieti«mu$ unb Äirdfrlicbfeit fl# gegenüber* 
ftelten, fo möchten mir fagen: bie lutyerifcfte grömmigfeit ift 
me$r Kr$li$, bfe reformirte tneljr pietiftifefr gefärbt. Damit 



. Digitized by 



Google 



über b. $ebentnttg b. (eibeft. Jtote$i*nrat in b. ref. ifttty. 88 

1)angt nun ber anbere ßfyaraftergug gufammen, melden »hr oben 
ermähnten. 9tömü$, menn mir natürlich an$ toett babon entfernt 
^nb r ja fagen, bie lut&erifdfre ftircfce $abe ben 3uf>alt be« ®(auben* 
»eiliger gebanfenmäftig burifcgearbeitet at* bie reformtrte, fo 
möchte un* bocfy f feinen, alt ob bie eingeben ©lieber ber In» 
tyeriföen Sirene meljr barauf angemiefCn maren, ben bon ber 
fttr$e Hjnen bargebotenen <&lauben*gel>att einfach unb utuntt* 
tetbar gu etfaffen , mftfyrenb bie einzelnen ©Heber ber refortnirten 
Sirene im allgemeinen me&r bagu neigten , ben borfcanbenen 
(glaubenSgefcalt ifyrer eigenen SReflejion gu unterwerfen unb ifcu 
bur$ fottfre SRefleyton anjneignen. Die tufyerifge Ätrdje Ijat 
fi$ ja jebergeit unb aufä beftimmtefte baljin au*gefproc&en\ bat 
bie fogenannte fides implicita sive carbonaria pm §ett ni$t 
binreidjenb fei, aber mir glauben, menn man unterfu$en fönnte, 
toa meljr fol#e Snbtoibuen maren, bereu. ©laube meirigften* nic^t 
biet Aber ber fides carbonaria flanb, in ber futfyerifdjen ober 
in ber reformirten Rtrdje, fo. mürbe man ftnben, baj? bieg in 
ber erperen ber gaü mar. ©aburd; aber Ijatte bie tut^erifc^e 
Äinfce ben SSortbeil, bog ni$t fo biete fubieettoe unb gum 2$eit 
abfonberfi$e 2Reinungen unb 2tnjt<$ten aber ®taube.n$gegenftanbe 
in Ujr ffö laut matytri, a($ bieg in ber reformirten ftird&e ber 
Sali toar, . % 

Sßenn nun tiefe unfere Ctyarafterißif richtig mfire, fo mürbe 
fid> audj erHaren, mo^er bie gro&e B^^igteit im gehalten an 
bem einmal Ergriffenen unb bie oft übermäßig fd&arfe Spannung 
be* CSegenfafce« gegen anbere Sonfeffionen, namentli$, gegen bie 
rtmif$»fa$otif$e Stirere , fommt, melcbe mir unter ben Slefor* 
Hirten nidjt feiten ftnben, unb unter ber SBorauflfefeung ber 
tti$tigfeit beö Oefagten motten mir nac&ljer gu geigen berfud&en, 
itttoiefern ber Ijeibelberger Sate<$i«muS bur<$ feine 6igent^üm(i<V 
fett bie »utyrfigung btefer Sljaraftereigentljümltc&feit mbfyt be* 
ffrbert $aben. 

3efct aber mieten mir no<$ eind ^ertor^eben, ma* un6 
bei ber ©c&ilberung ber fflebeutung be« Ijeibelberger ßatec&ttmu« 
nuftt fdbeint überfein merben gu bürfen. Sin guter Sate$idmu* 
mirb ni$t nur ein <3$utbu$ fein, meiere* bon ben Arabern 



Digitized by 



Google 



24 Witt 

gelernt wirb, fonbern au$ ein <Srbauung0btt$, wet$e« no$ *on 
ben Slten gebetet wirb. 3p ein ftate$i6mn6 nur ba* erftere, 
fo bfirfen mir fic^cr annehmen, baß er fein guter ftate$i6mu6 

- ift. Da mir nun bea fceibetberger al* einen guten Sate$t*mu* 
fennen, fo muffen wir bon *orntjerei/t Dernmt^en, bat er au * 
ein 9Utba$t6« unb ©eBetbud) ber ©tmetnben wirb geworben 
fein. Unb er ift eä wtrtti(& geworben. 3>a$ begeugt un« bie 
Grfafyrung taufenbfältig. üßag e* ertaubt fein, tyier an bie 
CrgS&lung gu erinnern, wie bie natymatd fo berühmt geworbene, 
am 5. SRooember 1607 gu 631n geborne Unna 7 SRaria @$ür* 
mann f<$on als Meine« Sßabc&en ben fceibelberger ftatecfyitmu* 
au*wenbig lernte. 91(9 fie einft , erft trier Saljre alt , an einem 
©a<b flfcenb, iljrer ©firterin ben Äatecbi$mu*A auffagte , würbe 
ifyr $erg bei ber Antwort: «baß i$ ni*t mein, fonbern meine« 
getreuen §eitanbe« 3efu ß^rifti eigen bin", toon einer großen 
unb fflfen greube unb bon inniger Siebe gu 3efu Gtyrifto er« 
griffen, tiefer äugenblitf blieb tyr ftetö in lebhafter (Erinnerung. 
6« war bie erfte $rtft(i$e SMHjrung, bie fie empfanb. aber e« 
ift gar niefct n8t$ig, nad) befonberen ©eifpielen gu fud&en; wer 
Je einmal a(« ©eelforger in einer ©emeinbe gewirtt $at, bie 
entweber früher ben Ijeibelberger ftatec&iimuö gebraucht ^at ober 
tyn no$ brauet, bem ftnb gewifc in feiner $rayi« eine SRenge 
5ljnli<ber SBeityiefe fcorgefommen. 3n ber ©euieinbe, welche i^r 
£eit ben einen ber 93erfaffer be« tyetbelberger 8atec$i$mu$ gum 
Pfarrer tyatte, ber ©emeinbe gum ^eiligen ©eift in $eibelberg, 

' Ijabe i$ ni$t wenige alte ÜWfinner unb grauen fennen lernen, 
beren äugen leuchteten, wenn man fte in ftrantyefren unb anf 

' bem Sterbebett an bie erfte grage be« ftate$itmnd erinnerte. 
Die meiften tonnten biefelbe no# t>on tyren Rinberja^ren Ijer 
auSWenbtg. ÜJian^e fagten, baß fie biefe gragc al« ffinber nie 
rcdjt uerftanben fyätten unb baß iljnen - ba« äu«wenbiglernen 
berfelben feljr fAwer gefallen fei, nun aber banften fie ©Ott, 
baß fie fie fennten, unb beteten fie gu tyrem Iroft unb i^rer 

, <§tärfung. Die foätere ©eneration, bie nlcfct metyr mit bem 
Ijeibelberger ftate<$t$mu« war genährt Worben , Ijatte feinen folgen 
äntergrunb. Sin ben SUten aber, welken in ber 3ugenb bie 



Digitized by VjOOQIC 



übet b. Sebeutung b. Reibet*/ £tie$i*mn* in ber ref. Stirbt, 86 

@4tye be* fyeibelberger ftate$i*mn* maren anvertraut »erben, 
toaren eine 3ßenge me$felnber 3eitftrömungen borfibergegangen, 
o^ne fie innerlich gu berühren. Sie ftanben anf einem Orunb, 
ber ni$t tonnte tyinmeggefpfllt merben. ©ie grofj mar immer 
bie Hufmerffamfeit, menn man etma einmal bie Dityofttion eiyer 
tyrebigt and einer grage be« $eibelberger ftatetyamu* uafyn, 
»ie betoegten fl$ bie Sippen ber alten im (eifen üRitfpredjeu, 
toenn man in ber $rebigt eine ber Kernfragen be* Äate^temu* 
cüirte! Da mnrbe ifaen iljre 3ugenbjeit »Über lebenbtg, bie 
alten lieben Wange mieber }u Ijören, t^at tynen mo$l, fie tönten 
in tyr Snnere* hinein mie eine ftunbe au* ber $eimaty. 

©er fcibelberger ftate$i0mu0 lebt no$, er iß in brei» 
fanbert darren nic^t geftorben. Cr lebt in ben $erjen ber 
%iften. Sie Diele ftartc&iamen finb feitbetn aufgetankt, mie 
biete ne$ in ben legten breiig ober oterjig darren , nnb finb 
Won lange mieber in ba* SWeer ber Sergeffenljeit uerfunten , fo 
ba§ man faunt tyre SCitel meljr fennt! S)er tyttbelberger ftate» 
$tann* erlebt fein bretyunbertjßtyrige* 3ubilfinm nnb mirb , fo 
©ott toitt, no$ mehrere folcfcer Subilfien erleben. Cr mirb ni$t 
(toben, er mirb leben , fo lange eS eine et>angelif$e Sirene gibt 

Sieg ift bie ©ebeutung, meldte ber Ijeibelberger ftatetyiamnt 
in ber reformirten 9ir$e erlangt &at. $aben mir in biefer 
©arftellung gefehlt, fo ift ed ni$t babur$ gef (freien, bafi mir 
in Diel, fonbfat baburd?, ba| jpir ja wenig gefagt l)aben. Sßo* 
bnt<fr nnn ift ber ^tibelberger ftatetyiamu* ju einer 
folgen ©ebeutung gelangt? 

®etoi§ ni$t baburd?, ba§ er feiner &it t>on ben Staat** 
nnb Sir$enbe1>&rben eingeführt , baß &on tynen fein ©ebraiitfr 
befohlen mürbe. Ca finb feitbem ftyott Diele ftated&Wmen öffentli$ 
trogefityrt merben, aber bie fie föfifeenbe äutpritfit tonnte ni$t 
tatynbern, ba$ fie na$ längerer ober fürjerer 3 cit ftrorfo* 
betfdfriDanben. S)ie ©ebeutung be« Ijeibelberger ftate$i*mu* 
*ern$t meber auf ben ©efefclen f$riebri<y« III. nedj anf ben 
8ef<Mflffeu ber bortre^ter ©ijnobe, fonbern aöein anf feiner 
innem ©ef$affen$ett. $un$ feinen 3n$alt nnb bnr$ feine 
hm ty& er fi$ bie ©ebeutung errungen, bie er nun bnn$. 



Digitized by VjOOQ IC 



26 $Htt 

brei da^riptqberte behauptet fyat ©etra*ten mir beibe* in ber 
Äürje. 

®*on bie Sfolage fönnen toir eine gföcfti*e nennen. SJe* 
fanntti* folgt ber l)eibelberger $ate*i«mu« berjenigeu Drbnung, 
meiere mir a(« bie biblifcfc * bogmattfäe bejei*nen bürfen. £)tc 
früher in ber eoangelif*en Strebe entftanbenen £ate*i«men 
folgten fämmtli* ber althergebrachten ftr*li*eu Orbnnng. ©ir 
toiffen, bag fefron im vierten 3al)r^unbert bie ftatectyumenen ber 
wrterjt ©äffe im Defalog unterliefen »urben, tirifyrenb ber 3n* 
Ijalt be« ©tymbol« tynen noefc ai$t mitgeteilt werben burfte. 
3n biefen urarben bann bie fogenannten kompetenten eingeführt, 
toafrenb bie ©elefpung über bte Cu*ariftte , fotoie über ba* 
©ebet be« $errn erft na* empfangener laufe in ber SDtyfta* 
gogie gegeben würbe, ©o erlernten Air f*on bei Styritto* Den 
Serufaiem beutli* bie ©puren ber unt au* Suttert Äate*t«mu« 
fo tooijlbefaiwten fünf !ate*etiföen $anptftfi<fe. — «ufctr bem 
fcibetberger ift mir au« bem fe*§etjuteu 3a$rftunbert nnr ein 
8ate*i«mu« ber bibttf4«bogmatif*en Orbnung befannt, nämti* 
bie elementa reHgionis christianae, toel*e äfobrta« Oberin* 
im 3aljr 1563 in SBarburg I>erau6gab, in benen $ebr. 6, 1. 2. 
ju ©runbe gelegt ift. £>od? toeifc t* ni*t, ob biefe« ©u* \t* 
mala in fir*li*en ©ebrau* gelÄtmeu ift 3n jebem göfl, iß 
bie 9norbnung eine fo unglücfli* gewählte , baß ber ityr folgenbe 
ftate*i«mn« irgenb mel*e ©ebeutuug.fi* nic^t erringen tonnte. 

Die Hnorbnung be* tyeibefberger- ftate*i«mu« ift bie be* 
©riefe« an bie SRömer. Da« erfte ^auptftüd, grage 3 bi« 11. 
ober Sonntag 2 bt* 4., Rubelt na* 9i5m. 1, 18. bi* 3, 20. 
oon be« 2Jleuf*en Clenb. Da« jtoeite, grage 12 bi« 85. ober 
Sonntag 5 bte 31., na* 5»5m. 8, 21. bi« 11, 36. ton bet 
8Renf*en ffirlßfuug. Da« brttte, grage 86 bi« 129. ober 
Sonntag 32 bi« 52., na* 8tSm. 12, 1. bi« gum ©*(n§ oon ber 
Dantbarteit. SRSge e« mir geftattet fein, on biefer Stelle eine 
©emerluug über bie formelle Sintljeilung unfere« ftate*t«mu« ein* 
3uf*ieben. 3n ber erften 2fo«gabe toaren bte gragen no* nv$t 
mit Stemmern terfetyen, au* mar fat iljr bie SintyeUung in 
©orattage no* ni*t Dorfyiuben. 2)te| täft ft* mit ©i*ex^eit 



Digitized by VjOOQIC 



über b. «ebentmtg b. fdbell. Jtote*tomu« in b. ref. Stirbt. 87 

fagen, toenn toir gleich (eiber l?5$ft toa$rf$ein(i$ fein ffpemptar 
biefer Xuftgabe meljr beßfeen. C* »8re übrigen« intereffant, 
grfinblkb nadjjuforfctyen, ob fid) eto fol$e6 nidjt bo$ nod? auf* 
pnben Hefte. Set einer folgen 9ta$forfcbung Wnnte und goU 
genbe* mdgtt$erti>eife eine ©pur geigen: S)er $rofeffor $iero* 
ntymu* bau SUp^en fai Utrecht gab im 3aftr 1729 ein fe$r u>eit» 
Kufige* unb giemli<$ unpraftift&e« ©erlebet ben fceibelberger 
ftate$i*mud Ijerau« unter bettt Site!: oecönomU catechesis pa. 
latinae. (Er jergliebert barin bie fragen be« fcibetberger Statt* 
$idmu* unb jerlegt tfe in enbtofe Dtoiflonen, ©ubbtbiftonen unb 
Gubfubbibifionen, fo baß, toenn bie pffiljer @tubenten in iljrer 
$eimat1} na<$ ber Anleitung tyre* utre$ter ^rofeffor* tatest« 
firten, bie pfaljer 3ugenb gettif re#t geplagt mürbe. 3n beut 
?ßrologu$ biefe* Sßerte« nun fagt tan Silben, er befifce ein 
(Exemplar ber gweiten ausgäbe, in toelcfcem ittber a$t}igftep 
Srage bie Starte „unb eine bermatebeite Abgötterei" nö$ fehlen, 
fe baß bie grage mit ben Sorten föließt: »eine Verleugnung 
be$ einigen Opfer«' unb Selben« 3efu GtyriftK SRun fytben mir 
ein $5$ft intereffante* anonyme« SBerf : »Die neuefte {Religion«* 
berfaffung unb 9fretigion$ftreitig!eiten ber SReformirten in ber 
Unterpfatj", toeltye* 1780 in Seipjig erfefeietun ift unb bie 
@<$Sben ber bamaltgen pfälje* SMrd^enregierung toermittelft einer 
großen 9fajal>f bon actenmäßigen ^Belegen f<$onung$lo* aafbedt. 3n 
btefem ©erf fagt ber 93erfaffer, ber bamat* in $eibe(berg lebenbe 
fttr$enraty 3olj* griebr. SDfcieg befifce ein Gpemptar ber jroeiteu 
Aufgabe, unb in biefem mir jugängltcfc geworbenen (Exemplar flnben 
ft$ ganj bestimmt bie ©orte »unb eine bermatebeite 8ftg9ttereK 
©affelbe tarn n&mti$ na($fftieg , $ lob in ben ©eftfc be* bamaligen 
3nfpectord in $eibelberg , nad&maligen Prälaten 2Wl>r in ßartt* 
ru&e unb ift bon iljm auf feinen @oljn, ben 3Äimfterialratlj Sä$r 
in SarWrulje, bererbt »orben. Daß tiefe« ärjremplar mtrfli^ 
ber gtoeiten Sluflgabe angehört, geljt barau* $erbor, baß am 
@$tuß bie Semertung beigebrudt ift: »Sin ben $riftli$en 8efer. 
SBa« im erften SCrucf überfein, aW fflnie^mli^ foL 55., ift 
iefcunfcer auff Sefet$ e$urfttrftli<$er ®naben abbiret toorbea. 
l663.« ©emt- nun ban «Ip^en'* angäbe coroct ift, baß in 



Digitized by VjOOQIC 



28 ''»litt 

feinem Ggempfor bie g&ortt »nnb eine bermalebeite Abgötterei» 
festen, toeran gu jtoeifeln, mir am <5tibe feinen @rnnb tyaben, 
fo müßten enttneber ttic^t alle (Syemjrfare ber gtoeiten Aufgabe 
gteid&lautenb getoefen fein, ober Dan SKtfen'ft <5;emp(ar mügte, 
o^ne bag ber ©efifcer fetbft eft tojigte, ber erften fluftgabe an* 
gehört $abeii, nnb e6 ffime nun baranf an, in Utrecht SRacfc 
forfd>ungfn anjufteflefl , ob man erfahren fönnte, toat au* 
Dan Stylen'* ©ibliotye! geworben ift. . S* märe im Wften 
®rabe intereffant, toenn im 3ubitöum*ial)r ein (S^mplar be« 
»erften Iruff«" lieber gum 93orf($eta tarne. 

$)o$ nehmen mir ben gaben »ieber auf. SBir fagten, bag im 
erften £>rutf meber bie fragen numerirt, noefr bie@onatage gegitytt 
toaren, toie bieg barau« Ijer&orgetyt, bag no$ im ju>eüen Drud 
leine anbere flrintyeitnng als bie in brei $auptftä<fe fi# finbet. 
• SBa« nun aber biefe Gintljeilung betrifft, fo lönnen mir 
tti$t umtym, fie tm (Bangen eine glfidfufc gegriffene gu nennen. 
&ie ift gegrüribet auf ben pfrgologiföen <£nttt>idefang$gang, 
»eichen ber einzelne 3Renf$ burc&mai$t, toenn er gi*m §eiC 
gelängt Sr ertennt fiety als ©fluber, er ertennt jic$ at& einen 
Griöften nnb fein Seben toirb gu einem ®ott bargebra$ten 
SDanlopfer. JBir bürfen tool)l fagen, bag bieg eine Wtoiegenb 
fttb)ecti»e föntyeUung ift, mfiljrertb bie altfirc&üc&e al* eine bor* 
miegenb jofcjecttoe erf^eint, gegrflnbet ni#t auf bie Srfa^rung 
be* 3nbtotbuum$, fonbem auf bie göttlichen Oefonomien be« 
©efefee* unb ber ®nabe. fcBetc^er Don biefen beiben Sintyei* 
fangen ber 83orgug gebührt, barflber gu reben, ift 1jier ni#t ber 
Ort, too^f aber fSnnen toir bieg fagen, bag nnr gtoiföen biefen 
beiben geuritylt »erben fann, inbem irgenb eine rein b*gmatif$e 
%norbnung für einen State$i*mn6 in ber 2$at ni$t rec^t ge* 
eignet ift 

©otoie fidjf nun fetyon in ber anläge ein 3ug ber ©ubiec* 
titoitfit bemerllicty maefct, fo ift bieg au* in ber j&angen Sto** 
ffljjrung ber gall Sir meinen bieg natürlich ni$t fo, al* ob 
beut objeetteen ®Iauben3gel>alt bamit irgenbtoie gu na^e getreten 
märe, bietme$r »a* mir fagen tooUen, ift biefe«: ber Reibet* 
berger »ate($i$nitt* fiu&t ben objeetib gegebenen Sefrftoff ni$t 



Digitized by VjOOQIC 



über b. »cbentuiig b. (eibefb. &fttf$i*nrat in b. tef. Jthrdfre. 99 

nur gebfi$tnt§m8gig gn üfeerfiefern, fonbern aa$ bcr Srfenntnig 
itnb bem (Stemätl) be« ftate$nmenen angueignen. Darum $at er 
immer ba« 3nbh>ifeuum im Äuge, rebet ba« Snbtoibuum an, 
Ugt ba* 3nbh>ibuum antworten, fo bag mir fagen tonnen: (ein 
Streben ift, gu inbtoibuatiftren. @o beginnt er gleich in ber 
erften grage: »®a« ift bein Zroft?» unb bie Antwort folgt: 
«5)ag i$ meine« Jpeilanbe«' eigen bin. 11 »28a* ift bir nfttyig 
ja mijfen?" «»Sie grog meine ©ünbe fei; mie t$ erlbft 
»erbe; mie i$ @ott banten foO. "ferner bie fcrrli$e frage 21., 
bag magrer ©laube ein fcerglu$e« Vertrauen fei, bag nidjt allein 
Snbern, fonbem aud? mir Vergebung gefäenft (ei. tf* genügt, 
nnr no$ an eine ber au«gegetcfcnetften Kernfragen be« ganjen 
£ate$i«mu« gu erinnern , nämlicty bie 60, : wfflie bift b u geregt 
bor ®ott?«. @o ge&t biefer 3 u fl *** 3nbt&ibualifiren* bunj 
ben gangen ftate$i«mu« fcinbunfc, etma«, ma« mir in bem lutye* 
riföen ftate$i«mu« gar tiity finben; benn »enn au$ t^ic unb 
ba in tutyertföen 8anbe«fircfren Äatecfri«men im ©ebraudj mareu, 
in melden bie gragen ni#t Riegen: »rffiie (antet ba* erfte <$e* 
bot?" u. f. m., fonbem na$ bem Vorgang be* brengifefcen Äate* 
d?i«tnuS: ft@ag mir frer ba« erfte ©ebot", (o ift bieg bo<$ einmal 
nietyt ber nrfi>rüngli<$e lejrt, fonbern eine SBeränberung , aber 
beren S»tduii%iflUit unb ©cjjtn&eit ba« Urteil faum (Amanten 
tonn, inbem mir boefc nic^t umljui fSnnen, ber urfrrfing(i$ea 
gorm ben SBorgug gn geben, aber (elbft »enn bieg rr@ag mir 
tyer" mie bei ©reng urfprflnglic$ ift, fo ift e« bo$ etwa* gatfg 
flnbere« a(« jene« Snbibibualifiren be* Ijeibelberger fiatec$i«mtt«. 
©enn bieg «©ag mir &er" fcat e« ja nur mit ber flebädjtmg* 
mfigigen Ginprägung gn tljun, e« madjt ben 8ate<$i«mu« re$t 
eigentlich gu einem Sernbucfc unb gefyt bur$au« gar titelt auf 
bie Aneignung be« $riftli$en Sefcrftoffe« an (Srfenntnig unb 
©emfitlj be« ftate$umenen. $anbe(t e« fi$ aber iebiglicfc um 
gebä$tnigm$gige« Uebertiefern eine* gegebenen Stoffe* , fo ift e* 
offenbar gtoetfmSgiger, benfetben rein objeetto Ijtngufteflen unb 
gu fragen: «SBie tautet bieg?" a(« ba« föulmägige $erfagen 
^ineingubringen.. ©o<$ um hierbei niefct gu oertoeUen, fo ift e«. 
ja Aar, bag mir gerabe in biefem Snbitibuatifiren etma« gu er* 



Digitized by VjOOQIC 



80 $<ttt 

lernten Ijaben, mjbur# ber fyeibelberger 8ate$itmu* einen $&$ft 
bebeutenben gortfdpritt in bem Iate$etif$en Seben ber etange* 
Uf$eu Sirene begrünbet §eutjutage finb mit [a alle baoon 
fiberjeugt, bag ber Satecfcet etma* 3Refcrere* }u tyitn fcat, att 
nur ben gegebenen £tfrftoff gu überliefern, menn mir föou t>op 
bem nur gu lange genährten 3rrtyum jufüdgefominen finb, in 
meinem fid) bie befanben , meiere alle« gebfiefetnif mäßige lieber* 
liefern für *ermerflt$ erlWrten. ffiir galten baran feft, baf 
erft etma« gegeben merben muß, e^e etma« angeeignet unb eut* 
micfelt merben fann. Unb bafcer ift bie Art, »ie Sntyer in 
feinem Keinen ftate$itmut ben objecto gegebenen Sefyrftoff treu 
btrt, für ben Anfang ber latec&etify&en Untermeifung bie allein 
richtige. Slber mir miffen, baß bamit bie Arbeit be« ftatecfceteit 
eben nur angefangen, nic^t »oflenbet ift. £>enu nic^t nur |ur 
cognitio , bie' |a raöglic&ermeife eine ganj tobte fein t&nnte, 
feil er feine ftate$umenen ju führen fu$en, fonbern au$ jura 
assensus unb jnr fiducia. greilic^ lann ja jene« l?erjli$e 8er* 
trauen, »baß ntdfrt allein änbern, fonbern au$ mir Vergebung 
ber ©finben, emige @ere$tigfeit unb ©etigfeit geföenft fei", 
ni$t *on äRenfcfcpi, fonbern nur bon ©ott getpirft merben, unb 
ein Jeber »erftinbige Äatedjet mirb e* fiefr au*fpre$en, baß bur$ 
abft<tytU<$e* unb beregnete« gorciren in tiefet ®e)iebung nfött 
gut gemalt, aber biet »erborben merben fann, mie bieg »tele 
©eifpiele aud Älterer unb neuerer 3*ü flurekfrenb bemeifeu. 
JMe menf$ü$e SfcStigleit ift bafcer immer nur eine fcorbemtenbe, 
auf meldte mos ba* ©ort anmenbeu fann: »bereitet bem £>errn 
ben SBeg", unb biefe* »erbereitenbe Jljun eben fann in nt$t* 
flnberem befte^en al* in jenem 3nbh>ibualifiren, ton bem mir 
foeben gerebet Ijaben. 

SBenn mir nun oben fagten, baß un« in ben reformirten, 
mit bem fteibelberger ftate$i*mu6 genährten ©emeinben bat 
fubiectibe URoment ber c^riftti^en grömmigteit metyr feerborju* 
treten fd&eine att in ben mit bem (utyeriföen ftate#i$mu* ge* 
Herten ©emeinben, fo ift fyier ber Ort, ju fragen, ob bteß ntc^t 
feinen ©runb Ijot in bem »ortyer t>on un« bejprodjenen <£$& 
ratterjtto be* tyeibelberger ftaiegitmu*. SSJte bie trt ber Cnfc 



DigitizedbyVjOOQ 



über b. ©ebentmtg b. Jeibeib. £ttte<$t«mus in b. ref. Äirfle. 81 

flteftung ber reformtrten ©emetnben ein ftfirfere* $ert>ortreten 
M fubjecttoen ÜÄomente* beförberte, ba* fyiben mir föon )tt 
geigen berfu$t. ©oüte nun nicfet au$ ber 8ate#i*mu* mit 
feinem fortofi^venben (Eiligeren auf ba* 3nbi&ibuum Ifier einen 
©nffojj ausgeübt $a$en? ©ir meinen gemifc, bo§ bem alfo ift 
}o mir md$ten fagen, e* fei |oum mtylicfc, baß ber £ate$t*mu* 
einen berartigen Cinfluß ni$t foöte ausgeübt fyaben. 

9RU ber bi%r befproc^enen Qigentyämttyteit ainfere* Statt* 
$i*mu* aber $ängt eine anbere auf'* nac^fte gufammen, meiere 
tyn und abermals at* ein u>irfli<& epo$ema$enbe* ©er! erfenntn 
lägt. Cr ift n5mli$ bet erfte Äate<$i*mu* ber ebangeüfcfren 
ftir$e, toeld?er mirf(i$ in fate$etif$e Untersuchungen eingebt, 
melier toirflidfr lateetyetifäe (Sntmidelnngen gibt. SBerfucfcen mir, 
un* biefe (SigenÜjümlicfcfeit gut änfctyanung ju bringen. Der 
fcibelberger 8ate#i*mu* ift ein ftreng ftyfteraatifd> georbnete* 
©ange*. ©n ©lieb mScfcft organtfö au* bem anbern l)erbor, 
eine §rage $5ujjt an ber anbern, mie bie ©lieber einer ftette 
aneinanberljangen. äftan tonnte fein ipauptftüd, feinen äbfcfcuitt, 
ja faum eine grage meglaffen, otyne ba« golgenbe feine* guuba* 
mente* gn berauben. Da* ©ange gleitet einem feftgeföloffenen 
©em&lbe, au* meinem man leinen Stein herausnehmen faun, 
ofyie ba* ©ange ju behäbigen. 9lun toirb ja Sßiemanb be* 
Raupten, bie flate$i*men ber alttirc$tid(jen Orbnung, mie ber 
Keine lutyerif$e, enthielten feine foftematiföe Orbnung. Die 
alten fatec&etifctyen §auptftüde fielen ja unter einaflber in. einem 
innerlichen nnb not&roenbigen £uf a mmenljang , aber berfelbe ift 
ut$t au*gefproc^en. Dem ftatec^umenen muß erft gefagt 
tperben , s marum ber Defalog bie ftetye eröffne, warum auf tyn 
ber ©laube folge u. f. tt>. ©efdjietyt bieg nkfrt, fo lernt er eben 
ein §auptftüd nad) bem anbern, ofyne etroa* &on jenem innern 
ßnfammen^ang gu afcnen. Die £>auptftücfe liegen neben einanber 
mie befymene SBerfftüde, meiere gang, geeignet finb, gu einem 
©ebfiube toerbunben gu werben, aber fie finb e* no$ nidjt. <S* 
ift fo, mie SRifcfcfc fagt, bafc in ßut&er'* Keinem Rate#i*mu* 
me^r ©anftoffe borliegen, al* bag e* ein ©au m&re, mäfcrenb 
mir in bem Ijeibelberger ftate$i*m«* einen boftenbeten ©an öor 



Digitized by VjOOQIC 



82 9titt 

unt pöbelt <£* tft aber ntyt nur bie fhreng unb bit-in'* 
Stngefnfle genau burcbgefülpte fbftematifctye Orbuung, Don melier 
mir $ier reben muffen , fonbern eft ift au$ bie 9u6einanber(egung 
ber einzelnen Seiten, melcb* in Setracfyt tommt. Der ffatedjet 
foü ja bie Statecbumenen, wenn ij&nen ber betreffenbe Stoff ge« 
bicbtntfjtftäfjig eingeprägt ift, guty nräglubft Haren SBerftftnbnig 
beffelben jn führen fu$en. Diefc ift eine Aufgabe , melcbe fd?on 
bie SSSter-ber ftir$e erfamften unb ju löfen berfnebten. 3m 
Mittelalter bagegen backte taum einer baran, nnb erft mit ber 
Deformation ermatte mieber allgemein ba* ©etougtfein um ba$, 
toa« ber tatedfretifö* Unterricht ju (eijten Ifabe. SBie flar Sutyer 
bieg ertaimte, bat fyat er oft genug nnb auf bie einbring(i$fte 
SBeife ausgebrochen. Unb bo# gibt er in feinem Keinen State« 
$i6mu6 teine eigentliche fofyrentroicfetung. Der ©runb Hegt 
ni$t barin, bajj etwa 2utl>er bem fate^etifeben Unterricht ein 
niebrigere* %M geftetft tjätte; ber Orunb liegt in ben Um« 
ftSnben. Die SRaffen waren ju unmiffenb, bie ftateebeten fetbft 
}n toenig geförbert <£* fam barauf an,. nur erft einmal einen 
©runb ju legen , einen Anfang gu machen. Unb ba$ tljat Cutter 
in feinem Keinen State$i6mu6 in unübertroffener SBeife. ©pener 
fear e* bann, ber in feinem auSfnfydidjen Slatecbiftmu* gu bem 
eigentlichen c$riftlid>en 8etyrgefpr8cb fortfd&ritt, unb menn mir 
feinen 8ate$i0mu* genauer bur$fefyen, fo bleibt' uri* nt$t Der« 
borgen, bafc er ben ^eibelberger ftatecbiSmu« nidjt nur feljr 
toot>t fannte, fonbern iljn aud? bei aller ©elbftfinbigleit unb bei. 
unbermifebter ©emaljrung be* lutljerifd&en SEtypu« ttirf(i$ benufcte. 
Die äJerfaffer be* Ijeibelberger ÄatecbiSmud Ratten ja benfetben 
gortfebritt f$on früher gemalt, inbem fte bie berftanbe«mS§ige 
Qrntmicfelung ber Sefyre mirtlkty gaben, unb gmar bei allen $aupt« 
teuren in jiemlicber »uSffibtücbfrit, fo bog ber gange State$t*mu* 
bie gorm be$ <$riftlid&en Sebrgefprfidb* befam. Die toteebetiföe 
(ftitmitfelunfc nun, ton Welker mir reben, fyat offenbar fytupt« 
fScblic^ gmeietlei gu (eiften: fic Ijat bie betreffenbe Setjre gu er« 
Hären unb ityre 9ti#tigteit gu bemeifen. ©tiefen mir beifpietö« 
metfe auf bie toic&ttgfte ßeljre, bie 8e$re bon ber Gr(5fung, um 
an $r bie Hrt tennen ju lernen, mie ber tyeibelberger State« 



Digitized by VjOOQIC 



ober b. «Deutung b. (etbetb. Jtfttec$i*um9 in b. i;cf . &tr$e. 33 

4itmuf entoicfeft. 9fo$bem bie Oarmljergigteit unb bte ®e* 
redjtigfeit ©otte* nebeneinanber gefteQt finb, unb gfcar in ber 
Seife eine« ©egenfage*, ber feiner ßöfung i Ijarrt , toirb nun 
ßejeigt, auf toelcfce ffieife ottein biefe SSfung ermöglicht »erben 
Bnne, npmli$ bab'urcty, bog auf irgenb eine Art ber göttlichen 
®ere$ttgfeit genug gef^e^e, 9hm toirb bie ©a$e bur$ bie 
Negation $inbur$gefityrt Unb bemiefeu, bag toeber toir felbft 
no<& eine anbere Kreatur bat gu ieiften vermag, loa«, toie oben 
behauptet toorbea mar, geteiftet loerben mug. ©ieg baljnt ben 
ffieg jur . $ofition, inbem fitfc, toenn man oon ber SRidjtigf^it 
ber bte&erigen Cnttoicfelung übergeugt ift, gang natürlich ergibt, 
bog ber f toef$er für und ber göttlichen ©erec&tigteit foU genug 
tljun tönaen , matjrer Sßeufd? unb guglei$ toaljrer ®ott fein 
rang. Unb nun erft , na$ biefer rein &erftanbe«m5gigen JDe* 
bnctton, tpirb gffagt, bag nur nacty bem 3* u 8 n tg be« (Boangetium* 
u>irfti$ einen folgen ÜJitttter unb (Erlbfer fyiben. SWun toäre 
freiließ folgerichtig gleich auf ben 3rtljatt be* gtoeiten Slrtifel* 
im @(aubeu*befenntnig übergugeljen getoefen; inbeffen bie anläge 
be* ©anjen machte e« nfctljig, burefc ben atterbing* föroffen 
Uebergang in ber gtoeiunbgtoangigften grage auf ba« ©tymbol 
im (gongen ju lommen, fo bog bie <£nttoi<felung eigentlich erft 
mit ber neunuubgroangigften groge ben angefoonnenen gaben 
toieber aufnimmt. $ier ift ber ftate$i*mud toefenttiefc Auslegung 
ber eingefnen SBorte be* ©tymbol«, fo iebo*, bog bie gange 
Ausführung awf ber grunbtegenben, oben angeführten Cnttoidelung 
baftrt unb biefcfbe erft mit bem Schüfe be« gtoeiten Sirtitelt gu 
tyrem tohrtlic&en Sbfc&lug temmt. Dag bte gange Art ber <£nt* 
toüfelung im (jeibetberger Satecfyitmut eine grftnbli# bar$ba$te, 
bec^ft bur$fi$tige unb oolllommen Kare ift , bat toerbetP toir 
nic&t tfiugnen fBnnen, toenn mir fefcon bie berfelben antlebenben 
UnboUIommen^eiten ni$t oertennen. 

(Erinnern toir und nun boran garfltf, bag toir oben fagtetr, 
e* f^eine und, als ob auf reformirter ©eite mefyr ein bur# 
Äeflejfon tyinburd&gegangener , auf (utyerifcfter ©eite me$r ein 
unmittelbar erfaßter ©taube und entgegentrete. SBie , fottite bieg 
ni#t mit eine SBirtung ber eben befpro$erien @igentpm(i$feü 
Sbcol. @tnb. 3a*rg. 1863. 3 

Digitized by VjOOQlC 



34 ' , «titt 

be« $eibdberger 8ate$i«mn« fein? 3fi e« niftt n«tör(i<$, bag 
bieienigen, treibe ton Sugenb auf in biefem ftate$i«mu« lebten, 
btir$ tyu an ftete« Steflectiren geahnt mürben, bafj jfo, mie 
i$r/Äatec$i«mu« fie anleitete, felbft *erfn$ten, fi$ Aber ben 
3nl)a(t tyre« ©tauben« 9te$enföaft gu geben? ffiir meinen, 
baft e« taum anber« fein tonnte, a(« ba$ ber ben ©eneration 
}u ©enetation forterbenbe ftate$i«mu« einen folgen Gtnffoj} tote 
ben beft>ro$enen anf bie ©emeinbett au«äbea muffte. 

SBir tonnen aber biefen ©egenftanb nictyr.wrtaffen, ofrie 
auf etma«, »ad mir föon oben angebeutet tyaben, nto$ nfityer 
eingugeljen SBtr fügten namlicfy, ba§ toir bie ber Art, tt>ie ber 
$eibelberger, ftate$i«mu« cntmufelt, anflebenben Ua&eUfomttien* 
Reiten nic^t bertennen tSnnen. ©otoie ber gr&fte »etounberer 
be« Keinen lutyerifdfcen ftate$i«mu« gugefteljen mirb; bafj ber* 
felbe bei all feinen eminenten äSorgügen ni<$t tolltomraen tft, 
fo bfirfen toir ja au4> gegen bie SRflngel be« fcibelberger Statt* 
$i«mu« ni<$t blinb fein. 6r ift ja ein 3Renf$enmert unb tote 
bfirften mir einem folgen abfolute SBoÜfommenfyeit gufefereiben? 
SRuf? und niefrt fc&on bie ffinglteberung be« ©elatog« in bett 
britten $auptfyei( ate etma« ni$t nur formell , fenbern mtrt(t$ 
materiell Stafette« erf feinen? 98U$t bie jefri ©ebote fmb e«, 
morin bie ©antbarfeit be« SBiebergebornen tyren %i«brud finbet, 
fonbern ba« neue ©ebot ber Siebe. *ßaulu« rebet *om ©efefe 
ni$t im britten, fonbern im erften 5Eljeü feine« 23riefe« an bie 
Körner. gutljer tyat $ier ba* 3ti<3&tigere gefunben, inbem er ben 
3)etalog an bie ©pifte fteHt, bamit au« tym jErlenntnig: ber 
©finbe tomme. ©pbann tonnen mir hic&t (äugnen, bag ber 
ftate$i«mu« bie ©rengen, in me($e ber fated^etifc^e ©toff beut 
SBefeti ber @a$e na$ eingeföräntt toerberi mujj, tye nnb ba 
ftberfc&reitet unb in ba« hineingerät^ , ma« (ebigli$ ber tyeo* 
(ogtfc^en ©#ute' angehört. Die gange oben angefahrte <£nt* 
miäelung ber 8etyre bon bem (BrtÖfer unb ber (Srldfnng gehört 
burcfcau« triebt bem ftrei« be« fate$etif$en SBiffen«, fonbern 
iebigti$ ber tyeo(ogif$en ©c$ule bamaliger &tit an. änfelraii« 
mar gang in feinem Siedete, toenn er in eifern miffenf$aftü$en 
g)u$ bie ?e$re bon bem @ottmenf$en na$ feiner beften <Sinfi$t 



Digitized by 



)y Google 



über b. ©ebeutnng b. fretbett. Jtatectitmnt in b. ref. &tr$e. 85 

fpecnfati» gu entmitfeln unb ju begrünten fachte; aber in einen 
8ate$itmu*\ gehört eine feiere SBegrünbung bur$au* ni<$t. 
@o tote biefe ©ren$e nic^t eingeholten toirb, fo fommen eben 
8ufi$ten in ben 8ate$i6mu* hinein, ^enen mir eine gettCu^e 
$ere$tigüng nad? bem bamaligen ©tanbe ber b iffcsifc^af Kicken 
Ztyeologte feineftmegd abfpreeften, bie aber eine unmanbelftare, 
über allen 2Be$fet ber jeweiligen ©$u(meinungen erhabene 
(Seltung nidjt für fi$ anfpredjen (innen. 3ene Semeidfüfcnutft 
ersten ben $erfafferu be6 tyeibelberger ftated&iflmu« unb tyren 
tyeologtföen £eitgenoffen gemifc tolltommen ftringent. Unt mirb 
man auf biefe SBeife ni$t meljr ptaufibel machen fSnnen, baf 
bet 6rl5fer notymenbig magrer 3Renf$ unb magrer (Sott fein 
muffte, ©ir glauben bie§ , aber in ber Iljat au$ gang anbern 
Orünben. 3ft nun aber jene bem' tate$etifcten Stoff geftedte 
®renge einmal Übertritten , fo gefdfrieijt e« gar gu lei$t, ba| 
berfetbe geiler bei ben »erfc&iebenften SBerantaffungeu toieberte^rt 
Die§ tritt und nun au$ iui Ijeibelberger 8ate$t«mu$ aflerbing* 
an meljr ald einer ©teile entgegen, ©o meinen mir, ba§ bie 
grageu 47. unb 48., melc&e lebig(i$ ben cfcriftologif #en , gmifcfcen 
Intljerifc&en unb reformirten Ideologen mit fo oieier ©itterleit 
bentttirten ©treitpuntt berühren, nid>t in ben ftate$t0mu* ge* 
|5reu, menigftenft bie rein polemifcbe 48. fjfrage gemifc nityt. 3ft 
' aber einmal ba* Stljor geöffnet, fo jie^t atlgu gern bie gange 
©$a(tl)eotogie mit all iljren ßefen unb ©piften in ben fatec&e* 
tif$en Unterricht ein, mie toir bafür ein in ber 2$at le&rreicfre* 
Seifpiet fyaben an bem tate$ettf$en Unterricht be* $faljgrafen 
ffriebriefc V., mie tym berfelbe in ben darren 1606 unb 1607 
bon §einric& SUting erteilt mürbe. S)er oerftorbene ^rofeffor 
unb Äirdjenratfy Semalb fyat biefen- Unterricht nftcfc einem anf ber 
fcibelberger «ibliot^e! befinblicften SRanufcript im 3a$r 1841 
herausgegeben. Da Reifet e$ bei ber ©efcanblung be« eben er« 
toäljnten cfcriftctogifc&en ©treitpunf te* : 

ffiie pflegt bie ^eilige @<$rift oon (Sljrifto gu reben? 
©ie fagt oon tym Med, mat oon ®ott, unb SlUe*, ma* am 
einem üßenf #en fann gefagt merbeu. — ffiarum rebet fie fo? 
Darum, meit er fieibe*, ©ott nnb üttenfdj, ift. — SBie mußmart 



36 Witt 

folü>e «eben Den Sfyrtfto bergen? äRan sm| fte mit Unter* 
fä)teb berftefcn, namlicft je: ©enn wo« ©ftttiefeet Don tym ge* 
fagt toirb, fo muß man'* berftelpn naa) ber göttlichen «atur. 
©enn toat SWcnfc^Ud^e« ton tym gefagt toirb, fo mu| man 7 « 
berfte^en naä) ber menfä)üä)en «aiur. — ©ie nennt man, auf 
gatetn }u rebeu, menn etioat Don ber gangen $erfon gefagt 
toirb? 3ßan fagt, et fei gerebet in concreto. — Sie nennt 
»an bie Sieben, ba etioat bon ber einen ober ber anbern «atar 
gefagt wirb? ÜRan fagt, et fei gerebet in abstracto. — SBa« ift 
benn concretum nnb abstractum. Concretam est nomen per- 
sonae/ut Christas, filius Dei, filins hominis, homo iste. Ab- 
stractum est nomen naturae, ut deitas, humanitas. — Sfolia 
td) aua) mit ©a$r$eit bon ßfortflo fagen: SJiefer SRenfö tft 
©ott, ift Don Grtoijjteit, tft 'afiinacfctig , tft allgegenwärtig ? 3a. 
— Sann ta> aber auä) mit ©atyrfyei* fagen: Die 2Kenfd>ljett 
Script tft ©ott, ift Don eurigteit, tft aUmää>tig, ift aüentfcübeu ? 
•Rein. — ©arum niä)t, nnb toat ift benn für ein Unterfcfeicb 
2toif$ea biefen «eben? S)at tft ber Unterföteb: ©enn io) fage 
Don ©jrifto: ».tiefer SWenfä) ift ©ott«, fo ift ba« ©ort »biefer 
3Renf$" ein nomen concretam unb bebeutet bie gange $erfon, 
toeUfce freifia) ®ott ift. ©enh id> aber fage: *©ie 9Senf^ett 
C^rifti ift @ott" # fo ift bat ©ort ..bie SRenfä)$eit" ein noinen 
abstractum unb bebeutet nur bie menf$ti$e «atur, tt>etd)e- ja 
niä>t ©ott ift, u. f. » ; — Diefe S)ebuctiou füllt bei Alling nic$t 
toeuiger alt fe$t Seiten. 

«un bfirfen toir unt freili$ niä)t Derbergen, ba§ Jette %ti\ 
eine anbere toar alt bie unjrige. Die t(eo(ogtfa>en (Sontrooerfen 
toaren bamatg heftiger nnb eroerfteu toofrl auä> ein Diel all* 
gemeinere« 3ntereffe, alt bieg in unfern Zagen ber galt }u fein 
pflegt. 6t gab no$ uiefet fo Diele anbere £)inge, u>e(a)e bie 
äRenfä>en in Snfyruty nahmen, alt je|t. STrofebem aber iß nnb 
bleibt et ein geiler, toenn man bie ©emeinbe, irenn man na» 
mentlicfr bie 3ugenb in tyeotogifcfee Sontrooerfen hineinführt, bie 
boo> am Gnbe immer nur in mangelhafter nnb einfeitiger ©eife 
Don tyr aufgefaßt ©erben, unb bie $r für il)r innere« religüJfe« 
geben bcö) in ber 2$at gar niä)tt auttragen Wunen. 



Digitized by VjOOQIC 



über b. ©ebeutung b. frefbelb. Äate<$i«mu* In b. ref. Äird&e. 87 

Döc$, e« Pub ja am firnbe wir einjefne Stellen, an melden 
ber ftatec$i*mu0 bie richtigen breiigen in fetter Keife über* 
furchet, »afyrenb er, tote mir gefeljen fttben, im (Sangen ji($ 
auf bem ®ebiet tyält, meiere« bei: ftateefrefe gang eigentlich an*» 
ge$5rt 3Ruj?ten mir jene $ic unb ba borlommenben ttyeofo* 
giften 8u6f$reitungen rügen, fo muffen mir bagegen au# an« 
erlernten, ba§ unfer ftate$t*mu6 fid^ — mir möchten beinahe 
fagen: miber Srmarten — bon unfruchtbarer <ßolemi! beinahe 
ausnahmslos fem Ifäft. ©ir tonnen und ja freilieft benen nieftt 
anfliegen, mei#e behaupten, bag in ben tate$etif$en Unter« 
rieftt überall gar leine $olemit gehöre, ffieljl fagt man: »Stamm 
benn feften in bie $erjen ber Sinter ben traurigen ßonfeffton** 
fyiber pflangen? SSarum bleibt man ni$t lieber bei ben ge* 
meinfamen .®runbmaljrl>eiten b{« <S$riftentyum* fteften; jumal 
bie Differenzen boefr eigentlich ber Art ftnb, baß fie taum ton 
einem ntdjt tyeologifö flebitbeten Grtoadfrfenen , gefd&meige benn 
bon einem ftinb recft^Wnnen toerftanben werben?« aber baranf 
ifi gu antworten, baf? boeft bie in Webe fteljenben Differenzen 
toeitau« nk&t bieg tijeotogifdjh: SRatur finb. <5old?e mürben toir 
natürlich nie in ben Äated?umenenunterrid?t Ijineiujieljen. 93iel* 
mejjr greifen biefelben tief 1n fca« unmittelbare reltgiSfe SBemugt* 
fein unb fomit in bie gange ®eftaltung ber perföntieften grönf* 
migfeit hinein. SBiB i$ nun eine lebenbige unb moljlgegrfinbete 
grSmmigfeit in meinen ftateeftumenen fangen, fo lann bieg, mie 
bie ©adjen einmal ftefyen, (eine anbere aW eine auf ber SBafW 
einer teftimmten ßonfeffion fuljenbe fein. 3$ fann bie gemein« 
famen_$aupttoal)r$eiten be« Gtyriftentyumd gar nieftt mitteilen 
(tyne bon bem einen ober bem anbern ccnfefftonetlen ©tanbpunft 
au«. 3cft bin in ben feltenften gälten im ©tanbe, bie SDjefe gehörig 
Rar }u machen/ toenn ieft tyr nieftt bie Sntitftefe entgegenftette. 
3$ mürbe meine $fß$t bernac&föffigen, menn t# ben merbenben 
©liebem unferer Sirene nid?t au*einanberfefete , mar um mir 
?roteftanten ftnb. Aber freiließ, eft fommt «He« auf bie »rt 
ber $otemit an. ©ie ift nur bann rechter 2lrt, menn iljr bie 
«igenf haften ber «Jadeit, ber Slar^eit unb ber ®rünbüd>tett 
jutommen. @o mugte ia nun an# ber fjeibelberger ftate$i*muft, 



Digitized by VjOOQlC 



-88 flitt 

toeü er bie et>angelif$e ^eiirteljre boHftäubig ehtioicfein lo&Hte, 
auf bie gelernt! eingeben , unb totr »erben ju Unterjacken $aben, 
ob er e* auf eine angemeffene ffieife tyut. 

3m ©anjen muffen mir fagen, bafj ber fyeibetberger ftate$i** 
muft fi# in ber $oiemi! au§erorbentti$'m5fHgt', fo fcafc nur 
toenige fragen Ijicr in Betraft lommen, nömlidj bie fjrage 30. 
•in tyrer «ßolemif gegen bie tatyofifö'e $ei(igenbere!}rung, bie grage 
48. gegen bie lutljeriföe S&riftotogie, bie gragen 62—64. gegen 
s bie tatyotiföe We#tf ertigung«lel>re , bie grage 80. gegen bie 
fatfjolifc&e Sßeffe unb bie fragen 97. unb 98. gegen bie tatyo* 
iifc&e ©itberbereljrung.. SBenn mir bie fjrage 80. autne$men, 
fo »erben mir fagen bürfen, ba| bie $o(emit bie richtigen ©renken 
ntc^t überföreite.^ Unb baß toir bie atterbing*- namentlich in 
tyrem ©#fa§ auf'6 auf erfte ungeeignete a<$tjigfte grage aä* 
nehmen bfirfen, Ja muffen, erljeßt barau*, ba§ biefelbe ni$t naefc, 
betn ©tuen ber 93erfaffer, fonbern auf 23efef>( ®r. turfOrfttic^en 
©naben in ben Äatec&rtmu* getommeu if^ Dafc bie b$tunb* 
bierjigfte grage bögmatifcfr ungeeignet ift, b. Ij. bafj fie ni$t 
in einen ftate$i*mn« gelj9rt, tyaben mir f#on bemertt. Die 
polemiföe Haltung aber ift eine toürbige unb ni#i anjufec&tenbe. 
Sbenfo berljätt e« fic^ mit ben gjagen über bie 9te$tfertigun40* 
leljre, in benen bie antityetifctye ©ejiefyung in ber Styat nur in* 
foweit in ©etradft lommt, al« e« gef<$e$en muffte, um bie 
5E$efe feftjufteüen. Dagegen tritt unt in ber bretgigften .grage 
-aflerbing« eine getoiffe <Sonfequengmac$erei entgegen, meiere ber 
gorberung ber SBatyrljaftigfeit, bie toir oben aufteilten ? ni$t 
entforietft. Die in ben grag?n 97. unb 98. auftgefpro$ene 
Anficht ift eben eine anficht SEljetlt man biefelbe, fo mirbman 
auefc mit ber Art, mie Ijier bie ^ofemif befranbelt ift, eintet* 
ftanben fein. Steift man fie ni$t, toie bieg mo$( bei ben 
Reiften unter und ber Saß fein toirb, fo toirb man freiließ au$ 
münföen, e« m&$te tiefe $blemif im ftäte$t*mu* lieber feine 
®teüe gefunben $aben. 

<S« erübrigt nur no#, bafj mir und bie Sprache unfere* 
8ate#i$mu* bergegentofirtigen. ©abon moDen toir nidjt reben, 
ba§ fo oft gejagt toorben ift, er fei ju lang; benn e* »ar ja, 



DigitizedbyV^iC 



Aber b. ©ebeutmig b. feibelb. Jbfotftnrat tu b. ref. Äinfc. m 

»it. »hr oben gefefcn baben, Don Anfang an allgemein au* 
genommen, bafj et nur in ben oberften ©(bnlclaffen DoUftfinbtg 
antioenbig gelernt »erben foltte. $ag er an$ $ier no$ ben 
ftatecfeumenen @<fyoierigteit machen -tonnte unb mußte, (kflen 
tohr uidjt in Äbrebe, ober am Cnbe ma#t eben alle« Sut* 
fcenbiglenten ®<tyoterigteit, eine @$mierigteit ober, bie man 
ben Seilern uidjt crfparen tarnt, menn man einmal Don ber 
bo$ eigenttt$ nnUugbaren Xotfyoenbigfeit be« Suttoenbiglenienf 
ftbergengt ift ©aß aber bie ©pracbe be« Sated>i«tnu« betrifft, 
unb Don biefer moUten mir ja »eben, fo bflrfen täir mo^l fagen, 
bafe fic unübertrefflich fcbbn ift. Der ftate$i*mu6 rebet bie 
©pra<be be* ©tauben*, 'unb }U>ar«be6 tebenbigeu, perfdnltyeu 
©tauben«. 85a« er fagt, (ommt Don $ergea nnb gebt barnm 
au$ »ieber gu bergen. (Er rebet bie Spraye beO 8 eben*, 
©iefe concrete, burebaut anf<bauti$e <§>pra$e be* geben«, roo 
totrb fie DoMommener gerebet ate in ber fettigen ©<brift? Äu* 
tyr ^at fie ber 8atecbi«mu« gelernt, nnb barum fhjbet in itjr 
ein 3eber, loa« ifym. notb ift, ba« ftinb ni<bt allein, fonbero au<$ 
berSRann unb ber ©rei«, ber UngebUbete unb ©eleljrte nidjt 
allein, fcnbern au$ ber ©ebilbetfte unb@e(ebrtefte. Der Statt* 
$i«mu« rebet bie Sprache ber Jlaren JBeftimmtljeit. Cr ift 
feiner ©acfce fetbft Dottfommen genuß, unb barum brauet er 
aa$ nhrgenb* Dietbeutige, fcfctoebenbe 8tu«brMe. ©er üjn tieft, 
ber weiß auf« aUerbeftimmtefte, tpat er meint. Die Haren 
(gebauten ftnb in Karen ©orten au0gefpro$en. Die« finb bie 
©rnnbeigenfcbaften ber Spraye be* ftatecbiOmu*. 9totflrlkb ift 
e* freiließ, ba§ Uli« na$ breibunbert 3a$ren biefe Sprache nidjt 
mefr fo anheimelt, toie bie geitgenoffen be* Olefcianu« unb 
Urfinu«, bog und Dielme^r 3Ran$e* frembartig Dortommt. Gt 
ifl niebt tneljr nnfere eigentliche SRutterf pra$e , abyr e« fottte 
mt* bo<b. fcb»er ©erben , einen RatedjiSmu« in unferer Spraye 
# tb juf äffen unb*bo$ ebenfo glauben«« nnb (eben*ooU, ebenfo 
conri* nnb fo Kar }u Teben, toie unfer after ÄatecbiOmu« in 
fetner altertfeftmticben Spraye rebet Da« ift ja gerabe etma* 
©ro§e*, bog bie Spraye be* ©tauben« ftereot^per ift al« bie 
@pra$e be* Salon*, ba| »tr, toenn toir nnfern ©tauben be* 



Digitized by VjOOQIC 



40 ®gg«t 

fennen, ebenfo reben, tote nnfere äJäter gerebet ty&tn, »am 
wir beten, ebenfo beten, tote fie gebetet Ijaben. <S* mag ja moljl 
au$ tyer ba* ®ort angewenbet werben: 

aolAal fiiv . &w}T6ig yXßvvai, jnia J* a&ardjotGtr. 

©0 mögen wir benu®ott bauten, bat. er unferer e&angelif$eit 
Sirene ein fo($e* ffierl tote ben tyetbelberge* &ate$t*tuu* ge» 
föentt $at. ffiir mögen uns freuen, bat gtrabe in beut testen 
£)ecennium »er feinem bretyunbertjiHjrigen @eburt*tag ber Reibet 
berger &ate$i*mu* in organifäer SJerbinbung mit Sutyer'* Keinem 
fiatedjt3mu$ in brei unirten £anbettir$en be* weftli$en 3)eutfö* 
lanb* wieber in @ebrau# getommen unb (ebenbig geworben tft 
Sie er *or 3a^r^unberten>@egen geftiftet $at, fo wirb er auefr 
ferner ©egen ftiften, ©egen, ber ba bleibt für bie Swigteit. 



fr 333* % @c$eflütg f 8 ^Uofo^ie ber ©ffenBcuwig, 

nad) iljren Ornnbjügen bargeflellt 

Don 

. ©tabtyfarrer <SftgeI in (Jfltoangen. 



JBan $at allen ®runb ,. ft$ ber ©rföeinung btefe* 3krf9 
im gegenwärtigen ^eitpunet gu freuen. Denn bie ©eele beffrfben 
tft bo$ ber ®laube, bog et eine benfenbe Betrachtung ber Sie» 
Iigion gibt nnb bag bie Offenbarung eine fol$e ni^t gu färbten 
$at, »ielme^r berfelben fi$ nur bew&lpen fanu. Unb biefer 
©taube betyirf atterbing*, ber ©egenwart wieber in (Erinnerung 
gebracht gu werben, bie bei fcorwiegenb materiaüftiföer SRMbtang 
fi# gegen bie tranäfeenbenten ©ebiete überljauptMttbifferent »er* 
tyält, unb »0 jie religiSfen 3ntereffen ft# guwenbet, ft# ju 
wenig bewufjt bleibt, bag ber .$roteftanti*mu0 wenigften* ber ' 
©iffenfc^aftli0!eit r be* i>^ilefo^if<|en ®ebanfen*^nt$t entbehren 
lanu. ©$etüng'* $t}Uofopl)ie ber Offenbarung rufyt ebenfo fc$r 



ügitizedbyCjO'O 



€$etting't Wiloftytfe ber Offenbarung. AI 

auf einem Utffnbigett 8eu>u£tfein bon bem guten 9ie$t bei $ilo* 
fopltffc$eu gorföung, toie auf einet tiefen Stiftung oor beut $o* 
fUtoen, »or bem »e$t ber @ef$i$te gegenüber bem Oegriff. 
3>r Don fym eingebogene ©eg ber Serfb£msng jtotf^en beibeu 
iß unftreitig ein neuer; ob er bet richtige, unb toie meit auf 
bemfetben gu lommen ift, toirb bie 3"t lehren. ©it ie^t mid 
et faft fcfreinen, toie menn ber 9iame bet beräumten ©entert 
nodfe einen getoiffen £>rud antübte. Die Sritil tyält an (U$. 
Ober toentgftent >efinbet man fic$ no$ ju fe&r im ®tabiuut 
ber Aneignung, ©er na$fc(genbe £erfu$ toitt iebenfaUt nityt 
»eiter, alt t>on bem 3nl)alt bet neuen ©tyftemt Äe$enf<$aft 
geben; nur beiläufig foü erwähnt »erben, too bie Seetüre bet 
föeürag'fc^en SBerft Anlag gegeben Ijat , ein beföeibenet ffrage» 
geilen an ben Äanb gu fefeen. 

SDie ©arftettung ber f^etting'f^en $$i(ofop}ie ber Offen* 
baruug gtiebert ft$ in brei $an)>ttyeile, beren erfter bie $rin* 
apien, ber gtoeite bie $l}i(ofop$ie ber SDtytyologie, ter britte bie 
3tyitofo|$ie ber Offenbaruiig umfafit. 

. «rfter £$etl. m 
Sie $rfoeinien ber *ofttfoeu 9t0ifi»|ie. 

§. 1. $ofitit)e unb negattbc $$Uofo)>$ie. 

%)as C&arafteriftifäe bet neuen @^ftemt ift bie ©ejei^uung 
beffelben alt pofittoer ^ilofop^ie. Die (eiterige ^üofo^te, 
toenu fkfr an$ f$on fteime ber pofitioen 3tyi(ofopl}ie in berfelben 
ua$u>ttfen laffen / »irb bo$ tyrem ffiefen na<$ ajt bie negattoe 
bejeutytet. 

$&Üof6p$ic ift SBiffenfc&aft bet @etenben. $)a* ©eienbe 
aber $at )toei Seiten — bat quid unb bat quod, ben ©egriff 
unb bie Sfifteng. Die negatioe ober bie $$ernnnfnoiffenf$aft 
l>at ju ifyrem @egenftanb bat bfofce ©at, ben ©egriff. lieber 
biefen aber gelft fie ni$t tyinant; fie ffl&rt nic^t beu ©etoeit 
feiner giften}. 3$r3n$alt ift bie uneubtiefc $otenj bet @etn& 
3)abnr$ b ba§ bie Vernunft btefe $otenj befifet, aut ber attet 
Saftige fcrttorge^eti fann, ift fie apriorifö , befttmmt & priori 
attet, mat ift/ gelangt ofyie pfiffe ber (Erfahrung jum 3n$att 



Digitized by VjOOQIC 



IS . ««gel 

ade« »trtttyen ©ein«. Sie meif a priori, »a* tft ober fein 
lann, ttenu cttoa« Ifl; t. Ij. eben im begriff, alfo Sem wirf* 
lieben ©ein gegenüber be<$ nur a(« SDfögticbfeit. 5>ie Dinge, 
»eldje in ber Sermtpftariffeitföafft jur Sprache ftntmen nnb bie 
Statur mie bte Seit be« ©eifte* mnf äffen, ftnb nur bie in ber 
unenblidjen $oteui na$geu>iefenen äR5g(i<bfetteiL Diefe SDWg» 
liebelten aber enttbidelt ba« Denfen biaieftifift an« eiganber, e« 
Ififjt fie in einanber übergeben, anber« »erben, bi« e«. ju einem 
lefeten Segriff gelangt, ber nietyt raetyr in einen anbem Aber« 
gelten fann, ber afle 3ufätligfeit t>on fieb abgeftreift $at, — jnm 
©egriff be« mafyrfyift ©etenben, be« Xbfotuten, be« oto»? o*. 
XU, an«f$eibenbe iff bie Sernunftoiffenf$aft eben nur negative 
f^UDfc^ie. «m$ ber lefcte ©egriff, v ben fie erreicht, ift bog 
Dorerft nur ein negativer, via exclusionk erreichter begriff, 
ber be« Xicbb 9ticbt*©eienben, ni<$t in ein 3nbere* Ueberge^enben. 
f>eget Ijat na$ ©$etting ben großen geiler begangen, bd| er 
bte negative ^ttofop^ie Aber biefe tyre ©Ironie hinaufgetrieben, 
ba« 96fe(ute in ben <ßroce§ ^ineingejbgen $at. ©iehnetyr aber 
bleibt, toorin ©beding mit ftant fibereinfttmmt, @ott ber nega* 
ttoen ^itofop&ie an tyrem Cnbe nur al« notljtoenbige Vernunft* 
ibee fte&en. 

Obtoojjt reine« abrieriföe« Qenten, ^at aber bo$ bie 3$er* 
nuuftoiffenföaft ein 93erljä(tnifi jur (Erfahrung. <5« befielt ein 
Sanb }mif$en bem Sogifcben unb Smpirifc^en. -3)a« Xpriorif$e 
ift bat ©efen, bie ©eete be« ©irf Heben* Senn bat ©ein tft 
jmar nur at«Jßotenj dn^att be« reinen Sehfen«; »a« aber 
«ßotenj ift, ift feiner 5Batur na$ gtekbfam auf bem Sprung in 
ba« ©ein» Die SSernunfüDiffenfc^aft geft alfo jn>ar "ntcfyt felbft 
in ba« Oebiet ber (Erfahrung tjerau«, aber, fie fte&t auf Jeber 
Stufe tyte Senfbeftimmungen in ba« ©ein übergeben, öerlö&t 
fie bann auf biefem $unct unb tritt fie an bie <£rfafyrung ab, 
beren ©aefre e« nun ift, jujufefjen, tote bem quid ba« c^uod, 
bem Se^riff bie (friftenj entforhfrt Unb umgelegt, toie e« 
einen SÖeg t>om Sogifdjen {um <gmpirif$en gibt, fo gibt e« einen 
SBeg twm GmtHriföen }um 8ogif<ben. Senn an aOem Grmpi« 
rif$en fittb allgemeine unb ntf§tt>enbige formen*' Diefen SBeg 



Digifeedby Vj( ^5^ 



Ctyctthtg'C Wifofctfie bet Offenbarung. 4B 

frit Xriftotete* eingetragen. — ©ie rationale Jfyitofotfie ift 
alfo fo toenig ber Grfafyning entgegengefefct, bog fle trtehnefyr 
ni$t übet bie Grfafyrung ^inanttbmmt, uab »o bie (Erfahrung 
Qre @renge $at, $at an$ bie &ernnnfttoiffenf$aft bie irrige. 

tBomit nun bie tirgattoe $l>i(ofop$ie f fliegt, baten ni|nmt 
bie poffttoe tyren 8u¥gangtt>unct. Sie gefy atö bon betn, toat 
bor nnb <m^r bent Denfen iß, bcn bem f$(ecWin trantfceii» 
benten ©ein, bent »Uebtrfeienben« , bem abfolnten prius, bat 
ni$t ift burifc Uebergang a potentia ad actum, fonbern bat 
©efn jum prius, bat ©einfönnen }um posterius l>at. S3on biefem, 
qaod cogitari non potest nisi existens, ift an$ ©pinoga a|t6^ 
gegangen, aber .er $at Don biefem tiefften ®runb aller pofitioen 
$$ilofop$ie ant ni$t fortjuföretten getouft. Sie biefer gort*' 
fcfrritt gefcfcielft, ift »eiter nnten barjufteHen. $ier ift nur bor* 
läufig ju bemerfen, bat ber Uebergang beffelben jum ©ein freie 
•2#at ift, mithin ehoat a posteriori örlennbaret, flrrapirifc&et* 
Damit ift ntc^t gefagt, bat M* poptibe ^ilofop^ie bon ber 6r* 
fafyrung autgel>e, bielmefc gefct fte aüt bon bem abfohlten prius, 
bat Aber aller (Erfahrung ift; aber pe betoegt pcfo bon ba auf 
jnr- (Erfahrung $in, föreitet bur# Statur unb ®ef$i$te, n>o* 
runter bie Offenbarung <tft reelle 2$atfa$e ge$6rt, $inbur$, 
um a posteriori „ju bemeifen, bat ty* prius — (Sott ift Aber 
au$ nidjt bom ©e griffe (Sottet (bieg gilt gegen bat onto* 
togiföe Argument) getye i<& aut, fonbern bon bem JMot (&%iftU 
renben, in bem gar ni$t* gebatyt ift^ a(t bat'blote Cfiftiren, 
um fofort feine ©ott^cit gu betoeifen, meiere fein ffiefen unb im 
Xta$fi(tni£ gu feinem Sein bat posterius ift £)er*@$luj?, beu 
bie popttot $$ilofop$ir raac$t, ift folgenber: 
Dat prius »irb eine fot#e *3folge fcaben tdmten, seil, toenn 

et »M- 
nun epftirt affer biefe goJge »irtfi*, biet ift 2#atfa$c ber 

(grfaljrung, 
alfo jefgt nnt biefe* ffcctnm, ba§ au$ bat prius fetbft fo 

ejiftirt, toie totr et begriffen Ijfcben, b. $. bat ßott e;iftirt 
3ft bie negatibe $$Hofopl>ie apriorifdfcer (gAtpiritmut- ober 
«prioritmut bet Cmpiriföen, fo ift bie popttoe $$Uofop$ie enu 



ßigitizedbV GoOgle 



*i ««gel 

yiriföer Sbriortomut ober anäf jprogrtffiber Cmpifittnu«, tnbem 
ftc bat abfelutt prras burdfr ba« posterius a(* gottfeienb erfteift 

2xofc tyre« ©egenfafee« aber finb negatibe unb poftti&e 
ffyMofoplpe bennodj nur. Sine, Ujten ftreitfauf in Jenen beiben 
®liebern twttenbenbe ffiiffenfcfcaft; bte negative fu$t ba« t>or* 
gugftmeife jtt ffiiflenbe, ba* TramAa»; o*, bie pojittoe Ijat ba«_ 
©efunbene, ben Oegenftanb bc* ^Bc^flen fSiffenS^ur mirflicfcen 
örfejmtni§ }tt bringen, tnbem fte ba«, toa* ba« Sefcte ber nega» 
ttoen ^tlcfop^ie mar, unb ma* in ©ejug auf alle« SInbere ba« 
Ueberepftirenbe 4ft, uhfct a(« biege ^Bc^fte 3bee, fonbern at« ba« 
»irlticfc flryiftirenbe ermeift Diefe« ©ein, Don bem bie poftttoe 
W'Uefoptye ait«gel>t, $at nun anty bte SRa#t be* $rincip*. 
©a« einmal im bloßen Denfen angefangen $at, lann au$ bfof 
im &enfen fortgeben unb nie toeiter lommen a(« bi« jur 3bee. 
SBa« gur OirMictfett gelangen, b. $. bie 3Ra$t be« $rindp« 
l>aben fott, muf? audj gleich t>on ber ©trfitc&feit au«ge(en, unb gtoar 
t>on ber reinen 2öirf(id?feit, toel$e aller 3R5gli#!eit *orau«gel>k 

©#on oben iß angebeutet , toetefce Stellung bie pofttioe 
^Uofo^ie jur Offenbarung einnimmt. £>ie Offenbarung (ob* 
toofyt ber (Einfluß be« Sfyrtfitentyum« auf aUe« Denfen jugeftanben 
toirb) ift nic^t formelle« <ßrincip, pripeipium cognoscendi, für 
bie pofittoe ^^Hofo^ie. Die Offenbarung, be}iel>ung«u>eife ba« 
Glpiftentyum , toirb in il>r in feinem anbern ®inn fcorfommen, 
a(« in meinem aud) bte 9tatnr, bie ganje ©ef$i$te be«'üßen* 
föengef$le$t« in it?r öorfommt. Älfo feine Sib^fingf gleit x "©ie 
^itofo^ie mürbe freiließ SRancfce« oljne bte Offenbarung nidjt 
erfannb, mettigptn« ntcfct fo erfannt 1>aben , aber fte tann biefe 
©egenftänbe nun mit tyren eigenen Äugen feigen, mie man bor^er 
nufct gefeljene Sterne, nad&bem man fte bur<$ ein fcrfeffop rnabr* 
genommen , na$I?er au$ mit unbewaffnetem Äuge ftety. 2>enn 
bie poftttt>e, ^ilofo^te ift in «nfefytng aller ©atyrljeiten , au$ 
ber geoffenbarten, nur infetoeit <ߧilofobltfe, al« fte i$r in un* 
abhängige unb felbfterfannte bermanbeCt fuib. fturg: Sie $$ilo* 
fo^ie ber Offenbarung nimmt bie Offenbarung ni$t af« Quelle 
ober Autorität, fonbern att ©egenftanb tyre« ©enfen«. 



Digitized by 



Google 



©cfetttng'« WW*P1M ber Offenbarung. «6 

Die ttnterftyeibnng einer pofttmen unb negativen ^tyttofopfytf 
ift eine- tutföeibenbe SEljat, unb menn Don ©beding'« neuem 
©bftem ein refotmafcrifd&er (Sinfln§ auf bie tfibfoyfeiföe «Biffe«* 
föaft auffielen fofl, fo mn§ berfetbe Don biefem $uncte an«» 
ge^en. ©ifcelUnj gel}t mit biefer Untertreibung auf Staut jurfief, 
vsb loentt.biefer in bem Set be« Srfenncn« ein ©tag an ffcfr 
eutgegenfefet feinem ©ein für ba« 3<$, b. $. feinem Weflej im 
©eum&tfein, fo fytt er im ©runbe baffefbe gewollt wie ©Delling. 
Saut $at e« geahnt, baß bem Object etwa« ©etbftHnbige« ja 
©runbe liegt, ba« fig bem $egriff ni$t unterwirft, bemfeiben, fo 
ja fagen, unerreichbar unb unüberwinblity bleibt. Diefe Seite 
ber ©etbftänbigfeit in allem ©egenftönbli$en ift too$t nhtyt« 
Inbere«, al« fein 3üfammen$ang mit bem abfoluteii prius, bem 
ewigen f4£|>ferif$en ©iflen, burefc wetzen e« ba ift, ber fi<$ 
an tym abfpiegett, unb an beffen gretyeit e« in feiner Seife 
unb in feinen ©jrenjen 2$eil nimmt. Die auf ftant fotgenben 
Senfer $aben ba« SMng an fiefc als eine (ogiföe 2£uf$ung an* 
gefeiten unb baffefbe in ba« 3$ hereingezogen. ®o entftanben 
bie ©tfteme be« 3beati«mu«, julefct in ber fiujjerfien Steigerung 
beileget, meinem ni$t« meljr ffialjr^eit unb ffiirflic^teit Ijatte,- 
al« bie logiföe ftategorie, nnb e« liegt am läge, ma« biefer 
SRontemu« be« Segriff« auf bem ©ebiet ber «Mffenfcfcaft an* 
gerietet unb tote er bie fltyilofopltfe allmSlig um tyre ©eltung 
gebraut $at. t 

©Delling $at alfo ba« $erm5$tni§ ftant'« aufgenommen; 
bur$ bie Untertreibung einer poftti&en $1>itofopl)ie, bie Don bem 
falec&Üjin ©eienben unb barum an$ wafyrfeaft @<$6pferjf<$en 
aufgebt, Don einer uegatioen, bie in ber Sphäre be« apriorifefcen 
Junten« ft$ bewegt, Ijat er ben ffieg angebahnt, anf wetc&em 
im ©egenfafe gegen ben f$orma(i«mu« be« begriff« eine (eben«* 
tolle gBettanföauung gewonnen werben fann. -* grauenftSbt 
tat in einer in ben oierjiger darren erfäienenen ©cfcrift 06er 
ba« neue ©Aftern ©Delling'« jene Unterföeibugg au« bem ©runb 
«gefönten -, »eil bie $l)ifofopl}ie e« flberaü gar nid&t mit bem 
qnod, fonbern nur mit bem qjiid ju tljun,' überaß nur ba« 
SBefen ber Stfnge ju begreifen, ni$t iljre Cjriftenj }u beweifen 



Digitized by VjOOQIC 



« egge! 

fytfrr. «Hein eg feanbett fl$ au$ bei ber fcofttteen ^tlofop^ie 
junädjft gar ni$t bärum, bog ©eienbe unb ingbefonbere bag> 
loa* Aber allem ©ein ift, }u bemeifen, fonbern nur feine Gftftatg 
anjnerftnnen , alt etwa«, bag unabhängig *on bem menf$tt$eti 
Denfen unb «or bemfelben ift, »eifern bie ^ilofoplpe begfyalb nur 
na$jubenten unb aug »eifern fie atteg ©eienbe ju erflfiren fcit 
§, % $cr öotteflbegrtff. 
" ©er , ontologifcfre fitaneig ging »om Segriff gur <Syifteug 
Aber.. Die pofittt>c <p&itofop&ie umgelegt gefct tont ©ein, ton 
ber Stiften) jum &egriff. . 

»lg Srgebnig ber negativen $$ilofot>$ie unb alg «uggangg* 
punet ber pofittaen ijaben toir bag aber anb *o* allem ©ein 
©eienbe. — Die nfidjrfte ©eftimmung beffelben ift, bag eg ba« 
©eintBnAenbe , potentia existendi, ift, rooraug folgt, ba§ alle« 
©ein nur bag ©ein ©ottef' ift. $>iefe ©eftiitmmng, fagt 
©$eUing, lann man anfeilen atg bag $rincip beg $an$eigmu& 
"Gute reine potentia existendi hftmlicb fann nt$t blog in actus 
übergeben, fonbern eg ift tyr natürlich, überjugetjen. 9tun ift aber 
Kar, bag bie fo burdfr unmittelbare Srlfebung au« ber potentia 
in actum feienb gemorbene $otenj niefct metyr $oten{, alfo 
nidjt mejjr ffiille, fonbern bog nun willenlos unb inwiefern ©in» 
uotymenbig ©eienbe, bie auger ftd) gefommene $oten£ ift, «bag 
iiic^t me&r Dom ©ein greie, fonbern mit bem ©ein ©e&aftete, 
nic^t me&r ©ubjeet beg ©eing, fonbern bag blog no$ obpeti» 
©eienbe — bag i'Stoidfuyov. ©o l>at eg aufgehört, Duelle beg 
©eing ju fein, unb toirb jur Minben, ftiUenlofen ©ubftang, bie 
gtoar ©pinoja noeb causa sui nenrft, bie aber in ber £fjat auf* 
gehört Ijat, causa ju fein. — Unfei; $rincip nun (bag anfror* 
benf(i$ ©eienbe alg potentia existendi) ift alfo fctoar bag m5g* 
liebe ^rineip beg $ant$ei*mug , aber füfyrt barüm nufet no$* 
toenbig jnm jßant&eigmng. Dag $rincip ift fliegt }u umgeben; 
if bag adeg ©ein nur bag ©eju Ootteg ift, ift ber ®ebanfe, beut 
alle $erjeu fragen." Stallte man eg umgeben, fo» fiele tttatt 
in ben fcbalen abfolut impotenten X^eigmug. 3ene 3Ra$t beg 
unmittelbaren ©eing, ber txoiaotg, ,iffc "bie eigentliche Beugmtgg» 
fraft in ®ott. «ber e.g Rubelt ftdj» barum, bag ieneg SPrtacty, 



.Digitized by VjOOQIC 



®4elKitft'« Wlofo#i< bet Offenbumig. #7 

toetye« @$etting au<$ bie Statist in ©ott\ nennt, fibcrftimben 
frerbe. ©er ©eg tyejn ift folgenber: 

Um bie $otenj be« ©ein« bor beut Uebertritt in ba« ©ein, 
tooburcty fteanfjer fic^ fommt, ju bemalen nnb 'alt ©ein* 
fSnnenbe« f eft jufyalten , muffen »ir fte al« ba« an nnb für fi$, 
b. &. o$ne fein 3 u *fan, tein ©eienbe fefcen. Da« rein ©eienbe 
ift ntc^t jn bertoecfefeln mit btpi acta ©eienben , an« ber $oten} 
$ertommeuben; biehnefyr ift e«, ttie bie $oten), nod? Aber best 
©eienben. ©$eQing »erg(ei$t ba« ©etnflnnenbe mit bem 
©oUenftanenben , ba« rein ©eienbe. mit bem bJtttg mitten* nnb 
begterbelofen, gang getaffenen ffiiflen. ©fifyrenb nun ba« ©ein* 
ttanenbe a(« fold&e« natura suft über jfty i)inatt«ge$en urifl, be» 
tommt e« babur$, bafs e« )ng(ei$ ba« rein ©eienbe iß, fi$ 
al« ©tinttnnen in feine ©emalt nnb befreit ftc^ bom ftSnnen 
al« blinbem $inan«ftreben. 6« ift ni$t meljr amtQo*, e« fyit 
im rein ©eienben fein Segrenjenbe« , n/pa?, erbalten; e« bat 
ftdb bom £uf5ttigen feiner Stfatur befreit , ift ju feinem ©efeu 
getommen. Denn fein ©efen ift, lautere« ©eintftnnen, in ftc^ 
Meibenbe« ©einWunenbe« ju fein. Da« ©einßnnenbe (©ubjed 
= quod subjebtamt est alii) nnb ba« rein ©eienbe (Objeet) 
finb nun aber jebe« bie retattoe Negation be« anberen , mithin 
einfeitig. 3nbem aber bie beiben Qeftimmungen an bem Ginen 
finb, $ebt biefe« bie ©nfeitigfeit in fi$ auf; e« ift ba« bont 
einfeitigen Rönnen ~nnb einfeitigen ©ein Breie , Aber beiben 
©gmebenbe, in welkem ber actus ni$t bie $otenj unb bie 
fyienj nic^t ben\actus au«f$(te§t — ©ubject»Obiect, ba« in 
fty »efäioffene, «nfang, toittel unb Cnbe, ba« »bfolute. Site 
biefe« »eiftc&btetben tat bie Spraye nur ba« ©ort »©eift». 

Die bi« Jefct btfpro$enen Seftimmungen finb un« bie Unter« 
lagen gemefen, um ben tynen jnm ©eift aufcufteigen , Ijaben afftf 
propäbeutiföe ©ebeutung gehabt. 3efet aber !e$rt fi<$ bie golge 
saferer ©ebanfen um. Der* ©eift ift bie ©irfütffcit, bie, m$t 
ber 3eit, aber bem Segriff na$, ber jenen 3RBgli$feiten ift; 
nnb feine 3K*gti($feiten finb in tym ©irKk&feiten, inbem fte an 
feiner ©irtlic&teit Zfftil nehmen. SRögH^Ieiten {&Qxat, $rin« 
dbien) finb fie fofort ni$t be« ©eifte«, fonbern be« ©ein«, 



Digitized by VjOOQIC 



48 . fcgftti 

ttetye* jn erfuhren f bie Aufgabe ift — be« f&mmtiicfcn getoofr 
benen ©ein*. 3m DoMommenen ©eift nämtic^ muffen ft$ aüc 
$oten}en be* ber QhrftSrung befefirftigen ©ein« futben; aber er 
toirb, fie riicbt unmittelbar al* $otenjen biefe*, ©ein* , fonbern 
al* immanente Seftunmungen enthalten, bie nur mittelbar trän* 
fttio toerben. ©Delling nennt fie an$ reine Aktualitäten (sticht — 
3. Notaren ober 3. ©ubftanjen), toett fie außer bem actus, ber 
ftmljeit, ni$t* fein mürben, olfo jebe nur in unauflöslicher ac* 
tnetler flrinfteit ba* ift, loa* fie ift Der t>ofl!omitiene ©eift ift 
alfo 1) ber an fi$ feienbe, ber abfolnt ni$t gegenffönbti$e, ber 
verborgene, in ft$ gegogene — ©ubject; 2) ber für ft$ feienbe 
— ber fid? gefeenbe, ba* Xeu&ere , " gleufefam ©i$tbare be* 
(Seifte*. 3n biefer ©eftalt be* ©eifte* ift lein eigener ©iöe; 
feine SRatnr ift eben nur, für fi#, b. f). für ben anft$fetenben 
©eift, gu fein, fi# biefem gang ju geben — Object; 3) ber im 
Infhtfefu für fi$ feienbe ober bei ft$ feienbe — ©ubjecfcObject 
JDer boflfommene ©eift ift aber ber über oü tiefen Arten 
be* ©ein*, an<fe ber britten, feienbe, ber frei in ber einen -toie 
in ber anbern fein fann,. in tran*fcenbenter, fiberfdjmenglidjer 
greife iL ©o&e* aber ber ©eift? • Cr 'ift o$ne ®rnnb, 
f$te$tyin fteil er. ift; er fann nur a posteriori betoiefen »erben. 
2)ie§ Segtere gegen feben pljilofopltff eben 9fationa(i*inu* , b. f). 
gegen jebe* ©Aftern, ba* bie Vernunft ju feitiem $rinri|> ergebt, 
»fi&renb bo* bie SSernunft ift, # » eil ber abfolute ©eift ift 

©liefen toir pon fcier jurftd, fo $aben totr ben monotfci* 
ftifdfren ©otte*begriff in feiner »oflftfinbigfeit S>enn nur ben 
«Ö - A + A i A fein SSnnenben muffen mir ben saa 
natura 8tt*<£inen nennen — ben 9LU 'Sinen: benn biefe formen 
finb ni$t eine unbeftünmte, fonbern eine in ftcfc beföloffene 
SRe^eit, ein toaljre* nur, unb ade SJWglicfcf eilen be* ©ein* 
finb in jenen brei formen enthalten. <£r ift aber an$ ber 
%U*G?ine, toeit er nidfrt in einer biefer gönnen für fi$ ©ott 
ift; biefetben finb nur £)ur$gang*pnncte feine* ©ein* unb er 
ift ©ott nnr al* bie nnaufH*li$e (ßeifttge, perf8n(i$e) @in$eit 
unb SJerfettung berfelben. 3m ©erljfiltnit gum $antyei*mu*, 
naäf toef$em in ber Zffat ©ott nnr Giner, aber ber Minb 



Digitized by VjOOQIC 



efyeMitg'« Wttofttftf ber Offenbarung. 4» 

6eienbe #, »*« im magren ®otte*begriff nur af* $oten| U» 
gittltyen ©ein« Dorfoutat, ift ber toofre 3Ronotyei*mu* ni$t* 8» 
bere«, alt ber latent, innerlich getoorbene, ber fibertoimbeue $0* 
tyettfmu«. «Benn ftatt ber SfMSinige ber Dreieinige gefagt mürbe, 
fo »Src bieg nur ber beftimmtere 8n«brn<J für jenen. Die lefcte 
öarjcl ber $riftlk$en SErütitit«elre liegt in ber «a<<Hn$eittibee. 

§.3. 2tfe «ertotrMHung be* ©otteebegrtff«, bie ©d^B^fung 
unb bie ©runbjfige ber £rinitat«le$re. 

ffiir fjaben im ©teerigen bqt JBegriff ®otte* an fiäf be* 
trautet 6« ift toetter jujufeljen , mie biefer begriff fi$ actua* 
liprt, inbem bie $otenjen in Spannung gefefet »erben. 

(Der 8u*brucf w $otenj" ift äu« bem frühem fc&eUing'fd&eu 
6^tem ^erfibergenomraen. ©Delling toitt bamit ni$t abftracte 
riffe, fonbem reale 9)i5$te ■— universalia, wie bie abftracteu 
riffe, bie aber audj gug(ei$ ffiirfücfcfeiten flnb, bejei$nen, 
Sie fuib bie Seftimmungen be* l»ö<$ften ©ein«, meiere in fta? 
(efyrag be« bur<& fie lyer&orjubringenben ©ein«, b. &. ai« trän* 
pttoe, eben «2ß3glid(>!eiten" genannt merben muffen. — Äucfc 
bn 8ta«brucf «Spannung? 1 lammt bereit« in ber ©$rift Aber 
bie ffieltfeele bor. C« ift bort barunter ber polare ©egenfafc 
ber Strafte oerftanben, inbem bie pofittoe in i^rem Schaffen» 
bamit fie ni$t in einen gerablinigen <ßroceji auslaufe, fonberp 
«* jur Organifatipn bringe, bureb bie negative aufgehalten, $uro 
faitf in flefr jurüdgebogen »erben muffe. $« mirb ffc^ im 
Bolgcnben aeigen, toie biefer- ©runbbegriff au$ in. ber pofitmen 
^iiofo^ie im ffiefentlicfcen feftgeljalten iß.) 

gragen «Dir }unfi$ft, mie e« jum $roceg ber Spannung, 
b. V ber Grntgegenfefcung ber (jöttU<$en 3Befen«beftimmungeu, 
bnme. ©er aofltommene (Seift (fo meit finb wir in ber ©e* 
pifftbeßimmung ©otte« getommen) ift in fttfe befefctoffene, ab* 
{oiute ÄlKSinljeit, aber eine »iin fi# fcineingemenbete". ©0 %n* 
fang, üßitte unb (gnbe (— A + A ± A) in einanber fixte, 
HU e« in ber ^ilofo^ie ber äftytyologie , bq ift SRit&tbemegung^ 
%4bactus. @ott foU aber in actus gefefct merben, b. ff. Hu* 
fang r aßUte unb Cnbe muffen außer einanber unb ft# ungleich 
S*eol ©tob. Safrrg. 1863. 4 

Digitrzed by VjOOQlC 



00 - -ösge! • 

* 

»erbat, ^ ©dftlting will )ebt>^ babet nt#t a« eine* enumatifttfö«! 
$wc*fi gebaut triften, in weto&en ©ott mit Wotljwtnbigteit ^aem* 
gegogen würbe unb au« toe($em er etwa tote bei $eget af« Sie* 
futtat hervorginge. ©*tt ge&t ni$t in ben ^roetfc ein, er 6Ceibt 
al« Urfadje auf er iljm, e« ift *ie(me$r eine ftye$tf)in freie 
flMtticfc Styat, in welcher er bie $otengen in ©pammng fefct — 
SRictyt« verljinbert, fagt ©$e(Iing, baß, naetybem ber abfohlte 
©eift ba ift, an feinen; eigenen ©ein p<$ bie ÜR5gli<$feit eine« 
anbern, alfo ni$t ewigen ©ein« geige unb barfteüe al« ba« nur 
nidjt &u«guf#lie6enbe,al« bie eigentlich nid^tt ift, Wenn er fic 
niefct »iß, unb nur etwa« ift, Wenn er fie Will. Snbent bftfe 
5K5gti^teit;bie an bem ©efen hervortritt nnb p$ geigt, al* 
ba« Unverfeljene, ntctyt ©ewoüte hervortritt, ift fit bo# etwa« 
©ittfontmene«. S5efflt inbem pe Uym ben ©egenftanb* eine« 
jn 5 glichen ffioüen« jetgt, wirb ber voütommene ©eift pc$ ate 
Sßtfle, ber wollen fann, inne, unb biefe Srföeinung ber erften 
2ß5gU#teit eine« von Ujm fetbft verriebenen ©ein« fe$t i$n 
guerft in gretyeft gegen bie SRotfywenbigteit eine« unvfrrbenflitfcen 
©ein«, ba« er |l<$ fetbft nid)t gegeben Ijat, in bem er alfo tu<$t 
init gretyeit ober mit ©tuen ift. 3nbem Jene« ernbere ©ein 
tyffl al« ein 5W8glic$e« gegeigt wirb, wirb er f!$ inne a(« ber 
iti$t btog materiell, fonbern geiftig ober übermateriell ÄlfcGintge, 
ber er bleibt au<$ in ber 3ertrennung ber «ßutengen. S)er voÖ* 
fommene ©eift fteUt flc^-^ler erft al« ®ott bar, treffen getftige 
©nljeit bur<$ bie materielle 9H#tein$ettni<$t afpdrtwirb, beffen. 
•göttliche« ©ein in ber ©pannüng ber ^otenjen bloß ufu«penbiri« 
ift. 3ene p$ ©ott barfteßenbe SDWglidtfeit be« reden ®t\m 
$at ©(freffing in feiner geiftrtfctyett ffiJeife mit ber inbiföen üRaj'a 
unb'mirber 2Bei«ljeit; bie na# ©prftctyw. 8. vor @ott rrfoiett", 
vergüten, ^ilofo^lf* an«gebrfi(ft ift pe bte : 3beenwett. 3nbem 
nSinlity jene SÖWgli^Ieit pd& vor bem abfoluten ©eift ejtffeirt* 
fte^t berfetbe alle mBglic&en ©JeOungen ber $otengen gegen ein* 
tmber im SSorau« unb baljer )>rotot^t>ifd^ bie gange golge ber 
einft werbenben ©Übungen, ba« SJorfoiel ber entfte^enben ©elt. 
Sttan begreift l>iefna$, in welkem ©inn bie* Sbeen bie SJWttfer 
gwiftyen bem göttlichen 35erftanb tmto bentealeti «Dingen- fit*.' 



Digitized by VjOOQIC 



@$etttng'0 qtyUefotfic bet Offenbarung. 61 

3)er $roeefr ber ©pamrang ber $otenjen , ift ungioeifetyaft 
mit bem @#5pfiotgt|>recejj ibentif$, (efeterer bic unmittelbare 
geige be« erftern. ©iefer» $roce& ift nun bargufieUen. 

2>ie äOWglid&leit, bie flc^ bem abfoluten ©eift nur geigt, 
ift bie Qrfcbiififl be« ©etntönnenben (— A) in'« ©ein. 3nbem 
nun @ott (— A) in'* ©ein ficfc ergeben läßt, . »irb + A, ba« 
rein ©eienbe, oon — A, ber potentia, au«gefcfcloffen unb tritt 
in eigene« ©ein. Da bie erfte ?ßoteng tym nidjt meljr ©nbiect 
ift, ftdj i$m »erjagt, fo »irb + A baburd? genötigt, in fic^ 
felbft gurfirfgutreten, felbft ©ubfect gu merben, unb inbetn e« 
bor&er ba« rein ©eienbe o&ne ftönnen »ar, befommt e« eben 
bur$ bie Negation, tpel<$e ±-A auf *« ausübt, felbft ein 
Sonnen, eine $oteng„ in fi#, e« »irb felbftänbige $otenj. 
iDa aber biefe« Äönnen gegen feine Statur ift (benn e« ift reinem 
©ein), fo mu§ e« biefe« Sonnen, biefe Negation in ft$ lieber 
aufgeben, inbem *« ftrebt, ba« ,e« negirenbe, pofitio geworbene 
— A in fein urfpriingli$e* Sfti<$tfein-, feine <ßotentialitfit gurüd* 
gufftljren. S)ie erfte ^oteng, — A, Zaun abfcr ba« eigene ©ein, 
in ba« fie fWfr erhoben fcaite, ni#t aufgeben, otyne an tfyre ©teile 
ein Slnbere« al« feienb gu fefeen unb fo geljt eigentlich ber $roce§ 
nur bafcin, baß an bie ©teile be« SRic&tfeinfolIenben roieber ba« 
gefefct »erbe, beut gebührt gu fein; e« foll bie erfte $oteng in 
t^rer (Sjfoiration gum ©efeenben ton db A (A 3 ) ; bem $8$ften, 
werben, »el<$e« ber als feiger [eienbe, fi$ felbft befifeenbe 
©eift, ba« ungertrennlt^e @ubjecfc£)biect ift, ni$t ©ott felbft, 
fonbern eine, -bie brüte, ber sßotenjen, ber nottymenbige ©eift 
b. i. ber nur ©eift fein tonn, ©ott felbft aber ift ber freie 
©eift, ber m$ ben ©eift al« ein* $oteng bon fi$ beljaubelt, 
toeit er, über allen ^Mengen, beren unaufl5«lk$e Cin^eit ift. 

3)er Sßroceß ber ©pannung ber $otengen ift nun mit bem 
©d(j8i>funfl«*roce& n>efentli$ ein«, ©a« iperoor* unb 9u«ein? 
anbergetyen be« älKSkien in bie Spannung ber ^otengen ift bie 
umversio; bie $otengen Jn biefer Stellung finb ba« Universum, 
ba« »erteilte göttliche ©ein. Der @d>öi>fung«proce§ geljt au« 
bon A 1 al« ber oeranlaffenben Urfa<$e burifc A 2 al« bie »hrfenbe 
Urfa^e gu A 3 al« ber <5n*urfa<&e. JDa« ©einlönueube nimli^, 

4* 



Digitized by 



Google 



«8 «flgel 

ber Minbe Sitte, fobatb er actnafiftrt »trb, $at bie ffenbenj, 
in'« @$ranfentofe ft^ gu e&anbiren, et ift ber unbegrenzte 
Stoff (materia ex qua). 31jm tritt bie gtoeite $oteng entgegen, 
oft ber bie förantenfofe SRaterie in Raffung bringenbe , orgam* 
firenbe Sifle (causa efficiens per quam); bie britte fJotenj ift 
fobann bä« ben $roceg Uebertoa$enbe , Siegufirenbe, bamit ber 
fiberoinbenbe Sifle nid)t gu toeit in ber UeteftüinbBng gelje; 
benn fenft entftanbe feine Sßannigfattigfeit be« ©ein« (causa 
seeundum quam. 6nttted>ie ? ). @o ftnbet eine Stufenfolge 
ber Uebertoinbung be« bttnben ©ein« flott, in meiner aümäfig 
bie ©ubftang immer me$r Dom 8id)t be« bifbenben Sifien« burfy 
brnngen , in ben ©eift erhoben mirb. @$eUing Ijat biefe ©tafen* 
folge in ber p$ifofop1}ifä)en Einleitung gur $l>i(ofo}>>ie ber ÜJfy 
tyofagie in ben ©runbgügen bargefteflt; e« ift Kar, bat ba« 
toeite ©ebiet be« concreten Dafein« in auffteigenber Sinie biefe 
Stufenfolge bilbet bt« gu feinem j&itl, bem SOTenföen, in feettyem 
A 1 gur reinen ^otentiaütSt gurfief gebracht unb bie ©c&Spfung in 
®ett eingegangen ift. Denn e« ift nur bie eine Seite be«"$ro* 
ceffe«, menn bie ©$5pfung af« ein 8u«geljen be« ©ein« au* 
Oott betrachtet rnirb f fie mirb at« fortgefefcter Sttbnng«* ober 
UebertoinbungSproceg be« blinben ©ein« ebenfo&o^t af« ein 
(Eingang aller Dinge in ©ott, at« ein 3tüefftT5men in tyn be* 
trad)tet toerben fönnen. 3ebe« Grgeugte aber in-biefer ©tafen* 
rd$e ift ba« gemeinfame Serl ber brei ^otengen, bie fi<$ info* 
fern al«\bemiurgifc$e, fo«mif$e »ermatten. Unb ba in feber 
waiia, febem (£rgeugnig, fo entfernt e« au$ no<$ bon ber &5$ften 
Einheit fein mag, bo$ auf gemiffe Seife bie ©ntyeit gefegt ift, 
fo geljt bur<$ jebe« Ding »enigßen« ein ©$ein, eine f^parttion 
ber ©ott^eit. (<£« ift na$ Seibnife, eine coroscatio divinitatis). 
9tor barf man bei biefem gangen $roceß no$ ni$t an ba« ma* 
teriefle Untoerfum benfen; e« ift bietme^rno^ bie Seit in tyrer 
Sbealitfit, no$ ni$t au« bem Karen ging be« göttlichen Serben«, 
ni$t au« bem 9ling ber reinen Sirffamteit ber $otengen tjerauS* 
getreten. 

®<$etting $at fl$ bei biefem Anlag — getoig feine, un* 
n&tljige grage — Aber ben &md ber ®$tyfung au«fleforo<|en. 



Digitized by VjOOQIC 



©cfrMng's $$Uofop(ie ber Offenbarung. - 68 

8(« mSglige »etoeggrftnbe für @oit fafct er in'« *uge: l) ben, 
jty in feine ©eftatten au«einanberj|ttfefcen. S)enn, fagt er, 
in feiner reinen Unmittettarfeit ge&en bie ©eftalten ©otte« in 
einanber über; ©ott märe atfo fldfr felber unfagiidfr. 2) um fein 
ntd^t felbftgcfefcte« ©ein in ein fetbftgefefcie« jp berwanbeta, 
einen tyeogonifc&e» $roceg gu fefeen, «dein bieg, tönne niefct at« 
ftroceg gebaut »erbeto, meit ber Erfolg tiefe« $roceffe« für 
(Sott bo$ oljne eigentliche« töefultat märe, ba er ftcfc fc&on in 
jenem, erften 3mfe»erben, »o er bie ©eftalten juerft bon fi# 
unterf Reibet, in ber gangen SSoBftänbigteit feine« ©ein« erMicft. 
©o {ommt ©^eQing gulefct jn bem ©oft, ba« eigentliche SDfoti* 
für ®ott, eine SBelt ju moöen, olfo bie $oteujen in Spannung 
}u fefcen, fönne nur in etma« liegen, ba« o&ne jenen fcermit* 
telnben actus gar nidjt fein tonnte, unb ba« ift bie ßreatur. 

3ta bem $roceg ber ^otenjen liegen — jmar ni$t bie cfcrift* 
tiefte £rinitfit«leljre felbft — aber bie Reime ju berfelben. 3ubem 
bie abf olute $erfönti#feit (ber 83ater) ba« »nficfcfeienbe U>r* « 
SBefen«, — A % $erau«gemenbet, fließt fie ebenbamit ba« rein 
©eienbe üjre« SDSefen«, bie jmette ©eftalt, bon bem au«, n>a« 
tyr ba« ©u&iect mar. 9?un lann bie #anblung, in r met<$er ©ott 
ein anbere« ji<$ $omogene« auger fic$ fo fefet, bag e« in einem 
notymenbigen , unabl&ffigen Act fi# faibft bermtrflic&t , nur 
3engnng $eigeiv, mie bie jweite, ba« Äugerfityfeienbe unb in* 
fofern Verlorne mieberbringenbe *ßoteug mit SRed&t ber ©o&n 
Reifet, ©or ber ©eftSpfung noety toerf$(offen in bem SSater unb 
nur »on tym, ber bie rraßBgücftteit" »or fi$ fiefy, erfannt imb 
geliebt, tritt er mit ber @$5)>fung au« bem SBater Ijerfcor, ift 
aber'- mir II i$ er ©oljn erft, nad&bem er fi$ bureft lieber 
minbung be« eutgegenfteljenbeu ©ein« t>ermirfti#t unb {um jperm 
be« ©ein« gemacht Ijai, b. i). am Gnbe ber ©c&Bpfnng, unb ift' 
nun ebenfo $erf9nii$teit, mie e« urfprflnglicft nur ber SSatef mar, 
unb at« $e*r be« ©ein« bon gleicher $err(i$teit mie ber Sater. 
86er ebenbieg gilt notlymenbig bon ber brüten *ßotenj, meiere 
in golge ber bur$ ben SBitten be«"33ater« gefegten Spannung 
ebenfall« in potentialifirten 3ufianb gefefct ift, nur bog fie ft# 
na&t, mie ber ©oljn, unmittelbar burc$ eigene« ©irfen in ba« 



Digitized by VjOOQIC 



54 «ßgel 

Seht toleber$erft<ttt; fbnbera nur bur# bot ©ofyt ifl i$r ba« 
©ein vermittelt, ©et ©eift ift alfo nur ba« ©uflftbirfenbe, 
tote fi# in ÄHern, »a« a(« 3toe<fmätHgfeii in ber Statut er* 
fd^eint unb auf ein beftimmte« 3iel ljinbr8ngt, bie ©irhrag ber* 
fetben $oteng gu ertennen gibt. 3n ber »iebtrfcergeßeöttn (Sin* 
$eii aber tritt auty bie $oteng bei ©elfte« in bie ©rtfyrtt gurfttf, 
unb g»ar in einer eigenetr, in gölge ber Ueberoinbwrg be« 
aufcerßtyfeienbeit , alfo but# ben ®o$n tljr toetmittelten «ßetfita* 
(i$teit. SBat vor ber ©pannung ber ^otengen bie gtetyeit ber 
$erfonen {ebenfafl« eine bloß potentielle, fo fuib^mir am Cnbe 
bet ©$&pfung gu bem *ßunct getommen, n>o bie Oottyeit in 
brei bon einanber untergebenen $erf&nti$teiten ttertoirtlttyt ift 
j)er $tocef* ber ©d&tyfung ift ein fyeogoniföer $rocefc. 



<5« mögen tyier einige SBemerfuftgen Aber ben f#eüitig ? f<$en 
@otte«begriff tyre ©teile finben. ©Delling geljt batjon au«, ba£ 
bom Segtiff ©otte« nt<$t gü feiner Sjifteng, fonbern uragefetyri 
bon ber Sjifteng gum ©egriff gu gelangen fei. ©ott iß at« ber 
allem ©enten unb ©ein ftylecfytyiri 33orau«gefcenbe, al« bet lieber 
feienbe, ooran«gefefct. Qv ift f<$le#tym, toeil er ift. «bfolut 
unbemittelt fteljt er gmar bamit niebt an ber ©pifee ber pofittoen 
3tyi(ofo|>I>ie ; bie gan$e aSernunfttt>iffenf<^aft ift bet bialeftifdje 
SQBeg gu iljm al« bem ü}ö#ften ©egriff, übtt toeld&en ni#t meljr 
hinaufgegangen toerben fann. ©ott erfäeint an iljrem Grnbe al* 
^oftutat be« Renten«, ©er Uebergang aber Don biefer fubjeo 
Üben (S5enl*) SRotytoenbigteti bis gur objeettoen SBirHi<$teit, gur 
Cfifteng, toirb bur# einen ©prung gemalt. & toirb bagegen 
nic$t« ffirl)eblic$e« eingutoenben fein, SBarum Rollte bie tytylo* 
fopljie rtid&t i^re ©Uranien ertennen, ni$t anerfennetr, bafc <&$i* 
fteng überall ni$t a priori gu, bemeifen ift, baß in«befonbere bie 
työcbfte Cjifteng, ©ott, t>orau«gefefet »erben muf , um Don tym 
au« alle« Sjiftirenbe gu erflären? 

Sine anbere.ffrage aber ift, wie ©beding nun ©ott an 
ber ©pifce feiner pofitioen ^ilofopljie toorau«fefct? wie er ba« 
äöefett be« Syiftirenben beftimmt? al« gertigen ober a(« S33er* 
benben?_at« »ottenbe 3nteßigeng uub intelligenten ©iflen, ober 



Digitized by VjOOQIC 



©«"JeEinjj"« $}ifof»»$e ber Offenbanrag. 5fr 

alt einen fojU&en, *«r fty «ft jjk ,$? e$rit, tum abfolttte* ©eift 
fpvtbeftuntnt? 

Srauenftfbt (a. a. ©.) fast: 5>at §eienbe, bat »et feinem 
begriffe ift, ift bat blinft ober gerabeju ©eieibe, au$ bat Un* 
borbeufliefc genannt, toett et batfenige ift, welkem ft$ ni$tt 
bor$er beuten, tat fic^ aut feinem begriff bebuciten lögt, — 
baram bat ^uftfig SRptfyoenbige". <$t ift ber bfinbe 9Zatux» 
grunb, toel^er alt $oHe«j bem »irtlidfcen, freien ©Ott bor&ergeljk 
ifait tiefer feiner blinken, unmittelbaren, uptoiüfürlicfcen giften} 
befreit fi# nun (Sott }U ft$ felbft, ä$nli*, feie Jeber SRenf* fi$ 
bon fetner 9taturbefit, bie ifct ofcne feinen SBtUen gemerben, 
Mjmret&en nnb feibftönbig ja »erben bermag, tbortti alle ©Übung 
befielt. JDur<$ «uftebnng feinet aufäUigen ©eint) baburg, ba| 
er §err bet ©eint to"rb> mirb er ©eift; falbem ©ett bat btinbe 
Sein aufgebt, bon bemfelben $inu>egtommt,' fefet er fic^. Storni*, 
lagt graueuftibt »euer, ift bat $rcbu«ren, ©Raffen ibeutifg; 
et ift ber Ißrocefj bet befennenen SBiUent, ber ben blinben 
föranfenlofen SBtflen ftnfetfUgife ftberoinbet. 3n biefem $roc*§ 
fcben tyre ©teile bie britten $otengen. 3ft bie Materie über* 
tonnben, fo tritt alt Cietiet, Slüeö übewaltenbet, (Sott freroor, 
ergaben Aber ben ganjfn Ißrocefc. SBit Ijierfcer Hinge Sttet ganj 
bantyeiftifö; bie ©ubftanj, immer me&r Dom 8i$t bet bilbenben 
ffiittent burgbrunge«, ergebe fi* }um ficJ) »iffeuben, au ft# ge. 
bmmenett ®ott. S5on fyer aut aber fattb man plWid) mit 
einem ©prang mitten in ben SE&eitrant hinein. ©Ott, %etge et 
bei ©$etting, ge$e nk&t ein in beuißroce& ber ^otenjen, bie 
Seltföfyfung fei nic&t eine logifö not&menbige golge aut bem 
göttlichen Sßefen, fonbern eine freie Jljat bet göttlichen ffiittent, 
Senn nun aber einmal ©ott ft<b jur ©c^Bpfung entfließe, fp 
trete bie ©eft ni$t unmittelbar aut feinem ffitflen ijer&or; ©ott 
toirfe überall nur bur$ ÜRittel. SMefe feien: bieSWaterie (A l ), 
ber ffiiüe (Ä 2 ) unb bie göttlichen 3been, toeldfre ber Materie 
eingebilbet »erben* (Ä 3 ). 

©omeit ffraueaftSbt @r toirb barin %e$f fyaben, baß ber 
ftyelling'föe SRonotyeitmut no$ ni$t bom $antf)eitmut ge* 
reinigt ift, benfelben noefc ni$t eigentlich äberumnben fcat. 



Digitized by VjOOQIC 



56 ««gel 

3»ar muffen toir e« fftr ein 3Wijj*erflfinbnifj Rotten, toenn 
ftronenftöbt behauptet, baß bei ©tyefiing ©ott erft b«r<* bie 
©pannnng ber $otengen unb bur<$ ben $roce$ ber @$fyfnng 
$nbttr$ gnm ©eift »erbe. ©tyeBrag meint unb toiü e« wenig* 
pen* nityt fo. ®ott ift melme|r, na* €$eBtng, fcftoit ©eift, 
bet>or er fkfr entfliegt, bie Welt gu fc^affen. ©$on *or biefem 
fiel ift er ber — frei aber best ©einttauenben unb rein ©etenben 
fflmebenbe ©eift. (Er ift föon bor ber ©djöpfung tooBenbe 
3ntefligeng, intelligenter ffiifle; fonjt Bunte fi$ tym nk&t bie 
9R5gttcfyteit eine« Snbern, be« red ©eienben, barfieflen; e« 
IBnnten nic^t bie Urbifber alle« ©ein« bor tfyt Eintreten unb tyn 
gutn ©Raffen foüicittren. Da§ alfo @$eHing einen Don ber 
©$Bpfnng unabhängigen , *or berfelben f $on in ft$ boBtommenen 
J>erf8nlid&en ©eift ttylid) ttiB, ba« ift ni$t gtoelfefljaft. Cben* 
befftatb !ann man ni$t mit ffrauenftäbt fagen: toir faüen bei 
tym au« bem $antyei«mn« mit einem ©pntng in ben 2$ei«mtt« 
Ijinein. Sie ftrage tofite biefaiefyr, ob toir ni<$t au« bem oor* 
aufgefegten gewollten 2$ei«mu« ©beding'* ol|ne Sfufljatten in 
ben £l}ei«mu« hineinfallen? 

6« fragt |u$ mit anbem ©orten: ob ©d&eBing ben abfoluten 
©eift na* ber $anb in biefer feiner Unabhängigkeit feftjn^ften 
toeig, ob iljm niefct ber <ßrocef$ ber ©d&Spfung, ber Spannung 
ber <ßotengen , gu einem $roce£ be« ©erben« ©otte« , gn einem 
tyeogoniföen <ßroce& toirb? ob er ni*t immer toieber ei»a* 
flnbere« faflt, al« er »ifl? 9tunIommen gtoar fe$r beftimmte 
8u«brfi<fe bei ©$eßing bor, bur$ toeftfce ©ott Aber ber 
@c$5pfung erhalten toerben foB. 3n ber $1}ilofop1}ie ber SDtytyo* 
togie g. ©. nennt er bie ©pannung ber , ^otengen , biefe uni- 
versio , eine «göttliche Oronie«, alfo einen SSorgang, bon toe((^em 
©ott in feinem ffiefen nid&t affictrt roirb. »Bein ©Delling be* 
Rauptet bo# au$ toieber, bat bor ber ©c&Bpfung ber abfolute 
©eift gtoar in fi$ betroffene SKUßintyeit, aber no^ ninft<$ 
geroenbete" fei, toorau« gu f fliegen ioffre, baß i^m gn feiner 
SBirtüdjfeit bo<$ no# etwa« fe$le, fo fange er nic$t an« ber 
9Hdjtbe»egung, bem ni<$t*actus, in ben actus l)erau«getreten fei. 
<£« föeint, baß ber in ji$ $tneingett>enbete, an p$ feienbe ®ott 



Digitized by VjOOQIC 



efteHing'C Witofoftte ber Offenbarung. 67 

bo<$ erft b«n$ ben ©egenfafe be« &tber«fefo«, be« Xttferetn* 
«nberireten« ber fyrtetojen, b. £ eben bur$ ben banttt ibentiföen 
©$fyfmig«i>tocet , jum gürflcWein gelangen mftgte, bod> erjt 
but$ bte ©iWtffmg fi$ bcn feinem unborbenffi$en Minben 
6eto befreite, «efouber« bejetynenb in btefer ©egiejung ift 
bie «enßerung ©ffrefitag'« (»gl. ob, ©, 5D.): rrS)ie ©Ott fi<9 
jetgenbe 9R5gti$teit eine« Hnbern ift etnja« Unberfefreue«, ober 
Bifflwnmene«. Denn tnbem fle ifytt bie 9Rftgli$fcit geigt, wirb 
ber tjcütommenc ©eift ßty al« ©Wie, bet »ollen fartn, intte, 
rnib biefe (grföeinung ber erften ÜR5glic$!eit eine« bon tym felbft 
begebenen ©ein« fefct tyu jüerfl in gfretyeit gegen bie 9to4> 
menbi gleit eine« nnborbenttityen ©ein«, ba« er fkfr felbft 
ni$t gegeben fytt, in bem er a(fo ni$t mit gretyeit ober mit 
OBiften ifL" !Ru| man an<^ immer biefe ©teilen in ©getting'« 
6ten fo interpretireu, bafj ©ott anbererfeit« toieber Aber bem 
$roce| fte^t, in ber »rt etaa, »ie ba« menf#lt#e 3nbibibunm 
Aber fehler (Sntoidetung fle&t, tyr a(« ^otenj borangeft, fo 
bleibt bod^ immer, bafj ©ott bor ber ©Innung ber $otengen 
ein onberer ift a(« na$ bem @$fyfung«proceg, feie btf« menfö* 
H$c Snbibibnnm in feinem Potentialen (ftinb$eit«>) Buftanb ein 
anbete« ift, al« na$bem e« auf einem bielbettegten Seben«f«uf 
al« gereifte $erf9nti$teit ^eroorgegangen. #ier alfo glauben 
toir gn« bem ntonot^eiftif^en ©tanbpnnct unmittelbar in ben 
(Kin^etfitif^en ju fallen. 

1Ro$ entföiebener geigt fi$ bieg bon einer anbern ©eite: 
ift bie ffielt, lote bie ©ibet lefrrt, au$ naty ©Delling !% oix 
wwg? b. 1). ift fle einÄnbere« al« ©ott? SBir beulen — 
nein, fonbern bie f$eUing'f$e @$tyfung ift, correct artgebrfrft, 
fc tov firj Syvog, b. ff. ber ©toff ber ©$tyfung ift bie unenb* 
% aRJgfidfrfeit, bie felbft eine $otenj in ©ott ift, bie Statur 
in ©ott, baß blinb ©eienbe, ba« fofort oom 8i#t be« bilbenben 
SJtDen«, bon ber jmeiten $oteng, fiberounben »irb. $ier am 
toenigften toirb ein pantyeiftif$er ©runbjug , ber bo# immer in 
tarn 3nein«fe$en ©otte« unb ber ©ett jn futyen ift, berlannt 
Serben tShnen. — <£« mftgte nur ettoa geltenb* gemacht Kerbet! 
Motten: bie @<$fyfung, toel^e au« ber erften Spannung ber 



Digitized by VjOOQIC 



08 .-.«Utl 

$tten|eit, ber bou Ottt feibft *emfa*ten ©poemmg, fceribo* 
gc^t/ift eine necfy innew, eine i^atf Sj5ett, bie bot nnb 4bcc 
tiefer gegenwärtigen , empiriföe* ift> toetye Untere {a erft.bo« 
SUftfttot be« Dattf be*.Urroeuf#en ift. Baratt* mftr&e fi<b iebo* 
eine »efenltl^e Äenberung nitfcrer ttnfUfrt tti^t ergebe«. Ben« 
be« $a*ti}ei0töu* tofife nur info»ett baburft abgeltest**, bat ba* 
©erben ®otte* nidft in bie <&Kt»i<fel*ng btefe« Hleon* ber 
eigenttHfc gefcMtlkfai ©rtt, betflotften mare # baf» er niffy at# 
ber abfolute (Seift erft au* ber ©eltgefäi*** refntttrte. 

3rr*n n>ir tut* aber in bem bi*ljer aufgeführten ni$t, bann 
bfirften wir es jw#. »ftW nttr eine ^nconfequenj . nennen, toenn 
Sgetting nod? uacfc einem ©emeggrunb ber @^5pfuag in ®ott 
fragt, unb e* mng auffalle», baß er bei bem — bem $rtfttt$*tf 
2$*i*mu* aderbing* entfpre$enben — ©etpeggrnnb, *el$cr te 
bem @efcb»pf felbft ober ton Seiten ®otte* tri feiner Siebe liegt, 
b. &. rein et^ifc^et 34atur ift, anlangt, fetyrenb er ben auf 
Einern pantyeiftrenben Stanbpunci nflljer (iegenben ©w^ggrunb: 
feist nityt frfbftgefefete* ©ein in ein felbftgefefcte« p tet&attbela 
unb einen i$eogoutf#eu ^kocefc. }u fefeen,, abseift. 

6* föeint un* , fiberfcaupt mtf er obiger 2ta au*fefeung bei 
her Spannung ber $otenjen ntcfct mel>r füglicfc bim einem freien 
Vtet, fonbern *on einem not^enbigen, nic^t bon eine» etyiföen 
fimtfcftluf, fonbern ton einem metap&bfifäKö $roce§ gerebet 
»erben gu tonnen, ffitr (äffen e* bafyingefteüt fein, ob toi* 
barin mit Borner jufammentreffen, ber in einer $bfcnb(iutg aber 
CtyeOingtf <ßotenjeule$re }u ber ©emerfung lammt, bag in bem 
föefltagWen ©otte*begriff 3JJetap&bfif<$e* unb etftfcfce* unfiafc 
fi$ tnifcben, unb bieg nä^er bafyin beftlmmt: bie 3Rac$t, bie 
ungeiftige, Minbe Kategorie (bie formeBe greiljeit, ba« ÄBnnen) 
fei über ba* <5tW#e gefefei. Ba& e* aber fo.ift, ba* bürfte 
iebenfafl* feinen legten ®mnb barin fcaben, bafc in ber fdjeHingV 
f$en Debuction bei ©otte*begrift» äRono$ei*mu* unb $an* 
tyeMmn* utmermittelf neben einanber Vergelten» 

2Ba* bie trinitarif^en ^erföntty leiten betrifft, töeld&e an« 
*er Spannung ber $oteugen refnltireit, unb ben @afc: bie Brei> 
$dt ber ^erfonen fei bor t>er Spannung eine bloji potentielle 



Digitized by VjOOQI£ 



gtyflltitg'« ftyitafftjtie 6et Offenbarung. ÖG 

gdoefetr, am Cnbc ber @<fytyf*ttg .öfter fei feit ©ottyett in btei 
ton eraonber untergebenen $erf8ntt$teiten tterofrfttty: fo 
tragen wir nkfrt, und auf eine Virteinanberfefcnitg fyiertber eilt* 
jnlaffen, unb gefielen lieber eittfa^ , baß mir'un« ton fohlen 
brei abgesoffenen jperf*ntt$Ieiten in «oft eine Mate Sorftettnng 
nid;t jtt bitten miffen , aud) ni$t einjufel>en bermftgen, mie 
StyeBtng fiefy mit feiner 9nfi$t bera Zetratyettmn« ober, ba 
fie biehnelp notymenbig fnborbinatianifö aufgefaßt »erben muß, 
bem Snatyema be« symbolui» Qaicunqae eatgiefytn mag. 

3 tt> e i t e r SE^eiL 
3>ie SRbtyologte* 

Da bie SPtytyotpgie nur and ber Setyre Dom 9Renf$en ber* 
(tänbli^ ju machen ift, fo ift biefe gunäefeft Ju entmideln. 
§.4. 3>*r nrfprünglttfe 3Re»f$ utib bet galt 

2)en Urmenföen mftften toir einerfeit« na$ feinem SBer* 
Wtoifc gm: @<$8pfnng, anbererfeit« na$ feinem SertyUtnifi gtt 
©ett in'« Singe faffen. 

3nbem ®ott bie $oteng A 1 , bie materi* ex qna, bie Katar 
in ©ott, ba« ffliinbfetenb.e, bie unenbtitye $otentiaßtfit be« ©ein«, 
w'« Sein ent(&gt f ift fie ttms gegen tyn relatto ©etbjtönbige« 
groorben, ba« mir al« folifre« B nennen mögen. Cd ranfc im 
6$fyfnng«procef bnrcfc bie jtoeite ^oteng, A 2 , fibertounben, 
feine gremb^eit gegen ©ott, feine SWatcrialitft rau§ in einer 
6tafentei$e bon ©Übungen in beti ©eift erhoben, jnr. reines 
tytentiatität jurücf geführt, jnr Gjfoeration gebraut merbett 
Damit toirb e« gulefct miebefc gnm ®ott @e$enben, jnm 2#ro« 
ber ®ott$*it Sie lefete Stufe biefe« ^receffe« ift ber f&lenfc^, 
in toetyem atte SDunletyeit ber SKaterie getilgt unb in'« ßicJ^t 
be« ©enrofctfein« aufgehoben ift 3n i$m fteljt bie ©c^ö^fung 
«f bem $unct, in ©ott "eingugeljen unb in iljm gn bleiben. ~(Sr 
ift ott bie <efcte ©tufe be« $roceffe« ba« äufommenfaffenbe ber 
Wmgen ©d&bpfung, äÄttrofcrtran«. Snbem er ben gangen $roce$ 
hinter ftc^, tyn bairctytaufen, alle ffionnen nnb ©cfrmerjen ber 
®**»>f»tt8 getragen $at, ift er 1>a« SWitoiffenbe ber ©$5pfmtg, 
be* gangen g5ttft$en SBeg« gemorben. Sr trägt bon allen tar$' 



Digitized by VjOOQIC 



00 , Ggget 

(aufcnen €5tmfett ber ©tyfyfung eine ärdpyijotg in fö, bie am$ 
Jefct no# na$Hingt, unb feine SRac^t ober tne Ime^r bie JKacfrt 
ber in tym jura »Serfitänb" erhobenen Urpotenj über alle Diuge 
fttftt fi$ no$ jefct in ben »allgemeinen Gegriffen 11 bar. Ct er* 
Ijellt, baß Ijier bie ©runblage ber fc^cUütg'fc^cn tirifemitniltyeorie 
)u fiufcen fein miljjte, unb ni$t minber, tote Sterin Stelling 
gang in ^lato't gufctatfen wanbelt (St tylngt mit btefer 8a* 
töamutg Dan ber Hrfprfihgli$ea Statur btt äßenföen. gufamaten, 
wenn wir ©$eUmg oon ttgttotffen Urgebanten" her SRenföfeett* 
bon „ideis aeternis" reben $5ren , beren ©puren unb Ueberrefte 
er und im alten iEefiament, bei $(ato unb anbtrtoSrtt $in unb 
Wieber bemertlicfc gu machen ni$t unterläßt. 

©d* öer^JItmg bet Urmenföen gu ©ott ftettt ©<$eßtng in 
ber ytyfefofetye ber SJtytyoloflie (6* SSorl.) fo bar: ©at menfdfr* 
lic&e ©ewnfjtfein ift bat 3iet unb (Snbe bet gangen Statur* 
proceffet» 3n bem menf$ti$en 8ewu$tfein fxnb bie $dtengen 
toieber in iljrer (Sinljeit. S)er urfprünglid&e SWenfty ift aber 
Wefentlity nur ©ewufctfein, nur bat ju fUf gebraute B. SDie 
©übftang bet menf<$li$en ©ewufltfcint ift Jenet B, meldet in 
ber gangen übrigen ©<&ö#fung me$r ober weniger außer fkfr, im 
SRenföen in ftc^ ift Aber eben biefe* B Ijat ft$ unt in feiner 
Sßotentialitfit ober JEentrolitftt alt ben ©runb ber ganjen ©otfc 
$eit, alt bat ©ott ©efcenbe gegeigt. 3n fetner Grjxentricitat, 
ioo et einem notyweubtgen <ßroce£ unterworfen ift, geigt *t ji$ 
att ©ott nur mittelbar, burd? einen $roce§, fo geljt et bur$ 
bie gange Statur. 3m menf trieben SBeWufcif ein , wo et gu feiner 
nrfprflngti^en ©teBung wiebergebra$t , in fic^ felbft gurüd* 
gewenbet unb toieber = A geworben ift, oerfyatt et fidj toieber 
alt bat ©ott ©efcenbe. <2rt l>at alfo ©ott toefentlty an p<$, 
ip mit tym gleicfcfam oerwa^fen , «in ©ott oergüdt«. 

3n ber $&itofob&i_e ber Offenbarung (SSorl. 16.) werben 
biefe ©Äfce im 3ufammenljang mit ber gfretyeit bet »Urmenf$eu 
weiter entwidelt @o lange, Wirb bort gegeigt, in bem $roce§ 
bie $otengen einanber entgegenftefcen , fo lange ift au$ ber 
Schöpfer in feber *ßoteng ein anberer; bie (Sin^eit bet ®#&£fert 
teuftet gwar bur$ bie Trennung $inbur$, aber fie tritt nfcfci 



Digitized by VjOOQIC 



' @tyfiii!g'9 Wtttfitftt ber Offenbarung. 61 

felBffc in bat ©etoorbene ein. 3n bemfetben JSertyMnig aber» 
als bet ©egenfafe nnb bie -Spannung ber $otengen gegert ein* 
attber aufgehoben ift, erhält ba* ©eiootbene einen unmittelbaren 
©egog gu bem @<$8pfer, ber nun ni#t metyr burcfc bie $otengar, 
fonbern unmittelbar »in ba« @ef<$8pf einprägt». !Der 9ftenf$ 
ift alfo an« ber §errf$aft, *>«« 9W$ ber bieg to«miföen 9Rä$te 
Ipntoeggeräcft in ben unmittelbaren Rapport gu betn ©Töpfer 
nnb bainü gur fjretljeit erhoben. — SSteKeic^t no$ beutlufrer 
ift folgenbe Sufteinanberfefeung. Snbem ba* 'Xuferficfcfetenbe 
(bon ©ott außer fi<$ ©efefete) bnr<& bie jtoeite $oteng in fein 
&ttfttyfein gurflefgubringen gefugt toirb, entfielt eine golg« bon 
ergeugniffen, gu benen ba« 9uferfi$feienbe ft# nur als ©toff 
behalt. 5Da« auf jeber Stufe (Sntfte^eilbe ift bur# baß, toa« 
e« bon ber anbem Urfa$e l>at (feine Sonn), gegen bie erfte Ur* 
fa$e felbftfinbig, bur<$ ba«, loa* e« bon ber erften $at (feinen 
©toff), gegen bie gtoeite feftftfabig getoorben. 6« ift alfo ettoa« 
9tase«, ©ritte« gtoifäen jenen beiben, b'a« leiner berfelben 
au«f$(ief;ti$ ge$Brt. 3ft nun in irgenb einem ©etoorbeneu bie 
gange ftraft ber erften Urfa#e aufgegangen, jura reinen ättftdf 
toieber \>ergeljrt unb ift ebenbamit bie gange 3Ra$t ber gtoeiten 
Urfa$e bern>irfli$t, fo ift ba« ©etoorbene, loa« ©ott urfprünglttfr 
ift, e« ift toie ©ott, alfo audfr in ber fjreiljeit, toie ©ott, benn 
e« ift Don leiner ber beiben im $rocef mirfenben Urfa$en ein* 
fettig abhängig, fonbem im @let<$geu>i<$t gtoiföen beiben. Unb 
toenn toir bie causa finalis $ingunel>men, fo ift jene* ©etoorbene 
gtoifc&en ben brei Uffac^en in ber SKitte, frei bon jeber eingehen, 
ein toaljrljaft 33ierte«, bon ben brei Urfactyen @ingef$loffene«, 
bon tynen gleid&fam Umhegte« ($arabie« = -ja = jebe Um* 
Regung). 

Der Urmenfö ift nidfrt ettoa« ©ubftairtielle«, benn attrt 
©ubftantieüe ift in ben brei Urfa^en,. fonbem al« ein' reiner 
(Effect berfelben ettoa« ttefcetfabftantiefie«, actus purus, b. 1*. 
al« ffiefen gefegter actus, ber actus be« ©ein« felbft al« SSefen 
gefegt, alfo gang toie ©ott, mit bem eingigen Unterfcfrieb be« 
©etoorbenfein«. »ber biefen ttnterföieb empfinbet er unmittelbar 
nic^t; benn toeif er bon ben brei Uvfac^en frei ift, empfindet er 



Digitized by VjOOQIC 



68 . " «Met 7 

* 

fte «i$t al* ©ebtogmigen feine* .©ein*; er $*t cm tt»tt*teU 
boce* »erfyäitnig gn ®ütt ©er irei. IXrf a*en Aber, wirb .er erfjt 
getoa^r, otbem er fie ol* äRftgluftfeiten eine* ben $m frei .#& 
gnne^metiben ©ein* fie^t. 

$ieran lägt fiti^ bie SDarfteltang be* Satt» be* ttrmenföen 
Infixen. 

B, wel#e* in f einer. tteberwinbiing ber @rnnb be* menfö» 
fi$en öewuf&tfein*, i{i, ift gwar junäc^ft unbetont in $at. &* 
ift aber au(& conditio sine qua non für* bie centrale ©tefiung 
be* Sftenfcfyen, bafe ber ®runb in U>m, B, bebedt unb. in feiner 
reinen <ßotentialitftt unbewegt bleibe; benn wirb er entgünbet 
unb ergebt jtcb au* feiner ßateng, fo erfolgt ber &er$btgni§*0t(e 
Untftürg. v ' i 

A priori lägt fi<$ nidft bdweifen, bog ber gaü ftattgefnnbetu 
Aber bie SDjatfatbe tnuj? a posteriori boran*gefefct werben, weit 
feie Bfofgea vorliegen. Sbenfo wenig tonn jene 2$atfa<fyt, fo 
eingreifenb tyre folgen finb, ba fte au* ben liefen ber grefteit 
fceroorgcljt, a priori erfiärt werben. 3)o<b fotgt ©Delling ffitx* 
Aber wenigften* fo Diel: ©ie fic& Pox ©ctt bie 2B3gti<W*it einer 
ffielt bärffcltt, gu beren $ert>orbringung er fi# fofprt in einem 
nidjt weiter jn erllfirenben ©illen*act entfliegt: fo ftefit fub 
beut Urbewujjtfeüt be* 3«enfd?en bie 3B3glkb!eit be* 8nbcr*fcin* 
bar. 35a fi# nun ber 2Renf# ebenfo al«* iperro *fcr, .^otenjeu 
glaubt, Wie ®atf , fo erregt et ben ®rnnb unb fett, wie Qfatt, 
bie Sßotengen. in abermalige Spannung, unb ber UmfjtuY), erfolgt, 
beff<n Sßirfungen fofort eben fo an bem SRenfcben , wie <m ber 
®<$öpfüng eintreten, a), 3te bem 9#enfd?en. Denn, ber SJerfudb, 
mit ben ^otenjen gleicb ®ott gu Wirten, fertigt bafcin au*, bat 
er au* ber 3nnerli$feit, in bie er gegen bie $otengen gefefct 
war, unter boö {mfeere jRegimeirt .berfelben fällt, ©iebemäcfc 
ttgen fl* feine* örtwifetfein«. S)a* ^rinetp, ba* bie Urfa#e 
aller Spannung unb ©egeaftaräb ber Ueferwiitbung in ber 
©dbfyfung ift unb ®runb, ©aft* Be* menf^li^en ®ewugtfeitt* 
bleiben- foüte, tritt bureb be* SDßenf^en @#illb berau* unb wirb 
eine ba* menfdblube aewugtfein ttanffc'enbirenbe ,- g^fpvetvgenbe 
®ewali »l* ein »ora aRenföt» erregte« ift e* afcr «igt. raefr 



Digitized by VjOOQIC 



©d&cEing'« $tU*f»Mie b« Offenbarung. , 68 

ein göttlich gefegte«, bemnadfr ht einem gang anbern Sinn aufm 
g5ttü<$e*, uidfrtfeinfoflenbe* , al* in ber ©dpdtfung. ©iefe* 
$ri»ctj>' in feiner Hbfotutyett (ber SJienfö fann e* fa ni$t me$r 
befcrrfd&en) ift dgeuttt$ ba* fiaeaturioibrige, bt* 3erftJrenbe, 
frincip be* Sobe«, ber femit bur<$ ben 8Renf$en in bte jßett 
gelommen ift. b)2fo ber ©d^fung. Senn ht jene* $rincfy 
be* 8u£erfi$fein* foäte/ uadfrbem e* in.ffty gebrad&t »ar, at* 
in ba* ^Sc^fte ©ettmfjtfein Süle* eingeben unb bamit gu einem 
migen Söeftanb fommen, ben e« aber nur $abctj tann al* ÜJte 
ment. Die gange: @<&tyfung foüte einen Karen, bnrdfrfldfrtigen, 
in @ott gurüdfflutljenben Strom ibeeüen ®rin* 6 üben; Wie* 
feilte mit bem 9Kenfd&en, bem gufammenfaffenben ©etougtfein, in 
®ott besoffen, »erben, SDiefe* «Ue* in ber Sbeatität guf am* 
menfafienbe ©emu$feiunwrbe nun gerriffen , inbem jene« $rtnrit>, 
tat ber ©runb beffetben fein foflte, au* ü>m ttieber $et»dtbra($, , 
Son biefer 3 err etfcang föreibt fid& nun bie auf ere gerriffene 
Seit tyer ; ber ibeeüe ©trom-, in feiner ©etoeguug gn ®ott 
bnrd? bte Sljat be* SJkufdjen aufgehalten ., erftarrt (Stelling 
nennt in ber pfcilofo^iftyen Grfnleitung gur ^Uofo^ie . ber 
Sinologie bie SRaterie ben erftarrten ©etjft) , nub nad&bem Jene 
3unerti$feit, bie 3mmaneng ber Dinge in ©otf berfe^lt toptben, 
ift bie @$&pfung einer abfoluten ttengerti^feit (juatatfaric, 
»5m. 8.) Eingegeben, in »eldfrer ba*. (Singeine feine ©tettong 
al* Sftotneni berloren Ijat unb baljer nur. gufffütg nnb.fmülo* 
erf<$eint 33on^biefer SBelt ift ber äRenfd& ber Urheber, nub in? ' 
fofern $at gierte »ed&t, bag ber Sttenfö ba* ©efcenbe berSßeü' 
fei dt $at bie ffielt außer. ®ott gefefct, fie an ft# geriffen, 
aber eben bamit, ttie fi$ felbft feiner urfpriingli$en £>errli$feit, 
fo fie ber üjrigfti enttteibet. Der göitüd&e ®iöe toirft gtoar 
barin auäf nadf ber öntfrembung fort, aber o$ne barnitt; ba* 
Cntfrembete gu tooüen, b. Iju al* Untoiße, o^; er totrlt nur 
no$ bie ©nbftang ber SBett, nt$t ifyte gorm. :< 

ftaft ba* menft$ll<$e (Srlenntnitoermögen Ijat nun eine »er» 
inberte Stellung gur Statur ieforameu. ge^lt e* nämlt<$ bet 
Äatnr imitfi felbft on einem (Siutyetttyunct, fo ift au$ ba*"JBe? 
tDuftfeui in ©egug auf bie Statur tabula rasa, leere gor». SBte 



Digitized by VjOO*?IC 



64 ^ , • . Sggel 

ßub Dott geßern $er unb tolffen ui*t9. . gotf*e nnb terfefycte 
»eßrebungen be* menf*li*en Seifte«, g. 0. 8ll*$mi*, «Wagte, 
*;rratyen gtoar no* immer ben SCrieb gur SBicberljerfteümtg jene* 
©enmütfein«, mo ber ÜRtnf* im Gentntm ber Vertut toar. Der 
toa^re 2Beg ber SQBieber^erfteUuitg iß jebo* bte $1p(ofo{*ie; 
freut* ift jene« ©etoufctfetu aar ibeal, für ben Segriff, «riebet» 
frergußellen. Die $*ilofotfie ftrebt ba^in, bte ß* gegeufeitig 
£&Uig fremb unb äuferü* geworbenen Dinge toiefeer innerlich 
gu fcerfnäpfen, intern fie biefelben, tote im Softem be* trän*? 
fcenbentalen 3beali*mu*,'gun5*ß alß SRomente bc* menf*(i*en 
Setoufctfein« begreift 



Sei ber Ijier bargeßeBien Sporte ©^etling^ totö e* »er 
ffflem nid^t gelingen, Don bem Urmettf*eu ß* eine befriefeigenbe 
Sorßettnng gu büben. - 8« ift, loa* »ir barfiber Deme^mett, 
me^r btenbenb aU 8i*t gebenb; bte $fyintaße bn*t bie 8ogit, 
ba* JBitb bte ©a*e gu fibertou*em 

6« fragt ß*: ift ber Urmenf* alt Sbeeober in, toenu caidt 
über» ober t>orgef*i*tli*er, 8Birfli*feit gi* benten? unb »enn, 
toie na* bem gangen. 3nfammenl?ang nt*t gejtoeifölt toerben 
lanft, (enteret ber Satt ift, $aben »ir tyn cottectio ober als 
3nbh>ibuum gu benten? @* f*eint au* $ier nur bie lefetere $tt* 
nafyne mSgli* ; benn nur oon einer $erf5n(i*teit iß ein fol*er 
Stet ber greüjeit, toie er beim gatt ßaitßnbet, bentbar unb f*ou 
bie Analogie, in toel*e er mit ©Ott geßettt toirb, nötigt gu 
biefer »nna&me. Denn toie ©ott aW abfolute $erfi5nü*fett ber 
$err ber $otengen iß, fo iß t» am Cnbe be« ©*8t>fung* 
proceffeö ber 3Renf*. Aber t* muß bann au* gugeßanbeu 
toerben, baß eine fol*e Sorfteüung Dorn Urmenfttn bie ©*ranfen 
be« ©egriff« «SWenf*« na* allen. Seiten bur*feri*t unb ß* tu'* 
Unge$euerli*e sediert Diefe« SKonftrSfe tritt benn au* fofort 
toeiter in berSBirfung fyerfcor, u>el*e fein Sali gehabt ^aben 
fott, inbem er in bie urß>rSngli*e (Einheit ber $otengen einen v 
Umfturg bringt, bur* toel*en bie termittelnbe unb mit ifa bie 
britte $erfou *on ©ott loägeriffeu, bie gange @*9pfung abec in 
tyrer ©ubßanj oer&ubert toirb. 



Digitized by 



Googk 



®*effing'e $Wof*ttie bei Offenbarung. 60 

%i$t geringer finb bie ©tftoierigfeiten, feetm man berfudfrt, 
ben gaü be$ Urmenföen fi$ anf$auli$ ju machen. SBlr fiiet« 
gelten, bafj @$eQing ben gafl in bie ihtelligible ffieft berlegt, 
toemit er iebenfaö* ber biblifctyen llnf Aauung tn bemfelben 83er* 
Ijaltoig P<$ entfrembh, a(0 er pfatbniföen 33orftettungen p<$ 
annähert, über borauf ift aufmertfam jn machen, baß. beim 
gaü an eine etyiföe ©etbftbefiimmung be* STOenföen nid&t ju 
benten ift 9M> einer Seite angefefan ift e* weiter ni#t* «1* 
ein BufaQ, baf ber SWenfcfc ben jar 8atenj beftimmten @runb 
toieber erregt , unb e* entft>ri$t ganj biefer SLnffaffung, toenu 
@^e«ing in ber ^üefo^ie ber aJtytyotogie (»orl. 7.) *ba« 
$erau$ge$en be$ Urbettugtfeind auG feiner $erf$faffenl}eit ein 
«un&erfelfene«" nennt. Aber roie feljr »iberftrebt e« bent utt» 
befangenen ®inn, bafc an einem folgen 3 ü f«ü ÄUe«, ber Um* 
ftat} ber ursprünglichen @<$Spfung unb bie ®eftalt unb ber ®ang 
ber gegenwärtigen ffielt, gegangen Ijaben fofl! — SRacfr einer 
anbern Seite, bagegen erföeint ber galt als eine SWotytoenbigleit. 
Senn er Ijärigt im ®runb wu>ermeibü$ mit bem aufleuchten 
be« ©elbpbettmfetfein* , in toeltyem p# ber 2Renf$ erfaßt; j»# 
fammen, unb toenn ber 3Renf$ überhaupt in'* $anbe(n über* 
ge$en foüte, fo lägt p$ ni#t abfegen, ma« er »nbere* Ijfitte 
tljun ISnnen, al$-ba« v »<** « fofort ttir!(i$ getljan $at, b. $. 
oljne ben gatt gab e* für ben ÜRenföen lein @elbftben>u6tfein 
unb leine greiljeit. ffiir toagen es ni$t, ju entf Reiben, toie 
toeit bie SRot&tDenbigteit bc« galt« Don @$etting felbft jugeftanben 
uub bamit bie Slnfidjt Don Kant, Stiller, $eget aeeeptirt toirb, 
toenn er ($tyL-ber Offen*. I. ®. 353.) fagt: Da« ®efü*l unferer 
grciljeit befriebigt p# nur in einem freien 33er*ältniß ju ®ott, 
einem Ser^ältnif},. ba« in feiner Umföließung (nämlit* gtoifc^cn 
ben $otenjenj, mie fie oben (im Urjuftanb) bargefteHt toorben, 
ni$t fein fonnte. _ grauenftäbt bemerft: bie föelltng'föe »n» 
ftfy t)om gatt fei bie belannte bon ber 9«ot*menbigfeit be* SWe* 
gatioen jur $er&orbringung be« tt>a*r*aft $ofith>en. £>ie erpe, 
miföulbige, Unmittelbare Soweit, in bie ber 3Menf# o*ne fein 
3uftnn terfefct »ar, in ber er pt* t>*n Sßatur befanb, m$\t 
umgepfirjt »erben, ber latente materielle fflrunb mu&te *erbor* 
SJeol @tnb. 3a$rg. 1863. 5 

Digitized by VjOOQlC 



66 Egget 

treten, um bur$ freie SCBiebet^erfieflung gur geengten unb ge* 
toottten (Einheit erhoben toerben gu Knnen. 2)er fjfafl fei aCfo 
ein noiljtoenbiger Stet. Aber, fragt grauenftäbt, tonn neben 
biefer Milofopljifc&en einfielt bon ber *RoU>n>eubigteü be« gallo 
noty bie t$eotogif*e 9lnfi$t, toek&e S$etßng abojrtlrt, befteljen, 
ttornacfy ber §all ein guf&fliger Act ber menf$(id>en greiljeit 
mar? — ffiorau* ober erflärt ftdj, ba§ @<&etüng in tiefe gtoei* 
beutige Stellung hineingerät!) ? SBir bermutljen — batyer, xotii 
ba* bor^errft^enbe üftoment im f$etting'f$en ©egriff.ber grei* 
freit ni$t ba* •etfrtfd&e, fonbern ba« metaplftfifc&e ift. SWan 
bente nur bar an, toie er biefetbe au* einem quantitativen ©lei<b< 
geteilt ber ^otengen im SHenfd&en ableitet, fomit al* etma* ber 
Statur, ni$t ber SBiHeu*feite beffelben 3uge&5rige* betrautet. 
— 6* fefrrt und frier eine ©emertung toieber, bie toir oben in 
©egiefrung auf bie greifreit Ootte* machen mußten: toie bie gret* 
freit (Sötte* nur eine formelle, nur bie SWadjt, ba* Äännen ift, 
unb ba* (Stfrifcfre bagegen gurüdtritt, fo ift bie greifet* be« 
SDtenftfren auefr niefrt* al* biefe* Sonnen (er lann ben ®rnnb 
erregen), leine etfrifefre Setbftbeftimmung; unb toie bei (Sott 
befcfralb ber Slct ber Stfröpfung (mit n>el$em auf Seiten be* 
äßenfffren ber galt eine fiberrafefrenbe Äefrnlicfrfeit frat) im ©runb 
-ettoa* einerfeit* &tf&üii*&, anbererfeit* gu Sertojrtlicfrung feine* 
Segriff* SRotfrtoehbige* ift, fo ift au* ber gall be* äWenfcfren, 
burtfr meieren bie materielle ffielfc gefefct toirb, na* einer Seite 
betrautet, ein blinber $ufaü, na* ber andern ettoa* gto 33er* 
»irtlicfrung feiner greifreit unb gu Grrtfärung be* ©afein* ber 
materiellen Seit, fotoie ber Oeftfricfrte, Siotfrtoenbige*. 

Sine britte Scfrtoierigfeit enblicfr tritt un* in ber fefrifling 7 * 
fefren (gntgegenfefeung ber ibealen unb ber materiellen, ber erften, 
inteUigibeln, unb 'ber gleiten, irbifefren, Stfröpfung, ber t>on ®ott 
gefefctenuub ber bom SKenfcfren berurfa<#ten Scfrßpfung, entgegen, 
©er fcfreüing'fcfre Urmenf* tonnte un* an ben gnoftiföen S)e* 
miurg erinnern — bie (Sntgegenfefcung einer bereiten ©elt, 
einer listen ©elt unb einer materiellen, tagt an buatiftiföe, 
maniefrätfefre SJorfteUungen benfen. 2Bir nuffen toofrl, toelifre 
3uftangen Scfretting auf feiner Seite frat. ©tr fennen bie 



Digitized by VjOOQIC 



<3$eliin0'e $(üofot>fye ber Offenbarung. 67 

@*ttberung in $taton'* $l)5&tu* ton bem rönog wupoppar«*, 
oon wet*em ben 2ßenf*en eine dm^yt](rig bur* bi^fe Xöeft be» 
gleitet, unb mir tenneu ba« paulinif*e ©ort oom ©eufeen ber 
ßreatur, tbel*e ©ott unterworfen $at ber (Sitelteit. 9Uein, mm 
$laton abgrfe^eu, bei meinem mir ftermutyü* eine bloße nty$if*e 
f>ftUe für einen pl>ttofo*lMf*en ©ebauten in jener unb ä&nli*eu 
©^Überlingen Ijaben, ift iebenfatt* bie bibtif*e 8e$re ni*t bie, 
ba§ bie materielle Sßelt erft bur* ben goU be* 9Renf*en ge* 
»orben , unb eben fo wenig bie, bafc bie urforöngli*e @*ty>fung 
bur* bie ©finbe be* 3Renf*en in tyrer ©ubftanj beranbert fei« 
Die ftetttge @*rift fiefct biefe irbif*e x S33elt au* na* bcjn gag 
ol« ©otte« JBert, a(* eine Offenbarung ©otte* an, ni*t al* 
eine jerriffene, jerftüdte, jebe* ginljeütyunct* ermangetabe SBelt, 
fenbern al* xoopog, at* ein georbnete* ©atfge an, mo immer 
so* bie £>immel bie (Sfcre ©otte* trjä&len unb bie Reiben 
(Sott fn*en<? füllen unfc finben tonnen, wenn au* freili* bie 
©fcibe be* 3Kenf*en man*erlei Uebet unb Berrflttung in bie« 
felbe hereinbringt. 

X I . . 

/ \ 

§. 5. 2)er ^Poli)t5et«tnu«. 

3Kan M ju Qrttfamtg be* $otyrt>ei*»M* gemBljnli* einen 
bereiten 2Beg eingef*(agen. Sntmeber man ba*te fi* eine 
feitmktelung bea menf*liften ©eifte* au« bem äuftanb ber 
Xtompfoeit be* JBemufjtfein* ju einer attmälig fi* oer&olllomm* 
nenben @otte*ertenntnif? ; ober man fefcte einereine, fcoUIom* 
mene @otte*ertenntnifj, fei fie nun t>on bem 2Äenf*en in feinem 
urforflngli*en 3uftonb felbft gefunben ober *m oon ©ott ge» 
offenbart morben, oerau*, *on. mef*er bie 55511er in bie Un* 
toiffenfceit be* £eibentl)um* fcerabgefunten mären. @*efling tritt 
fceber ber einen no* ber attbern 3lnft*t bei, fonbern er nimmt 
einen ttrft>rfing(i*en 3uftanb be* 2Renf*en an, wo fein SJe« 
*n|tfein no* in fubftanticller ©nfait mif ©ott, in ©ott ber« 
feift ober, wie er fi* &8*ft bejei*nenb a,u*brft<ft, in ©ott 
»Derjücft" mar. S5iefe fubftantieUe (Einheit mar ein 3wf^nb ber 
Umnittelbartett, in me(*em bon einem $et$ftltni&,J u ©ott 
lerne Siebe fein tonnte , au* me(*em ba^er ber SWenf* Ijerau** 

5* 

Digitized by VjOOQlC 



68 egget 

treten mnfjte. Der erfte Stritt $iergu mar eine $emeguug 
be« 3Renf$pt bon (Sott $inu>eg , nnb fie tyat im gaü be« SBen* 
f<$en ftattgefunben. ©ie aber ffl^rt nun ber gaü gum $oty* 
tyei«mu«? 

3nbem ber aRenfä, in betn Skripte, glei# ®ott bie $<v 
tengen in feiner ®eu>alt gu fyaben, in beni ©a$ne, bie Hjm nur 
anvertraute, tym gur ©etoatyrüng fibergebene *ßoteng fei tym gur 
•S3er»irfli($ung fibergeben, Jene« ^Jrinctp B, toeldje« in ber 
gangen Stator ejrcentrifö gefegt- toar nnb im 3Renf$en toteber 
central getoorben, g(ei$fam gugebetft ift, toieber erregt, gerate 
er felbß in bie ©etoalt feine«- $rincifi«, ba« p<$ nun ni$t meljr 
in ben ©cfrranfen be« menf#li(&en ©etoufjtfein« l}8tt % @r $at 
fld& bamit an« ber g5ttftd>en (Shrijett gefegt nnb ift nur nod> 
bon bem einen, ber B ift, erfüllt, ©iefer Sine aber, in feiner 
9u«f$tief?ung bon ben betten Änbern, ift nidjt me$r ber toaste 
@ott, fonbern ber falfcfce. (Sin neuer $recef? beginnt nun t>on 
l)ier an , eine neue ^Spannung ber *ßotengen , analog ber erfien 
(ber ©^öpfung) ,, nur mit bem Unterftfcieb, bafc jene eine gStt* 
li$, biefe eine menf^U^ gefefete ©etoegung ift. 3Me anberen 
$otengen namlic$, A 2 unb A 3 , notiere gunfi^ft Dom Setoufctfein, 
in »eifern B, ber falftHStne ©ott, allein tyerrföt, au«gef$loffen 
ftnb, ftnb ni#t überall negirt; benn fie finb objeettoe, Dom ®e* 
»unfein unabhängige 3KS#te; fie fhifc, toenn au$ nid?t foglei$ 
für ba« ©etougtfetn felbft, bod> für un« fol#e, bie, bom ©e* 
tou&tfein au«gef#loffen, fic^ in tym toieber benDirfUdben foUen. 
$)amit ift alfo ber 2Henfcb eingetreten in ein $erfyä(tni§ gu bem 
gertrennten ®ott, bem gertrennten Meinen, unb tote tym 
gnbor, im rein toef entließen ©ettufjtfein, ber 9Ronot$ei«mu« na* 
türlidfr mar, fo iefct ber $otyttjei«mu«. SMefer aber ift, mie 
fiety nunmehr bon felbft berftefy, toefentli$ at« fnecefitoer auf« 
gufaffen , barin befteljenb , bafe bie $otengen ftufenmeife in'« ©e* 
ttmgtfein eintreten, — ein $roce§, in toel$em fidfr bie ©ötter 
nur al« bie eingelnen ergeugetfben SRomente, al« bie ©eftatten, 
bur# toeld&e ber toaljre ©ott $inburc$get)t , bi« er in feiner 
«Jadeit ertannt ift, bereiten. (Sben fo ift Mar, bafj ber $oty* 
tyei«mn« ein fubfectiber $rpceß ift, ber auf bem ©oben be* 



Digitized by VjOOQIC 



€>$e!Hn0 v 6 ftyttofoftie ber Offenbarung. 09 

$m unterworfenen dettnfstfein« feinen »erlauf nimmt; tiefe« 
erlebt unb Dottbringt ben «ßrocefj. <5r $at ober ni$t minbet 
eine objecttoe Seite, Denn niebt ba« ©ett>u|tf ein , rein für ft* 
betrautet, ift ©ifc unb eqeugenbe« $rincip ber mtytyologifdjen 
SerfteKungen ; bie SDtytyelogie $at bietmefyr einen tooWommen 
Übermenschen, realen 8u«gaug«pnnct, einen obiectiDen dntyalt, 
ba« ©erben (Statte* im ©etonfctfein, unb bie Urfa$en, auf benen 
bie SoTtbemegung be« $roceffe« beruht, finb objeettoe, bie toirKty 
nnb an fiefc tfceogonifd&en 2RS$te, ebenbiefetben, burefc toelc&e ba« 
©eiougtfein urforfingtiefc ba« ©ottfefccnbe ift. <Snbli<$ barf ni$t 
nnbemertt bleiben, bog ber ganje mtytyotogiföe Ißrocefc ein blo§ 
naturaler, b. % ein fotyer ift, an bem bie ©ottyeit aM fo($e 
leinen 2$eii nimmt. 

SBie bei ber erften Spannung ber $oten}en, fb au$ bei 
biefer jmeiten ift toieberum bie jtneite $otenj bie fcermittelnbe. 
©ie Ijat B gu äberttinben unb obne fie, meiere ba« e;centrif$ 
geworbene «ßrineip in feine ©$ranfen jurfidfüfyrt, toürbe ba« 
meufölitye ©enm&tfehi einer unoermeibti^en ©elbftjerftfrung 
antgefe&t. »ber bie gtoeite $otenj folgt bem SRenfcben in feinen 
Satt na<$, f fliegt fic$ in ben $rcceß mit iljm ein nnb fyirrt in 
tym aui. SSom 85ater getrennt, l?at fie nun aber ein ©ein, ba« 
iljr bom 3Renf$en gegeben ift, ba$er ift fie nun vidg rov äy- 
ÖQwjiov. — 6« finb mithin jttei SBeltjeiten ju unterfdftibeu: 
1) ber Xeon be« $ater«, ba ba« ©ein no<$ ganj in ber $anb 
be« SJater« , au$ ber ©oljn ntf<$ ni$t a(« fetbftänbige *) $er* 
.fSnfutyfeit gefegt, fonbern nur in bem S3ater ift; 2) ber 
Seen be« ©ofa«, b. $. bie ganje 3eit biefer ©elt feit ber Rata* 
ftretfe; feit biefer nfimlicb ift ber ©o^n a(« felbftfinbige $er* 
ffalityfeit, aufcer bem 95ater, al« berjenige, bem ber S5ater aBe« 
©ein übergeben $at. 3n -biefem Sleon be« ©ofyi« -pnb aber 
»ieber jtoei Venoben ja unterf Reiben : a) bie 3*it feine« 8 ei* 
ben« urityrenb ber ganjen 3 e ü be« $eibentl>um« , »o er al« 
eine in bie b<k$fte Negation berfefcte *ßotenj fl<$ erft toieber jum 



i) b. fr. anfjer @ott feienb ; benn in ©ott ift bie jtoeite «ßotenj mit 
bem «tf4(«6 ber @<$&>fung $erf5nli*feit geworben (Jogi. ob. @. 52.). 



Digitized by VjOOQIC 



70 ««gel 

$emt be« ungMttl<$en ®ein6 jit machen ^dt; b) bie Bett ber 
ftrei^eit, »o biefe <ßotenj fi$ gum $errn be*©e!n« gemalt 
%at nnb biefe« ©ein fftr fl$ behalten, ober übet bat «jener <5r* 
morfcene mieber bem Bäter unterwerfen tann , b. i. bie %t\\ tyrer 
Grföeinung im <SI>riftentyttm. 

©et ber Storfteüung be« tttytyotogiföen <ßroceffe« legen toir 
bie ctaffif^e 18. »orlefung ber Wlofo»>$ie ber Offenbarung ju 
Orunbe. 3utn SerftSnbnifj be« bort gegebenen Uebetbtid« finb 
febo# einige Sorbemerfungen nBtljig* 1) ©a« $rind)>, na$ 
toelcfcem bie 2Jtytl»olögie fortf (breitet, ift, woran $ier nocfc einmal 
erinnert werben mag , bat $rintf p eine« fuccef jften hervortreten« 
ber im Urbe»ußtfein vereinigt getoefenen <ßotengen. ®ie fmb 
ba« SBefentüc^e im $rocef$, bie eigentlich terurfadjenben $rin* 
eisten beffelben, bie toef entließen @9tter. 2) 83on tynen jtnb 
gu unterf Reiben bie materiellen (Sötter, bie in bem $rocef 
nur aedbenteflen, bie mitentfte^enben &tol y&vrpoL 3rren wir 
sticht, fo fteflt fi$ in tynen bem ©emugtfein ba« $eripl)erifcfc 
»erben, bie 9Raterialifirung ber erften $oteng bar, iljr 3ugäng* 
Umwerben für bie bitbenbe, geftaltenbe 2ßa#t ber gmeit^n $o* 
teng, tt>obur$ fene, wie im $roce& ber ©dfröpfung, ftufemoeife 
Äbertounben wirb. Analog ben ©tufen be« ®<$5£fung«i>roceffe«, 
erfcfceinen fo in ben potytyeiftiföen Religionen erft bie ©tern* 
gSttef, hierauf bie unorganifdjen üRaffen (Xi&oi o^yof), bie f$e* 
tifc^e , fofort bie Styiergötter ber ägtyptiföen unb gutefct bie 
listen; in bie 2Renf$engeftalt eingeljenben ®8tter ber ^ellenifötn 
Religion. 3n ber 2Mel$ett b % er materiellen ®5tter fteQt fl<$ ber 
fimttttane $ofyttjei«mu« im ©egenfafc gegen ben fuccefftoen, 
ber P<% auf bie &erurfa$enben ©Btter begießt, bar. 3) ©ie ben 
polfytljeiftifäen Religionen eignenbe Untertreibung männli$er unb 
Wdblidfoet ©otttyeiten unb bie $ereinjie$ung be« Sexualen über* 
fyau^t in bie 3Jtyt$ologie Ijfingt mit bem $rocefi ber lieber* 
»tabung ber erften ^otenj gufammen. 3nbem e« ft# nämll<$ 
hierbei barum Rubelt, biefe anfänglich au«f$liejjlic$e $oteng 
toieber gum ©ubjeet, gum ino^avov gu machen, n>a« ©beding 
bie $erabfefcung junrOrunbe, bie ©runblegung, xazofioky, nennt, 
begeid&uet bie mfanli<$e ©ott&eit (g. ©. Urano«, ftrono«) bie 



Digitized by VjOOQIC 



®4efUna'0 qtytfofotf ic ber Offenbarung. 71 

gegen biefe xaraßoXrj fl# befymptitnbe 2Ma#t ber etften ftoteng, 
bie toeibltye ©ottyeit (g. 9. Urania, Sfybele) ba* Uebertoinbllcfr* 
Werben berfelben für bie IjB&ere gmeite $oteng. 4) Die in ber - 
®efd?idjte fta$ etnanber Ijeroortrctenben 8ftytljologie.n finb felbfU 
berftönbli<$ nur Momente eine« Sßroceffe*, unb bie boUfam« 
menften finb bie, in melden bie $otengen ffimmtli$ in bie 
ffiirlÜ^Ieit eingetreten finb. 

(Srfte £j>o<H Der. $roce$ beginnt mit ber au6f*üe§^ 
li$en £>errf$aft be* B, be* föranfenlo* ©eienben, in beffen 
®etoalt fi$ ba* «emu&tfein befinbet. 3nbem e* au* feinem 
anfiel, feiner Satcng, in toelcfcer e* rein gtiftig gemefen, fyeroor* 
tritt, $at e* feine centrale Statur berloren unb raufe rinn gegen 
bie näcfcfi $61>ere $oteng perit>l)erifd> ober materiell (gum wo- 
KilfAtpor) »erben. <J*' toitt ji# aber al* ©eifitige* behaupten, 
nic^t att Sntgeiftete« befennen, ma« gefd&alje, menn e* gegen bie 
$8ljere ^Joteng letbenb mürbe ober gegen biefe fi$ materialijirte, 
$ierau* entfielt alfo ein ftampf gtoiföen bem fidb no# at* 
übermateriell, at* central fi($ behaupten moUenben ^rineip nnb 
ber IjBljern, e* gur üKaterie Ijerabfefcenben SÄot&toenbigfeit 
Diefer Stampf ift im Jöemufjtfein gang . berfelbe SWoment, ben 
toir und im nrfpränglic^en Sterben ber Sßatjir beuten muffen, 
»0 ba* audf^lieilic^e, Me* toerge&renbe, aller ®,eftaltung toiber* 
ftrebenbe $rüicij> im Äampf gegen bie gtoeite $oteng guerft ger* 
riffen unb in eingelne Elemente gerfprengt mirb. 3n jebem biefer 
(Elemente lebt aber ber ©eift be* Urprinjcip* fori, jebe* mit! 
Zentrum fein, mfityrenb e* burefc feine IjBljere Sßotljtoenbigleit 
perip^erifcb gefegt toirb (Dotation ber SBeltförper). 3n biefem 
SRingen gtoiföen ber urforängltdjen ©eiftigleit unb ber i^m an* 
gematteten Materialität mirb ba* Urprincip ber 9iatttr gnm 
SBeitfyftetti au*gemtrtt. Der entfored&enbc SRoment be* utytl)** 
logiftyen ©emirfctfein* ift nun Jene aftrale Religion, ber £a* 
bi*mn* (oon xsx), unb ben ©fernen, jenen %>maben in be* 
äeüjer* SSüfie, entfpric^t ba* SRomabenleben ber &orgefc$icfrtltc&ett, 
biefer Religion guget&anen 93511er. Sn bie ©teile be* magren 
©otte* mar anf biefer @tufe bem Semugtfein jener Äönig be* 
$ünmei* (Uranod), ber falfdMSine, getreten, baljer fie nur re- 



Digitized by VjOOQIC 



latiber 3Rmiotyei«mu«, b. L bet crfte Uebergang sunt $oty< 
t$ei«mu«, ift 

3 » e i t e 6 p o ^ e. 3>ie erfite $oteng toirb ber nft$ft $%rn 
fiberu>inbti$; ber $err be« $imraet$ toirb toeiblicty — Urania, 
$immel«t9nigin. äer 3<M*ihu« tt>ar no<$ eine ungef$i$tli$e 
9te(igion. $ier erft Ijfaben nur ben Uebergang ju einer u>hrNi$eu 
©ucceffton ber ©Btter: bem erften ©ott folgt fefct ber gtoeite. 
Sei ben Werfern ift na$ $erobot no$ biefe Hntnäpfung an ben 
3abi«mu«. Äußer tynen gehören unter biefe <Spo$e bie äfforer 
unb ©abblonier, ba« ättcfte geföicfrtlic&e Soll, unb bie Araber, 
»e($e bie Urania (2Jtylitta bei ben ©abtfoniern) bereiten, ©a« 
«Jeiblic^merben be« erften ©otte« ift Seiten ber »nhtnft be« 
gtoeiten. Der Uebergang be« ©etoußtfetn« bon bem fönen Oott 
jn einem neuen unb anbern toirb al« <2r$ebru$ bargefteftt. 3n 
©abtönten mußte jebe Stau lljre ©ebotion gegen SWtylkta nnb 
ben mit ifft gefolgten gleiten Oott bur$ einen fotennen <2rfcbro$ 
im Stempel ber ©8ttin funbgeben. 3n Srabieu iß ber jweite 
©ott fc$on a(« ®o$n ber Urania beftimmt unb bon #erobot 
bereite al« ©iontyfo« begeicfcnet. ©tontyfo« n5mtt<$ entfprkfct 
nnferer gtoeiten $oteng; feine ©eftimmung ift, jene« erfte, »Übe, 
ben SRenfctyen außer fi$ fefcenbe ^Jrtncip gn fiberoinben: er ift 
baljer ber befreienbe ©ott. SBeit aber bie Ueberoinbung 
eine ftufentoeife ift, fo ift an$ biefe« ©otte« <5rf$emung«toeife 
betrieben , Je nadjbem er nur eben erft ba ift ober in ben 
Stampf eingegangen ober ben ©egenfafe f$on öberounben Ijat. — 
3un&$ft nun Ijängt ba« menf$li$e ©etoußtfetn no# ein bem 
erften *ßrincip, benn e« färbtet, mit bem aufgeben beffelben at« 
außer fi$ feienben ben ©ott felbft gu berlieren. 5Da$er 

Dritte <£po$e: ftarapf g»if<$en bem nun f$on im 9I1U 
gemeinen fibertoinblicfc geworbenen blinben $rinctp unb ber e* 
in^fein 3lnfl<$ gurficfbrlngenbeir $oteng. 

Srfte« SKoment: ©a« ©enmßtfein toiberfefet fty ber 
©irfung be« befreienben ©otte« ; ba« nachgiebig getoorbene 
$rincip richtet fl$ toieber gegen ben nun toirfenben l^ötjern 
©ott auf, erfc&eint baljer toieber mSnntic^. ©iefer ftrenge, no<$ 
immer ber gretyeit un^otbe ©ott ift ber ©ott ber in ber @e» 



Digitized by VjOOQIC 



@tycfltug't Wilefetftt ber Offenbarung, 78 

föi$te ttnb bem m^t^oloflif^ett $roce| näc^ft ^erborfretenben 
»orberafiatifxfren SSötlcr ($Q5niciev, Syrier, im 3ufammen$an8 
bamit ber (Sart&ager) — ©aal, SBolo*. Der befreienbe ®ott, 
. fo lange fl$ tym ber erfte, reale, ©ott berftyiefct, lann noc^ ni$t 
ai« ®ott, fonbern nur al« STOittetoefen jtotföen ®ott nnb 
SRenfö erföeinen, al« ber @ott in ber Verborgenheit, SRegatton, 
Grniebrtgung, ber ftety bie ©ott^eit erft jn erwerben $at, £>to* 
nljfo« ift balier auf biefer ©tufe ber j>$5nicif$e äÄelfartljf, ber 
fteim ber grie$if$en §erafle«t>orftellung. 

Stoeite'« SDloment: 2)er reale ®ott, jur ®eftalt be« 
Ärono« fortbeftimint, Wirb übenoinblidfr , ge&t in bie ffieiblictyfefe 
ütx — bie Itybele be« pl}tygif$en unb j>$ttjgot$racifc&en Sott* 
ftamm«. £)nr$ ben Uebergang ton Urano« }u Urania »urbe 
ber erfte Orunb ber 9Jtyt$o(ogie gelegt, bnrcfc ben. Uebergang 
bon SroHo« )u Äftbele ber jtoeite; bur# ienen tourbe ber ntytyo* 
bgtföe tßrocejj möglich, bur$ biefen toirb er mirflify 

©ritte« 3Boment: Der u>irtU<$e ^rocefr. #ier 
erf$erat'bie SW^t^ologie erft bollftSnWg. 3n ber erften $eriobe 
$errf$te nur ber (Sine, au*f$(ieß(i$e (Sott, bie jroeite ift bie 
Beit be« Äommen« für ben jtoeiten (Oeburt be« SHontyf o«) , bie 
britte ift bie $eriobe be« «Strien« ber gwetten, alfo Ueber* 
gang jum Kommen ber biitten $oten}. Unter biefe« äftoment 
falten bie bret mtytyotogiföen Steine : a) ba« ägVpttföe, b) ba« 
inbif$e, c) ba« grie$if$e. 3$re 3uf<wnraenge$5rig!eit ift barin 
begrünbet, bafc , inbem e« nun jnr toirfüc^en Uebertoinbung ber 
erften $otenj getommen, biefe in tyr %nji$fein jurfidgebraty 
unb bamit jum ©efcenben jene« §5<$ften, ba« eigentlich fein 
foH, ber britten $otenj, geworben ift, bie Totalität ber ^otenjen 
jum SSorf^ein lommt. 

A. Sie SgWtifc&e SKtyt&ologie. #ier ber faftigfte, 
ber £obe«tampf be« in ben (efeten äuefungen liegenben realen 
^rinetp«. Styp&on, ba« SUe« &erje$renbe nnb oerfengenbe, ba« 
bem geseilten ©ein, bem freien, geriebenen unb barum be* 
fonber« bem orgämföen Seben abljotbe $rindp, nimmt feine 
tefcte ftraft jufammen. 3&m fte$t al« bia gute ®ott$eit Dftri« 
«ttgeg«, aber her ©ieg ift im Anfang nodfr fo unentfc&ieben, 



Digitized by VjOOQIC 



» (Sftgel 

bat ba« ©etoaßtfefa (3p«), bat»« benotet, biefen Stampf balb 
al« 3erriffentberben be« 2ty>ljon, balb al« £erret6ajig * c * Opri« 
empfinbet; crft mit ber Grföeiming ber brüten $oteng, be« 
§oro«, ift Styb&on bSßig beftegt Sofern er ber $5$ern $oteu| 
gang unterbau getoorben, ift er felbft Ofirt« trab alt biefer in 
Dfiri« umgetoenbete Stylen ift er ber $err be« unftdjtbaren 
SReU&e«, ber ttntertoeft, b. l>. ber in fein ttnfi$ gurädgetretene 
©ott. — £)!e materiellen ägbbtiföen Oßiter finb gleic&fam bie 
no$ gudenben ©lieber, in »elctye ber (Sine ©ott, ber ft$ ber 
Uebertoinbungttiberfefet, gcrriffen »irb ; fie ftnb £ljierg5tter; 
bcnn roie bie Spiere ni$t« Slnbere« ftnb, al« <£rf$einungen be« 
eben geiftig gu »erben aafangenben blinben Slatnrgeifte« , fe ift 
.'ZW$oii nid)H al« ba« bi« gnr Stufe be« Styergeifle« erhobene 
$rincip ber SRatur felbft 

B. Die inbif^e 2»tyt$ologie. SBenn ba« figtyrttföe 
ffletoußtfein nocfr immer an bem realen $rincip al« bem üßittel* 
punct Ijfilt, ber nicbt aufgegeben »erben barf, baratt ber $roceß 
sticht feiuen ©iiui verliere; fo ift bagegen ba« inbif$e s Semnßt* 
fein ba« böllig eycentrifdje, bem Zwmti Eingegebene. Denn in 
i&nr ift jene« $rincip be« Anfang« bur<$ bie IjBljere $oteng 
tsöllig fibertofiltigt, aber — aud? bergeffen. ©rama ift. in dnbien 
toMiig Derfcboden; ber ©Ott ber Vergangenheit genieft leine 
Sere^rung ifieljr unb an feiner Statt l>errf$t au«f$lie(jli$ ber 
gtoeite ©ott, ©c&ima, ber al«t ber ©ott ber 3erft5rung, nfimlkfc 
ber gfinglic&eri 3 er f törun ö be$ ©rama, eine ballige Slafföfnng 
be« religiöfen Söemußtfein« herbeiführt. 3»ar finbet fty Im 
tnbifcfcen ©eroufjtfein au$ bie britte $otengi, bie ber Sefonnea* 
$eit, bie a(« ©etft »irlenbe ©Ortzeit, in ber ©eftatt be« SBifd^nu. 
Aber bie britten ©Stter berbinben fidfy bem inbiföen Semugtfein 
ni$t gur (Einheit nnb bie SJerefyrung * SBtfönu 7 « ift eine blog 
partielle; ba« inbifcfce öettmjjtfeiu, »eil e« feine tealpe ätoran«* 
fefcung, ©rama, verloren ober bergeffen tyat, tonn flc& wäf auf 
ber ipölje ber britten — getftigen — Sßoteng nid?t behaupten; e« 
lefyrt bou bort gur bloßen gäbe! um, gn ben Segenben bon ben 
dncarnationen be« 2Bif$nn. % 35a« <5tn$eit«be|treben aber, 
ba« ftdj im ©ubbl}i*inu« unb ÜJtyftictSmu« au«fpri$t, offenbart 



Digitized by VjOOQIC 



©^etting 1 * 9}iIofoMie ber Offenbantng. 75 

nur bat gerftBrte (£in$eittfcetottftfeht , bie Serttirrung bet in» 
bift&en unglfltflic&en ©etoufctfeint. 

C. 3» ber-ttKtyr«i 9Ritt6 jurfl<fgeffl$rt erfdfreint bat ©e* 
um§tfein in ber grie$if$en SDtytyobgie, toelc&e ben unter* 
geljenben (Sott ni<$t ftytetytljm aufgibt, fonbem alt geiftigen 30» 
g(et$ 6eti><#rt nnb fo jur magren SoQenbung gelangt. Darum 
ift ber SfcraTter ber griecfcifc&en — materiellen — ®Btter bie 
@$5n|eit. Die grie$tf$en @9tter entfte1>en bem bon ber 
©ett>att bet realen $rincip* fanft unb gefefcmäfHg fty tntbin* 
benben ©enmjjtfein alt eine Krt feiiger ®efi$te ober SSißone« 
(bernt fle traben ni$t gleifö unb ©tut, fie finb '<5rfd(feinungen), 
in benen bat real« $rincip jtoar arxty berf$u>inbet, aber in 
feinem 3 er 8 € ^ en no * miMirtt, um ben.entftefyenben Oeftatten 
bie {Realität, bte JBeftimmtyeit mitjutyeilen , burd> toelc&e fie 
ftepräfentanten notyroenbiger, bleibenber fDlomente finb. Die 
grie$if$e SJtytyologie ift ber fanfte SEob , bie »alfte Gutyanafie 
bet realen ^ßrincipt, bat in feinem 93erf$n>inben unb Untergeben 
an feiner Statt no# eine fc^öne, bejaubernbe ©ett bon Gr* 
Meinungen jurfldlfiflt. 2»enfc$en&l»ntt<& finb bie grte<$ifc$en 
©Mter; fte ftellen in ber ©ef$i$te' bet m^o(ogifd?en $roceffet 
jenen SRcment bar, too bat $rlncty ber Stotur na$ bem graufen 
Stampf im S^ierreuty ben fünften, entjflrfenben , toafyrfyaft bet> 
gdtternben £ob im äßenföen — gfeityfam ben SßerfBtynungttob 
für bie ganje Sßatur — ftirbt; benn erft im ÜKenfdjen ift bie 
ganje 9tatar berfMjnt. Do$ biefe f #8ne tyomertfcfce ®Stteroe(t 
ift nur bie ejotcrifcfce ®eite ber griec&ifc&en SDtytljologie; unt 
fymbett et ftd> um bie efoteriföe, um bie üerurfacfcenben ©ötter, 
bie $otengen. Sie Ijaben in bemfetben Stugenblkf, »0 bat reale 
$rinrib, bie Urfadje ber Spannung, t>3Uig t>erf$eibet, $re 
Spannung gegeneinanber aufgehoben unb fteöen fi# im ©e* 
mngtfetn in i^re (Einheit toieber Ijer. Der in fein Snft^ (®eU 
ftigleit) )urS<fgefeI>rte ®ott ift eben barum au$ ber unptytbar 
geworbene ®ott — 8fcbet. @o ift er bem ©etoufetfein ber ®ott, 
ber in allen ®Sttern, bat Hnflc& bon allen, ift, ber in ttranot, 
in ftronot fear, ber {efct in 3*ut, bem $aupt ber Jefct entfal* 
teten ©ötter&ktyeit, ift, bie ben ganje* ^rocefl anfangenbe unb 



ügitized by V^jC 



76 tggel 

tym ju ©runbe tiegenbe Urfa$e. SRit tym fliegen nun bie 
fibrigen berurfa$enben @3tter (A 2 , A 3 ) jnr (Streit pfannsen. 
©iefe erfenntnifi ift ber 3n$alt ber aßtrfterieu, bie juglet« 
mit ber boUenbetften SDtytlpiogie entfielen mußten. @ie ent* 
polten f$on felbft bie eigentliche ftyitofopfye ber äRWofogie, 
finb auf ^eibniföem ©oben bie ^ropfyetic auf bat (^riftentyura 
unb ber Uebergang ja bemfetben. ©oftrn bie SBtyfterien <Sr* 
lebntffe maren, ift e* bobei abgeben gemefen auf eine St* 
freiung bom SRaterieUen, )unft$ft ber äRtytyologie, unb bie bun$ 
bie Sinmetyung erlangte ©eltgleit beftanb barm, ba| bie Sin« 
gemeinten bnr<& fle, Don ber 92otfyoenbigfeit be* ntytyotogtföeu 
fkoceffe* befreit, in unmittelbaren Serfefyr mit ben rein getftigen 
Oöttern berfe$t mürben (föuber^erfteüung be* reinen , tsubüb* 
liefen ©emufctfein*). 816 8e$re betrautet, ging ber 3nfatt ber 
ißtyfterien anf bie *erurfa$enben ®3tter (dii potes) — bie 
reinen $otenjen, ©iefe mürben in tyrer unauf(3*ti$eu golge 
unb ©ertettnng gebaut, ald folc&e, üon melden leiner für fty 
fein Wune; nfi^er finb fte audfr als ein nnb berfelbe ®ott ober 
fclt fuccefjt&e $erf5nli#feiten eine« nnb beffelben Sötte* auf« 
gefaßt im breifaefcen ©ion^fo«. — Sine mistige JWoUe in ber 
8efyre ber SDtyfterien lommt ber Demeter ju. ©ie ift ba* 
}tyif$en bem realen unb befreienben ®ott in ber SRttie ffefeenbe 
unb yoeifefyafte ©emußtfein, beiben anl)5ngti$. über enbli$ 
trotfj fte iljr ©anb mit bem realen ®ott aufgeben. S)er Ztyii 
i$re$ ffiefen«, ber bem realen ©ott behaftet ift ($roferpina), 
muß bem realen ®ott in bie Verborgenheit folgen (ftaub ber 
^roferpina). 9tun beginnt bie Strauer ber ®Jttin. ©ie fwfrt 
bie Zocker; benn fte fu$t ben ©ott, ber erft ber (Sine, ifrr ©e* 
tonfetfein au«fd&liefjlic$ erffiflenbe mar; an beffen ©teUe ift tyr 
jene ®&tten>ietyett getreten , bur$ bie fte ftdj nur beriefet füfctt; 
benn fte fielet in tyr nur bie Ueberbleibfet be* berlorenen ©orte«, 
bie fte gern jur (Einheit mieber fammetn möchte, äu# ber be* 
freienbe ©ott (ber jioeite SMontyfo«) lann pe nic^t fetten. Denn 
eben biefer ift bie Urfa$e be* jefet jmifcfcn ©iele geseilten - 
©ein«. $erf5$nt ift fte erft, inbem fle jur HRntter be« britten 
getoorben ift, ber aW folget feienber unb über alle Sietyeit er* 



Digitized by VjOOQIC 



etycfting't $$t(0fo}}t€ bcr Dffenbarmtg. 77 

fytbener ©efft unb (Sin« mit bem real ober fubftantleU Cinen 
ift (®eburt be« 3a!$o«). Sttacfrbem fie ben realen ®ott auf* ' 
gegeben tyat unb bur<& ben brüten Diontyfo«, beffen flÄutter fle 
ift, wf5(jnt ift, gehört Demeter nun gang bem jtoeiten Dio* 
ntfo« an, aW beffen ©eiflfeftln (m^^oc) fie nun gilt. ®le 
ift bamit nun au$ ber SBietyeit jinb bem 3euö fcetfötjnt , reprS* 
fentirt ba« beruhigte mMologifc&e ©ewufctfein. ©le fie al« 
^wferpina bem realen ©ott, al« Demeter bem gtoeiten ©ott 
entfernt, fo bem 3af$o« al« Store, in »eifern flty ba« 
britte URoment eine« unb beffelben ©emufctfein« barfteflt. Die 
Wfte geier in ben SJtyfterien mar bie SSermäljlung be« 3at#o« 
mit Rore, be« öbflig toerftärten ©emufctfein« mit bem ttflUgfter* 
Hfitten ©ott. — Da« abfolute ©e^eimnig ber äJtyfterien finbet 
@$eBing' in ber Itynung eine« einftigen SBerfötoinben« ber 
©Bttermelt. Der britte Diontyfo« mar in jenem efoterifc&en 
Semngtfetn nur a(« ©ott ber 3utonft. Der tat>tl}ologif($e 
$rocefc aber ift'erft in ben 3Jtyfferien toatp^aft geenbigt unb 
bon $ier au« ber Uebergang gu ber magren, abfoluten 93er* 
filjnung unmittelbar m3g(l$. Diefelben Urfac^en, toel($e in 
tyrem blo§ äußeren, natürlichen 83erl}ältniß ben mtytyotogiföen 
$roce|j erflfiren unb bewirten, ertUtren in t^rem $51jern unb 
peif5nti$en ©er$Mtnlß bie Offenbarung. 



93a« in @$etting'« ©Aftern Aber bie SDtytyologie ber 33311er 
bargeboten mirb , ift bie gruc^t ineljaljriger unb tief eingeljenber 
Stubien; bie üJtytljoJtogie ift ba« gelb, auf welkem ©$eHing 
fi$ immer mit Vorliebe -bewegt $at, unb an neuen ©tiefen me* 
nigften« in biefe« gelb fthb bie baffelbe umfaffenben ©orlefungen 
überreif. 3n me^r al« einer $inß$t l>at er Ijier t>bdig neue 
öalfn gebrochen. 9ieu unb eigentljfimli^ ift feine SC^eorie Dom 
Utforung be« <ßotytljei«mu« , ni$t minbef bie äuffaffung be« 
SJer^Htniffe« beffelben gur Offenbarung. Da« SBerbienft, bie 
}ofyt1)eiftif#en Religionen in ein ©Aftern gebraut unb al« ©lieber 
eine« großen Organi«mu« aufgegeigt gu Ijäben , muß ©Delling 
mit $egel Reiten, beffen 9teligton«^i(ofop^ie bei aller 35er* 
föieben^eit be« ©tanb^unet« im ©angen unb ber Sluffaffung im 



Digitized by VjOOQIC 



78 Gggtl 

(Singelnen unb" trofcbem , baß ©Delling fle t>8flig tgnorirt, bo$ 
eine ebenbürtige Stellung neben etyetUng'« Woioj>$i^ ber 3R^ 
tyofogie einnimmt ©te n>efentti$e 35erfc^ieben^cit ber ©taub* 
puncte beiber SReligiohdp^ilofop^ien befielt aber barin , bafj $egel 
Don bem ©egriff ber {Religion cru*gel)t unb benfelben in leine 
Momente ft# befonbern läßt, melden fofort eben fo Diele 9te* 
Ugionen entfpretyen muffen, b. $. ba| er bie gef$i$tü$en 9fe* 
ligionen unter ba* ©efefe bc« apriorifdjen logifcfeen begriff 9 
[teilt, ttmfyrenb ©Delling fte unter bem ©efufctflpunct eine« ob«, 
ieettaen, gef$i$tli$eu $roceffe* auffaßt 3)o$ mir faben e« ja 
bier riefet mit einer 85ergleic$ung ©$elltng'6 mit $egel gu tyuti, 
fonbern tait bem ©Aftern ©tyeOing't allein. 

Kellen materiellen ©ertfr, b. f). meinen ©ertfr für ba9 
Serftfinbnig ber mbtljologtfc&en ©tfteme, man ber f$etiing 9 f$en 
$f>ttofopi}ie ber SJtytyologie beilegen mill, mirb natürlich gu einem 
öffentlichen SEljeil ba&on abhängen, toie bie (Srgebniffe ber pfetto* 
logifdfren gorfebung über bie *Dfytl)o(ogien ber 85511er bie 9tef* 
faffung @$eUing'£ rechtfertigen ober ni<$t. hierauf au$ nur 
im allgemeinen eingugefan, ift ber- SBerf. nidjt in ber Sage; bod) 
lann aud? einem Saien in biefen Singen bie ftänftlktyfeit ^ilo* 
logifefeer unb tyiftortföer Unterfucbungen, SBortertlfirungen *c, 
ba* #erbeigieljen fern abliegenber Regierungen gu ©egrünbung 
entfäeibenber ©efic^tfyuncte manche ©ebenten erregen. 3 U einem 
anbem gang befonber* mistigen £I>eil bangt bie, $altbarteif 
btefe« ©Aftern« baoon ab, toel$e6 SRec&t man ber engen 95er* 
binbung, in mel^e bie 2Jtyt$ologie ber 85311er mit ber $oteogen* 
lefcre gefegt ift, gugefieijen miß ober bielraefcr lann. üKan toirb 
behaupten bfirfen, baß bie gange ©rffSrung, toelc^e ©Delling Don 
ber SWbt&ofogi« gi&*> mit feiner ^Mengenlehre fteljt unb fallt, 
toa* iljrer logifc&en golgeri^tigleit eben fo gemig gur <S$i:e, als 
tyrer materiellen föufctigfeit öermut$U# gum ©$aben gereift. 

Biegen mir fofort eingelne ©eiten in SBetra^t, fo muß in$* 
befonbere bie Ableitung bed $otytljei$mu« au« bem gaU be« 
SRenföen unfer dntereffe in änforu* nehmen. 6« gehört gu 
ber lieffinnigfeit ©#elling , $, baß er beti Sufammen^ang be* 
3rrt$um« mit ber ©änbe anerlennt. Unb bo# barf au$ $ier 



gitiz«ed by VjC 



©cfcMng'ft $(U*f9tfte ber Offenbarung. <79 

ni<$t überfein »erben, t$ei(« baß an ft$ bie «bfeitmig ber 
üDtytfatogie an« einer ©c$tt(b be« 3Renf$en nic&t o$ne einen 
für und nngelßft gebliebenen 2Biberforuc$ tft, tljeil« baß bie 
Uebereinftimmung ©c^eüing^ mit ber ©(tyriftleljre in biefem 
$unct nur eine föeiiibare (ein bfirfte. 

3ener nn« ungetöfte SBibcrforuib liegt nfim(i$ in bei Stn^i« 
btlit oon grei^eit unb 9iotl»tt>enbigfeU, au«- toe($er @<$eiling 
fiefc ntc^t lofltoinben lann. ipaben toir fefcon oben, too öom gaü 
be« Urmenfc&en, abgefe^en ton ber ÜJtytljologie , bie Siebe fear, 
toa$rne$men muffen, bog berfelbe nidfrt fomoljl ein freier äct, 
als ein um>ermeibli$e* Sreigntß getoefen, fo ergibt fi$ bad 
©letc^c bejfigli$ be* $ert>organg« b*$ mtytljologifc&en ©eumßt* 
fein« aud bem gafl. ©c&eÜing nimmt, flbereinftimmenb mit 
$eflel, eine urforüngücbe fubftantieile (Sin^eit be« ÜWenfdjen* 
geifte« mit bem gSttlicfcen an ; biefe (Sin^eit ift eine unmittelbare» 
too ba« ©enmßtfein in ®ott üerfenft, in ©ott »toerjäcft", mit 
iljm w bertoa<$fen" toar. 6« erhellt, baß l)ier, too no# gar leine 
Unterfcbeibung ift , au$ ton einem SBemußtfein ©otte* no$ ni$t 
bie Siebe fein tann, unb baß, toenn e« baju lommen foUte, eine 
8o«reißung be« äßenf<$en toon ©ott eintreten mußte. * SBenn 
hrgenbtto, muß alfo Ijier beutfieb toerben, baß »»bie erfte 8Je* 
Regung t)on ©ott $inn>eg" . ein jur ßonftituirung be* ©otte«* 
betongtfetn^ notfytoenbiger 8let getoefen, toie bei ©#elüng aud? 
ber ©finbenfaü fetbft att ein gur ßonftituirung ber menfeblicben 
greüjeit uotfyoenbiger Set erfdjetnt. SBenn nun in golge bat>on 
bie SKenfc^eU ben wahren ©ott für eine lange 3«* au3 fcem 
8eömßtfein toertiert unb bem mtytyofogifcben ^roceß anljeimfäü^ 
fo mag man ba* immerhin ein ©c^idfat nennen, aber eine 
Sdjulb toirb man biefen ©ebritt aus ber ©etoußilofigfeit Ijerau*, 
biefe« unmitttürüebe »,§erau$faüert« au* ber urfprünglic&en Griri* 
Wt nid>t nennen bflrfen. ^Begegnen mir nt$t au$ 1jter »ieber 
einer SJermec&Älnng metap^fif^er Kategorien mit etyiföen? 
Itab ebenbeßljalb erföeint und ©tbeüing'S -ifctjeorie Dom Urfprung 
be« $olbtt>ei$mu«, bei aller fcfceinbaren Befytltcftteit, *on ber 
®<Wfile$re entfernt jn liegen. SDenn biefe f)&lt ben etljtfäen 
®eji<$tfyunct rein unb bnrefrau* feft. Die mofaiföe Urtnnbe 



Ql£ 



80 fg'gel 

fefet fc$on im Status originalis nid&fr jene bttnbe, fubftantteüe 
Grinbeit be* menfdblidben" ©eifte« mit bem gBttlic&en, fonbent cht 
SSerljättnifj be« erftem gum'lefctern fcorau«, $u beffen 93oH* 
fommenljeit bie ungetrübte Crrfenntni^ ©otte* in femer 3Babrl)ett 
gehört. Die Ueberföreitung be$ gSttlid&eri ©ebot«, b. $. bie 
erftc Grntf Reibung be$ SWenfd&en gur Sünbe, bringt bann audb 
bie erfte Irübung in biefe lautere ©otttferfenntnijj (bie 3ftenf$eit 
berfteden fiefc, tooüen fi$ entf djulbigen) , bo<$ ift fie nttyt aW* 
baib gang verloren, ber allein toabre ©ott niebt attbatb au« 
bem ©etoufltfeht gewichen (Rain rebet no# mit ©Ott) unb erft 
mit gnnefymenber ©epraoation be$ ©efd&ledbt« verirrt fidb audj 
bie SRenfd&beit in Abgötterei, Don toeldber jebodb audb bann nodfr 
in «einer SC^eit fi# frei erhält (Abraham , t>orber SRoalj). 3m 
Wömerbrief leitet belanntlidb $aulu£ bie Abgötterei ba&on Ijer, 
baß bie ÜÄenfc&en, obgleidb ®ott ftd& iljnen niemals unbegenftt 
gelaffen, obgleich er feine Sßerfe um fieser ausgebreitet bat unb 
in iljrem ©etoiffen itynen nabe geblieben ift (fo bag fie ityn Je* 
berg e tt Ratten erfennen IBnne«), Hjm niebt gebanlt, b. L 
nidbt an iljn gebaut, ü)n nid&t anerfannt, fonbern ftatt an ben 
©cbfyfer baS $>erj in fleifc^licber ©ejbftfudbt an baS ©efefcaffene 
Eingegeben ^aben. UeberaU alfo ber ettyifd&e ©ejtdtyttyuwt! — ^ 
Wad) einer anbern Seite aüerbhigS, toelc^c jebodb nic^t me^r 
mit bem Urfprung beS *ßotytbei$muS jufammenljängt, fonbern 
bie SRatur ber mtytI)ologif$en ©ßtter* betrifft, f^eint Stelling 
toieber metyr mit *ßauluS jufammenjuftimmen. SBenn nfimlidb 
biefer im erften ßoriritberbrief bie ©Stfcer ber Reiben nidbt für. 
böüig nichtig, fonbern für Dämonen angufetyen fc^eint {ß, 5. 
10, 19. 20.), alfo für SBefen, bie eine aRittelfteUung glpifdben 
©Ott unb Sßenfdjerr einnehmen , fo mag baS an bie *ßotengen 
erinnern, t>on törfeben ©beding fagt, fie feien burd) ben gaü 
beS ÜHenfcben entberrlidbt , fte feien in iljrer AuSfcbliefmng ton 
©ott nid&t ber^ toabre ©ott unb bo$ au# nic^t SKidbtS , alfo 
zim als «©ötter" gefefet. Unb toi« jene ^otengen baö JBetougt* 
fein beS äßenfdben bebenden, fo nimmt uhgtoeifelbaft ^ßauluS ein 
~@e$errf$tu>erben ber 2Benfd&en bureb bie Dämonen im Reiben* 
*büm an. Allein bie , «e$uli#feit ift au$ $ier eilte nur fd&eta* 



Digitized by VjOOQIC 



©flettfog 1 « Wtofoftte ber Dffen&anmg. 81 

bare. $aufat benft fi$ tinter ben DfimonetT etaa* ganj Hn* 
bere* att ©cfcetting unter ben $otengen. Dem $au(ud ftnb bie 
Sämone» gefallene Gnget, u>el$e ben SReftfctyen burc$ bie ©an* 
leleien be* $etbentljnm« berffiljren, ben 3rrtyum beft Sßenftyen 
benu&en , um ben 2Renf$en immer tiefer in ben Dienft ber 
©ünbe nnb bie ©atiteleien be« $eibentyutn# tyineinjujie^en. Die 
®ottcr ber Reiben aber ftnb unb bleiben na* $aufo«' Anficht 
Wty*; aber bie Dämonen fteden Printer biefe Slidfrtigfeit, 
um ben SRenföen ju bcrtWen; fte finb alfo mit ben (cingebit/ 
beten) ®3ttern ber Reiben fcineStoeg* ibentifö, fonbern biefe 
lefctem werben Don tynen nur al« efo @$ein umgenommen gunt 
Serberben be« 9Renfd)en, eben'fo wie ein anbermal ber SEeufel 
in gleicher XbfUtytßcty in einen @nget be« 8i#t« Dertfeiben mag. 
Ueberljaupt betrautet too^( bie ^eilige ©ctyrift #eibent$um unb 
Offenbarung in einem biet fcfcroffern ©egenfafc a(t ©djefling, 
ber f$on im $eibentyum ß$ filjriftu* at* bie bermittetnbe, ba* 
ganje ipeibenfynm fortbemegenbe $otenj benft unb bie $rop$etie 
auf baö ßljriftentljum" barin finbet. 

Son bleibenber ©ebcutung erf^einen un* in @(^eOing'« 
Styeorie folgenbe ©fifee: 1) Die Urologie ift ein innerer 
$roce| be« menf$U4fen ©emugtfein« (©d&etting fagt einmal an$* 
brft<fli$, $$il. ber Off. IL ®. 229: „2öir finben feinen ©runb, 
ben $erfonen, toettye ©egcnftanb ber mtytljologifc&en 83or* 
fteflungen ftnb, eine $iftorif$e, b. $. objectibe, SBaljrljeit 
jujuf^reiben"); 2) ein $rocef?, in »eichen ber SWenfcfc bur$ 
feine ®<$ulb t>ern>kfeU ift, obtooljl ©Delling, wie mir gefe^en 
faben , bief en ©afe ui#t }u befriebigenber Unf^aulicftteit erhoben 
fat; 3) bur$ biefen $roce§, ber in einer ©ncceffion bon 2ßo* 
menten t>or tfcfc ge^t, nermittett ft# bem ©etouftfein ber ma^re 



Dritter SC^eit. 
Sie £ftsUro«|* 

§. 6. 
Bun5$ft iß ba« SSerijfittnifc ber natürlichen unb geoffen* 
harten »eUgioti In'« Xuge ju f äffen. Die »tytyo(bgif$e {Religion 
%oL ©tob. 3a$rg. 1863. 6 

Digitized by VjOOQlC 



82 Gggel 

ift na$ ®#etting tti$t b$r abfolute @egenfafe be« Gtgfriftentyum*, 
fonbern nur fea« entjteUte Sfyriftentyum , u>el$ lefctered, ba$ 
(&^r|ften«^um # fo alt ift gl« bte ffiett. Die gactoren ber ttafreu 
«Hb ber fallen Religion finb ei^ntlicb m$t ttrfftieben. 9far 
bte Stellung berfelben ift ein? anbere in berttafyrenf eine -anbere 
in ber fallen. SDietfJJtytyologie ift bte S3orau*fefcuug ber Offene 
farung. ©ad 33erl#ttni§ nämlidfr , in meinem ba« menf$(icbe 
2)eti>ußtfein in ber Offenbarung gebaut »irb, ift meber ein ur* 
ft>rfingti$e«, nc$ ein allgemeine«, no$ ein eklige« $er$Htni|~ 
<£« fann alfo nur auf einem factiföen, emt>irif$eu trnb baljer 
audj nur gugegogenen 3»P fl nb be« $ett>ußtfein« berufen, toeltyer 
at« ein bloß factiföer nur gef$ictytic$, bureb tUie *on ber Offene 
barung unabhängige SE^atfac^e beriefen »erben fann, u&b biefe 
2$atfa<$e ift eben bie ©rfcfceluung ber SRMologie, S)iefc ift 
bie natürliche, glelctfam milb Toac&fenbe Keligion. £)i* äblr* 
natürliche ift oljne biefe 33orau*fefcung nt$t gu berifen ; beim ba« 
ttebernatürlicfce toirb überall nnr ertaant in feinem @Ug über 
ba« SRatürlicfce, miefern e« ba« SRatürlicfre bur$bric&t. 3n ber 
SR^t^ologie ift baffelbe $ßrincip, biefelbe $oteng al« natürliche, 
bie in ber Offenbarung al« übernatürliche erfebeint; fo $at fte 
fiefr felbft al« natürliche gleictfam gur SRaterie tyrer 9Rani* 
feftatton. 3n «nfe&ung be« betberfeitigeu 3n&alt« mirb gefagt: 
©* ift ein unb berfelbe ©ott, ber bem m^t^logtf eben ©ett>u|tf ein 
in ber Trennung ber natürlichen ©pännung feiner $otengen an* 
bem bur# Offenbarung erlembteten JJXnroßtfein in feiner natör* 
liefen flriu&eit fitf barftellt 3n ber Xrennnng fetner $oteagen 
ift @oü flleic^fam außer fi$ gefefct, außer feiner <$ot$eit, *er* 
tyKt fieb al« bloße SRatur; in ber Sin^eit feiner ^Mengen ift er 
efotertfcfc» ffienn bur# bi^ Trennung bie (Einheit at« ba« eigene 
4ic$e ffiefen ljinburc$bri<$t, fo offenbart fidj eben babureb ber 
»a^re ®ott, ber fibernatürlic&e. — Gnblicfc bereiten flefc 2Jty* 
ttjologte unb Offenbarung fo gu einanber , "baß bie SSorfteBungen 
ber 3JtyHjologie Srgeugniffe eine« notljtoenbigen *ßroceffe« finb, 
b. $. einer SBetoegung be« SJetoußtfeln« , auf welche feine freie 
Urfadje außerhalb be« SeUHißtfetn« einen meitern Einfluß $at, 
tyä^tenb bie Offenbarung einen actus, außer beut ©etoußtfeüt 



Digitized by VjOOQIC 



Ctyellutg'ft WüvfaPfa ber Offenbarung. 88 

ünb ein freie« SSerflHtnii <Botte«.g«m menfcbliiben JBetottfjtfeta 
boiau«fefct ©o* bort $rccefj ift, ift Wer ®eföi$t*. 

3ft aber bte Offenbarung ®efcb*<bte itnb ift bie betoegenbe 
3Ka*t ber @ef$i$te ba« freie Serbältntf ©otie« pm menfefr» 
Udpen 2kura§tfein, fo ift bie <ErIenntutftqueUe berfetben 
niebt bie Sernunft, etxoa in beut ©inne, bog bie Dflenbarung 
auf lautet SJernunftiPü^rljeiten jurürfjuffl^ren toäre; bieimeljr $dt 
fie einen dnbalt, ber au« ber Vernunft aüein gar ni<$t getomfct 
»erben tonnte. 3&re SrleuittnifiqneOe ift.bie örfa&rwtg, toie 
Ujr ©egenftanb ba$, tt>a« nur ba ift in golge eine« abfofot 
freien SBotten« f unb bie $^i(ofo)>^ie ber Offenbarung l)at nur 
ben 33erfud> ju machen, biefen ©tuen, nacfybem er einmal jur 
2$at unb bamit ba« juwnfcfor offenbar gemorben tft, tyeita 
begreiflich, t^eö« in ben »efentücben Reiten feiner 9u«fä$rung 
berftfinblUb ju machen. 3ie<b ui$t mit ber Offenbarung erft 
betreten »ir biefen ©oben, fonbern bie gange peftttoe $lp(ofop1}ie 
fte^t auf bemfetben. äaeb bie Schöpfung ift eine freie £l)at, 
ebenfo ber galt be« 3ßenf($en. <S« tann alfo, menn in biefer 
Cegiefcnng ein tbtterfdbieb ^egen ba« SH«berige ftattfinben feU, 
biefe* nnr ein ®rabnntcrfc$ieb fein: bie. Offenbarung im l?8$ftett 
Sinn ift bie Grntyflttnng be« ©eljeiraniffe« xafj&jrfr, bit.Grntp 
bflKung be« göttlichen SBillen«, ber ben ©ebanfen, ba« bei» 
Minben $rittci)> anheimgefallene ©etonfctfeln gu retten, toie er 
bie ftataftroyb*' ben Satt, »or ©runblegung ber ffielt aorautifol}, 
febon bon Smigteit fafete unb in ber Bett gur 9fo«fübrnng braribtt 
©iefe« fofl bureb bie $)ilofoj>bie ber Offenbarung nid^t evmiefen, 
toobl aber erfi&rt »erben, to&brenb e« a(« JEljatfactye — al« bi**> 
tyfyftt unb entföeibenbfte £ljätfa*be ber @ef#ic$te — fcorau«* 
gefefct toirb. ©er Offenbarung entftm<bt fnbjecti» ber ® l a u b e, 
toeldben ©Delling befinirt al« ba« in einem $5cbften unb Seiten, 
niebt mebr 3*> e if elljafteu, gur Stabe getommene.SBtffen. Cr ift 
einerfeit« niebt im Anfang ber $Biffenfibaft; benn fotoeit er am 
Anfang ber 28iffenf$aft borbanben fein muß, ift er nur ber 
©taube an ba« Snbe, ba« noeb stiebt gefdjen toirb, bie 3ut>er* 
riebt, bafj ein Sefcte«, niebt me$r 3n>eifel^afte«, für ba« ffitffen 
1% finbes ift, nnb al« bi<ffe ätmerfi^t begleitet er ba«. Renten 

Digitized by VjOOQlC 



* «§§el 

«ff bfffen febenbiger Xritb. Snbemfeit* ifl er ni^t eine 
felbft unbegrftnbete (Eiteiratntf ; brau, uxnrin er gir 9to$e 
fammt, iß ja ha« 8e*te, utttbtn Wertegrinbetfle, unb er felbft 
tflt ba* SOerbegrfiiibetfte, *eif er aOrin bat tyA, marin aller 
Bmeifet beftegt, uwran afie Sbgation ausgetilgt tft, etwa« fo 
abf*(ut $ofittt>e«, ba| afler »fitere Uebergaug gu einem fcnberu 
«bgeföuitten ifL Sflerbing« »irb e«, fagt ©tyeBing, toentt 
detnaub aua) gnr festen flhrleitntnifi tinbnr$gebrungen, mffrage 
fUtyu, ob er fte gu ergreifen mtb angnnefynen fabig ift, ob er 
tto #erg gn tyr faffe; benn ein §etg geirrt bagit »«gen ber 
tteberfanxngltcbteit be« @egenflanb«. frier ift alfo aflerbing* 
ber ©lanbe etwa« ©ubjeettoe«, ba« Sertranen, bie Bnt>erf.^t f 
ber SRufy, ba« ja ergreifen, an bem man nur gtneifett, meü e* 
ffir anfere gemannten Segriffe gu tran«fcenbent ifL 

Die @runbgfige be« anmalt* ber Offenbarung finb in n«a> 
ftetyenben ©äfeen enthalten. 

Offenbarung unb Gfyriftentynm finb ibentifety. ©er 3n^a(t 
v 'be« fltyrifteut&nm« aber ift Sljfriftu«. ©jrtftu« ift ein« mit ber 
bemiurgif$en $erf5n(h$feit, ber bie ©<bty>fung •ermittelnben 
$oteng, bie fia> am <5nbe ber ©(frSpfung ginn $errn be« <§?ein« 
mtb barait gur g5ttti$en $erf9n(i$teit »ermirtlia>£ ©urd& ben 
SRenfa>en mirb fie »ieber au« biefer Sermirtßctyung gefegt; fte 
fftxt bamit niefrt auf, in fi<b göttlu&e $*rf&nii$feit gu fein, $r 
SKQe, ©etoufctfein ift baffclbe, aber gegenüber bem neu erregten 
yrineip ift fte »ieber im ßuftanb ber Negation nnb be« geiben«, 
— gegenüber fcon biefem ©ein, ba« fie erft toteber ft$ gu unter* 
inerfen Ijat, ift fie ni$t me$r $err, fonbem gun5$ft nur na* 
tfir(i<$ »irfenbe $oteng. ©iefer gange $rece£ (ba« Reiben* 
ti)um) ge&t im &eum$tfein Der Jicfc. San fontmt aber ber 3Ro* 
meftt (bamit enbet ber $atytl>ei«mu*), too bie termittelnbe $oteng 
»ieber (im menf<bfi$en ©eu>u§tfein) ft$ gum $errn feine« ©ein« 
(b. i. «gunäctyft be« menf$li$eu öenmfjtfein«^ aber babur$ be« 
©ein« überhaupt", $!>«. ber Off. IL ©..38.) gemalt, too fte 
toteber eine £>err(t$tett fyat unb alfo infotoeit and) auferiio} 
»ieber gJttti^e $erf5nti($teit ift. «ber fie ift göttliche $erf5n« 
Ityteii Ott $err übet ba« ©ein, ba« nt$t ber Sater i^r ge« 



Digitized by VjOOQIC 



(Stycllhtfi't Wttofttfie ber Offenbarung. » 

geben $*t, Do* fle wtab&tngig Dom Safer beffcjt. 3)abur$ tfft 
fte fetbft unabhängig Don Dem Sater unb ba^er in btefem 9Ro» 
ment tyrem ©ein na$ afe au|etg*ttli<$ gftttltye $erfönlt$teit 
ju beftimmen. ©t« fönnte ba* ®ein, Don bem fie $err ge* 
toorben, als ein Dom Sater unabhängige* forttoäfyrenb b* 
fifcen; Darin befielt i^re $re$eit unb barau* tohrb Der ü* 
forfam e^rifti Derftönblidfr. 2>er ©ofrn fonrttc in eigener 
4>errlid^teit ejriftiren; er tonnte freiließ aufier bem Sater ni$t 
ber »a^re ®ott (6 &e6g) aber bo# öott (äefc), $err De* 
©ein« , — ni$t bem XBeftn na$, aber boeft acta ©Ott fein. ©tef 
ift bit /lo^pij £»3, $t>iL 2, 6—8. •) Diefe ©errfietfeit Der* 
fömS&te Der @ol»n unb Darin ift er ©»riftu*. Son frier an« urirb 
bie ®rnubtbee De« <5&riftentl>ttm«, bie ber SerfHnuug, beutfU}. 
2)a* Urprincip B Vt f$*n im tyroceg ber <Dty$o(ogie Der 
ftermütelnben $erf»uli<#eit fibertoinbliifc getoorben. JDiefj ift 
jebod) no<& nid^t bie toaljre SerfSfrftung. Diefe gange tyeogmtiföe 
9eu>egung ift nur ein epteriföer Sorgang — eyotmfdfr, fofern 
er Don, ®ott nnb Dom toaipfraft g&ttlkfcen Seben getrennt ift. 
96er naefcbem nun bie Dermittelnbe $erffoli$feit be* Unprincfy* 
$err gemorben, gegen biefed iv fioQyjj #«>£> ift, tommtbie 
loafrre Serfjtynung an bie Steige. . Oefct muf? bie Dermittelnbe 
$crf»nlk#eit ftcfr feibft aufgeben, ba fie in ifrrer bunfr bie ©tyutb 
be* SKenföen gefegten äußergStttiifrfeit au$ lein SRecfrt Ijat, jn 
fein. Unb nur, fofern fte fufr fetbft aufgibt, tann fte jene« lln* 
prineip auefr innerlty aufgeben, fo Dag nidjt nur feine SBirfuna, 
fenDem feine 3ßad>t gebrochen inirb, unb nur fo tann ber gBtfr 
(i$e Unttitte felbftt Derföfrnt unb ber ©eg jum Sater gefunDen 
»erten. Die freie Xfrat alfo; au* toett&er ba* Sfrriftentfrum jn 
ertifiren ift, ffiflt in bie Dermittelnbe $erf8nli$!eit. Um biefe* 



•) ©Delling ftnbet Diefe ©teile nur DerftattbUdfr , »enn man 1) jtorifd&en 
ben 3nßanb fcor ber (Srniebrigung , b'. t. jnriföen ben 3 u f* an b ber 
r et nett ©ottbett, unb 2) gnrifd&en ben 3 u ftonb in fetner <Srntebrigun$ 
einen. 3)en |&if4eneinfe$t , »o er al« außergüttlifte ^erföntufefett 
(biefj ttare bie t^Q^v &*<>v) gefegt ifi, ofctte barum fefcon $Henf<$ |U 
jein. — Sfo(b Die SBerfudfrung <E$rifH (n>o ber ©atan bem @o^n bie 
»9tt\d)t ber ©elt" geigt nnb anbietet) toirb ton @(^eHtnß auf biefe 
9l3glt$!eit, anger @ott $err be* ©eins |u bleiben, beaogen. 



Digitized by VjOOQIC 



86' Sgflel 

freien ©fllen« mitten überlädt beim an* ber Säte* xäm ber 3eft 
be«. $aü« an, b. fr. feitbem bie SBelt eine mit»rg8ttli$e ge* 
morbtn, biefelbe an ben ©ofyi. — $iemit mtrb an* erft bie 
*rifUi*c Xrfaittflt begreiflufr. Vm Snbe ber ©$ftpfung f$on 
tft ber ©ofyt, »ad ber Safer, aber ttic^t außer bem Sätet; erft 
tebem ba« Sein aM ®trtt heraustritt, ntacfrt e« ben ©oljn Dom 
Sater frei. 9la* ber Ueberminbung jene* ©ein*, b. fc. am 
«nbe, te^rt ber ©o^n al« fetbftänbige ^erfSnlkfleit in ben Sater 
jnrücf. Daffelbe gilt bom fettigen ©etjl Son ber Sautoufie atf o 
(©abettiu«) bnrcfr bie $eteronfie (ärfa«) gelangen mir fo gar 
$omonfie (Ätfanafta«). Die brei $erfonen ftnnen a(« fuccefftoe 
$errf$er auf einanber fofgenber Betten gebaut merben.^ Die 
$eit *or ber Äataftrop^e tft int befonbem ©inn bie 3eit b«* 
»ater«, ba ber ©ofyi nc* im, Sater tft; bie Bei; be« ©ofcn« 
ift bie gegenwärtige Sßeltgeit; bie britte Seit, mel$e mtyrenb 
ber gangen (Eutmidefung bie gutöuftige tft, tft bie Seit be« ®eifte«. 

<£« tft jebe$ , na$bem bie (Srnnbibee ber Offenbarung im 
Serfteljenben befprodfren tft, no* auf bie bebentenbften $uncte 
ber $riftlifben Offenbarung im Gingclnen genauer eingngefyen. 

1) Da« Ser^ältnig be« <£&riftenttyum« gu ben 
botc$rift(i$en Religionen anlangenb, ift f$on ermähnt, 
bafs ©jriftu« f$on im §eibentyum mtrtfam mar. Der Sater 
aber gog ft# gurfid in bad SJemu§tfein be« Soll« Ofrael, inbefc 
<5$riftu« bad ,8u$t ber Reiben unb bie eigentliche $oteng be« 
$eibentyum« mar, unb im $eibentyum bttbete fic$ ber ©o^n 
ben ©oben, ber einft ben ©amen be« ©jriftentfcum« aufnehmen 
f eUte , mofür ba« Oubentljum- biet gu eng gemefen märe. — ©oefc 
-$at bie uermittelnbe <ßerf8nU$!eit nidfrt minber }um 3uben$uin 
Vpr eigentümliche« SertyUtnift. Oft ba« $eibent$um bie ©tf>«re 
ber allgemeinen — , f o ift bie altteftamentii$e Detonomie . bie 
©pfyäre ber perfönlicfc.en ©irlung (S^rifti. Der unmittel* 
bare ®ött au$ be« ifraeütif^en ©emugtfein« ift ntc^t ber 
mafyfe, fonbern ber, beffen Cingigteit flefc fpSter al« au«fc&Uefj* 
ti$e barfteßt, ber eiferfüc&ttge ®ott. Ratten bie SSter be« ifrae* 
Utiföen Soll« an bem ®ott, n>e($er ber ber gangen, 3Renf$* 
tyeit gemeinf$aftü$e mar, festgehalten, unb mar biefer ©ott no<$ 



Digitized by VjOOQIC 



@4t&tng't WiloftMit ber Offenbarung. 87 

• 

hin materieller, foubtrft tourbe getftig a(* ber $err $bt!mel* 
UHb ber <5rbe ^ebacfr, fo fyttte fi$ bo$ in 3k»t0« be* fort» 
fc&reiteuben mMologifc&en $rocef|** f$on in «egt^tett be<t Sfrae» 
(iten jener allgemeine öott gu einem au0f$ließU$eren — fro* 
nifäen — fortbefttmmt »ber eben biefem (Sott — Steint — 
ni#t fotoofcl entgegen, afe g*r ©ehe, ifyi ht ber flßirtltyftfit 
jnm untreu ®*tt bermittetnb, fteljt nnn eine anbete $erffati$" 
feit, »elc&e beut ©etoufctfein in bem tri $t*n>al}ren $ott ben toa^re* 
(3e$o*a$) geigt nnb auf f fliegt, fo baß alfo biefer Segriff bet 
toalpen (Sötte* ni$t ettoa ein urft>rüngli$er, fonbern ein ^erbo* 
gebrauter ift , nnb ein folc&er muß er ja fein , menn er ein ge* 
offenbarter fein folL 'Die in ba* JBemußtfein, borläufig anf bem 
©oben beC 8L %. 9 tpreinleugtenbe (Srfcfceinuug be* wahren 
©otte« (no# ni$t er felbft) ift ber nih? •sjart». ör felbft aber, 
ber u>a$re ©ott (3e$oi>al>), ift in ber gangen a(tteftamentli$en 
Oetonoinie no$ ber gufftnfttge. Dag. ber mafyre (Sott burdfr ben 
falfdjen »ermittelt unb an tyn glei$fam gebunben ift, ma$t bie 
@$rante ber attteftamenUidjen Oetonomie au«. Die gange tne* 
faifc&e ftetigionftoerfaffung beruht auf ber Slnerfennuug fene* 
toibergettlic^en $rincip*, t>on toet$er fie fi$ nityt tofttoinbe* 
tarnt, b. I>. ba* Ißrütcip be* $eibentyum* Hegt berfelben ui$t 
»eniger al* bem $eiben$um felbft gu (Srunbe. Die Offen» 
bannig be« alten 2)unbe* ift bdljcr nur -bie bnrty bie SRtytljoldgie 
burefewirfenbe Offenbarung, mu$ aber eben fo »ie ba* $eibentyum 
im Sfyriftentyum untergeben. Da« Subentfrrm mar eigentlich nie ettoa« 
$ofittae«, e« fann nur entoeber al* gehemmte« ^eibent^um ober 
aü potentielle*, no$ berborgene* (ityrifientyum beftinunt toerben. 
2) Die S0tenf$merbung (S^rifti. Die geto5fyiti<$e 
Z^eotogie ift fl$ , nadj Stelling , über ba* ©ubjeet ber Oncar* 
nation ni$t im Slaren. ©te betrautet al* foltye* ben 8ogo* in 
feiner reinen ®ott$ett SRacfr ©Delling bagegen ift ba* ©ubjeet 
ber dnearnatiou bie gmeite $erf5nli#Ieit in tyrem aufcergBtilic&en 
©efefetfein (ir poppfj &eov). Die ge»81>nli<$e Ideologie mufc 
ferner gur GrK&rung ber äRenfötoerbung annehmen, ber ättenfdj 
Sefn* fei bur$ unmittelbare göttliche Mma^t gef<fcaffen morben 
unb berSogo* Ijabe ben u>erbenbenäßenf$en gleich im Sterben fyfto» 



Digitized by VjOOQIC 



88 > (gggel 

ftatifö mit 0$ bereinigt, mobei nur eine Berbinbnng be* 
Sogo* mit betn 3Wenf#en, ni$t eine toirftic^e aßenftymerbung 
m ©tanbe tommt. ©Delling bagegen ftatuirt einen mirt(i4>e» 
lieb er gang jener präe;iftenten $erf9n(kfyteit in ba* concrete 
menföü^e ©ein, unb e* ift bief eben nur ein ttebetgang Don 
einem jujtönblicfcen ©ein berfelben (l* ^«Wff *«0 S um anbeut 
jnftanbUcfcen ©ein (*V poig># tfovAov). ©ie W nun, bo janur 
tyre 3 u ftänbit<^fett fiefc änbert, »mar aufgehört, in ber g3ttU$en 
©eftatt gu fein, aber fie bat nid&t atfge^&rt, ©ott ju fein. S3teU 
mefyr ift, inbem fie aufhört, I* pofrpfi dtov &n fein, iljre toe* 
fentlic&e ©ott^cit offenbar gemorben. 

©cfceUing tommt in*befonbere no$ anf bie moraHfcfee unb 
auf bie P^fifcbe ©ette ber ÜDlenftymerbung gu fprecfcen. 

ffia* mirb mit ber 3Renf$merbung gemollt? Um »ad 
e* ber ber SRenjtymerbung gu tljnn ift, ift ni#t bie auf l&ebung 
ber 2lufcergöttticbfeit, fonbern bog bie termittelnbe Werfen in ber 
8ußerg5ttli$!eit fufc-ber g&tilid&en /«o(^> be* göttlichen Sta' 
fefcn*, entfc&lage. SBa* ift ber ©runb biefer rein moratiföeit 
Wotljmenbigleit? J)ie bermittefobe $otenj mirfte mofy fefcon att 
ba* bominirenbe *ßrindp be* £)etbentl>um*. Aber bie lieber* 
miäbung be* und &on ©ott trennenben <ßrindp* mar nur eine 
Süßere. Doffelbe mürbe im Jpetbentljum nnb Subentljum b(o§ 
actu, in fetner ©irfong, nid^t in feiner *ßotenj,_ in feinem 
©rnnbe, flbermunben. (5* Ijalf nic|t*, biefe* $rincty in feiner 
SBirfung (e* mar ber äftenf$l>ett gur Trennung t>'on ®oti, 
bamit gnr Bucfct nnb ©träfe) aufgnfcben , menn ni$t ber SBiQe 
be* SJater* nmgemenbet mürbe. S>iefen lonnte niefct ber SBater 
anheben; bon ft$ felbft mar biefer $Biße unt>erSnberli$. ' Äncfr 
ber äßenfeb nk&t, ber gegen i&n abfolnt o&nmfi#tig mar. aber 
au$ bie öermitiefabe *ßoteng lonnte ityn ntc&t bur$ blot* notlj* 
menbige unb natürliche SBirfung aufgeben. SBitte tann nur burefr 
SBtüe flbermunben merben. (Eine moratifd&e Uebtrminbung be* 
göttlichen SBiüen* aber mar nitr möglich bur$ bie Sußerfte, aber 
gugleity freimittigfte Unterwerfung untet bie ©ottyeit, metye 
Don ber termittelnben <ßoteng an ©tatt be* äßenfc&en ooflbracbt 
mürbe, Statfbem fie nämli$ o$ne' i&re ®<$ulb in *5flige grei* 



/. 



Digitized by V^nC 



@>4efftng't $bitofty(U ber Offenbarung. W 

fcit msb ©elfrftänbig&it gegen be« Steter gefett »ar, uaftbe* 
fic femer fi$ bur<$ bo* £>eibent}un) feinbur$ gaitj sunt $erm 
be« menfdtyticben ©eumftfein« gemalt, $5tte Pe bem Bug bef 
htuifcfren $rinci^ in biefer ttuftgeWoffenfcit bon ©Ott folge» 
ttnb für fi$ fein fltanen, n>enn pe ni$t ©otte* toerben motte. 
Statt beffen bringt fic p$ in biefer aujjerglttligen $errli$tett 
jnm Opfer. Da^u abet, fi$ »um Dtfer ju bringen , tonnte Pe 
ntyt ofene bie SRettfömerbnng gelangen, ©ieg ift ein Staubet 
ber ftötttic^en ©epnnnng, $ier burtfrbrity ba* ©online ba« 
»atflrfid&e. 

3l>rer ^^fifc^cn Seite na$ ift t>on ber aßenfAtperbuug 
)tt bemertett , bo§ bie oermittetnbe $oteuj bie 3R9gli<fyteit baju 
aOetn in fid? felbft $at. Sie ift p# felbft ber Stoff; 'pe fr* 
idr ait§ergdttlh&e*> fubftantieüe« ©ein gum Stoff <gemac&t. 2tta* 
tertafttat utib 3mmaterta(it5t bilben nSmli$ nicfct einen abfo* 
loten, fonbern einen retatiben ©egenfafc* 8$a« p# gegen ein 
tya Untergeorbnete« at« StnmaterieUe* (ober Seienbe«) bereit, 
tonn p$ gegen ein nod> §ityereg a!« üKaterieüe« (al* Beilegung«* 
toetfe 9W<fctfeienbe$) behalten, ffiie im ntytfcologiföeti $roce§ 
jene« $riocip be$ 'anfangt p$ feiner berjetrenben Gigenpfrtft 
gegen ein $5$ere* begab unb p$ nun felbft }um Stoff bei 
Knjiigen (Soncreten machte, gerabe fo tann biefe* $ityere felbft, 
beffen Sein in p$ ein fcerrlic&e* mar, gegen ein no$ Qbtyxt* 
biefe* ©ein* p$ enti)errti$en , gegen baffelbe fitty.materialipren. 
©iefe« no$ $<fyere ift bie britte $otenj, toelc&e in ber Spannung 
ton ber jmetten getrennt fear , nun aber , inbem pe ft$ matt* 
rialiprt, e$ jener möglich ma$t, fi$ mit biefer gn berbtnben, loa* 
in ber Saufe 3efn gef<$a$. Äatürikfr ift es ni$t bie $erf»n* 
Ityteit al« fo($e, fonbern bie $oten§, baGSttatfirlitfre, ba« Sub* 
ftontteüe ber ^erfänlicfckit, loa« p$ materialifirt 35ie gleite 
$otenj materialifirt p$ — ^eigt aber: pe macfrt pc$ jum Stoff 
eine* organiföen $roceffe«, natürlich be« ftö$ften, toeiC Pe ia 
an bie Steife be« 2Kenfcfren treten foll 3>a Pe p<$ nnn bim* 
eigene ©irtung, unter ßoncurrenj ber &8&ern $otenj, jum Stoff 
eine» organiföen *ßroceffe« maäft nnb tyr al« bemiurgiföer $ö* 
tenj Stte« frei unb }ttgangti$ iß, fo tonn fie ben Ort tyter 



Digitized by VjOOQIC 



so egfttt . V 

9ßateria(i{Urung mfitylen unb baju alt 3Rntter ein fcfrcn febettbet 
inenf4(i<be$ ©efen erfetpn, um alt 9ftenf$ umt ©etbe ge* 
beten {u »erben. 5)amit ift nun bte *ermitte(nbe $erftn(i$teit 
erft re#t a u 6 e r ®ctt gefefet nltb barait bte SÄtttterf^aft bleiben 
etmSgtiibt. Die ®eburt «frrifti (barauf legt ©djelliwg ein grof et 
@emi$t) mußte ein rein fingeret Sreignig fein: ein @afe, ber 
feine @j>lfee gegen jebe ibeatffttfäe SBerfHUfrtigUng.ter 2Re*f<b* 
merbung ^at. Denn , fagt er , im $eiben$um mar jmar alle 
JBetfitynung eine bieg fubjedtoe, ©eil fte ntc^t ben eigentlichen 
©runb ber Trennung, ben göttlichen Unmiden fetbft, fonbern 
mir feine gotge im Semugtfein ftbermanb. 2Bo et bieg 
We gotge gilt, lann bie S3erf8$nung bloß im ©etonfitfeta doi> 
geljen. 3m Sfyriftentyum gijtt et, bie Urfad&e ber Irenuwig 
aufgeben. Dieg tonnte nur burdj ein objeetfoet Greignig ge» 
f4cfen. ffiat bort gäbet mar, bog GWtter in menftlityer ©e* 
ftalt e;iftiren, mürbe $ier jur ftytbaren SBafyrtpeit. ©abureb 
tarn bat etftatiföe, auger aller ffiirWidjtett gemefene m^ty»» 
logifd&e ©emugtfein auf ben ©oben ber ©irtttyfctt gurfid, unb 
nur fo tonnte bem $eibentt>nm ein befinitteet finbe gemalt 
»erben. SDer, melier l* fto^pfj &&>v fi$ befanb, mar eben fat 
biefer fioQ<pi) ^rinetp bet $eibentljfum& 3nbem er biefer (Beftatt 
fi# entiugerte bit jum Job, — in bem auf friede Seife @ter# 
benben ftarb bat gange $eib*ntyum. 3e$t mürbe bat Reiben* 
tfyim jur gäbet, menn et g(eu$ anfangt nUtyt Möge Dichtung, 
fonbern in einer fubjecti&en ißotymenbigteit b*u*ünbet mar. 

3) Die $erfon (S^riftt. ©araut, baß ber erfte ©toff 
jur ÜBenfcfc&eit Gfyrifü nityt »on biefer ©elt, fonbern aut feiner 
eigenen ©ubftanj genommen unb ein erft im Set ber äKenfö» 
merbung felbft materiell gemorbener mos, begreift fi$ bie Un* 
fänbii^teit Etjrifti; et begreift flc*, bog bie *ermitte(nbe 
<ßerf5nltc$teit ben ©toff- biefer nntergeorbneten materiellen «Seit, 
obne melden ein mirtlicber 3Renf$ unmöglich mfire, angießen 
unb boeb ber in berfetben ^errf$enben »tajie miberfte$en unb 
fo ein tootttommen Zeitiger 3Renf$ erjeugt merben tonnte. &mx 
ift ia gerabe bat fubftantlette ©ein bet Sogot ein augergdtt* 
liebet, infofern in gemiffem Sinn untyettiget. allein gerabe in 



Digitized by VjOOQIC 



ftyeBing'e Styitofctfrf« ber Offenbarung. 91 

ber tWenföttettaing unterwirft et e* btm ©ater mtb heiligt c# 
ebenbabur$. $4 begreift fi# aber au$, bog ein fubftantiett 
dene« Clement mit ©jriftu« in bie ©elt gefommen ift, ma* nag 
6#eding fftr bie Slbenfcmafytalefyre Don Sebeutung fein fod. 

3n iBegie^nng auf bie $erfon Cfcrifti glaubt ©Delling mit 
fetner 3$eorie bie beifcen erfreuten ©tanfepnncte , ben <Juty<$ia* 
m«mu* uub ben 9frfioriani*mn«, bermeiben gu ttantn. Der 
6afe bet ©utyäianitmu« ift: fityriftü« befte^t au«, aber ntyt 
in jwei Naturen; be* 9teftoriani*mu* : er befielt au t unb 
in gmei Naturen; ortyobope 8e$re: er befte&t au * jtoei Naturen 
in einer $erfon. ©beding bagegen ftedt ben ©afc auf: 
(Ityrifto* ift ni$t au* jtiwi Naturen , ba* unmittelbare ©ubjeot 
ber Sncaruation ift bielme^r Weber ®ott nodfr 3Renf$, fonbem 
ein ÜRittlcreö ; bagegen ift' e* nun eben biefe* ©ubiecVba* im 
Act ber fWenfc&iDeTbnttg fi# ju gleite al* g5tt(i$e* unb menf$* 
Hdfre* fefct. 3>enn inbem e* bie [(opprj faov in menf $lk$e* 
ffiefen oeramnbelt, befreit ba* ®öttlit$e fi$ felbft un$ erfefreint, 
töirb offenbar att ©öttfi<$e«. ffifi&renb e* bafcer bei ber ortyo* 
boje« 8e$re immer @$tt>ierigteiten l>at, bie ^Bereinigung beiber 
Staturen in einer $erfon o$ne ffiiberforuc^ borftedig ju mac&en, 
ift na# ©^efliijg bei feiner Sfoffaffung bie wafyre ÜRenfctftett 
fo wenig im ©tberformfr mit ber ® Jttli*!eit , bat bie SHenf^ 
$eit bielme^r bie ©ebingung für bie ©«freiung ber ®ot$eit an* 
tyrer Säten) ifi. Qtobem ber 8ogo* mit ädern, wa* in tym 
ui$t t>om ©ater toar, fiefc jnm 9Renf$en gemacht, tjaterba* 
nrfpr3ng(i$ mit beut SSater Sine in ftd^ in bodfommenet 
ßouterfeit gefegt. 

Ueber bie ©unb er 3efu bemerlt ©beding: ®ott ift ni$t' 
mit feinem Süden, in ber ©ett , fonft Knnte biefe ui$t fo boder 
3ertrennung, j93ermirruug, 3rrtyum, Ärantyeit fein, fontern er 
ift mit feinem Unwillen barin. tirbenbarum aber ift bie ©ett, 
in ber er mit feinem ©iden fein tonnte, potentiä immer 
bortyanben unb bamit ift bie üJWglic&Ieit be* ©nnber* gegeben; 
beim ba tritt e* tyerbor, wo ®ott an einem $unct ber ©ett mit 
feinem ©Uten ift, unbba tnuf* bann ba* Ärumrae gerabe, ba* 
Starte gefnnb, ba* SBertajrte jure$tgeftedt werben. 3efu* feilte 



Digitized by VjOOQIC 



SB <Sftft<( 

tomb beQ «Hflen bet gfotet*, ben er in {einer SNenföfteit bwx$ 
©ebet an ft<b jie$t, um in feiner Kraft bie Wunber jn »errieten. 

<St fyängt bamit bie grage nalje gufammen, mie *er$fift ficb 
bie Seite bet @o(>nt, u>prna$ er btmiurgifcbe $oten) ift, ju 
femer SWcnfcb&eit? >®$eKing gibt bie «utfnnft; ber Sogot 
bat bie bemiurgtfd&e $otenj antgeäbt gunficbft in feinem oon 
(Bett unabhängigen ©ein, in ber jlwq^ d-tov 7 oermSge feiner 
toefentlicben Stellung in ber Schöpfung, »ermöge bet natärligen 
nnb notfyoenbigen ©ejugt anf bat — *on fi<b felbft ber gorm 
toiberftrebejtbe $rincit>. tiefer ©ejng nun lann, eben »eil er 
ein natürlicher ift, aw$ mit ber äRenföbeit ni$t aufgehoben 
Kerben; benn er haftet nic^t am 3uftanb, fonbern am 6nb{ect. 
«ber eben fo »enig lann bat menfögemorbene ©nbject biefe 
Hflmaty ftcb anjte^en, alt Grifcenfcbaft oon ficb fefcen, »eil fte 
nic^t an ber ärt bet ©eint, fonbern an bem ©ubfect felbft 
haftet. Die bemiurgifcbe SBirfung ift alfo am menfcbflemorbeuen 
©ubject ejn actus naturae suae, ein actus irreflexus, niifct 
ein Set feinet ffiittent. 3ft aber ber Sater toieber mit feinem 
SBilfen in ber Matnt, ba§ man, mie 3efut fagt, bie #errficfr* 
Zeit Oottet fefcen tann , bann ift et au$ ber ©obn ; bie bemi* 
ttrgifdfre $otenj mirb-tym mteber perj&nüdj, jnm g&erfjeug feinet 
SBiUent. £>arum, ^ngt bie S3er&errU#ung bet ©o^nt in ben 
©nnbern fcom Sater ab. 

4) 'Der lob'ßfcrifti ift m*t ein jnfäHiget, fonbern 
bor ber SRenfcbtoerbung febou befcbloffenet (Ereignig. @ott, ber 
bie m><&ix$tit ift, mufc eben fo ber @ott be« *om ä»enf*« 
toieber erregten $rincipt, alt ber toermittelnben $etenj, fein. 33er* 
möge feiner ©eredfrtigfeit lann er atfo jenet ^Jrtncip ni$t 
einfeittg aufbeben laffen, ipn fo toeniger, att et feinem Omnbe 
na$ bat ift,- an meinem er ftdj, menn et enblicb befiegt iß, 
bat Iräftigft Sffirmirenbe feiner Oottbeit nnb $errü#teit erjiebt. 
<Et barf begtoegen nur innerlich übertounben »erben, fo, bo§ et 
f«b fetbftübermunben befennt. Somit ift -et an b?r t>ermitte(nben 
ftoten'j, mit ibrem ©eifaiel öoranjugefren , felbft guerft bat Opfer 
Ju bringen, fi$ in i&rem augergötttteben ©ein ®otf gfinjlfcb jn 
unterwerfen. SDieg geftbieljt f$on in ber äRenförnerbung, bofl* 



Digitized by VjOOQIC 



©dfteUiitft'e Wifofoftie ber Offenbarung. 98 

eiltet fty aber im lob. SDenn — flty ©Ott uirtertoerfen , tyie& 
eben mir, Jenem ^rincip be* gWtltyen Unwillen« ft# 
nntenoerfen, biefem ©«malt aber fi$ geben; aber biefe« $rincip 
»ar bie Urfa$e be* STobe*; ta ber %otfyi>enbigttit be* SEobe« 
geigte e* feine gange 2»a#t unb ©etoatt. Sollte olfo bie oer* 
mittelnbe $oteng fldj bem gbttti($en Untoitfen gang unterwerfen, 
fo mu§te bieg bi* gum Stob gefd&eljen. *S>anut tt>ar nun bie 
gange 0ta$t Jene* $rincipt gebro^en. Denn inbem bie 'ber* 
mittelnbe $**eng in ber otyne ©orbeljalt, b. f). bi* in ben SEob/ 
angenommenen SRenfdffteit p4 jenem ^rinety gum Dbfer l>in* 
gibt, tyat fte biefem aBe fernere äu«fc$lie§ung unmöglich gemalt, 
bajfette ift bamit feiner ftraft beraubt, al« ^rineip bet Un» 
ttiütn^anf gehoben. 60 fyaf unt atfo <£$riftu* mit feinem lob 
an« ber ®eto*lt bet principe befreit , beffen ©efangene tolr 
toaren unb bat nur bur$ eine fo an&erorbent(i$e S^at in feiner 
$oten} lelbft aufgehoben »erben tonnte» — £)a$ ^rtnctp bet 
fteibentyirait aber mußte ben lob ber Reiben , ben ftreugettofe; 
fterten, unb feine Statfoannung am ftreug ift nur bie fefete 
4u§ere 6rf$einnng ber langen ©bannung, in bie er bie gange 
frühere 3eit $inbur$ gefegt mar (!). Art ift noty gn bemerten, 
bog nic^t ©ott felbft; ber (iebenb f$on fein mußte, um unt ben 
Sofyt ju fenben, fonbern-bat ^rineip, baß unferer 33erfM>nung 
mit @ott entgegenftanb , ben lob fityrifti forberte. ©Are fein 
folget $rincip, gegen bat ©Ott geregt fein mufjte, fo Ijätte 
®ott unmittelbar begnabigen ISnnen. 

5) örr&dbung (S^rifti. — S)er ^eilige ®eift. S>er 
Job bet 3Renf$en ift ni$t eine ©Reibung bon 8eib unb Seele, 
fonbern eine Grfferitiflcation, bem fßrocefj gu bergleicben, in roet$em 
bie gfleng einer ^ftange autgegogen toirb; «t ge^t in bemfelben 
nur 3uf5ttige* unter, aber bat ©efen, bat, toa* eigentlich bet 
SRenfc^ ift, mtrb bettalpt. 3n biefem (Sffentificirten ift am* 
M ^bbjtfc&e aufbewahrt. $iena<$ ift *u$ ber Buftanb 3ef» 
unmittelbar na# bem lobe gn betrauten. 

©c&efling unterföeibet 1n bem geben bet SRenf$en Aber* 
^au^t bret ©tufen, bie in golge bet gaUt fucceffte eintreten: 
1) Sie erfte ift bp* «egemofctige geben; fein fltyaratter ift ber 



Digitized by VjOOQIC 



94 «Iget 

ber bominirenbe* SatfcOfttett («rfpmr^ V^r«^) ** _ba* 
©etfiige ift im bemfelbeu nnr ba, foroeit bog »atnrlicfre i^m ba 
üi fein fcerfiattet, äbrigeng ein 8eben bct frifefceficn «eitegung. 
2) ftnf ber gleiten ©tnfe, bem geben unmittelbar na<| bem 
lob, ift baffelbe anter bem (Sfptntnttn beg ©eifUgen gefegt; 
eine gtoeite Sinfeitigteit, ba nun bag natürliche geben latent ge* 
**rben ift Dtefeg «eben iß ein geben ber Unberoeglictfeit, beg 
an fic| ©ebnnbenfeing: bog fiönnen iß erbftften, bM bloje 
©ein ift eingetreten ; ein 3nftanb ber Seranbung, »el<$en jebo<& 
bie, toetye |ier geiftig gelebt laben, nnr aM 9tn|e in bem 
$errn empftnbeiu 3) Die |8|ere (Entgelt, in »elcfrer fty bie 
Örinfeitigfeiten ber tor|erge|enben ©tufen ausgleiten, tritt mit 
ber 3nferße|nng ein, mo bag fleißige ©ein toieber vmtJtti$ tn 
£eroegti$feit entbunben, bog 9Roment be* Ä8nr 
erfiten ©tnfe roieber aufgenommen iß. j 

%n$ 'bag menfölidfre geben <£|rifli |at biefe r 
bnrcfctanfeu: 1) Grfcfceinmtg im Sfcifö; 2) Sertj 
©eifteroeit; 3) SBieberfe|r in bie fu&ibare «Seit 
geibtufeteit; unb erft barin ertoeift e* ft<| alg ein 
ftänbtgeg SWenföenieben. Die Stufcrfte^ung 
entföeibenbe 3)e»eig ber Unn>iberruf(i$teit feiner 
nnb ba| er fi* bon feiner @btt|eit ni$tg alg bie, 
finnnng.borbe|alten. Dur$ bag freimütige Auf 
ber 2Renfty|eit aw| na$ bem Job |at er ben SST 
bag menf$ti$e ©ein in i|m nnb bamit bag Utetr 
überhaupt «riebet angunelmen. Diefe 2öieberamt< 
ber 9nferfte|ung ©jjrifti bor fl$, barnm |eißt eg: 
gu nnferer 9te$tfertigung »riebet aufertoetft. 

Den Hergang ber 3htferfte|ttng betreff enb, fo, 
felben in |5|erm ©inn baffelbe bor, roag in. 
Werbung. Der SRenfc|geroorbene berbtnbet 
leUigen ©eift, aber im SEob, roo er erft feine © ; 
opfert (bloß no# abgeriebener ©eift roirb), roh 
©eift gnm ©eift 6|rifti felbft unb ift nun -ber '^ 
beg 3Wenfc|getoorbenen. 6g ift ber ©eift, b, i *>** 8 ftni * 
©ott|eit (bie i6%* tri Tratte), We jfrn erroepft |at, 9taM er 



Digitized by VjOOQIC 



' etyeSing'f Wilofo^fe ftx Offenbarung. 96 

bferfletyuig tft bcr SRenf$ Gtyriftat für fi# allein bet ßanjeu 
Sottfcit g(ei$; in i^r ift jugtei* bcr urferfingU^e äRenf$, ber 
He Joga (Sottet bur$ bea $00 *er(oren fcatte , in t>errü*crer 
Seife miebetyergefte üt , tabur$ aucfr betn ÜRenföen toieber* 
gebracht unb Jene SBieberanna^me ber menf$Ii$en Statur in 
griffe bemittelt nun bie fänftige SHeberannafyne berfetben in 
ber a I i g e m e ine rt «uf erfte^ung. SWac&bem einmal eine Sufjere, 
«nfiergJttli^e ©elt "jugelaffen unb in fltyrifto gebilligt ift, fann 
Mele&te 8bft$t nur fein, bag bie gange Snnentoelt (bie ibeale 
Seit, tote fte urfyrfingli$ in ©ctt ge»efen) in ber Kuftenfeelt 
to§erli$ ftytbar bargefteflt nnb ni$t nur ber 3Renf$~an$ Au* 
ierity ein rein geiftiget ©efen (owfia TnwparixoV) »erbe, 
jonbers au$ bie (Srttfang in einer neuen ©$5))fung, eine« 
neuea $imme( unb einer neuen Crbe , fi$ abföliege. 

©en er$»fyen 3nf)anb Gfrifli beult fi* bie ge»ifynti$e 
Geologie, toelc&e Aber bat ©ubiect ber äftenf c&toerbung ni$t 
Öar ift, fo, baf ®ott tyn in ben ©ejtfe ber göttlichen (Eigen* 
Waften, beren er ta ber ÜWenfdfteit fic^ ent&ußert, toieber ein» 
gefefet $at Stocfc ©$ettiig toirb bat ir ftoQ<pjj frtov getoefene 
6«frject# bat"ftc& in feiner ©nbftanj ober (Eigenheit ®ott unter* 
tofafa, jum 9Renf$en gemalt fyft, nun in feiner Srigenfctt, 
feiner ©ubßanj erl)tyt, b. $. oon ©ctt alt $err anerfannt, btm 
®ott alle* ©ein öbcrtägt , um et fortan alt eigene, Don ©ott 
»♦ immer unabhängige, infofem aufjergttttitye , roiemotyt mit 
Seit boUlotmneu einige $erfdn(i$teit }u betyerrf$en.» ®a* ift 
um ber 8o$n «fcifti, ba§ er jeftt ein »e<$t &at, auf er ©ott 
»eigener ©eftatt )u fein, bit er, nac&bem alle« ©ott ©iber* 
foebenbe fibermnnben, bat 8?ei<fr, b. % bat bit jefct be&errfcfcte 
@ein, beut Sater jurflrfgibt unb mit biefem ©ein in iljn feibft 
JwMlritt,- toomit bie ooUtommene ©emeinfctyaft bet ©eint 
l»if<fren betn SSater unb bem @o$n unb beut Slflet fötieglty 
ttter fity entyaltenften ©eift gefefct ift 

$at ©er! <5&rifti ift ein fortjge^enfcet / bit in bie femfte 
änhtnft reityenbet, ©eine nSc&fte ©trlung für unt ift bie, baß 
* W bie SDUgtH^teit erworben, ben ©eift angu}iel)en, mit 
M$em erft bie giwje ©ettfrit in unt betfDirHity mirb (ftut* 



Digitized by VjOOQIC 



96 egget 

giegung be« >Uigen (Seifted). flfc iß faa* allgemein* ©efefc 
be* gortf($reiten«, bog. bat frühere $vincip 9tftum geben muß, 
bamit bat fotgenbe fomme; ber £ofc fityrifti unb; ba biefer nu* 
bie gotge feiner ffleitfcfcroerbiing, bie 9Renf$»erbui»g Sfyrifti mar 
bat ©e&en ber bermittelnben $<>teng, bomit bie britte $*teng 
eintrete , bie n*<fy Aufhebung atter Spannung feibft nt$t me&r fot* 
mlfc^e sßoteng (kvw^a xov xoo/uov), fonbern ber ^eilige @eift ift. 
SDa mit ber Stotgiejjung bet ^eiligen ©eifttt alle ©pamtung auf«» 
gehoben ift, fo famt nun erfi bie SRetigionbet (Seifted unb ber gret* 
Ifeit anfangen, naefcbem ber totmiföen ®etoalt, welcher bat tnenfö» 
Utye ©enmßtfem bieder unterworfen »ar, i&re 9Ka$t genommen 
ift öljriftut I>at bie üq/M unb ÄjoiWac bem flJienfcfcen ä6er* 
»inblidj gemalt, ffiot. 2, 15., b. $. bie ÜÄficfrte, bie fl# für bat »e« 
»ujjtfein erjengt unb eine wirtliche ©e»att fiber bat ®e»u&U 
fein erlangt Ratten. 3n <E$riftut ftarb bie gange totmifc&e Religion. 
6) 3)te ©ämonotogie unb Ängetologie. ©atan ift 
ein ®e»orbenet, ba*»bie ©c&tpfung borautfefet,*unb bo$ au$ 
»ieber *i$t* fireatürlic&et , »eil ein fd?ranfenlofer ©eift, unt» 
berf eilet ^rineip. <5r ift nftm(i$ im ©Aftern ber $ote«gen ba* 
B , aber ni$t bat reine , tt>e(c^e« alt $rincip bet anfangt ber ' 
gangen 9?atuv unb bem menf$li$*n Semußtfein gu ©runbe liegt 
unb im Ujrmenf <$en gum A, b. $. gur $otentiatitöt, gurfiefgebtadtt 
ift, fonbern bat bur$ bet äftenföen ©$utb Wieber erregte B, 
ber SÖMUe obet (Seift, melier, pad^bem er auf« SReue aut ben 
gefc&dpflicftn ©graulen in bie ©tfranfeniojtgleit $erauttritt, 
bie ©$8pfung unb bat menfc&lic&e IBemugtfein mieber aufju^ebtn 
bro$t. Cr ift ein falföet geben, bat nk&t fein foöte, aber bodb 
ift unb, einmal erregt, nktyt unmittelbar »ieber gurfidgebra$t 
»erben *!a»n. <5r ift ein felbft gur g&ttlicfren ©elonomie ge^fc 
rtget unb infofern oon ®ott anerlanutet #rincip, eine üttacfct, 
bie notfybeubig unb ©ottet ©erlgeug ift, barait bat Ungetoiff« 
gemifi »erbe, bat ttnentfefriebene fic^ entföeibe, bie ©efinaung 
fW& be»S$re, bie, ofae fetbfl b&fe gu fein, benno$ bat ber* 
iotfgene ©öfe an ben SCag bringt, barait e* ni$t unter bem 
©Uten berborgen bletbe. «foefc er ift übrigen« ein geföictyttUtye* 
«*fen, b. */ein fri$e9, beffen Ser^Uttä| in betriebenen 



t Digitized by VjOOQIC 



3$e{üitg'9 qtyttbfaytfc ber Dffenbarmtg. 97 

3eiten ein berfc&iebeneÄ fein fonn; e* ift ba$er begreift, bat 
gegen ba* (Jnbe be* Äampf*, unb voo ber Stampf jenem $riucip 
eigentlich an'« geben ge^t f Satan immer meljr aty f eibfit bBfe$, 
bem ®uten toiberfteljenbe* empfunben,tDerbe. 

@o föeint atfo ©atan fiefc erft bom gfaU be* SWenföcn 
farjufdfrreiben? <£« fc&eint nur fo. ©eine reelle Oeroatt über 
ben SKenfäett tyat er erft burdfr ben gatt erlangt; bie 2Wa#t 
unb ®emalt aber, ben $ftenf$en ju berleiten, biefe gtetyfam 
m$ ibeelle ©etoalt, b. $. bie 2I»gli($feit, fi# toieber au* 
ben ©$ranfen gu ergeben, fcatte er gu&or f$on. ©lefe SDWg* 
(Weit ift ba* ben SBiücn »nlodenbe, bie falföe, trügertfä* 
SRagte. %tr ift jene« ben SRenfcfcen berleitenbe $rindp ni#t, 
toie bie geu>8$nlid{K 95orfteflung meint, in fjolge einer boran« 
jegangeqen . gufäüigen 5t$at , eine« f elbftbegairgenen grebel*, 
fonbern feiner SRatur na$ ba* jur Uebertretung berteftenbe 
?rincip, o^nc barum jebod? feiner 9iatur na$ böfe gu fein; fp 
toenig Xemefi« bSfe ifl, toenn fie Umftfinbe herbeiführt, burc$ 
*el$e be* SWeufäen ®lüd erprobt toirb, ob aud> bie be* ®lfld« 
mörbtge ©.efinnung bamit berbunben fei, fo toenig tann 
Satan barnm fc&on bBfe feigen, toeit er ©tBrer ber urfprüng* 
ltyen, aber barum unberbienten ©eligfeit be* SRenföen ift Gr 
ntoeift fufc eben barin nur al* bie ba* ©5fe im 3ßenf$en afc * 
nenbe unb e* ah ben Zag ju bringen fuctyenbe 9(Ra$t. 

©iefe* «ßrineip Ijat, nat&bem e* jum ©ein, jur toirflietyen 
Setoalt über ba* ©etoufjtfein gelangt ift, 4) ein allgemeine« 
Ser^Utnig jum 3Renf$engef$(e$t. 3«>rft ^ fofern e« bie bie 
totyrffHtye Beit ; ba«- #eibentl>ttm, beljerrftyenbe SWadfrt ift; 
Wort, bur# (E&riftu* feiner SKad&t beraubt, toed&felt e* bie SRofle 
unb fpringt bom re(igi5fen auf ein anbere* ©ebtet über (j. SJ, 
tot poütiföe), »ie benn fein allgemeine* 33er$ältnifc jum SWen* 
Kengef^lec^t unter berfetyiebenen gormen bi* an'* (Snbe bet 
3«t bauert 2) ein $$er§5ttni& ju ben ein} einen SRenföen, 
inbem Jeber fpäter geborene SRenfcty f#on unter feinem Ginflug 
geboren ift (flrrbfünbe; ba* rabicale ©Bfe) , unb nidjt minber, in* 
bem btefer (Seift a(* bie unerf$5pfli($e Duelle, ton ÜÄ5gtid>!eiten, 
öl« meldte er ber (Erreger uub ©etoeger be* menf$li$en Seben* 
*k*«lb. 3a*rg. 1863. 7 

Digitized by VjOOQlC 



98 Cgjtl 

ift/in feinem immerttäfyrenben. junger ira# äBirffidjffeit bem 2Hen* 
f<$en anliegt,- bur# feinen SBillen Hjm jnr Söirlli^leit ju Ijelfen. 
.2)1$ Sttgeltoelt. Ijat ht ber Offenbarung bie aeifle ftna* 
legte mit ber 3Jtytl)ologie. 2Rtt ber ©cfcityfttng jugleic$ fmb 
eine SKenge toon ^ctenjen (ÜÄBglidjfetten) jugelaffen, to>elc$e aber 
nid>t jar §errfd)aft,: ja ni$t jnr «eujjerung fommät, n>e«n Me* 
unter einem $auj>t befd&Iofftn bleibt 3nbem nun ober ber 
3Renf#.im Saß f cincr $w*:li<&feit enlfefct »urbe, fonttten feine 
wttergeorbneten 2R5glic$feitett , $<rtenjen; ©eifter, fi# ergeben, 
nnb ber SRenfdfc fällt nun in ityre ©emalt, anftatt bafc ftc jubor 
in ber f einigen teuren, ©otoeit jene $ptenjen nur als SKSgücfc 
leiten gefegt »aren, fotoeit waren fte in ber Drbnnng nnb gut. 
Snbem aber burefc bie ©$ulb be« 2Renf$en bie gBitticfc gefefcie 
(Sintyeit auäeinattbergeljt , treten fie frei Ijerfcor, nnb jtt>ar mit 
einer* Oßadji unb ©emalt, bie i^nen nic^t beftimmt tt>ar, unb 
erfreuten af« bSfe ©eifter. Sßeun nun bie böfen (Sngel bie 
^otenjen finb,. bie nü$t toirflidj fein foflten, fo ift jeb'er gute 
Cnget baß, toa# ber göttlichen 3ntention na# tt>irfli$ fein foUte r 
aber nun bur# ©d&ulb be« STOenfc^en al* blofj* $otenj, atd 
nic^t öertoirfiic^t gefegt ift. 

• 7) 2Dte ftird&e. -Sßad&bera (Sfcifhi* bunft fein Seben, 
Sctyren,. Beiben unb (Sterben ben fteim eine* bi« in bie Grmigfeit 
toadjfe'nben geben«- gelegt Ijatte* Ijat er im Vertrauen auf bie 
mu>ermäft(i$e ffraft biefeö Seim« benfelben ben natürlichen unb 
notlpbenbigen Grnttt)itfelttng$gefefcen anheimgegeben. 3)W lieber 
natürlichem Don »eifern ber erfie (Eintritt be« ßbriftentljum« 
begleitet mar unb ba« feine ©ebeutnng ^auptfß^li^ in ber 
©paunung Ijatte , meiner ba« ©etou&tfetn im £eibentyum unter? 
toorfen getoefen, ba« (Sfftatifdje jc, fotlte aufhören nnb SWe« 
mefyr in bad ©eleife ber ganj freien, boflfommen felbftbemngten 
mtnfdjlidfen (Srtenntntjj efalenlen. Cjtenfto foflte ber gortföritt 
be* (Slpiftentyum« in feiner Ausbreitung über alle »aller, in« 
teufte im 2Bacb«tljttm <$riftlic$eh Seben« unb befonber« cfrriftücfcer 
(grfenntnig befielen. 35Ufe foUte aber nid)t lieber eine, 
toie ben Spoftetn, hnrcfc Offenbarung, alfo burefc ein befonbere« 
8fertyittnt&, ju Styeil geworbene, fonbeat eine allgemein ntenfö* 
lü$e, barum auefc freie, toijTen{c$aftlic$e~ <Srfemttui§ fein. . 

■ 



V @<^e^htß , « ¥&ilofop&ie bcr Offenbarung. 90 

2)er crfie urfprflngüc&e 3uftonb ber <$riftlid&en fthr<$e toar 
ber einer b(off negativen (Stn^eit, ein 3uftanb ber potent ialität; 
ber gegenwärtige 3uftanh ift ©etfjeiltfyett, Uebergang jur pofU 
tfoen (Sin^eit. Da« ®efefc, toeldje« ©Delling bem Cnttoidefong«* 
gang ber Strebe gu ®runbe liegen flubet, fnfipft ft<$ an bie 
Mei Samen: $*tru«, 5ßauiu« unb 3o$anne«. 

Uniäugbar &at 3efu« feCbft bem $etru* einen Primat ein« 
geräumt, aber biet f fliegt leine bleibenbe ©omination befielben 
ein. 6r ift nur ber @ r unb be« ®ebäube«. 6« mufc ein jmehet 
»poftel folgen - $autn*; ber britte in ber ffietye ift 3o$anne«, 
©ie entfpred&en ber attteftamentlic&en {Reihenfolge be«.2ftofe«, be« 
Slia* unb be« läufer«. $etru« ift ber ®efefcgeber, repräfentirt 
ba« $rincip ber Stabilität; $iulu« ift ba« gegen bie Butunft 
ftntreibenbe , ba« $rincip ber ©emegung, ber gretyeit ber ftirtye« 
3oljanne« ift ber Slpoftel ber 3 u t un fa @o ftnb biefeiDrei bie 
Äepräfentanten bon brei £eiten ber c&riftlityen flirre. 

Sollte bie fttr$e ©eftanb Ijaben, fi$ confolibiren, gefd&icfrt* 
tieften ®runb unb gortgang gewinnen, fo mußte $etru« bor* 
^errf^en ; in ifym ift ber ftBrper, ba« Centrale, fttfamiMto' 
faltenbe. <£r ift ber »popel ber fatyolifäen Äirc$e, unb »üe«, 
toa* man fpäter ber römifdjeu Sirene borgetoorfen, ift au$ fd&on 
in ben geifern $etri borgebilbet 916er $aulu« folgt. 3n iljm 
fi&eroiegt ba« 3beale, <£y centrif cfre ; er ift ber erfte $roteftant, 
unb fein fßrineip ift in ber Sieformation fiegret$ gemorben. Die 
toaljre Sirene aber ift »eber in ber einen tiod? in ber anbern 
Stiftung atiein; bie toaljre ftirc&e, meiere bon bem in $etru« 
gelegten ,®runb bur$ *ßaulu« in ba« Snbe ge$t, mirb bie 
Sirene be« Spanne« fein. Denn ba« &M ift bie allgemeine - 
fiircfte r bie allein im ®eift ju erbanen ift unb nur im »olttom* 
menen Sßerftänbnifc be« <Sl>riftent&um« , feiner mirflk&en 85er* 
föraeljung mit ber atigemeinen Sßiffenfcfcaft unb (Srlenntnifj be* 
fielen fann. 3n Deutf dfrlanb , in bem unfoerfeüften* unb ioa&r* 
$eit«liebenbften S5ott, ba« ber, «Jadeit felbft ' feine politifd&e 
Sebeutung jum Opfer gebracht Ijat, too bie alte fttrc&e nnb ba« 
neue ©etenntmg in gleicher {Berechtigung neben einanber befielen, 
toerben ft$ bie @*i<ffale be« ©jriftentljttm« entleiben. Der 

7* 



Digitized by 



Google 



ioo eggt! 

RatI}otici«mu« Jjat bie @a$e, ben gef($i<$ttid&en 3 tt f aramen ^ an 8 
mit filjriftu«, aber ni$t ba« 93erftänbni§ berfelben; J>ie tatljo* 
lifd&e ftirdjjc braute e« nur gur äugeln (Sintert. Die e&ange* 
lifc^e ßir$e Ijat ba« <ßrincip, bur<$ u>et#e« jene, *on iljrer 
Minben Sinljeit mieber befreit »erben tann; unb biefe« $rincip 
ijt ber Uebergang gu einer britten $eriobi, in melier bie Grift* 
Ijeit eine mit greüjeit befteljenbe, mit UebergfugttBfl gewollte, 
barum ewige ift ßrinnert bie rSmifdfre /fttr$e an bie 3Ra$t 
ber Minben ^oteng, fo erinnert bie e»atrgelifc$e a» bie SBtrfung 
ber bermittetnben, befreienben; in ber joljanneifd&en Strebe »irb 
bie britte $oteng, ber ©eift, bie SB'erttärung feiern. Damit ftnb 
toir in ben 2lu«gang«punct be« ©Aftern«, bie $otettgentrta«, gut 
tüd gelehrt unb ber-JRing unferer triff enf$aftti$en äu«einanbet* 
fefcjrag ift bamit geftyf offen. 



(5« tann jt$ nicfyt barum Jljanbetn, m eine ^Beurteilung 
ber f^eüing'f^en ©fifce aber bie $rift(i$e Offenbarung ein« 
gugeljen. k)cQ)i toirb üb ( er^upt bie &tit erft gefommen fein, 
toenn f?$ einmal bie Geologie tiefer in ba« SBerftflnbnig tiefe« 
Styeit« be« ©tyftem« hineingearbeitet $at. @o möge benn ben 
®$luf? unfere« ©eric$t« nur eine turge Darlegung ber ©inbrfiefe 
bilben, welche und bie Slntoenbung ber $otengen(etyre auf bie 
c$rift(ic$e Offenbarung gurfittgefoffen Ijat. 

©Delling gefyt ba&on au«, bag bie #tiftli<$e Offenbarung 
ein SEljatffid&lid&e«, gactifefce« — ®ef#i#te fei; eine «nerfennung, 
bie iJ)m nur gebanft »erben tann. <§r betrautet e« fefort al« 
bie Aufgabe ber ^ßijüofopljie , bie ®efd&i<$te gu erflfiren, inbem 
er fie auf bie IjBcfcffen, in ©otte« SBefen felbft anfgufutyenben 
$rincipien, b. !j. auf bie ^Mengen, gurfidfffiljrt. SMefer 3$erftf$ 
Inooltotrt ba* äugeftfinbrnfe , bag ba« S^riftent^ura bie abfolute 
©aljrljeit ift, unb ift fcoUfommen berechtigt, fo geu>i§ bie c^rift^ 
li($e Offenbarung nid&t ettta« 3i*fättifle« , fonbern ettoa« ton 
ffitoigfeit Vorbereitete« , alfo bie 33ern>irfli<$ung eine« etoigen gött* 
liefen Sßiflen« ift. 3nbem ©cfceHing ft# feine Aufgabe fo fteüt, 
tritt er in biametralen ©egenfafc gur tyegel'föen SReligumSpftüo* 
fotfie, ttetd&er bie gange ©reite ber gefc&k&tlidfre« »eligiwien r ber 
dfrriftlic&en miieingefdWojfen, ftdfr in einen logifd^en $roceg auftöß. 

Digitized by VjOOQlC 



e^etting't fWftyffc' *** Offenbarung. 1<Ä 

Sann c* baljer bei Jener ©eljanblung nic^t fehlen, bag fty 
baö ©efc^ic^tlic^e bem ©egriff accommobiren mujj, bafj ST^at* 
fachen tyetl* tgnorirt, tljeü* au« tyrer natürlichen Stellung ge* 
rfldt unb ti>ifltürti# ausgebeutet »erben, fo betoeift bagegen 
Stelling eine ftrenge $ietat gegen ba* ®ef#i$tli<$e. ©ean 
man ftc(j erinnert, n>ie lurg nnb unbefriebigenb bie »icfctigften 
Sßoraente be$ 8eben$ 3efu, SWenfd&toerbung, SSunber, fcoüenb« 
Suferfteljunft unb Himmelfahrt, bon §eget abgefertigt »erben, 
ober toie au$ @#leienna<$er fi# br*l)t nnb toinbet, ni$t um 
biefe 2$atfai$en }ur SUtertennung gu bringen, fonbern um tyrer 
laftiga^$ofith>itSt gu entf köpfen: fo.fann ber Gruft nnb bie 
©etoiffentyaftigfeit, mit toelßer ©d&efling auf biefe. SC^atfa^e» 
eingebt unb ben fdjmierigften Problemen offen \rf$ Angefleht 
föaut, nur einen gänftigen (Sinbrud machen. <£« ift bei ifcm 
ntyt* überfein ,- toorauf in ber, ebangelifcfcen @ef<$i$te unb im 
apoftolifc&en Seljrbegriff irgenb ein ©erntet gelegt ift. SRan 
fann fid> aucfc be« ©eftättimiffeS niti&t ertoeljren, ba§ ©beding 
au$ bem Don itym eingenommenen £tyi(ofoj$if$en ©tanbpunct im 
Singeinen ba$ 3Jerftfinbni§ be$ (Sljriftentljum« toefentlidb ge* 
forbert unb oft ba« .jiberraf^enbfte Sidjt gerabe in fojc&e ®e* 
Mete ber Offenbarung Ijuieingemorfen Ijat, »eld&e biflljer in einem 
nidjt bur$bntngenen ©eljeimni§ Tagen. Die Geologie, bor* 
ndjmlicty bie © JäubenSleljre , toirb bafyer ber fdjeüing'fdjen $ljtfo* 
foppte mit ber 3 e 't biel gu berbanten Ijaben, je mefyr fie in bat 
©tabium berfetben eingeben unb ben 3beenreid&tfjum , ber in 
üppiger güüe, häufig in gang furgen ©emetfungen, barin gefam* 
weit ift, »erarbeiten toirb. 

©effenungeac&tet brSngt fi$ immer »ieber ba« ©ebenfen 
auf, ob und ni$t eine S^eorie gegeben toerbe,, bie ben ©rufib* 
gebanfen ber #riftli$en Offenbarung bo# am (Snbe fremb ift 
^ ift ba* ©ebenfen, ba« ntcfyt ausbleiben fann, tt>o gefc&icfct* 
tifyr 3nl)aU einem fpeculattoen ©Aftern fl$ fügen foll.- Offenbar 
ift ber entfc&eibenbe ©efictytspunct,. »eichen ©d&eßing fftr ba« 
SljTiftenrtjum nimmt, ber bon ber Stellung ber gleiten *ßoteng 
in ber ^otengentria« unb^ ber ©aß bon einer Sntljerrlic&ung 
betfclbeu in gotge be« gatt«, einer 8o«reifcuug- berfelben bon 
©ott, unb toa« »Ue« hieran fl$ fnütft 2Bte^biel 3toeifet unb 

Diflitized by L: 



MB Cggcl, e*ettiitö T e ftfttffotfit ber Offenbarung. 

SWberforiWbe muffen aber bon ^ifofo^iföer unb iljeologifdjer 
©eite gegen biefeä ^Ijilofopljem fic^ ergeben! 3>a§ bie pt?t(o* 
fo|>$if$en ^rincipien ©(tyeUhtg't unb ber Offenbarungätnbaft 
ficb nicbt'beden toollen, matyt ftc^ namentlich auf eine peinliche 
Slrt bemer!li$ in ber ®e»altt!jätigfeit, fcomit ©Delling für feine 
STljeorie einen ejegetifeben ©oben fi<b gu erobern fudjt. SBir 
-erinnern an bie Auflegung ber ©teile <ßtyU. 2, 8. («V ^o^/J 
ötcw vnuQxw) , bereu, ©inn ©Delling erftmafa entbedt gu ^aben 
ft$ rübmt. ffihr IBnnen in btefen Regierungen einer ©emerfung 
grauenftäbt'* (a. a. ©.) nur beipfli<$ten: „Daß *a* <a>riftentb»ra 
fcactum, fcbaifac&e ift, bafi es tteatitSt unb ©aWtft $at, 
toirb fein <£infi$tiger ISugnen , eben fo »enig ; ba{? e* Aufgabe 
ber SBiffenfcbaft ift, fein« grofce toeltgefötcbtlicbe ©ebeutung jn 
ertlären. 9ber bafc gerabe alle« ba*jenige am fi^riftentyum 
factifcb fei, toa* ©Delling bafür ertlärt, unb bafe biefe* $actif#e 
gerabe fo erllärt »erben muffe r n>ie ©d&eüing e* erflärt, ba* 
tohrb mit 8te$t Jeber (Sinficbtige in Slbrebe fteflen.« ÜDie gange 
^otengenleljre toill unß. für eine foefigefcbicfctlttye Realität, n>ie 
ba$ (Sljriftentbum ift, gu fd&toacb erlernen. SWan muß ba* 
Untoerfum niebt an ein ©pimtengeroebe befeftigen toollen. 

2Bir tyaben toeiter oben über bie ©ottefllebre ©cbeüing'* 
un$ bie ©emerfung erlaubt r baß ber metapljtyfifd&e gactor ben 
etljif$en überwiege. SRödj Diel beftimmter mad&t ficb biefer Sin» 
brud an oerfd&tebenen Runden in bet (Srffärung ber Offenbarung 
geltenb. Die @rl5fung ift im ©runb bie Rettung be* Um* 
fturge« , ber niebt in ber bieffeitigen , fonbern in ber tranftfeen? 
benten SBelt t>or fl^ gegangen ift; e* b^nbelt ficb bei berfelben 
in legtet Snftang nf#t fo fetyr um bie ©leberberfteflung be« 
SBerljältniffe* be* SWenfcben gu ®ott, al« um bie fflBieberljer* 
fteUung ber gebrochenen ßinbeit ber Sßotengen. 3nbem nun ber 
ffirWfungtyrocefc in jene« tranäfeenbente Oebiet binübergefpielt 
tt>irb, nimmt bie c$riftücbe Offenbarung bei ©beding gumeilen 
gang bie (Seftalt einer neuen Wt)fyo\c$ie an. Slutb grauenfiSbt 
tnaebt bie ©emerfung, ©cbelling'« neue Sß^ilofo^te Hinge HjeH* 
weife gang tote ein SBtytbu« , unb aueb barin ift ©cbeUing in feinem 
neuen ©tyftem,* t»>a8 er immer getoefen ift, — ber moberne *ßlato. 



Digitized by VjOOQIC 



©etattfen unfc 23emerfuttflett. 



_Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



1. 

SSergm&nntf^c Sentetfmtgett $um 28, (£o}>, bc8 
33uc$8 £iofc 



^oboif Waffe, 



©crße^ectant 3» SRcnnlirfyn kt ©aarbtÄtfen. 



©od 28. Sa)>. be« »it<&« £>ii>b «W* tf** r W* filtefte 
unö befannte öefctyretbung bergmÄnniföer ©ettimmng t>ott Crgen. 
2>a«3ntereffe, toete&e« tfaljer tiefe« 3 e «8 n ^ f ör ben Bergmann 
barbietet, betoog mi#, bemfelben näfcer na$gugeljen , toobei ic$ 
nac^fte^enbe u>3rtü$e Ueberfefcung eine« tyeologifc&en greunbe«, 
ba mir fetbft bie Äenntnifj be« #ebrSif#en gebricht , gu ®runbe 
legte. 33ieöei<$t bürften einige, ©emertungen, bie nur ba« Xtty 
niföe ber ©efc&reibung in'« Sluge f äff en / bem bibüftyen ©ye* 
geten ni$t untoittfommen fein , um fo me$r , ba manche ab* 
»eufcnbe Crftörungen unb Unllarljeiten in ber «uffaffung baranf 
tauten, bag bie ffiingetyeiten be« SBergbau'« nic&t allgemein be* 
tonnt pnb. Die bereit« bon 3. JET. 2Ki#aeti« in feiner Morien» 
taüföen unb e;egetif$en ©ibliot^eJ« ») mitgeteilten SBemer* 
langen be« SBergljauptmann« bon SBettljeim begießen fi<$ nur auf 
tocnige $uncte ber Säuberung, unb iljnen gegenüber ift gum 
Ufeil auty eine atibere SrllSrung ipoljt guföffig. 

3Me Senntniffe be* ©ergbau'« $at ber Serfaffer be« ©u$$ 
$iob fic&er ni$t in ^aiäftma erworben. Denn »enn autifr biefe« 
5 SIRof. 8, 9. »ein Sanb, beffen ©teine ffiifen finb, ba bu <Srg 
(Jtotfer) au« ben Sergen $auft," genannt toirb, fo finben fi$ 
bo$ meber in ber ©ibel nocfc an anbern Orten Stactyricfcten über 
ben toirüi^en ©etrieb Don ©ergtoerfen. hingegen fprec^en , 



») 3*. 28. 0. 7-17. 



106 «Raffe 

mehrere Umftfinbe baffir, bafc ber S3erf affer au* Seg^ten ba* 
Stlb be« ©ergbau'* entlehnt Ijat. 3unfi#ft mirb bie ©efannt* 
fityaft be* SBerfaffer* mit fig^ptif^cn S3erl}5ltmffen allgemein an* 
genommen, ba biefelbe namentlich au* ber ©c&ilberung be* Rro* 
fobll* unb be* Slttpferb« , fotoie au* ber Renntnig be* in Sie« 
Ö^ten üblichen f4riftti$en $recejfe* l>en>orgel}t. 3ugteic$ \W 
feft, ba§, ipreto ? Her, nuten noc^ nä&er ^angegeben mfrb, fdfeon in 
fe&r alter 3 eit to äeg^ten ©ergbau getrieben tourbe.. ÜDa&er 
ne$me i<$ auf bie äegtypten unb ba* pett&iftye Arabien (ba* ju 
be* SSerfaffer* 3eiten im ©epfi *>« «eg$ptier toar) betreffenben 
altern unb neuem ©ertöte im gfoJgenben Sejug. 

Die in Crtra<$t tommenben »erfe lauten in toörttic^er 
Ueberfefeung: 

1. S^nii ba« €ttfter $at feinen gunbort 

unb ba« ®oib {eine, Statte, bag man e« läutere; ' 

2. (Stfen ttrirb au* bem Staube genommen, 
unb ber @tem toirb gegoffen gu Äujjfer".' 

3. <8r (ber 2Kenf<$)* {tat ein (Snbe gefegt ber ghtffernig ," ' 
bi* in alle (gilben erfctfdfrt er .... 
ben @tetn be* 3)unfel8.unb ber ginpemig. 

4. •<& bricht ein £$al (in bie (Srbe) fem toom grembling (auf @rben), 

fle flnb fcergeffen toom guge (ber SÜtenfdjien) , 

Rängen $erab fern tootri 2Renf<$en, fätoeben. 
6. «u* ber <8rbe ge$t SBrob berfcor, <• 

unb tu^en toitb fte umgetofiblt, tote mit geuer. 

6. ©in Ort be« ©awbir« flnb ifcre ©teine, 
unb ©otbftaub ifi' in i$m. ' 

7. $en 5Beg fennt fein 9laubfcogel, 

unb nt$t |at ibn erblicft ba« Buge be« 5abt#t«. 

8. $ü$t $abin tyn betreten bie ©$&ne be* ©tofoe* (;= 3toubt&ierc), 
nid&t barauf getoanbett ber 23n>e. 

9. (Sr (ber üftenfä) jhredft au« feine §anb nad& bem Äiefel, 
er toenbet bie Serge um tobn ber SBurjel aüQ. 

10. 3n bie gelfen galtet er ©trflmf bineut, 
unb alle« Äofifcare fte&t fein 9fagc 

11. (Er fcerbinbet (öerflopftj bie SSBaffer, Jo bag Jte nt<$t fliegen, 
unb Bringt ba« Verborgene an'« £i$t. 

Uefcer 33er* 1. foric&t fi# 93ett§eim bei 2»i$aeU* a. a. O. 
feljr au*fül)rti# au* unb meint, bag au* ber S3ef#reibung be* 
SBergbau'* bei £>iob im 3uftwmenl)ang untoiberfpretylicfc $ert>or* 
ge$e, bag man fctyon bamal* Sergbau auf ©.fingen getrieben 

- • * '■ Digitized by VjC 



bergm5nuij<$e ©einerlungen gnm 28. Co}, b. $u<$6 ©io*. Uff 

$obe. 2Ba* bie beiben cb(en fflfrtaüe, ©über unb ®db, be» 
trifft, fo ift bie SBermutyung ber ®eu>tnnung be« ©aber« meber 
auf ältere 9Za$rh$ten Wer biefelben, u*$ auf neuere ©eriefrte 
Aber Sortommeu b*n ©über gegrfinbet. Unb j»ar gilt bieg 
nidjt nur t>on Hegbpten, fonberu auc$ t>on Arabien, $a(äftina 
nnb ^ßnteien. Der bereits im frühen Altertum grofce 8tei<fr 
$ua an ©über toor bnrefc ben $anbe(«bertefyr mit ©abtönten, 
ben bie ^önicier n>a1)tf$euitt$ f$on bor Abraham'« £eit be* 
mittettea »), unb bur$ teuerer S3er!eljr N mit ber [überreife« 
tberifd&en $albinfel b) ( verbreitet. Da^er fteft ©Über in ber 
erfien fcälfte be« Serfee n>oty wir toegeu be« ^aralleltenm« mit 
bem @rfb unk ift auf bergutfinniföe Oetoinnung nu^t ja fce» 
jiefcu. 83on ©ergbau auf ®otb an ber ©reuje Oberfigtnrtenl 
hingegen erjfi^lt f^cn 2)ipbor o), unb e« ge$t au« be|fen@4ik 
bernng unjmeibeutig ba« fertige SBorlommen in ®&ngen d ) Ijerbor. 
8b<$ betreiben na$ 3Ki$ae(i« arabiföe ®eograjrf}en atemlic} 
giaubmärbig ju tyrer &tlt fd^on verfallene ®etbbergu>erte iif ben 
©ebirgen bon 81tfi (am Motten üHeer, 20° ©r.). ®otbgänge 
ftnb, oljne bafs fte bearbeitet »erben, noc$ fyeute in 9lubien~unb 
»befftnien belannt. Statt be« Starte* «läutern« toitt SRictaeli« 
»gie§en M " fe^en. <£« möchte hiergegen fpretyen , baß SMobor 
gerabe ba« Sto«fc$raelgen be« ®olbe«, a(fo ba« Peinigen beffelben 
toon bem nodb betgemengten tauben ©eftetn , etyne be« ®ießen« 
(b. L ba« ©nfftöen be« gefd&moljenen ättetaU« in beftimmte 
Sonnen) jh,gebenfen, fefcr genau betreibt. Äuc^'ift im gaujen 
•Sattel be« #iob bon einer toeitern Bearbeitung ber SDletaUe 
feine «ebe. 

3n 93er« 2. tohrb ber ©eminnung jtoeier unebten äRetatte, 
be« Cifen« unb ftupfer«, gebaut, «eggten $at nur ttenige unb 
ni^t fefcr reiche Ctfenerjlager; e« mußte baljer toenigften« einen 



») ©. ©unter, ©ef<$i<$te be«" ftttertynm«, I. @. 125 u. ff. 

b) €>. 2Ro*er«, ba* p§ontctfd?e IHtertyum, n. @. 588 u. ff. u. a. a. O. 

c) Diodorns Siculus III, 12. 

d) Unter einem ®ang berjlebt ber Bergmann eine @j>alie in ber (Srbfrujte, 
bie bnr$ taube« ober erjfityrenbe« ©efieln ausgefüllt ifl SDie bem 
Säten geläufige ©ejeic&nung w Bber" ifl ni$t autreffeub, ba bie Srgg&nge 
biefe« ©Üb nnr im 2)ur4f4nitt getefijren. 



Digitized by VjOOQIC 



106 SMffe 

Z$eil bc6 Gifcabebotf* Dtn anf en beliehen. So biefe Qocflcn 
lagen, läßt ft<b ni$t genau angeben; }u bermutben pc^t, baf 
e* bte fftblkben SRacbbarUbtber, too in ftorbofan gegenwärtig 
bie örifenerjengung }iemlkb Derbrettet ift, bie ©inafyalbinfel nnb 
DieHeicbt an$ knieten »aren. Auf ber ©inatyalbinfel bat 
Xuffegger ») ©fenerjlager naebgemiefen nnb er&tyut aud? bie 
SRerftnate bergm&nnifcber Unterne^mmigen anf Oraunetfenftein* 
läget im Sabt ftaffeb , b&U biefelbeu aber nur für Serfncb** 
arbeiten anf bie ebenfalls bort Dortommeuben nnb nnten gu er* 
trityuenbeu Surf ererglagcrftatten. 5 SDtef. 4, 20. toirb Segbpteit 
mit einem etfemen Ofen Dergtfcben; ger*be bk ftgftrii$e && 
bottmrg be* 8u«brvcf« foriebt tooW fflr bte baaat« faen alt 
fernem »erbreitete Setaimtfcbaft ber £ifenf<bmet}eret. »©tafeb« 
tfi i?icr {ebenfalls nid?t a(« »aufmirbelnber ©taub», fonbera al* 
trodene (Erbe jn nennen. SRan möchte babei Dermntyen, bafj 
bie &egw>ti*r ßtfenerje in einem }erftetnerten 3uftanbe bejogett 
nnb* biefe bann felbft berf<bmo(}en. — Ueber ba« Sortommen 
Don Supfererjen nnb. beren ©cmümung unb Serfcbmefguug fo* 
iDobt in Segbpten al« aadj ganj befonber« anf ber ©inatyatb* 
infel b*ben n>ir febr genaue Senate Don 9täppeU, ftuffegger, 
6. ftitter, ffitHinfon u. 8L 3m SBabi SRa«b ober 9taba*b b) 
(bei ffinffegger «) SRaffeb) finben fidf an bem ©rannen gleiten 
9lamen« bebeutenbe ©cblad enljalben ; 1 1 / 2 ©tunben gegen 9193. 
liegen bie alten JBergtoerfe. Da« jSrj ift ftupferfcbtoärje unb 
bittet noeb jefet ein febr mäßige« Sager. SDie Serguierfe ftnb 
rnegen äßangel« an §olj beutgutage ni$t mebr in Setrieb ; frfiber 
mufs batyer biefe« gegenmfirtig fo toilbe unb toüfte ge(«gebirge 
tDoty betoalbet geroefen fein. @egen ®D. liegt ba« SBabi 2ßa* 
<bara, Don bem {Ritter d ) fpriebt Cr fanb $ier ©ßlucbten, bit 
einft Don Sßenfcben ,auf Äußerer j bearbeitet tourben, fotoie 
©cbladenbalben ( merhoürbigertoeife auf ber $5be ber Serge) 
nnb Wefte ägty>tif$er SSfafiebelungen, Diettei^t nur jum 3toed be« 



a) »nff egger, »eifen in <gnroj>a, «fien unb «frtfa, in. @. 1%. n. 226. 

b) VlüpptU, «Reife in Sfoxbien, Äorbofan n. fcetrfiifö. «rabien, @. 264. 

c) »uffegger, Steifen :c IIL @. 226. 

d) (L bitter, feblnnbe, XIV. @. 755. n. 796 iL ff. > 

Digitized by VjOOQlC 



. bergm&mifcfc ©emerfangen jtrtn 28. <Jaj>. b. ttuft« $iob. 109 

©ergbau'« unb ber <5rgfc$melgen. 3)te gange ©egenb $eigt 
äRaffat, b. i. ba« Äupfcrianb. 3n Hegfyrten, foft unter gleicher , 
«reite tote ba« Rupf erlaub be« Sinai, beobachtete ©illinfon ») 
an ben abhängen be« ©fcfcebel ßfjatatla SRefte bebeutenber ftupfer* 
minen. £>ie (Stge, tt>aljrf<$e1hlic& ftupfertie«, feinen auf ©fingen 
borgufommen. ftud) toerben noefc anbere ffiefte bon ©ergtoerten 
in ber Umgegenb genannt. * . . 

©er« S. bebarf feiner ©emerfung. gutyer fiberfefct bte 
jtoeite £5lfte be« ©erfe«: »»unb Semanb fbtbet ja gulefet ben 
@$tefer tief verborgen". SBefföalb Cutter ftatt be« «©tein««, 
ber'erforfc&t toirb, Ijier ba« ©efutfcte mit »»Schiefer 41 begegnet, 
liegt fe$r na&ef toenn man an be« Ueberfefter« ftebnatty beult, 
too Ijeute no<$ ber bebeutenbe unb befanute ©ergbau auf Sityfer* 
fäiefer, in bortiger ©egenb geu>Sl)nli$ nur »»ber ®d&iefcr** ge* 
nannt, betrieben wirb. 

3n ©er« 4. »»©d&ad&t" ftatt »örtfiefc »»Stljat" ju überfein, 
toa« jeftt am gangbarften gu fein fc&eint, bflrfte ni$t unbebingt 
trötyifl fein, ba nachal, toie ba« arabiföe wadi, ba« %f)ai mit 
bem zugehörigen SBafferlauf begegnet. ©ie| ^>agt ni#t auf 
einen @#a#t. Stecht gut fann man aber babei an einen SEagebau 
auf ©fingen benfen, tote folc&er offenbar na# ©iobor unb ben 
Seffyreibungen ber neuern dieifenben auf ®oIb unb Surfer ge* 
trieben morben ift. ättan (egt bei biefer ärt be« Äbbäu'« in bem 
®rJ8 an fl e * nen Keinen @<$ac$t an (alfo in fenf rechter 9iic$tun&) 
unb arbeitet faft gl"eic$geitig ba« ßrg na# beiben Seiten fytn toeg. 
3n einiger (Entfernung &on bem erften @d>a<$t bringt- ;nan 
einen gtoeiten nieber unb baut auf gleite ffietfe ab. 3nbem 
man fo na$ ber Sänge be« ©ang« fortfährt, entfielt, toenn, 
toie bieg bei feftem ©eftein unb faft (entrechten ©fingen ge* 
to8ljnli<$ ber gaU ift, ber aufgehauene JRaum offen bleibt (a(fo 
mebt guftfirgt ober gugefflttt toirb) ein (Sinfc&nitt in ben ©erg, 
ber fi$ re$t gut mit einem [teilen SDjal vergleichen Ifißt X)er 
lefcte Sr^eil be« ©erfe«, ber fi$ bo$ »oljl auf ba« einfahren 
ober $erablaffen ber ©ergteute am ©eil begießt, fteljt mit bor* 
fieljenber Deutung burctyau« nid^t in ©iberfprud^. 



») ©. «nff egger, Steifen :c. n, 1. @. 35* u, a. a. £; ■ 

t Digitizedby VjOOQ IC 



llö »äfft . 

3n 33er« 5. ift bie in feiner #aitbfc$rift no<$meteli<$e 8e*art 
bemo esch ») aüerbing* fe$r leicht bur$ ba* fog. geuetfefcen, 
b. i. baß UKflrtcbrcnncn.be« ©eftein« Dor bem 8o$6ret$en, ga 
erftären, tote bieg au# Don ©rftljeim b ) gef d^te^t , bem SWi* 
#aefi8 in ber orientaüfc$en^©ibliotyef beiftimmt. über aud> 
kemo esch läßt eineüDeutnng gu, für beten äBJglicflleit fic$ au$ 
#irgel c) au^f^rt^t f inbem er »»toie mitgeucr" in bem Sinn 
nimmt: »,fo gefoaltfam, olö gef$2tye e* burtfr geuet", $aben 
nämlich bie . Grjgänge' ober firglager. eine bebcutenbe Neigung 
ober liegen fic faft Ijorigontat — bieg ift na$ SRnffegger bei ben 
Jhtyfererjlagern in SBabi SWaffcb ber gaft — , fo mirb getträl»nli$ 
ba* (Srg burd> nnterirbiftfen ©ergbau gewonnen, £>abet rüdt 
b*r Abbau in ber ärt toeiter^ bag ber ©ergmann bon bem lo&» 
gehauenen ®eftein »o möglich nur ba« ergtyaltige gu Sage f&rbert, 
ba« taube ©eftein aber in bem ©ergmerf tagt unb hinter fi# 
Derfefct, b. 1}. bie entftanbenen tyoljfen {Räume mit bem ©eftein 
faft bottftänbig mieber auffüllt. @in fo abgebauter SRaum ift 
ti>8rtfic& »»umgemitylt" unb bieft Umfinberung tann mit ber 
ffiirfnng be* geuer« bergfic$eu »erben. 

©er« 6. mirb bie gtoeite $alfte erttärt: »©olbftaub ift in 
tyut" (bem Saphir) ober «©otbftaub ift ba für i$n w (ben 
SHenfcben). Die erftere ßrflärnng ift moltf.al« bie richtigere 
Don ben meiften @jegeten angenommen unb mit jRetfct auf bie 
@d&toefettie«puncte begogen, bie ft$ im Öafurftein eingefpreugt 
finben unb Don ben alten für toirflictye« ©olb "gehalten mürben. 
®o aud) Don ^(iniuö <*) , t>er au$ ben Safurftein ®aty>l)ir nennt. 
[SDen Safurftein erhielten bie alten au«Vm öftftd&en äflen; e* 
lann bai>er an bergmännifc&e ©eminnung beffelben in ben in 
unferem ' ßapitet in ©etracfy tommenben ©cgcnben ni$t gebaut 
»erben.] 

©er« 7. unb 8. tyaben nur poetiföe« Sntereffe. 

Ob ber S)i$ter in 23er? 9. fagen toitt, bag ber Sßenft$ 
fdbft bie fefteften ©efteine, in ber Abfielt , Gfrge gu gewinnen, 



») 2)te SSuIgata bat: terra . • . igni sobvers» est 

b) 3m gBttingifc^ett aflagajm, Safcrg. ni. ©er. 5. ©. 668^-677. 

c) $tofc, erfttrt Don <5irjcl, ©. 172. 

d) Pliniuß, nat bist. 37, & 



Digitized by VjOOQ IC 



fcergmftirajföe «enterfmtge« i»m 96. Ca)), b. ©n$« $lob. Ul 

gertrimmere (tote e* fämmtticfre öjegeten gn t>erfte$en fc^einett), 

ober 06 er ein bestimmte* fefteO, ergfütyrenbe* J©eftein Jm äuge 
fort (fe&r fcfiufig ift nfimllcfc Duarg, b. i. Riefet, ba* golbfityrenbe 
©efiein), bleibt unentfäieben. 8fa ben auf pljöniciföen @la«* 
Rotten ttertoenbeten Ouarj gu beulen, liegt tooljl gu weit. 

»er« 10. berfietyt SBelt&eim unter r»©trömen" ©toHen, be* 
fonber* im 3ufaimnenl)ang tritt 93er« 11., »0 tom SJerftopfen 
her ©afferiugfinge bie Siebe ift. SMeHeicfrt benft ber ©t$ter 
nur bar an, ba$ ber SUenf^ faft überall, too er in bie 6rbe 
einbringt, SKaffer trifft, beffen Ä»ff»6 ** ä u *er$inbern ftrebt. 



$ie yiatyxityt be8 ?Pa^>ta8 üfcer baS SDtorcuSebangefimtu 

Jffom 

SpIjoruS SBäumleiit in 2Kaulbronn. 



S)ie t>iet befpro^enen ©orte, toeldde Crufebin* in feiner 
8ir$engef<$ic$te III, 39. atö (Srinnerung be$ $apia* au« ben 
SQtittljetfungett be$ nQtaßvxe^og Icodyyrjg anfährt , f feinen mir 
fo getrieben »erben gu muffen : 

Kai tov& nQeoßvjtQög tkeye* Btflgxog pkr iQ/Ltrjyevvijg 
IHt'qov yev6f.tivog , Sera i(.ivTj(.i6vevGzv , äxpißiog eyQon/j&r' 
ov tilvxoi xäQki t« vnd rov XoiüTOp rj \t%d-tvTa tj 7rpa- 
yß-ivxa. ovn yä$ ijxovae rov xvqIov ovrt naQtjxoXov&rjo&r 
avrat' voxtQov Si y mg ^(prjv, TUrom mg (ntd^t og) no&g 
t«£ XQStag inouiTO tag diSaaxaXiag, &XX ov% (Santo avv- 
ra%iP tc5v xvotaxüv noibvpivog Xoyimv. more ovdiv fjfAaori 
Mdqxog ovrmg tvia^yomfjag, dg antfivfj/nfotvoty. wdg yäq 
morfoajo noöyoiav, rov fufjöir mv ijxovoe naoafaneiy 17 
iptvaaa&ai ri Iv avxotg. 

£unfi$fi ift gu erinnern, ba§, toenn $apia$ bieg al$ SWit* 
tfaifong be* 3o$anne« gibt, toir leinen ®runb frtben, feine 
forene in jKuffaffung unb ©iebergebung einer rein Ijtftorifd&en 
^«J in Btüetfel gn gießen. Oetoitmt bie ©teile bandt an ©k|# 
%fcit, fo ift fle mit «tat fo griftro Sorgfalt aufgulegen. 3$ 



119' «äumlettt 

glaube, bog mit ootQißßg typcnfw bie Huftfage }miS$fi (je* « 
Steffen unb ni$t ettöa gu interpungtren. ift: ty^onf/ev — ov 
Ltivroi xdfyi — xA vnd* xov Xptoxov § Xex&&xa ty ngäxS'iyra* 
£>enn, tote fi<$ au* bem ©angen, namentlich au# au« bera 
©#lu§: «5<Fre ovöey ^lOQxe^ ergibt, ift e« bie Sorgfalt, bie, 
bem- üßarcus binbicirt werben föü, ungeachtet bie Orbnung 
ettoa* gu »finden übrig lieg. — -3Da« golgenbe fd^eint mit nun 
batyin berftanben »erben gu muffen: wer fcfrrieb jebo# niefct ber 
Orbnung na$ enttoeber bie 8to$forfl(#e ober bie $anbtungen 
ffiljrifti", b. ff. er [teilte nt#t (xd&g im Sinn be* nad^erigen 
ovvto%i$) Je bie ÄuSforüd&e ober bie Jpanblungen ©jrifti ju* 
fammen. Stuf biefe Auslegung föfyrt notljftoenbig bie na$tr£gli<$ 
mit ov/ oianiQ avvxa^iv xßy xvqtaxwv notovfx&og Xoyltov QZ* 
gebene grläuterung, unb i# gtoeifle bemnaety audj nit&t,vbaß in 
ber ©oppelgtieberung fj Xi/^lvra fj n^a^Hvra bo<$ nur ber 
2Kanget" einer üivxa%ig xwv Xoytwv bie $auptfa#e toar, ti>a« 
entfc^ulbigt werben foüte , natürlich mit 8lü<fft$t auf bie ©amm* 
lung be$ ÜWattljäuS (Ma^aibc tä XcJy/a cxvmxö-aTo). — ®ottte 
ber @inn fein: er orbnete nid&t na$ fljrer ,toirflic$en gotge 
Sieben ober Saaten ßfcrifti, toorauf bie SBorfe ovxs yäq xxX. 
fü$rc;n tonnten, fo toürbe man ertoarten: xa vnd xov Xgtarov 
Xtx&&Ta xal nqax&lvxa. Slucty tofire mit bttfer Sfoffaffung ba* 
folgenbe oivxaty xmv Xoytov nietyt im (SinKang. SJielmetyr beutet 
bie ©fojunction r^ an, baß man eine 3ufammenftdlüttg unb 
Sammlung, e« fei ber Uy&ivxa ober ber noaxfrlvza erm arten 
Knute, — 3m golgenben ertoeift fi$ og no&g xä$, xpe/a? <*uS tter* 
fcfciebenen ©rfinben al« fa(f$. ©ehalten mir Sg bei, fo muß gp 
notwfttvog tote gu og <ßetru« ©ubjeet fein, unb bot# fann feinem 
Sn^alte WH$ ovx (Sonqy avvxa%iv xwv xvoiaxwv noiovfitvog "ko- 
yLwv nur ba$ frühere ov n&xoi-xd£ai xä vnd xov Xqioxov fj 
XtyHvxa % noayßlvxa toieber aufnehmen, alfo nur t>on ättarcu* 
gefagt fein. 3ubem tofire e« Sugerft Ijart unb ungeto5tyili<$, 
toenn man ^naQfjxoXov&rjae IIItqio fuppliren müßte, ©öüte 
bieg im ©egenfafc gu ovw 7taQtpcoXov&rjow avxß gebaut fein, 
fo müßte e* güm toenigften ^etßtn : (IHxqw Si ober) &kXa 
n&W'y <&c *W*< ^tel pafftnbtc geftaitet, fi$ ber ®inn> toenn 
toir (k KQor xüsxQtiwi ino&xi x$f $tiw**U(*s:U\tr\., . 3>er 

Digitizedby VjC 



b. 9fa$ri$t b. y*p\a9 Her b. SDtorcmcbaitgettnnt. HS 

©cbrom^ öon dg t>or $r5pofitionen , namentlich üor tt^c, um 
et»a« at$ 93orfteflung, ®runb, «bfic&t einer sßerfön angufityreu 
ober bie Relativität, ba& »ertyfittnißmäßige einer 8fo«fage gu be- 
jei^nen , ift befannt. IHtqu) dg ngdg rag xgetag inonTxo tag 
foSaoxaXtag-tft ung»etfetyaft eine nähere 9lu$fflljrung öon %<^- 
jwrfc IUtqov yerd/utwg, »o nun au<# ba6 hierauf fi<$ begietyettbe 
«£ ä^* meljr in feinem 9te<$t ift r at« toeun in typtjvsinrjg y«- 
jdperot nur ba$ naQ^olovd-r^e gu fudjen »Are. ffiir tyaben 
alfo gu fiberfefeen: r , Späteren aber feßte er, »ie gefaßt fflt 
$etru0 a(* gum ®tbraud& (tote e« für ben ®ebran$ bienfi$ 
ober nStyig -war) bie ©ele$rutrgen auf, b.' i. er faßte fle in 
grie^ifc&er Spraye ab» 9tan btcnt cfe ^o^ r«c y.Qilag metter 
jur (Sutfötilbigung beö SRarcu* , baß er bie Belehrungen ni($t 
in (fatflicfcr) Orbnung unb 93püftäubigfeit gufammeufteHte. & 
bftrfte fl<$ nämlidj k yQAipag o$ne 3**ifd att f *w SWanget 
einer (relativen) äJoflftänbigfeit begießen, bie bei äJerglet^ung mit 
ber Sammlung be$ 3Rattl>5n* an 9ßarcu3 öermißt »erben fann. 



3. 

9to<$ ein »ort' ftfcer Sac* 4 f 5. nefcfi 1 8Rof* 4, 7* a) 
, ®. sparet, SDiaconuS in SRfldmfiljI. 



3m tieften £eft be$ 3al)rgang* 1861 btefer 3*itf#rifc 
©. 765., Ijat #r. *ßrofeffor 3*? ro unfere ©teile »ieber be* 
fprodjen. @S fei mir geftattet, auc$ meine Sßeinung gu fagen 
unter 33orau8fefeung ber bisher gewonnenen SRefultate. 

Sie bisherigen öefpred&ungen fyaben bargeHjan bie 2JJ8g* 
li^feit, 1) baß gelefen »erbe: ij «foxarc, Sri xeywg fj yQag)fj Xlyu 
nQog yd-ovov ' „inmo&tt ro nvevfta, o xardxrjaey Iv f]fur ti ; bagU 
au$ 2) baß nQog gefaßt »erbe = mqt 7 »a$ felbft j&tyxo gu* 
ftfot a. a. O. gemäß 8uc. 18, 1. unb £ebr. 4, 13. ©ieß faffe 

a) 2)tc tgrijrterung Über biefe ©teile mBge nun fttr'8 ©rße in unferer 3eit* 

Wrift att gefdWöffe» «ngefe^eti »erben. SDie «eb. 

^eol. ©tob. Sa^rg. 1863. - 8 

Digitized by VjOOQlC 



114 Jttttt- 

i$ auf unb üfcerfefce atf* mit SRaucfc: rr ober »einet i$r, bie 
Schrift fage umfonft bom SWeibe: e* »erlangt (gelüftet) tyn na$ 
bem (Steifte, ber in und »ofrtet?» »aifrbera ftftfteH *>*& *>«f* 
8e*art (ober eigentlich nur Snter^unction) unb Ueberfegung ju* 
löffig ^ id> bfirfte bietteic&t fagen: bie einfache unb natfitli$fte 
ift, fo ift fte nun nodfr ju rechtfertigen 1) in Sejug auf ben 
©inn unb dufammenfymg unb bann 2) in ©egng auf ba* ©tat 
. 1) Der 3ufammen$ang ift Mar, ö>irb au$ Don. 3^ro im 
allgemeinen richtig angegeben. <£* ^anbelt p<$ um SBad&fauifett 
gegen GihPffe oon gteif#. Seit unb Senf et, fbedeü gegen 
netbtfc^ed unb eiferfik&tige* Streiten, u>obnr$ bie @nabe unb 
ba* neue 8eben au* (Sott geffffrrbet toirb. Sene 9ta$giebigEeit 
gegen ba* gteife^ unb gegeu bie Seit, bie bei ben Sefern bereite 
angefefct $at alfl (poveow unb CgLoffr, /ud/Kifrai unb notefuiy, 
ift ein (Sljebrucfr gegenüber bon ©ott unb jie&t Qtdte* geittb* 
fifyaft unb (Entfernung unb bagegen be* Xenfet* Annäherung 
unb Uebermadjt rwd? fi#. Unfere ©teile tpitt biefe enifte 
2Kal>nung unb Sarnung au* ber ©$rift begränben unb tyut'* 
mit obigen Sorten. 

Sa* Ijaben nun biefe Sorte an fi# für einen ,©inn? 
jttyro giqeifctt, ob tffocfrologifä ri<$tig gefagjt fcerfee* ftyue, »be* 
SReib »erlange na# bem pofitfoen ©eflß be* Sßenfc&en"; benn 
ber Sßeib fei bloß Negation unb fei innerhalb be* äRenföen, 
ni$t, tote ein böfer ©eift (üKatt^. 12, 44,), außerhalb beffelben. 
3$ glaube bo<$, ba§ ber @inn unferer ©teile biefer bleibt: 
ber 9ieib bedangt na$ bem JBeftfc be* 2Wenf<$en. . $err &fyxv 
Ijat, tote f$on früher (3a$rgang 1860. ®. 116 ff.) $err ftamp* 
Raufen au* änta§ bon 1 2ßof, 4, 7., geftrau<$ett an bem 
fd&einbaren Siberfpruc$ , ba§ bie ©ünbe no$ bor ber 2$üre 
be* $erjen* lauern fott, toa^renb fte bo$ f#on innen ift, n>enn 
man unrecht ^anbelt ober gar unrecht geftnnt ift. Aber i$ tDtlX 
nur tütg an eine* ber företflid&ften Seifptele fär biefe rättjfet* 
$afte unb bod) überall un* begegnenbe Soweit erinnern, an 
3uba* Sfdjariot; ber toar fatanifö, fc&ou elje ber ©atan no$ 
befonber* in tyn fuljr , '3ol>. 6, 70. 13, 27, (Sbenfo fcaben mir 
3Renf$en alle jtoar ©ünbe in uu£ unb b*$ bleibt no$ ©ftnbe 



Digitizedby GoOgle 



no<$ ein ©ort Aber 3foc. 4, 5. nebfi 1 HRof. 4, 7. Ü6 

fl«§er ttn« # bie,_befonber* In fyret bilmonifd&en (EottcetitrMlctt; 

auf »olleren eintritt itt unfer $erj lauert, bamit fie au« relatib 
©cremten fatanifcfc ©rttlofe ma$e. Die ©flnbe , inSbefonbere 
in i^rer Concentrathm alft perfbnfittye Stacht, beftreitet bat ncxfr 
ntyt fefbft {um Satan geworbene menfcfclicfre 3$, um e« bSBig 
)U geleimten, gu befigen unb jn wfc$Ungen tote ein 85toe, 
wrgl. i^etr. 5, 8. (auf toch&e SieBe unb auf toettyen ©rief 
3acobu* überhaupt jurfitffiety)* 

Die 6ßnbe, $ier fpedeB ber 9Mb, ifii n!<$t eine' Mefle 
Negation, fonbern eine in iljrer Negation »iber ba* @nte p<v 
fttto feinbfefig toirtenbe SR«$t; bergt. «6m. 7 # 8. 11. 17. SQj 
Dafar ffat e« pfo^otegifä' nk&W toibef fidfr, ben yS<fa>oc at* 
Snbject ju Inmo&u gu f äffen; bielmetyr ber 3 u fowmenJattö[ 
foru&t gerabe bäfür. ©enn bie ?efer finb, toie gegeigt, bebrüt 
*on ber Ueberma$t ber ®8nbe, bie fl^ eingefüllten tyat, tinb 
ftt$cn in ©efafyr, ba* ©effere, baft fie tyabert, gu uerfieren: fie 
fefbft finb getauten $ergen*, V. 4. unb 8., jmo«/o« unb *A//t>/<w, 
«tb tyr fjeinb, ber q>Mvo$, mit beut fie bereit« gu bu^fen an« 
gefangen fyaben , Ijat , tote ttjeiW -ber 2fo«brutf fiotyo) unb ber 
®egenfafc be* *<Jo/«>£ gegen #«*, tyeiW bie na<$fotgenbe 9len* 
nung be* SiäßoXog beutfi$ gu merten gibt/ etoa« ©elbfWubigeS, 
tyrfBnlk&e« , ober ba* fie gwar no# $errf$en, bem fie not| 
überfielen ttnuen, ba* aber eben befjljalb boppelte SBac^famfett 
erforbert SMefer $erfohiffcötion be* <p&6vo$ entfpri^t ba* fcn- 
»W treffettb. 

Serner toie ftefy** mit bem Obfect? Die ©egettyrortg' 
„to nrtvpa, o xaTukrjaey iv 4jfdP toeBeh manche 8ln*leger nic$t 
*<m btm r, natürlichen aJienfc&engeift* ber bem ÜRenf<$en t>on 
Satar innetoofyte, « aerftanben toiffen. (9Son Dorn herein temmen 
W unferer Raffung folcfye «uffafftfngen ni$t in ©eirad&t, toernadfr 
e* att nvevfia cp&ovov ober » ora^J genommen toirb ; benn ba 
fyrf 3^ro ffieifrt, bdfi ö&q% unb mröpca toiber einanber finb, 
oifo nic^t aW ibentife^ genommen »erben Bnnen). 3c^ g(aube, 
H ^ter beibe« eingef^loffen ift, ber natürliche IKenfd&engeift 
^ber bie yv/j \xnb ber Zeitige Seift ^ ben bie ©laubigen über« 
'emrnen ^abetv aW in fic^ too^nenb (8»m. 8, 9.). Uhbeftreitbar 

8* 



116 $aret 

ift ba* beffere 3<( be* SÄenföen baruuter fcerftauben, toetyeft, 
— fei e$ nun fvaet (1 ÜBof. 2, 7.) ober ix nUnmq — bon 
(Sott (erabtommenb (xar-), im 3Renf<(en 2Bo(nung gemalt 
(at; unb ba (ier Triften, <£H5u6ige, angerebet ßnb, fo ift ber 
(eilige ©eift nicfyt au**, fonbern eingefroren ; ba aber ber 2*jt 
au« ber ©cfyrift be* alten leftaments genommen ift, fo mug 
urfrrflngltc( ober gun8c(ft ber i>((fif<(*ttatftrlic(e äßenföengeift 
gemeint fein, ber im neuen Jeftament nur potengirt erföeint 
bar# bie ffiiuu>o(nung be* (eiligen (geifte*. Sltfo beibe*, uatür» 
lieber unb (eiliger ßebendgeift au« ©ott, ift barunter gu *er* 
fte(en, unb — to>a* kfr (ier einfügen will — e* ift gu ber« 
mutzen , bag in ber *orf<(tDebenben @<(riftfte(le nee} nidjt 
beutljc( bom (eiligen ®eift bie Webe ift. SDiefe befonbere 83e> 
geic(nung „»mf#a, 8 xatwxrjotr iy fair" j>afct aber in ben 3»* 
fammen(ang »ieber gang treffenb, toett bie Sefer babureb 
erinnert toerben au ben Abel i(rer urfprfingli<(en unb erneu* 
erten Slbftammung bon ©ott, toobnrc( fie naturgemäß oerpflityet 
fuib, boc( bem (Seifte gu (eben unb fle( gu fee(ren gegen bat 
(Einbringen be* rp$6yoc, ber bon ber aapg, Dom x4a^iog unb bom 
SidßoXog ftammt, irbifc(, menfc(lt(( unb teuflifcb ift, auf bog 
nicfyt i(re geiftige Seite e(ebrec(erife( mifcbrauftt unb am (Enbe 
gang unter bie (gemalt be* Argen gebratyt merbe, 

<g*#eibt übrig, 2) ba« Sitat at« folc(e« gu betrauten, 
gun8c(ft a(fo bie betreffenbe ©teile aufgufu<(en. 

Offenbar toirb bon 3acobu* bie ©teile al* $ang befannt 
borau*gefetyt ; fie ift ba(er meber in einer neuteftamentti$en 
@c(rift no<( in einer at>ofr(t>(ifc(en no$ in einer oertoren ge* 
gangenen gu fuc(en. 811* ungteeifel(aft erförint mir, ba§ (ier 
1 2Wof. 4, 7. gemeint ift mit ben ©orten inp r *uta spb« »fein 
Verlangen ift auf bi<$ gerietet« 1 ober r»er »erlangt (i(n gelüftet) 
nac( btr". ©a* Sitat ift tp5rtlic( in ©egug auf ©ubiect unb 
^räbicat, uW&t tt>8rtlic(, fonbern erläuternb inöegug auf ba* 
Object. 

Da« ^rfibicat np^pn, 93ertotgen, bebarf feine« met- 
teren 5Rac(n>eife* ber Sbentitfit mit Ijihio&uv. 3?ur tuag babei 
noc( erinnert »erben an ben befonbern ©ebraik^ bpt tBori« bei 



Digitized by VjOOQIC 



«o* ein «ort Hier 3ac. 4, 5. ne** 1 SR*f 4, 7. 11» 

tyfoM «erlangen be« Sßeibe« $um «Wann, 1 9bf. 8, 16., ober 
be« Kann« jnm ©etbe, $o$e«Heb 7, 11« (10.), tt>a« ftiet 
«eben fio</o* unb /ttot^XiSeg befonber« treffenb angetoanbt tfL 

3)a« ©ub|ect ift in beiben ©teilen nnr ba« unbeftimmte 
Pronomen ober bie SBerbatenbnng bet brüten $erfon, m$t ba« 
nomen ßubstantivum felbft, roa« ni$t bebeutttng«(o« für bie 
ISaraflete ift. 3n«befonbere aber ift bat 31t bentenbe ©ubjeet ein 
Ätfculinnm au$ im $ebr&iftyen (*> — ), unb jtoar auffaflenber* 
»eife, nac^bem ein Femininum (nnran) vorangegangen ift. Die§ 
ift Den Sebeutung für bie beforodfrene ^erfonification be« yMvos. 
3nber »runbfteöe ift nSmlity au* bie Siebe *on ber ©flnbe, unb 
Um feeciett be« Sielbe«, bafc fie 'rufte t>or ber SEftflre be« $et* 
jend, um @in(aß ju ftnben; benn iftr Verfangen ift anf bett 
lenken — bort anf ben — Rain gerietet. 9ftun ift bem ©üb* 
jeet »©ünbe« bat ©ubjeet paS Saurer untergefeftoben, bat borget 
•11 $tSbicat ersten; bie ©finbe be« <pd6*og erftfteint bafter 
<w$ bei SWofe« perfonificirt, unb ju>ar mit einer an ben Uw 
uQvotttyog, ben Teufel in unfern ©tette unb in ber jugfeieft bor* 
tötwbenben ©tefle 1 <ßetr. 5, 5—8. feftr beutli<ft. erinnernben 
@$arfe, — einer ©eftärfe, bie um fo toeniger abgepumpt 
»erben barf bureft ejegetifefte ©iegfamfeit, al« ©Ott ber $err 
felbft in biefer „ye«^' Myn (toa« gu bem folgenben ,#*(C>ova 
U Stfaot xäQiS 9 boppeft gut pa$t). 

©er Unterf$ieb im D&iect, baf ftatt tpb» gefefet ift rd 
mvfia, o xaTwx?i<7tv iv fair, fyxify nitftt gegen bie Siicfttigtett 
kl ©tat«; e« ift ja nur SrWuterung unb Erneuerung , unb 
Jtear, tote bereit« angebeutet, mit tooftlbereiftneter Siüdftcftt 
•■f bie ßefer, toelcfte an ben ffiertft iftrer befonber« geabelten 
9erf5nlic^reit benten foUen. ©after toSljlt 3acobu« au<ft bie 
«tfte Werfen $lurafi« ^, um fi<ft felbft fammt ben ßefern gu* 
frannenguföttegen in ben begriff ber bureft ©eift au« ©Ott ge* 
Zeitigten SKenfcften, bie bem Teufel bon 9te<ftt«»egen nieftt ge* 
^ren, fonbern tniberfteften fotlen. Sacobu« ftatft ju biefer Cr* 
üaterung be« tpbt* befto meftr Stecht, »eil bie ©tette 1 8Kof. 2, 7., 
*o ton bem eingekauften nvtv^a bie Siebe ift, bem Sefer bei 
kt Erinnerung an 1 fWof. 4, 7. leicht in'« ©ebäcfttuip- tommen 



Digitized by VjOOQIC 



IW 9aret, ju* eta : «M über 3«c 4, & «ty 1 9*4 4, 7. 

tonnte, unb iw« FP.wfej in 1 SRof. 3, 16. (m* oih&, »« in 
4, 7., ein ^ ficfc anfc^Hcfet) bon ©erlangen mefr na$ bem 
owpa gebraust ift, mogegen in 4, 7. bom ©erlangen na$ bem 
nvtvfta, n>a* l>ier 3acobu* betont $aben toiU jura ri#tigen 35er* 
ft&nbnig feine« 3lu*brud0 pot/ol unb /40«gaA/<fef. 

3e genauer tnir bie Reiben ©teilen na$ {Bort nnb 3»» 
fammen^aug betrauten, befto überjeugenber, meine i$, nm| e« 
un* »erben , baß fie anf einanber fi$ bejie&en. 34 mill trat 
no$ erinnern an bie Jlel)nU#feit beiber Situationen eine« bont 
833fcn gef Sorbeten, aber bon ®ott jubor gesamten $*rjfn*, an 
ben neben bem JBeten (nnb Opfern) $erge{pnben SJrnberjioift, 
an bie Suöbrfltfe bei 3acobu6 yortvuy nnb CijXotV, lA&y&dm 
nnb 7iQ\mtiv> ba* äße« ß$ jufammenfafct in yfrivos, tote bei 
Rain in ba$ ö^ ^dj, als bfifterer Sßifjmutl}, ber bom eifer* 
fü$tigen ©dfreelfeljen in'* SRorben fiberjngefcen bro&t; mit! er* 
innern an bie bur$b(idenbe 8ift be* @atan*, ber $erna$ tinrflicfc 
ben Rain übermanb, baß er «Don bem Argen" toarb, 1 3o$. 3, 12., 
mobor eben 3acobu* no$ btMpen »miß, 35. 7. 

Äu* nnferer ©teile 3acob. 4, 7. befommt nnn auA bie fo 
mannigfaltig be^anbette ©teile 1 SÄof. 4, 7. toieber tljr 2i<$t 
(bergl. a, a. O. ft umlaufen). Offenbar fott frier au# t>in* 
geti>iefen »erben anf baö @eelengefäl>r(i4e ber «faKenben ©e* 
berben", benen Rain bereit* ft$ Eingegeben Ijat, gegenüber ton 
bem freunblicfren Slufoeben be$ angefleht*, fc* mag genügen, 
ton tiefer ©teile nur eine interpotirte Ueberfefeung gu geben: 
ftSft e* niefrt alfo? toenn bn fromm bift, fo bift bn freuubtty 
(gegen (Sott unb gegen ben ©ruber; eigentlich: fo iß ein Auf* 
freben be* 8lngefi$t0, gegenüber bon bem büftew 3Rifemutf>, ber 
in ben nfaUenben ©efrerben" fid? au*fori#t); bift bu aber *i$t 
fromm (in beinern 2$un nnb in beinern ©um), fo ift bie ©ünbe 
ein Saurer bor ber 2$ür (be* $erjen*) unb fein (be« Saurer!) 
Verlangen ift auf bic& gerietet (um böUigen ©efifr bon bir )tt 
nehmen); aber bu Ijerrfc&e über i$n! 



Digitized by VjOOQIC 



dl e cenfionen. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



1. 
Partie irtCjfflf|it Jltt kefinbneftiAfat ufü* J#tffln: 

1. grfenntntj?te$re. 33on D. 3. (Sengter, orb. ßffcntL 
Sßrofeffor ber <ߣttofö{$te an ber Untoerfttat QfretBurg, 
grofty. 6ab. £>ofrat£ jinb SRitter bc8 3%inger 8ötoa** 
orben«. Srjler Saab, $eibefl>erg. 2ttabeuuf<$e Skr* 
lag86n#anMung Don 3. & IB. 2Äo$r, 1858. 

2* Orunbjüge ber Einleitung in bie $p$ilofoj>$ie, mit 
einer 33efeu<$tung bcr bur<$ $t. $$. ftijtyer, ©engfer 
unb ftorttage erurögtt^ten ^ilofo^^ic ber Xfyat, bon 
D. Seopotb @($utib, orb. *ßrof. ber $$ifofop$ie an 
ber Unfoerfttät ©iefeen unb bitter 1. C(. be8 grofft. 
$ef[. 2ubtotg8orben8* ©tefeen 1860. Qfer&er'föe Unfoer* 

fttät«*33u<^anbtung (Smit dtctfy. Ä ) 

• 

3n ben 2$eoL ©tub. snb Ärit. toirb je unb je eine «u«# 
Wau getyan in ba$ ©ebiet ber $$üofoj>1jie unb bie Semegungen 
auf berafetben, intetefern fle für bie Ideologie bebeutfam fein 
bfirften. «ef. felbft f)at bor 18 Sauren fiefe bamit t>erfu#t in 
eiser Ängeige ber ©cfrrift t>on Sranifc: Ue&erftdjt beft Cnttotde* 
(angftgange* ber ^ilofoplfie in ber alten unb mittleren 3eit, 1. 2$. 
(1844, l.\ — <S* ift ti>o# ni#t ju leugnen, baß Aber bie ©tefr 
tang beiber ©ebiete, Aber i$r SerljSItmß ju einanber nod? biet 
Margit unb anf tyeofogiföer ©eite bielfa$ ^Mißtrauen nnb 
Abneigung Ijerrfctyt. 

hierüber toirb man fl$ auc^ ni$t eben tounbern, toenn 
man eroägt, tüte Don gteljr alt einer Seite $er, bur<$ pljilofor 
töfrenbe Geologen tote burdfr tljeotogtfirenbe ^ilofop^en, bie 
Geologie bebrängt unb mifftanbett toorben ift, toie bie SBa$r* 
fcit, toeld&e tyten 3nfyalt unb beren Sertyeibignng unb <5ut* 

*) 3» biefer fi&ecenfiim, namentlich n>a* beren Umfang betrifft, »ofle 
man bie in biefem Jpefte enthaltene ^arafterijHf^Ung'e, ine&efott- 
bete ben (Eingang berfel&en, öerglei^en. 2). «eb. - 



Digitized by VjOOQIC 



122 $$tbfotfie irab Zoologie. 

toidetung tyre Aufgabe bilbet, tyeitt fernere Slnfe<$tung, tyeil* 
meljr ober toeniger bebeutenbe »Iteration nnb Gntftettung erfahren 
Ijat, tote einerfeit* bnr$ ©eftreituug unb Sertoerfung tyrer 
©ogmen n*b tyrer gffätytlicfcen ©runbta&en unb föcfuitate, 
anbererfeit* bur<$ Umbeutung nnb Serbreftung il>re* 2$atbeftanb0 
tyr große (Srföfitterungen nnb ©ef$5btgungen bereitet toerben 
flnb. ©eichen Crinfluß in biefer §infl<$t, um von Siteren 3u* 
ftSnben jn fefroeigen, bie ftant'föe^ bie gicfcte'föe, bie @$e(« 
Iiitgfc&e, bie Sacobi^grteÄ'fc^e nnb bi* in bie neuefte 3eit bie 
$ege('f$e $frtlofopfie geübt, brauet ja nur errtfyni }tt toerben. 
Söa* Sauber, «Denn ba* lebenbige nnb entf fieberte 3ntereffe 
für eine reine nnb folibe btbltfd><ftn|{i$e Ideologie mit ber 
SMjilofopljie fi$ ni$t meftr befaffen moUie, toenn treffliche 3$eo* 
logen nad? Oetinger'* Vorgang na$ ben ächten Styriftbegriffen 
forfc^ten unb bem 3We* anfUfenben t>$ilofotf}if$ett 3beali*» 
mu* unb @pirituaii*mn* bie @$riftrealit5t entgegenstellten aU 
bie gefunbe nnb gebiegene 2BaI)?1)eit*form, ober meun flnbere 
einer metyr populären Raffung nnb StarfteOung mit Sermeibung 
miffenfc^aftltc^er ^>5&en nnb Xiefen ben Sorjug»gabeu, ober menn 
etoa nur eine -fottfre $$itofop$te no$ Onabe* fanb, teel$c atte* 
Ueberftnnli^eDom ©ebiet be* jtylofoptfWen ©tffen* aa*f$lofi 
nnb öon biefem ©tanbpunlt au* fUfr ffeptifö bagegen «erlieft; 
e* gang ber Offenbarung .unb bem ©tauben jntoetfenb, fo baf? bit 
übernatürliche Offenbarung nnb bereu fpeciftföe* Organ, ber 
©lanbe, ergaben über bie ©ytytee be« pfyiofo^iföen «öifien«, 
fi$ frei unb nnbef$r5nft barin bemegte nnb baran* eine, ©tau* 
benöerteantnife fiefr esttttidelte, an *el<fre bie $}äofopl>ie mit 
tyrer ftritif unb i^ren ©eftimmungen bur$au* niefrt Jjiuanradjen 
foUte? — ff* tonnt* nl*t fetykn, baß tiefe Abneigung, biefe* 
SRißtrauen, toehfc* Don ben Styrern nnb Stiftern ausging, 
auefc ber Sugenb fi# mitteilte , baß bie p$il*fbp^if4tn @tabten 
bei ben Geologie ©tubtrenben in Abnahme tarnen , \a mfy, 
feiten ganj tyntangefefet nmrben, baß man au*f$(ießti$ bem 
gacfcfiubium ftety ergab nnb lüften* mit $fo$otogie nnb for* 
maier ?ogiI fitb einigermaßen einließ, eine Sinfeiiigfett, meiere 
bieifa$ «*$ mit ©enffautyeii jufauimen&iflg nnb ein eilfertige* 



Digitized by VjOOQIC 



6i<WneimDerfeu in diu »«lieferte «eifytgtSubigleit, mit Um* 
geling bcr Jfömtfe unb äftrifel, im ©efolge ^attc 

SBie bieg in einem gar bebeutticfren örabe eingerigen, tarnt 
au} barau« abgenommen toerben, ba& felbft Organe ber ftreng 
freuten 2>entoeife, »te bie Soang. %.*$. unb t?ic (Wange* 
3eitf$rift für $roteftanti«mu«, toarnenb unb mafcenb bagegen 
wftraten unb iu ernftem ptylofo^iföcn ©tybium bringen! 
aufforberien. <£« Ijat aber aud) an bebeulenben fcnnäljermigen 
»*n beiben ©eiten ni$t gefehlt Seine unb tiefe, t^eoloflif^e 
©enfer, *ie 9tttf$, 9to*H Corner, SE&omafto«, giebner, Cfrcn? 
faufyet, ©efc u- 31. Pub tir intern Steile mit tft$%er t^e^lof 
giftet S)enfarbeit ber $6ilofopl}ie entgegengetommen unb tabes 
eine bet $rift(i$en ©a&r&eit befreunbete »tylofotf if#e 2$ätig* 
leit toUUcmtnen gefeeifjen, unb ^ilofcp^en, toie Ulrici, Gtyatyb&n«, 
ß. $fe. gifger, ©tepfcnfon u. «♦ $aben fk& in ein na$e«, fe^r 
frewiblic&e« $er^5(tni| jur Geologie gefteUL <Spo*ema$e*b 
ersten in biefet $infu$t al* Skgrflnber einer neuen tytyereji 
©emeinföaft be« |>f>i(ofotöif$en unb t^eolcgif^en ©treben« unb 
gorfäen« ber Wtmeifter ©beding in ber neuen SBenbungv bie 
et genommen. Unb naetybem f#on bei feinen Sebjeittn, in golge 
feinet atabemiföen 83ir!fam!eit unb ber ©infe, bie er in &ffenfr 
Ityen fönftfteUeriföen ftrltfimngen bon fid? gab, toie ber $er* 
Iffentltynngen, bie oon ftnbern ($au(u«) ausgingen, in 3Ran$eu 
bie Hoffnung be« Knfgang« eint« neuen $i<$te« an$ für bte^ 
Geologie erregt inerben, fo naljtn man enoartung«t>0ll bie na$ 
feinem #inf#eiben erfolgte SMittyeilung ber reiben @*5fee feine« 
tieljtyrigen $orf$en« unb ©innen* entgegen. Daf ba reiche 
6<*5fce finb, bie eWe gru*t langer ®eifte«arbeit eine« tieffta* 
nigen, trtei umfajfenben ©enler«, ba« toirb fd&on jefct anetfannt* , 
unb an$ *on fyeotogiföer ©eite ttfrb mit Ijoljer H$tung unb 
tiefem Vertrauen barauf ^ingebtidt unb eine pUe fnufrtbarer 
Regungen oon.baljer gehofft, Ja mo$( l)ier nnb ba noeff raeljt: 
eine fteform, eine Umgeftaitung ber Geologie. OebenfaU« mitb 
e* ba t>ie[ jn lernen geben unb Siele« ftety .barbieten, loa« jum 
9tofceu unb grommen ber tfeeetagiföen arbeit aermenbet koerben 
mag. Sber e«. wirb oni^.utit großer SBorftyt ju berfa&ren feim 



Digitized by VjOOQIC 



124 9$Hof*)>$te »tnb tfctfogie. 

©er alte ®*eBing in ber erften ©eftalt feiner pflfofe^ie, tele 
fte in ben bur$ H>n fetbft veröffentlichten größeren SBerfen wri 
liegt, $at er bem #rtftti<$en StanbjHtnlt, ber toef entließ <$rtft* 
liefen ©etteStoatyrfyeit geregt »erben ISnnen? Der neuere aber, 
tyat er ben alten toafafaft fibemmnben ober Don feinem 3rrtfyum 
toefentHcfc fi$ gereinigt? 3ft bfc in einer ^Mjernfjorm bürd&gebttbete 
©Mjme'föe Styeoftyfy* bie boöe nnb (antere e&riftlhä&e ©a$r$ett? 
SBenu biefe grage fliegt mit einem tootylbegrfinbeten 3a beant« 
toortei werben tonn, fo loirb maufk& ttoljl fcqjäufeljen $aben, bog 
man bieftr ^ifofopljie nk&t einen ©nftoß gefiatte, ber al« toer* 
unteimgenb, ja ba« d&wftlkfre gunbament untergrabenb fieb '^erau^ 
pellen fönnte. $öreu mir, ma« ein au« ©^(üng'« @$u(e 1>er* 
vorgegangener, ilj>m mit ^erfSnlic&er Verehrung jugettyaner 2Wami 
gtoar bor ben neueften Veröffentlichungen, aber bo$ »oljl mit 
gutem ©rnnbe aber bie neuefte *ßfytfe feiner <ßl>i(ofopl)ie urtyetltl 
ffStyeUing'« neuefte« ©Aftern behält ben 9teati«mu«, bie abfotute 
©ubftanj ©pinoja'« jur ®runblage unb ibeafiftrt, bergeiftigt fie 
nur bur<$ & ©bljme. 5)aß bie ©c&elKng'föe pofittoe ^Uofo^ie 
entföiebener pantyeifiifö ift, al« 3. ©tyme'« «efcre, Jjat feinen 
@runb barin, baß ©Delling ber paniljeiftiföen {Richtung ber mo* 
bernen £eit ju feljr t>erfaüen ift, fo baß feine fcerfdfriebenen <ße* 
rioben nur eine immer größere ©ubiimation be« $antfyei«mu« 
finb. @o • ift biefe neuefte ©eftalt nur bie fyi$$fte Steigerung 
Jene« tbeaUfirten 5Raturali«mu«, abftracten 9ßoni«mu« unb 
©uali«mu«, ben mir in ber alten unb neuern Bett in allen taSg* 
liefen fjormen fyaben auftreten feljen, unb gehört bafcer, tote biefe, 
ttnmieberbrtnglic^ ber Vergangenheit an unb Ijat feine £utunft, 
Diel toeniger bie ftraft, eine Aber bie bisherige ffintoirfelung n>e* 
fetttUi^ $inau«fflljrenbe Bufunft gu gränben. hiermit l>aben 
nun ade bie 3Dufionen aufgehört, melden fiefc bie Geologie 
nnb ^Ijitofopljte nodj Eingegeben $at unb no$ t)ätte Eingeben 
!8nnen. £)a« Softem ift ber9lbf$luß einer bereit« vergangenen, 
ni#t ber Anfang einer neuen ^eit ®* bricht aderbing« in ber 
^^ilofop^te ehr neuer Sag an, bon bem bie neuefte ^ßlplofoplpe 
G^elling 1 « aber bur$au« ni$t« toeiß. «Jo&l Ipat ber große, 
itnfterMt^e SKann im anfange biefe« 3afy$u*bert« «ein. Statt 



Digitized by VjOOQIC 



«tftofatoe nnb Xteobgb. 1» 

ia ber ©ef^hfrte ber 3fyitof*j>fye aufgeflogen* beibe Seiten 
pnb jefct t>oB getrieben , unb et ift ein neue« Don anbeut 
fcanben aufgeflogen« (©engler, bie 3bee ©otte«, I, 564 f.). 
SDJan ISnnte biefet Urteil leityt abforedfrenb unb antnagenb fln* 
ben. Aber e* ge$t bemfetben eine eingeljenbe Äritil boran 
(6.547—564.), toorin na$geu>iefen toirb: 1) baß bie negatibe 
^Uofo^ie Styeüing't, feine bon $*gel alt reine« Sermtnfff Aftern 
MueHtbete Sbentitfit^itofc^ie , ju bem ©e griff bet abfo» 
Inten $rin}ip* ber 2Birt(i$teit ni$t gelange wegen tyrer toitU 
IMtyen 9ef$räntung auf bat reine Denfen, baß fie bie pofU 
ttoe nur poftutire, ben SBillen, ben ©lauben ju $ülfe nefyneub 
pe teeber bem $rin}ip no$ ber Sßetfcobe na$ begrflnbe; ba| 
Wer ber $rogeg ber 3$ecgonie nur in ben menf$li$en (Seift 
fatte; ba§ fie, tnie alle bisherige $tylofop$ie, Aber bie ©iffen* 
foafttleljre nt$t fynautfomme, eine bloß po$ bat ^öc^ftc $riuai» 
fa^enbe fei; bag fie über bat bloge ffielttoefen nk&t tfnant* 
tomne, fo bag ©ott bloger «abfiracter ©eltgeift bleibe; bag fie 
loeber jum SBefen ber $erffa|li$!eit überhaupt no$ ber abfo* 
ultra biebefonbere Angine, ba fie üen borne herein ben frecifU 
|<&en Unterföieb jtoiföen Statur unb ®eift *ern>if<$e, inbent ifc 
bie 9totur ber ©eift an fl# fei, ber ©eift bie p* befifeenbe 
Statur; baß bie metatfftfitöen Sonftructionen, »eil ber pftcfto* 
tyiföen unb erfenntmgt&eoretifcfcen ©afit erigangelnb, fyer im* 
»er in ber 8uft fötoeben, unb, tote bei $eget, g9ttli$e unb 
menf$li$e SSernunft in einanber fliege; 2) bag bie, fona$ toeber 
fabjeetto mä> objeetto begrünbete, pofiMbe ^feilofotfte ©ott 
nfa^t in feiner Söaljr$eit barfteüe, alt bie freie, fi# felbft er* 
fajfenbe rnib beflfcenbe (Einheit feiner felbft nnb bur$ Wefe unb 
in beren <m*f$tieg(i$etn ©efifce einjig in feiner Art (2Ronot$eit* 
mut) unb bie freie (Sin&eit ber ffielt, fonbern nur alt bie (Sin* 
beit ber Sßettpotenjen, fo bag er nur ©ott ift alt $err biefer 
?ote«jen, ©eift, nic^t infofern er fein eigene« SBefen, fonbern 
ein anberet befifct, frei nur, infofern er aber bat ©ein tyerrtft; 
fein Object nic$t er felbft, fonbern bie ffiett, iljrer 3R8fllk$feit 
ober 5bee na<fr, alfo fein tpetbftbettngtfein, nur SBelibetougtfein } 
®ott ni$t in ft$ nnb bei gefr, nur in unb bei ber föett, »o« 



Digitized by VjOOQIC 



126 $9tt*T*t$fe nttb Ueologte. 

ber feine SSermltlefong unb SBdflenbuug abgingt, bajet er tticfft 
freier Genfer Ift, fonbern bie ©ett Raffen muf, um ß$ 
felbft al« (Sott ju DoBenben, »a* am Cnbe ber ©eftgef<|i#te 
ju ©tanbe lommt. 

Sud bitfer Äritit, bereu ^Berechtigung toeltf ni$t mit fWfrern 
©rünben angefochten »erben fann, ergiebt jkjf, bafi et ein greger 
SRtggriff fein mürbe; nxnn bie Ztyeofogie auf ©cfreBing't nenefte 
ftytfofoptyie alt eine fol#e, »oburefr eine tytyert SnüDitfetung, 
ttie ber ^Hofo^ie, fo ber Geologie begrü'nbet »erbe, Ifta* 
Miefen unb in biefet Hoffnung fiefc an biefelbc anföltegen mottte. 
<E* teuftet aber auc& baraut fcemr, »crem ©engler bett Slttbrudj 
einer neuen (gntfokMifnötperiobe fefct, u>at i^ct bat Weue ift, 
»obur# über aBe bisherige ©ntandelung be* {$itofo)>${f$tft @ei* 
f*et n>efetttti<$ hinaufgegangen toirb, unb mo für er mtTa übern 
mtoaitbten ©eiftern arbeitet unb Mmpft. €t iß bie <8m&9uwg 
bet ©efent ber $erföntic&feit überhaupt unb ber abfeluteh in** 
Befonbere unb bamit bie Uefrertoinbung äflet Xaturatttmut unb 
Jkfotyeitmut, biefer gewaltigen 3fta$t ber mobernen ©dt, unb 
g»ar auf erfenntnigtlfeeretifc&em ffiege , fo ba§ bie metap1ftfif4e 
«wtflrnctton auf ertenntnigf^eretiföer ©dfit beruft, bafc bet 
3bee bur$ aBe (Kfenntntfjformen, *@tufen unb *©tanbpiiülfe nach- 
gegangen »irb, Mt lenet ©efen rein nnb Rar }eratttfriit, bit 
btt 3bee bet fötetytyin *erfönli<$en ©efent, tote fte im ©fffen 
erfctyeint, gewonnen tft; bat 6nbe ber regrefftoen Oetotgutfg btt 
Qrttenntitißlelpe ober ber gormal^Hefttyijie, t>wt »eifern banrt 
in proflreffioer ©etoegung, in ber Weat^Bofe^ie atttge* 
gangen unb au« bem abfolut perfSnficfcen ©efen bat ©ett* 
»efen, 9?atur unb ®eift, abgeleitet »irb, nat&bttn baffetbe in ber 
(Srfenntnigtelj re fo , »ie et im ©iffen erfcfcelnt, jur Darfteflwtg 
getommen ifi. 

5Bom Anfang feinet fetbftönbigen ffHof^hrent an $at 
©engler jene« glel int Äuge gefaßt. ttrforfingü<$ , »ie 8. 
@$mib, ber Geologie gugetoanbt, in Tübingen, »o er an$ 
mit protefiantiföer ©iffenfefeaft in anregenbe ©entrungen tarn, 
brirefrbie trefflichen Seljrer bertaty oltfc&en gaeuftfit, $ret>er, $irf#*r, 
$erbß, Wltykt, gebittet, $erna# in 2Röm$en btt*$ «tyeBktg 



Digitized by VjOOQIC 



in bie £iefttt ber ^ttofü^ic tyftehtgefttfyrt, fobatttt mit ben geiffc 
»oflften Vertretern ber STIjeofo^ie, gr. b. Saaber unb SWoütor, 
in innige Sejiefytng getreten unb babur$ in feiner geiftigen 
SnüDnfefang m5$tig gef9rbert, würbe er ber 3tyi(ofop$ie gang 
ingeffl^rt bur$ eine fytyere ©d&kfung, ba bie oon SRaffau unb ftur« 
Reffen gemeinfc^aftUg begrünbete fat&oüfcMlJeölogife&e ffccultSt in 
Marburg, an bie er berufen mar, lieber aufgehoben unb ©engtet, 
bürg anregenbe SBirffamfett bereite jur ttnertennnng geforamen, 
ott $rof. bet ^ilofopljie feftge^aRen unb fo für feinen eigent* 
liefen 8eben«beruf gewonnen ttmrbe. ©eine litera vif dje Ity.fi* 
tigfeit, mit bem $lan 3U einem neueirftate$i«mu« (1829) unb 
einer ffifirbtgung ber ©tyrift bon ©», ®#ttfy über ba« Hbenb* 
ma^i (1830) er&ffnet, mar einige &tit üorjug«»eife ettre^rafttfö» 
fireftiefc*. @e in ber 8 ir cfr e n je ttuttg für ba« f atyoL $eutf tfc 
tonb unb in beren Ofertfefeung, ber reltgiSfen 3ettf<&*ift für 
ba* fotipl SDentfcblanb, jene Don 1830— 1832 , biefe 1833. 
Btt bemSMotto »grei&eit in ber fca$r$eit, in tt&rifto" (3o1>. 8; 
31 f. 35 f.) »trat er ber Stiftung ber 3*it auf gretyeit ofae 
^optme Sieligton, aljne ftir^e entgegen # feboety fo, bat er tion 
borne herein bie @#ulb ber 8ir$e an ber ©erterarnng i&rer ©** 
beutnng für bie ffirjie^ung ber äRenfötyeit, an ber gfi^mung iljrer 
©irffamfeit auf bie £ett anertannte. Da er ben ®runb bei* 
felben barin fanb, bog ba« fBefen unb bie SBatyrfait ber Striae 
bor bem fretnben Sefireben, bor ben Sntereffen ber Parteien unb 
einfeitigen SJfc&tungen ber Sirene in ben Hintergrund getreten 
toar, fo ging fem ©eftreben ba&tn, ba« SBefen ber Ätrt&e an 
unb für fi$ unb in feinem SSer^filtniß ju jenen Parteien ic. in 
feiner ganjen 2Ra$t unb ooöen ®ebeutung für bie Grjiefyung 
ber Sßenfäljeit ber ©egentoart öor Äugen gu legen. SDa« SBe*. 
fen ber Stirtye fanb er in ber ßintyeit ötyrifti, ber bie 2Baljr$eit 
nnb ba« geben ift, be« 1). ©eifte« a(« be« Reifte« ber SB&afyr* 
tyit unb ber (erft&einenben) flirre al« ber u>efenttt$en Dar»* 
fteQung beiber in 3"* un * Waum; 1 ba« ber ^arteten in ber 
ftefüjaltung eine« biefer SKomenie a(« be« ©anjen, ba« ber ein* 
feitigern Stiftungen barin, bdg fie am ©anjen gtoar f eft^aUen , 
aber t« in tyrer 3nbibtbulitSt ut#t jnra ©emujjtfein bringen, fa 



Digitized by VjOOQIC 



188 $$il0f0tfie imb Ztyerfogie, 

baf? fte ba« ©efen nur beför Juten , tii$t a» f ot#e$ aufgeben , 
wie bie Parteien. SBS^rerib fu$ ifym nun bie tatijötifdje Järdfe 
in iljrer (grfc&einung at* in bie gorm ftty beritaf erenb* , al$ et» 
ftarrte Snbftang oljne SBewegung barftetttt, fafy er im $roteftan* 
ttttnu« eine Verflüchtigung be« fubfiangiefien 3nJjalt* be$ ©jri* 
ftentljum*, eine l>altung$fofe ©ewegung ; betbe gteidfr o$nmfi($tig 
gur Ueberwältigung be* 3«t&*iM' i»* (Erneuerung ber ®eifter 
unb |>ergen, jnr öinfefeung bed ftir$ent$um* in feine toatjre 
SGBflrbe. ©ein Streben ging nun auf JBeäung, Sdebung unb 
SBtlbung be$ ber tatyofif$en ftirc&e fe^fenben lebenbigen, tfyat* 
frafttgen ©tauben* unb ber Srtenntnif? beffelben , bpr$ »orffitj* 
rong ber üttadji be* $roteftanti*mu$ in feiner Bewegung trab 
in ben barau* hervorgegangenen ©eftaftangen burgutljun, motyht 
fi$ ba* ©efen ber fatyoCiföen Ätrdje gu erweitern tyabe, wenn e* 
alle biefe religiöfen unb fir<$ti$en <5rf Meinungen utnfaffen unb 
tynen iljr* wa$re Stellung in fiefr felbft ankeifen miß, aber au$ 
pofitte gu geigen, wie fte ein neues geben im ©tauben unb in 
ber Srfenntnifj be$ Soljne« ©oite* in fiefc hervorrufen unb ge- 
ftotten fönne unb muffe: 1) in berSBilbung ber3ngenb unb be* 
Solte*, 2) in ber SBilbung iljrer SBorftet^er unb Organe/ 3) in 
ber ©egrfinbung unb SJefBrberung einer fixten #rifttit$ett, $trj 
unb (Seift bdebenben , befrud&tenben unb terf ö^nenben SSiffen* 
föaft. hiermit aerbanb fld> \>ai Streben, eine wfirbige toiffeu* 
föaftüc&e ßrttil factifö gelienb gu machen unb eine eben fb($e 
ißolemif gwif<$en ftdtljotiten unb $roteftanten gu begrftnben unb 
gn befBrbem, für melden 3*»«* tüchtige proteftantifefce Sr&fte 
gur Sßitarbettfyrangegogen würben. — 3n ber rettgiBfen 3eit* 
fcfcrtft würbe ber $fau ber ft.*3. erweitert burd) ernfWicfre 
©erficffid&tigung ber religiSfen Sftebörfniffe unb än.for* 
berungen ber ©ebilbeten aller Stänke, gemäß bem 
Staube ber ©inge in -ber gegenwärtigen &tit, meiere, wenn |e 
eine, bat 3nfammetttt> irlen leerer, fibermenfc&tid&er Äräfte in 
Schule, ftirty, Staat, Sßiffenftyaft unb praftifc^em geben er* 
forbere; «ine »iel unb tief bewegte Seit, für welche <* 9fcot$ 
tljue, bie SRritgion ober ba$ ßljriftentljum in feiner gangen Wtafy, 
f>errtt<jfrleii unb ewigen Sttajeftöt gu entwnfefa unb in bie 



DigitizedbyCjOOQl 



Wifofotfie «üb **e»fogie. 189 

ffiiffeufäaft ntib irt« gebe« etojuf tyren , tag e* fcerrfäe unb 
toatte unb p$ jeflCic^en fjfeipb gn fjüßen lege, aüe 3ertt>firfniffe 
ber Parteien unb blinben 8eibtnf$aften unb ba* jerriffene 8eben 
otbne, bcra »otcrtonb ftraft, ber ÜRenf<Weit Siebe, bem «Jolle 
£ngenb, ben $errf$ern SBeidljeit unb g5tt(i$e ©efinnung Der* 
lei^e unb fltte immer enger an ben etoigen gürfteu unb ba* 
e*ige $aupt aller ffiffttn ©emelnföaft im $imme( nnb auf 
Srben antmtyfe, auf baß (Sfyre fei (Sott in ber $8$e nnb griebe 
auf Srben ben üWenfd&en, bie eine« guten ©Uten« finb" (retig. 
3eitf*r- I, 1. @. 1 ff.). — Die 3«tf*rtft erhielt im «aufe 
biefe* 3atyre« einen entföiebenen f>^ i t o f of> ^ if c^ e n (Straftet, 
nnb fotto&l bieß att ber 9tatlj ^Hofo^ifc^er greunbe, fie in 
eine p^Uofo^^ifc^'t^cotoßifc^e umjugeftalten, unb feine neue äußere 
Stellung ale $rofeffor ber $$ilof op&ie beftimmten ben#erau*geber. 
Rein biefer gorm auf^5ren ju (äffen. 85on nun an ift f e i n e g a n j e 
flraf t ber ^^iljofof^ie jugemanbt. über berfelbe reli* 
gi5fe ©eift, ber iljn bt$l)er befeelte, baffelbe »eitljerjige unb 
frtipnnige Streben, biefelbe @runbma?ime: fjretyeit in ber 
ffia^rfyeit, ift nun auc$ in feinen ^ilofo^ifi^en Arbeiten ju er« 
lernten. Den ttebergang baju bilbet bie f$on in ber rettg. 
3eiifc$r. enthaltene, 1834 al$ „atigemeine (Einleitung in bie 
f}ecutatit>e *ßl}i(ofop$ie unb Sljeologie" in fcfouberem 
Ibbnuf erfd&ifneneSlbljanblunjj »ruber ba«S33efen unb bie ©ebeutang 
ber fpecuL $$ilof. unb 2$eot. in ber gegenwärtigen 3«*/ m '* 
befonberer SRüdftcfct auf bie fteligionft^ifofo^te". Dir 9t e ( i g i o n 
ift tym bie Duelle aller ßultur, »unft, ffiiffenföaft, «bie Saß« 
M Seben* ber SSSlfer toie ber Snbtoibueij, bafr, ma* allein bem 
innern unb Sufiern geben ©alt gibt, bie Urquelle aller t SBaljr$eit, 
Siebe, @<&8nl>eit, ©eligteit, baljer au$ ba« &ö#fte 3niereffe 
ber ffiiffenföaften, bie erfte unb lefcte fjrage be$ bentenben ©eifte*. 
©a« SBefen ber ^ilofo^ie ift bie SBaljr^eit, meldte eine @e* 
föitye fcat im 3Äenf<fren, ber ba* töfitftel bis Seben« unb 
beffen 88fung ift, bem bie ffielt in« $erj gelegt ift, ba^er fein 
Sntereffe an ber Statur unb ®ef$i$te, in melden er fi<% auf fiefr 
teftft beftnnt unb fld> felbft toieberftnbet — Die ©eföitye ber 
Wilofotfie ift ein «rei«, ber bie räumlich unb jeitli$ noefr fo 
tyeol @tub. 3a$rg. 1863. 9 

„ ^ - Digitizedby VjOOQlC 



180 9*if0f*»tie uttb Z|erio«ie. 

fem liegenben ©elfter in ft$ berfammelt 3n fyut fhb eße, fp 
fe$r fic auc^ im folgern 33erlaufe ft* abflogen, integrireube 
Steile. Sebe 3eitperiobe eirr Ui <*i$ abgefc^toffened öänge«, 
urtr in einem $5I)ew ©angen aufgenommen gu werben. 9tte6 
ein qualitativ ftnbere« nnb bo* u>iebe? in einer työfcrn Sktracfc 
titng Sind, Da« Sljriftentlju« na* feiner Untoerfalitfit al« 
ffieltrtügion ftrebt au* bafcin, bie gange 83iffenf*aft an« 
feinem ©eifte, bem ©eifte ber 8Henf*$eit, gu f*afftn unb gu 
umfaffen. ,3n bem Streben na* tniffenf*aftli*er Ermittelung 
.feine« 3nljatt« tritt e« abh: in ben Dpati«mu« be« ©tauben« 
unb ©iffen«; juerft unmittelbare <Sü*eit Don beibem — 3 cit 
ber Sntorit&t, ber *riftli*en Offenbarung, in i&rer unmittelbaren 
©egebenfceit al« ©aljr&eit feftftefrenb; bann #errf *aft be«3»ei> 
fei« unb ber ©ubiectibitSt, ©egenfafe g»if*eu ©lauben unb 
©iffen (in ber Sirene), gn>tf*en ©ubjeet unb Db|eet (in ber 
$l)i{ofop$ie), @o t>on ber fttr*enreformatton an, »el*e ju* 
»Wft greiijeit unb ©elbftftSnbigteit be« ©ubjeet« in ber ©üb* 
ftang toottte, ein 3W» »ef*e« na* Durcharbeitung be« 3»ei* 
fei« unb ©iberfpru*« in ber SSerf&ljuung jene« ©egenfafee« er« 
ret*t wirb. 6ljaralteriftif*e« SRoment ber gegenwärtigen &titz 
bie Serf&fytung ber £l)eologie unb $^i(ofop^ie. Die neuere 
$l)ilofo)>l)ie ift KationalUmu« ober togif*er 3bea(i«mn«, aoölora* 
wen bur*gefüfcrt in §egeP« ©Aftern; in ber neueften Uebergaug 
bom ©Aftern ber 3Jernunftnot^tt>enbigleit gu bem ber gretyeit, 
grlenntnifc be« ©efen« be« ©eifte« ober ber $erf8irii*!eit, ba* 
mit Sntt^ronung be« $ernunftabgotte« unb Cinfefcuug ®oüe« in 
feine 9te*te. Umgeftaltung ber gangen ©eltanf*auung: gort* 
f*ritt ber abftracten S3ernunftertenntni& gur <5r!enntni§ bur* 
Offenbarung, u>et*e ungertrennti* ift bon freier $erf«ntt*&ü. 
Der 2)ann be« 3fyi«mu« unb $aut$ei«mu«, beibe« Vernunft* 
fofteme, »irb bur*b*o*en bur* beu coucreUn üßonotljei*« 
mu«, beffen $rincip ©ott ift al« freie $erf5nli*leit, bie ©afl« 
ber gangen neueften ^ilofo^ie. Die Vernunft ©otte«, 
b. $. feine ©efefcmfifjigleit, ift goige unb St^at feiner greife it, 
feine freie JBeftimmtljeit; eben baljer fein ©er&Sltnifc gur ©elt 
lein SBerfcSltnifc ber D«ufnot$»enbifl!eit; fonbern ber greifceit 



Digitized by VjOOQIC 



$*Ü0f*tfie nrtb £$t»toflie. 1dl 

unb ber 2$at; 2lttt« in tyt Offenbarung; aüe lebenbige, concrete 
unb »efentlto&e ßrfenntnif? ©otte* unb feinet $erl}5(tniffed 4ur 
ffielt nur eint ßrfenntniß burdj ben fic$ offenbarenben abfoluten 
(Seift, alfo a posteriori; bie a priori nur bad x minrmum, bat 
atterabftractefte berfelben. Da aüe« geben unb bie $erf9nlt$* 
teit nur im <ßroceffe, in ber Steuerung, <£rf c&einiutg , alfo in 
Kaum unb 3*** erlannt merben fann, fo ift aüe obfccttbe ober 
toirtti#e ©rfenntntfc nur an* ber SBirHicfcfeit, b. $. in jeitfidber 
unb räumlicher äRanifeftation, gu erlennen. £)ie Aufgabe ber 
$$ilofop$U ift, ji$ ber gangen [SSirHityfeit auf)uf$Uegett 
unb ja tyr ju erweitern; benn fte foU ber ©eift ber SBirf(i$* 
teit fein, ©o ift fte eine pofittöe; ber ©egenfafe be« lo* 
giften 3beali«mu$ (#egel'«) bei: fiefc ber Sßir!li$!eit ber* 
föttejjt, iabetn er fte auf feine abftracten ©ebanlenformen jurüd* 
bringen foitt, eben bamit aber fi# bora ß&riftentyum, beffen ffiefeu 
Sretyeü unb freie $erf5nlicfr!eit ift, unb bon ber ©afi« ber gangen 
neuen ©eltentoidlung getrennt fyat unb fo unfrei unb utitoaljr 
geworben ift, biemeil aujjer bem toatyreu ©ott leine SBal>r* 
Ijeit ifl 

©ie ©engte r'f*e $$ilofop$ie ftettt fi$ in tyrem erfteu 
fcertoortreteit bar al* $r ift tiefte $ljtlofopl»ie, iubetn fic au* 
ge$t ooij ber abfoluten freien $erf8nli$feit ober *on ®M als 
concreter $erfSn(i$feit, bon ©ott als bem, ber,, bur<$ fl# felbft 
»ermittelt, felbft fein Untertrieb ift, baljer boßfonttnen Sin« in 
fi$ unb pofttto frei unb als foftfrer freier Urheber, ©tftfpfer ber 
©elt, beffen 3mmanenj in ber äBeft eine reale, nieftt btoä fo* 
gtföe, unjertrennlicfteS 33erbunben* unb boefc SBerfeftiebenfein. — 
Der Sfcaralter ber gret&eit in ber 3Ba$r$eit, ber in 
Sengler'« praftif^ür^ljc^em Streben fi* aufprägte, ge$t au$ 
in fein pI)ilofopljif*e« ©treten über. Die ©afrrlfeit, bie in. 
©ott ift unb burefc feine freie ©etbftoffenbarung fieft ju er* 
lennen gibt, *u erforföen unb }u enthüllen, ba« ift bie Aufgabe 
ber ^ilofop^ie. 3ljre SJfung abjr geföieljt in ber Seife, ba| 
bie Autorität, bie ©eltung be* ©egebenen ald folgen aufgehoben 
toitb, bag bie ©ubieetfoität ityre ©elbftftänbigteit erringt. 3n* 
bem bie refattoe ©ered^tigung biefe« Äingen« tyre Stoerlennung 

9* 

Digitized by VjÖOQIC 



132 WUofotfie unb SMogie. 

ftabei, »irb aubererfeit« feine Ausartung ' in Sinfeitigteit unb 
^bi9fd^(ie|Iic^feit, in falfge Autonomie, in 8o«reifcung Don ©ott, 
in ©elbftoergötterung ber (Kreatur, be« mefifgligen 3g, in« 
8igt # gef e ^ tooburg e« ftg felbft rietet, jlg als «birrnng ex* 
tpeift unb bie ffleaction ber 2Bafyrl)eit tyerborruft, toetge auf 
greifyeit in ©ott, anf 83erfM>nung ber gretyeit unb Autorität 
fynfüfyrt. -3n tiefer ganjen ßnttoUfelung unb SBertotcfelung totrb 
im ©inne be« ßfrifientyum« ba« Statten be« ©etfte« er* 
lannt, ber bürg mangertei ©aben unb in ftufeutoeifem 
gortfgritt ba« ©an je ber ffiatyrfyeit herausarbeitet, 
inbem in bietfager 2$eilung ber Arbeit bie oerfgiebenen ©eiten 
jur 2lu$bilbung fommen, unb ein« beut Stnbern in bie $5nbe 
arbeitet, fotooljl in pofitiber Grrgänjung al« in SBerneimtfcg unb 
»eftreitung feiner Sinfeitigleit unb <S$cfofi*i«t, biefer Statut 
ber Sntoleranj unb beä. Öanati«mu«. 

©iefem ©ange in allen feinen ©etoegungen ift forgffittig nag* 
jugetyen, iebe« ©Aftern grfinblig ju erforfgen unb au« ßg felbft, 
nigt au« einem einmal angenommenen ©tanbpunfte gu erttören, 
tebem feine ©teüung unb fein Siegt tote fein Unrecht guguer* 
lennen in geregtem, toa&r&aftigem Urteil, bargutyun, toie bie 
Parteien aug gegen tyren Söillen ba« @an)e vermitteln, unb 
tote aug bie ©cfgrfinlgeit, in ber 3eber bie ton ifym in« Äuge 
gefaßte ©eite bis in« feinfte Detail burgarbeitet, bem ©angen 
toieber ju ©ute fommt, inbem in' ber SRagt ber SBafyrljeit bie 
disiecta membra mit än«fgeibung ber Hu«toügfe gufammen* 
gefaßt unb gu einem eugeitligen. ©an gen bereinigt toerben. 35ie 
momentane #errfgaft ber ©egenfäfce ber SBaljr&eit toirb fo 
gegen ilpen «Billen nur ba« STOittel, ber SSalpgeit aBfeitige unb 
reig vermittelte $errfgaft gu oerfgaffen. 

3n biefem ©eifte ftnb benn aug bie »eitern $ertoor* 
bringungen unfere«$^Uofo^en gehalten, in fc^öner Bereinigung 
ber SJÄilbe unb©gärf e be« Urteil«, ber Siebe unb ber ©ereg* 
tigleit, unb, fügen toir in JRftdfigt auf oielfage Seugerungen Ijingu, 
in ienem ©Uwe einer ba« gange geben nmfaffenben Uniberfa* 
litfit, in ienem fittligen (Srnft, bet bie tyeoretifge S3erh> 
rung in ifyrem £uf ammen^ang mit ^ra!tifger9u«artunger!ennt unb 



Digitized by VjOOQIC 



WUefotfie unb Geologie. 188 

auf »efferong, (Erneuerung ber 9Renf<fteit im Donjen $htar» 
bettet, mit einem Sorte ba« «eicfr Qtttt* ju feinem Cnb* 
jmtd $at. 

*nf bie allgemeine (Steleitung folgte 1837 bie fpecielle, 
toorin er ju {eigen fn$t, toie in. ber neuern tyütfatyt ni$t 
Mo« tyftortfö, fonbem fpecntattt) bie foflttoe ftyibfopye fnbiectto 
iegrftnbet nnb bermttteit ift. SDieg gefcfrieft in qneUenmäfjiger 
Darfteüung na$ ber innern ober 3beenfotge, inbem bargetfym 
»irb, tote in ben ^itofo^ieu bie Sbee ber ^^Uofo^ie fi$ 
rtaltprt $at, nnb gtoar at« bebingt bur<$ bie (Snttoicfelung ber 
SRenfcföett, inbem ber einzelne ptylofotfiföe ©tanbpunlt ba« 
Oefammtbetoufjtfein feiner %t\t erfaßt nnb in p<& aufgebt, an$ 
toofyl eine $51>ere <5nttoufe(ung«fitufe anticipirt, fo ba| er in 
©egenfafc mit bera Ijcrrföenben ©elbftbetoufetfeln ber Beit tritt, 
baljer heftige Oppofition finbet, geregte »eurtljeilttng aber erft 
in ber 3«lunft. ~3n ber gegenwärtigen &tit erlennt er ein hn* 
mer mächtigere« Streben jn einem üni&erfetten ©elt* nnb £ebent» 
betougtfein, ein ®eri$t be« ©elfte« über feine 9 Vergangenheit, 
aber ein ni$t me^r bto« negative«, fonbem pofittoe«, organißren* 
be«, bog er bie Sermittelung mit feiner BMrHi^Ieit, na$ toett* 
tyßoriföem Durchlaufen ber <5ntj»eiung_ mit i$r, vollbringe, bie 
Orbnnng ber ©inge felbft al« objeettoe«" ©Aftern fyerfteüe, ©oju 
erforbert toirb, baß bie 3)iateftit ber gu tyrem ©runbe auf« 
fteigenben (regrefffoen) ©etbfterfenntnifc be« menf<$ti#en ©eifte« 
jur (Einheit Don ©etbfterleuntnifc unb (Erfahrung geführt Ijat — 
(Kuweit Don ©lanben nnb ffitffen, ©elbftbetoujjtfein nnb Offen« 
barnng, $$Uofop1)ie nnb Geologie, eine anbere freiließ at« bie 
vorgebliche im $ege('f$en Softem, tooburefr ein tiefe« SRißtrauen 
gegen bie föttofotfie , ein <Sic^t>erfc^tie§etv ber Geologie gegen 
fie herbeigeführt »nrbe. <5« gilt nun, in« 8i$t ju fefcen, toie 
bie Siaiettit be« ©etbftbetoufctfein« Aber bie bur$ Strang in 
bie Geologie eingeführte SJerabfolutirung be« abfoluten menfd&* 
Ityen ©eifte« tynau« unb auf ben ba« ©elbftbetoufctfetn unb bie 
Offenbarung oereinigenben ©tanbpunlt geführt $at. 

Der 33erf.'ge1)t bafcon MS, tote ber menf$li<$e ©eift, na$* 
bein er bie 3bealitfit feine« ©efen« bur$ ba« ©jriftentyum fei« 



Digitized by VjOOQIC 



184 Wfof'Wt unb Geologie. 

nem ©efen na$ erreicht Ijatte, au« ber <SntSu§entng in bic 
reale ©elt in jtcfr fcfbft eingelegt, um ftc^ in ben freien ©eftfc 
biefer 3bealttfit gu fefcen, fie bur$ eigene« freie* SBfffen unb 
©oüen gu realiftren. <£« ermaßt ba« ©elbftbetoufctfein be« atU 
gemeinen 2Renf(tengeifte«, melier fid) in Jftcfy felbft gurödmenbet, 
ftd& gum Dbject ma#t, um in ber ftrfenntnif? feiner eigenen 
Statur ba« ©efen unb bie ©efefee ber ©elt unb ben legten <§runb 
*on »Item ju entbeden. 9to ber gangen natürlichen unb geiftigen 
©elt ftelft ber bentenbe ®eift nur bie auf unenbli#e ©eife an«« 
ebianbergetretene ©ntyeit feine« eigenen ©efen«, in beffen ibeale 
Statur er fi<$ vertiefen mufc, um au« i^r ß<$ felbft unb bie 
©elt ju begreifen. 3n ber äufcen* unb 3nnepra>elt toifl er nun 
P* felbft erfennen unb in nnb bei ft* felbft fein. 3«<$t« feti 
tym ein ftrembe« unb %eußere« fein; ba« grembe unb Seußere 
fie^t er al« feine eigene ©elbfteuffiußerung an, bie er batyer in 
unb bur# ft$ felbft aufgeben mv$, um in aflem ©ein unb 
©erben, ©ec$fel unb ©anbei bei ft$ felbft gu fein, ©r tri« 
bie ©a$r$eif al« fein eigene« ©elbftbetoußtfein unb 
fein eigene« ©elbftbetoußtfein al« bie ©a^r^eit er* 
tennen. 2)iefe, bie Uebereinftimmung (Sinfyeit) be« benlenben 
©ubjeet« (ffiiffen«) mit bem Obfect (©ein) fäüt in ben ©eift 
felbft, ift er felbft, fo baß er, um jene« gu erlernten , nur actu 
»erben barf, n>a« er feinem ©efen na$ ift. @o ift ber 
©eift felbft ba« *ßringip ber ^itofo^ie unb bie SDletljobe, bur# 
foeldje fie iljr ©efen Ijerborbringt; bie ©elbftgeroißljeit ift $ringij> 
aüer ffia&rljeit, äuf&ebung aüer 3*orau«fefcung unb Autorität, 
3erft5rung aüer bt«&erigen ©iffenfd&aft al« Dogmattejnu«. — 
Der ji# felbft begrünbenbe ©etft raufe nun bbr HBem bie reine 
gorm afler ©etbftgemißljett erforfd&en, b. Ij. bie allgemeine gohn 
äüe« ©enlen« unb (Srlennen«. Die ©elbftbegrfinbung ber W' 
lofo^ie gefc^te^t aber auf breifa$e ©eife: 1) fo/ bat ber 
benlenbe ©eift feinen fubjeettoen ©egriff erfaßt unb i$n gum 
äbfoluten ma$t, gum puftttoen fd&Stferiftyen $rincip aüe« Den« 
len«, Srlcnnen« unb ©ein« (ni<$t blo« gur fubjeetiben SJor* 
au«fefeung aüe« Denfen« unb erlernten«): Sfafljebung ber ©al)* 
$eit felbft, ba ba« SRelatfoe nur ©a$r$eit &at in ber (Einheit 



Digitized by VjOOQIC 



VtUofotfle unb Sfreologi*. 186 

mit beut Xbfotnten; ^ilofo^ie be« »t$t#tttffen«, toa« 3acoM 
pa ©elbftbettmfjtfeiu bringt ((Eartefitt«, ftant, gi*te). ©ief 
führte au« ber fubiectiten ©elbftbegrftnbung 2)}urobjectt»en, 
loo ba« ©elbftbetottjstfein gu feinem objeetioen ©egriff unb gu feiner 
3bee gelangt unb bamit gur ffiafyr^eit, toel$e alt 3bee *be# 
mm gnglei* tyre eigene @etbftge»i|föeit ift SDie «erabfo* 
fatinuig biefe« objedfoen Segriff« ber @etbftßett>iffteit ffl^rt ju 
ben »erf$iebenen $antyei«men : ber ©nbftang, be« Segriff«, be« 
(Seifte« — ©>inoga, Seibuifc, @c$ettiug, $egel. — 3nbcm ber 
$anfyei«mu« in feinem ©runbe erfannt unrb, al$ bie (Sonfitn* 
btrung ber 3bee be« ebieettoen ©elfte« mit ber be« flbfoluten, 
ge&i ba$ obiectw*reafc ©elbftbetou&tfein gu feinem abfoluten~ 
®runb über, melden e« ni$t al« fi<$ felbft, fonbern in 
bem e« fi<$ felbft begreift, — abfclnte ©elbftbegrflnbung 
ber $&iiofo)>$te — ©fintier, Saaber, ©tyefling (neuefte Cnttoicf* 
lang; merfiber ba« Urt&eil nc<$ gurüdgeljalten toirb). — @o toirb 
bte ©efc&idfrte ber neuem $$ilofopl>ie bte bialeftifcfce Segriiti* 
bung ber pofittoerv ©iffenfc&aft al« regreffioe Setoegung be« 
6elbflbeu>u§tfeinS ju feinem ®runbe. 35a« fo begrfinbete ©1^ 
ftem organiftrt fi$ nun in brei Steilen: ©ialeft», SWetafr^ftf unb 
«W SB5$renb bte SMcrfeft«, Dem ©etbftbetoujjtfein au«ge$enb, 
. burc^ ba« ffieltbetou&lfein ftcfc Vermittelt unb im ©otte«be* 
iDufitfein ft* begrflnbet 4tnb enbigt, ge$t bie SKeta^ftt ben 
Saug ber ©irflufcfcit felbft, progreffio Dom ©otte«be»ngtfein 
•n« bie SBelt Dermittelnb unb begrfinbenb, nnb enbigt nur, »eun 
Sottet, 2öeft< unb ©etbftbetnnjjtfein Dofifommen «ermittelt finb, 
loa« burefr ©ott Dottbradjt mirb objecto, bamit e« auä) fub* 
jecttD »irHicfr »erbe, freie £&at be« ÜRenfc&en — <£t$& — 
Die Diatettif geigt, mie ber ©eift, nad>bem er fiefc *« f eiöcr 
formalen, fubjectiDen (Einheit begrflnbet $at, ftc^ nun in feiner 
reale« unb obieettoen (Stn^ett erfaffen, ba« bentenbe ©etbffte* 
Mitfein unb ba« reale ©ein in (Einheit bringen, in ber gegeu« 
(Sublimen ffiett ftc& felbft erlennen, feinen realen ©elbftbegriff 
weisen n>itt, n>ie aber ©ubjeet unb Obiect, ÜDenlen unb ©ein 
nur baburty gur Sin&eit tommen, bag auf ba« abfolute ©ubjeet* 
Object, Don btm beibe ftammen, bafcr fte au$ einanber an» 



Digitized by 



Google 



136 WtoffiMte snb Zfftolotft. 

gießen, gurfitfgegongen toirt. ©iefr ift bafl abfolut reale 
©etbftbetoufjtfetn , bie 3mmanenj be* menf$li$en ©elfte« in 
©ett, toett&e bie SC^at be* »bfofotfreien , toeil au*, bur<$ utib 
für ftcfr feibft joirllic&en göttlichen SBiffen*, ©otieu* unb ©i* 
leti*, ift unb al« fol#e Dom gefefcaffenen ©eifte erfannt, getootft 
unb getolrlt totrb. — hiermit ift bie ty*$fte (Smfyeit Don 8Är* 
nunft unb (Erfahrung gewonnen unb bamit bie $erf5tynmtg be* 
Cmpirtemu* in feiner legten gorm, ber XI}eofo)$ie e mit best 
SRattonali*mu*. ©te§ fä^rt aber au$ gu einer toa^r^aft obieo 
ttoeri, bie $rbnung ber Dinge Ijerftellenben Witscht, gut 3)ia* 
Cettif ber objektiven ©ir!ü#feit feibft, beeren »etoegwig eine 
freie, an* ber freien ©ittenfttyat be* ©eifte* fcervorgefcube nnb 
barin fortföreitenbe ift, ttetl iljr $rragip bie ewigen freien 
P&fyte, bie 3been, finb, w ber $itamel, ben na* ^taton'* 
propljetljiföer SSerfflnbigung ba* El>riftent1>um toirfltdj auf bie 
(Erbe brachte unb btibe vereinigte* 1 , eine ©ereinigiing, toeldje bie 
neuere ^Ijüofepljie al« freie SEIjat be* ©eifte* vermitteln tooHte, 
von ber ßrbe gum Fimmel, vom menfc&licfcen ©etbftbemu&tfeht 
gu ©ott auffteigenb, aber urfe Slriftotele« ber*3nnenvettti$teit ber* 
haftet blieb, bi* pe auf tyre $5c&fte ©pifce getrieben toar, ooranf . 
bie ©ialeftt! ber 3been, ber ewigen, freien, über* unb gugteid) 
innertoeltlic&en ÜJific^te, beginnt, toeld&e bur$ äuffteigen Don ber . 
©elbfterfenntnig gur ®otte«erfenntni{? unb ber (ErfenntnifT be* 
©eifte* in unb au* ©rtt gefunben unb vermittelt ift. hiermit 
lommen mir gur üRetap^fi!. ©« SRenfcfc ift bon ©ott gu 
©ott emporgehoben, bur# forttvätyrenbe* angießen unb (Srregen, 
über jebe untoaljre Stufe ljmau*guge1)en. ©amit^ft ba* ©elfcft* 
betoufjtfein in bie abfotute SBaljrljelt unb ©irflicfcteit eingegangen, 
um fie an fi$ in tyrer etoigen ©efenljeit unb in unb au* biefer 
bie ma^fre ffiefen^eit alte* SBirtlicben überhaupt gu erlernten, 
roeldje« bie abbitblidfre unb ebenbilblic&e Offenbarung ift feiner 
emig abfolut tütrflicfcen ©etbftoffenbarung , feiner abfoluten 3m* 
maneng ober $erf önlkfyfeit, in melier er, n>a* er ift, au*, bur* 
unb für ft# felbft ift, fein SBefen nad> 3n$alt unb gorm bie 
t freie ©elbfttyat feine* SBiffen* unb SBoüen*, alfo abfotuter ©eift. 
J)en 3n$alt ber SBetapJtoftf bilbet bemna$ vor »Hern ©otte* 



DigitizedbyV^iOO* 



WUefotfie mtb Sfrofoflie. 1B7 

ewige abfohlte ©eftßoffenbarung — fpecttCattoe Geologie; fo* 
bann bie babur$ bebingte ffieltoffenbarung — ft>ecnlatit>e fto«* 
»Mogie, bertn 3n$alt 1) bie 3bee ber ffiett, 2) beren »ealip* 
rang (to«mogonif$er $roceg), 3) bie barau« $er*orge$enbe »ir!* 
lue ffielt, toet#e at« Ab* unb Crbenbilb Ootte«, u>a« fic an 
fitfc au« unb bur* ®ott ift, bnr$ ©elbfttfcfitigteit »erben fott, 
bie Matur auf be»u§tlofe Seife, ber ®eift mit freier ©elbftbe* 
ftimraung unb freiem ©elbftbetoufjtfein. — Der SRenfc^ ber 
concrete ®eift, bie (Einheit ber natürlichen unb rein geiftigeu 
SBelt, bafcr ba« uottlommene Gbenbilb ®otte«, fott fein 93er* 
Wtnif} jur «Bett, p$ fettff unb ®ott burcfc freie ©elbftbeftim* 
nmng fter&orbringen. <5r $at bie üfladjt, fidj in unb au« ®ott 
ober auger ber 3mmaneng ®otte« gu Dermirfltyen. 5)urc$ feine 
ttrtyat (?) tritt er au« biefer $erau« unb bamit in ein abnorme« 
Setl>5ttoi& jur Matufc, gu p$ felbft unb gu ®ott — ©erfetyrung 
be« urf^rftngtt^en »er^ättniffe«, ba« ©Bfe; äufoören ber 3m* 
manen j ber Statur in iljm, ©elbpentgioeiung, Aufhebung ber Gift* 
Ijeit feiner $rtngipien (8eib, ©eele, ©eift). ffiett aber ber 
menfölic$e .©eift in einem realen 83er$51tni& mit ®ott fte$t, fo 
tonn er bie (Einheit mit P<$ felbft, mit ®ott unb ber ffielt ni$t 
abfolut ober objectto aufl&fen unb fytt einen unau«16f$ti<$en 
Itieb, Jenen ffiiberfprudb lieber aufgutyeben. 3n ber burcty bie 
Buftebung ber 3mmaneng be« 9ßenf$en in ®ott entftanbenen 
ie^tflen geitlkfren «Bett ift bie Offenbarung ®otte« im flÄenföen 
unb bie {Relation be« SMenföen gu ®ott unb ber ffielt in feinem 
Grtemten, ffiotten uftb ffiirten, leine centrale, fonbern eine 
anjjere, bur# bie »erlebten ^ringifrien be« menf$(i$en ffiefen« 
Vermittelte. SDtc ©ieberfferfteHung be« magren ©er^filtniffe« ift 
nur m3gli$ bur# bie Aufhebung ber »erlebten tyringipien. Die 
baju treibenbe 3Ra$t ift ba« reale immanente Ser^ältnifc mit 
©ott, at« fortn>ä$renbe Offenbarung beffelben im menfc$ti<$en 
@etfte, unb Snnemerben berfelben Don ©eiten be« 2Wenf$en in 
feinem abnormen unb normalen Ghrfennen, ffioden unb ffiirfen, 
atfo eine gerne infame 2$at ®otte« nnb be« STOenfcfcen. Die 
©ieber^erfteöung geföte&t, inbem ber burdfr bie SJerle^rung ber 
$rmgtyien bem natürlichen ©afein unb Seben üerfcaftete ® e *f* 



Digitized by VjOOQIC 



188 WbfMit mtb £M*gte. # 

borau« in fi<fr feftji gurfidtteljrt, itibem ba* Mo« Iclbli^c 2>a* 
fein in ba* feetiföe übergebt unb biefe* fi# gmn (Beiße t>e* 
mütelt; ber in ©ott gurüdgeljt, nm ft# in, an« unb bur$ ©ott 
gn »ermitteln unb fein SSerfyHtnig gu ficfr felbft nnb gnr ©elt 
in feinem (Erlernten, SBoHen nnb 5E&un burcfr bie, #erfteflung 
feine« magren SerljMtnijfe* gu ©ott n>ieber fcergttfteflen. SBenn 
nun aber ber ®eift ber SRenfcfefyeit auf bem fünfte angefommen 
ift, bag er feine 3bee burcfr feine gretyett nnb bamit bie Sin* 
$eit ber Vernunft unb gret^eit fcermirfltdjen foB, fo geigt ft$ 
feine @ef bftent gtneiung , ber SBiberfprucb gtoiföen bem, toaä er 
fein foB r (feiner 3bee) unb bem, tood er ift, unb biefen fartn/er 
ttk&t allein au« unb bur$ fl$ felbft aufgeben, ©enn nur in 
ber Sereinigung mit (Statt fann er feine 3bee realifiren; alfo 
ntttg t>or äBem fein abnorme« SBerljättnig ju ©ott aufgehoben 
toerben, »a$ nur bur$ göttliche 93ernfittetuug gef^en 
fann: ein rejHgiSfer $roceg, bejfen &iffeflf$aft bie Weltgion«* 
ptyt(ofopl}ie ift — @o lange er in bie natürliche Sßelt entfiugert 
iß, tyat er, entfpred>enb ber SSerletyrung fetner eigenen <Prinjtyten, 
eine falf$e ©ottyeit: 93erg5ttcrung ber natürlichen Sßelt, ffiieber* 
Rötung be« Sßaturproceffe* im ©etougtfein ber SKenföljeit: 
$otytyei*mut. @rfagt er ß# aber im ©egenfafc gu biefer na* 
tfirlidjen ©elt in feiner fubftaugieBeh ©ubjecttoität, fo ift t$m 
©ott fibertoeltlicfce fubftanjieße ©ubjectttoität : fubftanjteHer 2Rono* 
tljetemu«. §at er entließ in ber Smmaneng im abfoluten ®eift 
feine Grinfyctt unb ©aljrlftit gefunben, fo treten tym bie $ruu» 
gtyien be« SBefen« ©otte« in ifyrer abfoluten (Einheit unb ffialjr* 
$eit in ©irllt^Ieit: ©ott at* breifrerföntiefce , ft$ felbft unb 
bie ©elt begrfinbenbe, üermittelnbe , DoBehbenbe Stn^eit: ©ott 
au« ftdj nnb Hfle« auger iljm au« ifyn; ©ott burdfr fi$ 'unb 
«fle$ anger tym bur$ i&n; ©ott in unb für ft$ unb »to« 
außer tym in unb für iljn. Sieg bie abfotute Religion , baö 
ffi^rifteut^um, ber concrete 2Ronotljet«mu*. 3m ©ottmenf$en 
(E&rifto treten ber abftracte fibernatfirlidfre unb überoeltlid&e, ni<$t 
al« SWenfö in ber ©elt offenbare ©ott unb ber blo« fubftan* 
gieße, nid&t n>irlli#e menfölid&e ©eift in (Einheit; ©ott nimmt 
ben natürlichen 3Renf$en birtlity an unb ergebt tyn in fei« 



Digitized by VjOOQIC 



ftyrcfetfie »nb Sieotogie. ♦ 188 

nrMibli#e$ ffiefen, ffi&rifht« ift bie Offenbarung ber ©iafctt 
bei objccttt>en nnb abfohlten ©eifie«, bie toieberljergefteflte 3ut* 
manenj tiefe« in jenem. @o ift ba« ©efen ber Religion al« 
fteltyiftorifcbe Ibatfac&e mirtfiity geroorben. $ier ffintyeittpuntt 
ber $bffofop$ie nnb Geologie, ©er $5#fte ftanlt ber @pecit* 
lation, ber ©elbfterfenntnijj be« menf (blieben ©elfte«, feine 3m« 
matten^ in ©ott, ift nnn bie b*#fte <Srfa$rung«t$atfae$e, fcofitiber 
meltgefc^ic^tlic^e Offenbarung gemorben, ' u>e($e ba« in bie %tit 
eingetretene unb barin u>ir*(i<b gemorbene töetd? ©otte« in ber 
8eft ift. Diefe« iß jubJrberft ba« SRei* be« »ater«, beffen 
Offenbarung : iß a) bie ©cbSpfung , b) bie Spaltung , c) bie 
ftarfebnng, »elc^e bollfcmmen real toirb im ©ol?tte, ber bie 
enfyftllnng aüer »atbf pfiffe unb ffiege ©otte« ift, bie Ohrffil* 
tong ber ^Jrcp^etie, ber, in bem bie abfotate ©afyrtyeit offenbar 
geworben: ber ^roj>ljet ber $ropt>eten (feine Seljren unb Späten), 
ber ett>ige f>o$epriefter, burefc melden eine etoige SerfBbnmtg 
ber Seit mit ©ott objecto ooflbra#t ift (fein Job), ber,ft3nig, 
M $ajtpt be« emigen »eieb« ©otte«; feine 93er$err(i$ung. 
SRit biefer beginnt ba« 9lei$ be« ©etfte«, ber bie Eermittelnng 
%ijtt ausführt, bie 3mmanenj ber ©elt in ©ott obiectio oer« 
n>irfli<bt in ber ftirebe, bie al« fein Mb feine finnlitb toaljr* 
ne^nbare ©irltic&feit ift, gu ber fl# ber Seib feiner irbifefren 
Meinung erweitert %at. 3n ibrem Sebramt, in bem leben* 
bigen ©ort unb ben e« in bie ©elt eiuffityrenben Saaten, »u«* 
ftyrmtg fetner Sebren unb Saaten; in ben ©acramenten unb 
bem Snltu« fortmffljtenbe Wealifirung feine« Stöbe« unb ber ba* 
mit bottbratyen (Sinbeit ber ©elt mit ©ott in ber 2»enf<^eit; 
in ber Jperrföaft unb Regierung ber Strebe in ber ©elt unb 
in bem a{« fttttiebe %f)at objecto mirHi$ gttoorbenen Steige 
©ette« a(« fitttiebem ©eftreiibe 3lu«f%ung feiner 93erl>err* 
litymg. ©ie nun ba« töeicb ©otte« a(« bie 3bee be« ©uten 
in ber ©elt, in allen ©pfy&ten be« geben«, an allen 33&lfern 
nnb ©e(trei$en tote an allen 3nbioibueu in feinem fangen 
®efen fi$ reaüjirt unb fo bie burdfr ©»riftu« offenbar geworbene 
3bee ber SRenfWeit in unb burdb ben ©eift <8&rifti bureb freie 
Z|at be« menf$li$en ©eifte« beroorbririgt, ba« toirb in ber 



Digitized by VjOÖQIC 



140 « Wttofetfie mib «»eologt«. 

<$t$i! enttoitfett. ©enn bieg erreicht ifl, fo tohrb bo« etoige 
©Aftern ©otte« a(« SBelt» unb 3Renfcföeit«fyftem erft offenbar, 
bann erft »oUenbung ber <£in$eit be« ©elbftbetoufjtfeln* unb 
ber Crfafyrung, »oflenbung ber ftyilofopfye ai« $$Hofot>$ie ber 
©efökfcte, bie jaglet* ©efc&ic&te ber ^»ofo^ie tft> ittbem ba« 
©Aftern ber $tyi(ofopl)ie fein eigene« Sßerben reprobuetrt unb 
bannt, a(« ©Aftern ber S3irf (id^tett f bie. ganje Drbnung ber SMnge 
felbft. friemac} ge$t ba8 (Srtennen in« ©trauen aber; Smmancng 
ber flBenfc^eit in ©ott al« ett>ige« Seben, bie 3ett!i$feit frebt 
ft* in ber firmigfeit auf. M $)ie lebte Stylt, toomit biefe }eitli$e 
»ermittetoug auföSrt unb ber Sermittler ft$ felbft aufgebt, iß 
bie SWeu offenbar toerbenbe 8ta$errticbung be« Mittler« f ba« 
ber gangen SBeft offenbar toerbenbe 3 e "ö«i§ ber bur$ i$u Der* 
mitteften Smmanenj ber Sßelt in ©ott bur$ feine <Srf$eimtng 
al« ©eitriger, bur$ fein ffieltger fcH" ®o fliegt bie fpe* 
riefle Einleitung. — ffiir Ijabeu $ier ben ©runbrig be« Softem«, 
tote ©engler tyn bama(« entworfen b<*t» nnb ber, toemt an$ mobt* 
ficirt, be* jum Skrftfinbnife be« neueften «Serie«, toeUfee« mir 
nebft bem Don 8. ®*mib im n3^ften $>efte before^en motten, 
um fo mebr fcon Sebeutung ift, ba baffelbe nur in feiner erften 
$&lfte vorliegt; mir merben un« bann au* um fo ffirger f äffen 
ttnnen. — 3n ber gtoiföenjeit aber l>at ©engler ni$t, tote man 
feiner fhtbeütung na* ertoarten tonnte, ben ©runbrifr in einer 
flrnctjdopfibie ber p$i(ofo|>1)if$en 2Btffenf*aftcn au«geffi$rt> fon* 
bem ift feiner «3b ee ©otte«« (fteibelberg, 1845 ff. 2 ®bc.), 
einem bttr* grüubli*e felbftftänbige bogmengef$i$tfi$e$orf$ung, 
toie bur* @$arffinn unb SEteffhtn ber ©peculation nnb gretyeit 
be« ®eifte« ausgerichteten Starte, ber SSfung be« grofien, 
9CIle« entf*eibenben Problem« ber Seit feine Straft gemibmet 



®ie ©engter'föe @*rift über bie Sbee ©otte« ift un« 
ftreitig ton großer ©cbeutung für bie Ideologie, f$on in 
tyrem ^iftorif cfcfrtttf *en 2$ei(e für bie 3)ogmengef$i$te, tntoie» 
fern bie gange trinitarif*e Oetoegnng be« *riftti*en SRorgen* 
unb Sbenbtanb« forgffiltig unb auf bem ©runbe felbftftänbiger 
©tobten beleuchtet mirb, aber au* unb tu>* raeljr in tyrem 



Digitized by VjOOQIC 



Wttefetfie unb ZffioU&t. 141 

tyetifcfcen Streite für bie Dogmatil, infofern berfetoe auf 
bem ®runb ber au$ bie berföiebenen gormen be« $ofytl)ei#* 
mu$ unb $antyei«mu«, tote be« abftracten 3Ronotl)ei«mu« um» 
fajfenben Rrttil eine fpeculattoe Geologie barbietet, unb j»ar 
fo, baß bie @otte«lei}re in iljrer ba« ganje c^rtftlic^e Dogma, 
ben mefeutli$en 3n!>alt ber Dogmatil begreifenden (gntfattunj 
bargeftettt »irb. SBBir finben $ier eine foeculattoe <£nt»idelttng 
unb Segrfinbung be« tyriftlicfcen Dogma, wie fie unferer 3*'* 
wty t$ut, eine flegreit&e 33elfiftq>fung be« $antl)ei«mu« au$ in 
feinen fubtttften @rf$einungen, au$ in folgen, meiere barüber 
l>utau« ju fein föeinen ober at« Uebeuoinbung btefe« 3rrtljum« 
jty geben, eine überau« feflarffinnige Slufbecfung be« fallen 
@$eint auö) bei bef rennbeten Denfern unb eine ungemein tief 
bringenbe unb feine Darfteilung ber Xrinität al« ber reinen unb 
botkn ©eftimraung ber toaljren ©otte«ibee, ber abfoluten $er* 
fSnücfyteit, meiere, inbem fte al« ©ubjeet, Object unb (Sin^eit 
öon beibem juoSrberft ft<$ fetbft nnterföeibet, unb fobann in biefer 
©elbftunterfc&eibung ftd> fetbft erfaßt, in breifa<$e$erfbn# 
(i ä) feit fiefc entfaltet, ba e« fi$ Ijier bon ©elbftunterf Reibung 
be« ffiefen« Ijatibelt, too ber Unterföieb nic&t Mo«, toie fonft 
bun^au«, nur ba« ©efen in irgenb einer partiellen ©eftimmung 
(ba« Object nur eine beftimmte Seite be« @ub|ect«) ift, fonbern 
ba« ganje ©efen ober bie $erfSnli#!eit fetbft, jebe $erfon bie 
Cin^eit ber übrigen ober bie SCrinitfit in einer befttmmten gorm. 
5)ie{j bie immanente, ontotogtf#e SxinitSt, beren fyter gegebene 
Groeifung ober Verfertigung biei»öc$fte©ea<btung üerbtent. SRan 
toflrbe übrigen« fehlgreifen, menn man ©engler eine apo(ogetif$e 
Jenbenj guf triebe, ©ein ©tanbpunft ift, tote er in ber S3or* 
rebe au«brfi<fli<$ erflSrt, ni$t ber eine« SSertfceibiger« be« über* 
lieferten Dogma ober »einer $I?itofopl)te , bie fi$ als rettgöfe 
nnb $riftlicfcreligi5fe bei ber ftirdje unb bem ©taate empfehlen 
tAH, toomit bi« ba&in bem Sljriftentljum toie ber $^t(ofo^ie 
ein f$le$ter Dienft geleiftet morben ift." fjrei oon aüen 33or* 
urteilen nnb hergebrachten Meinungen, feien fie anä) no<$ fo 
fe^r burty bie @a#e fetbft gezeitigt, toifl er aßein ber Söa^r&eit 
dienen mit aller ©elbftoerlengnung überzeugt; ba£ bie ©eftä* 



Digitized by VjOOQIC 



142 'Vtifefrttfe nub X^eotoftie. 

tigung ber SBa$rl>eiten bcr ftetigion, ber fttr#e unb be« Staat« 
nur bann uon öebeutung für biefelben ift, toenn fie au« bem 
etoigen ffiefen ber Vernunft frei l>eroorgeljti ffia« aber bie un* 
freie ^itofop^ie aufbaut, ba« reifet bie freie immer mieber 
nieber. ©iberfpred&en ettoa bie zeitigen ftefultate ber $l?i(ofo* 
$tyie ben beftetyenben 93er$ättniffen , fo barf man unbeforgt fein, 
ba biefelbe tljre 3rrt&flmer fortmäljrenb felbft richtet. ffieligien, 
fttre^c, Staat unb $ljilt foplfie follen felbftftänbig neben einanber 
befielen, febe« auf' feine SBeife für bie gemeinfame aufgäbe 
toirtenb, unb fid> fo in ifjren wahren ewigen 3ntereffett finben. 

— 3nfottyer2Beifefpri$t fic^ ©engler über feinetf ©tanbpttntt au*. 

— 3n ber3bee@otte« aber, bem @egenftanb feiner gor* 
ftyung, erfennt er ben $unft um ben fi$ gegenoirtig atte 
gragen bewegen/ infofern es ftfy jefct um ben Uebergang an* 
ber blojj regrefftoen, ba« Ijöcb'fte $rin}ip aller Dinge nur fu$en* 
ben unb in biefem ©tnn fubjeetioen ober negativen $l)ifofo$l}ie 
gur obfcctiben, pofitiben Ijanble, bie 3bee (Statte« aber, ba« abfo* 
tute ffiefen, eben ba« l)5$fte, »aljrljaft pofittoe, 8We« erflareabe 
$rinjip bet ffiirfli<&feit fei, bei bem bie $ftitöfopfcie an* ifcren 
bi«$erigen, Seljr* unb 2Banberjafyren angefommen. hiermit erft 
ffei eine maljrfyaft objeettoe , bie $Birf(i$feit au« ifcrem ewigen 
SBefen erltärenbe ^itofop^ie gewonnen, welche nic^t mefcr au«« 
fcfcliejje unb bie etnfejtigen erfenntnifcftanbpuntfe fyinmegfc^affe^ 
fonbern Me« an* bem abfotuten Orunb in ber wahren Crk* 
nung unb Aufeinanderfolge ber Dinge ableite unb fefce. SJor 
äUem aber muffe man über ba« Problem felbfi fcollfom* 
men Kar werben unb mit ber SBergangen&eit ganj abf fliegen, 
um eine in btefer $inß<$t (teuerere Bufunft herbeiführen ju ftnnen. 
Die bi«ljerigen 33erljanblungen hätten bie Qhrage ni$t einmal 
entföieben erfaßt; bie gormen unb gormein, in melden man 
ba« Problem entfd^eibenb au«gebrfidt gu Ijaben glaubte, reichten 
nityt bi« ju bem innern Sern ber ©a$e felbfi; namentlich 
feien bie bi«^ erigen Segriffe be« Unenblicfren unb <£nb* 
ticken, ber 8lü&er*, Ueber* nnb 3n»elt(i$feit, be« J>erf5n* 
*ic$en ober unperfönlitifren ©otteö u. f. w. abgenufcte gormein; 
ber ©inn berfetben fei flarer, tiefer nnb entföetbenber jn 



Digitized by 



Google 



WÜofettie sab Sfeologte. 148 

faffen, toenn mit ifyien bic grage felbft gut (Sntfc^e&ung lonu 
men foUe. 

8u* bem reiben Snljalt biefer @$rift, meiere eine« ein» 
ge^enben ©tubium* an$ ber Geologen »oty »ertlj ift, l>eben 
mir einen $ttnft fyerauS , ber Don bur$greifenber ©ebeutung ift 
für bie Srfenntnifs 1) ber Sebenbigfett ®otte« / feiner etoigen 
@eibftben>egung, feiner abfohlten SSBtrffainlcit, 28irtli$feit unb* 
SBefriebigung, 2) feiner abfoluten $erfönli#feit,. biefer ©ebingung 
ber 85fung aller ffiiberfrrü<$e unb Nfiftfet be* ©eltfeben«, 
3) feiner £ranfcenbenj- nnb dmmaneng, 4) feiner Irinität als 
einer immanenten unb öfonomiföen (ad intra unb ad extra), 
5) ber ©eltentfteljung au« nnb bnr$ ©ott: bie f$on in ber 
mittelalterlichen ©peculation hervorgetretene, $erna$ abet lieber 
aufgegebene, von ber 5£Ijeofop1>ie mieber aufgenommene, aber 
nidjt rein bur$gefttyrte Unterf Reibung be« SBefend nnb ber 
Katur, ein Unierföieb, ber, in ®ott abfolut, bur# alle« 
85irfU($e l)inbur$gel)t unb feine $Sc$fte Slu^bilbung erteilt in 
bem gottebenbilblic&en perf8nfi$en 8eben, unb für baS toafcre 
aSerftänbnig beffelben unb bie Uebertoinbung »efentlid&er, bie 
gange bisherige ^ilofop^ie bur<$jie&enber , Ijemmenber unb trü* 
benber Srrttjümer. bon eutfc&eibenbem ©elang ift, roie benn bie 
ganje mec^anif^^fifc^e 8nfU$üt, ber ®rnnb unb- Ausgangs* 
jmtift fo tneler Srrtoege, eben barauf hinausläuft, inbem fre ein 
äbftracMSinfacfreS als baS (Srfte fefct unb biefe* jum (Statyeit* 
punft beS Sielen, unb .SRannigfattigeu mad&t, fo bag eS bur$ 
Äeffefion (tu* biefem entfielt ober burc$ eine föeinbare, bie 
ffiirfttc&teit nie toaljrljaft erretcfcenbe, alle«, in logiföe ©egriffe 
anflSfenbe, in einen ^anlogiSmuS anSge^eribe, in (auter Negationen 
unb Negation ber Negation fic^ betoegenbe Dialefti! jur SSieU 
Wt gelangt: eine anficht, bie in ifcrer tpaljren Sonfequenj ton 
@etft unb ®ott nichts met§ unb anftatt ber »aljren, bom $8cfc 
ffen unb ^öftren gnm Nieberen fcerabfteigenben SNetljobe einen 
falfdjen unb verlebten SBeg beS äuffteigen« fcom Niebern jum 
fctyeren, fo bajj biefefl an* jenem Ijertoorgeljt, einklagt unb 
in ber 8tat$ropofogie fo mentg als in ber Senologie ju einer 
gefunben Suffaffung eö bringen fann, ba fie fein reale* ©ubjeet 



Digitized by V^OOQlC 



144 WtWotfie m^ SCfeofo&te. 

ober 3$ fat, »etc^rt 8eib, Seele, ©eift mit i$ren £erm5gen 
au« fi$ fefcte unb in ftc^ jnfaramenfajjte , fo baß eine orga* 
nif*e Sinket! unb gegenfettige Crgänjung berfelben ftattfinbe., 
35er Unterfdfrieb aber bon ffiefen unb Statur ift ber 
ber 3bee nnb ber Drgamfation, in toelc&e fi* bie an nnfr für 
ficfc feienbe 3bee obiecttoirt. 3ene« ift bie in fid? feienbe, ftcfr 
auf fi$ felbft bejtetyenbe, fi* in ft$ felbft nnterföeibenbe nnb 
in btefer reinen ©elbftunterföeibung fi* felbft erfaffenbe <Sinl)eit, 
»ad beim perf 8nli$en SBefen ein @i*fefcen auö ft$ felbft in ber gorm 
be* Riffen* unb ©ollen« ift, beim abfolut perf8nli*eu~(®ott) ein 
etoige« fi* alfo $robuciren, fi$ in fi# felbft Unterföetben unb 
ben Unterfc&ieb beftSnbig toieber ttufteben: Qiefe« alfo beftimmte 
unb ft$ felbft -fcftimmenbe SBefen fefet aber in biefer fi$ a(« 
»efett fefcenben SOjätigleit gagfet^ bie SRatnr, untertreibet ftc 
bon ft* unb Ijeb.t ben Unterfc&ieb bon fi$ »ieber auf in btefer 
©etbftunterföeibung; bieg ift ein anberer Unterf*ieb ate ber in 
ber reinen ©elbftunterf Reibung gefefete, inbetn $ier 3nl)alt unb 
Dbject ni*t bie SßerfSnlicfyfeit a(« fol#e ift # fonbern nur eine 
bur* i$r reine« SBefen gefegte ©efttamtung, alfo in biefem 
Sinne ettBad Unperfönli*e«, nur in unb burcfr bie ^ßerfSuficbleit 
©eienbe« unb gegen biefe Unfelbftftänbige* feinem ©ein unb Da* 
fein na*. ,Die Statur ©otte« nun ift ber Snfcalt nnb bie 
gorm be« ©efen«, mebur* e« ft* felbft beioegt, fein ®e$alt 
unb feine ©eftalt, feine $üUe unb ©egrenjung, feine geiftige, in 
SBiffen , ©oBen unb ©irten befte^enbe Objecttoitöt, in ber e« 
ft* felbft umföliefct, fein $aM (©tyme) fein »ei* (ftabbatafr 
$)iefe feine Drganifation , »etdje e« probucirt, inbem e* fufr 
felbft probucirt, ift feine ©pfcfire, in melier e« ift, toirft ober feine 
unmittelbare ©irfli^Ieit $at 3n unb bur* biefe feine ©efoft* 
nmfaffung aber umfaßt ©ott, ba feine 3bee bie abfolute ift, 
ÄUe« außer fl* in»fi#. — ©eine Statut ift aber feineStoeg« bie 
©elt, au* ni$t bie 3bee ber ©elt ober bie 3beafa>elt, »etye 
fte nur tyrer 2RSgti*leit nä* in fi* fc&ließt. @ie ift ber 3n< 
begriff aller {Realitäten, ber pfyjftföen, pfo*if*en, pneutnatifc&ett, 
fo jebo*, bog biefe ni*i al« ptyfif*e unb pfoc$if*e in @ott 
finb, fonbern alt erhoben in« $neumatif*e, tote an* ba« gttt« 



Digitizedby VjOOQIC f 



$tflef*Mie nnb Geologie. 145 

Itd&e Sßefen jtoar bo« ?eben$prinjty unb bie Seele in fi$ 
f$lie|t, aber nicfct als feiere, fonbern in bie germ be8 ®eifte« 
erhoben, in abfoluter ©eiftigteit. Snbem fie aberjo in abfoluter, 
»ollforamener SBeife in ®ott toirlftcty ftnb, l>at er in ftcfc bie 
9R5gli$leit-il>re$ ©ein* unb SBirlen* in untergeorbneten gormen, 
in ber 9totfirli($feit unb natürlichen ©eiftigfett (Seele), @o ift 
an<$ Staunt unb &it in ©ott, aber nkbt als ein Sieben*, 2luger* # 
9to#einanber tn toerfd&iebenen gefonberten SKomenten, fonbern 
al« öneinanber, toie benn ba« 3neinanber überhaupt ba« aufge*» 
^obene Sieben* unb Slac&einanber ift. ®ott ift nic^t im SRaura 
anb in ber &tit als ©grauten feine« gebend er ift infofern jeit* 
unb raumfrei; aber SRaum unb 3eit al$ Sieben* unb Slad&ein* 
anber ift ber 3H5glic$feit nad? in iljm, ba« räumliche unb jeit* 
li$e ©afein tyat als fol$e* feinen ®runb in itym, er fefct e« 
als folefce* unb maltet barin, ift bemfelben roirffam gegenwärtig 
in allen feinen SDioutenten, ober tyat e* mit feiner ganzen Grnt* 
touftung unb SBemegung prinzipiell in fi$. £>ie§ füljrt auf bie 
toaljre Eranfcenbenj unb 3mmanenj be$ (ebenbigen @ot* 
tc«. ©ott probucirt fein abfolut perf5nli($e$ SBefen in. ben brei 
$rin)ipien, beren jebe* ba* ganje Sßefen, fomit $erf3n(ic^Ieit 
ift, unb burdf biefe unb tljnen entfpredjenb feine Statur ober 
8eibli$feit, $en tiefften ©eljalt, unb bie rei<$fte, öermitteltfte ®e* 
ftalt unb bie Sintyeit beiber. Sil* beren Ijerrfd&enbe Sinljeit ift 
er ba$ abfolut freie Sßefen, unb fein ßeben bie freiefte Sßirffam* 
leit unb 3ßirfli#feit in biefem fo reiben, tiefften unb umfaffenb* 
ften Seibe, unb fomit ba* tieffte, reufyfte unb freiefte ßeberr, 
toeltye* immer u>irtti# ift, b. fy. ft# immer in feiner abfoluten gorm 
toirft. @o ift er tranfeenbent , meltfreL ÜDer in fi# bollfom* 
mene, ber in fi$ felbft, feiner eigenen 3bee na$, ofyne ©ejietyung 
auf bie Sßelt, al* folc&er alte SBoÜfommen^eiten befaßt, beren 
iebe eine Offenbarung be* abfoluten ©anjen in einer beftimm* 
ten gorm ift, er, ber bie 2Ka#t, 3Bei3l>eit,'®erec&tigfeit, $eilig* 
Wt, Siebe u. f. ». nietyt Ijat, fonbern ift unb in biefen ßigen* 
(haften fi$ auger ftd? offenbaren !ann, »eil fie üjm immanent 
ftnb,* er ma$t als folget bie 33oüfommenIjeiten ber relativen 
SBefen möglich, unb toie er fie in abfoluter gorm in fic^ pro* 
Sfcot @tnb. 3a$rg. 1863. 10 



146 * Wilofotfte nnb £$eolcgtt. 

bucirt, fo ift et ifyten fiel« immanent; i^re relative gorm ift 
begrünbet in jcqcr absoluten unb bie beförfintte erföeinung 
berfelben, bartg er mirffam gegenwärtig ift. — Die ßrgfingnng«* 
ffitygfeit unb 4Bebürfiigfeit ber relattoen ©eifter, meiere um fo 
mefyr fiefc enttoicfelt, ie *oÜtommener i!)r 8eben ift, nrirb erfüllt 
unb aufgefüllt, t>.% befriebtgt, bur$ bie Siebe. SMefe ift baljer 
bie (Seele unb ©eligleit be« geben«. ®ott aber ift ber Siebe 
Urquell, bie obfotute Siebe. 3U« felcfre ift unb toattet er in 
«Hern mit @ere#tigfeit , ©ei«$ett, SKadji u. f./». Der trän* 
feenbentt ift au$ ber ber ffielt immanente. 

©ie ifcrer 2R5gli#feit na$ in ber fflirttkfrleit be« gdttCtc^en 
©efen« unb feiner SWaiur begrünbete 3bee ber ©ett mirb aber 
mit ®ott vermittelt burefc baffelbe $rinjip, ioe($e« in ber ©e* 
fen«trinitjit ba« ^ringip ber ©elbftofrmtttlung Ootte« ift, in 
bem ®o$ne (Qtyriftu«), bem Unterfdjteb im göttlichen ©efen, in 
toelc&em e« ft$ felbft erfaßt, gr, in loe($em bie Srimtät in ber 
Sorot be« Untertrieb* ift, ift ba« ^rinjip be« ©erben« be« 
bon ®ott Untergebenen, ber @e|ung unb $ermirt(i$ung ber 
tyrer 2R5gli*teit na$ iu ber emigen ffiirfli^Ieit @otte« begrüß 
beten 3bee ber ©eit Sieg ift bie Srinitfit ad extra, bie 8Io* 
nomif$e SErinitfit. 3n tym, a(« Myog nQwpoQactg, ttfftt j*# 
bie Zrinitfit nadj außen: ai« ffielt fefeenbe, fcfcaffenbe, ent* 
toicfetnbe, »oOenbenbe. Der ©ofyt, unb in tym ber Sater, tu« 
bem er ift, unb ber ®eift, ber au« beiben ift unb bie (Einheit 
t>on beiben, ift ber allem immanente @runb be« Serben« , be« 
®eftef>en«, be« ©t$beu>egen« burefc aOe ©tufen ber retatioen 
©efen jur gottebenbUbücbeu $otttommen$eit; et ift bie (Streit 
»on 98atnr unb @eift, ber @ott*3Renf$. 3n tym Ijat ba« menfefc 
lt$e ©efen, ba« gottebenbilblicfre, »erfSniicfce, fein Urbitb. Ca«« 
felbe ift barauf angelegt, ju Kerben, »a« er ift. ©a« auf ab« 
folute ©eife in ©>riflo ift, ba« tft auf retatfoe ffietfe in ifyn. 
JDer 9Renf4, ber 3Htlrofo«mo«, begreift in feiner 3bee bie güüe 
ber im 3Ralroto«mo« ftd? Denoirflityenben 3been, feine Statur 
fließt in fieft afle Realitäten, Srifte unb gönnen. <Sr, al« bie 
Snatepfyilfioft« be« Uuiberfum«, foll ätte« in ftcfc gnfammenf^auen 
unb, joie erfennenb, fo au$ toollenb unb tDtrfeub ba« göttliche 



Digitized by VjOO^ l 



WUofoMte «üb Geologie. 147 

©<$$pfung«tt>erf »ieber^olen, — eine gleite ©#5pfung in freiem, 
felbftberougtem Grfennen unb freiet ©elbftbeftimmung , toel<$e 
8fle« beftimmenbe SBirffamfeit nrirb. — @ii# in ©ott al« feinem 
tyringip unb Urbilb miffenb unb fiefy au«, burdj unb in iljm 
beftimmenb, ftety er in ber ©emetnfd&aft be« göttlichen* ©iffejt«, 
Sofien« unb ©irfen«, unb barin beruft bie ©afyrtyeit feine« 
frfennen«, bie {Reinheit unb Wlafy feine« ffioüen« unb ffifrlen«. 
So in ©ott tebenb, fidfr betoegenb, toiffenb, »irfenb, au«, 
bttrd^ unb in ®ott ft# in feinem ffiefen , in feiner 3bee erfaf* 
fenb unb beftimmenb, ift er frei, fetbftft5nbig , fl# feftft ©efefe 
unb na$ ftd& felbft Me« fefcenb, meffenb, beftimmenb. SDieß bie 
toa^re Autonomie, meldte man eine retattae Äbfolutljeit 
nennen Ijtante, infofern ber 2Renf$ frei unb aller Dinge $err 
ift oermSge feiner ©egieljung gn ©ott, at« au«, bur# unb in 
tym toiffenb unb toirtenb, in- ber ÄbljSngigfeit t>on U>m, meiere 
aber eine t>on tym felbft gemollte ift, unb in ber gorm be« geit* 
räumlichen S5afein«, a(fo baß ba« Sneinanber bei itym nietyt ein 
immer aufgehobene«, fonbern ein attmSftig unb immer bBHiger 
fty auftebenbe« Weben* unb SRacfreinanber ift , fomtt ein SBerben 
unb 9Ba$fen gur ©oüfommenljeit im ©rfennen, Sflften, SBoöett 
unb ffiirfen bei i^m ftattpnbet, ober eine nadj unb nad> fidj ooH* 
jieljeftbe 9Ra$t ber Sbee a(« ber bie gange fubjeettoe unb obfec* 
tibc SBirtlicfcfeit beljerrfetyenben unb burdjbringenben. Der toal>* 
ren, ber Sbljängigteit oen ©ott pd) betougten unb fie toottenben, 
aber in Straft ber 3mmaneng be« SWenfc^en in ©ott unb ©otte« 
im 2Renf$en im Srfennen unb ffioüen unb ffiirfen 8HIe« au« 
H beftimmenben , 'fein ©egebene«, feine empirifetye 2ty*tfa#e, 
toeber fubjeettoe noefc objeettoe, al« ©efefc gelten laffenben Auto* 
nomie fteft entgegen bie falfdjt, toeldje, ba« änunbfürftttyfein 
be« g&ttlic&en «Befen« oerfennenb, bie abfolute JSelbftftänbigfeit 
©otte« fcerneinenb, oon ni#t« totffen roip, at« Don bem Untoer* 
fum, beffen ©pifce ber !Wenf<& ift; fo bafc fein ffiiffen urib SBot* 
(en ba« abfolute SMaag unb ©efefe feiner felbft unb aller ©irt* 
lityeit ift: eine SSerabfolutirung be« 2Renfd&en, mefdje iljn gum 
IWngty aller ©irtlidfrteit mad&t, fo ba§ bd« 3* nic$t aflein al« 
Srtenntnifh fonbern au# al« Seht« *®runb betrautet ober biefe« 

10* 

Digitized by VjOOQlC 



148 $$üofotf te unb Geologie. 

betbe« beru>ec$felt toirb, u>a« bie ben tebenbigen ©ott jti$t er* 
lennenbe $tyi(ofoptie ft# toirtlicty gu ©Bulben fommen tfifct 
SDie »afyre Autonomie aber beru>ir!lic&tfi($ in bem SRen* 
fd?en bur# eine {Reinigung, Sfiuterung, ffiiebergeburt. 3)er 
etnpirtfe^e SRenfcfc ift in einem 3uftanb ber GMtentfrembung, 
feine Siatur ift alterirt, toerberbt, mit grembartigem behaftet unb 
bertoicfelt unb in eine eitle, falfc&e ©elbftlfeü geraden. SDie 
Reinigung nnb Erhebung au« biefem 3nftanb, u>e($er inbimbueüe 
nntr ©efammtfctyulb in fUfc fc^Ue&t unb eine arge ffleflecfung unb 
©ebunben^eit be« ©ubiect« ift, in ben beS reinen, ibeaten, bur# 
bie 3bee fiefc beftimmenben bebend ift bebingt bur$ ba$ SMar* 
»erben ber 3bee im ©emütlje. .Sgl. (Srfenntnijjtefre, @. 558: 
»Sie Steinigung, gfiuterung unb ffierftfirung be* 34 ift (Dgt. 
@. 522.) ein tpefeuitidj praftifefcer »et uni> befielt taefenttieft 
barin, ba§ e$ fiefy forttoälfrenb gurücfgiefct aus bem ghremben, fein 
©efen Älterirenben , mit bem e$ fi$ bureb eigene unb frembe 
©<$utb ber berf$iebenften ärt behaftet unb feine toafftt gretyeit 
mit taufenb ©anben behaftet tt>eig. £)iefe$ Seu>u§tfein feiner 
ßntfrembung unb SSerfe^rung, fo ömc bie 3Ra$t gur Befreiung 
Don tyr erlangt ba$ 3djf nur bur$ bie Grrfenntnig feiner eigenen 
Urfyräng(i$feit in unb au« Jeinera eigenen ibeaten SBefen, an 
toettye fic$ aber bie gange Stnerfenuung ber gBtttigen 33er* 
mittlungen in ber @ef$i$tt be$ Cingetnen mie 
©fingen fnüpft unb i^m bie gange güüe, ben überf$fa>engli$en 
SReic&tljum ber eu>igen S$ei$l>eit unb Siebe ©oite* in bem |t# fo 
Mögieljenben ffieltytan ber mofl&lifc&en-SBeltorbnung, fotto^t in 
ben ©erlebten, at« au$ Srbarmungen ©oite«, offenbart, unb ben 
gangen 3Renf$en toieber ergebt, neu fräftigt unb mit ©ott unb 
ber Sßett in feinem ©tauben, feiner £>offnung un ^ gj e ^ c 0ll f ^ie 
bietfad&fte unb jnnigfte SBeife bereinigt." — 6$ liegt am läge, 
baß ber $riftiid?e $eit*toeg als ber SBeg audj gum toal>r< 
ftaften (Srlennen, fomit gur toa^ren ^ilofo^ie, ^nertannt ift 
Darauf toeift au# no# eine anbere ©teile (ebenbaf. ©. 524.): 
rr$Da$ äbfotute, als unenblic^e« ffiefen ber SEiefe, t>em töeic&tyuinc 
«nb ber $errli#feit na*, berietet bem ibealen 3$ eine, über* 
fc&toengtu&e grei&eit, mit »elcfrer e« ben Anfang gu einem tan* 



i i by V^J 



Wfttfie mtb Geologie. 149 

aife$baren (Snbc feiner gortenttoicHung unb SSotlenbung ju 
matyln im ©taube ift. — SDie pfo#ologifc$e ©runblage berfelben 
ift ba* @elbftgefüljl; au« tym ge$en bie SEriebe, bie ©emeg* 
grflnbe ffir ba« (Srfennen, SBoüen unb $anbeln Ijer&or. — 3)ie 
bofle Eingabe an ben unb bie innige Bereinigung mit bem ©egen* 
ftattbe be« 3ntereffe* fteigert fou>o^l bie t$eoretif$e ol« praltiföe 
»eramtft. <£* toSc&ft nicfct Mo* bie 8orfteUung«fraft bur# in« 
tenffoe unb umfaffenbere ftfarljeit, fonbern au$ ba* praftiföe 
»ermBgen, meiere« nneberum bie ftfarljeit be* ffirfennen* be* 
bingt 6$ erjeugt bor Slttem ben ©tauben, baö Vertrauen, 
unb in tym bie t>otte, ungeteilte energif$e Eingabe an ben' 
©egenftanb be* ©tauben*, unb bringt bie ©egeifterung unb 
Hatfroft für ifyn ^erbor. ör* berebeln ft<$ hierbei aud) immer' 
mefyr bie Sntereffen mit bem ft$ ftetaernben ©eiftetoermögen, 
unb fo toirb bie Siebe immer Inniger, tbeater, unb mit ber gu« 
nefcmeuben SEtcfe, güfle, 3nnigfeit au$ immer freier, unb bie 
Bereinigung mit bem 3ntjalt, ©egenftanbe berfelben ift )ug(ei$ 
bie freiefie, toelcfye nämlich auf ber erfannten (Einfielt in bie 
$eroanbtf#aft, in bie toef entließe Sin^eit mit bemfetben beruht, 
unb towin ber ©eift fidfr fetbft erft feinem realen emigen ffiefen 
»a$ pnbet unb frei fe$L — Damit n>ä$ft aber aud> bie innere 
Meibenbe toaljre ©efriebigung, unb e* befreit jl$ ber ©eift im« 
wer meljr t>on ben (eibenben 3uftfinben , unb fetbft bon benen, 
toeltye au« einer g&ttli^en Trauer über bie, bur$ bie eigenen 
unb fremben UntotMommen^eiten entftanbenen, Hemmungen unb 
Uebel atter Art entgingen, inbem er ba$ erfannte %kl immer 
meljr fieb nähern fielet, in toetc&em fte *erf#ti>inben. üßit biefer 
Jttiteljmenbett ©efriebigung tofic&ft bie (gnergie be* ©efflty**, @r* 
fenntnifc unb 3BiUen&erm5gen*" u. f. to. 

3o fteUt ft# bie {Religion bar als bie Quelle unb 3Ra$* 
ber SBiffenfdjaft unb ©ittli^feit unb aller Harmonie be« 2Renfc$en* 
toefen*, in melier bie 3bee ber ®$5nl?eit fic^ bertoirflic&t; bie 
Sirene aber, als ber Organismus ber @emeinf$aft ber ffiefigion, 
ift bie (ebenbige ©afi« aller ftttlfo&en, fociaten, miffenfefrafttieben 
unb ftunfttyätigleit; in iljr fcat ade* »e#t$* unb alle* ßultur* 
(eben feineu tiefften ®runb unb feften $att. greift* bie ftir$e 



Digitized by VjOOQIC 



lfiO WttofoMie mt> Xfcofogie. 

als eine ni$t ft$ in fi# abfötiefjenbt nnb mit jtotagenbem ©e* 
fefc SlUe« befeerrföenbe ober bon ft$ abhängig gu galten be* 
fßjfene, fonbern ade ©pljären frei taffenbe unb nur bunfr bie freie 
SÄadjt ber Religion in ben ©emütfcrn, burcfr bie freie ©emeitt» 
föaft unb ffietffelurirlung mit allen Sebenftfretfen einen bunfc 
greifenben ffiinfluß getpinnenbe unb beljauptenbe. — 2>a$ mit 
@ott bereinigte 3d) erfennt raetyr unb meljr Alle« im Sichte ber 
3bee ©otte«, beffen lebenbige ©ebanten bie dbeen aller Dinge 
finb, unb barnacfc beftimmt e$, »ie bo« inbtaibttefle, fo ba* ge* 
meinfame 8fben; barin getoinnt unb erfaßt e* fi$ in be^ ^ar» 
monie mit ft$ felbft, b. fr. feiner ffirfcfceinung mit feiner 3bce, 
unb bemna$ finbet e« aucb bie Harmonie in ber 9Birtli$fett 
außer tym, ober fefct biefelbe unb bringt fie farbor bur$ tyre 
Sljätigteit, fo tai bie 3bee be? ©c&Snen, tote bie be« ffia^ren unb 
Outen oertoirtlii&t ober iffe «unft, n>ie bie SSiffenfcfraft unb fca« 
fittlic&e geben probucirt toirb in fteigenber Annäherung an bie 
abfolute ©üte, ©afotyeit unb @d&3u$eit be* g&ttlicfren 8eben*. 
SBa« ift aber nun bie «ufgabe ber $$Uofopl>ic? ma* 
tyr $arafteriftif#e$ Styw? Sie bitbet bie toefentlkfre (Srgfin* 
gung gu allem emptrifcben SBiffen, toetc&e« fi$ begießt auf bie 
(Srfaffung unb Seftimmung be* 9Sirtli$en in feinem Starben 
unb ©efteljen, in feinem 3ufammenl>ang unb feiner SBec^fetmir* 
tung, in feiner gangen, burcb ffiatyrne&mung unb S)enlen erfenn* 

> baren @rf Meinung, ©ie ift ba* auf ben testen,, fcöcfrfien, tiefften 
@runb gurüdgeljenbe unb aüe« empirifcbe ©iffen begrftnbenbe, 
QM feinem abfoluten ©runbe ableitenbe ©iffen. ©lefe« mug 
aber ein reine«, tran«fcen frentale« SJiffen fein, eine 2$fi» 
tigfeit be« tranfcenbentalen 3(&/be« ftcfy felbft in feinem reinen 
SBefen benfenb erlennenben ©ubiect«, be« ©ubiert«, toie e« fei- 
ner felbft fidfr bewußt toirb at« be« fi# auf fi<$ felbft begießen* 
ben, feine Organisation unb feine ajermSgen art« ft<$ probuctren* 
ben unb bamit bie SR3gli(&!ett'ber ßrlenntnifj, toie feiner eigenen 
<£rf$einuug, f° <*»$ <$*« »eiteren 3nljalt« fefeenben. 81« trän* 

, fcenbental ergebt ft<fr ba« 34 über alle« ©egebenfein al« foldfre«; 
an bie ©teile ber £$atfa$e tritt bie S^aifcanbfong ; ba« trän* 
fcenbentale 3$ beruht ni$t im ©egebenfein, fonbern fefct 



Digitized by VjOOQIC 



Wttofrtfie trab EJealogle. 161 

unb befttmmt ba* (Segebene au$ unb na$ ft# a(* bem $ririgip 
nnb 3»aa§ bet <5rfenntni§. 3m empirifdjjen ffiiffen tft ba* 
©ubject mit j?$ felbft unb mit ber äugern ©irflicfcteit in 25er* 
binbung getreten, unb Uebereinftimmung be* ©ubjeet« unb Ob« 
jeets toirb otyne weitere* angenommen. Die 3bee be* SBiffent 
im ©nbjeet, ba* $ringip ber (Srfenntnif}, ift Sterin roirtfam, aber 
nod^ ni$t mit ©emufetfein, fic mirb no<& nk&t erfannt. Da*. 
Snbject ift in unb traft berfelben tljfitig in Jpert>orbringung feiner 
8erm8gen unb Organe, mobur$ ba* SBtffen möglich mirb, unb 
be« SBiffen* felbft in ben gormen ber SBaljrneljmung unb bet 
Scrftetlung unb in borfteüenbem Renten. Die ßnnli#e unb 
fiberfütnlic&e $öafyrne(jmung , in toeld&er eine Dielfac^e 2öe$fet* 
toirtong ftattflnbet gmifäejt bem erfennenben ©ubjeete unb 
erfennbaren Dbjecte, bilbet bie ©runblage, Don toeld?er ba* Sßif* 
fen fi$ ntc^t entfernen barf, o$ne in bie Oefa^r ber SBtülör 
unb ber fubieettoetr ©eftimmungen ju verfallen. Die ^ilofo^ie 
mnjj ba* (Srfafcrungdmijfen auf ben t>erf<fciebenen ©ebiefen ber 
SÄatur unb ©efcfcicfcte in feiner ©eretfctigung anerfennen, unb 
bamit bie ©elbftftänbigfeit ber eingehen S03iffenf(^aften , meiere 
bie verriebenen Objecte je na$ iljrer eigenen Sföet&obe bur# 
Renten unb <5rfa$rung bearbeiten. @ie ^at fic^ au« üjnengu 
bereichern unb gu ergangen , barf 'ft$ aber nic^t an tyre ©teile 
ja fegen toerfuefren. ©ie ift unb bleibt bie allgemeine ©ernunft* 
toiffenf$aft, toelc&e bie ^ringtpien unb ÜKetljoben ade« ffiiffen*, 
mithin au$ ber einzelnen SBBiffenfdfraften gu unterfu$en unb gu 
begrünten unb infotoeit btefe a\\$ gu controtiren unb gu Iritis 
ftren fyat. 3n ber ©cfc^ic^tc berfelben finbet fte ba* gange 
»ei$ ber natürlichen , geiftigen unb göttlichen ffiirffi^leit naty 
bem ©tanbpunlt ber geitli$en (Snhoidelung fcfyon burdjgearbeitet 
unb bie eigenfljümli#en Oefefce, formen, ©erljäftniffe ber erlernt* 
baren ©egenftfinbe naefc tfyrer ©ebeutung au*gemittelt. Die 
normale ©runbform biefe* ©iffen* aber ift bie bogmatiföe; e* 
I?at bie gormen unb ©egenftSnbe be* ßrfennen* nur'al* ge* 
geben. Die ^tlofo))>ie aber, tteldpe mit bem gemeinen ©etoußt* 
(ein biefelbe ©ruublage l>at, nfitfilid^ bie menf#lic&e iRatur.au 
jty unb in tljrer gtitti$en (Snttotdelung in ber <£utturgef$i$te, 



Digitized by VjOOQIC 



152 $$ilefop$te nitb £$ecfogie. 

wib unzertrennlich mit btefer aerbunben bleibt, ^at bie ©rfinbe 
aüeö ffiiffen« unb ©ein« ju unjterfuctyen , fie au« ber 3bee be« 
ffiiffen« gu erfennen, um fie ju ^ealifiren. 3 U biefem Setyufe 
ffat fte fi$ felbft unb bann erft bie ©irfli^felt gu'begrflnben. 
JDiefc ©elbftbegrünbung aber Ijat felbft eme ®ef$i$te , in 
melier fie fidj nac$ unb naefc, unb jtt>ar gemäfj bem ©tanb* 
jmnft ber ßu(turgef$i$te, ber aufgäbe DoUfommen betoufct wirb, 
um fie ft$ bann al« Problem jur 85fung »orjufefcen. @o ift 
benn bie ^itofe^ie Den vorneherein bogmatifety; fie fann ba* 
©egebenfein nur im Verlaufe Hjrer ßnttoidefuifg aufgeben, unb 
nur tnfomeit bilbet fie eine toatpe (Srgänjung be« gemeinen ®e* 
wußtfein«, unb fann biefe« feine ©egröntoing unb CrgSnjung &on 
ü)r forbern. 9?o# immer pnb mir über bie bogmatifefce <ßljito* 
foptyie nityt Ijinau«, unb biefe fyat iljre öere<$tigung ; nur wenn fte 
jebe ffirgftnjung ausließt, wirb fie terfefyrt: Dogmati«mu«. — 
3l>re bogmatifd&e §orm ber £eit gemäß toieber aufljebeub, er» 
weift fte ft# al« eine feibftftänbige freie 2Biffenf#aft. '©hrb aber 
iljre ©elbftbegrünbung , tt>obur<$ fie eben tyre grei^eit tom ge* 
meinen SBetoußtfein beroeift unb berttnrf lic&t , ni$t al« Problem 
erfannt, fo fann bie öegrflnbung ber Sßirtlicfyfeit nur auf bem 
©tanbpuntt be« gemeinen S3eto>u&tf ein« gelSft werben ; bie $Jjilo* 
fopljie ift bogmatifd&Z Da« SSebfirfnig jener ©etbftbegrflnbung 
wirb erroedt, inbem man bie ungenügenbe ßrflarung ber SBirfc 
lidjfeit in ben bogmatiföen ©fyftemen a(« golge ungenügenber 
Crlenntntßmittel anfielt, unb baljer von ber Grrfeuntnifc biefer 
bie ber SBirflicfyfeit abhängig fieljt. SRun aber farfn fic^ bie ^Jljüo* 
fop^ie auf jweifa<$e SBeife jum Problem ber ©etbftbegrflnbung 
»erhalten : entweber Ijalt fie e« nur auf bem ©tanbpunft be« 
gemeinen SBemußtfein« für lB«bar, ober auf iljrem eigenen gelbe, 
fu#t e« aber nur in ber gorm be« gemeinen' SBewufctfein« ju 
löfen. 3n beiben gäüen ift e« eine toerfetyrte bogmatiföe Söfung, 
mit 3lu«f$tießung ber normalen ^ilofo^ifd^en. Diefc bie jwei* 
fa$e grffcm be« Dogmati«mu«. 

'Die ©etbftbegrflnbung ber ^Uofo^ie ift nun bie Aufgabe 
ber ©rfenntnigle^re ober gormat^itofo^ie. Dtefe Ijat e« 
ju ttyun mit ber gorm be« erfennen«, mit ber Slrt unb Sßeife, 



gitizeäbyC^OO^k 



Wfaftytte unb Zoologie. 1J3 

toie e* gu ©taube fontint, tote ber menf<4H$e ©eiß a(* ©ubject 
bie 8Bir!(i$teit att ©bject na$ < allen ©tufen unb SRomenten 
feiner Drganifation erlennt. ©ie ift baS ßrfennen be* Crfennen* 
ober ber berf d^iebenen -, bur# bie Organifation be* menfdjtidjen 
©eifle« bebingten Srfenntnißformen unb '©tanbpuntte , »eh$e 
ju ben lüften $ringipien führen. 3$r ^rtngip ift ba* 3 4, 
bie reale $erfönli#feit , bie ©ubjecttoität mit tyrer ba* <&* 
fenntniß*, ®efäl}(** unb ©ege$rung«t>erm8gen, a(* einanberer* 
ginjenb, in ft$ begreif enben Organifation, toeföe bat 3$ au« 
p<$ hervorbringt unb Womit e* , ftufentoeife gu ben Ijö^ften 
^rinjtyten emporfteigenb , t>on ber ffiirtticfcfett ©efife nimmt. 
$a* Sreibenbe in biefem $roceß , ba* objecttoe $ringty biefe* 
Wennen* ift bie 3b ee be* ffitffen«, toeltye, urfprßnglfofr 
in @ott als afffolute« SBiffen unb Urbifb unb $ringty aüer 
Einigung von ©ubject unb Dbject im relativen ©iffen, bem 
«ottebenbilblictyen ©ubject feine Äulje tagt, bis e* gur magren 
6m$eit, gur tollen Uebereinftimmung in unb rrtit ftcfc felbft unb 
bamit gur feften ©elbftgemißljeit , fyiebur# ab.er au$ gur Üefcer* 
tinftimmung mit allem SBirfiicfcen außer itym, gur boüen ©al>r* 
Wt Ijinburcftjebrungen ift, unb gtoar in gottä^nlic^er greiljett, 
in freiem , über alle emptriföe Seftimmungen fi# ertyebenben 
Stfcen feiner felbft ober $robuciren feine« ©efen«, feiner 3bee, 
unb feiner Organifation, toa« bie aRBglidjtfeit be* freien ©efcen* 
alle« «MrMic$en außer iljm mit ft$ fityrt, fo baß e* in «raft 
fae* in i^m toirfenben ttrbilb« unb gemäß bemfetben au« ^bur$ 
unb in.fufc erfennt unb erfennenb fefet, toU fein fubjeettoe* 
®*fcn, feine <ßerfönli$Ieit unb feine barin begrfinbete Organi* 
fation, fo ba* ÜBefen unb bie Sßatur unb ba* baburefc bermit* 
töte geben ber objeetioen SEotatitSt (be* 2Rafrofo*mu«) : ein 
fcfameu, welche* eine gtoeite ©ctyBpfung ift # eine freie, felbft* 
faoafjte SBieberljolung ber erften göttlichen ©#5pfung. Die 
*ft ber gangen 2Ö?rfli#feit Don @ott gebaute ©ubjecttoüit 
fruit $ierna# fi$ felbft unb alle* SBirflidje unb reprobucirt 
b ««8»tHi*e ^robuet in felbftftfinbiger ©eife. — SD er SB eg ber 
?lfilöfoj>1}ie ift aber ein anberer, al«'ber ber £ljeo* 
i°We, toelc^e in efftatifc^er Söeife einen tyeocentrif$en ©taub* 



Digitized by VjOOQIC 



154 qfttfefitf k unb 3*eologk. 

punft einnimmt, oftie Vermittlung in ba« gSttlufee ©<$auen er« 
l>oben, geniale Sude tyut unb ber $!>ilofoplsfie einen reiben 
©cfcafe ibealer Hnfc&auungen jufütyrt, aber, al« auf einfamer 
$ö$e, ofae ben fltüctyalt eine« ba« $ö#fte mit bem fiebern 
bermittelnben -SDen!en«, leidet in einen j5$minbef gerate unb 
Don tyrer $ft$e lieber in empirif #e ©eftimmungen , in 93er« 
mifctyungen be« ©innli<$en unb ©eiftigen Ijerabfinlt. Die $&ito* 
foptyie ge&t ben 3Beg ber Vermittlung; tyre ©r^ebung er* % 
folgt nU$t fprungtoeife , fonbern fo, bag fie bem erlennenben 
©ubjeet bur# ^ßc Stufen feiner Gmttötcfelung natfgetyt, tote e* 
au« bem Verffoc&tenfein mit ben innern unb äugern Srfd&einungen, 
au« bem anfänglichen Aufgeben in #erborbringung feiner Or« 
ganifation, feiner Vermögen, unb im 2Baljrne&men unb Vor« 
(teilen ber innern unb äugern Vorgänge, Verljältntffe u. f. ». 
ju flnntidfcrationatem SBiffen fi# emporarbeitet, eine bie gange 
SBtrffi<j&feit umfaffenbe <Srfa1jrttng«tt>tffenfc&aft jutoegebringt, 
unter folget Arbeit aber erftarfenb , fi$ bem innerlich unb 
äugerlity begebenen ni$t ferner Eingibt, bie Vorau«fefcung ber 
Uebereinftimmung be« ©ubjeet« mit jtd& fetbft uttb mit bem 
Dbject ni$t *mel>r unbebihgt gelten läßt, fonbern ber 3Ra$t unb 
Autorität be« gemeinen ©etirogtfetn« fidfr entgegenstellt unb an 
aller ©elbftgetoigljeit unb SBafcrtyeit be« SBiffen« ju jtoeifeln an« 
fäigt, inbem e« in tiefer Sphäre nur ÖMjfen bon Grrfd&einungen 
finbet, {ein SSBiffen be« SBefen«, fo bog bie Uebereinftimmung 
ber @rf Meinungen mit biefem erlannt »erben tonnte. Dkg ift 
bie ©lepft«, toomit au« bem unmittelbar realen $Bifjen, 
toelcfce« bie ©rfenntnigform toie bie ertennbaren ©egenftänbe a(« 
blo« gegeben«, alfo a(« unmittelbar real, getoig unb toatyr an« 
nimmt, übergegangen toirb in ba« mittelbar reale SBiffen, 
be« bur# finnli^e SBaljrneljmung unb Vorftellungen toermit* 
telten (Srfenntnig&ermögen« , unter toelc&em fi# ba« $$ erfennt 
unb bie Sbee be« SBiffen« im Setoügtfein mit ©etougtfein Ijer* 
bortritt, unb mit i^r bie in i]>r begrönbeten Vebingungen be« 
SBiffen«, toel$e im unmittelbar realen SBiffen ntd?t erlannt Kerben 
unb auety nittyt al« Problem aufgefteUt unb gelöft toerben fonnten. 
Diefe« ©iffeu, beffen 3n$alt unb aufgäbe ift bie ©rfeuotulg 



Digitized by VjOOQIC 



$ti(of0tfie uttb ^eplogic. 156 

biefer Oebingungen (ber'&tenntnigmitteQ in unb au« ber 3bee 
be« ©iffen« ujib bic HuffteUung berfelfren a(« Probleme be« 
SBiffen« mit ber gorberung, fte gu l&fen unb fo bic 3bee be« 
SBiffen« na$ biefer Seite ju reatiftren, beginnt nun eben mit 
ber ©fepft«, bem (Srlennen be« ©egebenfein« be« SBiffen« al* 
untoa^r, unb förettet fort jum ffrtennen ber ©egrflnbung be«* 
felben fotooty au« bem ©ubjeet unb bur# baffetbe, al« au$ 
au« bem Object be« Crlennen« unb burefc baffelbe a(« ©ebingung 
unb fomit al« Problem be« SBtffen«. $ieburcfr foflba« urt- 
mittelbar reale ©ijfen erft aü« ber 3bee be« SBiffenö begrflnbet 
unb bestätigt »erben, fo bag ba« factiföe empiriföe ffiiffen mit 
feiner ©etoifftett unb ffiafcrljeit ein ffiiffen, eine ©etoifftcit 
unb SBa^eit de iure loirb. Die «ealifirung be« Problem* 
in unb au« bem ©ubjeete be« Srtennen« ift ba« fubjeetib* 
reale SBiffen, n>e($e* erft ba« objeetib * reale m8g(i$ 
unb u>irtli$ ma#t. 3n jenem fteljt ba« ©ubjeet nur in 2Be$fe(* 
toirtung, (Einheit unb Uebereinftimmung mit fi$ felbft; batyer 
toeig e« nur ft<$ felbft unb in ftcfr bie fubjecti&en ©ebingungen 
be« SBiffen«. 3m objecto* realen ©iffen flefct e« bur# biefe 
ffie^fetoirlung ic mit fic$ in ©eityfelroirtung, mit bem Objecte 
auger ftc^ , um fo bie (Sinljeit je» mit bemfelben l>erborgubringen 
unb fo ein SBiffen ju begrfinben, in meinem fiefc beibe ti>e#fel* 
feitig befttramen, einanber iljre gemeinfame Sßatur mitreiten 
unb fic$ fo vereinigen. Die fubjeettoe Uebereinftimmung ift bie 
@etbftgeu>iffteit, bie objedtoe bie als getoi§ unb tt>a$r erlatmte 
SBaljr&eit. ©iefe ©iffen«formen grfluben fW& auf ba« friere 
unb t^ßc^fte ßrfenntnijjbermögen. 3ene«.ift ba« burefr ba« nie* 
bere ft$ bermittelnbe Denfen unb Srtennen, biefe« bie über* 
finnlic&e, ibeate Sßa^rnefynung unb ba« barauf beruljenbe beulen 
unb ba« burdfr alle« biefe« vermittelte Srfennen. Da« Denfen 
ge$t auf fetbftbe»u§fe« (Srtennen be« ©runbe«, be« 3nnern, be« 
SBefen«, frier junfi^ft ber 3bee be« ffiiffen«. 3n biefer finb 
bie ©ebingungen be« SBiffen«: bie fubjeetiben erlenntni&quetten, 
bie erlennbaren ©egenftänbe, bie SRetyobe unb ba« burefr fte 
ju erjeugenbe ©Aftern enthalten , unb biefe bafrer an fiefr unb in 
ifrrem richtigen 33erl)&Üni& ju einanber bor äUern im mittelbar 



Digitized by VjOOQIC 



156 $*ttofo*$te ntib Geologie. 

realen ©iffen ju erfennen. ©a ba« ©iffen Uebereinftimmung 
be« ©ubied« mit bem Dbiect unb gtoar mit beffen ©efen ift, 
fo muß ba« Seilten ba« ©efen be« einen unb be« anbern an 
fh$ unb beibe in iljrer Bereinigung unb Uebereinftimmung mit 
einanber erfennen. Sie Ueberejnftimmung ift bafyer junäcjfft 
eine fubjecttoe: be« ©ubject« mit ft$ fetbft, feinem (fubjecttoen) 
©efen — fubiectifc*reate« ©iffen. ' 2)ann fann erft bie 
Uebereinftimmung be« fidj felbft in feinem ©efen erfennenben 
©ubject« mit bem ©efen be« ©egpnftanb« außer i^tn 3n$alt be« 
©iffen« fein — objectit>*reale« ©iffen. ©eibe« aber ift 
junäd&ft . eine abgeleitete, abbitbli$e Uebereinftimmung, u>el$e 
ein urfprflngfic&e« , urbitblid&e« erlennbare« ©efen be« ©ubjectr 
unb Öbject« auger unb über fity fyat unb mit ü>m übereinftimmen 
muß. Diefe Uebereinftimmung $en>orjubringen , ift ber 3nljaU 
be« abfotut*realen ©iffen«. SMefelbe ift- vermittelt unb 
begrünbet bur<$ bie ©edjfetoirlung unb Serbinbung be« ab« 
geleiteten, abbilblictyen ©ubject« unb Objecto mit bem urfprfing» 
Ud&en unb ur* toie borbilblic&en ©ubfect unb Object. 

3n biefem fünffachen ©iffen liegen *ie fünf Steile ber Cr* 
lenntmßlefyre fcor, fcon melden bi« jefct bie brei erftcn ton ©engler 
ausgeführt finb, unb ju>ar fo, baß jebe biefer ffirfenntnißformeti 
betrachtet toirb juerft in tyrer j>focfcologifc$en ©egrflnbung, fo« 
bann in tyrer normalen @rf$einung unb Örntmicf elung , enb(i$ 
in i$rer »erlebten Srfc^einung unb Gnttokfelung , toorau« ficfc 
bie betriebenen 3«men ergeben, beren Uebertoinbung bie ®e* 
ttinnung be« IjBljfern Grtenntnißftanbpuntt« bebingt. ©of$e finb, 
1) im unmittelbarrealen ©iffen : ber flnnlic&e <£m}>iri«mu«, @en* 
fuali«mu«, 3Wateriali«mu« unb 9toturali«mu«; 2) im mittelbar 
realen, mel^e« ba« ffeptifäe, tritifefce (auf bie ffirfenntnißformen 
unb OegenftSnbe, bie äBetljobe be« ffirlennen« unb ba« ©Aftern ber 
^ifofop^ie gerichtete) unb btalettiföe (ben ©cfcein be« finnlidK 
empiriföen unb be« ftnnlkfcrationalen ffeptif# unb fritifd} auf« 
bedenbe, aber au$ mit bem trttif^en berUntoa^eit be« ffeptiföen- 
entgegentretenbe) ©iffen in fidj begreift: ber ©tepticteinu« , 8rt* 
tict«mu« iinb 3)iatettiri«mu« ; 3) im f ubjectto*realen : ber ©ubjectU 
bt«mu« in t>erf$iebenen gormen. £>a« Uebrige liegt no$ ntcfct bot. 



. Digitized by VjOQQ 



* Wilofo^U trab Xfcoiogie. 157 

©d&on au* bem bi«^er Sltiflcf flirten leu^tet bie Sebeutung 
ber fenßler'fd^ett ©rtenntnißlebre, tote für bic^^tlofo^ie, fo au$ 
färbte Ideologie ^ert>or. Sie ftcüt ficfc bar alt eine Sgeoipon 
ber gangen, mit ber 2$eo(ogie in fo enger ©ejtebung ftebenben, 
^Uofortif^n @nt»i(felung in formaler ipinfübt. ©ie übt eine 
in bobem ©rabe geregte , eben fo milbe at$ fcbarfe ftritil Der 
. SSerf. ertennt überall ba£ ©obre, bie beut pbilofoMiföen gort* 
föritt förberlidben Seiftungen mit greuben an, lernt gern oon 
febem tüchtigen gorfcfcer unb bejeugt. ficb banfbar gegen U>n, 
loa* tyn aber nic^t tyinbert, fotoobl bei ben tbm näfyer ftebenben 
unb befreuribeten, als bei ben fernet.ftebenben älterer unb neuerer 
3ett ba* Untoabre, ba« SSerfe^lte barjutbun unb auf ben Orunb 
baoon 1>injuti>eifen. (Er ift fub'S toobl beioußt, ma$ feine eigene 
Seiftung iß, aber mit unoerlennbarer ©efcbeibenbeit, obne aöe. 
Anmaßung. <£r ift jum ©eioußtfein ber entfcbeibenben ©e* 
beutung ber tranfcenbentafen ©rfenntniß gefommen, ficb an* 
föließenb an Äant, ben großen ©enter, ber biefelbe, fo ju fagen, 
entbecEt f)at, unb an gierte, ber bie mangelhafte Sluäfübrung 
gant'ö )u oerbeffern, ba* tranfcenbentale ©iffen ju bewirf* 
lieben fwbte, aber aber bie erapirtfebe Seftimmung- be« 3<b ßcb 
ntebt ju erbeben toermoebie unb barum nidjt jum 3**1 gelangte. 
Cr finbet ntebt, baß giebte ju toeit gegangen, oielmebr fei er 
niebt toeit genug gegangen , bie naebfotgenben ^Udfopb^n aber, 
foelcbe feinen SBeg »erließen, b^ben einen großen SRfidfcbritt ge* 
mac^t. 3nbeß b*be bieg bagu gefügt, baß fn bie empirifibe 
gorfebung mit neuem ©ifer eingegangen toorben fei, unb biefe 
©urebforf^ung ber fubjeetioen unb objeetioen SBirfücbfeit b<*be 
ber ^ßbttofo^ie eineu reiben ©cbafc oon ffirfenntniß jugefflbrt, 
SDiefen fi<b anzueignen, in biefen ficb gu Vertiefen, aber fo, baß 
baS 3<b in gefefemfißiger Crnttoüfelung fieb auf ben freien ©tanb* 
jmnlt ber Obealität unb be* tranfcenbentalen Söiffenö beraub 
arbeitet, ba« ift bie Aufgabe ber ©egentoart, »riebe ©engler in 
feinem ^beil ju löfen ftrebt. @o lommen toir auf ben SBeg 
einer eben fo grfinblicben att freien SBiffenf<baft. Med, tt>a$ 
auf bem Sßege ber äußern unb innern (Srfabrung erfannt toorben 
ift, tt>irb tri feiner ©eltung au erfannt; alle ©iffenfcbafteu, aueb 



Digitized by VjOOQIC 



158 9}tfof9rtie unb Sfeotoftie. 

Me t^eofogif d^e f »erben in intern Stelle geartet Die tytyU* 
fo^te brängt fic$ *ii#t mit fubje'dtoen 6onftruction«berfu$en 
in tyre ©paaren ein; fte maefct nur i!>r Äecfrt geltenb, üon*bem 
ibealen ©tanbfcunft au«, ben fte bur<$ tyre ©elbftbegrünbwig 
gewonnen, alle ©ebiete be« 2Biffenö ju beleuchten, tyre SRefultate 
auf bie allgemeinen $ringtyien jurficfgttfityren unb fie- barauf 
angufe^en , ob fte ni$t bie ©pnren einer fcerfefyrten Orunb* 
anficht ober be« Stehengeblieben fein« auf einem niebern <&> 
lenntnigftanbpunft an ftcfc tragen, alfo mit ©cfcein unb Unioatyr* 
$eit behaftet feien. ®ie bat unb übt ba« 9?ec^t ber »ntoenbüng 
be« ffeptifti&en , tritiföen unb bialettifd>en ©iffen« auf aüe bog* 
matifdje, Dom begebenen <iu«ge&enbe unb baran fi<$ binbenbe 
©ifjenfc&afi, nadjbem fte in il>rem ©elbftbegrfinbungdprocef} alle 
Grtenntni&ftanbpuntte bur$taufen l>at, in »et$en au$ ber ganje 
3n$alt ber ©rlenntniß, ba« - SRatürlic&e , Oeiftige unb ©öttlity, 
l>fcänomenologifc& , b. ff. fo tt>te er injtotföen nacjfr feinen t>erfd^ie* 
benen gormen unb ©tufen erfdfrefnt, ftdfr barfteüt. SSon Jetyer $at 
bie Geologie bem Ginfluf} ber ^ilcfc^ie metyr ober weniger bei 
fic& Kaum gegeben, ©#on in bem d-eon^entg ber aleyanbri* 
nif$en Ideologie; wel$e« in mancherlei Sßobiftcationfn immer 
toieber auftauet, ift ein $infefcn auf bie burdfr ba« foeculattoe 
• Denlen gewonnene reine ®otte«ibee al« auf bie ftornt, ber alle 
t^eologifc^en* ©qfcungen entft>re#en muffen, ©o fcat bie <ßl>ifü* 
* foptyte leitenb unb corrigfarenb auf bie Geologie eingetoirft, unb 
biefe $at ft# t^r nic^t gang entgieljen fönnen, menn fte au$ 
längere 3 eit ljmbur<$ fie al« STOagb anfeljen gu bflrfen meinte. 
@ie ift i$r auf ©afyien gefolgt', auf benen iljre toefentlkde 
83afcrl>eit alterirt »erben mußte, unb fyrt ft# gu %tiUn t>on tyr 
gang unb gar meiftevn laffen. aber ba« tyerriföe ffiefen gegiemt 
ber einen unb ber anbern fo »enig al« ba« fne$tif$e ©ity 
unterwerfen, oielmefcr ba« gegenfeitige Dienen in ber Siebe' ber 
«Barett unb ba« annehmen biefe« Dienfte« in ber regten 
SJef$eibenl>eit. Die Styeologie, inbem fie ben Offenbarung«* 
Inhalt eyegetifö, $iftorif#, bogmaftfö, etljifc$ immer triftiger 
bem bentenben Oeifte aneignet, gu immer reinerer Dur$fi$tigfeit 
unb »eftimifflfceit bringt, bietet ber $$ilofop$ie einen »eidjt^um 



Digitized by VjOOQIC 



Wilofopftie mtb Zoologie. 159 

too&l burd&gearbeiteter ©ebanlen be« l>ö$ften 3n$alt« bar unb 
btent tyr bamit in einer IjScfcft ban!en«toertljen SBetfe. ©iefe 
iljrerfeit« tljut iljr §anbrei#uug bur<$ Söfung tyrer Aufgabe, 
mbem fie, gum fcifc&ften ffirfenntntjfttanbpuntt eraporbringenb, ba« 
abfofute $ringip aUe« ffiiffen« unb ©ein«, bie ®otte«ibee in 
tyrer reinen Sbealttfit, hervorbringt ünb bamit bem tljeologiföen 
Denten ISatemb nnb leitenb gu $filfe lommt. 3nfofem fie aber 
niemal« fertig ift, toirb fie aud) ber ergängenben $anbrei$ung 
ber Üjeologtfc&en Arbeit immer fro& fein muffen. - ®o ift e« ein 
gegenfeitige« ipeben unb ©teigern. 3t>re ®emeinf$aft aber be* 
ruljt bar in, bafc audj ber rcafyre ^ßljitofopl} in ber d?riftli^en 
Offenbarung«tt>al>rl}eit mit feinem gangen geifligen Seben genmrgett 
tfi, toie oben angebeutet morben. 

SBir tonnen nun- tooljl fagen: $at fic^ bie Ideologie bon 
Anfang an ber $ljilofopl}ie angefd&loffen unb bettugt ober un* 
betou&t, toiUIürü^ ober unroiüfürlid) Ujren mangelhaften unb mit 
^rrtljum vermengten fielen, il>ren pantyeiftifctyen ober abftract* 
tljeiftifd&eu ©pfteinen einen gröfeern ober geringern ßinffajj auf 
i&re Oebanlenbeftimmungen geftattet, Ijat fie ba« btetyer getfyan 
unb nic&t umtyin gefonnt, e« gu tfyun : fo barf, ja fott fie um fo 
raetyr einer $l>itofopt)ie *ertrauen«t>oü fi# gutoenben, toelc&e auf 
dprifiltdjem ©oben fte^t, ber d?rift(id?en SBatyrijeit bie ©>re gibt 
unb einen ®otte«begriff fyinftetlt, welker gang bagu angetan ift, 
bie volle unb lautere Sarfteüung be« c$rifttic&en Offenbarung«« 
infalt« u>efentli$ gu förbern. Unb ber Dienft Hefer $fylofop$ie 
ift um fo erfreulicher, je freier einerfeit« iljre gange ©etoegung 
ift unb je bef^eibener anbererfeit« i^r auftreten. 

5)aß bieg t>on ber fengler'föen $I}itofopt}i{ g^te, toirb na$* 
allem ©i«^erigen ben Unbefangenen einleuchten; unb fo laben 
toir benn getroft bie ©enoffen ein, mit biefer ^ßljilofopljie ffty 
vertraut gu machen, feft flbergeugt, baß fär bie tl>eotogif#e Cr* 
tenntnij? ein öffentlicher ©eminn barau« hervorgehen toerbe. 

3um ©bluffe möge nod? au«brfl<fü<$ barauf tyngeioiefen 
toerben, tpie biefe $&tlofopfyie, toie fie vom vollen (ebenbigen (Sott 
unb SRenföen ausgebt, fo au$ gu tyrem £iel nic^t Slefuttate 
abftracter ©peculation fytt, toie e« fid^ in iljr gulefct um ba« 



Digitized by VjOOQIC 



160 fttofotfit Mb £*eoU*te. 

gonge tolle gtben unb um tyatfräfrige Sertoirttufytng bcr 3bee 
fabelt 3n bcr Sorrebe gnr frrfeuntuifelcfcre, ©. XXVIIL, be* 
werft ©engler, bo§ ber gtotfefeen ©feptiefemu* ynb Dogmatismus 
ftfyoanfenbe 3uftanb ber ^ilofop^ie fett Saat nab Si^te, eine 
geige bot>cn, bafe man ba* SBefen ber Sernnnft ntcfct lief unb 
umfaffenb genug erfannte unb bafcer eine falföe Autonomie unb 
$oratt0fefettng0(ojtgfett berfelben proetamirte, tooburdj enUoeber 
getnbfetigfeit ober 3nbifferenti6mu* - gegen bie $^itofopl)ie $er* 
borgerufen toorben, au$ be« gangen pratttfdjeu gebend 
fu$ bemächtigt $abe, ba^er bte allgemeine <5rf$(affung unb bie 
$errf$aft ber materiellen 3ntereffen, bei äRaterialiftmu« al* 
Ztyeorie nnb fycafti. Die Sleaction gegen bie 33ernunftanfprüd?e 
einer Wtofop^ie, bie gu toenig ffeptifö nnb frttif$ gegen ft# 
felbft unb befftalb gu einfeittg fteptifty unb fritifdj gegen ba* 
populäre ©emufetfein unb ba* praftifd^c geben getoefen, Ijabe 
baju geführt, baß bie Vernunft gu einer empiriföen, gur 85er* 
uunft be* äeitgeifte* Ijerabgefuufen fei, toomit fie tfyre SDMft 
über biefen eingebüßt Ijabe. ©ur$ XHebereroberung biefer muffe 
fte au$ ba* praftiföe geben toieber aud teuer <£rf#laffung be* 
freien, ©te in ft# vertiefte unb ade Ärfifte be« (Seifte* Ijar* 
monifö in ft$ bereinigenbe Vernunft toirft e&ofoirenb, organifö 
gefialtenb, tote bie oberflächliche, bi*ljarmomfc&e reüoluiionirenb 
getoirtt &at. ©er ljol>e ©eruf ber $&ilofopltfe ift nun, ba« po* 
pulfire ©etou&tfein unb praftifcH geben gu ergangen , remigenb, 
t>erf5&nenb , erlfebenb unb befreienb auf e* gu toirfen. @ie tyt 
mit bem gierte be« benfenben ©eiou&tfein* bie SSettoorrenljeit 
be* empirifc&en gu Wfen unb ben toaferen ©e^alt Don feiner 
Umhüllung gu befreien unb bamit erft aW Seim gu ben soll' 
fommenften Stützen unb grüßten gu fangen, ©ie $at ifcre 
Probleme in bem tiefften ffiefen ber menf(&li$en SRatur, in ben 
työc&ften öntereffen unb &xotdm berfelben, »ie fte im populären 
©emufjtfein erfc&einen, J» fachen unb biefe Sntereffen ate bie 
magren ©fiter be« geben« gum ©etoußtfein unb gur Änerfennung 
gu bringen unb fie gu begeiftern, toa« fte nur vermag bnrc& 
ungertrennlicfce innige SBerbinbung mit bem j>ra!tifc&en geben unb 
ber bur$ fie bebingten Srfatyrung, in melier fie erft bie jene« 



Digitized by VjOOQIC 



Wfofrtffc *«b 2»ee(o*it 161 

8e*cn betotgettben unb befcrrföenben $&#ßen 9»S<$te irttb 3n* 
tcreffen na$ tyrem eigentlichen ©ert&e fennm unb tofirbigen 
lernt. — ©a« bem Snbe be* 18. 3a$r$unbert« ben mutigen 
3nt)mtt attr (Srfcbtwg unb Segeifteruug »erlief, toar ber er* 
toaste IritifdHbeale ®cifi ber SWeuf^eit, meiner in bie Söef* 
feine« ffiefen« Itfuabftieg, um in flpn ba« $rindp ber ©etolffocit 
unb ©aljrljeit unb mit tiefem bie $rinctpien berfelben, bie 
etoigen 3been unb 3beale, gu entbeden unb auf ben 2$rou ja 
fefeen. ©affette ^rtticip, nur in feiner böflig umgetoanbette* 
®eftaft, muj? au$ $eute bie geiftige SSerifingung ber fftifofotfie 
unb he« prattiföen Seifend begrünten. »&a* gegenwärtige 
Schonten {triften ©fepticfcmu«,' ©ogmaiUmu« unb 3nbtfferen* 
ttamt* {fi$mt ade l>5$eni fcfcö^ferifc^en -Strafte unb feemmt nUtn 
geiftigen äufförnung unb bie QHebetgeburt be« ®fifte« unb 
Seben*, maefrt matffloi, unfid^er f $tttung6(o6, unb fifirjt in bie • 
»erjtoeiffang. ' 3u* tiefem unertrfigtid^n Buftanb bie $$ifo# 
fc^ie unb ba« geben gu befreien, mu§ jene« rettenbe 3Mncip 
alt panier aufgepffonjt toerben. ©iefe« jutn ®iege ju führen, 
ift bie »on ben 9?$tyen ber gegenwärtigen ^tit aufgetragene 
aufgäbe ber ^Uofo^ie." (Sgl. bie trefflichen 9lu*einanber» 
fefcungen über bat ibeote 3*, @. 519-585.) 



D. Seopolb ©djmtb, Orunbjüge ber Einleitung, in bie 
$}ib>fo!>$ie. 

3)iefelbe Stiftung, toie ©engler, »erfolgt fein tym eben* 

bfirtiger Srfcunb unb ©enoffe Don mel>r ate breifcig Sauren 

l>er, D. 8. @#mtb, eine 3ierbe nic&t allein ber Unitterfit&t, ber 

er fdjon lange angehört, fonbem an$ fetner urfpräng(i$en SfriU 

mat$, ffifirttemberg* SKit ©engler au« ber f^eding'f^en ©d&uie 

hervorgegangen, fyat er mit unb neben tym einen felbftftfinbigen 

©tanbpunlt errungen. Sie jener , ift er fcon tx>rnet>eretn Xtyo* 

löge, iß $riefter getoorben unb faub feinen erfteu ffiirtongtfrei« 

alt ©ubregrn* an bem $riefterfeminar in Limburg an ber Safyu 

- ®pdter erhielt er einen {Ruf s an bie lat^olif^^eologif^e 0a» 

eultflt in ©iefen unb concentrirte fi$ torneljmlidj in 93or(efungen 

aber bie JDojjntat«. 33om Qomcapitel in SRain} jura 0if$of 

Sfcol. €>tub. 3a$rg. 1863. .11 

Digitized by VjOOQlC 



16B Wfvf ttfie a*b $M<*it. 

ertpfifytt, »urbe er t>on ber jefuftifö influengirten Curie *|ne 
3uformation*)>rocet bertoorfen, unb alt bur$ bie (Betoattfamtett 
*** neuen ©iföof* in SWoinj bie tat|oltf<M*eelogifi$e gacultfit 
fera^gelegt mürbe, mibmete er leine gange Straft ber t$Uofo* 
jtyföen, bie bon einem folgen JelbftftSnbigen , ity foecutattoeit 
Denier nur ©etotnn gießen tonnte, ©eine (iterariföe 2$5tigtett 
mar, feiner frühem Stellung entftregenb, gnn&$ß auf bie prat» 
ttf$e 2#eologie gerietet. ©ir begegnen ifcm guerft al* ättit» 
arbeiter ©englert in feinen geitföriften. (Sine au*ffifydi$e, 
fetyr anregenbe unb lefyrreidje Kbfymblung über ba« SBefen unb 
bie ©ebeutung ber ftangelberebfamtei?, f$on in ber Stirnen* 
geittmg begonnen glommt int 1. ©anb ber reügi&fen Bchfd^rtft 
(2. 3. $eft) gum »bf^tug. ©obann ©• 2, 1. eine «bfornblutig 
*4ber ba* ©ibelftubium in ©ejiefyitng auf ben ftate$eten«. frier 
•Ifinbigt er, nacfcbem er bemertt ffat, bat ffi&riftu* ni$t bto* bie 
SBafyr&eit gebraut, foAeru an$ fiberall gezeigt fcabe, »ie fte in 
ftubety gepflegt toerben Knne unb muffe, ba| e* «ber an einem 
Sfterte fe^le , mel#e« feine x 8djrmet$obe, in feine Xiefen ein* 
bringenb, barfteöe, unb bat nur ein gange«, fflerl ben @egen* 
ftaob einigermaßen in 1 « ftlare [teilen tonnte, ein grfrfcere* SSert 
an, in toeltbem er biefe Aufgabe ^u Öfen betfucfeen »erbe. Staunt 
trat er Ijerbor 1834 in ber ©rtlfirung ber ^eiligen 
©c&rtften be* alten unb neuen ©unbeS. ©tnbien bagu 
finben fi<$ föon in ber ermahnten Seitfärift, ©. 3, 2. 3.: Heber* 
einftimroung ber ©eologie unb ber (Benefi* in ©egiel>ung auf 
bie ©cb&pfung. ©Aon 1833 aber erfreuen bon tym ©riefe 
(Sutftram 9b albert '3 an einen Geologen, ein©u& toorin 
ber fromme ftatyoltf unb ber j^Uofopfyifcfye (Beift glei^ermageu 
fi# tunbgibt; Sßittbeilungen an* bem innern geben für ba* in* 
nere geben, gur Anregung unb ©egeifierung; bann (fingere unb 
türgere ©etracbtungen unb ©arfteflungen att* beut fflebiete ber 
@ef$i$te, ber $riftli#en $abagogtt, Hpologettf#e&, Regina* 
tiföe*, Ctfcifd&e*; »uffäfce gur ©t&rifterttörung, $omitien u. f. \o. 
— tooW manc&e« Unreife, aber au* biele* Srefflu&e, toaty$aft 
(grbauliefee unb gu tiefem 5Ra#benten Xnregenbe — • ©a« 
©ibelto* rt foUte 9-10 ©be. umfaffen unb lpiM>tf5$tt$ ba* 



Digit-ized by VjOOQ IC 



9Wef eftie mtb XfeMogit 188 

öebfirfnii ber <Stubi*renben frcfriebigeit. lieber bie «ufgabe ber 
MbNfdjen ffigegefe ^atte et fi<$. fdjou in ber fengfef'fcfcen Äird&en* 
jeitong ausgeflogen, ff* foflte eine rein fat&olifäe, meil an* 
bcm iHJeftti ber ^eilige« ®$rifl, toelcfre* juglei#>a* ber ftir^e 
fei, fceriwrgegajtgene, unb' bejjtyalb **m ffiinftofc ber 6#teme ber 
SBe(tmet*(jeit freie Crf förmig fein, meldte ben barin niebet* 
gelegten ©tuen ® 9tte0.au« üjr gerauft nnb in ben 93erftanb 
nnb fttebttrefe in baö (Semflty nnb ben ©illeu b.e* SRenft&e* 
einfährt, hierbei »erbe fidfr bie fettige ©<*rift al* ba«, ma* fU 
4fi, al* ba* but$ba$tefte, au« einem ®uffe gesoffene, bofr 
enbete ftunfftoed be* einen SReifler*, ®*tte*, in i&rer gangen 
unb, fobatb terftanbeft , au$ untoiberleglic&en unb unantaftbareu 
ffia^r^cit itnb ©c^ön^ett offenbaren. Die ffirflSrung . aber »erb* 
fufr )n ertennen geben als eine treue, ßopie,- in toe($er für ba* 
fötoacfce äuge be* SRenföen, ba* ifrin in feiner tiefliegenden 
gütte nnb 3 a *t$eit minbet jugfingtk&e 'Original fent<$ bergrd* 
Seite 3"$nung Mb aud be* verborgenen SEiefe raetyr $erbor* 
gehobene, tneljr augenfällig entworfene £üge jugSngficfr unb an« 
föauli$ toerbe \®. IV ff.). 3)a« Skrftefcen aber erforbere, 
bog man ctofl* in fi$ mu&conftruire 1) bureb Änatyfe, 2) bunb 
©tyntyefe, 3ene* gefcfcetye bnr# Hervorhebung unb Grnttoidelnng 
be« ®Tiutbgeban!en* jebe* äbfefatitt* (Einleitung), tiefe* bur$ 
flmtmidelnng be* £e$te* au* fi$ felbft unb ©egrflnbung ber* 
felben. Da* giel ber Crfifimng aber fei, *iro unferer unb ber 
attfffglktyen äuffaffnng ber Dinge gur »uffaffung berjetben im 
Sinne ber ©tbel tynguleiten (®. 794 ff.). Huf bie fjrage, too&er 
er baö netyme, n>a* er fyier a(* flrrftörung nefyme, antwortet er: 
rrSRettt geiftig ®ut, toemt idf ein folc&e* Ijabe, alfo. «nd& mein 
Riffen, fcab' t* mir nSdfrftbem, bafc e« ein ©efefcen! ®otie* ift 
in fortgefefcten Kämpfen mit* einem t>ielbe»egten äugern unb 
innern Seben bar$ ®0tte* ®nabe, bie mieb in benfelben nie 
gonj ermatten lieg, babei mitten barin in füttern unb erafttm 
ftaebbenten aber be« üRenfdjen , . ber Matur unb ®otte* JBefen 
errungen. Stad^bem i# auf biefem ©ege be* ©rfbftbeufen* unb 
eigenen ©tubium* Stolje unb über bie ttid)tigften Dinge filar^eit 
erfärapft }n fyiben glaubte, fa^ ic^ miä? na$ einem früffteine 

U* 

' DigrtizedbyVj( 



IM ' WM*We uub SWogte. 

meine* Kiffen* um unb griff gu ben ©Triften ber ^eiligen 
SSter. $ur$ biefe »ort t$ gum ©tubitnn ber fettigen ©cfcrift 
Eingetrieben unb glaubte nun tu tyr bie Ur* nnb @runb»iffen* 
föaft gn fiuben , gu melier fty ade* anbere ©iffeu al* 'Xb&stb 
begatte uub in beut ®rabe »afyrer fei, in »eifern e* jener ttS^er 
ftefre." — 9hin ergibt er weiter, »te er bei *erf$iebenen <£i> 
fUhrern, bie er bnrdjftubierte, eine Shtffaffuug ber ©ibeC gefuuben, 
tooruaty pe tym al* ba* fiberfUfftgße, leerfte uub fcermorreufte 
8u$ erfcftienen, baß er aber gtödlt^ertoeife balb beutertt $abe, 
tote fie einanber fcibfi toiberft>re$eu, atfo ber geiler an tyneib 
lag, unb ein 3eber au* ber @$rift machte, loa* er fclbft war. 
©le toafcre (SrtiSrung, ben €tytöffe( berfetben, Ijabe er nun ge* 
fuuben in ber fiirdje, ba, too^in ber ©eift, ber fte bictirte, unb 
ber fte boety toofyl aut bepen oerfteljen muftte, gefanbt toorben. 
9hm fei fie tym erft in ifyrem fyöcfcften SBertye erfreuen. »3n 
ber na$ beut Sinne ber ^eiligen fat$olif$en ftir$e oerftanbetien 
Schrift fanb i$ bie Sernuuft, bie Slfle* ertennL unb ft$ nir* 
genb* to^berfprigt" u. f. id. — ttef: fann bieg in geuriffem 
äRaafje anerfeunen, etwa fo, toie er in einer äbljanblung Aber 
bie Ideologie be* 3$oma* t>on 3quino in ©engie?« religiftfer 
Seitförift, 3,1.©. 94., fi$ au*gefpro$en: /t$>er erleuchtete 
gorftyer 1>at einen fidler (eitenben Compafj an beut reinen (Sottet 
»ort, ba*, lebenbig in ba* Snnere aufgenommen bur$ ben 
©tauben unb immer metyr in feiner Sauterleit erfaunt, Ujm bie 
fixere 3torm ift für »üe*, loa* fiefc tym barbietet, ate ein fein 
gange* Dcnfen me^r unb mel>r burd&bringenbe* unb regulirenbe* 
innere* $ringip. 3)abur$ toirb er immer me$r in ben ©tanb 
gefegt, ba«, loa* ft$te gortenttoidelung be* Urfpräng* 
liefen ift, ton bem, toas 8u*touty* ober Mo* angebilbet ift, 
gu unterföeiben, unb in beut erfteren fi$ fortbetoegenb 
toirb er ben gangen ®e$alt ber ©etyrifttoa^eit immer oBUtger 
erfennen , unb fo toirb Gin* bem »nbe rn St#t geben u u. f. u>. 
ßon 8. ©$mib, bem -Ideologen, toenben toir nn* gum 
^fyilofopljen, ber an* jenem bereit* 1}ert>orleu$tet &tf)n 
Saffre, na#bem ber 1. 8anb ber SibelerfKrung erföienen loar, 
1844, gab er ein Heine* ©Allein Ijerau*: lieber ba* raenf$* 



Digitized by VjOOQIC 



Wibfetfte mib Zfeotogie. 165 

ltdje flhrf ernten. Die Ginteitatg meift auf bie fteufteit biefer 
8e$re ^tn unb gfbt ©runb bofür ou:-fie fefet borau«, bag ba« 
meuf$li$e Semugtfein nidjt bie« bie reale, fonbern and) bie 
ibeale Seit na$ iljrer gSttfi^ett , natöriit^e« unb allgemein »ie 
inbibibuell menf$li$en Seite bnr$u>anbert, alfo bie alfceuro* 
pätfc^c ober realiftiföe, »ie bie neu*enropfiif$e ober ibeafifttföe 
$$ifofo»>$ie ifjr JEage&er! fcoübracfct $at. Die Grtenntnig ift 
aber oor Wem $roceg, fobann SBiffenf$aft: (Srfenntnig 
eine« Object«, toogu fi$ ber $roceg al« erfennenbe« Subfect 
tertyilt, enblty ba« beibe al« fo($e ertenneube, au«emauber* 
fytltenbe unb {ttfammenl)attenbe: Sßetyobe. Da« ©ubject nnb 
OHect toeifen auf ein fity al« beibe« beftimtnenbe« menf$li$e« 
IBefen; ba« metyofeiföe (kennen unb tiefe Selbftbeftimmung 
auf ein ton biefer tooüjogene«, jene« DoUjietyenbe«: bie $$ilo' 
foptjic. Sieg bie brei Stufen, bur<$ toetc&e fi$ bie (Srfenntnig 
fobollbrutgt, bog anf jeber bie in tyrem $rtnjip ineinanber* 
genudelten bret SRomente: ©ubject, Object unb ba« SJanb beiber, 
bie 3Reil>*be, ft<$ ent&ideln. Da« Crfte int $roceg ift bie 
6rfa$rung«erfenntnig, föeinbar Mo«* paffto , aber mit 
immer tneljr fcrbortretenber Xctibitfit be« Srfemtenben ; ba« 
Breite ba« Denfen, too bie Äctibüät hervortritt, aber oljne 
bie (Erfahrung ju berni$ten. Den ffitberfpmc^ ober negattoen 
©egenfafc jtoifffeen Jener, bie na$ ®egenftanb unb 9ction gu» 
fjfltg unb berehtgelt, nnb biefer, bie na$ betbem notfyoenbig 
unb allgemein ift, lann ber (Srlennenbe ni$t ertragen, ergebt 
ft$ baräber, nnb erfennt tyn al« t>on tl>m felbft, bamit bie (Er* 
tenntmg fei, feiner Statur gemSg gefegten, al« pofttioen unb fi# 
gegenfeitig fSrbernben. ©eibe (Srf enntnigarten , jene, in melier 
ba« brennen, biefe, in melier ba« 3ufammenbt5ngen Ijerrfcfct, 
erforbem ein IjöljereS Dritte« , bon bem e« lommt, bag fte fiif) 
nity gegenfeitig beruhten. Dieg ift bie 3b ee, in ti>efd{jer 8to* 
föauung unb ©egriff, n>ie untergeben, fo geeint finb. Diefe 
bie ßrfaljrung nnb ba« Denlen oon l^rer nur borfiberge^enben 
Stellung ju einanber befreienbe Srfenntnig, toelc&e fiefc felbft 
bort al« unterföetbenbe, tyer al« einenbe beftimmt, ermeift fiefr 
al« Grföeinnng eine« .fic^ felbft beftimmenben SBefen«. Da« 



Digitized by VjOOQIC 



les Wtiefe^fU nnb Geologie. - 

mtnföftye «e»u§tf«in aber de ©erbenbe« fcfet ein Seienbe* 
*orau*, »ef$e*. nity erft »irb, fonberu ift Hn$ Me, »tebie 
(Erfahrung jeigt, fein 3uftanbefotnmeft bebingenbe objeettee ®tH 
erforbert, »eil aW folcfce niefct abfotut, eine ©etung $rtr fefbft, 
Unb fofleri beibe fic^ ntyt aufgeben (»ie (Erfahrung itnb De»!et), 
\o mufc gn einem über tyuen fee abfotut fetyenfeeu, }ngfei$ and» 
tinanber* unb jufammen^alteöben bitten fortgeritten »erbcp, 
»eld&e* P# abfahrt bejtimmt, »ie e« ift, nnfc ift, »ie e* ptfr 
beftiramt, nnb eben bar um au$ burtfr freie ©elbftbeftimmung 
für bie menfältcfre Crfenntnif, »ie für bie enblW&e Sirttfatfett 
nnb bie beibe relatio jnfammenlfaltenbe menf$li$e ©elbft» 
beftimmnng abfolut *erurfa$enb nnb bermittelnb nnb abfotater 
3»ecf ift. wSttnr fo ift ba* raenfäliitye ßrtennen beruhigt, »elf 
P4 P*er nnb ift fi$ fetbft Kor. — ©iefc mtrb beftfltigt bnr<$ bie 
in ber 0ef<$i#te ber $$ilofop$ie p$ barftellenbe <&tt* 
»idelung ber (Srtenntnig ber allgemeinen 8Renf#ljeit. ÄBte 
Socfe bae erfte, ßeibni^ ba* j»eite SRoment be« ffirfenntnifr 
proceffe* bi« ju fehter SBernttyung berabfofotirt , fo gt$tr, 
©Delling' unb $eget ba« brüte; unb au ö Stiem ergibt p<$; ba§ 
baö menftbltefre ©e»ufctfein in feiner »bftractfctt nnb ©iüffir* 
tt$teit niefet beharren fann, fonbem pcfy )nglei$ jnm »afyren 
@otte*», ffiett» unb ©etbftbe»ufjtfein fortbeftimmen mn|, ton 
»eichen leine« ,ol>ue ba« anbere im 9Renf$en fcinretofrenb gewahrt 
ift. ©er ®runb btefe* <£nt»tcfelnng*gang0 ift, bog fo lange 
bie SRatur ber menföligen Srfenntnig ni$t ganj erfannt mar, 
Jebe ©eftimmtljeit berfelben nnt nüttelft ber Serabfolutiruug 
biefer unb ber entgegengefefcten errungen »erben mochte. . 3hm 
erft, nadbbem fic p$ gegenfeitig beftimmt $aben, treten fic and 
bem negatiben äJerijatten gegeneinanber Ijerau* unb in bae po* 
ptibe ein, worin fic fic^ gegenfeitig fefeen unb förbern, »ogegen 
bie barin aereinerteiten realen ©p&ären: ®ott, ffielt nnb ©elbft,. 
eben bamit in tyretn »a&ren*Unterfc&ieb erfannt loerben. — 5Die 
Unterfud&ung be* ^roceffe« ffl&rt aber jur ©etraefturigber <5r* 
fenntnig al* SBtffenf$aft. 3ene brei Sphären foüen nic$t 
Mo« mittelbar, »ie ffe erft un inenf<$ltc$en ©etoufctfein flnb, 
fonbern unmittelbar fo erfannt »erben, »ie p* in ber ©irfüd&teit 



Digitized by VjOOQIC 



ftab. Da be« ®e*u§tfein nur, um erfttfc^t gu Kerben; jtoiföen 
beu erfcniunben unb bie ffirttttidjfeit gefteUt toar, fo toirb, 
Bauern et in fetter Stafrrfcit erfannt ift, ba* ©iffen bet 
feltge freie ©IM in ben ttetytyiiftt unb bie fJßUe bc« Bebend, 
6« tft biet bet Böfri ber ®eifte««rbeit, bet je«t für ba* 3n« 
tetttgeu} unb Öeben untföUngenhe fternlanb Suropa'* (Deutftfc 
latit>) &er»crbri<$t Die $Wof*p$e tritt au* intern bfo* ftcfr 
Beben tyerauä unb t$eilt ben mit ber SS$aI>r(?eit ber unmittelbare« 
ffiirftW&feit <£rnft 9fta$enben bie fixere SKetfabe, bie ©irRttfr* 
feit ju bttü&brtngen, mit, tvegegen biefe ben inner ber 9$ik« 
fo^ie ©tefcenben bie SöirflidjffU geben, an ber bie SRetyota 
tfyrea junger ftiUt.". — Der SSerf. weift nun auf © d&elling 
als ben, in tbelcfcm ftd^ bat StaouStfein, bog mit ber bittyerigtfi 
$$ih>fotf}ie ni$t bit jur ffiirfli$feit burtfoubringen fei, gar 
Haren unb feften Ueber}engnng, bie bon ©olger, $atntnn u. 8L 
autgeforot&ene ©einfügt na# $erf9I)nung ber $frtlofopl)te unb 
bet Bebend (»irflidjer SBerninftigfeit unb bernünftiger ffiirfß<$* 
feit) gunt Sntföfuffe emporgerungen , bie ^^ilofo^te m bie 
SBirfitdjfett ^inanjiifü^ren. Die eine ®runbti>a^r$eit feiner 
ueueften $l)ilofttyfyie, bog bat u>irf(ic$e (Srtennen unb bat mir!» 
tk}e ©ein butei? bat «Sollen »ermittelt fei, gertfcite er felbft in 
gnxei ©afee: baß .ba« unmittelbare (Srtennen ni#t gur Strflictyfeit 
fomme (bialcttifc^er 83et»et6 in ber negati&en ^ilofepljie) , unb 
bog bat ©ein nur mittelft bet 38oUent bagu fomme (tl?atf&$r 
lieber ©en>ei$ in ber ptfitfcen ^Ijilüfopljie); fle enthalte aber 
brei ©lieber: baß bat toa&re (Srtennen bur# bat ©ein unl 
Sßollen, ba* toatyre ©ein bur# bat Stalten unb Srfennen unb 
bat toatyre SBoOen burd? bat ©ein unb Srtennen vermittelt fei. 
Die ttKi^re Vermittlung biefer Drei (äffe ft$ aber nur gugleidfc 
mit ber »afrren llnterf Reibung bet gJtttic&en urib creatfirlid&ett 
©eint, ,©t>Ueöt unb Srfennen«, bet ®8ttli<&en unb 6reatih> 
liefen überhaupt, biefer Unterföieb aber nur Den bem ©taub* 
pnntte au« burd&füljren , auf meinem bie Vermittlung unb bie 
Unterf Reibung beiber in ibeeßer tote reeller (Sinljeit gngleufc t>oö* 
bracht finb. »»SSen ba an toirb et feine ^^ilofo^te meljr -geben, 
meiere bie SBirlli^leit felbft ^ernorjubringen ober mit nur bie 



D|0itizedbyVj( 



168 fWcfrlfät wtb t^tofle. 

Grfötntait abfofitt tyenjorjubringen Dorgtbt, 110$ aber citri) eine 
fattfre, me($e f!$ mit bcm 9tt$ttoiffeti »a« Immer für einet 
3te brfiftet, fcnbern nur eine fof$e, totUte,' nadjbem bWjcr 
alle m*gtt$en Seifen ja p^foftylfiren p$ auftfötkfjtic} geftenb 
ja ma$etf berfu$t tyaben , Wefe Sntfötfeffictyteit aber *on ben* 
fetten gegenfeitig gerietet toorben ift, nnn> Jcbc eirtfeitige 3Re* 
$ebe bermeibenb, fixeren @$ritte6 fouw^I ba* menfctytye 8e* 
urnftfettt, a(* feinen 3a$alt: Katar, aHenfc^eit, ©rtt, in H>rem 
»afyren SSefen jnr @rfenntni& ju bringen ftrebe« wirb, »at jie 
um fo mel>r leiflen n>irb, alt bie poßttoen Söiff enfcfcaften , üen 
i$r; alt bcrbereitenber, unter ftüfct, üon intern @ta$tbt>nntte au« 
gleidjfall* bat O&rige ju tyun p# bemühen." — ©eibe, $$«*, 
fcp^ie unb pofitfoe SMffenftyafte» , »erben tyr #eil in iljrer 
gegenfeitigert prberung fachen unb finben. — fjflr bie paptfoen 
SBiffenföaften aber ift je ein anberet ÜKoment bet Ghrteunütifc 
proceffet: für bie S&aturtoiffenföaft bat erfa^renbe, für bie bet 
9te$tt ober ber objecto menf$(i$en Orbnnng bat benfenbe, 
för bie ©ottet (Z^eo(egte) bat im abfolaten ©efitmmttoerben 
ß$ retatfo felbft beftimmenbe ßrfennen, bat Ijerrfdjenbe bebarf 
aber b$r beiben anbera alt bermittefober« Sei jeber »erabfofo* 
Jtiren p$ bie einzelnen (Srtenutuifjritytungen, bit aBe -brei in tyr 
eigentümliche« Me$t getreten finb: einfeitig empiriföe, rationa* 
ttplfc&e, fpecuiatibe Stiftung. IRur mit bem fksfgange ber 
^tyUofopljie, in melier bie gegenfeitige Hutf$lie§ung berfeiben 
in tyre gegenfeitige gfcrberung p$ berfelpt $at, fann biefe 
Stellung bei ben pofütoen 2Bijfenf$aften nnter einanber unb för 
tyre eigenen einjelnen ©ptyären unb Stiftungen eintreten! 11 

2>er brüte »bfänitt: bie $&itofoj>$ie (©. 51-^76.), be* 
»egt fidb burcfc fotgenbe ^auptgebanlen $tnbur$. Sie menpfc 
ltdje (grfenntnlg , alt tReflej ber menf$(i$en ©elbfibeftimmung, 
forbert, um bur$ant »aljr }tt fein"/ bag biefe in ben brei 
8eben*fp1?Sren bet 9ßenf$en: ber natürlichen, menf$(i$en, 
gtttlkben, feinem abfoluten ©eftimmtfein entfpretfre. Aber in 
ber bermaügen ©efcbufcte pnbet p# ein feiger £npanb R W' 
bielme^r , inbem jebet ber brei Sebentuiotnente autf4(iej;li$ 
^errf^en »itt, ein SHberfpruty jtoif^en beibem 3n ber ttr* 



Digitized by VjOOQIC 



. Wfef*|ie nnb Zoologie. M9 

geföfatye wobfotutirt fid^ mefyr tmb me$r bat natfirftye Sebtn* 
fotoran, bagegeu reagirenb, bat mettf$ttitfitye (Zitruba* gu 
8aW); im ettfcfttibenben «ugenHicf bringe fift ba« gBttU$e 
Jener (tbra^am). Bon ba au beginnt bat gefttytftye 8c» 
tottfria (Mft ba^in Gage). Die btt$er mimittettar i*re «ottfc 
teftomnung tcttDirNicfcenbe SRenfcftett ffrebt nun tyrer fettft 
bernitteffl tet 8et0u§tfeint mfitbtig jn toerben. »et toegen 
jene! Xnteinanbergegangeitfeiut ber relatibeu ©eibftbeftinnmmg 
nnb M abfotuten ©iftimmtfein« fpaftet fiefr bie Qefötyte in 
bie betreiben* nnb dubeut^umt. denet bringt et im 
•riefbenfynst jnm @e(bfttaouitf€tn, unbjtoar fo, baß bie brei 
6tffcen jnerft einanber abftb&en (ionifefce, eleaHfcbe, fotatifte 
64n(e), fobatm jebc bie anbent ftnfretiftif$ ut*ter|»brirtgeu fnäft 
(tyiforitmut , ®toicitmnt, neublatmtitmut); bort Spannung, 
biet SfeffftgUtigteit ©iefer «Nberfprn^ ber ©elbftbcftimumng 
treibt naty einem Stanbynntte bin, auf toeftbem beibe, Sefbfb» 
befMmmnng unb&efithnmttDerben, a(t einanber fBrbernb gefrfct finb: 
Sebnfncbt na$ eitiem an bie ©teuerer gegen ben attenföen gleUb* 
gittigea, ober fyn mit jioingenber SlotytDenbigteit beftirnmenbeu, 
ober jioiföen belbem tin* nnb betfcbtwmtenben .©ötterrorlt ire» 
traben einen, tyMMtai, in abfoluter $armo*ie fltb fefbftbeftim» 
nrnben SBefen , nm bureb beffen pfiffe bie eigene Selbftbejttm* 
mmifl ju t>emirlU<ben, inbem et jumal ben 9ct, in »eifern er 
fty tmb Snbere befiimmt, tote btefenigen, in tfe($en er beftimmt 
törb, alt freie beftimmen toürbe, fo baf? freie fxmnonie jtz>ifc^en 
Selbftbeftimmnng nnb Oeftimmtoerben ^errfc^te. 3m 3 üben* 
tiura ijt »etoufHfein bet abfetot »ejHmmtfeint nnb Oeftreben, 
biefet (ben gftttieben ®iOen) unmittelbar ju oertoirHi^en. 
Sie| erfolgte nun juerft nactyeirianber in ben brei Sparen 
(Wriartyaliföet, mofaifebet, propl?etif$e6 3eitalter), bann, alt 
hierin feine 2}erul)igung gefunben umrbe, in beten JDartybrhigung, 
»o beun, na$bem bie gbttlicfte Spannung ftcb erfcbfyft f)at f 
bie blot menföttebe ©eibfibeftitnmung gut gSttütben fi$ auf* 
Mtyt. 3>at SRatfirlifle, ba« 3Renf<$ii<^@elbftbetrtkbe, bie menfö* 
% Anlage jura ®Btttt<ben, totrb jum (Stöttlicben gemalt unb bann 
tafwbt, bie beiben anbern SRomente unter ba« obenangefteUte 



Digitized by VjOOQIC 



110 9Wof0M*e imb Steofegte. 

unterjubringen (©ohbncSiitmt*, $fyrcif&itmit*, {gffcniamn«, enU 
foreifcenb bem Grtffuritmittf, ©toici«mn#, SReitplatonilmu*): cm 
gott» wtb menfcbemoibrige« 8eben,;baljer, too biet jitm $3e* 
»nttfein fommt, ©toben na$ toabm SDtotföUgteit, c$ue bereit 
»ermiiilung ba* ffletoufetfrin beft »bfoluten gekannt ttnb w* 
jureiebeub ift; ©e»u§tfem ber eigenen ©c^ülb unb be« eigenen 
Urt&ermSgett* unb Sertangen be«. Sftenfcben. btrnacb , bat bet 
tDQfcre <§ott ibn toabrbaft ober mittelft ferner ffreibeit bestimme. 
SDie (Erfüllung ber ®e$nfu<bt ber einen, ©eite fölie&t bie ber 
anberti in fiefc; ba* ©fabbettyltigeu be* t»m $>cibent%ti« er« 
feinten ®otte* ift baburtb bebingt, bat bl^3äWenf**eit ft* fdbfl 
menf$(i$ toa&r beftimmt. Oott tann in feiner SBa^eit tont 
28enf<ben ui$t erlannt »erben , ofrne bat ber SKenf <b niebt nur 
fhb fdbft nidjt binbtrt, fonbern aiic$ pofiti* fi# entfpiretyenb be* 
ftintmt ittnr bem 9Renf#en, tnettyer Don Anfang an, ben ^elb* 
nifgen geffeln ber toabreri ©elbftbeftimumng ni$t unterüegenb, fiefr 
beftimmt, mie er abfflnt beftimmt ift, ift e« gegeben, bot tyn 
unmittelbar bet Statt erfreute, ,mdfber ben Sßenf$en bur*b freie 
©eibfiütrmirtli^ung in SBtatiicbteit fo $aben miß, toie er abfohlt 
beftimmt ift. Die ttom 3nbentbnm angeftrebte toabre SRenfib» 
Utbfeit binftiebernm ift nur m&glhb, tnenn ber tpa&re ®ott er« 
föeint, melier ni$t abftract Cinet, fonbern ber Sine ßdj ab* 
fattst felbfi befthnmenbe ift unb fo al* abfolut freier ttnb bet 
freienber bie nraf$fb$ freie ©efbftbeftimmwtg, jnr Senotrt* 
Hebung ber greibeit be* 8Reufc$en, frei JM$t. ©eibe* aber, ber 
untere ®ott unb ber toafyre 9Renf$ erföetnen nic^t än^ertt^ 
neben nnb na<b etnanber, weit fo bie abfolut* ober retattbe ghrei* 
fteit ,bie anbere um tyre ©arbeit braute, 9fr ©anb ift bie 
toa|re freie $erf8nlt<bteit, in t»el<ber ber SRinfcb ftcfr frei fo 
beftimmt, tote er abfolut beftimmt ift, ttnb ®oü ben Sföenfdfcn ab* 
fotnt fo beftimmt, tote e* in feinem magren ©efen liegt, beftimmt 
ja werben. 3n biefer (ßfprifio) pnb ®ott unbflRenfcb toeber abftract 
räumUdj, noeb abftract jeiUicb jnjammeugetreten , fonbern per* 
fbttti<b, unmittelbar unb .mittelbar jugteitb geeinigt. — SBeil nun 
bei ben Reiben ber ffiiberfprudj fieb immittelbar im ©enmttjfeta 
an*gefj)ro^en, fo ftettte i$r innerer 9Beuf$ unmittelbar ben 



Digitized by VjOOQIC 



Wttf'We *xb Zteeftgte. 171 

»obren ©ott entgegen, bafcr ftt fea« neue ßebeu fogfeufc im 
$rtttgtp aufnehmen. Sei ben Hubert toenbet fi# ba6 allgemeine 
Setoufjtfein crft bann Mefem gu,. roenu e« al« aftoeg« bewirf» 
li$te« tyre falföe ©irHi<#eit, feorin ft$ bie »eroldfid&ung 
be« ttnfeitig abfolute« Semu&tfein* unb bie |Wb gu effectuite« 
fn$enbe menf$ti$e ©elbflbeftünmung unmittelbar an emanber 
reiben, uon ©tufe gu Stuft fiberiounbtfl unb tyr jeben ©eben 
abgerungen l?at. — 3toi neuen 8eben nun geftalten fid^ bie brei 
Sparen gnnfi$ft in ton^felfettiger gforberung ; ©lauben unb 
8eben ftrafyfen eiuanber gegenfettig ab; göttliche unb menföti$« 
©elbftbeflintmung pnb im innigfttn . S&Wefc Som SWittcIalter 
an f too e« gilt, bem entgegengefefcfen $rtojty bie BReuföljeit 
na$ iffttn befonbern 8eben«momenten abgnrutgen., treten bie 
Kegionen aufteinanber; bermige ber innern $BaI>rtyeit nnb ©e* 
^alMttefc be« neuen geben« aber ftnben fie fi<$ , f«*alb fte Hjre 
belle auMUbftng erreich, in. ber botten concreteu Sfai^eit g»» 
fammen , inbem bie formelle Su*f dbfleßlidbfeit gur feften gegen« 
fettigen »eftimmt^dt fh$ urate^rt ©o im 8 eben: 9u«bitfeitng 
be« neuen Seben« gnerft in ber gSttfUfren ©ptylre; Äir$e, bamt 
in ber atigemein ntetifdjtic$en: Staat, enbtt$ in ber natürlichen : 
Snbibibnalitftt. 3ebe« &wt biefen aber bernrirllic&t fein ma^rei 
8eben nur babnr$, ba% e« *em Shtbern ba« frinige bern>irftic$eti 
$Hft. — oben fo in ber Crfenntnif: Sluleinanbergefyen bei> 
felbeti jit ber ^ilofo^ic unb in ben realen HBiffenf haften-, bei 
benen aber bie $errf$aft ber einen unb ber anbem, na$bem 
bie fetbftftfinbige <5jrifteng errungen ift, in gegenfeitige f$9rbensng 
fld> itmletyrt — Die yfylofopfye . fn$te nnn bor Slflem ba« nene 
geben in «nfd&auung nnb ©egriff abbifbenb borgufteflen (SJtyftit, 
©$ofaftü , .Änfireben eine« I^ern Dritten), tyernaety .aber; e« 
fefbftt^Stig nnb borbilbenb gu geietynen, mit 2lu«gebfirung bei: 
fö&rfßen Untertriebe be« Ghrfeiraen« unb fo, bag ui<$t me&r 
bie göttliche Autorität ber.^fte ©rnnb ber ©aforfreit ift, foiu 
bem ba« 3dj .al« fubteettoen ®runb ber menföüctyen ©etoiffteit 
fl$ ^infteOt. Aufgabe einer neuen pl)ltof0p$if$en Slera ift bie 
«n«ffiüung biefer Kluft , toelcfce bie objecto ffia&t$eit be« 8t* 
ben« fetbft me$r unb metyr bringenb ferbert. 



Digitized by VjOOQIC 



179 9$l*f*ytft w* *$eölegie. 

©er Serf* fd^Iteft mit bett ©orten: „Sit $$Hofop$ie ift 
baö 9htge bet meuföibjetr geben*, ber intelligente gaben, meiner 
et, Je na$bem et ift, balb alt belebenbet 8i$t, fratb aft »er* 
jtfcrenbet fjeuer burefoie&t, fein gute« ober bSffct ©ctotffen, ber 
SRenfölfett; b«r<$ bie S£uf$ungen ber Crfcfteinung ntyt be* 
ftecfrbar, borljaltenb, toaö fte in $ren i&fften ©rfinben ift — 
0i* jur ftiflen ©erlftfitte feiner ®($dj>fungen tynburcfcbringenb, 
belaufet urib beföeint fte et f<$ou an ber Queue, au« toett&er 
et fprubelt, unb ergießt ftc^ mit fym in ben ©trom ber @t* 
f$i#te, au$ btefen erljeüenb. ©er fte aut ber ®elt f Raffen 
toottie, ttfißte bie STOenf^eit ant benSRenf^en f Raffen.« 

» »fixere* über bie $&ifofo#ie, tyren Segriff, i&re «ttfgabe, 
flfre Organisation ic bietet bie neue fte ©cfrrifi bet .»erf., 
toeW&e ber eigentliche ©egenftanb nnferer ffieforecfamg ift, unb 
in meiner er feine in bent Meinen geiftooUen öä^lem ftirj bar* 
gefegte $$i(ofoj>l>if$e ©eltanfcfrauung '»eiter entaKäelt ©at 
furje Sorte ort fagt, et fei bemalen eben fo m5g(t$ alt 
bttngenb n&tyig, bafc, einfimeilen Weirigftent in £>eutf$(anb unb 
jtoar nU&iMot unter feinen $^i(ofo^en Don $rofeffton, ein 
ftoret unb fcoßet <£ftu>erft5nbm{? fomo^t Aber: bie Aufgabe unb ben 
©ertfy ber $&il*foj>l}ie überhaupt, att an$ intbefonbere über 
ben ganjen, burdfr fic bit iefct errungenen uut anf immer ge« 
ft^trten reuten SKenfd&fyrittgetoinn ju ©taube tomme, unb e* 
gebe unter ben ^itofo^ireitben ber Oegefitoart feinen, benimmt 
ein me$r ober toeniger »tätiger (Beitrag Ijteju bireitt ju oer* 
banlen toäre. $ter tonnte er suur bie Seiftungen Dreier ein* 
gSnglkfrer befanbefot, fcefft aber, audfr bie ber äbrigen bafb in 
if/t tbotyoerbientet 8i$t ju fteüen. SRat&bem er im erften @«$ 
einen bialeftif# * foftematifc&en ©rmtbrifc gegeben, toorin er ba$ 
$rinjip f bie ßrganifation unb ben ©etft ber ^ilofortie be* 
forod&en, gibt er im jtoeiten eine $iftorif$«tritif4e SBegrfinbmtg 
unb (Erläuterung biefet ©runbriffet, toorin er bie gegenwärtige 
$$ifofo^ie in breien tyrer »eprafentanten , * Ä. $$. gifd&er, 
©engler unb Sorttage, beleuchtet bur$ ©arftettung unb Äritif 
ber $$Uofo)>$ie einet jeben, unb jtoar fo, ba§ in ber Dar* 
fteUung bei giföer ber ©tanbjmnft, bie Crfenutnifr, bie «BW* 



Digitized by VjOOQlC 



iic&feit, bat Seien, bei ©engter ber ©tanbjmnft, ba* ©iffen, 
ba* ffiefen, ba* Surfen, bei Sortlage ber ©tantymnlt, ba* «t* 
tougtfein, ba* ©ein, bie £tyat jur ©pra$e fommt, in Jber ftritif 
bei bem erften bie (Srfenntnifle&re, bie SRetapWit, bie prafc 
tif$e $fylofo}^ie, ber ©tanbfcimfi; bei bem j»eiten biefetbigen 
tytufte, nur mit $oranftettung be* ©tanbpnnft*; beim britten 
bie ©peculation, bie tSrfenninifcle&re , bie fflteJatftöfU, bie yraf* 
tifc&e ^Uofop^ie. — &en ©tyln£ bilbet.eine Umf<$au über 
ben üRtßcrebit, »orfat bermalen bie $$tlofop$ic fte^t: 1) ber 
gegentofirtige ©tanb: a) in ber fflaturforföung nnb Sftebicin, b) in 
ber »ec^l^ iwib ©taüi«ttrfffenf*oft # c) in ber Ideologie nnb $ä» 
bagogil; 2) bie Urfagen babon außerhalb »nb innerhalb ber 
$^iiofoy]}ie; 3) bie SBirfnngen innerhalb nnb außerhalb berfelben. 
©a* er fte ©u$ legt jubbrberft bie Aufgabe ber Sin» 
leitung bar. »Sie fud^t gn fagen, »a* $$ilofoj>l>ie (cL 3)icfe 
fagt aber *>on ft<& nur au*, loa* fte tft, tyut nnb mei§, ba&er 
jene aufgäbe nur tnfomeit (5*bar, al* bie Seifinng i$r entfprtyt, 
Die Statur be« ©egenftanb* unb ber ©ang feiner ©efötyte be# 
lenkten Ifier etnanber, tote fonft nirgenb*. gagt man bie brei 
Seiten, tocld^c fte biß j[e|t 1?erau«gefei>rt $at: im Orientalen 
nnb itt bem antifen nnb mobernen Occibentatitm, in ber gangen 
@$arfe iljrer <5igent$ümli<$feit aitf, fo Wfitjufr mit flarfer ©e* 
miffteit beftimmen, ui$t blo*, toeW&en ©c&ritt fte fcfet at* bierten 
mit $ülfe tyrer bi*$erigen $robuctioneu ju tfyin J>a6e, fonbern 
fbgpr, toa* tyre Aufgabe überhaupt fei. 3nbem nun bitffitt* 
(eilung beit Segriff ber ^itofop^ie bon fi# gu geben $at, bringt 
fte mit feinem Sn^ait i$r $ringip, mit feinem Umfang tyre ©*• 
ganifation, mit bem beibe bur$bnngenben ©eift i&ren eigenen 
(Seift al* il>re bie <5rrei$uug be* 3tt>e<!* tyatfeöftig fU&ernb* 
9torm gum 93orf$ein, — (Srft in biefem fomint fte gur reinen 
ff;ifteng, au* ber fie nun aber tyr ooUe* geben nac^ allen Seiten 
Ijia auszubreiten bermag. dbtn fo $at aber auc^ Oft &egriff, 
um ni$t unbeftimmt unb leer jn fein, fiif an iljrem Organum 
)u erproben nnb mit ilpem ©eifte gu erfüllen , unb tyr Organitm 
fyit fu$ bnr# ifren öegriff gu begrftnben unb in tyretn ©eifk 
gtt wfienben, mibrtgenfta* *r $$ in eine unausführbare unb bftrre 



Digitized by VjOOQlC 



174 WU^ftte K»b ZMtfgfe. 

@!ijjc berUeren tofctbe.* .3m er ft est SC^.eil (ba«.$rLuji*) 
toirb min Mr.JHOtm ba« SBcfen ber $$itofo$ie erörtert. Kitt 
bfr 3Reuf$ pfyUofop^irt;- benn nur er ift ©ubjeet imb Gbjett 
jugleicfc, n>obur$ bie SReinfcit unb $ettft5nbigfeit ber Oelbffc 
*er»trtti$ung ber ^ilofopfyie bebingt ift 3" betn, ma« 3« 
fein er beftimmt ift ^ fid> ju machen, gelingt ifyn aber nur, in» 
fofern er fl<$ in feiner ©elbftbefmirflittyung Dem fdbtecfetytnnigett 
©efen f$It$tfcin befttmmen töfct ©uf$ bie $&ilofoj>l>ie tommt 
«»4 Mol rein 3&enf$ti$ed ju ©tanbe, aber biefe« &oß* 
fföntig. «Ifb W Jeber 9Renf$ bie Aufgabe pt ^ilofo^tren; 
unb 3eber tyut e«, nur ber Sine gut, ber Sfabere ftyle$t S)te 
tß^itofopfeie ift bie eben fo* »oHftänblge al« reine 
@elbftber»irlli*nng be« 3Renf$en. Daju ge^ift, bag 
er bur$ freie nnb fe(bftbeu>u§te I^at benienigen ©taubpunft 
ergreift , behauptet unb auffüllt, Don toeldjem au« er ft$fun* 
bamentat, tfcoretifity, te<$nif# unb prafttfty auf alle« Stabere, 
beffen unb. feinem eigenen ©efen gemäß, )n begießen unb x bat>oii 
2« untertreiben im ©tanbe ift ©a&er ift ba« pfrilofityljtfcfre 
SEfrun bie ©peculation, 3n tyi fie$t ber SKenfa jelbftgetoift 
unb tyatfrSftig auf ber ©arte, ober, fiefc anf fl$ bejieljenb, 
ben fi$ unterföeibenb unb mit fid^ betmittelnb nnb fo aoe 
Allem feiner fclbft martenb, an ber ©pifee be« Unicerfum« , ober 
meinem ba« barin überall mit feiner Drbnnng unb unerfötyf» 
litfcn ftraftffifle gegenm&rtige abfolute ©efen fäletftyfo maltet 
3ftbem ber 3Benf$ , bon iipn au« ffretyeit jnr Sfcet$eit. frei 
emporgejogen , flefc über fu$ in baffelbe burefc Grinst unb Siebe 
erfyebt, toirb er bamtt gugleidj buc<fr feine, ob au$ noc$ fo müfy 
fam unb aUmStylig gewonnene, fterattntf? ber Statur ber ®mge 
nnb ©efen unb bur<$ bie ben tym ermorbene gertigfeit, ba« 
mafre 8SerWttni§ gtotfd^en tyrer unb feiner «atur in StyStigUit 
ju fefcen, tar ©elt m&tytig. — 5Da« $rinjip ber ^ifofop^ie 
ift fo ber gorm na$ bie menf<$ti#e UrtfyStigfeit, ber »arm na# 
bie menf$li$e Vermittlung, bem Strafte na$ bie meuf$tt$c 
$erfSnlic$feit felber. Diefe« Dreifache »irb im erften $anptp<f 
«Jtyer befttmmt 1) Die UrtJjfitigfeit SDie ^üofoptfit 
ber ®egeun>art.ifl, im 93er$äitui& pt bem antiten fteali««, 



Digitized by VjOOQIC 



9tUof9t>}ie nub Steologtt. 176 

ttorin bet ^itofopWWe öeifi auf bte ©irftöfrtot, unb bem 
mobenten 3feeaü*m , »orin er auf ba* $euni|tfein gerietet tft, 
eine fteiguug bort ja ftarrer 9leu$erli$(eii, ]}ier ja leerer Ab* 
ftradfait, bie ^^fUfo|>^ie ber J^at, (EntrgUm. »«r 
toenn ber ©eift i&erm&ge feiner Vertiefung in bte gemeinfame 
Quelle ton ©ein unb ©emuftfein unb burcfc Vermittlung beiber 
fty jur immer fuföen, juglet<$ boüen urfe reinen X^at ergebt, 
fomrat e* jur (Srfftdung be* 39eu>u§tfein6 uom ®ein unb Dur^k 
touj&tnng unb Befruchtung be* ©ein* *om $eu>ugtfein; 3bee 
irab 8BtrHi#feit treffen barin jufammen. 2) Vermittlung' 
ift ein allgemeine* 33erfyfltniß: ©ein unb SEljun muffen ftc^ 
inm 8eben vermitteln , toenn m$t Jene« jum toefenlofen $roceft 
fty jufammenjiefctr, biefe* fcaltlo« au«einanberfaüen fott; (Er* 
fa&rung unb Genien junt ©iffen, wenn« ni^t jene in ben toilK 
lädierten empiriSmus, biefe« in bte abftrdctefte »eflejien,.ba* 
SBiffen tyeäd jur giften, fyeil* gnr fiberfdb»englidWten ©peca* 
lation ausarten foH. ©er tfitofoptyföe ®etft, jt^ liefer er« 
fafienb, vermittelt burd) 9teali«mu* unb 3bea(i4mu* fi$ unk 
tor$ ji<$ beibe jum ©nergiämu*, inbem er tyre foetyfelfeitige 
Negation negirt. — Um aber bie Urt^Atigteit nun an$ in'« Söerf 
iMefcen, mu§ ber t>^i(ofo^if^ # e ®eift ft$ in feiner ffitorjef er* 
greifen, ber relativen $erfön(i$teit, »et<$e nur im fort* 
»äljrenben 93erfeljr mit ber in ©Ott ji$ fd?tex^t^in fefcenben ab* 
Muten pt ©tanbe Wmmt. — hierauf- twrb im jtteittn $auptftü<f 
ba« »erljältnif ber f^iftfop^ie jum. geben beftimmfc 
1) J)a* fnnbameniale. 3)er 3Äenf<$ tann fi# ui<$t ma^c* 
W menfc^tic^ betätigen, ofyne ben ©runbgefcalt aller ftyito* 
fo^ie in einer feiner fonftigen 8eben«ftellung angemeffenen ©dfe 
w jty jii venoirtli^en, oljne ß$ in feinem SBefen erförfdfrt, 
Strtigteit in ber ©elbflbifcung gewonnen, feine ötfenntniß bet 
innerften Functionen unb Oefefce beffelben jum reinen ffiifftfl 
ti^eben ja faben nnb gu freier 3Ra$t über e* bur$ toaste 
Selbftbe&errfc&urtg getaugt j« fein, 2) $)a* jnrafttf *'e. »3e 
mefo ber SD^enfc^ »ptyfof op&irenb feiner fyibljaft, tonbig, be»u|t 
unb mistig wirb unb forait 3ftenf$ im refartn unb *#0eir CKmit 
te ©ort« jit fein ftrebt, befto gemiffer mirb ee Ujtn au$, baf 



Digitized by VjÖOQIC 



176 Wlefoptfe tt«b Zoologie. 

er ftcfc im 93er$5Üm| jn fty nicjfy malptoft *er*arfli$en tarnt, 
o$ne ba§ er bie richtige Stellung ju bett »übrigen SRenföen unb 
ju ®ott einnimmt unb barnm ein gemiffenljaftcr (Benoffe ber 
bürgerlichen unb !ir$Ii$en ©ocietät ifi.« 3a, bie fcollfommene 
©elbfibertoirttk&ung t>on ftir<$e unb ©iaat ift bebingt bitr$ bie 
perfdnli$e,' baß Allgemeine mit bem <5igentfcämti$e*t berbtnbenbe 
©*ttft&er»irtlk$ung ber dangen. 3) Saft t$eoretif$e. 
©ur$ {Religion*, 9totm> unb @ocietfit«pljitofop$ie ift bie $tylo* 
fopljie al* freie unb beengte ©etbftüeroirflic&ung be* SBeuföeß 
ju reiner unb Dotier 3ßenf$li$feit eben fo bebingt, toie bur$ 
biefe bie reine, boUe unb tiefe Srfaßung ber Statur, be* poft' 
tiüen Stecht« unb ber pojtttoen SReligion. — (Snbltc^ im brüten 
$auptftü<f tommt ba* »erifcfiltni§ ber $$itofop$ie )ut 
9 Übung jnr Sprache: 1) in tDiffeufäaftlicfrer, 2) in äftye» 
tiföer, 3) in centraler $iufi$t. 1) 3it ber Organ ifation M 
©iffen* tommt bent ©ebürfnifc ber $&ilofop$ie alt ber felbjt* 
Senrngten perfönlid&en ©elbftoertturfüdjung ber eigene innere, 
bnr$ bie ©egenftfinbe tfyeüä erregte, t^eild an* tynen fegar 
ftammenbe 3ug ber ffiiffenfdjafien ju einanber entgegen. 2) 8tod(j 
bie ßunft mit tyren ©egenftänben ftetyt in einem urirtfamen SJer* 
le$r mit il>r, in meinem iebe'bon beiben Seiten ben ©nftaf 
tyrer <8igent$fimli<$teit auf bie anbete beut(t$ burd?f$einen la&t 
3) 3ur Vermittlung bon gorm unb 3n$alt ber 3bee, jur, con* 
aeten 2&e$felbeftimmnng ber 3bee~be$ ©$ftnen, toomit e* bie 
ftnnft, unb ber bet ©afren, momtt e* bie «&iffenf$aft ju t$un 
^at, bringt e« erft bie ber 3bee be* Outen getoibmete ®$5re, 
ber ©afcrljeit unb ©dfrönljeit berbinbenbe (Seift ber gebilbeteu 
ffiirflidfrteit unb toirtlicfren »Übung — bie $tylofop$ie, toel^er, 
al* ber SKadH ber ^erfSnli^eit, eben fo fpeciflfö bie Pflege 
ber Humanität obliegt, mie bem ®taatt bie be* 5Re#i* unb 
ber ttird&e bie ber grömmigleit 

©er jtoeite Heil legt bie Drganifation ber 
$^ilofop^ie (bie p^ilofop^if^en ©i*ciplinen ) tar in brei 
$auptftfrfen: bie pljilofop&ifdfre 95orbilbung, «uMUbung, &nr$< 
b Übung; fteinfcit ber ©etbftbenoirflic&ttng, gfiüe berfelben, 8er< 
mittlung beiber mit einanber. ©er erften gcl^ren an: bie ®n* 



Digitized by VjOOQIC 



Wifofotfte irob 3:^ologie. 177 

teitung in bie ^ilofo^ie, bie Scgit unb bie ^fod&otoflte; ber 
gmeiten bie Srfenntnißlefyre , bie- 9Retapi}tyfit unb bie pratttf$e 
^«ofo^ie; bet brüten bie »eftyetil, bie ^Ijilofoptyie ber @e* 
fc&ic&te unb bie ©efdfrid&te ber *ßljUofopIjie. ©egenftänbe bet 
erften töetye pnb: v 1) ba* reine ©idfrfefeen be« 3Henfd&en, bie 
©peculation ; 2) fein reine« Styrn, ba« Renten; 3) fein reine* 
©ein, feine ©eele. Die jmeite Ijat e« ju tljun: 1) mit bcm 
boflen , burdj SSerbinbung jti>if<J>en Qrrfaljrung unb • Denfen )U 
©tanbe tonunenben (Ertennen; 2) mit bem sollen ©ein ber ganzen 
©irflid&Ieit; 3) mit bem> toobur<$ bem menf$(i$en SBirfen ba« 
©eltngen gefiltert toirb (Ghrfenntnifj a) ber aufgäbe, b) be« 
SJSfen, c) feiner Uebertoinbung unb d) be* ©Uten). Die brüte 
enbli^: 1) mit ber gütte ber Steinzeit ober Sbeatität, toetd&e in 
ber ftunft fi# barfteüt; 2) mit ber ^einljeitber ©elbftrealifirung 
be« utenfc$U<$en toie* leben Söefen«; 3) mit ber fo boüen al« 
reinen ©eftenbmactyung ber ^ßcjrföntic^fcit be« 2Renf$en unb ber 
SWetifdfrljeit, toorin bie ^ifofopfyie befielt. 

Der britte fcljeü, fcetd&er &om ©eift ber ^fyilofopljie 
Ijanbelt, bejetc^net a(« bie $auptbeftimmungen, tooburty fid& ber* 
felbe d&arafterifirt : greityeit, ©rbnunj, innere SKottjtoenbigteit, 
mefentlidje Allgemeinheit, Harmonie unb ©otterfüüttyeit. £>ie* 
burdfc ift ber <ßroceß, bie Stiftung unb bie Seiftung ber $i)ilö* 
fo^ie bebingt. Diefe ber 3n$att ber brei fcauptflüde. 1) ©eim 
*ßroce§ fommt in ©etracfct ba« Schema, bie gormirung unb bie 
Erfüllung. Da« ©$ema ber @elbftwtt>irni$ung ift ©elbft* 
beftimmung unb ©elbfterfdjeinung, beibe untrennbar. Da« ffle* 
»ugtfein aber geftaltet fi# beim SWenfcfyen toefentüd& al« ©elbft*, 
SBelt* unb ®otte«&ei»u§tfein , ü>e(d?e $anb in Jpanb mit ein» 
anber ju ©tanbe lommen, aber nid&t in einfach pofittoer @nt* 
fatiung, fonbem fo, bafc.ba« einanber Aufhalten unb Aufheben 
jener brei $Betou§tfein«gefta(ten übertomuben werben muß, toa« 
utdfot oljne bie befreienbe Stfyatigfeit ber fie erfäilenben ÜWadjt 
gelingt (gormirung). Die (Erfüllung ift bebingt bur# ben tfyeo* 
retiftyen unb }>raftif$en SJerfeljr be« ÜRenfcfyen unb ber 3Renf$* 
Ijeit mit ber Statur, unter fid} unb mit bem ßöülid&en SBefen, 
fooju £1»atfraft geljBrt, u>e(^e ftanbfyaft bulbet, wenig bebarf, 
£$eoL @tub. 3a$rg. 1863. 12 



178 ftltofüMie **b fc&eologk. 

SEfld&tige« leiftet, in freier ©etbftbpferung unb bur$ba$tefter 
unb 6ett>u§tefter Orbnung. — ÜDiefj jüljrt auf 2) bie 9li#tun&. 
a) 3)er 9?i#tung« g r u n b. $)a« ©runbmerfmal 5$t p^ilo- 
fopljifcfyer SEIjätigfeit ift ©(eicfymaaf? t>ott Stoftrengung unb 2Bu§e. 

- b) ÜDie #auptri$tungen ergeben ßd), je na#bem bie ruhige 
SBeftimmtljeit unb bie angeftrengte S^Stigteit in unmittelbarer 
STiefc beifammen ftnb (£§eofopljie), ober bie eine ©eite ba&on 
in ben SSorbergrunb tritt, oljne baß int erften gaüe biefe @nt* 
tokfefung^erljinbert, im jtoeiten bie eine ber betten mittelbaren 
Arten ifyre ©egrünbung burdj bie unmittelbare ignoriren ober 
bie gegenüberliegenbe mittelbare ftSren »flrbe (9tealt«m unb. 
3beali«m), ober je nad&bem biefer ©egenfafe unb Jene (Einheit 
etnanber in einer fyBljen! ©nfyeit forbern unb f Jrbern (Crnergi«m). 
c) »Die alle« entfc&eibenbe ©runbritytung aber befteljt in ber 
©efonnenljeit ober int Seific&jein be« menf#fic$en geben« unb 
ift bebingt burcty eine tljeoretif#e unb praltiföe Haltung, meiere 
im SSer^attnig jur -Katar in ber tteberorbnung, ju ben übrigen 
aftenfdjen in ber ffleiorbnung, jum f^le^t^innigen ffiefen in ber 
unbebingten Uttterorbnttng beftefyt.fr 3) Die Seiftung ift: a) bie 
*ßrobuctitoität. 33ie ^ilofop^ie beftefyt in ber urfröftigen, 
freien , felbftbenntjjten unb aBfettigen @eltenbma#ung be« menfefc* 

1 liefen SBefen« in feiner JRein^eit unb güfle. ©ie einige 3TOa$t, 
bie^ pe anerfennt unb in Slmpenbung bringt, ift Ucbergeugung 
feiner fetbft unb aller Ueberjeugung«fafyigen. b) Slaf fiel tat 
©ie trögt, toenn irgenb etroa«, ben ©eruf ber lebenbigen frönen 
Vermittlung fcon Snfyalt unb Sonn in fiefy. c) 8eben«tücfc* 
t igle it.» 9iur baburdfc, bog bie ^ilofo^ie roefentfity unb bon 
©runb au« probuetib ober ba«, toa« fie ift, bur$ il)r eigene« 
$l)un ift, vermag fie aller extremen töid&tungen SKeifter jr 
werben, oljne änfyrudj barauf ju machen, im ©inne ber Sfattur 
reeü, in bem be« ©taat« pofitto, in bem ber ffirtfye (tyrtftliij 
ober gar confefftoneü ju fein. 3fyre SReelütät unb ^ofttimtfit 
liegt in ber Rern^aftigfeit. unb SBeljlgeorbnetljeit iljrer ^Jrobücti* 
fcität. ©eil fte be« {Reellen unb <ßofittoen na$ allen Seiten $in 
bebarf, mu§ fte gegen alle« Unreine, grembartige, ©tBrenbe, 
n>a« ba« $ofittoe unb SReeöe an fi# anfefet ober anfefcen läßt, 



Digitized by VjOOQIC 



Wibfotfie mib Steologit 179 

negatib erfreuten, ma* fle aber nur babur$ vermag, baß fie 
rote mit einem ^eiligen geuer forttoflfcrenb aü ba* . berjelpt, 
ma* ficft'ftrantyafteft, UnlauWre* unb ®ottlofe* in i&r felbft 
auftaut. — Sie SBedbfelfeitigfeit ber $robucttoit5t unb (Stoff!* 
rität be$ pl)üofop$if$en ®eifte« beruht auf feiner 3medfe^ung, 
meiere bie @elbftbertt>ir!lic$ung ber, bon ber göttlichen unger» 
trennlic&en, menfcblicfcen 2Bei«l>eit ift Daburd) ift ber ©eift ber 
^tlofopbie entfefcieben lebenstüchtig. 3to ber ©pecutation, 
meiere gteidj feljr.praltifä tote tfaoretifcfc ift, realifirt ber 9Renf$ 
fein innerfte* unb bleibenbe* $etligt$um ni$t min ber, als er 
an ifcrer SSerjerrung feine $)üüe Ijat. 3n tyr ringt ber Oeift 
erft, ftc$ rtfnigenb unb erfflflenb, unb bann befifet er in reiner 
nnb Boiler, bltr<$ nic^t« meljr ju tyemmenber unb ju trflbenber 
©elbfttlfättyleit, im ljftngebenben S3erte$r mit allem Meinen unb 
Soöenbeten biefe« unb ftc& felbft auf immer, ©eine mefent* , 
tiefte unb an&attenbfte arbeit, ift fie au$ feine eigenfte nnb 
Meibenbe ©eligfeit." 

@o meit ba* erfte 93u$. 35a« jmeite, obtooljl bem Um* 
fang na$ üiel bebeutenber (@. 82^-358), tonnen unb muffen 
mir raftyer burc&laufen. 3n ber heutigen geräufetylofen ffiirfr 
famteit ber <ßljUofoptye erfennt ber SJerfaffer breierlei pofttfoe 
5Eljätiglett, /beren jebe iljren befonbern bleibenben SBertty fcat: 
1) bericfctigenbe unb ergänjenbe Verarbeitung ber $robuction eine« 
berühmten ÜÄeifterS, rooburdj felbft ba* ^rinjip neuerbing« an 
£t$t unb gruc^tbarleit gewinnt unb bie entgegengefefeteften sprinji* 
pien bei größerer {Rutye fid) in ber liefe tyre* Sßefen* al« ®e* 
fömifter erlernten (SRofenfranj, Soge u. St.). . 2) $anb in $anb 
bamit geljt bie ©rforföung be$ gefd&i$tli$en ©tufengang* ber 
$&Uofop$te, ein ftuuenbe* 3urüdblicfen &** in bie leifeften 8ln* 
ffinge ber antiteu <ßljilofopl)ie, roStyrenb baß bie moberne bis in 
Hjre äugerften ©pifcen verfolgt toirb. 3) SRadj feiner jtoeima* 
ligen gegliederten ©elbftoffenbarung, ber antifen unb raobernen, 
nimmt fidjf in ber britten ber p&ilofopljifd>e' r ©eift mebr al* je 
in fi# gufammen, um feine ©elbftbertoirflid&ung bon ber beiben 
gemetnfamen Ctuetle aud, morin gugleicfc feine ©etbfttljätigteit 
tote ©innigfeit enffpringt, mit $fl(fe ber bon iljra bisher errunge* 

12* 

Digitized by VjOOQlC 



180 MiUfoftie mti S^erfogte. 

wen SKittel s« beginnen. rrDiefe SEljfitigleit ift e«, ttoburdfr ficfy 
gifc&er, ©engler unb gortlage fomoljl von fämntflicfcen 
übrigen sßfyilofoptyirenben untertreiben, al« ficty, bei aller 33er* 
fcfciebenl)eit im Griugelnen unb ber voltften ©elbftftSnbigfeh tyrer 
gftanbpunfte, ber Söfung. eine« gemeinfamen Problem« tvibmett. 
Seber von üjnen tyat fidj mit ber vorangegangenen unb faft aller 
bermaligen ^ildfopljie auf ba« SingSnglic&fte Ijiftorifc^ unb fci* 
(ifd) bef$aftigt unb nur gerabe ben Seiftungen ber beiben 
Uebrigen viel ju toentg ^lufmetffamleit gefcfcentt. öin 3eber von 
ifynen fuc^t feine eigene ßeiftung bunfc ben reinen unb üoQen 
®eminn ber bi«ljerigen fpecutatiücn ^atigfeit ju .vermitteln, gn 
fiebern unb in« Stare ju fteüen. ®o f$arf unb voüftfinbtg §at 
5Riemanb ba« SBiberfpred&enbe, Unanljaltbare unb Unjutöngli($e 
in ben SBerfen ber ^ilofo^enfürften .(5 e 8 e ^ ©aober, § er b«rt) 
( Wo«geiegt, fo aber auety Reiner bie unter bem ©Über unb ®olb, 
»elc^e« jene 2Reifter ju Sage gefBrbert, verftedten viel foftbareren 
(Sbelfteine entljilHt. Die J)ervorfted&enbe Seiftung gifc^er'« liegt 
in ber @rfenntnißtl?eorie, ©engler'« in ber SWeta^fi! (3bee 
ber ©ottljeit), ftortlage 7 « in ber praftif<$en,^ilofopljie. S)a* 
bei ift Seber reiefy an Süden unb an Charterungen, bie jur 39e* 
rufctigung unb GftgSnjung ber änbern auf Hjrem $auptgebiete 
bienen. — Seber ift feiner Sonfeffion von iperjen jugetyan, unter 
offenfter unb freubigfter 3lner!ennung ber 33ere#tigung ber an* 
bern, bei aller fritifd&en ©<$ärfe gegen bie ©d>u>S($en unb äu«* 
f^reitungen vor äßem ber eigenen unb bann au$ üjrer @$toefter* 
confeffion. gifefcer geljSrt ber frommften, gortlage ber freifinnig* 
ften j>roteftantif$en 8ii#tung an. Sie fämmtti$ betveifen bur# 
tyren gangen 8eben«gang, bafe fie bie voüftänbigfte gteüjeit in 
ber (Srforfdjung unb ®eltenbma<$ung ber SBa^eit al« bie Hjnen 
unentbehrliche Sphäre betrauten, aber au$ toiffeu, baß, tt>a« 
aBein frei mad&t, bie SBatyrljett ift.» 

9Iuf biefe feine vergleic&ejibe ßljaratteriftif ber Drei folgt 
nun juerft bie ÜDarftetlung unb hierauf bie RritiJ tyrer jßljilofo* 
pljie; jene au« forgfaltigem ©tnbium unb liebenbem S3erft5nb* 
ni§ hervorgegangen , biefe auf ®runb jener ba« 23erl>ältniß i&rer 
Seiftungen jur gemeinfamen aufgäbe. be(en$tenb, mit ^inmeifung 



Digitized by VjOOQIC 



$$ilofotfie trab Styologt* 181 

auf bie no$ toor&anbenen @<$rofi$en, tote fie bie eig*ntl)fimtic&c 
Stellung eine« Seben mit ftd)" bringt, rote auf bie 3nconfequengen 
unb SBtberfprüctye , aber aud? mit liebevollem unb gerechtem 
©eftreben, biefelben auSgugteicfren obet gu befettigen bur# $er* 
beigieljung anberer ©teilen u. f. u>. (Sine meifterfyafte ftritif, 
roel#e ©rgangung, ©eriefctigung, ©evftänbigung ergielt unb al* 
eine ®emeinf#afi ber forfdjenben ®eifter ftcfr barftetlt. — J)et 
SJerfaffer ertennt eine Stufenfolge in ben dreien. Die nS^pe 
Sorauäfefcung be« GrnergiSm ift ber 3beali*m, bal>er er guerft im 
®ebiet beö ©etDugtfeinä guß faßt. 3e entfdjiebener er aber fyier 
auftritt, befto etyer fteljt er im ©ein unb 38ir!eu gurüif. ®o 
rietet gtfdjer fein äugenmert oor 3lüem auf bie Energie be$ 
©eroußtfeinä ; aber auefy in jenen betben Regierungen fcfclägt ber 
6nergi$mu« bei iljm nodj burefy, roenn au$ nic^t in gleWfc 
müßiger Äuöbauer. — Obtoo&t ba$ perfön(tct)e geben fiberaß 
bei itjra hervorbringt, fo fteüt er bo$ bie $*rfi>nlid&teit nodj> 
ni$t al« $ringjp auf. liefen Stritt tljut ©engler. SSer* 
mSge ber üRactyt >iefe$ ^ringip« gibt fidj bie ^Hofop^ie gatfg 
t>pn fetber als Snergtemu* gu erfennen, att *ßljilofopljie ber 
S^at. ©0$ tritt bie tljatfräftige uub reeHe ©ebeutung ber ^Jer* 
fitalictyfeit noc$ hinter ber ibeelten gurüd 3Dabur#, baß niefct 
bie in ©ott lebenbe menfdjlidfoe "ißerfönlidjfeit, fonbern bie gätt* 
lietye gum ^ßringip ber ^ilofo^ie genommen toirb, unb in be^ 
ben iljrer 3bealitfit, nid>t Hjrer, hinter ber 3bealltSt toie {Realität 
bauou roirlfamen, (Energie bie Orunbbebeutung guffiüt, befommt 
bie SWetapljfyfil im ®angen ber ^ßljtlofcpljie ein etroa« gefährliche* 
Uebergetoidjt. — SMe (Energie lommt gu iljrem ooflern SRedjte 
bei gort läge. n <H ift biefel&e ^ilofo^ie, beren ©tanbpunft 
3ftf#er erringt, toelctye ©engfer im $ringip erfd&ließt unb gort* 
tage in ber SEljatfraft erfaßt. SDatyer audj bie entfprec^enben 
©eiten, i»el$e bei ifynen na<$ einanber bie Sfyeorie als (Erfennt* 
ftiß, SBiffen unb ©etoußtfein, ber meta^tyfifcfye ®el>alt af# 
©irflid&feit, ©efen uiib ©ein, unb bie «jßrajiS at« Seben, ffiirfen 
unb 5E(jat IjerauSteljrt > 

hiermit fctyließt b&$ gtoeite ©u#. SBie ber SSerfdffer in 
ber Um fc^ au mit ben bebeutenbften ©eiftern auf oerftyiebenen 



Digitized by VjOÖQIC 



182 Jfötfofortte «Hb Stcologte. % 

Gebieten ber ©iffenfdfraft P* in »egie^ung fcfet unb fte ttjeil« 
als S eu 9 en f ör bie ^tyilofopljie aufruft, t&eil« fi* mit ibnen 
au«einanbergufefcen unb il>re (Sinreben gu »iberlegen befUflen ift, 
barauf fonn jefct ntc^t toeiter eingegangen »erben. Qx ftettt fic& 
aber bunfcau« al$ ein ebenfo begeifterter mie begonnener Äntoatt 
ber ^üofo^ie bar, unb nacfy feiner vorangegangenen biateftiföen 
unb ItfftorifcHritiföen ©ypofition erfdfreint er att fyiegu in Ijolfem 
®rabe berechtigt. S33ir. bürfen aucfc hoffen, baß er ein (State* 
bagu beitragen »erbe, ber Slnerfennung ber $bitofoj>Ijie in 
»eiteren Äreifen SJa&n gu brechen, ma$ für alle poftttaen 935tffen* 
fifcaften, inGbefonbere für bie Jljeolo^ie, nur von guten gol&en 
fein totrb. 

Referent erlennt in biefer neueften <ßtyfof ot>$ie, mag fte ft$ 
nun £ranfcenbentaf**ßl}itofot>l>ie ober abfoluten 3beali$mu$ ober 
GnergiämuS nennen, n>efentlic& eine gruc&t berjenigen Sntnride* 
Ittng be* ö&rtftentl>um$ , meiere mit ber Deformation be« 16, 
3a$r1). eingetreten ift, tängft vorbereitet burdb man<$erlei Se» 
»egungen innerhalb unb außerhalb ber tyerrfdfrenben fatljolif$en 
Sirene, Jener @nttt>i<fefung, »elc^e- bie ©elbftbefreiung beö Oeifteö 
Von frember Autorität, bie SRünbigteit, gum 3ie( $at unb von 
ber ©tufe ber ®efe&üd}fett in bie evangelifebe grei&eit ^inäber« 
ffiljrt, inbem fie bie äußeren ©etyranfen aufgebt, meiere eine 
jetttic^^empirtfe^e ÜÄadjt na# geitlicfcempirifcfcen ©runbfatp, 
»üdficfrten, 3»e<fen aufgeritftet l>at unb feftgufcalten fu*t. »Be 
ffiiffenf d&aften maren in biefe ©fronten gebannt; fte burften 
utc&t hinausgehen aber ba$ ^erlömmticfre, b. ff. eine Ueberliefe* 
rung, meiere feine$©eg$ reine Gmttoidetung be$ urfpr&nglic&en 
<5#riftentljum$ mar, foobern allerlei vor* unb außerd&rifttidje, ja* 
bif$e unb Ijeibnifc&e, Elemente in tyre Iljeorie unb sßraji* auf* 
genommen unb mit bem Sljriftlic&en vermengt fyatte unb barutn 
aueb auf einer niebern ©tufe fielen blieb. . Die SEBiffenfcftaft 
foHte tyer nur im SMenfte ber Ueberlieferung arbeiten, fie in ber 
Uebergeugung ber üttenfefcen gu befeftigen Reifen. SBie f#on in 
ber 3eit ber ftrengen $errf#aft biefe« ^rtngip« geiftvolle ©en* 
ler, SWaturforfcfcer , ^ilofopben, äJtyftiler an biefen geffeln rüt* 
teln, in bewußtem ober unbewußten!, offen bargelegtem ober Der* 



Digitized by VjOOQIC 



$#lef*tfie wtb Stycöfogic/ 183 

bestem 3Bcberforu# mit ber Ijerrftyenben Wtaäft tta$ ©elbfiftött* 
bigteit ringen, geigt bie ©efcfcidjte be« gu (Snbe geljenben SWittefc 
alter«. 3n ber Deformation be« 16. Saljvlj. aber gemann tiefe« 
Streben erft einen feften $alt, nac^bem bie 3*ü au # in biefer 
$iriftc$t erfüüt mar. SSem tiefften ®runbe be« JSemütlj« au* 
mürbe ba«- reltgidfe 93er^&(tnig beftimmt, at« gemSjj bem ur* 
fprünglidjen apoftoüfc^en 3eugni& unb bem urfprünglicfren ©e* 
fenutnife ber Äir<$e unb ber 3)enf weife iljrer betofiljrteften 8el>rer 
ber nadjfolgenben &eittn, mit unbebingter Eingebung an @ott in 
(S^rifto unb fein §eil«geugnife unb energifdjera ©idjlöfen bon 
oder gtoiföen ba« rejigtöfe ÖemufMfefa unb ben ©ott be« £eit« 
fid> einbringenden menfd&lidfcen Vermittlung, ttoju bie äJiacfct 
unb ba« SRecfyt eben in jener eine toa^re Einigung unb ®emein* 
ftfraft* mit ftd> füfcrenben, t>ovbel>attlofen Eingebung lag. 33om 
innerften religtöfen geben geljt nun eine ^Befreiung audff be« t&eo* 
retiftyen n>ie praftifc&en £tyun« au«, bor allem be« tljeolo* 
giften. 2)a« SRto&traaafj -ber tljeotogifcfcen (Srfenntnifc ift ni$t 
uteljr eine fiu§erlic&e Autorität aW feiere, fonbern ba« in« fitt* 
UtfcretigiBfe ©emufjtfein aufgenommene geföriebene ©otte«toort 
unb ba« hiermit fity gufammenfc&tiefceube unb barau« fidj ent* 
toicfelnbe ©eumfctfein (©eroiffen). ÜDiefe« tt>iü ft# jebodj nk&t 
in inbi&ibueüer unb geittiefcer 3foIirung behaupten, fonbern al« 
maljre gortfefcung ber üorangeljenben (Entoidtlung erfennen unb 
betyätigeir, übrigen« mit fcem SSorbeljalt, bie borftegenbe lieber* 
lieferung fritifdj angufetyen : n>a« maljre Cnttoid eluug be« forgfäf* 
tig au«gumittetnben urfprünglufcen ©eftanb« unb mag irgenb* 
tootyer eingebrungene frembartige .guthat fei, eine Äritil, roeldje, 
ttrie bie gefdjictytlicfce ßrforfdjung be« Urfprünglidjen , um fo 
reiner uub fixerer fein mufc, }e lauterer bie £)inga6e an ®ott 
unb fein $eil«geugni§ , je gefd&ärfter traft ber ®eraeinf#aft mit 
ber abfoluten ©aljrljeü ba« 2tage , je feiler ber SSerftanb , ie 
freier bon allen frembartigen Sutereffen unb SRüdfictyten ber SBiüe 
be« 9Renf#en mirb. 

Die in tl>eologifdjer Jpinficfct befreite ©ubiectibität lommt 
nun aud> immer meljr gu freier' ©elbftbetDegung in ben übrigen, 
Gebieten be« Sßiffeu« unb geben«. Die ^tyilofo^ie Ijält fi# 



Digitized by 



Google 



184 $ty(ofotf te «Hb £&eot*gie. 

nh&t meljr an frembe SfotoritSten ($fato, äriftotele*); fte fteigt 
in ,ba$ 3nnere be« ©eifte$ hinein unb fucfct ba bie ©rftnbe ber 
Sßaljrljeit unb ®etoijft*it. 

SRacfcbem aber ba« ©ubject, in bie abfofute SBatyrljjeit fi$ 
cintaudjenb unb in iljrer ftraft.ßdfr erneuernb, bie fjeffeln einer 
au* ber ©aljrljfeit gefallenen ober bie ©afyrfyeit mit Säge t>er* 
miföenbeh Autorität gefprenftt fyxtte, traten fi$ audj gflgettofe 
®eifter tyeroor, @c$tt>armgeifter oon mancherlei 2lrt. ©al>er 
ging bie ©etoegung innerhalb be« *ßroteftanti«mu« fortan burd? 
ben ®egenfafc gtoiföen einer neu ft$ befeftigenben Autorität 
(©ttyrtft* unb ©efenntniftoort, ©tymWe unb barauf gegrünbete« 
ftircbenttyum) unb einer für bie gewonnene greiljeit lämpfenben 
©ubjectibitfit , nidjt ol)ne bebeutenbe ©d&toanfungen. 

3m Oebiete be* ftatl»olici«mu« (ber pfipftti($en ober 
tribenttnifcfcen ftird)e) trat eine getoiffe ©efferung ein, toel^e 
auä> tyre grüßte trug, ©eil aber bem toaljren gretyeitsprinjtp 
nic&t 9taum gegeben tourbe, fo !am eine fatf#e fjrctyeit, mit 
25efyoti«mu* gepaart, gur äutfbUbung, eine ba« geiftige Scben 
me($anifirenbe , l)ierar$ifd}en 3tt>e<fen bienftbare, mit ®effi&tt* 
Aberkennung unb Steigerung ber ^antafte biateftifd&e unb prafc 
tif^e ®en>anbtl>ett berbinbenbe, inteüectueße unb fittlid&e S08itt* 
für (3efuitUrau«). 3lud> hiergegen erljob fic^ eine ©egen* 
toirfung, ti>el$e ni#t mel>r gur SRu&e fommen foQte. — auf bem 
®ebiete ber ^Uofop^ie arbeitet fid) bon Sartefiu« an ba« 
$rtngi)> ber ©ubjecttoitSt tyer&or; ber bon brefem Rat^otilen ge* 
gebene änftoß toirlte aber borneljmttcty im ©ereile *be* $rote* 
ftantiämu* fort. — 9lu§erbem geigen fic$ . Siegungen tieferer 
gr8mmtg!eit unb ftrenger, lauterer ©tttlityfeit im- 3anfenifr 
m-u«. 3m ®egenfafc gu. falfcfcer Slufflärerei, na<$ Analogie be« 
ptoteftantifc^en ,$Waturali«mu« nnb 8?ationati«mu« gum SUuntina* 
ti«mu«, taufte eine eoangetiftyer ®efinuung oertoänbte ÜJtyjffl 
auf — ©aü er'fcfce ©djule. 3n lebenbiger ©erfityrung mit prote* 
ftantifc^er SBiffenfd&afc ÜJtyftif unb SC&eofop^te (3. ©ityine, @cfret< 
ling) bilbet fi$ bie baaber'fdje 2$eofoj$ie au*, hieben biefer 
unb in einem ©egenfafc gu Ujr unb gu ber an ©$(eierma$er 
unb anbere proteftantiftye Geologen anlnüpfenben rnBl) fernen 



Digitized by VjOOQIC 



$(Hüfo^te unb £^eo(ogte. 185 

Geologie er&eto ftcfc, analog bem proteftantiföen rationalen 
©upernaturalfcmu«, ber auf Vereinbarung be* SRedjt« ber fubjec* 
ttoen Vernunft mit bem ber tir$ti$en Autorität gerichtete §er* 
mefiamfmu«. über fou>ol>l biefe Stiftung at« bie ber faUer'* 
f<$en unb baaber'föen &eru>anbten SBeftrebungen in *ßl>ifofopljie 
unb Ideologie (©eautöai«, ©untrer) erregten ben Verbaut 
einer ber Autorität gefSljrtic&en ©el&ftftSnbiglettStenbeng be« 
©nbjeet«, unb ba« burefc jefuitifc&en @influ§ beftimmte Zentrum 
ber t&mifdfren ßtntye fpracfc ba* 95erbammung$urt$eU barfiber 
an* — Äße* au* bem nötigen 3nftittct, bafj ein auf ben ©runb 
ge^enbe« freiere« ©toben unöertrÄgttc$ fei mit ber fd>tectyt1)ta 
geftenben Autorität eine« geitücfren Softem«. — über ber Oeift 
tfigt ftd? tii^t Whnpfen. Die ebelften ©elfter lonnten fi$'« nt#t 
verbergen, bo§ mit bem tribentinif^en Soncil eine Srftarrunfl 
eingetreten fei, bafc qber ber RaUjoHcidmu«, menn er ba$ ätlutn* 
faffenbe, bie güße ber geiftigen ©emegung in fi# @$tie§enbe 
unb ©eftimmenbe toerben foß, bie Semegung in fid} aufnehmen, 
in (ie eingeben, feine fefte ©ubftang mit bem Renten unb geben 
ber ©ubjeettoität fic$ gufammenfcfcUeßen muffe, bafc ©tiilftanb 
nnbenfbar unb SRüdfd&ritt fei, ein fta'mpfen toiber ba$ göttliche 
©efefe ber @ntmi<J elung , bafj ba« ©egebene, ^Überlieferte gtoar 
ju e^ren fei unb ba« ©ubjeet fl# ni#t bom ©angen ifottren 
unb bemfelben feinblicfc entgegenftefien , t)telme^r bor allem in 
baffelbe, mie e« getoorben, fi# einleben nnb in biefer ©emein* 
f$aft galten unb betoegen folte, baß e« aber feine Hufgabe fei, 
barin frei gu toerben, tnbem e« aüem ©egebenen auf ben ©ntnb 
ge$e, ba« ©efefc feiner Gntoldelung ertenne, e« in feinem ©rnnb* 
toefen, feiner 3bee, erfaffe unb nun, in biefer fteljenb , bentenb 
unb afle« 3Sorliegenbe barnadj prüfenb, ba« ifyr ©em&ge unb nic&t 
©eraäfce fi#te, jene« betoatyrenb unb in feinem innern 3ufammen* 
Ijang erlennenb uub barlegcnb, biefe« als frembartig unb bie 
toafyre ffinttoidelung unb ben gefunben öeftanb be« ©angen alte* 
rirenb au«f$eibe. 

3)iejj ift, u>ie Referent glaubt, mefenttid) bie Stiftung eine« 
©engter unb 8. ®^mib,. eine Äatljoficität JjSIjerer 2lrt, n>el<$e 
bie äd&te proteftantif$e ftritif nietyt au«*, fonbern einföltejt: S9e« 



Digitized by VjOOQIC 



186 ¥$tofoj)tte mb £beo(ogie. 

freittng be* @nbjectt Don ber Stttoritöt bet begebenen att 
{öftren bnrcb SBertiefung beffelben in feinen eigenen unb ber 
Obiectiüttät, innerften @rnnb. SMefen (Seift $at in @<bmib, 
bent jura ©ifcbof crtoäblten gebiegenen 2$eologen, bie rfoniftb* 
iefaittfctye Partei too>l erfannt nnb ilpi, »ie bora ©fotbura, fo 
bcn ber amtlichen tyeotogiföen SBirffamfeit ^infteggebrängt. 

©riebe ättänner aber üben bei oüer ©eföeibenfceit unb 
aller 3 u *ü<fljaftung, mit ber fic rein auf ifaera ©ebiete fic^ be* 
wegen, einen »eher greifenben reformatoriföen €influ&, unb 
ibre ^ifofopbie ift gang bajn angetyan , eine folc^c Stiftung 
in ber Geologie Ijerborgurufen nnb gn befdrbern , meiere einen 
fiebteti, tbatfräftigen, bie @rneueruog unfere* ganzen 8eben3 an* 
ftrebenben, ben magren $roteftanti$mu$ in ft<b tragenben ftatbo* 
lictSmuS gum Sßringip unb £M ibrer ©emegung Ijat 

Äling. 



SDa« ©ebet im tarnen 3efu. ©in Stortrag, gehalten 

. auf ber ^ßajtoralconferenj in ©armen im Sfaguft 1861. 

Sßon SBotfgattg gfriebri<$ ®efj, t£eotogtf<$em &£rer 

am 9WfftonS$aufe ju 8afcL SBafel 1861. 48 ©eiten. 

5)a« genannte ©cbriftletn, bureb be* 33erfaffer« tarnen 
gum borauä empfohlen, bnreb bie eigene ©fite fi$ feibft em* 
pfeljlenb, Jjat ofyne 3^ e ^ et feinert SJeg febon gefunben. 3nfofern 
fönte eine empfeblenbe ängeige gu fpfit. 35afc toir fie glei<b* 
tootyl ni<bt unterlaffen, bagn treibt und befonberS ber ©ebanfe, 
ba^ ein f leine« ©cbrtftletn bo$ bon Sßan<ben teiltet überfein 
toirb, SRicbt alle erraten gum borauö, tote getoicbtboll , toett 
über ba« a3erbfiltnif* gur <Seitenga$l tynaiit, ber SnfyiU. beffelben 
fein fann. Unb ba8 ift bo<b gerabe Ijter, fo biet leb febe, »i* 
H# ber gaü. * 

S)er SBortrag ift in einer <ßaftoralconfereng gehalten, alfö 
borjügtub für Geologen beregnet, ©o$ fanben fieb bereit« 



Digitized by VjOOQIC 



*®e6, ba« ©ebet int Warnen 3efu. 187 

unter ben erffcen $8tern au$ homines spirituales, bie leine 
clerici maren # unb mit 9te$t erinnert ber SBerfaffer baran, bafe 
Der ©egenftanb fcenfenbe S^riften insgemein angebe, ©te %u6fity? 
rang, oljne gelehrte* Setoerf, aber tief einbringet*^ ift gttü$fall* 
geeignet, ua<$bentenbe <5d)riftfefer übcr^au^t ju feffeln. 

Die Untertreibung, jtoifd&en ben üerf^iebenen Arten beft 
8eten$, jttifdjen Sitten unb Quitten, fotnmt nnr gan| beiläufig 
jar ©pracfc; ba* $au}>taugenmer! ift, bie työ&ere ©tufe ber 
(Jottohflung ju beftimmeu, alt toeftfre ba$ -öeten im tarnen 
3efn ttitt crfannt fein, ©itten unb Tanten bftrfen toir au$ 
too$l in Sind gufattimenneljmett, nadj ber fyerriidjtn 2tofJaffun(J 
be« £'eibetberger Äatetfrttmu« (grftge 116.), bafj fogar ba« SU* 
ten felber ba$ bornefynfte ©tfid ber ©anfbarleit fei r inbem 
itaraücfe ba« toadjfenbe Vertrauen ju bem nnau$f<$8t>fltc&en 8tei<$* 
tyum ber ©nobe immer meljr unb rae^ and iljrer güüe fc^öpft 
unb tyr babur$ bie ffiljre gibt. 

©er ©ebanlengang be* S3erfafferd nun ift in ber $aupt* 
ja$e fofgenber. S)a$ ©ebet überhaupt unb bie Störung be$* 
felben ift eine Uebmtg unb ffirfaljrung ber SRSnner ©otteö, ein 
©nmbgug ber fcibfifc&en Offenbarung$gef<#ic$te, eine £I)atfac$e, 
»etefce bur<$ 3efum Sijriftum beftötigt toirb, unb jroar in bem 
Sinn, baß ber ©ott ber grri^eit unb Siebe, ber allein ber 
(ebenbige ©ott ift, fi$ felber ju feinen freien ©efdjöpfen in eine 
friede Sejieljung gefegt Ijot, bag iljr ©ebet auf iljn eitttmrten 
tonn, einen neuen $luff$fuf? aber gibt 3efu$ feinen Süngertr, 
tote über 8nbere$, fo befonberS auc$ aber bad ©ebet in ienen 
grogen 3lbf($iebftunben , bon toel<$en und SoIjannjS melbet. 
Senn Eljrifttt« bert unter »überm foric^t: Stößer Jjabt ifyr 
ni$t$ gebeten in meinem Sttamen; bittet, fo »erbet tljr nehmen 
(3olj. 16, 24.), fo fagt er ja ni$t, fie fyaben bisher gar niefct 
ober bo$ nic$t ertyärü# gebetet; tootyl aber begegnen und tiefe 
Sorte ba$ ©eten tot tarnen 3efu als einen 1$ortf$ritt in Ujrem 
®ebet«eben, al$ eine ©tufe ber Sntnndlung'jur {Reife. 

©a* $ei§t es nun aber: im Tanten 3efu beten? Der 33er« 
fajfer fteüt bie grage baneben: Sa« $eißt e«, im SRamen 3efu 
JKebigen? ©a« Reifet 1) prebtgen al$ bon Sefu gefenbet , auf 



Digitized by VjOOQIC 



188 ®ege 

feinen Sefe§l, in feiner Soßma<$t, unb barum au$ 2) jarebigen, 
toa« 3efu« gerebet fcat unb toa« er bur# feinen ©eift und le&rt. 
@o gur ©emeinbe reben fyeifct im Warnen 3efu prebigen; fo 
gum Sater reben, im Warnen 3efu beten. Sttfo feinen Warnen 
braud&enb: 3efn« fehbet mi#, fonft toäre id? nicfet toflrbig ja 
bitten, unb: u$ bitte bi#, um toa« mid? 3efu« bitten faifjt, 
nadj feinem ©inn. @o bitten mir in 3efu, nic&t im eigenen 
Warnen, nic&t mit Serufung auf bie eigene SBürbigfeit, ni$t 
na$ bem Segelten be« eigenen Waturfinne«. Sie fcfcon bie 
altteftamentlidfren Seter auf ben Warnen 3e^ot>a , d fi$ ftfigten, 
be« toanbeüo« beftfinbigen unb treuen, fo bie neuteftämenttt$en 
auf ben Warnen 3efu, in toel$em fid) jene Irene 3el>oi>a'« bot* 
lenb« erfüllt &at. aber erft bur$ bie Rafften, bie »uferftefyung, 
bie ©enbung be« ©eifte« toirb ba« <Srl8fung«toer! &ottbra$t, 
gelji ben Sängern ber bolle Sli<f be« ©tauben« für bie freie 
©nabe ©otte« auf, lernen fte gang bertrauenb im Warnen 3efu 
gum Sater fommen, na$ feinem Sinn, beten unb baburd? böQig 
erl>8rlidj/1&eten. 

»Be« Sitten, ®u#en, «nlfotfen frei«* finbet ®vtt* (2Ratfy 
7, 11.), empffingt Zeitigen ©eift (8uc. 11, 13.). «ber erft bem 
©ebet im Warnen 3efu ift unbebingt oer&eifcen: 88a« irgenb xl)r 
bitten »erbet, ba« toirb eud) toiberfaljren. Daran ifi ni$t« $u 
breljen, no# gu beuteln. Seim Objelt ber Sitte ift teinerlei 
8fo«nal)me ober Grinft&ranfung gemalt. Die Sebingung fte^t 
eingig barin, baj? bie Sitte toafyrljaftig im Warnen 3efu gefd&elje. 
Sie aorljut gegebene Auslegung babon toirb t>om Äpoftel avß* 
brücftt<$ beftätigt: ®o toir ettoa« bitten nadj feinem ffiiüen, fo 
$8ret er und (1 3o&. 5, 14.). 3tac$ tonnte ja ein Gtyrifi'unm&g* 
li$ eine greubigleit fcaben, ettoa« gegen ben ^eiligen ffiiOen be« 
$errn erbeten unb ergtoingen gu tooüen. 

. SBie aber lernen toir ben @inn 3efu treffen? 3nbem toir 
gebrauten, toa« er nn« gur Anleitung gegeben l)at. Da« ift 
guoBrberft ba« ttnfer Sater, toet#e« toir tljeil« na* feinem 
SBortlaut beten, toirlti* beten foöen, tljeil« al« Urbilb be« freien 
Seten« benähen. Da« ift metter bie Sitte um ben ^eiligen 
t, toogu er un« gleichfalls au«brfi<f(i$ angetoiefen $at. Da« 



Digitized by LjOOQIC 



2)a9 Qthtt im »amen Sefn. 189 

finb enblicfr bie ©ebetc, bie fein ©eift bie Sipofiel teerte, unb 
au$ biejenigen finb nidjt gering gu achten, bie et feiner ftirc^e 
geftyentt $at. 

9lm fömierigften aber ift bie fjrage: »ie lernen mir ben 
BMHen be« $errn treffen bei ben in« Cinjetne ge^enben Sitten? 
Sänge ni$t alle Sitten au$ rebttc^er ®otte«finber »erben fo 
erhört, tote fie menf<$li$ gemeint waren. <S« gibt in Serbin* 
bung mit gefytfdjrttten au$ biete getybitten. Stein t>erftänbiger 
ßfyriji »trb babur$ irre. ®ibt un« (Sott einen anbem ©egen, 
al« »ir gemeint Ratten, fo wirb e« ein befferer ©egen fein. 
Aber, fo folgert ber Serfaffer, infrem et e« mit ben Serfceifcnngeft 
genan nimmt, bie an ba« Sitten im tarnen 3efu gefnüpft ßnb: 
eine fold&e Sitte, bie ni#t fo, tote fie gemeint »ar, erhört »er« 
ben tonnte, tft nid>t ober bo$ nic&t gan) na$ bem ©inne 3efu 
ge»efen. 

3«m Sernen aber be« regten Seten« bebarf e« eine« gan« 
jen Sljriftentaufe«. 3t?r ©erbet mi# ni#t« me&r fragen ; i$ »erbe 
frei tyerau« reben; iljr »erbet grutyt tragen nnb meine ©ebote 
galten: atte« ba« »irb mit bem Seten im tarnen 3efu in Ser* 
binbung gefefct; alle« ba« begann für bie 3ünger am Oftertage; 
aber no# manche grage unb manche« SRStljfetoort unb ebenfo 
manche UnooOfotnmen^eit getyt au# fpfiter noefy fort. Da« 
Serneu ift ein aflmä§lic$e«. Daju ge$8rt, bag bei mancher Sitte, 
fo gu fagen, bie t>er»e«(i<$e $fiüe geforengt »erben muß, bamit 
ber Reim tebenbig fönne treiben unb »actyfen. Der geiftücbe Statt, 
bie (fcriftltdje 2Bei«ljeit jum Seten »iß naefc unb nadj er»orben 
fein, ffiit bürfen babei ber Unigeftaltung bur<$ Erneuerung 
unfere« ©inne« niefct mübe »erben. 

Da« ift in ber $auptfa$e ber ©ebantengang be« teljr* 
reiben ©cfcrifttein«.- Die »u«ffll>rung ift in ficfetooUer Seife 
mit Seifoielen befonber« au« ber ©etyrift ge»firgt. Der Ser* 
faffer fyat bon neuem feine ©nofi« be»8$rt, nietyt jene« SBiffen, 
»et($e« blfiljt, fonbern jene ©nabengabe, bie (um feine eigenen 
Sorte ©. 36. jn gebrauten) un« ber »SinbUtf in bie liefen 
unb ben 3 u f ömm ^«^ a "g *> c * «WftUcfcen ©e^eimniffe" gibt. (Sine 
foldfe an ber ©etyrift genarrte ©nofi« fütirt aber »eiter gut 



Digitized by VjOOQIC 



190 ®efl 

ffiei«l)eit, ba« ift gu einer auf <5rteu$tung gegriinbeten $ra?i« 
be« $riftlid>en 2eben«. 3nbem er ben SWigberftanb berjenigen 
beljanbelt, bie ba meinen: toarum brauchen u>ir erft ju erbitten, 
ma« betn 9Bi(len ®otte« entfprictyt, fomit oljne urifer ©itten oon 
fetbft gefc&ieljt? bringt er barauf , bafc ®ott al« ein ®ott ber 
greifyeit ebenbarum bie gretyeit be« menfd>li<$en §>anbeln« m * 
fomit au* be« »eten« motte (©. 17.). 6« ffnb SBinfe, bie ber 
mettern 2lu«füljrung bebürfen. ffiir benfen aber, baf? ber 33er* 
faffer biefe« ©<$riftlein« einem bur# ben Determinismus an* 
gefocfytenen ©emütlje meljl ben SMenft ertoeifen Bnne, meinen 
©titting burefy ftant empfing *); mir meinen, bafj er einem folgen 
©eiafymten tonne neuen 3Rutlj jum ©eten machen. 

aber nic^t nur Ermunterung jum Seien im Allgemeinen, 
arxty mannen |l)Bd>ft banfen«mertl>en tjingerjeig im Sinjelnen 
empfängt Ijier ber @$rift überhaupt, be*, ©eelforger infonber^ek. 
SBa« ber 33erfaffer t>on ber ^rebigt .ber freien ®habe al« ber 
©runblage be« rechten Seten« fagt (@. 12.); tote er oor bem 
matten, unmürbigen, Saftigen ^erfagen be« Unfer Sater marnt 
(©. 19.); rote er über ba« 33erlj5ltni§ jroiföen bem ®ebran# 
gegebener ®ebete unb bem freien ®ebete urteilt (©. 20.); 
meiere Slnforberung er an bie SSerfaffer bon ®ebetbüc$ew 
ftettt (@. 22.); loie nüchtern er — ni$t mattljerjig, aber 
roaljrljaft nüchtern — über ba« ©eten um befonbere ®eifte«* 
gaben unb um ba« Stemmen be« SRei<$« ®otte« re-bet (@. 35 ff.): 
ba« Sitte« erroadjfi iljm ganj ungejtoungen au« ber Erörterung 
ber ©cfcriftmaljrljeit, unb babet gibt er ba« ©efannte in erigi* 
netler SSJeife roieber, bä$ Originelle fo überjeugenb, at« Ratten 
mir e« tängft gemußt, ©er ba« ©cfcriftlein forgffittig burc&lieft, 
ber toirb e« gu beujenigen rennen, bie man nic&t na<$ bem 
erften ÜRat bei ©eite tegt. 

Darf i$ fagen, roa« miefc baran noefy befonber« gefreut, er* 
baut, belehrt l)at, fo ift e« ba« un&ertennbare ®epräge be« 
©aebfen« unb SReifen« in ber c&rifilicfreh @r!enntn(§. $ier fe^e» 
mir ein uufid&tige« Srmägen ber ganjen ©#riftn>at)rljeit, ni$t 



a) 2*gl. ©ttfltng;« £eben*gef$üftte, ©tuttg. 1857. ©. 560 fj. 



Digitized by VjOOQIC 



ba« OcBct im «amen 3efu. 191 

ein hängenbleiben an eingehen fibertrieben gepreßten ©orten, 
tote bie* befonber* ben Selten fo leicht begegnet, unb bo$ audj 
nidjt ein 33ertoif$en ber fcfcarf geprägten 2lu*fprücbe. ß* liegt 
ja bei 253 orten tpie bie beftimmten 3 u f a d en # bie tem ©ebet im 
SRamen 3efit gegeben finb, ein boppelter Slbtoeg fo nafye; tnU 
meber man toe?fu$t, an ber SJerljeißung ber GrrfyBrung gu beuteln, 
fo baß faum nod) ettoa* ©eftimmte* baoon übrig bleibt, ober 
aber man f$raubt biefe befonbere Stufe be* ©ebet* fo bod> 
empor, baß faum tyier unb ba ein S3irtuo* im ©eten fu$ ber* 
felben untertoinben bfirfte, toäbrenb bo$ gerabe hie glauben** 
fcoflften ©eter am toenigften ein Privilegium anfpredjen. (59 
gibt ja freiließ einen ©tufenunterfetyieb , unb fetbft ein Sutljer 
lann ni$t immer ba* ©leidje. ©inmal lann er auf* aQerffibnfte 
glauben unb beten, unb fpfiter muß er barflber urteilen: ©Ott 
tann einen roofyl fo tott machen, unb befennt bamit, baß e* 
nid&t t>on feiner ©afyl abfängt, alle Sage ben gleiten 9luf* 
f^toung gu erreichen. Unb toeun eine STOonica in iljren ©ebeten, 
nescio, quo sapore interno, quem verbis expHcare non pot- 
erat »), ju untertreiben mußte, toa* ©ott ifyr gufagte , loon bem, 
toa* nur i1)r S5$unfc& ftdj träumte, fo finb auefy barin ©tufen 
be* ©ebet* angebeutet, aber ©tufen, bie innerhalb eine* unb 
beffelben geben* oorfommen unb toi eb erholt oorfommen. <£* 
ift, toie ber SSerf. e* au*füljrt: S)a* ©eten im SKamen 3efu, 
toelcfye* bie 93erljeißung ber beftimmten ©etoäljrung gerabe be* 
erbetenen Ijat, ift eine ©adje be* altmSIjüdjen Sernen*. 

SRur barin mürben toir fcielleidjt von bem SSerfaffer ab» 
meinen, baß toif ba* auf ben 6igenn>iüen oergicfytenbe ©eten 
unb ba* ©eufgen gu ©ott ein toenig anber* al* er (@. 34 ff.) 
beurteilen möchten. Grr fteüt ba* ©ef$ränfen ber natürlichen 
SDBünfcfce bur$ ben ©eifafc: nic^t toie i$ toiü, fonbern tote bu 
toiüft, unb toeiter ba*~ 33ergicbten auf beftimmte Sitten, ba man 
jtcb auf bie unau*fpre#lidjen ©eufger befctyränlt, in toetcfyen un* 
ber ©eift Vertritt, biefe* betbe* ftellt er bem ©eten. im 5Ramen 
3efu entgegen, ©ir aber m3#ten e* lieber al* gtoei Unter* 



a) Aug. conf. 6, 13. 



Digitized by LjOOQIC 



192 @tg 

arten eben biefe* ©eten* fetbft betrauten, neben ber brttten, 
n3tn(i$ jener 33irtuoftt5t, ber nlartg al« befonberm x^Q 10 ^ 
(1 ßor. 12, 9.)/ bie aud? bon ben getoattigften ©etern nur auf 
ben £)ötjepun!ten üjre* tnnern Seben* erreicht toirb. 3n ber 
Styat: ba* SSerji^ten auf ben Siaturtounf $ : nic^t toie icb toiül 
ift ja fetbft ein fetyr intenftoer Slft be« SSiUen« na$ bem ©hm 
unb ganj fpeciell na$ bem SSorbilb 3efu; unb au$ bon bem 
SBeirjic^ten auf ba« ■ SBiffentootten , »a* ba« öefte fei, »eil ft<b 
ba* gan je Verlangen ber ©eele in bem Sinen concentrirt: na$ 
®ott ju feufjen, au$ babon gilt e* getoiß nid&t minber. 3)ann 
*ber finb toir audfr na# ben Sorberfäfcen be* SBerfaffer* fetbft 
berechtigt, nid)t eine erfte.unb jtoeite Art bon ©ebet neben 
bem ©eten im tarnen 3efu barin ju fetyen, fonbern eine erfte 
unb jtoeite ärt be* ©ebet* im tarnen 3efu felber. 

5Rocb eine anbere Keine Slu&ftellung möge un* ber bereljrte 
SSerf. erlauben ; fie betrifft bie ©eutung ber ©teile 3o$. 16, 26.27: 
Unb i$ fage eud) niebt, baß i$ ben SSater für eueb bitten toifl; 
benn er felbft, ber S3ater, ^at eueb lie6. ©er 3Serf. fragt 
(©. 45.): 2Bte rebet nun ber $err toon einer 3eit, ba biefe 
" gttrbitte aufhören foü? <§jo lautet aber bc$ bie 9?ebe ni<bt. 
©er SScrf. untertriebt ben ©orten ettoa* anbere* unb mebr, 
a(* er ba* Stecht baju ^at, befenber* to.enn toir ben ©tyl ber 
Sieben bei 3otyanne* bebetften. 3$ fyabe niebt* au*juftellen an 
ber »eitern frönen 8lu*fübrung, toie- 3efu bitten für un* in 
ber 3eit, ba ©ott »He* in allem getoorben, in 3efu Sitten 
bureb un* übergeben, toerbe. gür bie &tit aber, ba biefe* 
SSotlfommene noeb ni#t boQenbet ift, gilt Jene« {Bort be* $errn 
bo# gleicbfaö*, aber niebt in bem ©hin, baß bie gür bitte auf« 
työre, fonbern nur, baß er für jefct niebt batton rebe. 

(5* behalt fi$ bamit äbnlicb, toie mit bem ©ort be* $errn, 
baß er m$t gelommen fei, bie ffielt ju rieten, fonbern fie 
feiig }u machen (3ol). 3, 17.); benn nid)t er »erbe richten, 
fonbern ba* ©ort, ba* er gerebet, toerbe ben, ber e* üertoorfen 
babe, richten am jüngften Sage (12, 48.), unb jtoar gerabe, 
toeil e* ba* ©ort beffen ift, ber niebt rieten toill, ba* ©ort 
ber ©nabe, bie ber SKenfcb berfe^mäljte ; alfo bur$ fein SRiebt' 



».Digitized by VjOOQIC 



bad (Bebet im Kamen 3c|u. 193 

ri^tentoollen toirb er rieten; benn bad ftefy boe$ gteictfattd ge* 
fcfrrieben, tag ber Sater ade* @ert$t bem ©o$ne gegeben $abe, 
toeit er 2Renf#enfo$n ift (5, 22. 27.). «e$ntic$ nun ttuli au<$ 
bad ©ort: 3$ fage eu# nic^t, bog ity ben Sater für eu$ bitten 
totfl, und ui#t toegnefynen, n>a6 er und fonft berljeißen Ijat; 
nur fotl baö Sertrauen auf feine gürbitte ni$t immer bloß t>on 
ber Art fein, ald müßten toir und f$eu unb erftyroefen hinter 
ben verbergen, ber an unferer Statt eintritt; fonbern er muntert 
und auf mit ben ©orten: ber Sater l>at eng lieb; tyr f eiber 
bürft en$ eined offenen unb freien 3üfl ftn fl* freuen, toenn iljr 
bur# ben ©tauben im ©otyue ftetyt unb ber ©o$n in euern 
$erjen tooljnt. 3a, bad ift erjt bie rechte gflrbitte: menn er 
für und eintritt unb gug(ei$ in und bad linbltdje ffleten toirft 
s Jloti) etu>ad toeiter Ijäüe baun au$ bürfeu audgefüljrt toer* 
ben, u>ad auf ber testen ©eite nur angebeutet ift; baß bie Sott* 
enbung ber Sitte im SRamen 3efu ein Seugen ber ftniee in ber 
Anrufung biefed Ramend felber ift. S)o$ n>iH ic$ lieber mit 
$ert>or1}ebung einer ©teile {^ließen (®. 43.), too befonberd üä)U 
»ott % bur$ einbringenbe Äudlegung ber SWißbraudfr bed ljol)en 
Serljeißungdtoorted Sßatt^. 18, 19. in bie redeten ©etyranfen ge* 
totefen toirb. rrSRid&td Don ÜRenfc^en ©emagted ift ed, toorin 
bie Straft bed Sittend tiegt. — ©o gelten audj 2Haffein>etitionen 
nigtd bor ©otted SEfyron. 3 U fagen: u>enn f<$on jtoei ober 
brei, jum Sitten bereinigt, fo ma$tt>oU finb, tote untoiberftel)(i$ 
toerben jtoei ober brei 3el>ntaufenbe fein! ift eine bebenf(i$e 
9iec$nungdart 3efu ©orte finb ©eift unb Beben ;, einen 2Re$a* 
nidmud barf man ni<$t baraud machen. SSJenn gemeinfamed ®e* 
bet IraftboUer ift ald einfamed ©ebet, fo liegt ber ©runb nid&t 
barin, baß taufenb meljr finb ald jeljn unb jeljn meljr finb 
ald Ciner, fonbern barin, baß, toenn biete (Sind »erben tooüen, 
fte fW& aufgeforbert fetyen, gfeifdfr unb ©tut, Sorurttyeile unb 
8iebtingdmfinf$e, bei ©eite ju taffen unb bem ^eiligen ©eift ald 
bem einen ßentrum ftg J&injugeben. — Daß eine aud Sielen be* 
fteljenbe ©emeinfctyaft um fo meljr fic$ beftreben muß, juerfi in 
3efu tarnen bie Harmonie, bad bereinigenbe Zentrum, ju fugen, 
alfo in 3efu tarnen ju beten, bad iftfd, toorauf ber ©egen bie* v 
S^eol. @tub. 3a$rg. 1863. 13 

Digitized by VjOOQIC 



194 ©eß, bog Gebet im dornen 3efu. 

fe« ©eten* ru$t." ttub ba* ift unter UmftSnben bei jtoeien 
ober breien meljr ber gaü unb tocniger bur$ unlautere 8in* 
mifctyungen getrübt, at« bei $unberteu unb SEaufenben. 9Hd>t aU 
toare es unrecht, menn £aufenbe mit einonber beten. 3Ba« aber 
in alle SBege bie $auptfa$e bleibt, ba$ ift bte SBofyr^aftigleit 
be* toirfli^en SBeten*. 

SDagu gibt ba* getyaftDotte ©c^riftlein, Don bem toir forad&en, 
ffirmunterung unb Anleitung. JBir toünftyen iljtn Diele ?efet 
unb ben Sefern Diele grudjt babon. 

C 3. SRiggenba*. 



Digitizedby Vj( 



(Etyfttaftet'ifltL 



13« 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



^ur ßrumeruttg an D. (S^rtfttatt griebrt<$ Ältng* 
8on D. ©♦ Uttmatttt« 



©ie in biefem #efte mitgeteilte fttcenftatt fiber bie neueften 
rtilofop^tfd&cn SBerfe t>on Seng (er unb Seopolb ©$mib 
»ar bie lefcte HterSrifctye Arbeit be« fei ftling, toetd^c er no$ 
mit befonberer Siebe unb SEreue burctyfüljrte, auf bie er ben SReft 
feiner f<$on toon fernerer ftrantljeit bebroljten RrSfte bproenbete. 
Sa jebo$ ber Umfang be« ärtitel« ba« SRaafj, toetc&e« toir 
fonft für SRecenponen in ben ©tubten unb ftritilen einhalten 
muffen, um ein ©ebeutenbe« übertritt unb* iö) jur &tit ter 
Snfenbung mit bem ©efunb1jeit«guftanbe be« befreunbeten ÜRan* 
ne* gänglicty unbelannt mar, fo lieg i$ bat ÜRanufcript mit ber 
frerniblicfc mottoirten Sitte um Äbtfirgung »ieber an iljn gurfid* 
ge^en. <£r märe au# feinerfeit« na$ feinem billigen ©inn gern 
bereit getoeferi , biefem SBunfcfce gu toittfa^ren. 2l6er fdfron 
fatte iljm bieg bie fortfctyreitenbe ßranfljeit unmBgtidf gemalt, 
ntib ntc^t lange batauf tourbe i$ auf« f#mergli#fte Don ber 
Snnbe feine« £obe« überrafd&t. 9iun tonnte aber au$ in ©e* 
Jteljung auf bie ©efyanblung ber ©a#e fär bie SRebaction {ein 
ätoeifet meljr fein; e« mar für fie eine $fü$t ber $ietfit, oljne 
Äötffl^t auf formelle Jöebenfen bie tefcte Slrbeit eine« bereiten 
Mitarbeiter«, bem unfere 3 eit f^>nft fo manche »ertljbotte ©ei* 
trüge gu banten Ijat, gang unb untoerfärgt gum fltöbrud gu bringen. 
Wer e« regte fi$ babei in mir gugleicfc no# ein anberer ©e* 
banle; e« f$ien mir am Orte gu fein, bei biefer ©etegenljeit 
bem mertyen gleicfcgefinnten greunb einen 9ta$ruf gu toibmen, 
unb biefer innern SMaljnung toerbe i#, fotoeit mir bagu SWateriat 
iu ®ebot ftebt, burd^/bie nacfcfolgeriben ©tötter in aller ftürge 
ttb Cinfac&ljeit golge teiften. 

v *Digitizedby VjOOQ IC 



198 " UHtnantt 

@« toor nic^t lange bor feinem Slbfd&eibett, bog ber -feiige 
Sling in bem bon iljm bearbeiteten (Sommentar über J>tc 60* 
rintljerbriefe gu bem Ijerrlid&en @rguj$ be« Slpoftel« über bie 
Siebe folgenbe Söorte nieberf $rieb : »rDer perfSnlic^e 2Bert1j-unb 
ba« perfSnlicfce $eil eine« 3Kenf$en beruht ni#t in bem, ma* 
er Jjat unb bermag, nenne man e« Talent, Anlage, gäljigfeit, 
SEüctytigfeit, tooburc$ ettoa ein getDattiger Ginbrud gemalt, ein 
bebeuten'ber ©inftug ausgeübt, auf bem SBeg be« Denfen« unb 
grfennen« ober be« SBoüen« unb Sßirfen« ©rojje« geleiftet toirb. 
*ßerfönlic$er Sßertl) unb perf8nlk$e« §)eil beruht eingig unb 
allein iu ber toirflicfcen ©ottebenbilblid&feit ber Werfen, toie fie 
in iljrer gangen geben«rid&tung fid& betätigt, ©a« ift aber bie 
Siebe, in toeld&er ber 3Kenf$ in feinem gangen innern unb äußern 
93er$alten ba« gSttlid^e geben nad&bitbet, mit ®ott im ©runb 
ber ©ee{e geeinigt göttlich benft unb roifl, alfo nichts ©ute« 
für fidfr Ijaben unb behalten feilt, fonbem ftet« auf 9ftittyeitung 
beffelben beult unb fi$ mit allen feinen SrSften Eingibt gu fjeil* 
famer Slljfitigfeit, barin nic$t« fucfcenb für fi#, fonbem aUetn 
be« SRäcfcften öefte« unb ebenbamit bie @rfflüung be« g8ttlic$en 
ßnbgtoed«, ©otte« aSer^errli^ung. 3nbem alfo ©»rtftu« in bem 
SÄenfd&en eine ©eftalt getoinnt, ift er ettoai, l»at einen SBerty, 
ben nt#t« U>ra rauben tann, unb, ift mit aufgenommen in bie 
Sude ber göttlichen ©fiter, in bie ©emeinföaft »>e« #eil«, in 
ba« nnbergänglid&e feiige geben, ©er aber ber Siebe ermangelt, 
ber mag begabt fein, toie er feitt, unb no<$ fo ©rofce« erlennen 
unb fehlen, er Ijat leinen SBertl}." 

üDiefe ©orte, toie fie am ©rabe Sling'« in (Srinnetung 
gebracht mürben, Wunen am füglicfcften aud> Ijier al« (Singang 
ju bem toteberljolt »erben, toa« über feinen geben«gang unb 
feine $erfSntic$feit gefagt »erben foH. Der SSerefeigte $at bamit 
felbft, o$ne e« gu beabfidjtigen , ben ©runbiu^alt unb ba« £itl 
feine« gebend, bie innere ©ebeutung unb ben Sßertl) feiner $erfon 
auf« treffenbfte begegnet Unb, inbem er ben Styojtel auslegte, 
gugleicty fein eigene« SBefen f<$li#t unb ttar bargelegt. Die 
au« bem ©lauben geborene Siebe fear ber ©runbgug unb bie 
©runblraft feine« geben«; au« tyr ift «He«, maß er fann unb 
toirfte, in ruhigem, lichtem äu«flu§ hervorgegangen ; unb babur$ 

Digitized by VjOOQIC 



jur (Erinnerung an D. <£(r. griebr. Äling. 199 

tft aucfy bem ©efammtergebnif? feine« S)afein«, obtoolft betritt 
nichts Dorf am, toa« al« ein gemaltig SReue« ober ©rojje« t>or 
ber Welt gegtängt unb ifym einen l)ocfrgefeierten tarnen gemalt 
Ijätte, bod> ber Stempel achter, unvergänglicher ©eltung unb 
bauernfcen Wertye« aufgebrüdt. 

Sljrifttan grtebric$ Äling*) Ijatte, tuie fo manche 
treffliche SBänner auf ben t>erf$iebenften ©ebieten, ein $farrl)au«- 
be«*gefegneten ©c&toabentanbe« gur @eburt«ftätte. ©eine äRuttec 
trug einen efyrtoürbigeu tl)eologifc$en SRamen, fie mar eine ge* 
borene glatt au« (Stuttgart; fein »ater, (S^riftian ©ottlieb 
Slrng, mar Pfarrer gu Slltborf im Dberamt ©öblingen, unb 
ffitx erblidte aud? unfer Sling am 4. Sttofcember 1800 ba« Sic&t 
ber Welt. Sil« *ßfarrer«fol>n tourbe er natürlich fär eine ©tubien* 
laufbabn beftimmt unb fdjon im 10. 8eben«ialjre übergaben iljn 
bie (gfteru ber Leitung be« SRector« £anbel gu Nürtingen, 
ber al« Seljrer in ben alten Sprachen eine« »oljlbegrünbeten 
Stufe« genog, guglei<$ aber aud* al« ernfter (Sljrift Ijoc&geac&tet 
toar unb, uuterftüftt oon einer gteic&gefinnten , in mütterlicher 
Siebe toirtenben ©attin , ben religiBfen Sinn ber Pflegebefohlenen 
triftig gu meden unb gu nähren berftanb. Sßadjbem fic$ Rurig 
bereit« in biefer &tit, obtooljl borerft neäf au« äugern SWotiben, 
für ben geiftli$eh ©tanb entftyieben, bur$(ief er bie öafyn, 
n>el#e für bie angefyenben St&eologeri Württemberg« al« bie alt« 
$erfömtnlid>e borgegeiefcnet ift: guerft bie niebem ©eminarien gu 
@$3ntl)al unb äßaulbroun, bann bom 18. 8ebert«Jal>r an, 
alfo in berl)ältmf?mäfHg rafetyem gortfetyritt, ba« l)Bljere tljeoto* 
gif#e ©eminarium gu Tübingen. 

SDie tljeologifjtyen Silbung«anftalten Württemberg« $aben, 
mie befannt, ein bur<$ biete ©enerationen Ijinburdj betoafyrte« 
unb bewährte« ©eßräge bon »o^tgefügter unb bur#au« # f olibet 
Art unb finb mit tyren ©runbtagen unb Wirtungen fo. eng 
in ba« gange fir$ti$e, koiffenf$aft{i$e unb feciale geben be« 



a) 34 entnehme bie SRottjen, meiere ba« Sfanfcfolgenbe über Sinjelne« an* 
bera Sebfen ^ling'« ent^fitt r sunt £&eil ber «einen ©$rift: *3um »n* 
benfen an <El)r. gr. Äling" u. f. to. r bie balb nac^bem £obe be« 
grennbe« in 3Jtarbac$ gebrueft »orben ift, namentlich ber Sebeitfffijje 
@. 15—18. 3fabece8 füge i$ an« eigener tfenntniß ober ©riefen ^inju. 



Digitized by VjOOQlC 



200 UUman« 

ganbe* berfhuftten, bog ofyte biefen 3 n f*uuien$ang bct rettgtöfe 
nnb geifiige 3ujtanb »firttemberg« , wie er in Strfltcfttett ift, 
gar ni<$t gebaut werben fbnnte, nnb in folgern ©inne fcente 
uo$ ba* an ben ÜKauern be* tfibinger ©tift* in Stein gehauene 
©ort feine Sßatjrfyett l>at: Claustrum hoc cum patria statque 
caditqae sua. 9Ran lann *ieDet$t tabeln, baß Ijie nnb ba eine 
©efetyrantung toeiter ge$t, a(* unumgänglich notywenbtg ift, ober 
au$ anbere Un}ut9nmtti$teiten fyerftorfcben. Aber tein Ann* 
biger wirb leugnen tbnnen, ba§ biefe Snftaften — ba* tfibinger 
©tift an ber ©pifce — 3ebem, ber n>irHi$ etwa« lernen nnb 
»erben miö, eine äberau* treffliche @$nfe nnb %nd)t bajn 
bieten, unb felbft ben Sftinberbigabten nnb ©tumpferen wenig* 
fteri* baju antreiben nnb anhalten, bag er hinter bem ffir ifyt 
(Erreichbaren ni<$t atiju weit gurficfbleibt. 3n*befonbere ift ba* 
3ufammenteben ber Sfinglinge, wenn e* Don ernften nnb bfiter* 
liefen Scannern geleitet wirb, twn unfehlbarem SBerty. G* 
wirb hierbei woljt ber ffiettfd&üff, jnm 2$eit auc$ bie feinere 
Umgang*fttte mitunter jn tnrj fommen; »bagegen (igt e* map 
*— tote ein felbft bur<$ biefe @$nle $inbur$gegangener geift* 
totler 2ttann jagt *) — «ba* ©enterte ni$t anftotnmen nnb lebe 
@$minfe befielen; man wirb un* wo$l oft nngelenf, fetten 
aber einen affectirten 2Äenf$en nnter un* finben, nnb nnfere 
®eift(i$feit fann auf aßen ©proffen ber Socation** nnb ßlaffen* 
(eiter au«gefpro<$eue <ßerf5ntic&feiten aufweifen.". Sefonber* aber 
entwidett fid& unter bem Sinffoß biefe* 3nfamnien(eben* eine 
{Reibung unb ein SBetteifer ber ptgenbli<$en @eifter, bie nur 
betebenb wirfen fönnen, unb e* fnfipfen p# ©anbe, bie oft 
ffir* ftanje geben eine tiefge^enbe Sebeutung gewinnen, unb 
jwar nic^t blog eine anregenbe unb ftSrfenbe, fonbern and) ben 
befteljenben OegenfSfcen gegenüber eine milbernbe nnb au*g(eu> 
c&enbe b). Raum wirb unter ber @eift(i$teit irgenb eine* Sanbe* 
eine fo lebenbige, biefberjweigte ©eraeinfd^aft unb fo t>iel guter 
©emetnfc&aftSgeift befielen, wie uuter ber ®eiftli$feit ©firttera* 



a) Prälat £au& er in $e$t unb 8rau<$ ber eö.*tat$. jtfrdfre SBfirttem* 
berge, Stuttgart 1854. @. 61. 

b) ©. hierüber bie gleic&fafl« fe$r treffenben ©emerlungen «ganber'« 
a. a. O. @. 60. 



Digitized by VjOOQIC 



gut Grttincrung an D. G$r. griebr. Ältng. 201 

berg«; unb toa« bie intettectuetten Stiftungen bcr bortigen Sin» 
ftaltcn betrifft, fo legt bafür bie berfySttnifcmSjjig fo feljr beben« 
tenbe Ängaljl borgfigti^er, gum 2$eit f#8pfertfc(> eintoirfenber 
Scanner , bie bon tynen ntc^t bieg auf ftangel unb ftatljeber, 
fonbern au$ auf anbete 8eben*gebiete ausgegangen ftnb nnb 
toett unb breit au$ im »u«tanb eine eljrenbofle ©teflung ge« 
funben Ijaben *) , ba* untoiberfprec^tic&fte 3 ett 8 n ^ <*• 

£>ie l>ol)en SSortljeHe biefer batertönbifäen Änftalten nrngte 
au$ ftting fcotyl }u benufcen, oljne babur# in ber ©nttoidelung 
feine« für aüe« ©ute, ffia^re unb ©$öne offenen ©efen* unb 
feiner gangen ©gentyfimticfyfett irgenbtoie gehemmt gu toerben. 
3ur religiBfen gJrberung gereifte tym bornefymli$ ein Streik 
djriftüctyer greunbe, au« beut itjm f$on toS^nb ber ©tubiengeit, 
bann aber au$ ba« gange Seben tynburcty t>iel ©egen guflof, ba 
bie fjreunbe na($ ber perf8nli#en Trennung forttoäljrenbjn ge* 
meinfamer Gorrefponbeng blieben. Unb ba§ ftling ben ©tubieu 
mit beftem flrrfolg oblag, ergibt fid& f$ou au« ber einen Z$aU 
fa#e , baß er na$ ber ge»51)nli<$en 3^if $enfrift ju einer SRepe« 
tentenftefle am tfibinger ©tift berufen tourbe, toogu befanntlidj nur 
je bie'Ghrftcn unb Stütftigften einer Promotion beftimmt »erben. 

3nbefc u>ar e« bo# xoofy nur bie allgemeinere ©runblage 
4rift(i$en Seifte« unb foliber fyeo(ogif$er »Übung, bie i^m in 
Xfibingen gu Streit tourbe. Die bestimmtere, ©eftaltung unb 
Ausprägung feine« tl?eMogif$en ©enlen« unb Sljarafter« empfing 
et borgug«ti>eife auf ber #o#fc$ute , ^ bon toetdfrer bamal«-bie 
ftärfften unb am meiften neubilbenben Smpulfe über bie eban* 
getiföe Stirere £)eutf$(anb« ausgingen, in 93 er I in. ©aljin 
»ar gu jener &eit überhaupt borgug«n>eife ber ©inn ftrebfamer 
junger Xljeologen äBfirttemberg« na$ 3 urö ^egung ber ©tubien« 
geit im SBaterlanbe gerietet unb bafyin gegen au$ unfern Sting 
befonber« bie beiben fyerborragenbften tyeologifd&en 8el)rer 99er« 
lind, ©c$teterma($er unb Steanber. gflr bie »iffenfc&aft* 
(itye Cintoirlung beiber SKänner mar er botlfommen borbereitet 
unb in $oljem ©rabe empfänglich, aber e« mürbe ifftti au# ber« 

gönnt, benfetben im gamitienlreife unb perforieren SBerfeljr nafy e 

• 

a) (Sine SfofaS^hiug gibt auä) bie angeführte ®$rift @. 61. in ber Stom. 

Digitized by VjOOQlC 



202 linmartit 

gu treten utrb barauS für feine Ctyarafter* unb ®emüt$$bifimnfl 
reiben ©etoinn gu gießen. SSon @<$leierma<$er 7 S Sorlefungen 
unb ^rebigten mar ftting in fyofyem ©rabe be^etftert ; -bodj 
fctyaint ber Sinflug -fteanber'S auf i^n / für ben er fcon Dorne* 
herein eine fcertoanbtere ©eifteöart mitbrachte, nod) größer unb 
nachhaltiger getoefen gu fein, wie. er benn au$ feine erfte be* 
beutenbere Arbeit für« publicum aaf SReanber's änregung l)in 
unternahm unb auc$ fpfiter in ber ffia^t ber bon tym bearbei* 
teten SEljemata bie SRac&tmrfung biefeS ©nffoffeS nic&t »erleugnet, 
^ebenfalls geirrte Äling t>on ba an bis gu feinem. SebenSenbe 
gu bem,. ni#t fctyutmSgig abgegrfingten , fonbern in fe&r freier 
SBeife aerbunbenen Sreife berjenigen Geologen, beren Signatur 
als eine 3)ur$brtngung beS fcfcleiermacfyer'fcfcett unb tteonberV 
f$en (Seifte« auf bem ©runbe ber lebenbig erfaßten €>$rift* 
»aljrljfit unb beS toefentli$en 3nljalts ber reformatoriföen 8>e« 
fenntniffe begegnet »erben fann/ 33on 9t e an ber blieb ifyra 
ber innige etoangettföe ©taubenSgeifl, bie trene Siebe gar ©$rift 
unb ber pofitto lebenbige, aüfeitig eingefceube gef<$i$tli#e ©inn ; 
ton @c$leierma$er bie forttoatyrenbe 2$eitna$me an jrijito* 
fop1jif<$er gorfc&ung, bie Neigung gur ffionftruction ber c^rtft* 
liefen SBaljrljeit ton ben eigentlichen SebenSmittefyunlten aus, 
unb eine bem entfprecfyenbe,, tooljlgeglieberte unb Kar bur<$* 
gebitbete Darftettung, Dabei mar er jeboty nie ein 9te#tretet. 
<Sr beugte fi# in aufrichtigem ©tauben ifoter ba* ©ort ©otteS, 
aber jebem menf blieben SReifter, au# bem fcereljrteften gegen» 
über b ernährte er ft# als ein in filjrifto frei geworbener, fetb* 
ftänbiger etoangelifdjer Geologe. 

SB&tyrenb feines Auf enthalte« in Söerlin machte 81 in g eine 
{Reife naety GrmS unb ©onn , meldte iljn einen ©efife anberer 
8lrt, aber aud? einen für baS gange* Seben bleibenben pnben 
ließ. @r lernte bie filtefte S£oc$ter beS trefflieben Obermebicinal* 
ratys 3afobi, 3ulie, lernten, toetc&e balb baranf, im $erbft 
1823, feine ©raut 'tourfce. üDiefe SSerbinbung, bie i$n gugleieib 
in toeitoergtoeigte gamtUenbegieJjungen ber ebelften 8lrt einführte, 
feffelte iljn nod> meljr an bie norbbeutföen 8ebenSfreife , unb fo 
folgte er nur mit f euerem bergen, als er im f^rfl^liltg 1824 
gur ftepetenttnftelfe in Tübingen einberufen tourbe. 9laäf 



Digitized 



dby Google 



pt Erinnerung an D. (S$x. grtcbr, Äting. 20Ä 

t>ielfa$ üblicher ©ittc Ijiett er toäljrenb ber JRepetentenjeit, bir 
l£ Safyre bauerte, au# öffentliche SJorlefungen , unb jtoar über 
ben SRömerbrtef. 3m Üßärj 1826 toarb er als ©iaconuS na$ 
äBaiblingen oerfefct, too^in er ju bauembem ©lud nun au$ 
feine SBraut Ijeimffiljrte , unb too er, in 5Creue unb Eingebung 
n>irlenb, fotoie bon ber ©emefnbe Ijodjgeljalten unb geliebt, fe$* 
3aljre in fjriebe unb ©egen verleben burfte. 3m $aufe fehlte 
nt$tS als baS, u>aS fonft bie ebangelifd&en <ßfarrl>ftufer ju be* 
leben pflegt, bie Sinber. ©o$ »urbe biefer SHangel einige 
Saljre fpäter bur<$ bie annähme einer *ßftegeto$ter erfefct. 

Unterbeffen toar 8 U n g and) literärif # eljrenboll befannt 
getoorben; in fjolge babon erl>iel$ er einen Auf als *ßrofeffor 
ber Stljeologie na<$ Harburg, bem er im $erbft 1832 folgte, 
5)ie gacultfit beehrte iljn jum (Smpfang mit iljrer IjBctyfteri SBfirbe 
unb bie flrrfolge , bie tym als Seljrer ju SEtyeil tourben , erfüllten 
tyn mit groger greubigfeit. ©ennoty lieg er flc$ im 3al)r 1842 
beftimmen, einen Stuf na$ ©onn anjune^men. ©ort geigte fi$ 
iribeg bie Sage feinem ©irfen toeniger günfttg, unb ba fiety feit 
bem 3al>r 1845 audj nieberbrüdenbe anfalle t>on £eber!rantljeit 
einftellten, fo ertoad&te in iljm eine lebhafte ©eljnfuc&t, toieber 
in baS fdjtofibifd&e SSaterlanb unb in bie einfachem* Serljältntffe 
beS *ßfarrfebenS gurfldjufetyren. Huf fein anfügen erhielt er im 
3al>r 1849, alfo na<$bem er 17 3al)re afabemifety ttyatig ge* 
toefen, bje Pfarrei SberSba$. 5Wo$ feljr leibenb bejog er 
biefelb*, aber bon Sag ju STag erneuerten fl$ feine Ärfifte unb 
bie SBefriebigung , bie er toieber im geiftlityen Serufe fanb, gab 
itytn frtfd&en SebenSmutlj. ©o fonnte bie toorgefefete SBeljBrbe 
balb baran beulen, il)m einen toeitern, feiner tljeologifd&en. unb 
paftoralen lücfrtigfeit in ooHerm SKaafce entfpred&enben SßirfungS* 
JreiS angutoeifen; fie berief iljn als SBorftanb ber SDiöcefe nacfr 
bem als ©ctyiller'S ©eburtSort bielfa$ genannten ÜWarbac^ 
f>ier toar es il)m bergBnnt , gerabe noety jeljn 3afyre in ben beiben 
äemtern beS ©ecänS unb Pfarrers mit boller Äraft ju toirfen, 
unb mit tote fernem, fegenSreittyem Grrfofg er bieß geiljan, be* 
toeifen bie £eitgniffe, bie fcon aWitgliebem feiner ©iöcefe am 
©rabe über iljn abgelegt tourben. 

^ SBei aller Sreue in ben SlmtSgefd&fiften führte unfer Rling 

Digitized by VjOOQIC 



204 UUtnann 

tirityrenb biefer Seit fiet« feine HterSriföe Styltigfett fort. (Sc 
erlieft bagu t>ielfa<$e efyrenbe Slufforberungen unb ging auf biefe 
meift x bereitmittig ein. 96er bie fcielfeitige SInftrengung unter* 
grub au$ allgu frfllje feine garte ©efunbfyeit Sine Keife, bie er 
gur (Erholung na# ben üjm fo lieben Orten Sßarburg unb Somt 
im Sommer 1861 unternahm, braute ni$t bie getoünfcfcte gru$t 
(St litt außerorbentti<$ oon ber $ifee unb teerte angegriffen jurüct 
Dann machte tym allerlei ©autoefen in feinem $aufe 9Zot1j; er 
mußte fogar toegen einer neuen ©obenlegung in feinem ©tubier* 

s gimmer im Dctober auf einige Bett auStoanbern , toobei er, 
gletc$fam t>or bem SEobe no# einmal an bie früljeße Sugenbgeit 
antnüpfenb, feine alte /nun 88jfi1jrige Pflegemutter , bie ,$fan> 
toitttoe $anbel gu ©tammljeim bei Salto, befugte. <Snbli$ am 
2. SRotoember befiel i$n bie fd^toere Sranfljeit, bie fein Qrnbe 
herbeiführen feilte unb $auptf5$ti$ in einer Degeneration ber 
Seber iljren ©runb $atte. 9ii$t toeniger al« toter äWonate 
bauerte fein befdbtoerbebotte« , oft ü\x$ f<$mergrei<$e« Aranten» 
lager. <5r ertrug Sitte* mit groger ©ebulb unb $rift(i$er f$af* 
fung , inbem er neben ber ^eiligen ®<$rtft »orneljmlid} au« Ser* 

' fteegen 7 « Stebern £roft unb (Srquidung fc&Spfte. Dem SEobe 
ging er in ber ©etoißljeit ber ®nabe ©otte« in ßfyrifto um>er* 
gagt unb otyne ©rauen entgegen. Sil« ein betoS^rter ärgtlid&er 
greunb iljn auf bie 925^e beffelben aufmerlfam machte, orbnete 

' er rutyig mit ben ©einigen ba« SWtyige an unb genoß bann mit 
benfetben bei Harem SBetoußtfein bott Grrnft unb Slnba$t ba« 
^eilige Slbenbmaljl, na$ beffen Schluß er äußerte: »SRit bem 
»erfeljen, lann man \a toolfl Slttem entgegengehen!" Sitte« geigte, 
baß er moljlbereitet toar, unb fo blieb jidj fein finblictyer ©eift 
gleite, bi« am 8. SWärg 1862 SWadfrmittag« üier Ufa ein furjer 
unb fanfter Uebergang ofyne 3"dung unb Gntftettung im frieb* 
lieben Slngefic^t feinem irbifd&en Dafein ein Siel fefcte. Sei 
bem feierlichen 8ei#enbegängniß geigte eine galjlreic&e, marmt 
©etljeiligung, toie feljr ber SSeretoigte bereit unb geliebt toar. 



Sine rege f$riftftetterif$e. SljjStigfeit , hervorgegangen au« 
bem Xrieb tieferer 3Baljrl)eit«erforf#ung unb bem 2ßitt$eilung«* 
brang djriftli^er Siebe, begleitete unfern greunb bur$ ba« gange 

* Digitized by VjOOQIC 



gnr Erinnerung an D. €$r. griebr. JHtng. 205 

Seben. Sie Begann f#on in frühen 3a$ren unb enbigte erft, 
ba tym bic lefcte ftranfyeit bie geber and ber $anb naljm. «nt 
Jfofang unb am ffinbc feiner literäriföen 8aufbal)n flehen gtoei 
größere SSSerfe. 5Da* erftere lieferte er fefcon im 24. 8eben*ja&r 
auf Anregung SReanber'.*. & toar bie im 3al)r 1824 erfc^te^ 
neue ^Bearbeitung ber $rebigten be* grangitfaner* ©erttyolbt, 
ber um bie SKitte be* 13. 3a$rljunbert$ att einer ber erften 
unb getoaltigften SBolItyrebiger in beutföer ^nn^t auf toeite 
Streife eingetoirft $at, aber bi* bafyin meljr nur bem Siaraen 
na# al$ and feinen l?5$ft Bebentenben (Seifteterjeugniffert be* 
hnnt ü?ar. SKit biefer Arbeit, bie au$ bon 3acob ©rimm 
bnr# eine geljaltooUe föecenfton im 32. SBanb ber miener 3afy> 
bü$er auSgcjeitfnet tourbc, machte ftling nu$t nur im öin* 
jetnen ein feljr Ijodfr ju fää&enbeS Srbftfid früherer &ittn gu» 
gänglicfc, fonbern er trug au$ im allgemeinen toef entließ bagu 
bei, baß ft# bie äufmerlfamleit unb ba« ©tubium toieber me$r 
ben reiben ©d&fifcen gutoenbeten, bie in ber beutfefcen Siteratur 
be* äßittetalter* für ben gelehrten unb praltifcfcen Geologen 
borfanben finb unb fo lange unbeachtet im ©taube tagen. Da« 
anbere umfaffenbere ©er! am ©$lujj bon {Klingt Saufba^n ift 
ein in ben beiben legten 3a$ren bor feinem lobe boflenbeter 
gebiegener Kommentar über bie SorintI) erbriefe, ber bem 
längeren ©ibeftoerf einverleibt ift nnb biefer ©eftimraung 
gemäf einen bonoiegenb prafttföen ©jarafter Ijat. ©agtoifäen 
liegen ga$trei<$e minber umfaffenbe, aber immer tocrtljboUe unb 
anregenbe <ßrobuctionen: ni#t nur eine <ßrebigtfammlung bom, 
3al)r 1833 , fonbern üauptf5$li$ aud) galjtreid&e äbljanblungen 
unb ftecenffanen in berföiebenen ©ammeftnerfen unb 3 e ttf$"ften, 
für toeite ber SSeretoigte forttoä$renb»al$ Mitarbeiter gefugt 
tourbe. ©oft&e Seiträge bon i$m finben fxd^ bornetynlufc in ber 
tübinger t$eofogif#en ,3eitf$rift, in unferen ©tubien unb Sri* 
tifen, in ber beutföen 3eitf$rift, in £ergog'$ tljeofogif($er 8leat» 
enetyttopfibie, in ^ijpert ebangelifd&em Äalenber. <£$ toürbe gu 
toeit führen, au$ nur bie bebeutenbern Ijier alle gu nennen. 
3$ Ijcbe nur gtoeierfei Ijerbor: erft(i$ ba3 fc^öne 2)enfma( ber 
$iet&i, toelc^e^ ftUng feinem geliebten Setyrer 92 e an ber ge* 
fefct $at, in ben ©tnbien unb Äritilen, 3a$rgang 1851. §eft 2« 



206 Uli mann? 

@. 459—538., unb fobamt bcn »rtifel f,(5$rtj*entl>um« in $er* 
gog'$ »ealcnc^HopSbie 1854. ©. 2. ©.674—681., au*tte($em 
toofcl am beften unb ffirgeften ber t^cologtfc^c ©tanbpuntt SUng'4 
in feinen ©runbgfigen gu erfeljen ift. 

SWur über bie allertefcte arbeit ftling'*, feinen ©djtoanen* 
gefang, melden bie beut gegenwärtigen $eft einverleibte 8lc* 
cenfion bilbet, ertaube i$ mir noc$ ein ©ort Unter bie fyo> 
logifi&en £ugcnben, bie in unfern tenbengiSfen Sagen immer 
feltener gu »erben broljen, ge$8rt au$ bie, fi# mit unbefangenem 
©inn um bie (Sntioidelung ber ^ilofoptyie gu btffimmero. ftling 
befaß biefe SCugenb. in tollem SDlaag. 3 U teber 3eit ging er mit 
fyofyem unb lanterm 3ntereffe, aber au# mit ber eine« #rift* 
li#en Ideologen mürbigen ©elbftänbigteit auf bie (Srföeinnngen 
be« öertoanbten pljitofopljifd&en ©ebiete« ein, unb Hefe« eble 
Sntereffe »erließ iljn ni#t bi« gum 8eben«enbe. (Sern über* 
na$m er batyer bie fragliche SRecenjion unb im Verlauf feiner 
Slrbeit fora<$ er ft$ barnber in ©riefen auf begei$nenbe ffieife 
au«. am 15. gebruar 1861 f treibt er: ,,<S« ift mir lieb im* 
mistig, einmal mieber tiefere (Sinblide in bie pljitofojil)tf$e öe* 
Regung gu tljnn, unb i$ Ijoffe, e« toerbe mir einigermaßen ge» 
lingen , ben ©tanb ber @a#en ober toa« biefe ^itofo^ie Stteue« 
unb über ba$ grünere £inau«geljenbe« $at, toogu bie St^eotogie 
fid? ©lud tofinfc&en bör f^ bcn t$eotogif#en gefern Kar unb be* 
ftimmt barlegen gu t&nnen." Unb am 1. September 1861: 
' »iSMefe Slrbeit Ijat oiel ©tubium gefoftet, toelcfce« mufc aber ni<$i 
areut unb u>el$e* ty i e ua# gegebener Sßuge fortgufefcen $offe. M 
Seiber tourbe e« bie Slrbeit, toelcfce feine tefcte ftraft »ergeljrte. 



SSJenn man bie Geologen unferer 8ir#e einleiten fann in 
folcfce, bie meljr ben lutljersfc$en 2tym«, unb fol($c, bie me$r 
ben mclan#t!jomft$en an fi$ tragen, fo gehörte unfer ftling 
gang offenbar gu ben lefctern. (Sr toar tein fc&Bpferifc&er, fityner 
ober gar ftürmiföer S3dljnbre<$er, fonbern meljr ein ÜRann, ber 
auf gegebener ©runblage pftangte unb pflegte, naeifr bem SWaaf 
ber iljm toon ©ott verliehenen (SJaben ru$ig unb anforn(&«lo« 
auäbilbete. ©ein Sßefen loar ber ©runbanlage na# ein innere 
lU$e«, in fi$ gufammengefagte« , unb feine gange Snttoirfelung 



jur örhmeruug an D. GJr. grietr. Äling. 207 

betoegte ß$ ni<^t in fd^roff au$gefpro$enen ©egenf&feen, fonbetn 
reifte ruljig unb glctc^mä§tg ber S3oüenbung entgegen. 15c toax 
fc^on frä^e bom $errn ergriffen unb folgte biefem 3 tt fl e mit 
immer bollerer Eingebung, fo ba§ e« woljl ni$t möglich fein 
bürfte, einen beftimmten 'äRoment na$gutoeifen , too ein neue« 
#riftlk&e« 8eben bei tym begonnen tyätte. Aber befto Harer ift 
e«, bog ein fo($e$ in i$m bortyanben mar unb fein gange* 
Renten unb üfyun be$errf#te. 3it« Wiener am ©ort unb al« 
geiftUdf^er SBorgefefcter- betoätyrte er entfc&iebenen pofitm ebange« 
tifd&en ©fauben, milben Srnft unb treue Eingebung in unermüb* 
lieber $fH<$terfüilung. 3n feiner Ideologie ging »fle« bon S^rifto 
al« beut ÜÄittelpuntte au«, unb toStyrenb er in ooUfter Ueter* 
jeugung ®c$riftti)eotoge mar, ebenbatnit aber au<$ bon felbft an 
ben ©runbtoafafyeiten be« ttrd&licfcen ©elenutniffe« feftyiett, toar 
er gugtei<$, toie für bie p&itofop&ifcfce Sforfd>ung, fo au$ für 
aüe mit ber $rift(i$en Sßaljrljeit berträglid&en (demente neuerer 
SBiffenfctyaft. nnb ©Übung gugängüety unb tonnte bafyer ben 
Geologen gugegäfytt »erben , meiere ©tauben unb ©iffen gu ber* 
fitynen trauten, u>a« freiließ bon 2ttanc$en at« ein innerer SBiber* 
fpru$ bereut mirb, »Sljrenb bie änbern barin bie fyeologifctye 
Hauptaufgabe unferer 3 eit erlennen. Die gleite ©efinnung be* 
toafyrte er auf bem ©ebiet be« fir<$tid&en geben« überhaupt. 
@r Ijieft auf %ud)t unb Orbnung , aber unter gebüljrenber 8ln* 
ertenmntg be« ©uten auc$ in folgen Srfd&einungtn, bie er ber 
$auptfa$e nad^ bewarf. Da« Umfid&greifen be« ©ectentoefen« 
in feinem SSaterlanbe beflagte er, aber er freute ft$ aber beffen 
milbe ©eljanblung, toeil er babon am erften 5Bef#toid)ttgung unb 
abnähme erwartete. Dagegen erfüllte iljn ba« auftauten bemo* 
tratif#er {Regungen in ber ebangetifd&en flirre mit lebhafter 
öeforgniß. 

Die ©runblage ber $erf5nlic$fett, auf ber bei tym aide« 
ru^te, lann i<$ ni$t beffer f Silbern , a(« mit ben- SKu«fprü#en 
.einiger greunbe, bie bem 23erett>igten im Seben näljer geftanben 
$aben, al« e« mir bergönnt toar. <S. SB. ftrummac&er fa§t 
ben ©efammteinbrud, ben bie «ßerfon RUng'« machte, fo gu* 
fammen: »©oQ i$ fein ©ilb getanen , fo mar e« Sanftmut^ 
unb Demutl), toa« 3ebem aM feinem SSefen entgegenfoeljte. ©ein 

Digitized by VjOOQlC 



206 UUntann, gur ©rinnernng an Di <£$r. griebr. Äling. 

«uge fatte ettoa« unbefd&reibticfr 3nuige«, greuubücfre« unb 8e* 
benbigftra$tenbe& ©innig unb tief mox feine Sfa«bru<f$toeife, 
faft u>eibli<$ gart unb fein feine vganje Ghtf^einuug. 3n feinem 
ganjen 5Djun unb x Soffen ftitlidfr ftreng unb getoiffen&aft bis in« 
Äleinfte , überaus liebebofl gegen bie ©einen , entfc&ieben im Sie* 
lenntnifj ber SBa&rljeit, anerlennenb üUt* Oute, mc^er e* au$ 
flamme, tDeit^ergt^ im Urtyeil über »nbere, otyie ber ©a$rt>eit 
ettoa$ ju bergeben, bott greube an 
au# gefunbem $umor aug5ngüc$, 
ftifle, in f\6f gelehrte, ernfte $ei 
fte^t ber (iebe <£ntf$tafene und bo 
f#8n unb UebeboU fc^ilbern ben $ 
gebunbener 8tebe. SWbert Änapp 
33öüenbeten" getoibmeten ©ebic&te, 1 
natur ftling'« Ijerborgeljoben, us 

©o flanbcfi bu fcor und fcon 
(Sin Sut«ertt>S$lter and bem SB 
©o $at beut ©eiji be« ©laube 
33on ©rab jn ©rab an (E$rißi 
91* ©ottes Ätnb begannß bn 
SRannfcaft gereift fötebfl bu al 

Unb »enn-betn 3eugentt>ort 
9tt($t al« ein Salbfbrom, ber 
fßar lebensvoll bo$ beiner 9fc 
2>em Siegen gleifl, ber fanft fy 
©efcaart mit beineS SSorbilbS 1 
3)rang fegnenb er in trene @e 

Unb ft. £. ® ad > J«9 Iel * ©#n>agi 
i$ tDO^I ben beften Sbfctytuß ftnbe, 
an feinen blieben greunb unb Sru 

(Sin gnter §vct in ber ©emeinbe SWitten, 
(Sin ^rtefter in bem eignen $anS, 
$tfi bu bnrd&« 2Keer ber Seit fcinbur$gef$ritten 
Unb tratefl unfcerfe$rt frerau«. 



Digitized by 



Google 



3tti*icn uti* Äritifciu 



©ine 3eitft(j«ft 

: : . rat • . 

— i 

: t>a$ #efammte (Mtet fcer ^Geologie, 

^2 in 35er6inbung mit s 

{ D. <L $ WM, D. £ JKMtr, D. €. |. $»»l>ei»l)age» 

herausgegeben 



l 



D. (L Uüinauu unb D. «L föoflfe- 



3a$rgang 1863.jtoeite« £eft. 



bei g r i e b r i d? 8 n b r e a * $ c r t f) c $. 

1863. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



SlM-attfelitttgeit. 



Oigitizedby Vj( 






Digitized by VjOOQIC 



1. 
(£me (£$arafterifttf bc8 Heidelberger $atectyt8mu8 »)♦ 

»Ott 

D. JL $* ®acf* 



5)a« im nackten Saljre beborfteljenbe Oebfic&taifc an bic 
bor bretyunbert Sauren ftattgefunbetie Siofüfyrung be$ ^cibclbergcr 
Äatedbi«mu$ in einem I^eü ber beuifd&en ebangelifclben Äircfce 
forbertauf, ft$ ber <5igent^ümtid)feit biefe« borgüglidfren ©u#e* 
öoji Weitem bemußt gu »erben, um barau« bie ©ebeutung be$* 
fetben für bie .@ef#i#te ber 8ir#e, fomie fein ©er&ältniß gu 
ben neuern Aufgaben ber fate$etif$en ©eletyrung innerhalb be« 
tir$ti$en $roteftantiämu£, richtig auffaffen unb beurteilen gu 
Knnen. SBir unfererfeit* mfinfctyen, bur$ ben gegenmärtigen 
Äuffafc einen Keinen ©eitrafr gui*£ljarafteriftil be$ Sate<!bi$mu$ in 
religiöfer unb inner! ircfclitber ©egieljung gu liefern , inbem mir bie 
fe&r merfmflrbigei ©eft^iebte ber Slbfaffung unb Sinfüljrung be$* 
feiten in biograpljifd&er unb publiciftifctyer ©egieljung, f^toie eine 



a) Unfer 2Bunfc£, baß au$ bie ©tubten unb ärittfen tfcren ^Beitrag jur 
Subelfeter be« fcetbelberger tfate$i«mn« im 3a$r 1863 liefern möchten, 
ge$t auf banfen«tt>ert&e Seife in (SrfüUung. SRac&bem f$on ba« erjie 
£eft einen bafctn gehörigen Sfaffafc gebraut, an beffen gfinfiiger 9faf* 
nannte fcpn ©eiten ber Sefer ttrir ni<$t gtoeifefa, fmb »ir in ber erfreu* 
U<$en Sage, hiermit uneberum einen folgen au« ber geber eine« bagu 
berufenen, öere^rten fc&eotogen mitreiten ju fönnen. 3n einem ber 

k fpä'tern £efte be« 3a$rgang« fotten, fo ©ott »iff, no# einige 3üge 
au« ber ®ef<$td)te be« ^etbelberger Äate<$i«mu« öon einem ber Serau«* 
geber Oßralat U.) folgen, unb barmt Uann ber ©egenflanb für unfere 
3ettf<$rtft feinen Äfcföluß finben. 

2>te SRebactton. 



'DigitizedbyC 



214 ©ad 

ettoanige Staafyfe be* Sinjelnen, änbern, baju me$r ^Berufenen, 
fiberlaffen, und beföränfenb auf einige $auptpuncte be$ Snljalt* 
unb ber gorm tiefet firctylic&en JBu<$e*. 

SÖa$ und Ijier gunäd&ft entgegentritt, ift bod $ert>brgeljen 
be« ÄatecfciSmuS au« beut Settmgtfein be« SRecfctd bon Seiten 
be« fturffirften griebri^S III., feiner Ideologen unb eine« 
großen Styeilt ber Äirdfrengenoffen ijt ber $fafg, <$riftti<$e lieber* 
jeugungen unb *8el>rauffaffungen , bie auf beut gunbamentc beS 
allgemeinen ®tauben$betenntniffe$ fielen unb ber ^eiligen @$rift 
in leiner Sßeife toiberforectyen , au$ frei betenuen unb lehren ju 
biirfen. ©ang abgefeljen ton ber gröfcern otrer geringern ©ei* 
ftimmung gu, ober SJbmeic&ung bon, ben bogmatifdfren Äufftcl* 
(ungen be$ aate$i$mu$, follte # bie <^ftenbma$ung biefe* Stecht« 
t>on ©eiten aller ©Heber ber proteftantiföen ß^riften^eit als 
et»a8 9?otIjmenbtge$ unb ffiid&tige« unb bie barin beroiefene 
©elbftänbigteit unb Äraft a($ ettoa« SRübmli^e* unb ädjtung* 
gebietenbed anerfannf »erben. S$ ift befannt, baß bie Stiftung 
auf ftrenge unb abfolute geftfcaltung au# ber .metyr petfönlti&en 
©eftd&ttyuncte Suttyer« in einigen Sefcren fcon ©eiten be« ein* 
flugreic^ften Steile feiner 5Racbfolger bie SSeranlaffung bagu gab, 
bag bie greunbe ben ©efidjtäpuncten , bie ton gewiffen ©eiten 
bem f$n>ei}erif$en unb frangSfifcben Setyrtypu« benoanbt toaren, 
ben ©ntfc^lug faßten, einer unrt^tmfigigen ©ebrSngung in bog* 
mattföer ©egieljung ftcb entgegengufefcen unb ba$ Ijolje ©ut gei* 
ftiger greüjeit unb üßannigfaltigfeit innerhalb eine« feften efcan* 
gelif<$en fflefenntniffeS felbft auf bie ©efaljr be« ©ertufte* ber 
fonft fo toünf#en$toertl}en at« gemünzten' tooüftfinbigen eöange* 
Uffybeutfd&en Äirdjjeneinljeit gu t>ertl)eibigen. ÜDiefe 33ertfcibigung 
nnb Rettung ift großenteils ba« 333er! be« tyeibelberger Rate* 
<$i«ttiu«;.unb toenn bieg toäljrenb be« langen 3 e üraum$ be$ 
polemifc$en ©egenfafce« gti>if#en beiben ebangelifdjen flirren* 
Parteien bon ©eiten ber ©egner be« reformirten Seljrbegriff« 
leiber »erfannt toorben ift, fo finb bie Srfaljrungen ber Sird&e 
t>on fo bieten minber ober gar nicfyt berechtigten IKannigfaltig* 
leiten unb greiljeiten feit btr ÜRitte be« adjtgeljnten 3aljrljunbert« 
*wfy geeignet getpefen, ba« ©efftljl ju toecfen, tote »erfeljlt unb 



Digitized byCjOOQl(? 



eine GfraraftertfH! be« Reibet*. Jtätr$f6imt6. 815 

einfeitig ba« ©eftreben n>ar, baß eigentümliche ber im Reibet* 
berger Sate$i«mu« niebergelegten 8el>re ju uuterbrüdeu nnb avß 
ber Sirene audguföliegen. 

f)ten5c^ft tommt in ©etradfrtuug ber aftererft bur# biefen 
8ate<$i«mu« gemalte 23erfud>, bie 3been eine« fir$(t$en 8e$r* 
bu$$ unb eine« tymbotifdfren ober 8Jetenntni§bud&« in einem nnb 
bemfelben SBerle ju öeroirflic^en. . 3n beiben ftate$i«men 8ut$er« 
toar bieg ni$t angeftrebt morben. ©er Keine mar blo§ jum Un* 
terrifye ber Sugenb getrieben toorben unb ber große tyat feinen 
Hen ffiertlj nufct bur<$ <ßräcij!on eine« fird^Iid^en ©etenntniffe«, 
fonbern bur$ parfinetifc&e 8to«ffi$rli<$feit borjfigtitf in ber äu«* 
legung ber jdjn ©ebote. , Srft fpäter finb bie ftatecfci«men in 
ber totljerif $en ftirtye at« fymboliföe ©ü$er anerfannt unb auf* 
genommen »orben. äbmeid&enb baoon fteüt fi<$ ber pffilger Sa* 
tecjtemit« bar. 3n ber großen 9u*fSl}r(i$teU feiner 129 fjrogen 
nnb Antworten ift offenbar niefct nur eine ©eletyrung ber 3ugenb, 
fojibern aviä) ber reifen unb ermactyfenen ©lieber ber ftirc&e be* 
abfttyigt, nnb ba biefe 9to«eiuanberfet$ungen fo gut al« fcott* 
ftSnbig Sitte« enthalten , toa« bie Sirene bon ifyren Seilern nnb 
?rebigero at« ba« änjuerlennenbe unb ju 8el>renbe forbert unb 
al« ba« ju ©ermeibenbe, 3rrige, ni<$t ju Setyrenbc, begegnet: 
fo naljm ber Äatedji«mu« au« fi<$ felbft bie (Sigenfd&aft eine« 
öelenntnijjbuc&e« an, unb jtoar eine« folgen, ba« gleich oer* 
ftänblidj unb bef>erjtgung«toertlj für bie £)iener be« SBort« unb 
für afle^ftirc&engtieber toar. £ieburdj bitbete fi# innerhalb be« 
bentfc^ # ref ormtrten ftird&engebiet« eine getoiffe ©olibaritfit be« 
&frfaetou$tfein« unb ber Setjr&erpfUc&tung (tote benn bie fo* 
genannten Säten toenigftejt« in tyrem §auf e au# Sefyrer fein foüen), 
bie einerfeit« »eitere* äufftetlungen ftymboliföer ©üdfoer über« 
Wg, anbererfeit« ben 3ugenbunterrictyt fäljig machte, »ermit* 
telft be« <eict>en ©ebanfenintyalt« ba« Sßactybenfen unb ba« ©c* 
bfirfnife ber ©rtenntniß ber gereiften $ir#englieb|r fortfdfrteitenb 
J» beliebigen. SlUerbing« tourbe bieg erlauft burd& eine gu ge* 
ringe äecommobation an v bie gaffung«fraft ber frühem 3ugenb, 
toelfyr eben begtyalb mit bera fogen'annten Keinen tjeibetberger 
8ate^i«mu^&ntgegengeIommen »erben mu&te. ÜDafür entftanb 



Digitized by VjÖOQIC 



'* 



216 ©a(f 

bcr Sortiert, bafe bei ben beutfctyen 9tef ormtrten , aufserbem baf 
fie an ber aug$burgif<$e» Sonfefftott fcft^telten (fofent fte im 
geinten 8rti!el nietet im ftrengen ©inne gutyer* aufgelegt würbe), 
leine anbere binbenbe gorm für tyre Sekret ftattfanb, al* mettfc 
jugleicfc populär für bie anbern ftir$engttebgr war »). HDiefj 
Derzeit ft<$ anter« in ber luttyertfdjen £hr$e, Dorgnglid? fett ber 
3eit / wo ba« fo ganj tfteologifttye 33u$, bie Soncorbienformel, 
fombotif$ed Slnfefyen gewann, wiewohl ni$t in allen (gebieten 
biefer ftirc$engemeinfd>aft. 

£)ie allgemeine gorm unb föntyeitung beJB 8ate$t*mu6 ift 
biefe, ba&, nadj ber Einleitung in jwei fragen, ber evfie XfcU 
bon be« SKenfc^en Grlenb, ber jweite bon be$ 3Renf$eu Crriöfung 
unb ber brüte bon ber Dantbarteit Rubelt , a(6 worunter , na$ 
einem tief $rift(i$eji ©ebanlen , ber au* ber £eil$erfaljrung 
Ijerborgel^enbe £rieb be$ begnabigten ÜÄenföen, bie ©ebote 
©otte$ gu galten, terftanben n>irb. SDiefe (Sintfyeüung ftimmt 
infofern mit ben brei .erften £>auptftütfen be« Keinen Sate$i6mu* 
8utl>er« überein, al* in tiefem bie beiben erften ©efefc unb 
©laube enthalten unb ber britte, bie GnrttSrung $t$ @ebet* be* 
f)errn, bieten Stoff au6 ber (frriftli$en gebend* unb Sittenlehre 
entölt. 35er nid?t unwefentlidje Unterf$ieb befielt barin: 1) ba§ 
bie Grrltärung ber ©ebote bei Sut^er im erften -X^eUe gegeben 
ift unb 2) bie Seljre Don ben ©acramenten im ljeibelberger Äate* 
#i$mu« ber Sefyre Dom fettigen ©eifte im jweiten Heile fub* 
fumtrt ift, wäljrenb .fcarau« bei Sutljer, gemäfc ber Irabition, 
ba« bierte unb fünfte §auptftü<f entfielt, auf bie ©ebeutung 
biefer S3erfc$tebenljeit werben wir fpäter gurfirffommen. 2)er 
jWeite ^eil be$ Ijeibelberger fiate<$i$mn« mit feinen bier unb 
fiebjig {fragen (12—85.) ift in bogmatifefcer Öejieljung ber u>i<$* 
tigfte,«inbem er, naety ben erften biergeljn ghrageti (12 6i$ 25.), 
Welche ben Uebergang bon ber Srlenntnig unfere* fflenb« gu bem 
$eil im <$riftli#en ©lauten bilben, ba* apoftolifc^e ©lauben** 
befenntuif in feinen brei SSrttleln ©afc für ©afc eingeljenb er* 



a) ©ei ben 9fceformfrten innerhalb be« branbenffur.gtfd^l>rcuf3tfd&en @taat« 
trat ba« ©tau&end&etenntmß be« Äurfürflen ©igiömunb tyn 1614 &tn$u. 



.Digitizedby VjC 



eine <£$araftertßiT be« ^etbelb., Äatec&temn«. 217 

läutert unfc baran, na$ ber Seljre bon ben ©äcramenten, bie 
üom Amte ber ©cfclüffel anfc&ließt! 'Die Sefyre bom ©ebete unb 
bie Erläuterung be* ©ebet« be« $errn Ml*** **n ©#faß b** 
brittat SC^eite, unter bcm ®eft$t«i>uncte, baß bie Uebung be« 
©ebet« ebenfalls eine^ Aufgabe ber c^riftüc^en £)anfbarfeit fei 
unb gleicbjam ein neue«, au« Vertrauen unb ©erlangen nadj 
ber göttlichen ©nabe, ton bem Stiften gu übenbe« ©ebot. 

®et?en mir bon ber gorm be« ftate<$i«mu« gu bem 3nl>alte 
beffefben über, fo tritt un« guerft ber feljr merfmftrbige 2lu«* 
gang«punct in ber erften g rage entgegen, ber ton ber $ei(3* 
erfaljrung eine« (Stiften unb ber troftboßen ©etoißljeit, bem 
$eilanbe 3efu« ßljriftu« im ?eben unb im Sterben angugef>8ren, 
genommen wirb : eine grage, bie bur$ bie &id?erfyeit, Straft unb 
greubigfeit -ber Stottoort bon jetyer bie SBeumnberurig unb $\x* 
ftimmung c$riftli$er ?efer ermecft ijat. Riebet fomrat aUerbing« 
eine grojefad&e grage gur Spraye. Die eine ift tiefe, ob ber 
$riftü$e 3ugeubunterri$t an ba« ©ebflrfniß be« 3nbibibuum« 
anfnäpfen foüe. !Do# ift bieg burd> bie Analogie faft aHer Sa* 
te$i*men be« !irc$lid>en $roteftanti«mu« entfäiebcn, unb Kenn 
bie fogenannten gragftucfe gum lutljerif<$en Ratec$i«mu« al« im 
©inne ton biefem berfaßt betrautet. »erben, fo ift barin eben 
biefelbe üDZetbote. <5« ließe fi$ bei einem folgen anfange bie 
änfnflpfung an ba« ©eiauftfein be« Sinbe« ertoarten unb re#t* 
fertigen, toie g. ©. ber ftate#i«mu« be% anglifanifd&en Sirene 
biefen Anfang Ijat, bie ertoäljnten gragftfide aber niefct. Daß 
unfer ftated>i«mu« bie laufe in biefer erften grage nietyt ertoStynt, 
möchte einen fpäter gu ermä^enben ©runb in ber Seljre oon 
ber Saufe Ijaben , obtootyl auf leinen 3fall ben einer Unterf$5gung 
ber ftinbertaufe. Die anbere grage ift bie, ob e« pfty$ologif$* 
fatectyetifö fei, einem gu untervietytenben Ambe einen folgen 
©rab bon ®iauben«feftigfeit unb ®lauben«innigfeit in ben SRunb 
gu legen. Sine re$tfertigenbe Snttoort lann, tote un« fdjeint, 
hergenommen werben au« ber borau«gufefcenben frühen fyäu«licfcen 
©ele&rung unb Anregung', fotoie au« ber Srfatyrung , baß ein 
folcfce« SJorbilb cfyriftU$er Buoerfic^t ber gangen fate$etif$en 89e* 
leljrung einen $au$ bon SBSrme mitguttyeilen bermBge. 



Digitized by VjOOQIC 



218 @a<f 

3tt Sejug auf ben »eiteren Stielt be« ftatetyiömu* ift gu? 
näcfyft bie Seftimmtljeit utib ©tarfe p ermähnen , mit toeld&er 
einerfeit* bie ®otte$* unb SljriftuSleijre ber öfumenifc&en ©tym* 
böte, »el<J)e un$ mit ber rBmifc&en unb ßrie$if$en Striae gemein 
finb , anbererfeitä bie proteftantifdjen ©runbleljren Dorn SBerberben 
ber menfd>li$en Statur unb ber Rechtfertigung bur# ben ©tauben 
ausgebrochen »erben. 2ln biefen 3nljalt beS ßatecbiSmu*, bnrdfc 
»eldje'n er im Bfumenif^en unb tflt*proteftantif$en Sinne bur$au6 
rechtgläubig ift, fnflpft fi$ bieüeic&t ein Säbel an, ntc&t »a* 
ben 3n1jalt, »o&l aber »a$ ben et»a8 f troffen äu«brud in 
mannen graben (immer bie antworten mit eingefcbloffen) be* 
trifft. ffia« grage 5. t>om Raffen ©otteS unb be$ SRädjften an* 
gefjt, fo miktyte biefer Säbel »oljl abge»eljfa »erben tonnen 
bur# bie Betonung be8 ätfäbrutfs »geneigt«. üDurcfc biegragen 
10. bis 16. gieljt fid) aber, {ebenfalls bem »uSbrucfe na$, eine 
ju menfc&licfciuribifc&e Snfü$t bon bem Serljältniffe bes fünbigen 
ättenfcfcen ju ©ott Ijinburcfc, »ona<$ bie ©a$e fid) v fo barftellt, 
baß baS göttliche Strafgericht eine eben fo große unb faft felb* 
ftfinbige Sßotljtoenbigfett in bem SBefen ©otteS Ijätte, als ber 
8tatljfc&fuß ber barra^ergigen Siebe ©ölte«, bie üttenföen burefr 
ben ©oljn jn erlSfen, »äljrenb bo$ biefer töatlrfdjfuß ber äßittel* 
jmnet unb baS SilleS Umfaffenbe ift, innerhalb bfffen bie, Strafe 
gere$tigteit aHerbingS ausgeübt , aber au$ gemilbert »irb. Stoju 
getyiJrt, baß man fctyqjfrltdj bibüfety berechtigt ift, na<$ grage ID. 
gu lehren, baß ©Ott au# bie Srbfünbe r>e»ig ftrafen" »olle, 
inbem er gerabe »egen beS e»igen 8tatl)fd)luNe$ ber Srlöfung 
nidjt fie, fonbern nur bie be&ctfrlic&e ©tfoibe bes Unglaubens 
e»ig ftrafen »iü. SS fann inbeffen »eber f#»er nodj unbereefc* 
tigt fein , biefe gärten bes äuSbrudS unb ber 33orftellung«»eife 
bureb biblifctye Segriffe ju mitbern. 8öblid> ift bagegen bie Sin* 
fad^eit unb ©eftimmt^eit, mit »eldjer grage 26. an feljr paf* 
fenber ©teile bie ©reieinijjfeit gelehrt »irb, felbft ofyne ben ©e* 
brauch biefe« 2BortS. ^Dagegen ift grage 24. ber ©ebrauety ber 
8u«brü(fe „®ott betf ©oljn" unb rr®ott ber ^eilige ©eift" (»elcfce 
im . Sated&iSmuS 8utl>erS mdjt üorfommen) ntd?t bi6ltf# unb 
fc&»erli# als unentbehrlich für ben »ollen bibtiföen Segriffüom 



Digitized by 



Google 



eine Gfarafterifitt bet ^cibclb. äatedjfismu«. . 219 

©obne XSotte« unb beffen ©ott&eit wnb bom ^eiligen ©eifte gu 
erachten, and) infofern, al« eine anbere unb burebau« bibliföe 
©egrünbung für ben Slu«bru<f »®ott ber SSater«' borijanben ift, 
nämltd? eben bie, meiere grage 26. bom Rafedjfoijtu« fetbft be* 
nufet mirb. 83ortrefflicb erfctyeint bagegen ber Segriff bon Sljriftu« 
al« bem Sßtttler nitbt nur in grage 18. au«geft>ro$en , fonbern 
aucl^ bie 8lrt, toie er faft in allen eben fo gebanfenreieben , al« 
profttfc^ treffenben gragert^ur Grrläuterüng be« gmeiten 3lrtifel« 
fieb erlennbar madjt, unb tote ba« äBiUleramt, ba« ©fibnopfer 
S^rifti felbft in ber Sefyre oon ben ©acramenten bie ©ruttblage 
bilbet, ift al« ein befonbere« SSerbienft bem -$atecbi«mu« angu* 
rechnen. üDer unenbli^e ffiertb be« einmal gegebenen Opfert 
ß^rifti am ftreug tft im ftatecbi«mu« fo unabläffig im äuge be* 
galten, baß er alle* 93orbereitenbe unb alle« SRacbfolgenbe, ol>ne 
bie eigentbümlicbe Sebeutung beffelben abjufcbtoäcbett , bamit in\ 
SBejiebung fefct: Unb jttar gefcbte&t bieg in anberer Seife al« 
im £errnbutiani«mu« , nämlicb niebt bureb ©$i(berung unb 
Cmpfinbung , au$ nietyt bunb ännS^erung an ben *ßatripaffia* 
ni«mu« , fonbern in fräf tig bibaftifdfrem 3ufammenljange mit bem 
9faU}f$(uffe be« &ater« unb ber SBirlung be& und erworbenen 
©eifte«. — Die grage-44., toelcbe eine @rftörung be« ©afce« 
rrabgeftlegen gu ber gölten" gu geben fuebt, bflrfte bagegen al« 
eine 93erfeblung be« magren Sinne«' be« ©bm&olum« unb na* 
mentlicb ber ©teilen, auf bie fid> ber ©afe fcejietyt, l $etr. 3, 19. 
4, 6., nic^t mebr grfinblicb ju bertbeibigen fein. 

Sie eigentbümlicbe ©runblefyre be« reformatorif<ben *ßrote* 
ftanti«mu« oon ber Rechtfertigung allein burdj ben ©lauben oljffi» 
SSerbienft ber SBerfe ift in ben fragen 59. bi« 64. auf eine flare, 
beftimmte unb ^riftmägige SBeife au«geforocben , unb gtoar au«« 
brütflicber a(« in bem Keinen 8atecbi«mu« ßutber«, toie benn 
in beffen Oefonomie unb ©eftimmung ein folebe«" au«brü<flicbe« 
8to«fpre<ben berfelben niebt gegeben mar, tpeg^alb fie erfttn ber 
aug«burgif$en Sonfeffion unb ben fpätern fbmbolifdjen ©Ackern 
ber lutberifeben Äirdje Jjerbortrat. ÜJian toirb urteilen bürfen, 
tag jebe etwa bon bem Sßräbeftinatiani«mu« anberer, nicbt«beut* 
f<$er ©elcnntnigfc^riften ber reformirten Sirene hergenommene 



Digitized by VjOOQIC 



230 6ad 

Xntfoge, a(« toetin biefe ©runbtefyre in ber reformtrten ftir$e 
ni$t fynreidjenb getoalpt fei,. t>or Den 8u«fprü$en be« Reibet« 
berger ftate$i«mu«, ben bo$ au$ bie au«(5nbiföen reformtrten - 
Stirnen anertennen , als eine fflnfHt$e unb untoafyre golgerung 
in ni$t« gerffittt. 

©er eigentümlich reformirte ?e$rttym«, ba«, u>obiir$ biefer 
fic$ t>on bem (utyeriföen untertreibet, ffat nun befanntermajjen 
feinen ©ifc in ber Setyre t>on ben ©acramenten unb gtoar bor* 
gug«toeife, aber rtictyf auslieft ücty , in ber bom ^eiligen Äbenb* 
matye. #ier ift e« nun toi^tig , ben ©runbgebanten unfere« 
&ate$i«mu«, feroefyl na$ feiner poftttoen, ät« feiner abtoe&renben 
©cite , möglictyft Kar unb beftimntt üi« Hnge gu faffen, totfl ge* 
rab? barin ba« Serbienft be« ftate$t«mu« um bie {Behauptung 
beibe«, eine« eoangelifcjjen ^ßrincip« unb eine« eoangetif($en 9te$tt, 
am begeic&nenbften hervortritt. 3ene« $rinci|> ift nun tein an* 
bere«, al« bag ß&rtftu« als ber etngige äRttttet gtoifcfcen ®ott 
unb ben 9Renf$en aud? bie ©ubftang ber ©acramente fei, b. Ij. 
bag nur ba« in tym toef entließ unb eingig borljanbene gJttlidje 
geben, äierbienft unb ÜÄadfrt au$ ba« fei, »a« bur$ bie @a* 
cramente ben mirflidjen ©Hebern feiner ©emeinbe ober Sirene 
auf eigent^ümtiebe SBeife foügur <§tärfung be« (Staubend ber* 
fiegett. unb gur Störung iljre« innern Seben« mitgeteilt »erben, 
hierin liegt gtoeiertei, ein *ßofitibe« unb ein äbioeljrenbe«. 3ene* 
befielt barin, bag ba« ©ort unb' ber ®eift <^riftt,a(* bie 
beiben ^auptSu&erungen feiner gottmenfcb(t$en ÜRittler«eigen* 
f haften, in ben ©acramenten gegenwärtig unb toirffam fein 
mfiffen, fo bag burc$ biefe ba« ©ort, nam(i$ ba« ton @(>rifti 
SBtttlertljum, SSerbienft unb ©nabe, -ben ©celen eigentümlich 
oerfic&ert unb berfiegett unb ber '©eift ßljrifti unb ©otteS in 
eigentümlicher SSeife gur ©emeinfc&aft mit bem ©oljne ©otte« 
in tynen toirffam »erbe. ÜDie SBirffamfeit be« ©ort« iti ben 
©acramenten ift oorgug«toeife ba« Älare, ba« 9totürlic$e, bunfc 
i&re ftymbolifebe ©ebeutung SSerftärtte in biefen Zeitigen $anb* 
lungen; bie SBirlfamteit be« '©eifte« in ben ©acramenten ift 
übertoiegenb bie berborgene, tmjfttfctye unb fiberRnnlid&e Seite 
berfetben, meiere at« feiere au$ »efentti^l eine $artici)>atiou an 



Digitized by VjOOQIC 



eine <S$arafte*ifttf be« tyiMl. Äated&temuö. 32) 

ben perf6ntt<$en SBirfungen ßljrifti t>on feinem fcertyerrftcbten j}u* 
ftanbe im #immel au«, namentlich im Slbenbmaljle eine *ßartia* 
paticn an bem 8eibe unb ©tote Gtyrifti, eine »irfticfce ©emein* 
fcfcaft brtefe« tertlärten Seibe« unb ©lute« in ftd> festlegt. . SDiefe 
gehört alfo tbefentlicty jum Sbenbmaljle, f$on befftalb, loeil fie 
»efentltcfc gum 33erl)Sltni§ filjrifti gu feinen ©laubigen bermittelft. 
feine« ©eifte« gehört, bann aber burefc biefe« ©acrament in 
einer ersten, aerftarften, eigentümlichen XBeife iljnen bereitet 
toirb. 3Die ab»el>renbe ©eile ber ©acrament«leljre be« Säte* 
c&i«mu«, toelc^e niefct ba« ©ange berfelben unb ein für fi$ x 83e* 
ftcljenbe« ift, fonbern ftety erft au« ber pofktoen ergibt, beftefrt 
nun barin, baj? in ben ©acramenten ni$t* t>om ©orte unb. 
©eifte ßfyrifti Unabljängige« , ni$t« t>on ber perfitolid>en 8eben«* 
fuße unb SBirtfamleit be« 3Htttler« 'gu fcrennenbe«, überhaupt 
ui<$t« foeeiftfefc »nbere«, al« toaÄ xv\ ©efammtberljfiltnij* (Sljrifti, 
al« be« Jpaupte« ber ©laubigen, an fi$ gegeben ift, lann t>or* 
Ijanben fein,- fonbern baffelbige, nur eigentümlich unb göttlich 
ftiftung«mfifiig erljjbtyt, berjtegelt, ben Snbt&ibuen angeeignet. 
#ierau« folgt bie SBewerfung ber' SSorfteüung , ba& mit ben (Sie* 
menten im Slbenbmaljle,. mie fie ati SDfcaterielle« außerhalb be« 
Sommunjcanten bafinb, eine 93erfinberung borgelje, namentlich 
irgenb eine räumliche SSerbinbung berfelben mit ber ©ubftang 
be« 2eibe« unb ©lute« ßfyriftt, fotoie berfenigen, bafc ben titelt 
©laubenben, bie ni#t bur$ bie SBirffamteit be« ©eifte« (S^rifti 
mit x\)m in ©emeinfctyaft fteljen, bie Ijjmmlifctye ©ubftang feine« 
8eibe« unb. ©tute« gu SE^eU »erbe. 

3Me§ ift n>efentli$ ba« ©ange ber @acrament«lel)re be« 
8ated>i«mtt«, n>ie jeber forgfältige 8efer unb Srroager ber gragen 
65. bi« 79. toirb anerfennen muffen. Unb ein folcfcer tmifb fi$ 
au$ ni$t bur$ einige toeniger paffenbe unb ben ©$ein be« 
bloß Sntellectuellen unb SMbaltifcfcen an- fi$ tragenbe 3lu«brü<fe, 
tote g. ©. grage 66. -ba« ».befto beffer gu berftefyen geben", gu 
einer anbern äuffajfung bringen laffen, toie benn fdjon grage 79. 
ber ©egenfaft gtoifc&en bem »»nietyt allein" unb bem »»fonbern 
ftielmetyr" jene bloß intellectualiftifctye SKuffaffung ber ©acrament«* 
lebre be« Sate#i«mug grünblicfc »iberlegt. — 3n öegug auf bie 



Digitized by VjOOQIC 



222 €>ad 

8e$re t>on ber Saufe ift ju bemerlen, bafc au« bem ®rnnb* 
begriffe folgt, bafc au$.fo tyr beibe«, Älare* unb SDtyftifcfr*«, 
fei, ba§ aber abgewehrt »irb, bafc mit Hjrer <£rt^et(ung ber gc* 
tyeime ©trabenact ber Sßiebergeburt geitlicfc jufammenfaüe unb 
gufamraenfaHen muffe. — ©oüiel über bie 8trt, rote ba« ©e* 
lenntnij* ber beutf<$*reformirten Sirene J>ie @acrament«(el)re auf* 
faßt, roorau« fyerborgejft, bog jebe ©etyauptung, bafrfie ftcfc bon 
ber fettigen Schrift entferne, unb bafc fie bie ©acramente ]u 
leeren Seityen obcr J u einem bloßen ©ebäc&tnifjtoerfe fyerabfefce, 
minbeften« 3Äi6berftänbni& ober Unroiffenljeit in fity ftyliefet 

<S« ift fo toidjtig al« erfreulieb, baß bie Se^re bonber ai* 
foluten $r5beftination im ftatec$t«mu« nttyt gelehrt ift, toeil ba* 
burdfr biefe« oftmal« al« feljr bebeutenb betrachtete $inberni§ 
einer Annäherung ober Bereinigung ter bdben proteftantifdjen 
Sirtyenparteien in ©eutftylanb , fofern bon bem Rated>i«mu« bie 
Siebe ift, fctnroegfäUt. Die gragen 1. 52. 53. 54, roelc^e man 
Ijieljer gießen IBnnte, forec&en boefr nur bie Hoffnung auf *ßer* 
feberanj feiten« ber ©laubenben burd> göttliche Onabe au«; 
unb roenn man an biefe ©teilen allerbing« bie abfolute ©nabeu* 
toaljtelefyre anfnifyfen ISnnte, fo folgt feine«toeg«, baß biefe« 
gef ebenen müßte. SBielmetyr muß man bie ÜJiäjHgung unb 
9Bei«^it anertennen, mit4oet$er bie SSerfaffer, bie ftr (rote e« 
Don llrfinu« geroig ift) Im Bufammen^ange iljre« ©Aftern« an* 
nahmen, fie nic&t- aufteilten, ber anbem ©eite ber grage, ber 
gretyeit, b. i. 8Biberftanb«fä#gfeit be« 2Kenf$en, SRaum laffenb. 

3n "ber Se&re bon ber $erfon S§rifti beabfic&iigt ber Statt* 
$i«mu« in grage 47. nic&t« «nbere«, al« ber bamat« fe$r im 
©d&roange geljenben, bielfadj bebenflityen Ubiquität«le$re ent* 
gegenjutreten, inbem er au$ fyier ba« 3 e «8«i§ ber @$rift, baß 
Gtyriftu« in feiner bertjerrlic&ten STOenfc&ljeit im $immel regiert, 
aufregt Ijält, il>m aber boty bie Oegenroart bei un«, termittetft 
feiner mit ber SWenfty&eit unzertrennlich bereinigten ©ott&ett, 
beilegt. ÜDie 48. grage trägt bemgemäfc ba« ©epräge ber 83er* 
ityeibigung gegen ftyon bamat« toorgefommene Angriffe auf bie 
reformirte Seljrroeife. 

Bum eigentümlichen be« $tate$i«mu« im Uuterftyiebe dou 



• 



eine (J&aratterifHI be* beibetb. tfated&temuS. 228 

ber fat$erif$en SJeljanblungfltoeife gehört enbltdj bie Art, tt>ie 
in ben gragen 82—85. ba$ Sltnt ber Schaffet mit bem ©runb* 
fafee ber Sircbengucbt berbunben toirb. ©äbrenb nämlicb in ber 
lutfjerifcbcn Huffaffung (namentlich in bem bem $auj>tftfi<fe bon 
ber Saufe in tftelen äu&gaben be$ fleinen lutberifdjen ftate$i*mu* 
hinzugefügten ärtifel bom 3lmte ber @$(äffel) ben Dienern be* 
Gbangeüum*, at* ben äuäübern be* ber Sirene übertragenen 
Siecht*, ba* 9te$t, bie ©flnbe gu bergeben ober gu Behalten, bei« 
gelegt toirb, fo ba§ bie Su$fd>Kefjung au* ber Rircfce eben biefen 
Dienern gulomme, fteüt ber ftatecbi*mu* gtoar aueb betbe* unter 
ben öegrtff be* ©cfclüff elamt* , t^eitt aber ben ^rebigern allein 
bie «SSerlünbigung (unb gtoar borgug*toeife bie öffentliche) be* 
3*ugniffe* ©otte* über ©ügfertigfeit unb Unbußfertigfett gu, bie 
Su*f$Ue§ung aber, meiere auf bie gortfefcung ber (enteren fofgt, 
niebt allein Ujnen, fonbern ben SSorftetyern ber Rintye überhaupt. 
£>ie§ ift niefct gufäüig ober toiUtflrtrcb, fonbern beruht barauf, ba§ 
in ber reformirten Sirene fritye ber Segriff ber Socalgemeinbe, 
toelcbe burefy ein mit bem Diener be* SBort* Bereinigte* Slelteften* 
cottegium bie ©ittenguc&t au*guüben t^abe , au*gebilbet tourbe. 
Srlennt man bie Berechtigung -gur SBeroirflicbung biefe* 33e* 
griffe an unb ftitt man ni$t etma ba« SRecbt ber 9to*fprecbung 
bev Slbfolitfion ober ber SSertoeigernpä berfelben at* eine bem 
t$rebigtamte allein unb bureb göttliche Stiftung gulommenbe ®e* 
toaltanfeben, fo erfebeint ber ©egenfafc ber beiben Äuffaffungen 
nic^t mistig, änber* ift e* unter .ber angegebenen 33orau** 
fefeung. 

SDie blelfacb getabelte 80. grage aber ben Unterfcbieb be* 
Slbenbmabl* unb ber SKeffe ift na$ Ujrem toctrinären Snljjdlte 
t(at unb untabeüg; gu bebauern ift aber, im 3ntereffe be« 
öanbe* , meiere« und noeb mit ber römif$en Sirene megen tyre* 
©elenntniffe* ber bret Sirtitel bon SJater, ©otyn unb ©eift oer*, 
binbet, ber f$arfe 8lu*brud am ©(bluffe, ber au* ber bauiatigen 
Spannung ber ©elfter hervorgegangen ift, unb beffen mir au$ 
bei bem feften ©runbfafee, bie Seljre bon ber SKeffe nie anguer* 
tennen , rec^t gut entratyen I önnen. 

Die Erläuterung ber geljn ©ebote (belanntücb nacb ber (Sin* 



Digitized by VjQOQlC 



224 ©acf 

Reifung ber alfcgriec&tfäen Sirene, bie au$ fefct bon rieten @ot* 
'teflgeletyrten außerhalb ber reformirten Stirnen anerlannt mirb) 
geic&net ftd> burefc *ßräcifion unb ©ebanfenreic^Hjum au«, inbem 
ftc , nad) £>erborI>ebung be* *ßroljibttiben eine« {eben ®ebot$, 
ba« ©tbietenbe, meiere« ba« tiefere SSerftSnbnifc an bie $anb 
gibt, barlegt SBielteic^t barf man gtage 98. bon 93ertt>erfung 
ber Silber in ben Sirenen alt eine GFinfeitijjtett ober att SScr* 
anlaffun^ gebenb ju einer ©nfeitigfeit betrauten. Deffenuu^e- 
achtet lann man fragen , ob tie DarfteHung ber djriftlidjen 2e* 
benfttefyre fic$ ntc^t angemeffener an eine freiere SSetyanbtung be* 
©ebot« t)on ber ©otte** unb 2Benf$enliebe angefc&toffen Ijätte. 
8ud> läßt fic& nic&t aertennen, baß bie STOertjobe be« ÄatecfcteAu« 
gutfyer«, toona$ bie SrllSrung ber jetyn ©ebote ben erfteti Sfyil 
be* 8atecfci«mu« bittet , al* SRadjatymung ber g&tttic&en Oefo* 
nomie , jum 3^ e ^ e *>** ©rlenntniß ber ©flnbe , in pfibagogiffy 
!ate#eiif<$er #infi#t einen SSorjug berbiene. Dagegen fe&lt nun 
toieber in 8utl>er« ftated&i«mu* eine eigentliche Darlegung, ber 
c^rtftlic^en Seben«* unb Sittenlehre, tüte fie an* et>angeUf$en 
SRottoen Ijeraorgetyt. 

Die (Erflarung be* Unfer*93aier (gang abgefetyen ton ber 
tnebis n>id>tigen ,33erf$tebenl)eit be* 5Eejte* in ber Slnrebe unb 
in ber fec^öten Sitte) barf bejeiti&net »erben al« toetteifernb mit 
bem britteik luttyerifdjen $auptftäd in ©egug auf Snnigfeit unb 4 
Straft be« 3n$att* unb be* 9ta«bru<f«. 

83a* nun im allgemeinen ben 8u«brucf unb bie ©etüanblung 
ber beutf^en <§?pra$e im fyeibelberger ftate$i«mu« betrifft, fo 
ift fte (einige beraltete, aber befftalb boefr nidjt ju Derioiföenbe 
ffienbungen abgeregnet) getoifc fef?r gut, tlar unb fräftig, ob« 
lootyt fie, jum Stljeil be« bpctvteären ßtyaralter« »egen, fyie unb 
ba an ju groger 8lu«be!jnung leibet. 3m ©anjen fann fte jtoar 
in ©eftug auf ftörnigleit unb ftraft, griffe unb 8eben bem Hn«< 
bruefe gutljer* im Keinen 8ate$i*mu« nidjt gtetcfc geartet »erben, 
im Gringelnen aber erreicht [ie eine ©tfivle, ©eftimrat&eit unb 
#erjli$feit, bie bem ©belften unt> Grinbringlicfcfien , »a* ber 
beutföe 8lu*brucf im religiöfen ©ebiete tyeroorgebracfct fcat, barf 
an bie Seite geftettt »erben. W\x erinnern, qufcer ber föen 



Digitized by VjOOQIC 



etnf Gtyaraftertfii! be« fretbelb. Äatedfrismu«. 225 

ermähnten erfiten gragc, an grage 26., namentlich an ben @<fyfa§: 
,rbiemetl er'« tljjun fann als ein aflmä$tiger ©Ott . unb au$ t$un 
»itt att ein getreuer 33ater" ; an bad greunblic^e unb £r5ftlic$e 
in 5ragc 27. unb 28. ; an bie praftiföe gofge aü« ber §immel* 
fa^rt ßljrifti, grage 49.; an gröge 90. mit i^rcr Krnigen 25e* 
företbung ber äuferftetjung be* neuen 3Renf$en; an ben 2lu$* 
brucf ber linblic&en ©ebetSgu&erftc&t in grage 120.; an ftrage 
125. t>om täglichen ©rob. 

9m ©bluffe unferer Ueberfic^t bietet ficfc mie aon fetbft 
eine turge SSergleidjung be* tyeibetberger mit bem Keinen Äate* 
$i$mu$ SuiljerS bar, um ofrie jebe <parieittd)feit , bie bei ber 
Seiratbtung biefer Reiben eblen ©enfmale reforraatoriföen ©lau* 
6en6 unb reformatorifc^er Siebe boppelt aertterfücb wäre, einen 
Grinblid gu getoinnen in ba$, roa« bie ©egenroart unb bie $u* 
fünft ber Sirene an biefen beiben ©fiebern tyodjguljalten, gu lieben, 
gn betoaljren tyabe. Sßtr urteilen fo: Der tut&erifc&e Säte* 
cbiSmu« ift populärer als ber Ijeibelberger, unb bur$ bie grofce 
©ic&erijeit, Ireufyergigfeit unb Kraft, mit melier er ben ©inn 
ber ©ebote enttoidelt, bie Mumeniföen .©runbleljren gu$fprid)t 
unb bat @ebet be* §errn erfuhrt, ift er fär ba« e»angetif$e 
Soll, namentlich bie 2$olf*iugenb im toeiteften ©inne be« ©ort«, 
eine unf haftbare 3ufammenfaffung be« atttinfy(i#en , etangelifty 
erneuerten ©lauben« geworben. <5r ift gug(ei$ feiner Slnorbnung 
na$ trabüionefl, unb inbem er in gotge beffen bie beiben ©a* 
cramente al« gefonberte $auptftü(fe aufführt , gibt er ©eranlaffung 
jn einer aflgu feltftänbfgen, untoerbunbenen äuffaffung berfelben. 
6r ift baueben gu gebrangt unb $at baburefc gu einer übergroßen 
Sföenge öon <£rfäuterung«büc&ero SSerantaffung gegeben unb geben 
muffen , . meiere benn bo$ nietyt in übereinftimmenb f iretylietyer 
Seife ba« latettyetifcfce ©ebürfnifc ber reif ern Sugenb unb ber 
übrigen ©lieber ber Sirc&e befriebigt Ijabem Der ijeibelberger 
ftated)i«mu« ift meniger populär unb tootf$mä&ig, aber au<£ tt>e* 
niger trabhionefl unb befftalb tir$li#er im ©inne ber au« per* 
f&nlic^ ©efennenben ji$ fammefnben ©emeinbe ßfyrifti. @r ift 
reifer an 8e$r* unb ©ebantenentmidehing unb befftatb näljrenber 
für ba« fortföreitenbe ®lquben«leben al« ber (utf?erif$e. 3nbem 
£$eol. ©tub. Safrrg. 1863. v 15 

Digitized by VjOOQlC 



226 9H$ttr 

er aber in ber gorm gum Streit eine tljeologiftfcpolemifc&e gär* 
bung annimmt, erföetnt er ftrenger, al* er iß, unb leiljt ben 
meniger gugängltctyen ©eiftctn meljr ate ber tut^erifc^e einen 
83orn>anb , mit ber unoermeiblicfr gerben Schale audj ben füfeen 
Rern be$ (Sbangelium* fahren gu (offen. 

@« (engtet ein, ba§ eine ^Bereinigung ber SBorgüge beiber 
8atec§i$men, unter SSermeibung i&rer äßfingel, bie aufgäbe ber 
beutfcfcen eüangelifcfcen ßljriftenljeit fei, »orin ber neuefte babiföe 
unb ber r$einif$e ftatec&temu* einen I?3$ft banlendtoert^en 8ta* 
fang gemalt Ijaben. 



2. 

$>a8 äßefett beS ^eiligen Stöettbmafyfo 

2)iqconuS 9li<$tcr in Sudfau. 



«Sa« ift mein 8eib" — biefe* ©ort tooflte 8ut$er toSljrenb 
be$ (SolloquiumS gu Harburg ftet« fcor Äugen fyafeen, unb bag 
er es ni$t bloß auf baä Ratgeber, fonbern in$ #erg flcfc ge* 
förieben tyatte, begeugt ber Srfofg: er toie* bit mit StyrSnen tytn 
gebotene ©ruberljanb 4>on fidj. ©oflen toir ben Ootteämamt 
barum loben? ßr $atte feine SSernunft gefangen genommen 
unter ben Oetyorfam be« ©laubenä; in hartem Kampfe gegen 
ba£ facraraentirerifc&e SBefen nidfrt btog auger iljm, fonbern auc$ 
in iljm tyatte Ujm bie Zeitige @$rift bo$ gu getoaltig bageftanben. 
«3er foöte folcfce gefttgfeit unb Ireue be« ©tauben« ni$t preifen. 
Unb bo$ berbient ber 8ut$er gu äßarburg ni#t au*f($lie§li<& 
Sob. ffir tooüte re$t Jjanbeln, aber er tyat ni#t red&t geljanbeft. 
35ie traurigen Solgen, ber ©rubergtoift , ber ba fcergaß ba« am 
toenigften gu bergeffenbe SÖort 3o$. 17/21. (1 6or. 13, 12. 13.), 
lehren, ba& gutljer fehlte, rr£)a« ffat ber #err gemeint«, fagte 
er fi#, «barum mu§ i# baran feft^alten», aber ob ber $err 
n>irMid& ba8, tooöon Sutljer ^bergeugt toar, mit feinen einfefcung«* 



Digiflzed by VjOOQIC 



ba« ©efen be« ^ett. Bbenbrnatf«. 297 

borten gemeint Ijatte, ba« mar fielen x«Aot~? axgaxKaxcug Jrjaov 
Xgunov eben nodj bie grage, unb e« ^5tte barum au$ für 
ftttyer no$ muffen bie große fein, anftatl eine ausgemachte 
Sac&e, ja no$ metyr, anftatt eine $oran«fe&nng. Unb gefegt 
an^, er mfire nacty nochmaliger Prüfung bo$ bei feiner Ueber» 
iengmtg geblieben, fo tyfitte ifyn bie ©erfcbiebenfceit nicfct fernerer 
biegen foöen att bie gunbamente, barinnen man einig mar. ©o 
trarb er bem fatyotiftyen Dogma gegenüber, ba« in bie (Sin« 
föung«morte, überhaupt betreff« ber 8efcre fcom heiligen Bbenb» 
mafjl biet gu Diel in bie ©cfcrift hineingetragen tyatte, gu mentg 
Reformator, in fefter Ueberjeugmkg, aber ntc&t in richtiger Ueber«» 
W»ng. 

«ber ift ni$t bie eigentliche, buc$ftöblic$c »uffaffung ber 
ffiorte-Tovro' laxi %o a^id fiov bie richtige? 3ft nidjt jebe« 
troj>if$e SBerftanbniß bermerflicb? SBir geben ju bebejifen: bie 
SinfefcungSmorte enthalten ein Dogma, ba« auf ein factum ftcfc 
grünbet, auf bie ©nfefcung im Sreife b€t Sünger. Darum er» 
foeint jufcörberft bieg not&menbig, bie Sorte au« bem l?iftorif$en 
äöfammenljange \ju erflfiren, unb motten mir fie im ©inne be* 
Stifter« — meiere« boc& in ffiatyrljeit bie eigentliche »uffaffung 
ift — »erfte^en , fo mirb ni$t fomofcl bie bu$ftfibtic$e al« bie 
tyftoiiföe gaffung ber §aupt!anon fein muffen »). ©omit Ijaben 
toir juerft gu fragen: 88a« Ijaben bie jünger in Jener Stacht 
unter ben (Sinfefeung«morten berftanben? , 

Aaßixtj *q>dyexe' xovxi laxi xo ow^d pou. — nfcxe i'§ 
airov ndvxes''xovxo ydg laxi xd alfid fiov xd xfjg xairrjg dia- 



a) ©ctoig tjl e« , baß man e« mit ben SlbenbmablStoorten al« ben Sorten 
eine« £efkment« genau foebmen muß., aber ba« genaue, genriffenbafte 
$efytnen fovbert ni*t an fid&.bi* bud&flabtid&e gaffung, fonbern »erbietet 
biefeibe fogar, toenn fie nidjt im €inne be« @tifter« ift. »©etoiß tourbe * 
benen, tt>et$e bie trojnfcbe ^tuffaffung ber ©orte toert^etbigten, febr mit 
Unre$t ber SSortourf gemad&t, baß fie, bon ber bu$fiablt<$en Sfoffaffung. 
abtoeicfcenb, ben Sorten ©etoalt anträten. 8fi bie buc&f*abli<$e 2fof* 
faffung ber SSerbSltniffe unb ber 93e$tebungen , unter benen ettoa« ge* 
frro^en, bem 3ufammenbange unb 3t»eä ber SRebe gutoiber, fo ift ge* 
rabe bie budtfabli$e Sfaffaffung bie unnaturlübe unb gelungene." 
tteanfcer, ©cföidbte ber Wanjung u, f. t». ®. 628. 

15* 



Digitized by VjOOQIC 



228 ' »itfrter 

dyxtjg rd neol noXküv tx/vvö/uayor elg acpiaiv afjLOQiiwv. ®0 
foricfrt bcv £>err bei 3Batt$äu$ (26, 26 ff.). föütf ert (ba* «benb* 
mafyl, fein ©efen urib feine ©ef$i#te in ber alten Sirene) meint 
Don SflarcuS auägetyen ju muffen, allein fo ritytig qu# fonft 
ber Sanon fein mag, bog ba« einfac&fte Referat ba$ urfprfing* 
tiefte unb fi$erfie fei, fo ift bod? fyier getoiefctig ünb für und 
entfdjetbenb, baß üßattljäuS äugenjeage war, äßaten* nitft. 35aß 
in ben SBorten-be* iperrn urft>rüngli<& bie Soputa ni$t ftahb, 
borauf legen mir gar fein ®efcid?t, benit bie Slpoftel, toefafre ber . 
Zeitige (Seift in aUe SBaljrlfeit leiten {oute, fyaben 3efto Sßorte 
mit ber Sojmla toiebergegeben , atfo ift tyr tovt6 lau rd oäfid 
[iov ganj baffetbe toie be$ §errn ©infefeungätoort. STOetyer: 
«93. 27. rd nor^ov xrX. £>er »rtifel fe$lt bei B. E. F. G. L. Z. 
A- Minusc. unb ift au« ber Kr<& ticken @pra<fce bei 8uca« unb 
$aulu$ ejngefommen. 35. 28. ro iijg — 8a$mantt unb XI* 
fc&enborf Ijaben bieg rrjs na$ B. D. L. Z. 33. Vo ift ejege* 
tiföer Bufafc; xwrjg ft$lt bei B. L. Z. 33. 102. ©afrb unb 
ift 3 u f*$ auö ber Liturgie. SBäre e« urfprüngtid>', fo toäre e* 
gerabe Ijier getoiß ni$t toeggetaffen toorben, Uebrigen« ift bie 
!ritif$e Streit ber ©orte ilg aytotv äftaguäy burefc tljre au«* 
naijmSlofe objecti&e ©ejeugtljeit über aßen fubjeettoen JBerbac&t 
ergaben" »). > . 

3uufi<$ffr nun : toie mußten bie 3ünger ba$ tovto bevftefjen? 
Tovto bebeutet atlerbingG ni$t ofyne Seitered rrbiefe* örob", 
fonbern: »bieg, toa« ic$ eu<$ barbiete' 1 (9fcüdert), allein ba ber 
$err eben ba$ örob ben Sängern barbietet, fo fonnten fie bar* 
unter ni$t$ mdter berfteljen al$: biefe* Jörob. ©tröbel (9te* 
cenfion ber Seljre 3ul. 3Ji filiert bom äbenbma&l in ber 3eit* 
f$rift für luty. Styeol. 1854. 4. $eft, 6. 597 ff.) urgirt gtoat 
ba« Sleutrum tovto unb meint, bejöge eä fl# auf.o aQTog, fo 
'müßte ovTog flehen. SBilJ benn aber ©tröbet erftSren: biefer 
Seib ift mein 8eib? Ddnn müßte Ja bo$ «mein" betont »erben 



a) Stoß bie »eitere !ritif*e ©emerfung SRe^er'« über bie SBorte «& 
ßtpeotv apaQziwv ber @at$e feinen (Eintrag t$nt, barüber f. nnten 
©. 238. Sfomerfung a. 



Digitized by VjOOQIC 



. bat SBefftt be« $etl. $benbma$(t. 229 

unb man toörbe ipov crtoarten. Cr« ift aber l)icr felbftoerftSnblicfc 
unb fonft getoig allgemein gugegeben, bag nicfct auf*/«»;, fonbern 
auf ac$ua ber 9ia$bru<J liegt, ffia« (oüten ferner bie jünger 
fu& benlen, »enn S^riftuö ba« ©tob leiten gab unb bagu itnb 
babotrfpracfy: bieg = biefer 8eib? (©ir fommen auf bieg bann 
notljtoenbige ©taunen, refp. bermunberte fragen ber 3ünger: 
M ©ie geföieljt ba«? ©ir miffen ni$t, toa« tx rebet", unten 
©. 237.) ©enn ©trSbel ben tateimfc^en unb griedfrifc&ert 
©prac$gebrau$ geltenb machen toitt, U)ona$ gefagt toirb: ea 
demum firma amicitia est, fo tft gu bebenlen, bog in folgen 
©äfeen immer ba« äbiectib ben Sßad^brud tjat. Dad'Demon* 
ftratiü fteljt ba begfyalb in gleichem ®enu* mit bem ©ubftantto, 
toeil fc&on ba« ©ubftanttb im Demonftratto liegt unb im <ßrä* 
bicat autyblog ba« Sbjectto gu fielen brauchte: ea (amicitia) 
flemum firma est. Da« finb atfe gang anbere gäße al« in ben* 
©ü]fe^nng«toorten ;, too awpa *en Sftacfybrucf 1jat, too ferner 
ßljriftu« ba« ©rob ben 3fingern reicht unb fprictyt: tovto. — r- 
^ar Ift abt^ Deutung, ßljriftu« Ijabe auf feinen gegenwärtigen 
8eib Ijingetoiefen unb fagen »btteti; »Dieg fyier ift mein 8eib, 
ben idf für jeudj in ben Stob* geben werbe , unb gum Sinfonien 
baran geniegt ©rob unb ©ein" , toiberlegt ficfc t>on felbft. — T6 
ow/iid (aov fann burd)au« ntctyt ben 3efu ®emeinbe erftfirt Werben 
(@<fcultl)eg) = ber mfyftiföe Seife be« £errn, bie ®emeinbe, 
bereu $aupt er ift; ebenfo Wenig ift eine üHetontymie angunetymen 
im ©inne Oetotampab'«, wonadj rr?eib" — tt$t\ti)tn be« 
Seibe«" Ware, benn e« fteljt woijt signum pro re signata (»ie 
cedant arma togae), aber nie res signata pro signoj- <xai/ia 
ift % bielmetyr einfach ber Seife ßljrifti. 

©enn nun ba« bargereictyte SBrob mit ben ©orten begleitet 
würbe: f r35a« ift mein Seife", fo ift fpracfylidj ein jwiefad&er ©inn Ä 
möglieb, entweber ber Mlblictye ober ber eigentliche. Die fpracfc 
tid>e 2Hüglt$feit ber bilbtidjen gaffun^ »irb ücn lutl)erifc$en unb 
fatyolifdjeu Geologen bestritten nnb bie eigentliche für not&wenbig 
ertlfirt. <S« fommt {efct barauf cm, gu geigen, bag ben Süngern 
bie bilblt$e Söffung ni$t blog mBglicty, fonbern nötljig war. (ba* ' 
Ijer auefc forad&licty mögtid) ift), bag*gen bie eigentliche unmSglicfy. 



Digitized by VjOOQIC 



280 9tt$ter ' 

Stoingtt tyHt bie fomboKföe Raffung ofrte »eitere* für 
fpra$lt$ mBgltcfy, inbem er earl = i»e« bebeutet" nimmt allein 
ioji Ijeigt günfiifcft unb an ß# nicfet r,e« bebeutet 44 , fonb<rn »e« 
ift" (fo tfcfrtig 9lfl<f ert a. a. O.). ©efjen toir auf ben ©pracfc/ 
gebrauch £)fc Sänger Ratten ben $errn ftre<$en Ijören: 3$ 
bin b 4 a« ©rob be« Seben« (3o$. 1, 44.> f ba« tebenbige ©rob, 
Dom £immet gefommen (3o&. 6, 51.); i$ bin ba« Stc^t ber 
SBelt (3o&. 8, 12.); t* bin ber ©eg (3o&. 14, 6.), ber ©einftotf 
(3o$. 15, 1. 6.). 3n aflen btefen »u«forüd>en tft ävai md?t = 
signific&re. SDer £>err fagt bocty ni<$t g. ©. 3o^ 15, 1.: «3$ 
bebeute, bin ein 3et$en eine« regten ffieinftod«", ba ja btetmeljr 
ber SBeinftoc! ein 3 e ^ en f& r tfa tft. ©>er Bnnte man äcm 
= barffeücn nehmen, allein f#on im allgemeinen ift bie ab* 
geleitete ©ebeutung nt$t angutoenben,, toenn bie urft>rängft$e 

'ftattfinben tann; fobann leitet im ©efonbern 3o$. 6, 51. ba« 
Attribut rrlebenbig» rettyt barauf tyin, ja nSttyigt, etyl = i$ bin 
gu nehmen, Sljriftu« fteUt ba« (ebenbtge ©rob nidfrt bar (ein 
©rob tonnte er barfteüen), fonbern er tft ba« lebenbige ©rob. 
dagegen fteljt, obtooljl ttyl mit »tcty bin" gu überfefcen ift, bo<$ 

- fetbfrferftänblidj feft, bag in allen •jenen ©teilen ein Iropu&an* 
gnneljinen, bie ^rfibicate: ©rob, Sic$t iv f« to - to bübti$en 
©Urne gu faffen finb. ASnnten tolr nun annehmen, bag bie 
3ünger lebiglic^ na<$ Analogie ber citirten 8lu«ft>Tflc&e bie Sin* 
feftung«»orte berftanben Ijaben, fo ergäbe fidj ber ©Hm: btefe«, 
b. :%. ein ©rob £@$ti>en!fetb : ba« toa&r&aftige ©rob, 
(Sbrarb: ba« toaljre $affa), ift mein £etb, etn&elc$, b. f). ein 
magrer £rant be« geben« fflr eucty, ift mein ©Int, fo baß atfo 
.tovto Sßräbicat, aüfta unb afca ©ubject tofiren. Mein gegen 
biefe äuffajfung tyrec&en bebeutenbe fpra<$li($e toie fa$li<$e 

# @ränbe. ©tänbe nämtid? ba: ein fotd&e« ©rob ift mein 8eib, 
ein foid&er Iran! ift mein ©tut, fo tofire jene Sluffaffung gu» 
Ififfig; allein ba« beibemattge tovto lägt jebenfaü« ertennen, bag 
ber £err eben bon biefem ©rofre, ba« er geigt, tttoaS au«fagen 
miß, bag alfo tovto ©ubject ift 35a« unbefangene unb bor* 

" urtyeitefrete ejegetifd&e ©effiltf verlangt tovto at« ©ubject. Oegen 
bie ebrarb'föe (Srttärung fRtdjt aucfc, bag nic&t ba« ©rob ©Hb 



Digitized by VjOOQIC 



ba« SSefett be* freit, «benbma&l«. 281 

be* $a{fa mar (bielmejjr beim $affama$t nur ein etflärenbe« 
Mb töe ba« geiftlidfre geben nfiljrenbe Straft be« $affatamme« 
bejetynenbe« accidens), fonbern ba« 2amm. 

3|t alfo tovto ©ubiect unb to aa)y«a /uov $rftbicat, fo 
Weinen äfyiUcfe bie ©teücn 1 SRof. 41, 26.; ?uc. 8, 11. 12, 1.; 
muff. 13, 20. «Bein aber biefe ©teilen richtig SRü<f ert a. a. D. 
6. 104. (ügl. bie SRecenfion biefer Schrift in ben ©tub. u. 
«rit. «1858. ^eft 2. ©. 143.): »<S* Rubelt ficb in allen biefen 
©teücn um 8lu«beutung eilte« SEraurae« ober eine« ©let<#nif[e«. 
6er alfo fagt; bie fteben Äüfye finb fteben 3a$re , ber ©ante ift 
ba« SBort ©otte« u. f. t».,, ber tonnte freiließ au$ «bebeutet" 
fagen, aber ma« er meint, ift immer biefe«: ba« ffiirllicbe, u>a« 
unter jener $äfte »erborgen liegt, ba« ift bie £eit tfon fteben 
3a$r*n, ba« ift ba« ©ort ©otte«. £)iefe einjig richtige 9to«» 
legung muß feftge&alten »erben, toenn man aller aüegoriftfcen 
Auflegung ©inn unb ©ebeutung f äffen mid; offenbar aber finb alle 
biefe ©eifpiele ebenfo ungeeignet, toie bie erfteren, fo ofyte ©ei* 
teredbenbon S^ingü getoflnf^tett ©inn be« iaxl ju ermetfen, 
toenn audj bamit feine«u>eg« bon un« in Äbrebe gefteUt toerben 
foH, bag bie angeführten ©eifpiele benno$, anber« gemenbet, 
tat toofyl jur (Srläuterung ber äbenbraaljtetoorte binnen (tonen.« 

6« tonnen nfimlidb biefe ©eifpieft infofern gum richtigen 
Serftönbnig ber 8lbenbmabl«»of te bienen , b. $. in unferm ©Urne 
auf ba« »erftänbniß ber 8lbenbmabl«to«rte , ba«.bie 3ünger ge*- 
»innen mußten , un« $intoeifen , al« , obgleich iaxl mit »ift" yn 
öberfefcen, bo<$, lote febon in jenen ©teilen, too ba« $räbicat ein 
Irojn« toar (©. 230.), fo au# Ijier unb jtoar im ©ubiect ein 
Iroptt« liegt, toenigfte«« ?uc. 8, 11. 12, 1.; 2Rattfr.>13, 20. 
8a$ 1 gor. 10, 4. fällt ber Iropu« (im ©ubjeet) reebt in« 8uge. 
nh$a ift <£$riftu« getoiß ni#t bloß genannt, »eil feine Kraft ei* 
«entließ bur$ ben gelfen in ber ©üfte bem SBolIe ©affer gab, fon* 
bern audj, »eil er ber in ftarler ftraft ba« 93olf befd&üfeenbe Sei« 
•tti bgl ba« äxoXov&Qvatjs. (Da« nyevitaxtrf — febtoerttety 
W*l gleich ntDttnberbar'S fonbern [©erlacb] anbeutenb, bag 
®ott feinem Solle aueb eine ©peife für ben intoenbigen 3ßen* 
Wen gab bur$ bie fortu>%enb erneuerte ©etmffteit feine* er* 



Digitized by VjOOQIC 



382 . 9ü$tet 

tyattenbett ©nabe unb tyren innerlich fyeittgenben Sinflut — btent, 
fofern e$ Ijier mit bem £ropu$ nkqa acrbunben ift, au$ bagu, 
un$ Einzuleiten gum tro^if^ geiftHd&eu SSerftänbniß be$ äbeub* 
maljlSgenüffeS.) 

®ang befonber* aber bienen bagu, bie 2Rögli<$Ieit ber fom* 
botifctyen gaffung und ju geigen unb und erlennen gu (äffen, tote 
bfe 3ünger bie EinfefcungStoorie »erben toerftanben Ijaben, bie 
©teilen, auf toelctye 9tü<Iert_a. a. D. ba$ ^au^getei^t legt: 
1 Äön. 11, 29 f. 22, 11.; 2 Äön. 13, 15-17.; §of. 1-3.; 
3ef. 8, 1^4. 20, 1 ff.; 3erem. 13, 1 ff. 19, 1 ff. 27. u. 
28. 25, 15-17. 13, 8 ff.; @g. 5,-1 -'5. 12, 1 ff. - 
1 SBu. 11, 29 ff. reißt ber $ropl>et Styia einen neuen 2Bantel 
in 12 ©lüde unb fpri$t gu Serobeam: aSRtmra ge$n ©tficfe gu 
bir." 3BaS er unter biefer £anbtung begegnet, fagt 
tx 93. 31.: ©o fpri$t ber £err, ber ®ott 3fraeW: fie$e, i# 
toufl ba$ Äönigretcfc t>on ber $anb ©alomo'* reißen unb bir geljn 
©tfimme geben. 1 S5n. 22, 11. fagt ein tyxoptyt 3ibfija$ im 
tarnen Seljotoaty« ( lftgnerif<$er Keife) gum Äönig Sfrqel«: 
hiermit (mit eifernd Römern , bie er fi$ gemalt unb tym 
geigt) toirft bu bie ©tyrer ftoßen, bi« bu fie aufräumeft $ü$t 
mit biefen f eibigen Römern, überhaupt nic^t mit Römern foßte 
ober lonnte ber $5nig bie ©tyrer befiegen, fonberg mit bem, toa« 
ber *ßro*p§et unter biefen Römern begegnete, mit feiner ftarlen, 
auf ben geinb ftoftenben *unb H)n gerftofjenben 9riegSma$t. SRan 
fann au$ nic^t einroenben, e$ fänbe Ijier eine anbere ßon* 
ftruction ftatt al« in ben 2lbenbmaljl$t*üorten , benn gang cbenfo 
iätte ber ^ropljet fi$ — oBHig analog 2»dtty. 26, 26.- 
au«brüden fBnnen: u&iefe $8rner ftni bein ©ieg." gerner 
1 85n. 13, 15. §>ier fpricbt ßlifa üon einem *ßfeil, ben erben 
ftBnig 3frael$ burefc ba« gegen bie ©tyrer fyin liegenbe genfter 
ber SBoljnung be$ ^ropljeten abfliegen läßt: ©in $feil be« 
£eil$ fcom £>errn, ein ^ßfeil be& $eit$ toiber bie ©tyrer. Nifa 
biefer *ßfeil follte £eil,unb ©ieg beriefen, fonbern unter i^w 
n>urbe bom $ro^eten ba* bergeufcnet; toa$ $eit unb @ieg 
geben foüte^ber Ärieg auf be$ ^Jro^eten, auf~®otte« Sefeljf. 
@ge#. 5, 1 ff. ijeißt es bon paaren unb* Öart, bie fi<£ ber 



Digitized by VjOOQIC 



bat Söffen be« freu. V$enbma}ft. 288 

yxcptyt abbeeren unb gmn Hjeil Derbretinen , gum I^eit ber* 
(treuen, gum geringften 2$eil in ben 3W*f feine« SKantel« 
NnbmfoO: biefc- ift 3erufateut, *>• &• **><** «nler biefer £>anblung, 
unterbieten paaren unb ©ort, bie \>erb?annt ic. Kerben, U* 
jci^net toirb, ift 3erufatem unb fein ©d&itffal. (Ergibt jt$ au« 
tiefen ©eifpiefen al« ungtoeifelljaft bie fpra$ti<$e ÜJWglid&feit 
ber fombolifcfcen gaffung bef <Sinfefcung«toorte , infofern bur$ 
biffe ©eifpiele gang na&e gelegt toirb bieg $erftfinbnt§ : loa« i$ 
unter biefem ©rob begehen«, inbem t(& e« bre#e unb euefc gum 
®enu§ gebe, ift mein Seib, ben i$ für eu$ im £obe brechen 
nnb b. f). feine Qhruc$t eu$ gu genießen geben »erbe (bgt. 
®. 237. f.) : f o folgt bie f a # t i $ e 3Bögtic$feit,' ja ffiafrf $einlic$* 
!eit baran«, bog bie Sönger beim ^affaraafyl, alfo bei einer 
fembolifefren -{xmblimg, toaren. üßan tonn alfo nl$t eintoeuben, 
jene a(tteftament(i$en ftymbolifctyen SReben unb $anblungen Ratten 
ben 3üngern fern gelegen, nein, bur$ bie bem Zeitigen Äbenb* 
«aljt ber gönn unb ©a<$e na$ gang analoge- fombotiffte §anb* 
long be« <ßaffama$te« mürbe iljnen bie ftymboüfcfre Raffung ber (Sin* 
ftfeung^toortc toielme^r bur$au« na&e gelegt. Mütfert a. a.D. 
will jioar bie Analogie be« *ßaf[a gar nietyt mit in ©etracfct 
liefen ,n>eil ba« SKaljl fein $affamal>l getoefen fei. allein ob* 
W urir gugeben muffen, bag, tofiljrenb itacfc ben ©tynoptifern 
ber 15. SRifan anf ben greitag, er natfc 3ol>anne« im 3a|re be« 
&be« Sefu auf ben ©onnabenb fiel , obgleich mir fernem mit 
Äitfert unb biete Slnbere bei biefer ©iffereng ben joljanneifc&en 
öcrify fflr ben ri^tight galten, fo ift bo# ber Uraffanb, bafl 
to« le|tc 3ßa# 3efit mit feinen Sängern am 13. (äbenb, Ueber* 
W jura ober bielmeljr f#on Anfang be« 14., meilba« ÜRafyl 
ja bo$ na$ 6 Utyr genauen tourbe) ftattfanb, burc^au« fein SJe* 
M* bafftr, bat befagte« äßafyl fein $affama^l mar. »üerbing* 
tobe ba« *ßaffa ber ©etooljnljeit naefc tion ben 3uben unb gtoar 
*»$ in biefem 3al>re (3o$. 18, 28.) arfi 14. (Ueberganrg gum 
*ta eigentlich f$on erftet 2$eit be« 15.) gehalten, alfo in biefem 
3af)tt am STage ber Rreugigung, aber 3efu« mußte ja borau«, 
N er gur eigentlich bagu beftimmten 3 eit ntd?t mefyr mürbe ba« 
Mo gentegen fönnen ; barum berlegte er e« auf ben SCag borgen 



Digitized by VjOOQIC 



234 geiltet 

2)efftalb Blieb e« burdjau« ein ^affamaljl, ba ja nur bie 3eit 
au« einem anbern, ba« Söefen be« $ajfa gar ni$t berityrenben, 
gtoingenben ©runbe mfc&ieben toar. SDiüffen toir audj betreff« 
ber 3eitbeftimmung eine Ungenauigfeit ber f^noptif d^ett liebet* 
lieferung annehmen, fo bleibt bo$ ber lotaleinbrud be« fotfop* 
tifäen 2Ha$le« al« eine« ^affamaljle« »a$r (*gt. SRattlj. 26, 17. 
18. 19. unb befonber« 8uc. 22, 15.)- 3a nocfr me$r: jene 
Ungenauigfeit in ber fonpptifd&en Ueberlieferung fefet Dorau«,- 
baß in ber Ueberlieferung ft$ bie äßeinung bilbete, ba« 
8Äal)l fei gur getoitynlk&en 3eit gefallen toorben; biefe SReU 
uung. tonnte aber nur entfielen , toenn ba« 3ftal?l »irflicfc ein 
fjaffa toar. 

@p tyaben toir benn DoQe« töec&t, bie änalogte be«^affa* 
mafyte« gur ©fforföung be« 33erftänbniffe«, ba« bie 3finger Don 
ben Stnfefcungötoorten erhielten, gu benufeen, unb gtoar legen 
toir auf biefe Analogie gang befonbere« ©erntet, ©ebenlen toir, 
bie 3finger faßen beim $affa; Borger bereit« unb mi<$ toffljrenb 
biefe« SWaljle« fyatte e« ber £err angebeutet, baß er al« ba« 
toatyre $affa(amm an biefem jßaffafefte ftcb barbringeu toerbe; 
ba« gange $affa mußten fie ertennen al« ein 3ei$en, ©orbttb 
feine« lobe«, ©ie Ratten ferner »or fi<& ba« 8amm, toel$e« 
ein Grrinnerung«gei#en , ein äbbilb toar be« erften $äffalamme«, 
ba« tljre SSfiter beim Äu«guge gef$lad>tet Ratten; fte faljen unb 
aßetvba« ©rob, ein €rinnerung«geic$en unb HbbUb be« ©robe« 
ber Srübfal in Siebten, bie bittern ßräuter, toelc&e ba« bittere 
Seben in Siegtypten barfteUten. ©enug, SJtte«, toa« fte fallen unb 
traten, mußte tynen nat^.bem jübtföen Oebraucfc unb ben an* 
beutungen be« §errn Don feinem befcorfteljenben lobe al« 9la$? 
bilb tfjeü«, ttyeil« al« ©orbtlb erföelnen. SBenn nun ber #err 
Dom Äfeenbmaijl aufftanb, ba« ©rob ifynen renkte unb ben ftelcfc, 
fo toar e« iebenfaU« ba« 9i&$fttiegenbe, baß bie 3ünger«meinten, 
er toolle mit bem bargereicfcten ©rob unb 93?eiu feinen für fie 
im £obe gu bredjenben &ib unb fein fär fie £u Mrgießenbe« 
»tut abbilben. 35ie bloße $anbtung be« ©rechen« unb ©ar* 
reiben« Don ©rob, refa. ©ein $ätte genügt (richtig SR ü et er t 
o. a. £).); W* ba J» gebrochenen ffiorte mußten ben 3üngem 



Digitized by VjOOQIC 



ba« 2Bcfen be« *ett- «benbma&l«. 886 

bie f^mbolifc^c $>anblung ertlftren unb ba* fymbo(if$e SJer* 
ft2nbnif att ba$ richtige enoeifen. 3Rän beachte ferner: bie 
Söorte rd tuqi ttqXXüjv l*yvv6ix$vov , fotoie and? baä nic^t au* 
brürf(ict) babeifteljenbe, aber bo# not&roenbig tyingugubeiitenbe xi 
folg v^iör Mtpaw begegnen eine beborftetyenbe SEtyatfac^e, 
bie gcföeljen foBte anftatt unb gutn $eil ber Sünger (ber SWen* 
Wen), ©arum äffe mußte ben Sängern ba* rovro ni$t als ber 
3nbegrtff (fei e* fatl)olifc& gebaut modo transsubstantiationig 
ober tutfcrifö nad) bem in, cum et sub) ber in biefem äugen* 
Kid f$on tyne.n gegebenen ©ubftang be$ 8eibe* erföeinen , fon* 
bem als ©Hb, Beiden ber 2$atfa#e, bafc ber 8eib »erbe für 
pe in ben £ob gegeben »erben. Siebenten toir entließ r bafj 
beim jübifc$in ^ßaffaipaljl ber #auSbater (unb be*glei$en bie 
®ä[te) ba£ JBrob naljm unb e$ geniegenb fpra<$: JMejj ift ba$ 
8rob beS SlenbS, % toetd>e$'unfere 9S3ter in äegtypten aßen, unb 
ebenfo bei ber Grrflärung aller ®eb*8u$e ber 3ttal)tgeit bie SBorte 
frra<&: 2)ieff (ba« 8amm) ift ber 8eib be$ $affa. 5Run ift 
freiließ ni^t gettiß, ob biefe ®ebräu#e ade f$on gu 3efu 3eit 
beftanben , unb ob überhaupt ben Angaben be$ £almub $efa<$ 
& 10. unb ben rabbiniföen ©loffatoren ©tauben gef$enft toerben 
fann; aber gefefct au<$, biefe ®ebrfiuc$e fielen toeg — n>a« bod) 
■ ba$ bei »eitern toeniger ©a^rf^einltc^e ift — , fo fagten bo#, 
tote toir fatyen, bie Darreichung unb ber ®enufj be$ S8robe$ unb 
Samme* implicite baffetbe , tt>ie jene - gormetn. 

8ber, tonnte no$ eingen>$nbet »erben, in allen jenen an* 
gejogenen Stellen unb ®ebräu$en oerfte^t e$ fi# bon fetbft, 
bajj enttoeber ba« ^räbicat ober. ba« ©ubiect bitblid^ gemeint 
ift; Ijier aber, beiden Grinfefcungötoorten, aerfteljt e« fic$ ntc^t 
bon felbft, ba fe&r tootyl ber $err feinen 8eib unb fein ©lut 
Mltiaft unb leiblich müt^eüen tonn«. SBir fragen: foü 
©jrifta« ben Sflngern feinen berflSrten 8eib gegeben, feinen 8eib 
A\o beljuf« ber ©aljingabe an bie Sünger »erf lärt tyaben ? ÜDagu 
Wlt un« alle Analogie. 9to$ bie Serftärung auf bem ©erge 
(Sßatt^. 17.) berechtigt nid&t gu folc^er Slnnafyme, benn ber gaU 
ift ein gang anberer. SDbrt toar neben bem aerftärten Selbe be« 
fytm lein irbifd&er 8eib futytbar, Ijier aber ift bor ber 3tönger 



Digitized by VjOOQIC 



236 Stifter 

äugen bcr irWf <$e 8eib unb nur bicfcr *). • Ober feflte btt §txx 
feinen irbiföen 8eib gegeben fyaben ? Sann märe bat erfte 
Slbenbmaljf ni#t ibentifdj mit ben folgenbeivtoa« unftatt^aft ift, 
gumal ba bie folgenben äbenbmatyle ba« erfte b*$ gut etgent» 
ticken ©runbtage ityrer facramentlic&en öebeutung Ijiaben b ). <£§ 
berlegt biefe annähme in bie GrinfefcungStoorte ein fo grojje* 
SBunber, baß, ba bie Sinfefcung^toorte felbft gut annähme biefe* 
SBunber« und nid&t berechtigen , gef<$tt>eige benn fingen , tut* 
gu fcerfelben anbere ©teilen ber ^eiligen ©c^rift nötigen. mü&ten,. 
n>a«, ti>ie tpir fefyen »erben, ni#t ber gatt ift Sor aittem aber 
bebente man, n>ie ben Sängern ber ®ebanfe an eine reate SüliU 
tijeifong be$ (irbiföen ober oerH&rten) 8eibe$ be« t>cr iljnen 



a) 2)te Sfanabme, baß ber §err na<$ fetner ^uferße&img ben oerfla'rteu 
2eib gehabt, ntifet bier ntd&t«, weil fte nic$t betoeift, baß er audb fd&on 
»or fetner Sfoferfie&ung unb «Äreujigung feinen fieib fcerflart $abe in 
folget 2Irt , tote e« ber biefer 2ebre oout beil. Slbenbnta&l anjnne^meit 
tfl Sfaßerbem ifl biefe 9tanabme me$r M fragluft. 2Bir ftnb auf ©ruub 
oon 2uc. 24, 39-43. , 3ob. 20, 20. 27. 21, 5. burd&au« ber äKeinung, 

- baß ber Sfoferfianbene uod) nidjt im »erTlärten Seibe toanbelte. 3>ie 
grageSuc.24, 41: &ine u ßQaai/iov iv&dde; gu erfläreu, baß ber^err 
tyabe geigen toollen, er fönn* no$ effen, ni$t baß er tuirflicb ber 
@peife beburfte, ifl unb bleibt eine bebenflu$e Auslegung, gang ab* 
gefeben bqoon, baß. bodb too&l aviä) ba« (Sffenfonnen fefcon barauf 
f fließen läßt, fein 2eib fei no<$ ni$t oerflcirt getoefen. 

b) Sbentif* mü% aüerbtng« ba« erfle Slbenbmabl mit ben foä'tcren fein. 
2Ran fagt mit Unrecht, . biefe gorberung betoeife gu oiel, weil eine SSer* 
f^iebenbeit }a bo<$ befielen muffe unb offenbar fei, ba nSmlitty ba« erfte 
ftbenbinaW ni<$t toie bie fiteren &8tte gum ©eba'^tniß 3fefu gefeiert 
»erben fonnen. allein be« £obe« 3efu fonuten,bie Sänger au# in ber 
beiligen Wafy gebenfen, gtoar ni$t al«eine« bereit« gegebenen, aber 
biefe 2>iffereng ifl eine lebiglidj formelle, auf Sßefen unb SBirfung be« 
©äcrament« *cn gar feiner ©ebeuütng; Too^l aber ifl ba« toefentli<$, 
loa« ber £err ben Slhtgern thitt^eilt % unb ba« muß beim erften tote 
bei- ben foätern baffelbe ein. 9Goc& offenbarer unb bebeutfauter toirb 
natürlich ber Mangel ber Sbentität, toenn bebautet toirb, Sbriftu« gebe 
bei ben fpä'tern Slbenbmabl«feiern feinen oerflärten ßeib, bei ber erften 
aber fabe e r ben 3üng^ern feinen %txb< gar ni^t gegeben. ,@agen ©er* 
lacb u. %.., bafc beilige Slbenbmabl fei überhaupt ein Seflament, trete 
alfo.erfi na$ beut £obe be« Senator« inÄraft, fo ifl gu bebenfen, baß 
ber £err in ber beiligen SRac$t nfd&t bloß fein Xeflament beflimmen, 
fonbern ba« ^eilige «benbma^l mit ben 3ungern feiern toottte. 



Digitized by VjOOQlC 



ba« SBefen be« Je«. Hbenbma$l«. 287 

ftfeenbeji #errn erfa}einen maßte. 2)aDon fprec^en toir ja eben, 
in toetefcem ©inne bie Sänger bie (Jinfefcungötoorte l>aben Der« 
fte^cn muffen. S)a. inäjfen Jbir benn na$ bem 33orl)ergel}enben 
behaupten, fcaß e* auä> fyier für bte Sänger fi$ Don felbft Der* 
ftanb, baß Sefu« btlblia) fpraä>. <$« lefat bieg, bag'fie feine 
©orte bilbli# Derftänben, no$ baju ein argumentum, aller« 
bingS nur e silentio , aber ein " fe&r triftige*. SSon jeljer unb 
jumal in ber SReformationöjeit tyaberi fid? Don ben beaä>ten$* 
toertljeften ©eiten $er ©timmen bagegen erhoben, baß S^riftuö 
jefct im Slbenbmaljl feinen 8eib unb fein ©tot fubftantiell mit« 
tieften foöe, unb jegt ift boefc ber ,Jperr fa}on gefreujtgt unb 
Derflärt — unb in jener 9laa)t follen bie Sänger Detftanben 
$aben, ber Dor tynen fteljenbe, noä) nia>t gefreujtgte unb Der« 
Härte $err gebe ifrten feinen 8eib unb fein ©lut im eigentlichen 
Sinne be« 2BortS, fubftantiell ju effen unb ju trinfen, unb leiner 
ber Sänger f ott gefragt fcaben : tote ift ba$ mögliä) ? Dflan 
fj)reu>e aud) niä>t, bie festere £eit fei fleingläubiger al* bie 
Sänger. 3Kan benfe bo$ nur an 3Hatty. 19, 25.; 3o$. 6, 60. 
3u ttieberljolten SKalenJn ben 2lbfä>ieb$reben, bei Diel geringern 
änläffen, ja too e$ jum SCljeit faft auffällig ift, baß fie erft 
fragen, fragen fie bod? — unb tyier, too man eä am erften er« 
märtet Ijätte ,.\ ottten fie ni$t iljr ©taunen geäußert $aben? 

$at(e fiö> alfo au« ber 93ergtei$ung jumal jener alttefta« 
menttidjen ©teilen bie fpraä)liä)e 3)Wgliä>feit ber ftymbolif$en 
8uffaffung ergeben, ließ ferner bte factylidje Analogie be$ ^Jaffa« 
mattes auf bie ©aljrfcfceinlidtfeit ber fombolifä)en gaffung 
fdbließen, folgt fogar auä bem ©tiüfd&tteigen ber Sänger bie, 
toeil au« einem argumentum e silentio, toenigften« relattoe ®e« 
toißtyeit, baß fie 3efu ©orte -fambolifä) Derftanben, folgt enbtid) 
bdrau«, baß ber $err in gleifa) unb ©tut mit iljnen ju STtfc^e 
lag, bie üRotljtoenbtgfeit, baß jte bie CrinfefcungStoorte jtymbolifu) 
terftetjen mußten : fo fteljt e$ uns toenigften* feft, baß bie 3änger 
Sefu ©orte nta>t Dom eigentlichen, fubftantieüen ©enuß be$ 
8eibe$ unb ©lute« (Sljriftf , fonbern nur fo Derfte^en fonnten unb 
Derftanben ^aben (naa> Analogie jener altteftamentlidjen ©ei« 
foiele, f. ©. 232 f.)r 35a«, toa« ia) unter biefem ©rob bejeia)ne, 



Digitized by VjOOQIC 



238 9H*ter 

ift mein 8eib, ben i$, toie id& ba« ©rob breche unb eu$ ju 
effen gebe , alfo im Sobc brechen toerbe ffir eu<$ unb bie gruty 
meine« £obe« euefc gu genießen ((eben! ffia« t$ unter biefem 
Äel# begeic&ne, ift mein ©tut'be« ©unbe«, ba«, tote td> biefen 
ftel$ eingegoffeu Ijabe gum ®enuß unb. eudfc gu trinten gebe 
(ba« t>6üige ©urcfcfflljren be« prius ber ©ergtett&ung, ba« 33tr* 
gießen be« ©eine« [parallel: »ergießen be« ©tote«] toürbe ba« 
posterius unb £auptfäc$lidMie, »ba« gum S&inten ©eben", un* 
möglich mad&eu) , olfo id? am ftreug vergießen merbe (ni<$t für 
eu<$ allein, fontern) für ©iete, bamit il>r bte ftrudjt meine« 
aergoffenen ©tute« genießet , bie Vergebung ber ©flnben *). 
gerner: Sttnfet 2lüe w& biefem ftelcfc; toa« i$ barunter be« 
getane, ift mein ©tut be«'©unbe«, mein ©tut, toelc&e« ben 
©unb gtoifc&en ®ott unb mir einerfett« unb eud? anbererfeit* b) 
fd&ließt c). Sterin liegt alfo ,' STOatiljäu« gang an unb für fl<$ 
genommen, no$ ni#t, baß auc$ fpfiter ba« Sbenbmafyt gu toie* 
berfcoftn fei unb baß jeber fpätere Äbenbmatyfegenuß toflrbe bie 
gru#t be« SEobe« 3efu, bie Vergebung ber ©flnben, tyenben, 
fonbern, ftreng" genommen , nur bieß: 1) baß 3efu« feinen Seib 
unb fein ©lut in ben Sob geben miß; 2) baß biefer fein Sob 
für bie Sflnger unb für ©iele gef^e^e; bamit ffe bie gruefct be«* 
felben genfffen — benn ©rob, tnenne« nflfeen unb feinen 3»ecf 
erfüllen foll, muß genoffen »erben d )— ; 3. baß bnr<$ biefe ©alfin' 



a) (Sollte SJUtyer red&t bermut$en, baß bte SBorte eis aq>eoi? dfiaguwv, 
weil in allen übrigen 3lbenbtna$f«berid&ten fe&lenb, nidjt nrforüngjicty 
toon (E$rifto geforotfen, fonbern eine in ber Strabitton ^injugetretene 
(gipltcation feien, fetbut ba« jus @a<*e m#t«, ba e« bur* anbere ©teilen 

. be« ft. £. genug bejeugt 1(1, baß bte grud&t be« £obe« 3efu bie »et* 
gebung ber ©ünben fei. 

b) ©iefe« *SBunb" beutet föon an bie ©etfkS* unb 2eben«gemeutf($aft bon 
3ob. 6, 51 ff. 

c) @(eufctt>ie toon 2Jtofe ber ©unb mit ©ott bur<$ £&ieropferblut geföloffen 
»urbe, 2 3Hof. 24, 6 ff. 

d) „2)a« (Sffen aber (unb £rinfen) ifl ©»tnbol ber geizigen Aneignung ber 
$eil«fraft ber SeibeStottung (bgl. $aulu« a. 4. 0.:^ro itxeg tpcSv) unb 
©fotbergteßung 3efu tut feltgntad&enben ©lauben (bgl. 3ofc. 6, 51 fW 
fo baß biefer fymbolifcfce ©enuß ber Elemente bie geijttg lebenbige unb 

. lebenöfraftige xoivapia mit beut Seibe unb S31ute barfleßt.« SWever gu 
gjeatt^. 26, 26. 



Digitized by VjOOQIC 



ba« ©efen be« (ei!, «Benbmafct«. „ 239. 

gäbe in ben Xob ein neuer ©unb geftiftet merbe (»neu 11 trofc 
be« unedlen xa«^, »eil ba* 3Rittef unb ber ®ranb ber ©unbe«* 
fcfrliefcung — ba« Verfliegen be« Stute« 3efu — neu) jum 
tfeben ber 33erf3l)nten mit unb im SSerföfrter; 4) baß ju biefem 
SBunbe«leben ber Oenufe ber grucfct be« 5Eobe« 3efu (fcor ber Jpanb 
au$ gauj abgefetyen bon bem öftern ©eniegen ber gruc^t belobe« 
3efu in ber Seier be« ^eiligen Sibenbmaljt« , toertn mir ben äRat* 
t$an« gang an unb fär flcfc betrauten) ba« ttefentlidfrfte SRafa 
rung«* unb ©tärfung«mittel ift, gteic&toie ©rob unb SBein fär 
ba« leibliche Seben «). SBir fefeen Ijiejljer bie ©orte, bie jene 
SRecenfion ber rücfcrt'fd^en angeführten @<$rift in ben ©tub. u. 
Stit. bon 1858. @. 145. fagt, toeil f\p au$ toon unferer Stuf* 
faffung gelten: r»3Ban fieljt, baß Ijier ba« ?ßrabicat im eigent* 
liefen ©inne genommen tyirb; gemeint ift lein nur bitb(i$ fo* 
genannter 8eib, ntdjt bie Ieben«f^enbenbe Kraft be« 2eibe« Efyrifti, 
,ni$t ber mtyftifd&e 8eib be« £errn ober bie (Semeinbe, beren $>aupt 
er ift [fcgt. oben ©. 229.], ebenfb tt>enig enblity ber berffärte, 
pneumatifc&e 8eib, fonbern ganj, lote e« bie 3ünger einjig Der* 
fte&en mußten, ber toirflidpe irbif$e,«ba(b na^er gefreujigte unb 
begrabene 8eib be« $errn. ©benfo bleibt tyier bie Sopula in 
tljrem SRecfcte, bie an unb für fi$ niemat« fo biet fein fann al« 



a) Rat) ni« (bie Sefcre bom SlBenbmaBl) f fließt au« bem 3 tt f a fc r ° **P* 
nollcop ixxvvofievov eis acpeaiv d/iagtidiv bie reale 3Jtttt$et(ung be« 
für un« bergoffenen SBlute« (Script im Belügen 2lBenbma&l. (Sr fagt, 
Beim jtoeiten Clement fei bie Sbentitat be« 2H>enbmafjl«Blute« mit bem 
©fiBnotferBlute, unb jtoar bem ©uBjecte , ni$t ber gunetion na<$ (benn 
jene« fanettonire, biefe« füBne) au«geforoc$en , fonaefc nöt&ige bie Rea- 
lität ber üraft, tt>eld?e benf (enteren in ben <£infefcnng«tt) orten juge* 
fd&rteBen tt)ert>e t jur Realität be« erfleren. — 3)iefe Schlußfolgerung 
Wnnte »egfatten; benn toenn in ben SBorten tofaö Sau x6 alfid pov 
bie SbeittitSt be« ÄBenbmaBi«Blute« mit bem @ü$noj>ferB"lute Berti!« 
liegt, fa Brauet, toie e« un« feinen mi><$te, ni$t erjl Don ber Rea- 
lität ber straft (eis acpeoiv dpctQuäv) auf bie Realität be« &Benbma$l8* 
Blute« gefd&loffen ju »erben. &Ber toir fbnnen eBen ni^t mit ßafcni« 
in tovto ben @inn finben: ba« in, mit unb unter biefem feienbe ©tot 
3)er einfädle @inn ber SBorte ijl: bie Äraft ber Vergebung ber @ünben 
Bat mein unter biefem ßelc^e Bejeit^nete«, für eu(B gu toergiegenbe.« 
SBlut, tt)orau« bur^au« ni<$t folgt, bog ber «gerr ben 3üngern fein 
©lut letBlid^ £U trinfen gegeBen. 



Digitized by VjOOQIC 



240 m$ttx 

significat, fonbern tebigü<$ anzeigt, baß gtoif$en ©ubjeet unb 
sßrfibkat in trgenb einer (bur# bie Sopula felbft tttc^t näljer 
ausbeuteten) §infi#t ein ©er$filtni§ ber SbentitSt ftattfinbet. 
2)a$ Uneigentli$e nnb ©ifbti$e ber SRebe liegt bielmefr, 
fpra$ti$ genommen, im ©ubjeete, infofern nidjt ba* ©reb att 
foldjeä, fonbern baSjenige, beffen ftymbotifcfce §üUe ba$. ©rob 
ift, baä ©ebroc$ene unb ben Sängern @*gebene, unter bem twto 
berftanben mirb. SDa8 Stecht aber, ba& ©ubjeet in ber begeitfc 
neten ©etfe gu beuten., ift lein ©tttfärlicfc beanforu$te$ ober er* 
f<$li$ene$, fonbern e« rutyt in bem unmißberftänblicfcen ©efen 
ber tymbotiföen §anbtung überhaupt." (2$ folgt aber aud) 
aus bem Obigen, bag.ftir bjem föecenfenten au$ beiftinunea 
— nur bafc wir ftatt rrgeiftiger ©eflufj" r»geiftfid{jer ®enu§" 
fagen toflrben — , toenn er gegen JRjidert fortfährt, @. 147: 
»r (Sffen unb Jrinf en > fteljt naefy bem SSerfaff er groar nnfofern 
in toefentli^er ©egieljung gur $anb(ung, als e$ ben ©in* 
brud gum unauSlöfdjlicfcen maefct, aber mit ber eigentlichen 
©Emboli! Ijat e6 bennoety nad) biefer ©orauSfefeung nidjt* ja 
t&un. ©et ber fombotifcfye« Deutung ber SEBorte toirb bon bem 
§errn ©erfaffer alle« ©etoic&t auf'ba* ©re$en, ba$ ©pmbol 
ber 3 er f tBrun fl# 8^*8*; to* ©arreidjen gum' ©enufc tritt Ijier 
völlig guröcf, e$ tonnte fehlen unb bie $anbtung bliebe, gtoar 
niefct ifyrem (Jinbrucfe, u>oljt aber iljrem ffiefen na$ böllig bie* 

felbe. 2Bir möchten baljer ben ©inn ber ©orte r»ba$ ift 

mein 8etb" bielmeljr in folgenber SBetfe umfetyreiben: »ba$ @e* 
broetyene unb eud) gum ©etjuffe SDargegebene , toa$ ftymbolifcfc 
tyier bertreten mirb burety ba$ gebrochene unb gum ®enie§en ge* 
gebene ©rob, ba« ift mein 8etb." ^- ©ie alfo ba« gebrochene 
©rob ©tymbcf be« im £obe gebrochenen 8eibe« ift, fo ift 
ba« gum ©enuffe gegebene ©rob ©tymbol be« gum ©enuffe ge* 
gebenett Selbe«. — SBirb biefer 8eib (b. 1)., fein anberer ol* 
ber, auf beffen beüorftefyenben Tob ba« ©redjen be« örobefl 
Ijintoeift) ben Sängern gum ©enießen geboten, fo tann nur 
bön einem ge ift igen ®enu§ be« getSbteten 8eibe« bie Siebe 
fein, beffen ©tymbol ber leibliche ®enujj be« gebrochenen ©robeä 
ift. 5Da« ©eniefcen biefe« gerft8rten 8eibe« Reifet alfo nic&t« 



Digitized by VjOOQIC 



ba« SBefcn bc« $etl. Sfbenbma'W«. ' 241 

Sfobere« , a(« bie getftige Aneignung bc« bur<$ ben in v ben Job 
baljingegebenen Sefb be« #errn »ermittelten Segen«, fotgfi<$ 
al« Me immer aoHfommenere Bereinigung mit iljm, bem gur <?r* 
Wfung, ber SBBelt am Äreug ©eftorbenen. Der ©enuß be« Brobe« 
ift alfo gunSd&ft ni<$t minber al« ba« ©rechen be«*Brobe« ein 
bebeutung«&oöe« ©tymbol, ein Symbol ber SEobe«* unb geben«* 
genreinfd&aft mit Sljrtftu«; aber »o nur in einem' §ergen bie 
rechte GrmpfSnglidfrfeit ba ift, ba tann'0 au<$ nicfct fehlen, bag 
eben biefe« ©tymbol gum frSftigften görberung«mittel biefer ®e* 
meinfd^aft, ba« ©nabeng eid&en gum ©nabenmittel »irb." 

SBenn toir aber bi«$er an bie Stifte unferer Unterfu^ung 
bie grage ftettten: toie mufcten bie Sünger bie SBorte unb £$a{ 
ber ©nfefeung öerfteljen? *toenn toir fotd&e« @etoi<$t barauf 
legten, »a« bie Sänger in ber ^eiligen 9?a$t tonnten unb mußten 
toom $errn gu empfangen meinen: erfd&eint ba nid&t alle« Bi«* 
Ijerige öergebli<$, »eil unb fo fange brei SJWgfid&feiten gelaffen 
»erben muffen: a) baß ber $err ben Oüngern bei Xifd^e ober 
»orljer Belehrungen gegeben $abe, ba§ fie feine SBorte ntc^t 
bilblic$ jtnb getftlid&, fonbern eigentlich unb leibljety gu toerfteljen 
hätten, um fo metyr, ba ja au$ beim iflbifd&en <ßaffa ber $au«? 
fcater alle toorfommenben ©ebräudfre erflarte; b) ba§ ber £err ben 
3flngerri meljr geben, atfo au<$ unter ben (Sinfefcung«»orten meijr 
meinen fonnte, al« fie in Der Zeitigen 9tod)t toerftanben; c) ba§ 
un« *>om #errn meljr gegeben »erben fantt; al« toor ber ßreugt* 
gung unb Berflfirung ben 3ängern gegeben »arb? Sötr antworten 
hierauf ad a): $&ttt *r $«rr ben Süngern t>or ober bei £ifc$e 
Belehrungen Jener ärt gegeben, fo »ürben biefe Eröffnungen 
un« ge»i§'mitgetl}eilt toorben fein. So^anne« ergängt bie @tyn* 
optifer gerabe, inbem er bie Staaten 3fefu bei ben ©tynoptifern 
burdfc Sefu Sieben erflSrt unb erweitert; er tfyeilt infonberfyeit 
bie 9lbf^ieb«reben au«ffiljrlid& mit unb fottte bie Belehrungen aber 
ba« Zeitige Slbenbmaljl nid&t .»iebergegeben Ijaben, gurital ba er 
&orau«fefcen fonnte, ba§, »ie f#on für bie 3ünger ba« geiftli<$* 
bilblid&e Berftänbnifi ba« näd&ftfiegenbe , ja otyne »eitere Beleih 
rungen notfytoenbige war,' e« gang ebenfo unb noeb meljr In ben 
folgenben 3 e ^ en f ein »ürbe? ®e»if$ ift' «alfo ber @c$tu& be*, 
£$eol. @tub. 3a$rg. 1863. % 16 

Digitized by VjOOQlC 



242 • »i*ter 

re<$tigt: enttoeber gab s ber $err toeiter feine ^Belehrungen, ober 
ttetctye er gab, gingen ntc^t Ijinau* Aber ben 3öl>alt ber foip 
ftigen ©teilen, bie 3o&anne$ bei äbfoffung feine« Soangelium* 
oor ji$ fal} {ßinfefcungStoorte bei ÜRarcuS, 8uca« unb Paulus 
unb 3olj. 6.). ÜBJa« aber ad b) ßljriftu« etma ben Sängern 
meljr gab, als fieuerftanben, toerben fie jebenfall« fpSter nac$ 
feinem £obe unb feiner Säuferfteljung , ba ber Zeitige ©eiff fle . 
in alle SBa^r^eit leitete nnb bie aydnai täglidb gefeiert k tourben, 
erlanht unb in ben anbern ©teilen oom ^eiligen Sbenbmaljt bar* 
gelegt Ijaben a ). SJflrbe enblidff ad c) un* meljr gegeben att 
ben Süngern beim erften Slbenbmaljt, fo ISnnte biefe* minus bo$ 
nur feinen ©runb barin Ijaben, baß ber #err nodfr nic^t ge* 
freujigt unb fcerflfirt toar, folglich mürbe tiefet minus na$ ber 
Sluferftetyung unb Himmelfahrt aufgehört, bie Sünger alfo na$ 
3efu SSerKarung baffelbe empfangen fyaben a(6 wir, unb fie 
mürben eö bemgemfiß gleichfalls in ben übrigen ©teilen Dom 
^eiligen Slbenbmaljl mitgeteilt $aben. @o fommt e* alfo je^t 
barauf an, bie übrigen ©teilen Dorn ^eiligen äbenbmaljt ja 
unterfu<$en. 

S5ie ©orte be« aWarcu« (14, 22. 24.) liefern ju bem in 
ÜlRattJjSuS enthaltenen fein 9We$rere8. Suca* $at auSbrütflidj 
bie SBorte, bie foir id STOattljfiua bem ©inne na$ ergangen 
mußten "unb f onnten : rd vnip ifißr Si$6pwov. ^Yniq unter* 
f Reibet fi<$ Dom myl be$ SKattijäuS nicfct reell, fonbern nur 
na$ ber oerfctyiebeuen finnlictyen ®enep« ber SSorftellnng (tote 
unfer «um" unb »über«), batyer au<$ b«be *ßräpojttionen oft in 
ganj gleicher öejieljung mit einanber $e$fetn, tote namentlich 
bei 2)emoftljenea." SRetyer. gerner fefet SncaS Ijinju: rof>iro 
nouat etg rry ifiijv aydjuvfjaty^ $ier<*U$ folgt, baß 3eftt* bie 
SSBieber&otang be* ^eiligen Sbenbmaljts * gemoUt unb bafc bie 
ffiieberljolung ni$t au« bem (Sinbrucf ber erften geier auf bit 



a) £>teß tft bcnen ju entgegnen, toel<$e in ©nnflen ber ßefre tont jub* 
flantiell * teibltd^en ©etmß fagen: bie Spoflel mBgen ben fcteffinn ber 
Sftebe 3efu toie fo öiele« Snbere bamal« nodfr m$t tooHlommen ber* 
ftanben &aben , aber fie beburften e$ bamal« auä) md&t> benn fie Ratten 
iebenfoff« ben «gerrn no# totrflid^ unb leibhaftig. 



Digitized by VjOOQIC 



ba* SBefen be« (eil. »&enbma&(«. 243 

©emfifl&er ber banfbaren Sänger gefloffen ift -<$aulu«). ©e* 
beuten mir, bafc na$ bc« $errn SBerfteifjung, mo gmei ober brei 
oerfammett jtnb in feinem Slamen, ber $err mitten unter tynen 
ift ju iljrenf ©egen (2 3Rof. 20, 24: an meinem Orte i$ 
meinet SRamen« ©ebac^tntg fttften »erbe, ba miü ic& gu btr 
fomtnen unb bi$ fegnen), fo tonnen mir mit gug unb SRe<$t 
annehmen, ba§ äydpyrjoig Ijier nidpt blo§ »Änbenten, Qrrinne* 
rung" fein foll,fonbern bie »tebehbige ®eifte«gemeinfc$aft bur# 
be« $ergen« $)antbarfeit" (@erla<$) mit einfließt (benlen — 
banten). ©ofl ba« Äbenbmal}! nun aber mieber&olt werben guui 
®ebä#tnijj 3efu (b. f). feine« £obe«, tbte au« bem ©angeu 
folgt), alfo im ©tauben an Sefum unb feinen Stob, toirb ferner 
bem ©lauten gegeben, ma« er glaubt, fo folgt au« Suca«, loa« 
au« SRatfyäu«, benfelben gang an unb für fi$ betrachtet, no$ 
ni$t folgte (og(. ©. 238.). bafc 3efu« bem jebe«maligen äbenb* 
n&l)l«genu§ berljeijjt ben ©enujj ber gru$t feine« lobe« gum 
©unbe, gum Seben in ber ©emeinföaft mit iljm. '@nb(i$ fagt 
8uca«: tovto zd uot^iov (bie anbern S&angettften nur tovto) *) 
17 xcuvT] dia&tfxT] ly tw cfi/uari /liov to vnig vfiwv ixxvvofi&'ov. 
$ier toirb nun bie uneigenttk&e {Rebemeife gang beforjber« ftar. 
Der ©ein ift bod) gemig m#t ber neue ©unb , ebenfo menig 
in, mit unb unter bem ©ein ber neue ©unb, fonbern: toa« i$ 
mit biefem ftetty, ffieftr begei$ne, ift ber neue ©unb in meinem 
©lute, b. l>, ma« ic^ mit biejem ftetcfc, ben i# eu# gu trtnfen 
gebe, begei$ne, ift, bag in meinem für eu$ gu Dergtejjenben 
©lute ein neuer ©unb mit eu$ gefd&foffen mtrb euety gum ©cgen 
(3uf. ÜRülier: ber SBein !ann hur Siegel unb ©Ijinbol be« 
neuen ©unbe« fein, mefdjer in bem bergoffenen ©tute. S^rtftt 
gefc&toffeÄ toirb), gleichwie,, toenn, tote atterbing« notljmenbig, 
ixxvy6/LUPov mit to nöTJQioy gtf berbinben ift, biefe« an fidj 
burebau« nid&t ben Sinn Ijat, al« märe ber $ütiii ba« »ergoffene, 
©tut ober in, mit unb unter bem ©ein ba« bergoffentf ©fut, 



&) 3fi ntcbt btefer 3ufafc to notijotov ein rechter SBetoei« baffir, baß an$ 
&et 2Kattyau« unter tovto gemeint tjl »biefe« ©tob« unb ©tröbel 
Unre$t tyat, toenn er ba& Neutrum urgirt unb tovto auf to oaifia be* 
jie&t (bgl. @. 22«.)? 

16* 



Digitized by 



Google 



244 0ii$ter 

fonbern noxriQiov (ber etngegcffene unb gum Srinfen bargeboteue 
©ein) ift ©tymbol bed ja becgießenben unb geiftli$ (f. ©.'238 f.) 
gu genießenben ©lute«. 

SBenben toir un« nun gn $auluS; 1 Sor. 11, 23 ff- unb 
10, 16. 1 ßor. 11, 24: Tovto fiov iarl to oöpa rd inty 
ilAÜv xkdiihvov. uddßtre, qxiytre ift &5<$ft toaljrfcfyeinlidj unecht. 
Tö xkwtitvop totrb bon Sacfcmann berroorfen, ob mit 9te$t, 
ift bic grage; iebenfaü* toärt e« beut ©inne na$ gu ergänjett 
unb ber ©a#e na$ mad)t e$ leinen" Unterfctyieb, ob e$ ec^t ift 
ober ni$t. ®ang ä()nti$ 3olj. 6, 51., too 8ac$mann lieft: 
*a* o apros <J£ ; ' oV fya) dtoaco, fj adqS, pof) IotIv vnig Tfjg Tot? 
xoopov fyijg,, unb too burdff ba$ borljergetyenbe oV fyw <JwVw 
flar wirb, baß ba« bon 8 o^ mann bertoorfene fj* lyw Mae» 
bem x ©inne nadj ergängt »erben muß. ©onft finb bie SBorte 
be« ?ßaulu$ bis baljin ber @a$e na# biefefben tt>ie bei 2Rat* 
U)äü*. ®fei# 8ucaS $at $aulu« ($aulu$ au* beim 8etc$ 
oadxig av nirtjTe) ben 3 u f a fe : tovto noittve eig rrjv fyirjv ava- 
firrjcriv. Unb ^ßautu« Ijat e« a;ro rov xvp/op empfangen, ein neuer 
fcfytagenber ©etoei* . bafflr , baß 3efu« felbft bie SBieber^olung 
be* ^eiligen »frenbma&fö gesollt Ijat (ügt. ©. 242.). SBeiter $at 
*J$aulu$ toie 8uca8 tovto to tiot^iov rj xaivij Siad-r^x?] iorlv ,lv 
zw i[.iu> cfifiau. be SBette'S ßrflärung biefer ©teile: »biefer 
8el$ (©ein), ift (finnbUblid&ertoeife) b*er bur<$ mein ©tut ge* 
ftiftete neue ©unb", gibt benfetben ©inu tote unfere (SrflSrung ber 
begügliti&en ©orte be« 8uca$. Sem Sinne na* ebenfo üRetyer: 
»»biefer Selcty fte'Bt ben neuen ©unb bar bertnittelft meine« ©lutea, 
b. Ij. baburdj , baß er ba$' ©tymbof meine« ©luteö ift" SRur 
formelL fcfyeint gegen 3Refyer einguroenben , baß a«>ati boc$ 
grammatif* ni*t mit uot^qiov gu # berbinben ift, fonbern mit 
diu&yxr]. (Segen ©erlag'S ©rflärung: rrbiefer Rel^ ift ber 
neue ©unb fel6ft, inbem burc^ biefe« Uuterj>fanb ber ©unb tote 
t>on feuern geftiftet unb befiegeft unb at« ein febenbiger, ftet« 
fortbauernber ©unb bon b^nen, bie ben $Md& trinlen^ feftge^alten 
n>irb" — ift eingütoenben , baß fol$e 2Borte boc^ eigentlich nur 
auf bie foStere Slbenbma^l«feier fic^ begießen toflrben, »S^renb 
bo^ ber «poftel 3efn SBorte bei ber einfefeung" anführt , bie* 



Digitized by 



Google 



ba« Sefen be« freit STOenbmafrl«. ' 245 

fefben bo# alfo in~ ©ejieljung auf ba« erfte 9ßenbma$l unb erft 
in abgeleiteter ©eife auf bie fpätere »benbmal}t«feier erflart 
»erben müffert. gerner finbet ja au$ bei ber gerfacj&'fc&en (Sr* 
fförung eine figürliche »ebeweife ftatt: biefer M$ ift ba« Untere 
pfanb, 3Kittel be« neuen ©unbe«, ntd?t eigentlich ber neue ©unb 
felbft. Snblicfc', au$ trenn toir mit ©ertaety bie ©orte er« 
Harten , läge bo$ barin an fi$ nidbt au«gefproc$en bie fubftan* 
tieüe STOittyeitung be« Seibe* unb »tute« <5$rifti, toeber na# 
fatfyoltfc^er noefc tutljeriföer ©eife. 

Die Starte be« fotgenben 93erfe«: oaaxig yä$ xil. f ftnb gegen 
bie tat$olif$e 8eljre, »eil nietyt gefagt totrb: tyr »ieberljolt ba« 
Opfer ßljrifti, fonbern: iljr fcerfünbigt be^^errn Job, aber fie 
enthalten au<$ nietyt« fär bie lut^erifd^e 8eljre. 

golgt nnn au« ben ©orten 2$. 27: tvoyjog l'orat tov ad- 
juarog xul cKfiaTog tov xvq/ov , unb 93. 29 : xQifta Iuvtm la&ki 
xotl nivti (ati itaxQlvmv ro aw/Lia tov xvqIov, enbUcfy au« 
l (Sor. 10, 16: to notfatov Ttjg tiXoyfag xrX., bajj ber 8eib 
Sljrifti int fettigen Äbenbmaljl fubftantieU empfangen »erbe, 
folgt barau« ber (fatljolifcfce ober lutljerifdje) leibliche ®enu§? 
©etrad&ten mir junädbft bie tefcte ©teile. S)er Äpoftet fprietyt, 
bafj bie, toelcbe bie Opfer effen, xqmovoI tov d-vataaT^lov finb. 
©uc$ft5bli# genommen b*eße ba«: fie fteljen, ba« Opfer effenb, 
am Altar. @« meint aber ber Slpoftel, ba& bie ba« Opfer Grf* 
fenben in geiftlid&er (be ©ette richtig: mtyftifctyer) ®emeinfctyaft 
mit bem Stttare, b. Ij. überhaupt mit ®ott, fteljen (»mit ®ott", 
ba« fd&eint auefc au« bem ©egenfafe rr®3fee 4J 93. 19. ju folgen), 
golgt nun nietyt an« biefer Analogie, baß ber Slpoftel aud) 93. 16. 
oon einer geiftlicfcfn ©emeinftyaft mit bem Seibe ßtjriftt fpricfyt, 
b. Ij. toon einer geiftltcfcen ®emeinf#aft überhaupt mit bem £errn, 
ber feinen 8etb für un« in ben Opfertob gegeben tyat? a ) £)afj 



») SRicfrtig übrigen« SR liefert a. a.D., xoivuvia tov afyaw'unb *oivmvia 
tov ooiftazos fei nt<$t bloß als ,/@jjmbol ber ©emetnfd&aft" , fonbern 
at« wba« Seifet gii benten, toeldfre« un« realiter in bie ©emetnfd&aft 
be« fietbe« unb ©lute« (Ebrtjii berfefct." 9&atfirlt<$ meinen »ir bie 
getflltcfre ©emetnfefraft be« Selbes unb $lute* (Efrrtfti. 2Benn nun 
aber 3t liefert bie ©ctotßbett ber Sefcre «Pauli bon ber geijllid&en ©e* 



Digitized by VjOOQIC 



246 Bieter 

bet Äpoftel oon' einer getfiüd&en ©emeinföaft fprid^t , totrb gang 
offenbar au« bem „ C *V aw^a ol noXkoi io^ier", 93. 17., infofem 
*V <rc2f/*a bie ©jriftenljeit bo# nur in geiftticfcem Sinne ifi; l}5tte 
fjautu« -einen realen, n>irtli$en nnb ni$t bloß geiftlidjen ©enuß 
be$ 8eibe« <%ifti gelehrt, fo $dtte er 93. 17. getoiß too# je* 
fagt: iV (Tw^a oi noXXot löfiiv' oi y&Q ndvreg ix rot» Iväg <*«- 
(.tarog (u|ib ni$t a^rov)' {UTixopay. ©iU man baraü*, baß 
ja bei Opfermäljtjeiten (88. 18.) ba* gTeif* ber ©pferttyete 
mirflid? genoffen tourbe , fließen , baß au# ber » für und ge< 
opferte 8eib Gtyrtfti fubfiantiell * leiblich mäffe j)on und genoffen 
toerben; meint man, baß bie Sonfequenj ber* 33ergleic$nng biefen 
©<$luß nSttytg ma$e: fo bebenle man, baß bann an$ bie (efete 
ßonfequenj ju gießen märe , nfimli<$ baß , tote bie Ict&toyzts %äg 
#tHr/ag bie Opfer felbft gebraut Ratten, alfo and) bad Opfer 
Sefu Sljrifti ton und gebraut, toieberljolt toerben mußte. — 
gerner nonJQiov Sai^ovlmv 93. 21. Ijeißt bo<$ ber &!<$, ben bie 
SEeufel barbieten ober mit beut ben Teufeln gebient wirb, alfo 
au<$ norriQiov xvqi'ov ber Selty , toomit betn Jperrn gebient totrb 
ober ben et barbietet, nad&bem er iljtt in ber Zeitigen Waty ein» 
gefegt Ijat ; ma$t ni<$t fd&on biefe '3ufamme*nftetlung oon tiottj- 
qiov xvqiov mit Suifsoytcor e$ im l>5$ften ©rabe nntoal}rf<$eiuli($, 
toir möchten fagen: unm5g(i$, eine leibliche Darreichung unb 
©ennß be« ©lutea ßljrifti anjuneljmen? ©erla$'6 f<$8ne 



metnfd&aft unb bem getjlltd&en ©enuß im beiltgen HBenbmab! au« 
bem ntfßvnatiHbv 1 (Jor. 10, 3 ff. folgert, fo unterliegt bieg M 
teobl einigen ©ebenfen. 3)a« tivBvyuixi%bv begeid&net na$ »liefert 
bie StbenbmaJIfifpetfe al« einen ©toff überfhtnltd&er, pneutnatifd&er 9to- 
tur, im ©egenfafc ju bem ^lifd&en ©toff be« 33robe« unb ©eine«. 
2lber »enn toir aud& binjune&men , baß hiermit bie Hbenbmafrfefoetfe 
als eine ©petfe für ben (Seift, beren nur ber ©etfi t&etl&afttg ju toerben 
toermag, bejeid&net wirb, fo ifi bo$ au<$ na$ lutperifejer &&re bie 
©peife eine überflnnü<$e, eine ©peife für beu (Seift, für bie ©eete. 
?neumattf<$ (nvevuauxöp) aber = attegdrtfd^ §u fajfciu (n>ie fftüdtxVi 
SRecenfent a. a. O. ©. 151. miH), m3$te fd&toerlid& angeben. FTvevpa- 
mos beißt// »unberbar getoirft" unb außerbem (bie ©peife) wfür ben ®eiff 
benimmt, für bie ©eele,, nic$t für ben ?etb"; beibe« finbet auä) 
naä) lutftertfeber Sebre ftatt , alfo Don biefem Attribut nvevttaxtwp M 
möd^te fid^ (d&toerlid? bie lutberifd^e ßebre toiberfegen !affen w 



Digitized by VjOOQJC 



ba« ©efcn be« Jett: «Benbmatf«. 8*7 

Sorte ja tiefer ©tcüc (93. 15—18.) t>on ber Straft unb ©irfang 
be« fettigen 3Kal&l« auf bie SWiteffenben , t>on ber barauf fi<$ 
grünbenben ©emeinfifcaft mit (S^rtftc, $aben gang ebenfo i^rc ©e* 
beutung, bie parallelen mit ben Opfern be« «. SE. gang ebenfo 
$re ©eltung, toenn man bie ©teile Dom geifttkfren ©enufc be* 
8eibe« Cfyriftt berfte^t. ©a* nun bie beiben erftgenannten 
Stellen betrifft, 1 Cor. 11, 27. unb 29. , fo barf gen>ij? ni$t 
behauptet Kerben, bafj bie ftarlen, getoid&tigen 8u«brfi(fe be* 
fyeftef* Ijier ben leiblichen ©enufi »erlangen unb bag jebe aft* 
bere Shtffajfung bie apoftoliföen ©orte abf#n>ä$e. <S« geben 
bie au$ einen gar tiefen, bebeutfatnen ©inn, toenn erflärt toirb: 
ffielcfccr untoflrbig , b. fy. oljne ©elbftyrfifnng , cfyne ©ufee unb 
Glauben, iffet unb trinkt, ber berfünbigt ftcfc an 'beut für tyn 
in ben Stob gegefceneu 8eib unb an bem für itjn bergoffenen 
8lut <S1)rifti, inbem er bie ^eilige Seier unb ©fceife, »etc^e 
toelc^e Slpiftu« eingefefct $at, baran abgubilben feine ©a^ingabe 
in ben SEob, unb in melier er (biefe« nehmen toir au« 3olj. 6. 
borau«, berechtigt bagu burcty bie KoowWa %ov ulftarog xal zod 
nrfpcxroc, Dgl. @. 245. 3lnm., unb au$ bur<$ ba« iV oä/na ol 
nolloiiafjitv xrX. 93. 17.) feinen 8eib unb fein ©lut jum geiftli^en 
®euu§ mittbeilt, b. fy. ben Segen feine« £obe« barrei#t*unb 
jty felbft ber ©eele gur innigften, mtyftifd&en ©emeinfd&aft mit 
üjm, bem für fie gelreu jigten •©otteöfoljn , Eingibt — md)t 8i& 
xqiru, b. I). nicfct beurteilt in ifyrer Jpeiligfeit unb ©i#tigleit, 
in iljrem Uuterfc^iebe Don anbern Seiern, 93. 17., fonbern fogar 
fie begebt toie fünblic&e ©elage. SDiefen ©egenfafe' ber fctytoet» 
geriföen, ffinblid&en ©elage, in ben ber Styoftel tyier überhaupt 
ba« ^eilige fcbenbmabl fefct (1 (Sor. 11, 20—221 beutet befonber« 
Aefen ©egenfaft unb ftie e« bei ©elagen ber Sorintyet unm5§ig 
unb f$ti>elgerifc& guging, an), muß man nur betonen, um fi$ 
ba« &oxog tov cüj/navog xal utyiajog rov xvqIov gu erflaren. 
Der äpoftel polemifirt l)ier nicfct gegen eine geiftlicfce Sluffaffung 
be« ^eiligen Slbenbmaljl« , fonbern ftraft bie , f o gu fagen , tpi* 
tureiftyen 3Kifjbräu<$e bei bemfelben. ©irb aber gefagt ( © e r* 
la$), bafc, toenn man leinen leibli$eif ©enufc annimmt, bie 
Sorte be* ttyoftel* feljr auffallenb »5ren , ba bie , ©flnbe bann 



Digitized by Vj( 



248 m$ttx . , 

ni$t fotooljl am Set&e unb ©lute, fonbern am Opfer be« $errn 
unb überhaupt an iljm begangen, tofirbe, fo ift jn entgegnen, 
bafj bie ©finbe eben begangen roirb am $errn a(« bem, ber 
feinen 8eib unb fein Slut für und in ben Job gegeben, fo baf 
alfo jener 2ta«brucf burd&au« ni#t anffattenb ift. ©anj recfct 
meint ©ertadfc, bie Sorte 33. 27. folgen genau au« bem 33o* 
rigen, barau« n&nli<$, bafc (v>gl. ©erla*'« <£rf(5rung toon 
avdfiPTiaig, ®. 243 f.) ber $err beim ^eiligen %benbmal)( ettig 
gegentoartig fei; menn aber ®erta<$ fagt: «3ft ba« ^eilige 
Slbenbmaljl eine 33ertünbigung be« Opfer« fityrifti at« eine« 
etoijj gegenwärtigen bur$ ben ©enujj, ift bafter ber getdbtete 
Seib be« Jperrn felbft gegenwärtig im ^eiligen Xbenbmal)!, fo 
bergreift fi<$ berjenige, welker e« numürbig genietet, an bem 
Setbe unb ©tute be« #errn felbft, ba biefe Don ©Ott felbft ben 
©eniefjenben bargereietyt »erben«', fo oermiffen koir- bur$au« bie 
^Berechtigung ju bem Schluß au« ber etoigen ©egentöart 61>rifti 
im Stbenbmaljl auf ben fubftantiett4eibli#en ©enufc be« getSbteten 
8eibe« Qtyrifti; ba« Opfer Ctyrifti ift gegenwärtig, aber in ber 
avdpvrjoig, in ber geiftti$en ©emeinföaft ber ©eele mit bem 
einft für nn« geftorbenen unb jefct gegenwärtigen Gtyriftu«, in 
bem (Smpfange be« @egen« feine« Opfer«, ©iß man nun aber 
in tiefer unferer (Srflärung bo$ ba« ©eiftlicfce »illffirlidj nennen, 
fagt man, ob audj bie SBorte 35. 27. unb 29., Dom geiftli$en 
©enuf ertlärt, einen tiefen Sinn geben, fo fei bo$ bie natür» 
üd?e äluffaffung ber 335orte bie Dom leiblichen @enuf$: fo be« 
Raupten toir'unb legen bqrauf oorjug«»eife ®etoi$t: 33. 27. unb 
29. tft gu erftäreu au« 33. 24. unb 25. Da nun in ben SBorten 
xovvo t6 nox^Qiov rj Stad-rpt-rj xawrj ioriv iv vw oRfiarl pov tut* 
f$ieben ein £ropu« anjunefynen ift (f. ©. 243«) , ba ferner bofl> 
bie erfte ®abe analog ber . jmeiten fein unb alfo au$ 33. 24. 
TOtfrrf /liov iavtp ro ow/ua to vni(> vfiwu xkcS/AtPOv tropifcb - ge* 
fagt werben mufj, fo ift au* in $. 27. unb 29., a(« Welche fld? 
auf 33. 24. unb 25. bejietyen, nid&t ber leibliche, fonbern ber 
geiftlicfye ©enug bie natürliche äluffaffung ber SBorte, ni$t jwar 
ba« bem abfolut genommenen ©ucfcftaben gemäße, n>ol)l aber — 
unb ba« ift ber allein gültige Sanon .— ba« bem^ufammenljang 



Digitized by 



Google 



ba« 2Befen be« freu, abenbma&l«. 249 

ber Sorte enfforectyenbe unb bur# i$n uottytoenbig gemalte SBer* 

jtanbnifj. $ier be$errj#t und ni$t bad SBiberftreben ber 83er* 

rnmft, fonbern ed nötigt und bad oorjirtljeildfrete e;egetif$e 

Urteil. ®enn »tr übrigen« in 33. 29. leine größere Qrofysng 

alt in 93. 27. gefunben Ijaben, fo ift bad getoifc bad Wichtige. 

^7<a begegnet bie irbifc&en ©traf geriete; ed maren bieg aller» 

bingd Sorbeten ber etoigen, aber Jene ftnb, wenn nityt allein, 

fo minbeftend gunac&ft gemeint. Dad bemetft & 30. , tto toir 

mtpänai nur oerftefcen fönneu atd gefagt unter ber SBoraud* 

fefcung, baß bad Crinale eigentlich f*i, gu leben bid "gut SBieber* 

fünft bed $errn. ©ad ewige <&eri$t ift übrigen« bie Snbftrafe 

bed untofirbigen (Sflend uub Jrinfend, au$ menn bloß ber geift* 

Itye ®enug bed Seibed unb ©futed Script feftge&alten wirb; 

ber abusus sacramenti ift au<$ nadj unferet Raffung eine fo 

fernere ©ünbe, bag er bie ©trafen 93. 27. unb 29. oerbient. 

Snbficb führen mir no<$ gur JBeftfitigung unferer Äudlegung ton 

1 Sor; 11. ald toaW<$eintic$ an (na$ 3. SKüller), bajj bei 

ber ftettg ft<$ mieberljotenben ©unbedljanblung ftd? eine beftimmte 

Terminologie bilbete, alfo baß, »enn man fagte: »»©ir effen 

ben Setb bed $erru", mau bamit meinte: »mir effen bie 3ei$en 

bejfelben unb ben Seib felbft im geiftlidjen Oenufe.' 1 SDlan be* 

beute nur, toie »geiftltdjer ©enug« uic^t ein äuöbrdicf-ber gang* 

bareu, prattifdb geiftlid&en Spraye ift, fonbern ein äudbrud 

ber Xfyeorie. SJebenfe man nur , ba§ 3ol). 6. Dorn $errn ber 

fleiftlidje. ©enujj a ) mit TQcAyuv rrjy oaQxa aviov xal ntvktv td 

«$«* begeidjnet toirb, enblt$ ba§ au$ bie reformirte ftir$e bad 

offen unb Printen bed Seibed unb öluted ßtyrifti fi# aneignet 

unb biefe äudbrüde bon tyrer Sefcre gebraust, unb getoifc niefct 

mit Unrecht. 

©ir fallen alfo, ÜÄarcud, Sucad unb $aulnd fügen betreffd 

beffen, xx>a* im ^eiligen Stbenbmaljl gegeben toirb, gu bem in 

3Rat«>fiud enthaltenen (©. 239* ff.) nic&td SBefentli^ed $ingu, 

auger bag aud tynen folgt, bag bad äbenbmaljl gu toieberljolen 
/ 

*) 3)a| ber «gerr 3o$. 6, 51 ff. bon feinem onbern als bem getjiti^en 
®enu6 feine« gtetföe« nnb »tute« fori<$t, barüber »gl. @. 254 f.. 



Digitized by VjOOQIC 



250 : 9H$ter 

unb felbftoerftfabHdfr mit bemfelben ©egen begleitet iß toie ba« 
erfte. 2)o« Crgebniß au* äKattyfiu«, 2ßarcu*, ßijca* unb $au(u6 
iftatfo: 1) bajj ba* ^eilige %benbmal)( gef$ie])t jura ©cb5<*tni§ 
3efu nnb 2) baß ber ba« Zeitige Kbenftnalft ©enießenbe ben 
für tyn getSbteten Selb unb ba* für tyn öergofiene ölut <5$rifti 
ö e i f 1 1 i (* geniest, b. fr. bog er bie $ru$t be* £obe* 3efu 
(Vergebung ber ©finben) empfängt. 

®e$en mir jefct ju 3o$. 6, 51 ff. über. SDItt Stecht (offen 
mir erft Jeftt unb julefct ben 3ol?amie* folgen. 3efu* fat jtoar 
bie SBorte 3ol). 6, 51* ff. e$er gefproC&en, al* bie übrigen toom 
^eiligen 21benbma$l fytnbelnben ©teilen geftyriebeu finb, aber 
3oI>anned N Ijätte beim äuffdjretben ber SSJorte be* $'errn nähere 
ftrflärungen gegeben, fo fte nStljig gemefeu mären, unb gerabe 
meit 3obanne« gulefet fc&rieb, ift e* nbtfyg, julefct )u unter« 
fu$en, ob 3oI>anned ein SRefcrere* enthalte, at* bie anbern 
©teilen. 6« Ijaben Ijier Orfgene«, Stafiliu* ÜRagnu* unter 
ofys Die gange menf4>li<$e Grrfcbeinuug be« Xiyog berftanben, 
mel<$e er jura $eil ber JBelt gemibtnet fcabe, mobei ber SEob 
nur mit eingeföloffen fei (<ßautu«, ©. ©#ulj, Saum« 
garten*(Srufiu*, beSBette). Dem fteljt entgegen (ÜRej> er), 
rfbaß ttic^t nur ba* futurum dcioco, fonbern aud? bä* Srinfen 
be« ©lut« 3$. 53. fpeciftfcfr auf ben Job al« au«fd>lie61ic&e S3e* 
gieljung Ijinmeift, ba nidfrt abjufeljen märe, marum 3efu«, menn 
er metter nidjt« al« jeue ©ibmung meinte, für bie Aneignung 
berfelben Su«brü(fe gebraucht Ijaben fbltte, bei benen bie Sto* 
au«fefcung feine« ©etöbtetmerben« unmittelbar fid> barbietet. 
3ene ffiibmung mar f#on mit iyai tlfu 6 olqtoq xtX. gefagt, 
ber gortfc&ritt oom ©ein jum ©eben erforbert nun aber etwa« 
Slnbere« unb jmar einen concreten Set, unb ber ift fein t>er* 
fS&nenbe« Sterben unb ©futoergießen." v 3ft nun 3o$. 6, 51 ff. 
&om ^eiligen Äbenbmal)! }u tterfteljen? £>a6- biefe SBorte lange 
Seit bor ber ßinfeßung gefproefcen, fpri#t eigentlich nicfyt bagegen. 
ffiarum tonnte benn ni$t au<$ Ijier ber $err mie bodfr manchmal 
(3o$. 2, 19.; 3, 14.; 7, 38. 39.; 12, 32.; 14, 29.; 16, 4.) 
t>on etwa« reben, ba* no$ jutünftig mar, beffen tooHe« Ber* 
ftanbnife barum erft fpäter mBglicb mürbe? <5r felbft ober ber 



Digitized by VjOOQIC 



bat ©efen M freit, «benbtna&l«. * 26t 

^eilige ®eift erinnerte ja nac^et an HUe«, »a« et gefaßt tjatte. 
Ober (onnte Sfyriftu« bicfe ganj in ©tumpfteit berfuntenen ©e* 
mittler ber Suben ntc^t auf ettoa« «eußerlicbe«, auf bie Stiftung 
eine« ©aerament« fyntoeifen tootten? SRugte er befürchten, baß 
bie 3nben feine ©orte audj $ier ganj in« Äeußerlidje jogen unb 
ben bloßen ®enuß be« ^eiligen Äbenbmaty« für genügenb jur 
©eligfeit gelten? »üein ein 3Äißberftänbniß mie ba* leitete 
ift au$ bei ber laufe unb bei anbern Dogmen, j. ©. bei ber 
9te$tfertigung bur$ ben ®lauben, mäßlieb; fern** l*W bie Gft> 
fafyrong 93. 52. , baß, toenn bie Starte bom geifttt$en ®ennß, 
ganj abgefefyen bom Reuigen äbenbmaljl, berftanben werben, bie 
3uben tiefe ©orte gleichfalls in« «eußerlicbe gegen nnb gfinjlity 
mißüerftanben. Hlfo ba« ÜÄoment be« grobfinnti$en SDtißber» 
fte^en« ber $örer tann ni#t gegen bie Deutung ber ©teile bom 
fettigen Äbenbma^I getteub gemalt teerten. (Sbcnfo ©enig 
(ann mit SRetyer ehtgemenbet »erben, baß 3o$anne« 3efnm 
$ier in 9u«brü(fen reben laffe, mett&e föon jenfeit« ber ©renje 
be« 31. SC. liegen unb beut SBortfeflung«* unb ©pradbtypu« ber 
apoftolifd&en 93fiter ober neefc fiterer &eit angefcBren, — benn 
entmeber meinten 3efu« unb 3p$anne« ben leiblichen ®enu§ (in 
tatyotiföer ober lutljerif#er ffieife), bann liegen biefe* 3lu«brfi<fe 
ni#t ienfeit« ber ®renje be« s Ji. SC, fonbern t» mar bieg 3efu 
Setyre unb Sofanni« ©faube, ober fie meinen, lote e« benn 
toirt(t$ ber gaU ift (f.' unten ©. 254 f.) ben geiftlkfren ©enuß, 
bann ift e« bo$ gar nid?t fo unerflar(t$, baß 3efu« biefen geift» 
lieben ®enuß mit biefen 2lu«brü<feu bejeic&uet l>abe (tgl. ®. 257,). 
ff« roiberfpri$t bieß meber ber pneumatifcfyen ttoffaffung biefe« 
bertrauteften 3ünger«, no$ nötigt e« ju ber Annahme, baß 
3efu« biefe ©orte ni$t gefproefcen , fonbern 3o$anne« ober gar 
ein oberer fie ü)m in ben äWunb gelegt ^abe. ©etont 3ttetyer, 
baß ouq€, ni$t cüpa gebraust fei, fo fagen mir: ba« babei* 
fteljenbe qlfia, ferner ba« ä$jog T au$ ba« yciytTv unb nhitv y 
8fle« mie in ben <£infefeung«»orten, ift fo gemidbtig, baß biefe 
®leic^feit bureb Jene S3erfc&iebenl)eit be« ooqS unb ntc^t af/na 
nic^t beeinträchtigt mirb, jumal ba ber 2lu«bru<f odQ% fidj fe^r 
too^t erBfirt. ^a>| gebraust 3efü« $ier, »eil e« bie '©a^tn* 



Digitized by VjOOQIC 



252 ~ fttdHer 

gäbe feiner ganjen real menfdfrtW&en Crföeinwrg (3o$. 1, 14.)/ 
*on ber SB. 48 ff. gefproc&en, «ermittelt mit ber $)al)ingabe 
feine« 8eibe« in ben £ob, u>ot>on ber $err t>on xal 6 oQjog.Si 
83. 51. an rebet. üRo$ ein anberer $unct fc&eint und ni$t oljne 
©cbeutung. $ler 3ol>. 6, 51 ff. liegt ber £>auptton auf bem 
©robe, ba« 3efu«gibt, auf bem ju Cffenben, ba fagt er aapg 
(toic foir — sit venia verbo — im getoöljnlid&ett geben ni$t 
fagen:-totr effen ben 8eib, fonbern ba« gleifc& ber Spiere); in 
ben einfefcungfltoorten- bagegen ift ba« SRä#ftgebac$te bieg, bag 
ber £err feinen 8eib in ben Job gibt (baß biefer im Xobe ge* 
broctyene 8eib ben ©einen ein ©rob fein feilte, ift erft ba« poste- 
rius, benn tt&re e« ba« ÜRä$ftgeba$te, fo toflrbe awfia auffallen, 
ba in o%a ja afyia f$on mtteiugeföloffen ift), barum fte^t 
bort acüfia. 

üDef fcfceinbarfte (Sintoanb jjegen bie Raffung ber ©teile 
Sjol). 6, 51 ff. bom äbenbmaljl mirb immer ber bleiben, ba& bei 
biefer gaffung burefc 33. 53. bie abfolute SRotljtoenbigfeit be* 
Sbenbmafyl« }um Jpeit behauptet fc&eint, folglich barnaefc au* 
ber Möge defectus sacramenti al« berbammenb erföeint, toäfc 
renb bo$ fonft immer nur bem Jebenbigen ©tauben biefe abfo* 
lute SRotljjfcenbigteit gugefc&riebeir totrb unb ber'Safc feftftety: 
non defectus, sed contemtus sacramenti nocet. — allein be* ' 
benten u>ir junficfcft ben 3ufammen^ang. Die Suben Ratten bie 
UnmSglicbteit fo(#e* ffiffen« unb Printen« oorgetoorfen (33.52.). 
filjriftu« fagt tynen nun 33. 53., bafc biefe« ©ffen unb Printen 
nid>t bloß nidfrt unmöglich, fonbern fogar notytoenbig jum Seben 
fei. ®r rebet alfo ju Sollen , bie ba« ©ffen unb Irinten feine« 
gleif^e« unb ©lute« ungläubig , ia $ö$nif$ oenoerfen. ©$ott 
bieg ma$t*e« toal)rfc&einlic& , baß er nur oom contemtus sa- 
cramenti 23. 53. fprufct: @r rebet ju Sollen unb baljer — 
bieß-fönnen u>ir annehmen — au$ oon Solchen, bei unb in 
benen ber ©taube ftftte fein lönnen. SSo nun bei ©pichen ein 
beftSnbiger defectus sacramenti* ba mirb tfud& ber ®laube fehlen 
unb ber defectus sacramenti ein contemtus fein; benn, je (e* 
benbiger ber ©taube ift, befto größer bie ©efynfudjt na$ bem 
©acrameiit, befto Ijäuftger ber ®ebrau$ beffelben. ?)er £>err 



Digitized by VjOOQIC 



baft SBefen be« &eU. SIBettbma&l«. - 253 

rebet alfp* Ijier bon einem defectus sacramenti, ber ben Un* 
glauben borauäfefct unb an« bem Unglauben fommt, unb eben 
baljer lann bon feigem beharrlichen defectus gefagt toerben, n>a$ 
bom beharrlichen contemtus unb bom beftänbigen Unglauben 
gilt: «©erbet \f)X ntc^t effen ba* gleifdf^ bed STOenf^enfo^ne« unb 
trtnfen fein ©fut, fo tyabt t&rtein geben in eudj.« ©anj un* 
begrfinbet tft e« bemnaefc, toenn benen, bte 3o$. 6, 51 ff. t>om 
äbenbmaljl uerfteljen, bie ßonfequenj vorgehalten toirb, bajj fie 
aud? ftinber' müßten jum Slbenbmaljl gulaffen. Denn fo lange 
im-ftinbe ber ©faube, tote er aum toirfliety fegen«rei#en ©enufc 
gehört, nitfct mSglicfc tft, getyt ber defectus sacraraenti nicfyt 
au« Unglauben ljert>or unb. ift fein contemtus. 33on folgern 
defectus tft 33. 53/ nidfrt bie Siebe; biefer defectus föabet niefrt; 
fotetyer defectus, ber nid^t aus Unglauben ljerborgetyt, ift aber 
au$ nur gemeint in bem ©afce: non defectu*, sed contemtus 
sacramenti nocet. ©o lange ber ©taube nietyt m5gli# ift, 
f<$abet unb berbammt au$ ber defectus fidei ntc^t. 

@o Ijqben toir benn feinen ©runb, ben ber Raffung abju* 
ge^etf, bie fid> bei ber ©fei^eit ber «u«brüde untt>iüfflrlic^ auf* 
brängt; toir Ijaben gug unb SRedjt, 3olj. 6, 51 ff. bom ^eiligen 
Slfcenbmatyl ju Derfteljen *). * 

©eljen toir nun näljer, u>a& ber $err Aber biefe* (Sffett 
unb Srinfen feine« gfeifc&eS unb ©tute« fagt; 

e&riftu« roiü ba« ©rob geben (33. 51.), er ift felbft ba* 
©rob (33. 51.) , folglich toitl er fi# felbft geben (33. 51.) , nämlkfr 
fein gteiftfc (6 agzog, oy iyd dcSoa), fj ouq% pov iarfo, 33. 51.) 
unb fein ©tut, 33. 53 ff. ©ein gleififr unb ©lut gibt er ahnäd&ft 
in ben Zob (bog biefe« gemeint ift, folgt, audj toenn fy lyw 
Sctiöü) unecht ift, qvlQ bem af/ia, too man an ben Stob 3efu 
benfen mu§ [f. ©. 250.]; 3. 3)2 filier jtoar: alfia be^ei^nc bie 
SRealitSt ber meufc^lid^n SRatur no# ftfirfer al« ba« Möge <**(>£, 
allein gu biefer 33erftarfung fieljt man bo$ feine SRotljtoenbigfeit 



a) 2lu$ bie ^araüeltflrung be8 2flanna mit bem &benbma$I, 1 <£or. 10 ff., 
fübrt barauf , baß 3o&. 6, 51 ff., tocld^e «Stelle ben Oegenfafc btft ättantta 
(mßeftt (logt $. 32. nnb @. 257.), Dom «benbma^l rebe. 



Digitized by VjOOQIC 



264 "" »idfrter 

ein); er toifl e« aber ani$ geben gum eigenen ®ennfL(93. 53.), 
benn e* foü \a ein ©rob fein nnb (f. @. 238.) ©rob , menn e* 
nS^rett nnb nfifcen foü, muß genoffen Kerben. SDiefer ®enu§ 
ift 'notljtoenbig für ben 3ünger 3efu, toenn^cr toifi Seben in fi<$ 
tyaben (93. 53.); ber ®enufc gibt ba« einige Seben nnb bie Huf» 
ertoedunft am jflngften Siage (33. 54.) , b. $. (richtig SWetyer) 
ba« etoige, meffianifd&e Seben, toetdfre« aber f#on auf Grben 
eben mit jenem ®enuffe be« gleite« unb ©lute« Gtyrifti be* 
ginnt (ba$er ba« $räf. */*/, 23. 54.), at« ba« getfithfce Seben, 
ba« Seben in S^rifto (93. 56. bgl. ®at. 2, 21.); ber (Senug berfefct 
in bauernbe ©emeinfdfraft mit ©brifto (9$. 56.), benn Gtyriftu* 
ift ba« ©rob; bgt. audfr bie $arafleüflrung be« 93erf>fittniffe« ber 
®töubigen ju (Stifte mit bem 93er$8ltni§ <S$rifti jum 93ater, 
toetd&e« bodfr auf innigfter ©emeinfdfraft beruht (83. 57.). 

©ai ift nun ba« für ein ©eniejjjen feine« ftleifcfce« unb 
©lutea, ba« ber $err bier meint? ©ebenlen toir bie ©orte 
iß. 63. SRetyer erHSrt $ier: ni$t feine tejblid&e <5rfd&einung, 
beren 'beüorfteljenbe Sßbtung tynen fo anftbßig fear, fonbern fein 
®eift fei ba« Sebenbigmad&enbe, fein leibliche« ©efen nflfce 
nid&t« jum fyoonoutv. allein wir muffen boefc 93. 63. a. au« 
93. 63. b. erf täten; baju nötigt ba« nvtvfia in beiben &er«* 
giften unb ber ©tberforudfr berauben 93. 52., gegen ben biefe 
©orte gerietet finb. «u« biefem ©iberforud&e 93. 52. ift ju 
fliegen auf ben Sinn bon 93. 63. b , refp. bon 93. 63. a. SRun 
Ratten aber bie 3uben gemeint, ßljriftu« tooHe iljnen fein 3ftif$ 
leibli($ ju.effen geben. Daran nahmen fie Stoftefc, nidfrt aber 
baran*, baß ffil>riftu< biefem feinem Steif $e eine fo große Straft, 
ba« etoige Seben mitteilen, jufdfrrieb. 3)aß bieg Severe ibnen 
anmaßenb erfdpieneu unb be^alb ein oK&vSakop getoefen (5£$o* 
Iu3), batöon enthält ber SCeyt bod& nid&t«. Hud& ber Job (S&riftt 
(ÜRe^er) toar tynen $ier niebt ba« oxdvdaXor (burdfc meiere 
Raffung STOetyer gu obiger OhrtlÄrung bon 93. 63. (omntt), foru 
bern eben ba« 93. 52. ©efdbriebene. «ffo an bem Sn^alte unb 
jtoar an bem t>on tynen budbftfiblid^ gefaßten 3nba(te ber ©orte 
be« $etrn ftoßen fle fic$, an bem finnlic&en, materiellen ©enuß 
feine« Stoffe«, ni$t aber an ber ©irfung be« ®enuffe« feine« 



Digitized by 



Google 



ba« SBejen be« (eil. «beitbmaJW. 255 

gtcifdfre«. @o »irb benn au* 85. 63. b. ni$t fotoo^l bie 933 ir* 
tun 8« ort, fonbern »enigften« gunScftft ber Snftalt feiner 
Starte nfifter beftlmmtr Sie ffiorte, bie i$ ju eucft gcrebet 
ftabe (X&äkrpca entfcftieben beffer bejeugt a!« Xakfi) ftaben ju 
tyretn toefentli<$en 3n&alte etioa« ©eiftücfte«, ffob getftlicft ju 
fcerfteften (befftalb Ijabt tyr gar feinen ®runb, eu$ ju Argem) 
unb Ijaben infofern allerbing« ja ifyrem. Snljafte bie SWifr 
Teilung , ©irlung be« Seben«. Dag Ijier nviv^a unb fay M 
^ßräbicate fteljen, [priest gegen unfere Äuffaffunp ni#t, benn 
nytvfia ift ni$t bem Sinne na* berfcfyieben ton Tivtr/uarocd, 
fonbern brücft baffelbe nur emp^atif*er au«. tlugerbem finb ta 
toirflicft bie «Borte ßftrifti SCrSger feine« ®eifte« unb befftalb 
geben toirtenb. älfo 93. 63. b.: meine SBorte, geiftli* ber* 
ftanben, toirfen ba« Seben, benn, 93. 63. a.: rj o&q% ovk lotetet 
ovdtv. q ooqI (rd yayäv rrjv oaQxa, benn bieg ift bo* gemeint) 
fann l>ier ni*t in bem @in* Don 83. 51. unb 53 ff. gemeint 
fein, fonbern fo, wie bie Ouben 33. 52. e« oerftauben. SRicftt 
ber leibfidje * ©enug meine« $teifcfce«, tote iljr e« finnli* ber* 
fteljt, nflfet etwa«, fonbern rd nyev^d ian tö faonowvv, ber 
getftüd&e ®enug meine« fjleifdfre« (bgl. aräf/ra 93. 63: b.), ber 
©eift, ber burefc ben geiftlic&en ©emifc meine« gfeiföc« auf ben 
©eniegenben übergebt, mein ®eift ift ba« 8ebenbigma$enbe. 
©je oagZ 93. 63. ift fomit allerbing«, 3efu gleifcb, aber nur, in* 
fofern e« at« Dbject eine« finnlicfc materieHen ©enuffe« gefafci 
»ttb (93. 52.); ni(bt«beftotoeniger ift 3efu oa& ba«. ©rob be« 
geben«, nfimlicft geiftlicb genoffen. @o tommen mir a(fo formell 
unb im ©anjen auf bie 8lu«legung oon ß&rijfoftomu«, £fteo* 
pl^lalt, @utl)fymiu« ßigabenu«, üWo«l)eiin, Sampe, 
Älee, Smtti on :c, tö nvtv^ia fei ba« geiftige, rj aapS ba« 
fhm(i$e 93erftSnbnif? , unb ber ©adje na$ im ©anjen auf bie 
Grflärung oon Sertullian, üuguftin, Satoin tc, vi 
. nrevjua fei ber geiftige ©enufc , ^ odQ$ ber materielle. 

" <£« ift atfo, u>ie au« 93. 63. fteroorgety, in ben ©orten 
93. 51 ff. ni$t Dom leiblichen ®*nufc be« gleifdfre« unb ©tote« 
(Eftrifti bie «ebe, e« ift biefer ©enuf? bureft 93. 63. au«brfi<f lieft 
auGgefc&loffen, unb jtpar nic^t Mofc ber tapernaitifefte, fonbern aq$ 



Digitized by 



Google 



256 föid&ter 

ber leibliche ®enufc, bcn bie fatl>ofifc&e unb (ut^erifc^e 8ir$en« 
leljre belauftet. $)enn ber ©inn toon 95. 63. ift nid&t, ba§ ber 
fapernaitifd&e ®enu6 audgefötfffen, ber futyerifcfye behauptet fei, 
fonbern ber ©egenfafc ifl f$Icifd^ unb- ©eift , alfo ber leibli^e 
®enufc überhaupt audgefc&loffen , ber geiftlic&e behauptet. ®egen 
bie ©rflarung t>en ftaljnid (93. 63 f.): »bad, »a« bem mein 
gleifdj ©eniegenben bie Äraft bed ewigen Sebend erteilt, ift 
nidjt bad Steift ald fotdjed, fonbern ber ®eift, mit bem ed er«» 
fällt ift», tyriefct, ba& ni$t baran bie 3uben. 95. 52. Slnftog 
nahmen , ba& 3efud bem ©enuffe feine« gleifctyed bie Äroft/ bäd 
etoige Seben gu toirfen, mitteilt, fonbern baran, ba§ fie fein 
gleifcfc finnlt*, leiblich genießen foUten (f. ©. 254.) 3u$ bad 
aA^fofc 35. 55. (fcorgugieljen bem afoyMfc, togl. 2Refyfr) nStljigt 
nidjt girr CrflSrnng t>om (fatljofiföen ober lutljerifc&en) leiblichen 
®enug. £>afi 95. 55. ßljrifti f$feif$ im ©egenfafe gegen bad 
SDianna bie akttfHir ßqüatg _ genant fei, bagegen fpric&t tpoljf, 
bafc a^fofc ftel>t, nidfrt äXfjd-urf; äXtiS-arf njfire bie ed>te ©peife, 
in melier bie 3bee ber ©prffung- ®ottcd &ertohrfli#t tofire, 
motten bad ÜRanna nur ein .©Rotten, ein f<$n>ad>ed 95orbitb. 
©ir erflaren bejftafb mit 2» ei? er: „Afy&vs *** ®egent$e*t bed 
bloß 9Serbalen, mithin bad 5Birt(i#e audbrfidfenb, bad bie 3uben 
nidjt faffen tonnten, inbem fie fragten : näg Svvaxai xxl. 95. 52." 
»@d ift in ©aljrljeü fo, $a& mein gleifc^ enre ©peife werben 
fann unb muß, ob üjr ed au# niefct toaljr $aben tooUt, nidjt für 
möglich erachtet bei eurem falfc&en, finntic^cn'SSerftä^bnig.« Sag 
unter biefer ©pe,ife Ijter bie geiftli$e ©peife gemeint ift, tft 
burd? aXrjd-jg alfo^nicfct unmöglich, ni^t einmal un»al>rf<&einttd(> 
gemacht. 

©eberifeu toir, bafc 3efud fagt: lyd effu 6 aQxog o tör 
(©. 51.), unb 95. 57: o xqwyw ^u (too fit feinedtoegd blofc gu* 
fammengejogener Sludbrud für xrp> oaQxa xal xd alfid pov ift), 
fo folgt, baß er eben ni$t feinen 8eib geben toiU gum (fattyo* 
lifdjen' ober lutljerifc$en ) leiblichen ®enuß, fonbern er felbft, 
©jriftud überhaupt, ald ber für und in ben SCob ©egebene, be§ 
gleifö utib 8)lut am ftreug für und geopfert ift, fott unfer @enuß 
fein, fic^. felbft toiO er und gum ®enuß geben. Unb gefegt, ed 



Digitized by VjOOQIC 



ba« SBefcn be« Seit Bbenbma$l«. 257 

ge$e ba« tyaf «V« <> «4™g 6 &fiv auf 3efum na$ feiner gangen 
menfölictyen ßrfctyeinung unb feinem ganjen Crlöfung«toerf, toemt 
erft bon ben Sßorten xal 6 agrog Si 93. 51. bie ©teile bom 
Hbenbmaljl tyanbelt, fo toirb bo# burd) ba« /ut 93. 57. ber 3n* 
faß nnb bie ©ebeutung be« tycS 93. 51. auf ba« Ijeilige Slbenb* 
maljl in specle fibertragen. S33ir empfangen im Slbenbmafyl ba« 
Srcb be« 2tbt\\Q, nid)t be« leiblichen Seben«, toie ba« 9Ranna, 
[onbern be« Seben« be« neuen SRenfdjen, ba« loefenllii^ ein geift* 
ß$e«, ben ©eift angeljenbe« ift, alfcrbing« au$ auf bie oä$% 
be« üRenfcfcen toirft, aber eben nur mittelbar burcfc ben ©eift. 
3efu« lebt rrtoegen be« 93ater«" (83. 57.) , b. $. »eil ber 93ater 
lebenbig ift, iljm ba« Seben mitgeteilt Ijat unb in SBefen«* 
gemetnfc^aft mit iljm fteljt; gleid>ertt>eife f ollen ttrir (eben toegen 
3efu, b. $. toeil 3efu« (ebt unb un« ba« Seben mitteilt in @e* 
meinf<$aft mit iljm. »3$ gebe eudj, ti>a« in mir felbft bie in* 
nerfte 8eben«fraft ift." SBenn bie SBirfung be« ©enuffe« ba« 
Sie i ben in 3efu ift unb 3efu ©leiben in un« (93. 56.), fo 
mujj ba« ßffen unb Srinfen felbft unfer ©ein in iljm unb fein 
Sein in un« fein. 

G« ift alfo — barauf weift biefe« Sitte« $in — ba« ßffen 
nnb Erihfen be« gleite« unb SBlute« S^rifti 3o$. 6> 51 ff. ein 
getftlic^er ©enufc Sljrifti, ber toef entließ befielt in einer geift* 
liefen ©emeinfc&aft mit ßljrifto. $ier ift nun toiefctig bie 
Snalogie be« 93erljaltntffe« jtoifcben ÜWutter unb ©äugling. 3 um 
8e»ei« be« (fatljolifctyen ober lutljerifdfoen) leiblichen ©enuffe« 
fann biefe Analogie nidjt gebraust »erben, »eil biefer leibliche 
@enu§ ni$t in ber ©djrift begrunbet ift, tooljl aber jur 93er* 
beurtidfrung be« geiftlidjen ©enuffe«. SSBie e« n5mli# bie in* 
nigfte leibliche ©emetnfdjjaft ift, toenn ber ©äugling Steift 
nnb ©lut ber Üßutter genießt, eine ©emeinfcfyaft , bie iljm fein 
leibliche« Seben näljrt, fo ift ba« im Ijeiligen äbenbmatjl gefdjeljenbe 
Cffen unb SErinfen be« gleifd&e« unb JBlute« N ßl>rifti , b. ty. ber 
fttiftli^e ®enu§ be« fär un« in ben £ob gegebenen ßljriftu«, bie 
innigfte ©emeinfdjaft mit Hjm, bie' un« jum geiftlicfyen neuen 
Seben natyrt, inbem toir un« ßljrifto Eingeben unb ßfyriftu« fWj 
nn«. ß« ift alfo ber geiftli$e ©enujj ßljrifti im Äbenbmaljl 
2fcol. ©tob. 3a$rg. 1863. 17 

Digitized by VjOOQlC 



258 3H«ter 

ni<$t bloß ©emeinfctyaft mit ßljrifto, fonbern bic inntgfte @e* 

meinfctyaft mit iljm, bie je befielen tann unb bon ifjm getoäljrt 
toirb. @ffen be« gfeift&e« unb STrinfen be« ©tute« finb alfo 
btlb(td;e ©ejeictynungen be« allerbing« reden, aber geifttic^en 
©enuffe« £I)riftt, ber innigfien ©emeinfd&aft mit ttym. Die ©c* 
jei^nung Ijat iljren ©runb barin, baß einmal für bie tnntgfte 
©emeinf c^aft gerabe fte ber redete 3Iu«brud ift , f obann aber unb 
befonber« toeil ber obiecttoe ©runb biefer ®emeinf<$aft im Slbenb* 
mafyl bie ©achtgäbe be« Seibe« Script in ben Stob unb ba« 
SScrgtcgen feine« ©fute« unb ba« fubjectiüe änteceben« biefer 
©emeinfdjaft ber geiftlic&e ©enuß ber grud&t be« £obe« Sefu 
ift (©. 238 f. 243.). 

Oft nun aber biefe ©emeinf$aft mit ßljrifto im fettigen 
äbenbmaljl eine »al)re, reale unb, toeil Seben mttttyeilenbe , in 
fid) felbft lebenbige; ift ßfyriftu« e«, ber ba« ©rob gibt, ber 
ni$t bloß am Sreitj bie ©peife gefc&affen unb begrüntet Jjat, 
fonbern fie audj mitteilt im ^eiligen Slbenbma^l (fcgl. ba« bop* 
pelte dcoaco 33. 51., tt>et#e« ba« jtoeite SM fcom Dazugeben 
feine« gleite« in ben £ob , ba« erfte 2M toom Darreichen 
feine« gleite« al« eine« ©robe« im ^eiligen Slbenbma^l — im 
geiftlicfyen Sinne — ju toerftefyen ift): fo fBnnen im ©acrament 
wir nid>t bloß un« Sfyriftum vergegenwärtigen unb un« iljm 
Eingeben, fonbern, u>ie er ftd) felbft un« Eingibt, fo muß er 
aud> felbft gegenwärtig fein, nidjt bloß gebaut, fonbern 
tt>irf(i<$, nic&t bloß in unferm ©eift unb ©ebac&tniß 
lebenb, fonbern an fi$ unb in fid) unb bei un« unb für un« 
leben big, unb aud> bie praesentia operativa reicht Ijter ni#t 
au«, fonbern ßljriftu« muß perfBnlicfc gegenwärtig fein, fo 
gewiß bie ©emeinfctyaft im ^eiligen äbenbmaljl bie innigfte fein 
foll, alfo feine bloß vermittelte fein barf»). 



a) 3)c nur ber getftltt^e ©enujj fd&rtftgemSß tfl unb biefer in ber tnntgßen 
©emeinfd&aft mit <£$rifio teflejt, baju aber nur bie tt>irfltc$e, lebenbige, 
:perfonrtc$e, unmittelbare ©fgentoart £t)rifti not&ig ift r fo ifl bie grage, 
ob Styrifhtö and) nadj feiner Sei blic$ feit im Slbenbmafyl gegenwärtig 
fei, eigentlich oon feiner tt?efentlic$en Sßebeutung, roettn nur eben 
e^rtpu« gcgemüärttg ift. 3e nac^bem man nun über bte 2eiblu$feit 



Digitized by VjOOQIC 



bat Sefen bet $etf. Ebenbmabit. 259 

Srff toenn tt>ir fomit annehmen, bog im ^eiligen 2U>enb* 
maljt ber tt>irllt#, lebenbig, perf6nli#, Ja unmittelbar gegen« 
# 

Cbrifti benft, toirb bie ©egentoart CbrifH fetner 2eiblic$fett nac$ ent- 
heb er mit ber ©egentoart Cbrifti überbauet gugleicfy gegeben fein o^er 
man toirb bie ©egentoart CbrifH gngeben, bie ©egentoart feine« Setbed 
aber ausfließen. Sfcebmen totr mit ber lutberifeben jttr<$e bie ubi- 
quitas corporis Christi an, fo febeint ber Seib Cbriftt aufgubören, 2etb 
gu fein, unb »telmebr alt ©eift gebaut gu »erben. Säugnen toir ba* 
gegen mit ber reformirten j?trä)e bie ubiquitas, fo ift Cbriftut nacb bem 
©eift im Slbenbmabl gegenwärtig , fein 2eib aber ijt (nic$t gur Sterten 
©ottet, benn bat ift ein 2Btberfpru$ in ber reformirten Sebre, ba bie 
SRecbte ©ottet überall ift) an eine befttmmte ©teile gebunben. SDieß 
Sefctcre ifl um fo mebr bat ungleicb @cbtoierigere unb Stticbtanguneb* 
menbe, toett 1 Cor. 15, 44 ff. unt über bat erfiertoSbnte Söebenfen, bat 
bei ber Snnabme ber ubiquitas ftcb aufbringt, tyimoeg&ilft. Cbriftut 
bat mit ber §immelfabrt bat adSfia ipvztxov, ben 2eib, ber bat irbiföe 
(1 Cor. 15, 47.), befdjränfte Organ ber «Seele ifl, _ in toelcbem odijja 
ber «Serr auf Crflen toanbelte, abgelegt unb bat ac5 t ua nvevpauxov, ben 
au9 bem £immel unb barum für ben «gimmel gebornen (1 Cor. 15, 47.) 
Seib, ber bat Organ bet (lebenbig maä^enben, 1 Cor. 15« 45.) ©eift et 
ift, angenommen. £>\vclx fand?* ber Slpoftel $ter nur bom oäiia nvev- 
ftanxov ber, (feiigen) 9Renf$en , aber toenn C$riftt ©eift febon bte er* 
florbenen otopara tpvxtxa ber SKenfcben lebenbig macfyt (1 Cor. 15, 45.; 
«ßbit 3, 21.) , tote toiel mebr muß CbrifH 2etb felbft mit ber £tmmelfabrt 
»erflart fein gum ac5fia nveviiauxov. 3(1 Cbriftt Seib nun alfo Organ 
feinet, toeil ja burefy bte «gimmelfa^rt gur boüfornmenen göttlichen «gerr* 
licblett toieber berfla'rten (3>o$. 17, 5.), allgegenwärtigen unb aHtoirf* 
fameu ©eifiet, fo fönnen wir unmöglich annebmen, baß er an eine be* 
fiimmte ©teile gebunben fei, Cbrifti Selb toürbe ja in biefem gafle gang 
unb gar nidjt bem ©eift entforec^en , beffen Organ er boety ift. Senn 
febon unfer oerflarter 2eib,-ber boeb nur bat Organ unferet menfeb* 
liefen ©eiflet fein toirb, oon irbifc^en @c$ranfett wirb befreit fein, toie 
oiel mebr Cbrifti Seib , bat Organ bet göttlichen ©etflet ! Siegt in bem 
Slutbrucf oojfia nvevfiauxdv gunä<$fi auc$ nur biefet, baß bat nrev t ua t 
biefet 3lgent bet überftnntteben , etotgen Sebent, bat ßebentjmncty, bat 
SSefHmmenbe ber gangen Ctualrftcation bet fcerflSrten Setbet fein toirb 
(bgl. SOle^er gu 1 Cor. 15, 44.), fo fä)eint boc$ aueb ber Slutbrucf unt 
bagu gu bereebttgen, bte ©eißä'bnlicbfett bet »erflä'rten Seibet, in specie 
alfo bie ubiquitas corporis Christi augunebnten, obne baß er barum 
bem ©eifte toefentgleicb, obne baß er barum ©eift toirb. 2Bir fennen 
in unferer irbtfeben 53efcbränftbeit nocb*gu toenig ben SBegrtff ber SSer» 
flärung nacb Ouantität unb Oualität — baber ber fo bäuftge Siber* 
f^ruc^ gegen bie ubiquitas unb bte Söe^auptung , baß ber Selb Cbrifti 
babureb ®ei(! toirb. SKber eben toeil toir noeb irbifebe, befc^ranlte SEBefen 

17* 



Digitized by VjOOQIC 



260 SRi<$ter 

»artige StyriftuS mit un$ in @emeinf<$aft tritt, toirb ba$ fpaterc 
Sbeubmal)! bcm erften fo analog al« möglid) unb nötljig. Slötljig 
ift , bag tt»ir im äbenbmatyl in unmittelbare ©emeinfdjaft mit 
bem Jperrn treten tt>ie bie 3finger, möglfd) ift nur bie unflfy* 
bare ©egenwart be8 jur göttlichen £errli$feit uneber berllarten 
S^riftuft; fo ift tiefe unftdjtbare ©egentoart bei jebem fpätern 
Slbenbmaljl ber bem veranberten ©tanbe Sfyrifti entforecfcenbe 
Grrfafe für bie fidjtbare ©egentoart beim erften Kbevbmatyl, ober 
e« muß bieg eben audj eine nurtlicfce, lebenbige, perfSntid^ unb 
unmittelbare ©egentoart fein, fcnft ift fie lein toirflicfyer Srfafc. 
Slußer bem ^eiligen Äbenbmaljl ift unfere ©emeinföaft mit 
Gtyrifto nur eine mittelbare-, vermittelt nämlicty burd> ben fettigen 
©eift (3o^. 14, 23.), im ^eiligen »benbmaljle ift fte eine uu* 
mittelbare. 

(Srfennen toir fomit Ijier bie, abgefeljen ben ber ©i<$tbarfeit 
ber ©egentoart ßljrifti , vollfommene Analogie be$ foatern äbenb* 
maljlS mit bem erften — tyier tote bort toirtlidje , lebenbige, per* 
fSnltifye, unmittelbare ©egentoart Sfyrjfti, l)ier toie bort getftlidjer 
©enuß — , fo geigt fi# jugleidj Ijier, toie ber geiftlic$e ©enujj 
ßfyrifti im Zeitigen Slbenbmafyl ein von bem im lebenbigen ©(auben 
aflerbingS verfc&tebener ift. S)er geiftlitfce ©enufc ßljrifti im le* 
benbigen ©tauben ift vermittelt burcty bttv ^eiligen ©eift, im. 
äbenbmaljt finbet eine unmittelbare Bereinigung mit Sfjrifto ftatt; 
im lebenbigen ©lauben eignen toir und bloß Sljrifti SBort, feine 
SBerfyeißung unb ba$ von ü?m Errungene an, im äbenbmaljt 
gibt er fi$ felbft un8 Jjin, eignen toir tyn felbft und an. ©iefe 



ftnb, Robert wir um fo weniger ein SRec&t, an ber auf bie bargelegte 
SBeife a\\9 ber ©d)rift folgenben ubiquitas corporis Christi ju gweifeln, 
tote mir ja j. 53. aua) nfcbt an ber ^(Swigfeit ©ctteö gweifetn, obwohl 
nur als seitliche SSefen bie (Sigenfctyaft ber (Swigfett gar niefct auöbenfen 
lonnen. 

2Bir meinen alfo, baß bem 8eibe (£$rifü bie ubiquitas gu$ufc$reiben, 
baß ber £err alfo aud? leiMiä) im beüigen Stöenbmajl gegenwärtig fei. 
2IuS ber leiblichen ©egenwart folgt aber burdjauö fein leiblicher ©enuß; 
Wenn wir jene belaufeten, fo läugnen wir boeb burdjau« bie[en. 2)en 
Süngern tt)ar beim ctften 5lbenbmat)( ber «gerr leiblich gegenwärtig, 
bennceb genoffeu fte ityn nic$t leiblich (8. 237.) : fo ift er un« im bei* 
ligen 9U?enbma&l audj leiblicb gegenwärtig, aber wir genießen t&n geißln}. 



Digitized by VjOOQIC 



bat ©efen bet (dt *benbtna$lt. 261 

inntgfte mtyfttföe Bereinigung mit ©jrifto im Äbenbmaljl i(t 
beim bie re<$t eigentlich wirffame ftraft be« neuen geben« in 
tyrifb (®al 2, 21.). 

6« (iegt im ffiefen biefer ©egenwart (Sfrifti im «benb* 
ma$f, bie Ja eben eine 'toirlti#e , lebenbige, perfSnlictye, nnmit* 
telbare ift, baß ßljriftu« au$ fflr bie ungläubigen Sommunicanten 
gegentofirttg ift, obgleich freiließ e« bei ben Ungläubigen nidjt 
jur an# ifyrerfeit« (ebenbigen ©emeinfifcaft unb beren Segnungen 
jam neuen 8eben unb ©leiben in bem $errn temmen tann. Sie 
bat ©nabenmittet be« ©orte« für «Üe ba ift, bie in berftirdfre 
jtnb, fo ift ßtyriftu« im ^eiligen äbenbmaljl fflr Alle gegenwärtig, 
bie )u feinem STifc^e (ommen ; tote ba« ©ort ber $rebigt 2We 
empfangen, ©laubige wie Ungläubige, fo empfangen au# bie 
ungläubigen Sommunicanten Sljriftum jum geiftlicfcen ©enuß, 
toemt freiließ audj nic^t gefagt »erben lann, baß fic iljn wirtli<$ 
genießen; bieg Severe ift ni<$t möglich wegen iljre« Un* 
glaubend, ©ie genießen ifjn niefct, treten ni$t mit tym in mir!» 
li$e, innige, fegen«rei#e ®emeinf<$aft be« neuen Seben«, toenn 
iljr Unglaube, mit bem fie gum ^eiligen ÜRa^t fommen, ntd&t 
bur# ba« ^eilige äßaljl flberwunben teirb ; bennoefc aber, ja eben 
befftalb, »eil er ifyren Unglauben äberminben will, ift ßljriftu« 
.auc^ fflr fie gegenwärtig, gibt fi$ aud& iljnen Ijin, »»ob er Diel* 
leicht il>r §erj bewege, baß au# pe ftc^ iljm Eingeben.« 

Diefe wirfttcfye, lebenbige, perfönli$e, unmittelbare ©egen* 
wart Sljriftt ift beim ba« waljre Objectiüe im Slbenbmaljl, 
bat ni$t toom ©tauben abfängt. 5Ri$t ber ©laube erft ma#t 
%iftum gegenwärtig, fonbern ßljriftu« ift f#on gegenwärtig 
bem ©laubigen unb aud> bem Ungläubigen na$ feiner 93er* 
Ijeißung. 3rrt fomit bie (ut^erifc^e 3ir$e, inbem fie in bem 
in, cum et sub pane et vino corpus et sanguinem Christi 
adease et distribui vescentibus ba« Objectibe erfennt, fo irrt 
fie bo$ barin ni<$t,.baß fie eben ein Obiecttoe« im Slbenbmafyl 
feft^att. 35a« äbenbmaljl l>at ein Obiecttoe«, aber ein Objeo 
tibet geiftlicfyer Slrt, eben barum beftt Obiecttoen in ber ^eiligen 
Saufe analog; in ber Saufe gibt fid> Gtyriftu« Ijiin vermittelt 
but$ ben ^eiligen ©eift, im Slbenbma^l unmittelbar. 



Digitized by VjOOQIC 



262 $tc«ter 

3Bä$renb alfo au« SHattyäu«, SWarcu«, 8uca« unb $autu« 
al« geiftlicfcer ©enuß ßljrifti im fyeiü^en äbenbmaljt nur ber 
©enuß ber gru<$t feine« für un« in ben £ob gegebenen 8eibe« 
unb für und bergoffenen ©lute«, ber ©enuß ber gructyt feine« 
lobe« (Vergebung ber ©ünben), fidfr ergab (f. @. 249.): \o 
folgt au« 3e$. 6, 51 ff., baß im ^eiligen Äbenbmaljt ber geift* 
li<$e ©enuß e&rifti felbft gef$iel)t, ber ba mefenttic^ befielt in 
ber innigften m^ftifd^en Bereinigung ber gläubigen ©eele mit 
bem tinrtticfc, lebenbig, perfönlicfc, unmittelbar gegenwärtigen 
unb fi# fyingebenben S&riftu«, meiner Bereinigung ©egen ift 
ba« neue Beben in Eljrifto, ba« ©leiben in <51)rifto, ju bem fie 
bie rectyt eigentliche Straft ift. 3ene« erfte 3/ioment be« geift» 
liefen ©enuffe«, ber ©enuß ber grudjt be« £obe« 3efu, gef^ie^t 
auä) auger bem Zeitigen Sbenbmaljl im (ebenbigen ©tauben unb 
ift an ba« 2lbenbmal>l nur auf borjüglic&e {Seife gelnfipft nnb 
burefy baffelbe verbürgt; 3oI). 6, 51 ff. bagegen enthält ba« 
eigentliche speeificum be« Zeitigen Slbenbmaljl«, unb e« roirb ju* 
mal au« 3olj. 6, 51 ff. Kar, baß ba« ^eilige Slbenbmaljl aOerbing« 
ein ©tymbol ift, aber ein fold&e«, »eld&e« bie ©a$e in fi$ faßt 

©o ift benn unferer Ueberjeugung na# Se^re ber ^eiligen 
©$rift, baß ba« Jjeilige SIbenbmaljl 1) niefct bloß ein ®ebä<$tniß* 
mal)l ift, auety ni$t bloß 2) ein 2Kal)l, bur$ toelctye« bie gläu*, 
bige ©eete bie gruefct be« lobe« 3efu genießt, bie Bergebung 
ber ©ünben fid> aneignet, fonbern au# 3) ein 2Äal)l , in toelcfcem 
Ctyriftu« für aüe ßommunicanten , gläubige unb ungläubige, 
toirflicfc, perfönlu$, unmittelbar gegenwärtig ift, bon allen Com* 
municanten nad) biefer feiner objeettoen ©egentoart empfangen 
tpirb , toenn freiließ auefc nur bon ben gläubigen — geiftft$ — 
genoffen, melier geiftlictye ©enuß ßljrifti felbft bie innigfte 
mfyftif<$e Bereinigung mit ß^rifto jum neuen geben unb ©leiben 
in ifcra ift. SMefe mtyftifdje Bereinigung fear bei SRattljäu«, 
3Rarcu«, 8uca«, $aulu« nur angebeutet, bei SWattljäu« an ,fi$ 
a(« bie ©emeinföaft, auf 3efu £ob gegrflnbet, abgefe^en bon 
bem öftern fpätern 3lbenbmal>l«genuß , bei 8uca« unb $aulu« 
al« bie ©emeinfc&aft, meldte burefc {eben ©enuß be« ^eiligen 
äbenbmaljl« erneuert unb geftärft toirb. 



Digitized by VjOOQIC 



ba« SBefen be* &eil. a&enbtna&l«. 263 

(Einen leiblichen ©ennß bagegen, wie bie tatl)olif($e unb 
fotyerifd&e flirre il)n lehren , tonnten mir an feiner ©teile finben, 
unb benfen mir na$ Unterfuifcung toon 3oI). 6, 51 ff. jurücf an 
bie ©cfclüffe, bie mir über etmaige anbete 3Rittl)eilttngen be* 
#emt an bie 3ünger in ber ^eiligen SRactyt ober Dörfer ober 
na^er matten (ügf. ©. 241 f.), fo fte^t uti* feft: 1) baß ber 
$err überhaupt nie meber felbft nod) bur# feine Sflnger einen 
fubftantieü* leiblichen ®enuß gelehrt $at; 2) baß, meit meber 
STOarcuS, no$ Sucad, no# *ßaulu$, nod& Soljaune« ein üßel)* 
rere« enthalten al* SKattyfiu* — ein 3We1jrere$, ba* erft na* 
3e[u abreiben iljnen offenbar geworben mfire — , meber mir 
im Slbenbmaljl raeljr empfangen, no# bie Sänger beim fyStern 
Stöenbmaljl meljr empfingen als ba* erfte ÜJtol, nämtidj jenen 
)toiefa$en geiftlic&en ®enuß, einmal ber §rud)t be$ £obe$-3efu, 
fobann ßljrifti felbft in innigfter mtyftifc&er ^Bereinigung »). 
Object be$ fubftantielt* leiblichen (fatljolifcben ober lutfyerifd&en) 
©enuffeö ift niefct fomoljl (S^rtftuö al* ber Seib ßljrifti (modo 
trän ssubs tan tiationis ober in, cum et sub pane et vino), Ob* 
iect unfere* geiftlidfjen ©ehuffe« ift nidjt nur ber Seib ßljriftt 
auf ®runb beffen, baß er fflr un« im lobe gebrochen ift, unb 
ra bem Sinne, baß mir bie grud?t feine« SCobeS genießen, fon» 
bern (Sljriftu* überhaupt als ber im Slbenbmaljt mirlli* unb ob* 
iectto@egenmartige, ber fi$ un$ Eingibt unb bem mir und fyin* 
geben in mtyftifcfcer Bereinigung gur bleibenben ©emeinfe^aft be$ 
neuen geben«, ©er SluGbrwf ngenießen" ift fcon ber fatljolifd&en 
unb lutl»erif<$en 8e$re in eigentü$em (man bente gumal an ba£ 
ore aeeipi), fcon un$ in figürlichem Sinne gebraust, aber ber 
®cnu§ felbft ift un$ nicfyt meniger real als ber fatfyotifd&en unb 
lutljerifc$en Sircbe, nur baß e$ un$ fein fubftantieller ober 
(u>ie man au# fagen fann, trofebem, baß fefbftüevftänblid> cfHe« 
fapernaitif #e$ Sffen auSgef c&loffen ift) materieller, f onbern ein 



a) Obgfet$ biefe« gleite Moment be« getfiü$en ©enuffe«, ber get(Htc$e 
©enu6 fc&rißi felbfl, in 2Ratt&. 26, 26 ff. an ftd& nic$t liegt, fo. tonnten 
e« boeb bie jünger au« ben Sorten (E&riftt, bie 3o$. 6, 51 ff. refertrt; 
e« lommt &inju , baß gu ber SBereiniguna, mit (£&rij!o Beim erflen Bbenb* 
maft no$ bie ft^tbare ©egentoart be* «Serrn gegeben toar. 



Digitized by VjOOQIC 



264 Bieter 

geiftltdjer ©enuß ift. Unb gtoar reben mir oon einem geift* 
liefen, nic&t aber nur geiftigen ©enuß. 2)er ©enuß Gtyrifti 
im äbenbmafyl ift und, toie bo« SSorljergeljenbe gezeigt ffut, ni$t 
bloß ein bur$ ba* 3)enfen vermittelter unb gef <$affener , fein 
nur ber inteUectueUeu ©eite be« innern 8eben$ ungehöriger, fon» 
bern ber gange neue 9Xenf4 genießt ben nic^t bloß bur$ ba$ 
©enfen unb fär ba* ©enfen oergegentoärtigten, fonbem toirflidfr, 
lebenbig, perfönlicty, objeetto gegenwärtigen ßljriftu«; ber gange 
neue 9Renfd> toirb mit ßljrijto vereinigt unb bo* gange neue 
geben burefc ben ©enuß geftfirft. 3 um geiftigen ©enuß toSre 
bloß nöt^tg, baß ber ©erftanb bie Se^re bom äbenbma^l ein» 
gefeljen Ijat, unb e* tonnte babei ©effiljt unb ffiiüe unberührt 
bleiben; gum boUen, fegen$rei$en , geiftlkfjen ©enuß toirb ber 
gange SRenf$ geforbert unb ba* Seben be* neuen SRenföen in 
feiner Letalität geftfirft unb immer bon feuern geboren. 

' $ier ift beim re#t gu ertennen unb toirb ,tnfonberljeit au* . 
3o$. 6, 51 ff. offenbar, tote (ogl. 6. 240 ff.) niefrt bloß ba« 
©ebroetyen* unb SSergoff entoerben , fonbern au$ ba$ gum ©enuß 
©egebentoerben be$ ©robe« unb SBefneS euubebeutfameS Symbol 
ift; benn gerabe bie bur<$ ben ©enuß mitgeteilte belebenbe unb 
erneuernbe Straft ift ba$ tok&tigfte tertium comparationis gtotf$en 
©rob unb Sßein aW Symbol unb SEob ß&rifti unb Äbenbmaljt 
als ©ad&e, 3n biefer ©egietyung gerabe Ratten feine anbern 
Elemente bie ©teile oon ©rob unb SBein Vertreten fönnen. 35te 
Bpecies ©rob begreift ba« genus mit in ftdj; ©rob ift au# im 
©prac$gebrauc$ äMe$, toa$ gegeffen toirb; bie speeies begegnet 
außerbem baS Sfatyrljaftefte , toa$. gegeffen toirb, unb toa$ allein 
ausreißen toürbe gur SRafyraitg. ©omit liegt in bem ©tymbol 
be« ©robeä: 1) baß, toie baS ©rob gegeffen toerben fanri, fo 
ber £ob Sljrifti unb baS äbenbmal)l eine ©peife für ben neuen 
SWenfd&en fein fann (ein ©tein g. ©. tonnte nic$t gerfetylagen unb 
Eingegeben toerben, benn einen ©tein fann man nicfyt genießen;)' 
2) toie ©rob genoffen toerben mu%, bamit ber 9Renfc$ lebe, fo 
ift ber ©enuß be$ ^eiligen Sbenbma^W n8tl)ig gum Seben be* 
neuen SRenfcfcen (3fo$. 6, 53., ogl. ©. 251 ff.); 3) toie ©rob 
bie na^rljaftefte ©peife, fo ba« ^eilige Slbenbmal}! bie re$t ei« 



Digitizedby VjOOQ IC • 



ba« Scfcn bee $eil. «benbma^l«. 265 

gentlidje Irfiftigfte ©tfirlung für ba« Seben be« -neuen ÜRenföen. 
SBein begeic^net gunSc&ft ba«, toa« getrunten toirb, unb ba« 
Printen ift ebenfo nötljig jum Seben al« ba« Crffen. Slbcr ni$t 
Sßaffer, fonbern ©ein ift getofiljlt, al« ba« am meiften ftfirtenbe, 
betebenbe, Jperg unb 2Wut1) erljebenbe Oetrfinl. @o erfüllt ba« 
heilige äbenbmaljl bie ©eele mit ber greube an bem $errn, 
itiit bem Drange ber Zeitigen Siebe, mit bem ©elt unb lob be* 
ftegenben ÜWutl) be« ©fauben«. ©rob unb ©ein erneuern ba« 
ermattete geben unb mürben allein au«rei#en, bie SRotljburft 
be« leiblichen geben« gu beliebigen; fo erneut ba« äbenbmaljt 
ben alten SÄenfcfcen gum neuen üKenfc&en in ßljrifto unb toürbe 
au«rei$en, ba« neue Seben gu friften unb tooüe« ©enflge gu 
geben. 

SBir fteljen am ©cfclug unferer Unterfud&ung. <S« foUte eine 
e;egetif$e Unterfuc&ung fein; totr tooHten toon ben firc&lic&ett 
Seljren ni#t« annehmen, ma« au« ber ^eiligen ©djrift ntc^t 
folgt ober iljr fogar toiberftreitet ; mir moüten aber au$ ni$t« 
in ber Zeitigen ©$rift unb in ben ftirc&enteljren enthaltene« 
bejföalb bewerfen, toeit e« ber Vernunft nid&t erfennbar unb 
begreiflich ift. üßag man bein töefultat unferer Unterfuctyung 
beiftimmen ober ni#t, ba« toirb man un« gugeben muffen, ba| 
mir unferm $rincii> treu geblieben finb. @« toirb üßanc&en 
unfer SRefultat im ©erljaltntfi gu ber ftirc&enfeljre arm unb 
bürftig erfahrnen, bennocfc galten »ir feft bar an, »eil e« w 
ferer Uebergeugung na$ Seljre ber ^eiligen Schrift ift Da« 
9tetd^fte unb $errli$fte bleibt immer, toa« bie ^eilige ©c^rift 
fagt, »eil biefe« $errli<$e SBa^eit ift. 



Digitized by VjOOQIC 



16 ©Treiber 

3. 

35cr ©rcgoriuS bc8 ^artmonn toon 2fae* 

Gin 

lettrag gu ber 8eljre bon ©djutb nnb Vergebung im 
SRtttetatter. 

D. Sfctb* Scfcrcfbcr, 

@$uttajtafyrefeffcr in 2ln*ba£$. 



rrjS^rtftltd^e Debipobie« ift bcr ©regoriu« com ©tein 
be« £>artmann oon 8lue genannt roorben, nnb toer immer guerfi 
biefen SuSbrutf gebraust Ijat, ber Ijat bamit ein in ber Xfyat 
gu ©runbe liegenbe« SBerfcaftmß ber 3leljnli<bteit begeic&net, ba6 
na# ben berfc&iebenften Regierungen ftdfr burcfcfüljren läßt unb 
offenbar meljr für ftc^ fcat al« ber befannte 33erglei<$, ben 3o* 
fymne* ben SWflüer gtoiföen Qliaö unb Obtyffee etnerfettd nnb 
Nibelungen unb ©ubrun anbererfeits gegogen Ijat. greilt<$ toenn 
u>ir nnr ba* äußere ©eioanb, bie bi$terif$e gorm, in ffirtoägung 
gießen, fo fcfcemt bie Se1jnli$teit ber bier berühmten Jpelben* 
gebiete eine größere gu fein, aW \t toeld&e gtoiföen bem einfach 
ergaljlenben ©ebicfcte $artmann* unb ben funftreic&en Dramen 
be« ©opljolle« naefcgetoiefen »erben fönnte; finb ja bo$ bie Dier 
genannten ©ebictyte gleichmäßig Gtyopöen in ben bon ben gtoet 
$auptt)6lfern ber ©efcfcicfcte, ben ©rieben unb ben SDeutftyen, 
für ade Reiten auSgebilbeten formen bi$terifd&er Srgaljlung; 
toirb bo# im SRibetungenliebe ni#t minber u>ie in ber 3(tad Don 
unenblictyen ftämpfen, bon ben auöertoäljtteften gelben, Don gtoei 
um eine« 2Beibe« toiflen pdf feinblicfc gegenüberfteljenben unb bt$ 
gur Vernichtung fi$ befämpfenben SSöltern ergäbt, toä&renb 
gleichmäßig in ber Obtyffee toie in ber ©ubrun bie 8uft ber 
SBanberung, bie Unenblictyfeit be« üKeere«, bie SCreue be« toeib* 
liefen ©emtttljeS , bie greube be$ SBieberfeljenS mit ben reigenbften 
Sarben gefc&Hbert toirb. Slber trofc all biefer auefc bem flffcfc 



Digitized by VjOOQIC 



ber ©regortuö be* $artmann Don 9ue. 267 

tigen Scfcr ber toter $etbengebi$te ftcfc aufbrfingenben äetynlity 
feiten, trog ber gleichmäßigen gorm ergäljlenber Darfteüung, bie 
bie bier ©ebicfcte mit einanbev gemein Ijaben, bleibt benn bo$ 
ber Unterschieb ein gewaltiger; ja bie SBerfcfciebenljeit grietyifd&en 
unb germanifefcen SBJefen*, ba$ bei aller äefynlid&feit ber ßnt» 
toieffang bo# in bieten $uncten toeit aufleinanbergeljt, fommt üi 
ben alteften $elbengebi#ten beiber SBötter fd&on jur boüfommenen 
Ausprägung unb beutlicfcer ©eftaltung, unb toeit fdfctoieriger 
liegen fidfr bie ©ifferengpunete beiber 85811er gum ©eifpiel nadfr 
ben Dramen bon ©opljofles unb ©oetlje feftfefcen, ot« nadfr ben 
bier großen §elbengebi$ten f#on bietfa$ berfu$t unb mit ffir* 
folg nac&getoiefen toorben ift. 

aber tote nun, toenn toir gtoei SBerle Ratten, in ben<n eine 
unb biefelbe grage bon ©intern beiber 93811er betyanbelt toäre? 
Söie bann, toenn ber beljanbette ©egenftänb bon aügemeinfter 
Sebeutung unb namentlich fpecieH*inehfd&li#em Sntereffe toäre? 
Sie enbli$, toenn toir Riebet antworten erhielten auf gragen, 
bie au$ in ber ©egentoart , in ber toir leben , ntcfyt oljne ©e* 
beutung finb? Da« ift aber in ber Sljat ber.gaö; auf bie 
$ö$fttoic&tige grage: rrtoie bereit fidj ber ©flnber gegenüber 
ber ©cfculb, in bie er gefallen?" erhalten toir bon ftartmann 
ntcfct minber ausführliche änttoort als bon ©opljofle«; toelc&e 
SBege ein SRenfdfr gu toanbeln Ijabe, ber gunäd&ft ni$t mit feinem 
SBiUen, genau genommen aber bo$ nidfjt oljne eigene @$ulb 
ber ©finbe berfatten ift unb ben grieben mit ©ott bertoren Ijat, 
ba$ teljrt und ba« gried&ifctye Drama ebenfo toie bie Segenbe be* 
STOittelaltcr*; toenn enbti$ in ben ©c^idfalen ber gtoei großen 
©ünber (in ber grie#if$en SBelt be« ftBriig* Debipu«, in ber 
beutfc&en be« gfirftenfoljne« ©regoriu«) fi# bie ©ef$id&te be« 
gangen menf#lic$en ®ef#lec$t« toieberfpiegelt unb einen 9lu3bli<f 
und eröffnet auf bie tiefgeljenbften unb bebeutenbften fragen 
menf$ti$er SBei«ljeit, auf ein geben, Eingebracht in SBerfö^nutift 
be« befeuerten ©etoiffen« mit ©ott unb in Ijeilbringenbem 
^rieben mit ben bur# bie ©finbe ferner beleibigten üftenfd&en, 
— fo ift offenbar, bajj bie äetynlid&Ieit beiber SBerle, trofe ber 
33erf#iebenl)eit ber äugern Sonn, eine tiefer geljenbe ift als bie 



Digitized by VjOOQIC 



268 ©Treiber 

oben erfcäfjnte ber toter $elbengebi$te , unb »em e« gelinge, 
an ber $anb beiber SBerfe na$gu»eijen, lote bie 3eitgencffen 
eine« $erif(e« einerfeit« nnb eine« 5riebri$ Sarbaroffa anberer* 
feit« Don ©ünbe unb ©c&utb, oon @ül}ne nnb Vergebung bauten,, 
ber mürbe unfere« Grasten* ntc^t geringere Serbtenfte fic^ er* 
»erben, al« »er über $anbel unl SBanbet, Aber Serfe^rdioege 
unb ©e»erbflei& ber beiben fo &erf$iebenen £etten Unter* 
fmfcungen anfteüte. 3nbeß eine fot#e »eiter flefc erftretfenbe 35er* 
gleicfcung beiber j&tittn na$ bem angebenteten @ejt$t«punct 
liegt $ier »enigften« ni#t in unferer 9bfi$t; Dietmetyr »ollen 
mir und bamit begnügen, bie Slnfi^t Jpartmann« über biefe 
Dinge bargufteflen; ba« aber »irb und am beften gelingen, 
»enn »ir gmoor eine furge 3nljalt«angabe be« Ijartmann'föen- 
©ebictyt« t>erfu#t Ijaben »erben. 

3ut)or aber nod? ginige« über Jpartmann felber. Dag er 
re$t eigentlich ber Sßann ift, um fofdfre Jljemata »ie ba« oben 
befprotfcene gu beljanbefn, bafür m8gen # toor Sttem bie ©orte 
eine« unferer bebeutenbften Siterartyiftorifer foredjen. ©erbinn« 
töjjt ft# ©. 329. (IL fflb. 1. ST^.) alfo oernebmen: 

»$at nun biefer Dichter, mit bem fnrjen @ingang«ft>ru<$ 
feine« 3»ein gu reben, fo feljr an redete ©üte fein ©emütlj ge* 
»enbet, fo »irb tym mit gng ba« ©lud gu S^eit, bafc er e$* 
renbe Snerfennung bafür ftnbet. Unb »a« eben feine ©eftnnung 
angebt, »er »ürbe ft$ ba ni#t angegogen füllen oon ber auger* 
orbentlictyen ©anftinutlj, bie über feinen Dichtungen 
liegt, unb ber großen 3nnig!eit, bie iljn au«get$* 
net? Sßer fottte fi# nic^t an ber SCiefe erfreuen, mit ber er im 
armen $einri$ bie »üppige ftrone »eltlicfcer fjreuben" ofyie 
©itterfeit Ijerabfefct gegen bie Ärone be« Fimmel«? .... 

w 935er feilte ft# nic$t an ber Sauterfeit »eiben, bie in biefen 
Did&tern gfeictyfam ax\^ ber gangen 3"* fprtc^t , an' eben jenen 
frönen ©efefcen. ber SSertrfiglic^teit , ber friebfertigen Dutbung, 
ber Sefd&eibenljett unb jeber gefeüigen Sugenb, bie Ijier bictirt 
unb beobachtet ift? Unb »er »ürbe ni<$t füllen, »ie fi$ ba« 
gange eble unb fctyöne Naturell biefe« 9ßanne« in 
ber gangen gorm feiner SBerle abfpiegelt, in fei* 



Digitized by VjOOQIC 



bcr Orcgoriu« be« «gartmann bon Stae. 269 

nem netten nnb reinen 33ortrag, feinem betoun* 
bernStoertljen {Reime, in feiner getwmbten, gierfi<#en, 
fcfclic&ten Sprac&e, toa« alle« ber feine ©ottfrieb fo fc^dn $a* 
räfterifirt, toenn er bie ftlcrr^eit ber ljartraanmf$en ^Joeftc unb 
iljre gutljunlictye unb einbringenbe SBirfitng auf natürliche ®e* 
mutier ^erüor^ebt als bie ßfgenfcbaf ten , bie Hjm ben ftrang , 
fiebern, eben Grr, ber f<$on gteic&fam bon beut Saum ber Sr* 
fenntntß gegeffen Ijatte, al* er nod? bie ungetrübte Steinzeit 
biefer unf$ulbigen &eit unb ftunft feftguljalten fu$te." 

Unb bo ber berühmte SDteifter S. 325. (in ber erften «uf* 
läge »enigften«) gefleht, baß iljm Ieiber £artmann$ ©regor tom 
Steine niefct belannt fei, fo ttotten toir no$ bie ©orte eine* 
•anbera getoiegten Senner* biefer Literatur, nämtiefc ©Bbefe«, an» 
führen, ber in feiner nbeutfd&en Sichtung im äßittelalter" 1854 
gerabe über ben ©regoriu* S. 181. folgenbermaßen forid&t: 

»$artmann Don 9lue bietete gtoifcfcen feinem Srec unb 
Sroein um ba* Satyr 1200 feinen ©regor unb führte als ber 
ßrfte, Don bem toir e* mit Sictyerfjeit toiffen, bie Segenbe in 
ben ÄreiS ber tyiJfifdfren Sßoefie. 9li$t bie Sorgfalt für bie 
äußere gorm, bie Steinzeit bcr Sprache unb beS SReimeS ift ba$ 
ffiefentlictye biefer neuen SBenbung ber *ßoefie, Dielmeljr bie in* 
nere Sorgfalt für Slnorbnung be« Stoffe«, für bie SDurctyfüIjrung 
eines bem befonbern ©ebiebte gemäßen ©ebanfenS unb für bie 
Ausmalung ber (gingelljeiten im Stoffe unterfd&eibet bie Sunft 
ber lj5ftfc$en Siebter Don ber iljrer Vorgänger. 33olf unb 
'©eiftlicfye bieteten aus bem allgemeinen SBeiüußtfciu IjerauS unb 
festen neben iljrer ©idfjtung eine allgemeinere Stunbe DorauS. 3Me 
IjSfifcben S)t$ter tt>i#en barin ab. Sie fugten Ujre Stoffe ab* 
gurunben unb innerhalb be$ fc gegogenen ffreifeS bis in« Kleinlid&e 

auSguarbciten. 2)aS erfie SKufter biefer neuen SBen« 

bung ber *ßoefie ift, toie bemerft, £artmann$ ©regor, ein @e* 
btcfyt, baS man toegen fetner ^Berührungen mit einem äfynücfyen 
Stoffe eine'cbriftlid&e Oebipobie genannt fyat." 

©eljen tt>ir nun, na$bein folcfce Urteile bebeutenber Senner 
wofyl unfere 3ieugierbe erregt Ijaben mögen, gur Darlegung beS 
3n$aUS felber über. 



Digitized by VjOOQIC 



270 @*retber 

Sin £ergog bon Slquitanien, beffen gange 8uft unb einzige 
greube nacty bem £obe feiner ©emaljlin feine beiben an ©d>Bn* 
$eit unb 8ieben«toürbigfeit glei# au«gegei$neten ftinber, ein 
Änabe. unb ein SRSbd&en / toaren , erfranft unb ftirbt , nac^bem 
er no$ gubor mit oder Snnigfeit ba« SWäbctyen bem ftnaben 
empfohlen Ijatte. ©erfelbe nimmt ficty au$ iljrer in großer 
Ereue an unb ba« 33er^5Uni§ ber beiben @ef$n>ifter Ijfitte nic&t 
fd&5ner unb lieblicher fein fönnen, toenn ni#t be« £eufet« SÄeib 
(140.) bem ©ruber bie Sinne berrfidt unb burcfc SSerMenbung 
iljn bafctn gebraut l)8tte,-fid& mit ber ©c&wefter gu bergeljeu. 
Sil« bie Solgen be« ©ergeben« nicfct me^r geljeim gehalten 
, »erben tonnen, erfüllt große Trauer iljre ©emütljer; bo<$ ift 
bie @$n>efter bie ftärfere, infofern fie e« ift, bie iljn ermahnt, 
an ba« gu ertoartenbe ftinb gu benfen unb für baffelbe gu forgen, 
unb ba« um fo meljr, a(d baffelbe, toenn au# fie felber ber* 
bammt mären, bodj feine ©ctyulb fyabt, ba e« an tyrer SUliffe* 
tljat in leiner SBeife ®emeinfd>aft fyabe. ' S)a fällt bem ©ruber 
ein, ft$ an benfelben reifen Wann gu toenben, beraub feinem 
Steter oft mit gutem SRatlje betgeftanben , unb erhält bon iljm bie 
Siufforberung , eine galjrt na# bem ^eiligen Sanbe gu machen, 
ber ©ctyroefter aber für bie £ett feine« 2lu«&leiben« fotooljl al* 
für ben gatt be« SWctytroieberlommen« bon ben Untertanen SEreue 
fdfrtoören gu laffen. • 

©er töatlj mirb befolgt, bie SBafatten berufen ; na<$ bitterem 
äbfcfcieb trennen fie fi#; bie @$tt>efter giefyt gum toeifen Sftann, 
als bem älteften ber 85afaüen, m\^ beffen trefflichen grau unb 
geneft bort eine« flnäbfein«, fo tt>unberf$ön unb Ijerrlicfc, tele 
leine« no$ gur SBelt gelommen. 9iad> längerem Ueberlegen, 
ti>a« man mit bem Sinblein anfange foüe, toirb (rooljl um in 
feiner SBeife bem SBillen ©ctteö borgugreifen)befc&lofftn, ba«* 
fefbe tooljtbertoaljrt in ein gäfjlein gu legen unb biefe« in einem 
Slawen bem SOteere angubertrauen ; bagu f treibt bie ÜÄutter auf 
elfenbeinerne Safein, oljne bie tarnen gu nennen, bie etgentyüm* 
liefen SSer^Sltniffe be« Äinbe«, baß nämlicfc feine SDtutter feine 
©afe unb Jein S3ater fein Oljeim fei, legt ®olb in ÜÄaffe bei 
unb bittet ben Unbefannten, in beffen Jpanbe ba« Rinb geraden 



Digitized by VjOOQIC 



ber Oregortn« be« §artmatin bon Sfoe. * 271 

tofirbe, mit bemfelben ba« ftinb 2» ergießen unb in *riftli$er 
8eljre gu unterrichten. 

Saum aber ift ba« gefd&eljen, fo tommt il>r bie Sunbe Dom 
£obe ifyre« ©ruber«, ber bor ©eljnfuctyt na* ber ©*wefter 
Irant geworben unb, na*bem er bie gatjrt unterlagen, geftorben 
War; fte begräbt iljn unb all Hjre SOttnne ift nun (ürinera guge* 
toenbet, bein gnSbigen ©ott r betr fte mit 35$a*en unb ©eten, 
mit älmofen unb gaften (722.), lurg mit SBerfen aufrichtiger 
{Reue gu gewinnen fu*t. ©efjwegen WtU fte benn au* nic^tö 
wijfen ton all ben ©ewerbungen , bie um fte, bie reiche, fc^önc 
Herrin be« Sanbe«, Don allen Seiten gef*el)en; einer aber ber 
um iljre $anb SBerbenben nimmt, ba er gurücfgewiefen wirb, iljr 
Sanb unb Seute Weg; nur no* bie $auptftabt ift ityr geblieben 
unb au* bie f*eint fi* gegen bie 2Ka*t be« überlegenen SÄanne« 
ni*t meljr lange (alten gu tonnen. 

Unterbeffen mar ba« ftinblein Don gwei gif*ern eine« am 
Speere gelegenen Sfofter« aufgefunben toorben; biefelben fyätien 
ben gunb, ben fie gemalt, gern Derborgen, aber bur* ®otte« 
gügung ging ber 2tbt be« Sfofter« gerabe am ©eftabe Dorbet, 
unb a(« fte auf feine ftrage, toa« fte ba gefangen Ratten, au«« 
wei*enb antworteten, fing ba« Sinb im gäfelein gu f*reien an. 
©a geftefyen fte iljm ifyren gunb unb ber 2lbt, na*bem er au* 
bie Safein getefen, ma*t mit iljnen, bie ©rüber waren, au«, 
ber arme Don iljnen foüe ba« ftinb annehmen unb al« ©ruber* 
to*terlinb ergießen, bagu erhalte er gwei SRarl; ber anbere, 
8tei*e, erhalte eine ÜRavf, um Don ber ©a*e gu f*weigen; ba« 
übrige ®olb wolle er für ba« Sinb gurürflegen; in ber hierauf 
erfolgten laufe erhält ba« Rhtb na* bem äbte ben 5Ramen 
©regoriu«. 

ÜWit fe*« Sauren nimmt ber Slbt ben Knaben gu ft* in« 
ftlofter unb unterrichtet *n felber; in ber lürgeften £eit über* 
trifft er alle anbern Snaben an SBißbegierbe, Lerneifer, ®e* 
Ijorfam; »an 3aljren ein Stinb, an JBiffen ein 3ftann", ift er 
mit eilf Sauren Dollenbeter ©rammaticu« , ja wer weiß, bi« gu 
welker Jpölje be« SBiffen« er e« gebraut Ijaben würbe, wenn ni*t 
auf einmal eine gewaltige SBSenbung ber ©inge eingetreten wäre. 



Bigitizedby \j( 



272 Treiber 

©et einem ©piele n&mli$ fd&Wgt er ben ftnaben feiner Pflege* 
' eitern; bet geljt fyeulenb gu feiner 2Rutter, unb al« biefelbe 
Ijört, Oregoriu« Ijabe tljm ba« Selb getfym, fo bricht fte in ber 
Unma#t ibre« 3 orne * (tf e ^ ötte bö * *otbm burcfc mieber&otte« 
Sitten toon ifyrem ÜÄann erfahren) in bie ©orte au«, er fei ein 
Ijergugetriebene« ginbelfinb, ba« bie gifd^e im SWeer beffer auf* 
gefreffen Ijätten, gum Unglücf'fei er in« #an« gelommen. @re* 
goriu« Doli aufrichtiger ©etrübniß über ben UnfaU mit bem 
ftnaben mar unterbeg herbeigeeilt, uub mie er nun ba bie f#re<fc 
li#en SBormürfe fyören muß, begibt er fi<$ eilenb« gum übt unb 
ertlärt iljm, bog fyier feine« ©leiben« ni$t metyr fei; gmar meint N 
berfelbe, bie ©eleibigung fei ni#t ber 9lrt , bafj ergerabe biefen 
©Cevitt tljun muffe, ber grau Hnne ba« 2Äaut geftopft merben, 
au$ möge er bebenlen, mie bei feinem tyoljen Sitter bem ni$t« 
entgegenfte&e , baf? er in fürgefter &ät an feiner ©teile übt 
mürbe, dagegen bemerlt Oregoriu«, abgefeljen Don ber 93e* 
teibigung, bie H)n Ijier ni$t meljr ruljig »eilen laffe, gielje Hjn 
ein änbere« fort, bie längft in i^m ma$ getoorbene Neigung gnm 
SRitterleben. @o finb benn and) alle ßinmenbungen be« 3ibt« 
ni^t im @tanb*> ben Oregoriu« batoon abgubringen; unabän* 
berlity befte&t er barauf, baß riSRitterfd&aft baö fd^Sufte geben 
fei". Cnbüty gibt ber äbt mit ben Sorten na$: M ©u bift, tote 
i$ mofyl merfe, gum ftloftermann sticht gef Raffen; nun fo möge 
(Sott feinen ©egen gu beiner 9titterf$aft geben", unb tote er ft$ 
immer ni$t barein finben fann, ben Oregorin« gar ni$t metyr 
gu fetyen, unb meint , er fotte nun 4lf Witter $ter bleiben, ba 
er lein ©ut befifce unb ein armer Ritter ein fläglidfre« Sing 
fei, fo bemerft Oregoriu« bagegeti, baß man*au$ im SRitterftanbe 
ben armen unb Süchtigen meljr eljre al« ben Steigen unb Untüty* 
tigen , er aber fütyle bie Straft in ftöfr, etma« Süchtige« gu feiften. 
©o ffiljrt iljn benn ber 3lbt, übergeugt, baß längere« Sin* 
tSttpfen toergebltcty märe, in bie ftammer, mo ba« aufbemaljrt 
toar, ma« er im ©dfoiffe bei bem ftnäblein gefunben fyatte, ni$t 
oljne bei ber Uebergabe ber Safein uhb.be« t>ielfa$ gemehrten 
©ölte« no$ einmal bie alte Sitte gu mieberfyoten , Ijier gu 
bleiben unb Dom SRittermefen gulaffen. 



Digitized by VjOOQIC 



ber ©regoriu« be« $aftmann Don ftae. , 273 

Aber gerabe ba* ®eljeimniß ber Xafetn treibt tyn no<$ 
Diel me$r an, {Ritterfc&aft gu fucfcen unb ntc^t eljer ju rufcen, 
• al« bi« ba« KSt^fel feine« Urfrrung« gel&ft tofire. Da fiefy 
ber übt, baß alle« äntäinpfen Dergebtit^ tft; mit bem frommen 
ffiunfö, baß ber fi$ in feiner ®nabe an tym ertoeifen möge, 
ber tyn na$ flcfc gebilbet $abe, entlaßt er iljn. SWa$ rüljreubem 
Xbfc^ieb (fie grüßen einanber mit ben äugen, bi« fie ftd^ nimmer 
ju fe^en im ©tanbe finb) gebietet ©regortu«, na$bem er ju 
©ott um gnäbige Sentung gefleht, ben ©Ziffern, ba* ftaljrjeug 
ganj ben ©iuben ju fiberlaffen , unb biefe tragen baffelbe — in 
feiner ÜKutter 8anb. 

Stuf* freunblic&fte toirb ber ftattlitye grembe bon ben ©ür* 
gern ber bebrfingten ©tabt aufgenommen unb einem ber beften 
)u @aft gegeben; er fiebert ber Don Seinben gefaljrbeten ©tabt 
{einen ©$u& $«; auf feilten SBunfcfc , bo# audj einmal bie grau 
ju feljen , um berentroißen er fämpfe, roirb tym mitgeteilt, man 
ßnne fie nur jur ÜKeffegeit fetyen. ©urd} ben STruc^feg tyr bor« 
ge|Mt, ruft ba« ©eibengetoanb, in bem er erföeint, in i^r eine 
längft entf$rounbene Erinnerung toaety, er felbft aber, oon Siebe 
in ber Ijotyen grau burcfcbrungeu, beruhtet SBunber ber SEapfer* 
leit, unb fo oft bie Söürger unter feiner fjüljrung mit bem geinb 
jufammentreffen, ift ber äJortyeil auf tyrer Seite. 

9lun fear aber auf ber geinbe Seite ber §erjog, ber ber 
belagerten gfirftin alle« bis auf bie* $auptftabt geraubt tyatte; 
ber forberte alltäglich bie ©Arger jum 3 tt > e i' atn Pf ^evou«, oljne 
baß einer e« Ijfitte roagen fönnen, barauf einjugefyen. 2)a tritt 
©regoriu« iljm entgegen, aber fiefye, fte finb einanber an Äraft 
trab fiunft auffaüenb gleich, bi« e« enblicfy bem ©regoriu« ge* 
üngt, ba« *ßferb be« Oegner« am Bauin ju ergreifen unb ben 
Segner glficflicfc al« ©efangenen in bie ©tabt gu bringen. 
SaDon eraä^ft.iijm ungeheurer 9fculjm, benn ber ©egner muß 
SUe« herausgeben , toa« er genommen , unb ©ürgftyaft leiften, 
baß er nid)t« meljr nehmen motte« 

Seu ^Bürgern ber ©tabt aber brangt fi$ nac$ bem glü<I* 
U$eu (Srfolge ber alte ©ebanfe, baß e« gut u>Sre, toenn iljre 
ftüiflin einen SKann naJjwe, mit neuer ©eloalt toieber auf ; jioar 
2*eoi. ©tub. 3a$rg. 1863. 18 

Digitized by LiOOv IC 



274 @#reiber 

toüfeten fte tooltf, bafc fte ft$ ®ott allem gur äJHnne erloren, 
aber beffer toare e$ ebeirbocfc für bic gange Jperrföaft, toenn 
fte einen 2ttann naljme unb @rben betonte. Uebergeugt bon ber 
Äic&tigfett tyrer SBorfteHungen unb gewonnen bnrcfc bie Ijerrlic^e * 
Srfcfceinung be$ grejnben, nimmt fte — freiließ gegen iljr ®e* 
Ifibbe — gum ©emaljl — iljren ffiefreier unb niematt u>ol>t gab e* 
ber Sonne meljr, att n bte graue unb ber §err ftetö mit ein* 
anber Ijatten 41 . Sr fetber ertoeift jtd& aW ber treff(i$fte 9iegent; 
alle Sage aber befd&aut er bte in einem entlegenen ®etna$ be* 
©c&loffe« verborgenen iEafeln, um ft# feinen fünbigen Urfprung 
bor bie äugen gu [teilen ; fyiebei inbeffen toirb er bon einer 
flauen SKagb bemerft, ber es auffällt, tote er immer fröt?ltc& 
in ba$ verborgene ©emaefc gefyt unb mit rotijgetoeinten äugen 
IjerauSfommt; fte belaufet iljn befföalb, nimmt ber tafeln unb 
feiner bemütljigen ©eberben toaljr unb tljeilt bieg Sltleä tyrer 
£errin mit, bie nietyt begreifen tarnt, fea* tyren lieben ©emaljl, 
aüev ©jren unb Xugcnfc reiefc, fo feljr mit Trauer erfüllen tonne; 
üjn gerabegu gu fragen, fc&eint ityr bebentlid}; au# toetg fte 
tooljt, ba§ er il)r, feinem geliebten. SBeibe, niefct* fcerfdjtwigt, 
e$ fei nuu gut ober bö^; fte toitt au$ eigentlich toiber feinen 
Tillen nidjtä erfahren, nur ba$ Cine möchte fte ttiffen, ob fte 
nietyt bieüeicfot bem lieben SWanne Reifen fönne in feiner Trauer; 
unb al« bie Söiagb bemertt, bie ©tatte, too ber $err fid? biet 
gebeugt unb bann ettoaä in ber SBanb besorgen fyibe, lyabe fte 
fi$ toeljt gemertt, ge^t bie grau, toä&renb ber frerr auf bie 
3agb geritten, bafyin unb fietyt guiljreS §ergen$ tiefftem ©cfrreden 
bie befannten Safein; laut toeinenb, bie §aare raufenb Magt fte, 
bäfe (Sott bie tiefe $ergen*reue, bie fie in Streue begangen, ber* 
fc&mafa fyabe unb baß fte nun gum gtoeiten üßal in ben äbgrunb 
ber ©ünben gefallen; nur ber ©ebante, bafe ein Snberer tyrem 
#errn bie STafeln gu Sauf gegeben, Ijfilt fte no# aufredet; al** 
balb fdjitft fte einen ©oten in ben SBalb gu bem $errn mit ber 
©itte um eiligfte SRüdfetyr; er le^rt gurütf fo f#neü al« möglich 
unb ftnbet fte tobtMetdj, oor ©eufgen. fetneS. SBorteS mächtig; 
oUmalig unter Slagen, ba§ fie unfelig fei oon änfang, ermannt 
fte fic$ gu ber grage: «$err, fagt mir, tooljer iljr ftammt!" 



Digitized by VjOOQIC 



ber ©regortuö be* fiartmann t>on 2foe. 275 

(St gibt eine au«toei<$enbe Stattoort: er fei bon einem $ergog 
biet abelig geboren, inbeffen folle fie ni#t toeiter babrtn reben. 
SDa fragt fie nodfr einmal, auf bie SEafeln geigenb: »feto iljr ber 
äRann, Don bem Ijier getrieben ftefyt?" £)a bricht au<$ er in 
Stfagen au« , ja in ber 93ergtoeif lung- toitt er faft ©oft gürnen, 
baß er ll>m auf biefe SBeife feine ©eljnfud&t, feine üßutter gu 
fc&en, ge»5$rt tyabe; e« gelje, fagt ber £)i$ter, über feine 
ftraft, ben 3aramer ber beiben Unglü<fli#en gu betreiben, auf 
bie !>offnung«lofe grage ber SKutter, mie tyr, ber Unfeligen, m 
Reifen fei, antmortet ©regoriu«, afltnälig gefaßter: rr ic^ Ijabe 
einen SEroft gelefen, baß, »er toaljre SReue Ijat, alle 2Wiffet$at 
bflge; ja toirb ba« äuge nur einmal bon Ijerglittyer 8teue nag, 
fo feib iljr genefen." darauf ermahnt er fie # in fteter Süße 
ben 8eib gu begmingen, Stifter gu ftiften unb ffierfe ber ©arm* 
Ijergigfeit gu beibringen; er felber motte ni$t minber ber bott* 
enbetften Süße (eben unb fo Ijoffe er e« no# gu erleben, baß 
- @ott fie beibe bo$ no# gu ©naben annehme. 3)amit Reiben 
fie \>on einanber. 

©rei Sage toar er barauf otyne alle ©peife auf raupen, 
einfamen ©egen getoanbert. S>a gelangt er gu ber $fitte eines 
giföer«, ber H>n auf feine Sitte um Verberge mit raupen 
ffiorteu a(« einen gefährdeten unb faulen 3Renf$en abtoeift, 
ber beffer baran tfyate, orbentlicfc gu arbeiten, al« fo im 8anbe 
^erumguftreifen. S>ie grau be« .gif$«* inbeffen, bie fdfrnett 
ba« ©Sttli<$*2Ba1jrl}aftige in ©regoriu« ertenut, meint, toenn 
einem ©ott feine ©oten fenbe , fo fotte man fie beffer empfangen, 
at« iljr STOann Ijier t&ue; fc^on »iß ©regoriu« toieber toeiter 
gießen, al« bie grau ifyn gurödruft unb gum 3lbenbeffen, ba« 
bereit fteljt, einläbt; er aber toeift bie (Sinlabung gurüd unb be* 
gnägt ft# mit einem ©tue! raupten $aferbrobe«. aber biefe« 
bemfitljige ftafteien im 33ergletd) mit b.em feinen abeligen 2lu«* . 
feigen be« grembfing« reigt ben gifc&er nur um fo mefyr gu bit* 
tern ©emerlungen unb neugierigen gragen; aber ©regoriu« in* 
beffen, anftatt Ijieburcfc gereigt gu toerben, entljüllt iijm mit ber 
größten Offenheit, baß er a(« ein fätoerbelabener ©ünber eine 1 
©tätte fu#e, tDo er in möglicher äbgefcfciebenljeit bon ber Söelt 

18* 

Digitized by VjOOQlC 



276 ©Treiber 

ber SJuße leben Wime; tudjt Ijabe er auf Mefem Sßege menfö* 
liebe ffioljnung gu finben gebaut; nun er burc$ Bufatt mit i^m 
gufammengetroffen, möge er tym ben 3Beg in bie einfamfte ffiüfte 
geigen. ^Darauf antwortet ber gifdjer: baft fdnne wo$t ge* 
f^e^en ; er wiffe im nahegelegenen üßeer einen gelfen fo einfam 
unb wilb, wie titelt leicht fonft einer )u treffen; au$ tönne er 
tym geffeln twn öifen mitgeben , in bie er fufc fölagen laffen 
fönne, bamit er \a, wenn etwa töeue il>n anfäme, ntc^t metyr fort 
IBnne. grfilj morgen, wenn er gum giften ausfahre, wolle er 
it)n baijin bringen. Darauf treibt er ben frommen SRann trofc 
ber Sitten ber grau, bie iljm ein £)6ba$ im #aufe gewffljren 
»Hl, gur £l>üre fyinau«; ber eble ©üfcer mitjj in einer ger* 
faüenen bacfclofen #ütte bie SRad&t jubringen; fp5t erft (beim fo 
lange bie Strafte reiben, betet er inbrünftig) fiel er in einen tiefen 
Schlaf, fo bafc er bie Stimme be« frülj aufbrechenden gifcfyer^ 
nic^t vernimmt, ber bereit« abgefahren Wäre, wenn ni<$t bie gute 
grau ben ©c&täfer tioc& gur regten 3 e ^ ftewedt Ijätte. 3n aOer 
gi(e ftflr?t er bem gtfc&er nac$, berget al>er eben wegen ber 
6i(e bie Safein. Darauf füJjrt iljn ber $if$er an ben be* 
gei$neten Reifen, festlegt i^n in bie (Sifenfeffeln unb Wirft ben 
@<$lüffel bagu in bie ®ee mit ben Sorten : »wenn je ber ©(pfiffet 
gefunben wirb', bann bift bu ofyte ©önben unb ein ^eiliger 
SKann.« 1 Da weilt nun ber reuige ©ünber auf bem gelfen, otyne 
Dbbacfc, oljne ©cfcuj} unb oljne üßaljrung, unb wäre gu ©runbe 
gegangen, wenn ni$t ©otte« reiche ©nabe ijn burefc ba* ©affer, 
ba« er ans einer Vertiefung im Reifen fdjöpfen tonnte, wun* 
berbar erhalten IjStte. 

©iebgeljn 3aljre waren bereit* vergangen ; ba ftirbt gu 9famt 
ber $apft unb bie ^arteten bafelbft f5nnen flty Aber ben 9lacfc 
folger nic&t einigen , bi* fie enblicb übereinfommen, ba« ©ott gu 
flberfaffen, ber beim nun gwei "an Änfe^en unb Xreue au«* 
gegeicfcneten 9Wmern im £raume offenbarte, auf einem wilben 
fjetfen in Slquitanien we.ile ein SWaun tarnen« ©regoriu«, ber 
fei ber rechte Sftann für ben erlebigten ©tuljl. 

äl«balb machen fie fi$ batyin auf, aber ba ber geffen itynen 
fliegt benannt war, fo irren fie lange bergebluty nmtyer, bi« tljnen 



Digitized by VjOOQIC 



ber ©rcßortufl. be« {knrtmann ben Sfae. .. 377 

©oti auf« 9leue offenbart,, baß fie tyn in ber SBfifte auffud&eu 
maßten; auf bera SBege baljin gelangen fie an be« gifc^er« $au«, 
ber ben ©regoriu« fo fcfcnßbe bemäntelt Ijatte; ba er aber fiefyt, 
baß bfe beiben greinben mit allem gur Steife 9Wt1)igen tooljl oer# 
fefren toaren, fo empfängt er fie eben fo freunbli$, al* er einft 
ben ©regoriu« f<$n5be gurücfgenuefen tyatte; um fie gu eljren* 
bringt er iljnen einen großen ,, Ijeute erft gefangenen fjifcfc, beu 
fie fym ablaufen unb Don ü>m .gerlegen laffen; aber met$ 
ein ©unbef! berfelbe ©fllüffet, ben er bor 17 darren in bie 
©ee geworfen mit bem fiebern Setoußtfeiu, tyn nimmermehr 
toieber gu fefcen, berfelbe @#lfiffel ift in be« gifdje« ©au$. 
a5ergtoeiflungöt>oU fäljrt er fi# in'* $aar, fd&lägt ftd? auf bie 
©ruft, unb als bie beiben gremben naety bem ©runbe biefef 
fettfamen ©eneljmen« fragen unb ber §if$er tynen ben gangen 
Hergang ber ©eftfac^ie ergäbt, ba merlen fie, baß ber fromme 
Süßer, ton bem fie ba työren, toofyt fein.SInberer fei, al« ben 
fie gum $apfte begehren. Da fie ferner iljm mitreiten, er »erbe 
um fo früher bon feiner ©cfculb frei »erben, je bälber er fie 
gu bem mertoflrbigen Sßanne toeifen mürbe , fo fahren fie gleich 
am n5$ften ÜRorgeu ab, obgleid^bet fjiföer fie mieherfcolt »er* 
fiebert, baß fie iljn in feiner SBeife metyr am Seben treffen 
tofirben, unb finben — ni#t einen Witter in glängenbem ®e* 
manbe, fonbern eine ©eftatt, abgemagert bi* auf bie ftnotfcen, 
mit $aaren flbertoactyfen , furg ba« toflenbetfte ©egentljeil oon 
bem, tt>a« er ehemals getoefen. SBie toenn man aber einen 
©ornftrauefc ein Seintucfc breitet, fo ftec^en au« feiner §aut bie 
Anoden tyerbor, bie man alle fyätte gfiljlen Knnen; babei fließt 
ba, »o bie geffeln anliegen, forttoä&renb 83lut; aber bur$ 
©otte« ©nabe mar iljm bei all bem unfaglicfyen Reiben ber 33er* 
ftanb ungefränft erhalten geblieben. Unter einem ©trom oon 
S^ränen bitten fie iljn, i&nen gu fagen, ob er ©regoriu« fei; 
auf fein 3a ergäben fie iljm, tote fie bagu getommen toSren, 
ifjn gu fudjen, unb toie iljn ©ott nal« Stifter an feiner ©tatt 
auf Srben begehre". ßr aber bittet fie barauf, bon bannen gu 
geljen, inbem für iljn bie etngiße Aufgabe bie fei, im abbüßen 
feiner f$redti$en @$ulb (bor beren ©etoalt ©äume unb ©räfer 



DigiüzedbyVjC 



278 @*reiber 

berborren mfifjften) fern Don oüen äJienfctyen bem Sobe entgegen« 
gugeljen; er fei ni#t toertlj, baß iljn bie ©onne beföeine, um 
lote t>iet toeniger, baß er ba« cberfte 9ti$teramt ber ß&rtftenljeit 
beileibe! auf iljre lebhafte ©egenoorftellungen bemerft er, bafe 
nur, toenn ber @#lüffet gu feinen (Sifenfeffeln ß# toieberfStibe, 
er fl$ für fünbenfrei anfeljen tonne; außerbem muffe er auf 
feinem Steine bleiben. 

Sa tritt ber gifäer, ber üjn fo unfanft be^änbelt Ijatte, 
fcergu, ergäbt, toie ber ©c&tflffet in feine fflnbige Jpanb ge* 
tommen f f fließt reumütig bie Jöanben auf unb fü^rt $n mit 
ben beiben 2R5nnern in feine §ütte gurüd, um m8gli<$ft gut ju 
machen, mag er einft an bem frommen SWann terbroctyen. Sluf 
bie grage na<$ ben in ber (Site gurücfgelaffenen Safein berichtet er, 
baß er ba« £äu$lein fammt ben Safein berbrannt Ijabe unb baß er 
ni$t glaube, baß no$ irgenb ettoa* babon borljanben fei; aber 
a(0 fie Jüchen, ergeigt ©ott bem ©regoriuG ba$ ffiunber, baß er 
fie fo unberfeljrt finbet, als ob fte eben Derjertigt toorben toären. 

Sluf ber nun erfotgenben galjrt na# 8tom begleitet fte ©otte* 
reifer ©egen; brei Sage bor feiner änfunft läuten gu 9tom bie 
©loden, fo baß fi$ alle* Soll aufmalte, bem $errn entgegen, 
ttobei er ßrante, bie autfc nur in feine dläfyt famen, gefunb 
machte; in 8tom f eiber angelangt, orbnet er ba$ geiftlid&e Seben 
aufs aUerbefte, fo baß attbalb im gangen römiftyen 5Rei# bie 
(Slfre ©otte* mad^tigli^ erblühte. 

Da maetyt ft# audfo bie SDlutter, bie bon bem großen^ Sroft 
ber ©ünber in 9tom bernimntt, baljin auf, um t>on ber ferneren 
©finbenlaft, bie fie bebrüdt, ft$ gu entlaben. 3n ber Seilte 
eröffnet fie Hjm nun bie gange ®ef$i$te tyrer ©ünbe unb feie 
fie biefelbe burefc rechte 8teue unb Süße gu minbern fu$e; t>ofl 
ber innigften greube, nun aud? feine Butter unb groar fo iu 
ber aufridfrttgften {Reueftimmung gefunben gu Ijaben, fragt er 
fie, ob fie ni$t tofißte, too tyr ©oljn toare, toorauf bann eine 
2Biebererfennung«fcene folgt, beren großartige ©cfcön&eit bur# 
bürre ©orte ber ßrgfiljlung fd^lec^terbingö ni<$t toiebergegeben 
toerben lann. ©ctyließluty fügt e« nun ©ott fo, baß fie nun 
nimmer fi$ (Rieben bis gu tyrem gemeinfdfraftlid&en Sobe. — 



Digitized by VjOOQ IC 



ber ©regoriu* be* $artmann &on Sfae. 279 

©ie§ ber 3nfya(t be« tyartmann'fc&en ®ebi$tt, ber, toemt 
toir un^ nid?t gang tauften, felbftin biefer be$ Stfityenftaub* 
ber ^Soefic unb ber änmutlj ber SSerfe beraubten ©arftettnng *) 
berniocfc ni$t berfe&len toirb, eine bebeutenbe tlngieljnng auf 
jeben anbefangenen Sefer auSgufiben. Unb toenn toir Ijier au$ 
titelt entfetten tooßen, toorauf Den biefer feffelnben Äraft 
meljr fonune, auf ben urfprüngtic&en SReij ber @age b ) ober 
auf bie fänft(erif$e ®4ftaltung«!raft $artmann*; menn »ir fjier 
<m<& nk&t berfolgen ISnnen; toa* ber ftfinftfer au« bem bor* 
gefunbenen Stoffe gemacht (jabe: fo biet ift getoiß, bog mx 
toentge erjfiljlenbe ©ebidjte in unfern gangen Literatur traben, 
bie einen $ergtei$ mit biefem ©erfe gulaffen. 9lu# brauest 
man ui$t, wie ©erbinuä c ) meint, ein gang befonber« organi* 
firter üßenfcfc gu fein, um bie @#Bnljeiten be* SBeileS gu be* 
greifen, fo toenig ate ettoa eine befonbere Organifation bagu ge* 
Ijärt, um bie großartige @rljabenljeit unb bis in'« (Singeine unb 



a) 2Bte $o<$ bie 3«töcnoffcn bie ffinfHerifc^e Äraft §artmann$ festen, 
ge^t am beutlitfften $erbor auö bem befannten ßobe ©ottfrteb« bon 
©trafiburg, wenn er fcrifhn ö. 4619 fagt: 

Hartman der Ouwaere, ahi, wie der diu märe 
beide, uzen und innen, mit Worten und mit sinnen 
durchvaerwet und durch zieret! wie er mit rede figieret 
der aventure meine! wie luter und wie reine 
sin kristalliniu woertelin, beidiu, sint und immer müzen sin! 
si koment den man mit siten an, si tunt sich nahe zu dem man 
und liebent rehtem mute. 

b) 2&uf ernaget, @efibt<$te ber bentf$en ftteratur, fagt barttbeir @. 164: 

£artmann bon ber 3lue, ein ebler ©tytoabe, ber ba« gelobte 2anb 
naß bem £obe ©alabtns gefehlt unb feinen 3t»ein f$on im 3>a$r 1204 
berfagt $atte, febloß fl<$, gelehrt tote er war, einer lateintfdjen'Ur* 
[cbrtft an, aber er $at ben @toff, ber bie antue DebUmöfage fafi 
no$ an ©rtmen überbietet, mit ber tfcn bejet^nenben ßunft be» 
wüßter Slufßeüung unb SJerfofynung fittlidjer ©egenfäfce 
geljanbbabt ; fc&on ber Xitel., ben er f elbft etgentü# feinem $3u<$e ge» 
geben, ber guote sändare, brfitft tiefe SSetrati&tangötoetfe au«. 

c) 6.331: gür unfern beuttgett SJerfianb ift eö (mit Bußnaftne ber* 
iemgen, beren eigene innere Organifation fie mebr ju 
3Jtenfc$en ber bergangenen als b'er gegenwärtigen 3eiten 
ma$t) ntijt« al$ ein Sönnber, wenn in bem armen «öeinrüb ba« Ünb» 
ttye ©ef<$ö>f fi$ Jum 2obe brä'ngt u. f. to. 



Digitized by VjOOQIC 



280 ©d&tetoer 

ffletnfte Ijerabgeljenbe ©enauigleit eine« gttljiföen £)omeö ju er* 
faffen ober bie unna<fyaljmli($e Snnerlk&Ieit unb ©arme eine* 
©übe* ber alten SKaler ju begreifen: nein, man muß nur ntc&t 
etnfeitig berltebt fein in Ijellenifctyeö Altertum; man mn§ nur 
tttc^t glauben, gegenüber beu Seiftungen ber ftunft t>on Seiten 
ber ©rieben gfibe e* fd&led&terbing* nid&t«, loa* nur t>on ferne 
bamit t>ergU#en »erben I5nne ; man mu& nur nidjt, um e« furg 
gu fagen, — ber aßerbings au<& befonbern %nfi$t fein f al« 
ft&nben ^oefie unb <5$riftenfljum mit cinanber in einem unber* 
fö^nlic^en ®egenfafc, al$ liege namentlich ba$ <£ljrtftentljum nläft 
gu, »a$ boeb ba« §aupt}ie{ aller Sunft fei, »»ben SRenföett 
Dom .guffilligen gu reinigen unb tyn in feiner Urform bargtt*' 
fteflen." ÜWufcte ni#t, um bei bem SRfi<$fttiegenben flehen jn 
bleiben , ber erhabene ©opljotle* , um bte. grpge grage über 
©#ulb unb ©fltjne gu löfen, faft in btefelbe reale SBirflicfcleü 
Ijerabfteigen, tote unfer #artmann ? ®leid&t niftt ber gange 93er* 
lauf ber @ef$i$te einanber fo auffattenb, baß man faft geneigt 
fein m8d&te , eine gemeinfame ©age als Quelle beibet ^oefteen 
angünetymen ? Unb tooburety anber« fyat nun ©öpljolfe* fein un* 
fterblid&eö Sßerf gefdjaffen, als bafc er ba$ tieffte §>offen unb 
Stynen feiner £eit, bie Snnigfeit unb ffiafyrljaftigfeit retigiBfer 
®efinnung, bie aflerbingS in feinem frommen ®eifte ») als in 
einem tjerrli<$en Spiegel fi# gufammenfa&te, in ben borljanbenen 



») @raf *on diäten: 

2)ir ijTs, o frommer @op$o!(e«, gelungen, 

3)en «ßunet gu fd&au'n, »o flÄenfd& unb Oott fica^r Reibet, 

Unb toa« in irb'fc^e SGBorte bu gef leibet, 

2)aS toarb fcom ^tmmel au« btr toorgefungen ! 

2)u Bijl in« Snn're biefer Seit gebrungen 

Unb fennfi äugfeitf, was auf ber gtö<$e »etbet: 

SBa« nnr ein 2Kenf<$enbufen fcofft unb leibet, 

3)n fora$fl es aus mit beinen taufenb Bungen ! 

9fie biß bn ftt&l gur Sfcüd&tern&ett terfunfen, • 

2)u ft>rfl$tejl in er&abener ©erfd&toenbung 

®er golb'nen glamme li<$te, bi$te gunlen! 

%n btc$ erging bie fcifge große @enbnng, 

2)u fyafi ben 9tauf# ber $oejie getrunlen 

Unb fd&immerft nun in jira&lenber $oü*enbung! 



Digitized by VjOOQIC 



ber ©regorin« be« $artmamt Don lue. 281 

Stoff ju übertragen Derftanb unb fo au« einer befannten ©age 
ein fflerl f$uf, ba* allerbing* gn ben erfteii ^robueten bi$* 
teriföen ©Raffen* geregnet »erbe« ma{j? SBenn nun aber ein 
minber frommer, maßbolier, in fic$ georbneter ®eift au« ber 
4riftti$*germänif$en Seit benfelben ©toff gn be^anbetn s ber« 
fu#t, verfällt berfelbe unDermeib(i$ bem <9eri$te afcetifäer 
Söornhrtljeit, efaifeitig religiöfen ©tanbpunete*, mnnberffityigen 
<8lauben«, unb wie bte 83ormürfe ade feigen mögen, bie in Aber« 
Teilern üßa&e an ber fd&on angeführten ©teile gehäuft »erben. 

2)o$ genng Rieben; mir, bie mir beiben Dichtungen tyr 
boüe« Sle^t miberfafyren (äffen motten, ber beutf$en nic^t me* 
niger att'ber griec$if($en , bie mir nt$t Don ferne baran benfen, 
bie 9iüc$terul}ett epifc&er SrgS^lnng bem SReic&tljum bramatiföer 
©eßaltung unb ber liefe fyrifc$*religt5fen ©d&munge«, tote er 
in ben (Stören fic^ geigt, oorgugieljtn , mir fteljen bennod) nic^t 
an, gn behaupten , baj? an Hnmutlf ber Srg&^lnng , an dnnigfeit 
be* @efül)l0 , an einfacher 9iatürü$feit unb untoiberßebti^ 
feffelnber SßatDetSt toenige ©ebid&te mit bem unfrigen einen 
$ergtei$ aushalten »erben. Sßa« fobann femer meife* 3Ra§* 
galten, ma0 geffiUige Säuberung , ma«. pfodjotogifc&e SRid&tigfeit 
ber 3^i^nung im Singeinen unb tief poettföen §intergrunb be$ 
©an jen anlangt, fo mifferi mir ni#t, ob mir nid&t ben ®re* 
goriu$ für bie fünfte ©tütye Ijartmann'föer $oefie erltören 
follen. 

Dot$ ba* ftnb fragen, bie an einem anbern Orte gn ent* 
Reiben ftnb; mir Ijaben e* Ijter gunSc^ft mit bem tljeologifd&en 
©ehalte beä ©angen gu tfyun unb fragen be&roegen Dor Sttem: 
ntotlä)t SBorftettungen Don ©ünbe unb ©ctyulb, Don ©uße unb 
Vergebung treten und in biefem ©ebicfcte entgegen?" 

Die <$riftlic&e 8eljre nun aber Don ber ©ünbe erftredt ft$ 
gunac^ft über brei ©ebiete ober, genauer auägebrüdt, e« fann 
Don ber ©ünbe nac$ cfcriftlicfcer Seljrauffaffung ni$t DerftSnbli^ 
gejubelt »erben, menn mir niefct gunficfcft brei 3Kä<$ie in 7 « 2luge 
faffen, nämli$: ©ott, an bem geffinbigt mirb, ben SEeufet, 
bur<$ ben bie ©ünbe in bie SBelt gefommen ift, unb ben üBenfctyen, 
ber bur$ bie 9Serto(Iung be* JB5fen Dom regten ©eg abgeführt 



Digitized by VjOOQIC 



282 Treiber 

unb jur Sünbc verleitet mirb unb eben babur$ bie flbfidjt beS 
gnfibigen ©ottes mit. Hjm junkbte macfct, fd?(ie§(id? aber bc$ 
burcty aufrichtige SReue unb ©ujje ju ©naben angenommen toirb. 

5Ra# biefen brei ©eficfctfyuncten tooüen n>ir mm auty unfer 
®ebi$t betrauten. 

©eil aber in unferm ©ebicfcie bon einem Sorfafte bie Siebe 
ift, ber, mitten au« bem Seben genommen, anä) 0*"} to bem* 
fetben feinen SSerlauf bat, fo ift tiax, ba§, toenn au$ bie $8t* 
jieljungen auf ®ott, at« ben testen Urheber aller SDinge unb 
aller ©$i<ffale, ni#t fehlen, biefelben bo$ gegen bie <Sr$Sl)tung 
ber auSeinanber {kty entmicfetnben Gegebenheiten me^r in ben 
$intergrunb treten. ®o ift benn nun aud) ber nfei^e gute 
@ott" me^r ber fiiCfc$ti>eigenb fcorauSgefefcte* $httergrmib be* 
ganjen im ©ebicfcte un* bargefteUten Seben« f ber verborgene 
Seiter be* ©anjen jn bem ' ertofinfd&ten %\dt ber. SBerfiHprong 
unb bei grieben* mit üjm. (Er ift e«, burcb ben trofc ber man* 
ntgfacfcen ftfnberniffe unb unentwirrbar -pdj Derfd&ltagenben Cr* 
eigntffe bennodj fc^lieglic^ alle« gu einem ' guten Gnbe gelangt; 
er ift et, ber ba$ @<$ifflein mit bem ftinbe bem Äbte jnfftfcrt, 
ber ben jungen ©regoriu* mit fo ljerrlic$en <$aben auSrfiftet, 
ber atterbingä aucfc ben »eltoerfangenben SRitter in feiner SRutter 
Sanb gelangen I5§t, bafür aber anc& ben toeltflflcfctigen ju bem 
einfamen gifctyer am STOeere, ber ben in geffeln ©e^attenen.mtt 
bloßem SBaffer 17 3a^re ernS&rt, ber ben ©cblfiffel toieber 
finben lägt unb ben reuigen ©flnber ate ben iljm angenehmen 
Stifter ber Stjrtftenl)eit bnr$ SBunber betätigt; mit einem 
SBorte: er ift ber oberfte Setter ber ganjen ®efd&i#te, bieipart* 
mann felber in leiner anbern Abfielt ergäbt Ijat, als um feine 
@I)re }u berfönbigen unb feine liebenbe 9lbfi$t, bie ÜRenf^en ju 
erretten, in bentlictyem Silbe ju beranfd&aulic&en »)• 



a) 3816. Hartmann, der sin arbeit 
an ditz getihte hat geleit 
got und ra ze minnen , 
der gert dar an gewinnen 
s ze löne Ton iu allen 
daz ir iu lat geralten , 



Digitized by VjOOQIC 



ber Qregoriut be€ «öortoiattn fron Hue. 283 

Deutlicher unb beftimmter, barum an$ öfter genannt, flnbet 
fic^> tut ®ebt$te bie streite äJtod&t, bie tnenf#enfeinblic$e , bie 
SMenfctyen um tyr ®lfid beneibenbe (des tiufels nit), bem guten 
©otteStmtten toiberftrebenbe , burcfc bie bie ©ftnbe nnb alle« 
©glimme überhaupt in bie Seit geforamen ift. SSon tyr $ei§t 
e« gleich im anfange unfere* ©tbicfcte«, 85. 135: 

do diso wünne und disen gemach 

der anreine vient sach, 

der durch hfchvart und durch nit 

versigelt in der helle lit 

ir beider eren in verdroz 

(wan ßi duhte in alze gros) 

und erzeiget sin gewonheit: 

wände im ist immer leit 

swft iemen guot geschiht, 

unde enhenget sin nit 

swft erz mac erwenden. 

unb 35er« 180: . 

nu begap in der tiuyel nie 
unz sin wille an ir ergie. 

©o ferner, al« ®regoriu$ feiner SDiutter üßann getoorben, 2070: 

darnach' wart er alsus 

vil schiere siner muoter man 

da ergie des tiurels wille an. 

©o enbli$, al0 flc jur <5infi#t gelangt, bag ©regoriu* tyr 
©o$n fei, 2430: 

sd hat uns des tiuyels rät 

versenket sele und lip: 

ich bin iwer muotr und iuwer wip. 



die ez hoerent ode lesent, 

daz ir bittende wesent 

daz im diu saelde geschehe 

daz er inch noch gesehe 

in dem himelriche. 

des sendet alle geliche 

disen guoten sundaere 

ze boten umb unser swaere, 

daz wir in disem eilende 

ein saeligez ende 

nemen als sie da namen. 

des gestiure uns got. amen. 



Digitized by VjOOQIC 



284 ©Treiber 

9Iu$ all tiefen ©teilen erfeljen wir: wa« ben 3Betof$en hrt 
©erberben bringt , bo« ift eine fernbliebe Wlafy außer iijm; 
gwar lann er berfelben toibetftreben , freiließ ntt&t, ba& fie ni$t 
in unbewachten Momenten ©ewalt über tyn gewänne unb 'i^n 
in tyr ©ereilen söge, gum ®IM inbeffen aud? nietet fo, 
baß nic^t ein Entrinnen au8 ben gewaltigen ©anben -berfelben 
möglich Ware. 

£>oc$ bamit ftnb wir fetyon beim $>ritte&, n8mli$ beim 
ÜRenfctyen, angelangt, ben wir ebenfalls junäcbft na# brei ffle* 
jiefyungen ju betrauten Ijaben »erben : bie gange GrrjStylung t>om 
OregortuS ift namltd? nichts Slnbere« ate bie ©efc&k^te ber in 
©finben befangenen, na$ Befreiung auf falfcfte SBeife ftrebenben 
unb entließ burdj waljrljafte Süße erlöften unb tptrlli^ frei 
geworbenen üWenfctytjeit. 3Da$ eine große £fyema, bie Sntffin* 
bigung be$ in ©ünbe unb ©d&ulb gefallenen üDtenföen bur<$ 
waljre Süße, ift fo feljr ber Slngelpunct, um ben ft#- ba* ®anje 
bretyt, baß mir gar nid&ts weiter ju t^un branden, als ben 
Anfang unb ba$ Snbe beft ®ebt$te$ dnjufüljren. <£$ lautet 
namlt$ ber Anfang: 

5. hie hebent sieb von §rste an 
diu seltsamen maere 
vome guten snndaere. 

unb ber <§#luß (3810.): 

da sol der sündige man 
ein saelic bilde n einen an 
swie vil er gesundet bat, 
daz sin doch wirt gnot rat, 
ob er die riuwe begät 
underehtebuozebestat. 

SReljmen wir Ijieju no# einen ©ebanfen au* ber STOitte be$ ®e* 
bicfcteS, 35. 2530: 

nit verzwivelt an gote: 

ir sult harte wol genesen 

ja han ich ßinen trost gelesen, 

daz er die waren riwe hat 

ze buoze übr alle missetat 

iwer sele ist nie so ungesnnt, 

wirt iu daz ouge ze einer stunt 

Ton herzelicher riwe naz, 

ir sit genesen, geloubet daz. 



Digitized by VjOOQIC 



ber ©regoriu« be« $artmann &on 9ue. 285 

fo ift offenbar: beutlitifcer faun bie 3l&fl<$t be« ©angen nid^t au«* 
gefpro<$en »erben, a(9 e« ber Dieter felber mit einbringli($en 
Porten tt^ut. Sßeniger nötljigenb fcfteiut oietteic&t äBand&em bie 
Umrcanbiung be« ©regoriu« imb feiner ©efcfcicbte in bie ber 
ÜWenfcfclKit im ©ro&en unb ©angen, unb gang richtig fc&etat bie 
©emerfung, -ba| lein ©ebicfct »eiter Don ber 9iotlj»enbtg!eit 
aüegorifäer äuffaffung entfernt fei, al« eben unfcr ©regoriu«, 
ba »ir tyer bur$au« auf benr ©oben ber ffiir!U#!eit und be* 
{tnben unb- ba« ©ange fi# in einfach fortföreitenber SrgSljlung 
bon gegebenen £ljatfad>ett bewegt. 3[ber »ie bann, »enn eben 
btefe Iljatfac&en , fo »enig audj ber Dieter barauf Ijinbeutet, 
bon jebem aufmerlfamen Sefer oljne ©eitere« auf bie großem 
unb umfaffenbern SBerfcattniffe ber äHenf$$eit im allgemeinen 
bejogen »erben muffen, »enn ber Dieter felber gefleht, baß 
er und rrbiefen guten ®ünber" fenbet, bamit »ir in biefent. 
(Slenb ein feiig ffinbe nehmen, »enn entließ gerabe barin bie 
aßeifterf<$aft unfere« Jpartmann beftänbe, bag er fragen, »o 
ein anberer 2)i<j&ter fid? in »er weiß meiere SEiefeu ber @pe* 
culation verirren toiirbe, in flarer, ruhiger Objectioität gu be* 
^anbetu Derftetyt, ofyne be߻egen bie Ijerglidje Jljeifnaljme an 
ben ©eftaften feiner @cb?pfung irgenb»ie gu unterbrüd en ? ©od> 
lehren »ir gurüd gu ©regoriu«. @r ift, fo fyerrltcty begabt unb 
fo »unberbar er bon SRatur au«geftattet ift, eben boefy bie Srudjt 
fünbiger 3Jermif$ung; fo fc^Bn Jfi<$ aud? fein SBefen entfaltet, 
fo fetyf er fcerfe^en ift mit ad ben @aben, bie ben Oängling 
gieren , fo ift er eben bodj ni$t im ©tanbe , fiefy bamit »al>re« 
©lud unb §eil gu erwerben; im ©egentljeü, je metyr er bem 
Drange feiner 92atur nachgibt, auf, um fo gerabevem JBege eilt er 
bem SSerberben gu; bergeben« fu$t ber Slbt tyn bem geiftlic&en 
©tanbe gu erhalten ; er »ifl nun -einmal SRitter »erben unb bem 
natürlichen 3^9* ta P# f ofßen ; au$ erringt er in bet größten 
Rürge bie gtange^bften Grrfofge; er »irb ber Liebling Don Sanb 
unb S5ol!; er erreicht ba« #?#fte, »orna<$ ein Stifter ftreben 
!ann, — bie £anb ber gfirftin unb bie $>errfcbaft über ba« ?anb, 
aber eben bamit au$ ba« furcfctbarfte Selb, ba« nur evbad)t 
»erben fann, t>on beffen brüdenber, ja berniefctenber ©$»ere unb 



Digitized by VjOOQIC 



286 @<*retber 

leib* unb fe?leberberbenber ©etoalt e$ (eine anbere ^Befreiung 
gibt (benn ba$ ©efctyeljene Ifißt ficfc ni<$t ungefctyeljen machen) 
aW SReue unb ©uße. @o gibt er fiel? bem bqUenbetften SBfijjer* 
leben ^in, ba« nur erbaut »erben lann; Dom gttefyen aus ber 
SSBelt biö gum Slngefc&loffenfein auf bem einfdraen gete am äßetre 
gietjt tyier eine f ortlauf enbe Rette bon ©ntfagungen, 35emßt$i* 
gungen, Rafteiungen unb Reinigungen be$ Selbe*; aber bie grudjt 
biefer aufrichtigen SBujje ift auc$ ' eine über alle JWa&en Ijerrlicbe : 
nac$ 17 Sauren ift er nic^t nur »ürbig,*ba$ ipauptber ß^riften* 
$eit gu »erben, fonbern ai}dj bie äßutter, bie niefrt minber ber 
JBuße fi($ ergeben; toteber gu fefyen nnb mit tyr bi* gum gc* 
meinfamen 5£obe gu (eben. 

3Ba* ift nun ba« $Hte* änbere* al* bie ©efcfrid&te ber in 
©ünben befangenen, na<$ Befreiung auf faffc^e Seife ftrebenbett 
unb enbltd) bureb toaljre SReue mit ©ort Dereinigten Sßenfc&ljett? 
SSSic ©regoriu«, fo finb alle SWenfcben in ©finben empfangen unb 
ergeugt; toie er bur$ ba$ Streben naä) irbif^er §errlicbfeit 
nur um fo tiefer in ba$ SSerberben geföljrt toirb , fo bie äßenfdjen, 
bie bureb ba« Sagen nad? ben blenbenben ©ütern ber SBBctt nur 
um fo tiefer in'$ SSerberben geraden; tote e« enblt<$ für ben 
©regoriuä nur ein Entrinnen gibt, nfiralidj aufrichtige SReue 
unb Süße, fo ift audj ben SKenfdjen au« iljrer ©ünbe unb 
©cbulb fein anberer 9Beg ber {Rettung getoiefen, aW bafc fte fi# 
Don ber SBelt ab* unb ©ott toieber gutoenben in »atyrtyafttger 
Umfeljr 8eibe$ unb ber Seele. Unb toenn ber üBenfcfc inr SHU 
gemeinen ein ©efeböpf breier gelten ift, toenn ©egentoart, 35er* 
gangentyeit unb Butuuft 8^*$ mächtige gactoren finb in bem 
$robuct, ba« mir menf bliebe« Seben nennen, fo geigt fid? »aljre 
SReue au$ in biefer ©egieljung fo redft al« bie leben*rettenbc 
SMad&t, als eben bur^ fie fcolle ©filjne für »ergangene* *) r 
fixerer $alt in ber ©egentoart *>) unb frolje 8lu«fi$t für We 



a) 3755. swle groz und swie swaere 

miner Bünden last wäre 
des hat du got vergezzen. 

b) 3776. swaz si ouch jare hant vertriben 

sit si ze Rorne ensamen beliben, 



Digitized by 



Google 



ber Orcgorm« be* $o*tmami toon 9ne. 987 

3afunft *) gewonnen toirb. (5$ fpiegett fltfr a(fo in ber be* 
ftimmten $etfon beö ©regeriu*; ber juerft ba« l)ö$fte irbifd?e 
©löcf, bann ba* tieffte menfctylic&e ffilenb unb enblicfc bie t>otU 
enbetfte ^Befreiung and bemfelßen erfahren Ijat, ba* ©efe^ief 
bed menfc&tf#en ©efdjlectyt« im allgemeinen trieber nnb in biefem 
»eitern ©inne aerbient ba* ©ebicfct, toenn irgenb eine*, ben 
tarnen einer ebriftfiefcen Oebipobie; e* ift bie ©efd&icfcte be* in 
Sflnbe unb @$u(b gefallenen unb aUmfilig au« berfelben frei 
toerbenben £ero«; unb t>a9, n>a* ©oetlje im jtoeiten Styeit be* 
Sauft mit ben Sßorten: 

£>ie bu großen ©finbertnnen 
2>eme SWtye m<$t fcertoetgerjl 
Unb ein büfienbes ©eunnnen 
3n bte (Stotgfeiten jietgerß, 
©onn' au<$ btefer guten @eete, 
®ie jt<$ einmal nur fcergeffen, 
2)ie nic$t afytte, baß fte fe&le, 
3)ein ^ergei^en ungemeffen ! 

meljr angebeutet al* tt>irfti$ ausgeführt l>at, nSmltcfr ba* An* 
genemmenmerben be* bur<$ SRcuc unb ©ufee geläuterten 3Kenf#en 
bon ©eiten ber ©ottljeit, — ba« ift in unferm ©ebic&te in ooH* 
ftanbiger (Snttouftung gegeben, Slüerbing« bleibt ba* ©ebic&t 
bi* an'« @nbe ein bieffeitige*, b. Ij. 'SJertoidlung unb 83fung 
bolljieljen fic^ no$ in biefem Seben; faum baß einige Streif« 
Ikbter auf ba* Seben na$ bem SEobe fallen; aber teer »eilte 
barura ben guten ipartmann ntc^t eljer loben al* tabeln ? SBer 
feilte ftdj nid)t oielmeljr freuen, baß e* iljm gelungen, in t>oU« 
enbeter Obiecttottat bie fd&toierige grage bur<#jufüljr*n unb mit 
einer, Unmittelbarfeit unb SRatoetSt ba* toeltumfaffenbe I^ema 
]u Betyanbeln, tote bor unb na$ iljm Seiner im ©tanbe mar? 



diu wären in befden 
ze got also bescheiden, 
daz si nu iemmer mere sint 
zwei üz erweite gotes kint. 
c) 3345. daz mir der Ewigen not 
diu sele über werde 
das kouf ich' üf der erde. 



Digitized by VjOOQIC 



288 Treiber 

ßben beßljalb Werben wir und auty ni#t baran ftoßen, 
toenn mir auf bie ftrage, morin benn nun eigentlich biefe er* 
tetlenbe unb berföljnenbe ©ufce beftanben f)Abt, na$ bem, ma$ 
unfer @ebi#t und an bie $anb'gibt, antworten muffen: »nitift 
minber in Trauer unb Selb ber ©eete atd in Reinigung unb 
ftafteiung bed 8eibed, nü$t minber in aufrichtigem Verlangen 
bed ©emütljed nacfc bem grieben mit ©ott al« in äußerlicher 
äbtöbtung bed Ceibed; mit anbern ©orten: toir bflrfen und in 
feiner Seife munbern, menn u>ir einer naefy unfern Gegriffen 
etmad berbern Äuffaffung ber ©u&e begegnen; ja ed märe 2$or* 
Ijeit ober toenigftend Unfäljigfeit, gefc^i^tlid^e SEtyatfacfcen gn 
begreifen, menn mir irgenbmte an ber ftarfen Slrt ber Sieue* 
betljatigung Slnftcß nehmen mottten. £)a§ reichbegüterte Ferren, 
um i^re aufrichtige {Reue toegen irgenb einer Unttyat an ben S£ag 
gu legen, einen grBgern ober geringem SEfyeil iljred ©efifctljumÄ 
ber Sirene Dermalen; baß galten m'd Ijeilige Sanb eine füfc 
nenbe Kraft jugefd&rieben mürbe: bad ftnb Med Singe, bie all* 
gemein belannt finb; nehmen mir noefc baju, baß bie ©nergie ber 
ß^ar öftere, bie gewaltige Kraft ber $erf5nli$feiten ber ganjen 
3eit, bereu $e(bentyaten mir Ijeutjutage ftaunenb betrachten, noty* 
toenbigermeife auefy na<$ ber Seite bed Unrec&td," ber 3 oru# 
aufmallung, mit einem Sorte ber ©flnbe (td? ftärler betätigen 
mußte, fo werben toir aud? an ber ftarlern ober äuferltc^ern 
gorm ber ©üfcne nic&t nnr leinen Änftoß nehmen, fonbern biet 
me$r* nn9 munbern , menn ed nic^t fo märe , mie und berietet 
mirb. 

änberft urteilt ftarl Oartyef: Seben unb Sitten $arU 
mannd oon Slfie. ©erlin 1854. ©ort Ijeißt ed ©. 41: 

üßan fie^t Uld)t ein , baß biefe fünftttd? complicirte @e* 
f$icfyte bon ben ©c&icffalen uufered ©regortud offenbar bie ab* 
fiefct tyat, jit geigen, mie munberbar oft ©ott beu ©änber na# 
vielfältigen $ermi<flungen bed gebend boefy enblld) in bie arme 
feiner ©nabe jurücffü^rt. Diefe Senbenj ber Sichtung ift ec&t 
$riftli<$, nur ift im ©angen fo aüffaßenb XBunberbared unb 
abfi$t(i$ (Srfunbened beigemifetyt , baß bie greube barau 
au$ bann nic^t einmal rein fein fann, menn man 



Digitized by VjOOQIC 



ber ©regorin« be* ©artraann bon Site.' 289 

biejj mit bcm allgemeinen Sfyaralter ber Segenbe 
entfdfrulbigt. 3"Ö^i(^ ift bie SDid&tung Don einer 
fo Iraffen <£rbffinbent$eorie gefärbt, baß fie für 
Sinber unferer 3ett tpo^l gar ettoa* «bftofienbe* 
^oben m5^te.:c. 

SBir $aben biefe ©orte abfi<$tlt# in tyrer gangen %t** 
füfrlic^feit mitgeteilt, um gugtei$ einen ©eioete gu liefern, 
»ad fic^ fcbulmctftertic^^mcbcrne SSei^ett ntt$t MeS gegen bie 
mtflerbtid&eu ©erle unferer Sitten erlauben gu bürfen glaubt 
®<Jabe nur , baß und ber gelehrte Srititer nidjt genauer ba$ 
äßaß be$ ffiunberbaren angibt, ba$ er ertragen türmte, oljne 
in ber reinen greube be$ ©enuffe« geftört gu »erben ; no$ meljr 
6$abe, baß er und fo gang berfötoeigt, toa$ er an bie ©teile 
ber rtfQ traffen Srbffinbentyeorie" gefegt Ijaben möchte, ba er 
benn bo$ bie ÜRac&t einer fid? borpnbenben fflnbigen Neigung 
fo menig täugnen !ann, baß er f eiber geftefy: »»Die (Erfahrung, 
ba§ ber Sinber @<$i<ffal mit bem ber Eltern in einem engen 
unb gelfeimnißooHen 3 u f a mmen^ang fte$t, $at me$r ©aljrljeit, 
ate man in unferer $eit i» glauben geneigt ift. 41 3)a6 Ijeißt 
benn bo<$, bie" ®a#e beim regten Sichte betrautet, m$t* an« 
bered al«: ber alte Dieter Ijat mit feinen änfityen &on @ünbe 
unb ©cfculb eigentlich tooljt SRed&t, nur laufen fie gar gu feljr 
gegen bie Snfttyen be$ gebilbeten publicum« unferer Sage, baä 
eben boefc ber getoic&tigfte Stifter ni#t nur in fragen ber ®e* 
gemoart, fonbern aller Seiten ift. fflem aber no$ nac^ einem 
?r5Mben gelüften fotlte, tote ettoa bie @a$e bem gebilbeten 
$ublicnm gegenüber gu be^anbeln toSre, ber lefe ®, 42: »ffiie 
anffaflenb aut& bem Dieter felbft bieg StteS, »a« fc&on in 
feiner ©agenquelle ftety borfanb, erföienen ift, betoeift er baburefc, 
bag er bad Oange „diu setsaenen maere vorne guoten sun- 
daere" nennt, toorin er gugleicb burdb ben in ft<$ felbft toiber* 
f^ruc^öüoUen SluSbrud „der guote sundaere" anbeutet, baß 
©regoriu« bötltg gegen feinen beffern SEBiüen in fo. große ©flnbe 
gefallen fei. SHe ßrbfünbe, bie ba* eigentlitfityrift* 
U$e gatum ift, ift tyier alf o ju bem Ijellenifcfren ga> 

£feol,@tub. Sa^rg. 1863. 19' 



Digitized by VjOOQIC 



290 " 6$reiber 

tum gettorben unb infofern Ijat bie 3bec bteftr 8e* 
flenbe biet Heljnü($feit mit bergabet DonOebipu«." 

SBir fieUen biefcr 2lrt ber ©etyanblnng einfach bie SBorte 
©Sbefe'* (©. 182.) gegenüber: »lieber ba« gange ®ebi#t mürben 
lange Slbljanbtungen gu f ^reiben unb bennocfc immer etoa« übrig 
gelaffen fein, n>o$in lein gefcfcriebene« SBort reicht." - ^ 

©eljen mir nun im (Singeinen bie ©uße p<$ beHgieljen. 

©lei<$ na<$ bem 93ergeljerr be« ©rubere mit ber ©c&toefier 
$irb bemfelben ber SRatlj erteilt, eine gatyrt na# bem fettigen 
Sanb gu machen, mit ben ©orten: 

410. der lip hat wider in getan 

den lat ooch im ze buoze stan. 

9to# beutli^er tft berfelbe ®eban!e. au«gefpre$en na# ber 
grogen ftataftroplje, ba fie beibe erfetyen, ba| pe in bie furcht* 
barfte @<$ulb gefallen: 

2535. an spiee und an gewande 
salt ir dem Übe entziehen, 
gemach und yreude fliehen, 
unb 2550. ir.sit ein schuldiges wip: 
des lat enkelten den lip 
mit taegelicher arbeit, ^ 
so daz im si widerseit 
des er d& aller meiste ger. 

sus habt ir in, unz er iuch wer, 

in der riwen bände. 

den gelt von iwerem lande 

den teilet mit den armen: 

so müezt ir got erbarmen. 

aifo: ben 8eib peinigen, be« ®etbe« fi<$ entfagen, in harter Ar- 
beit au«bauern, mit ber §abt JHSfter ftiften, ba* ®ut mit ben 
armen tyeiten-, ba* finb bie ÜBtttei, um ben berbienten 3orn 
®otte« ab* iinb feine ®nabe fi$ gugutoenben. 

2560. so senftet sinen zornmuot 

den wir so gar verdienet han. 

3)a* ip ber «aty, ben er ber armen ®attin erteilt, an pdfr 
fetter aber bollgieljt er all ba«, loa« er tyr geraden, too mJgttt* 
no$ boöftanbiger; fo int er oljue ©peife unb SEranf, nur be« 



DigftizedbydOOglC 



ber, ©rcgorm* bee #artm<mn toon ffoe. 291 

©ebeteö pflegenb, brei SEage bur$ SBalb unb gelb, bis er gum 
f$if#er am SWccre gelangt; Don biefem tauf) angefahren , nimmt 
er beffen ©gelten mit tyeiterm 2Wutlj auf unb unterwirft fiety, 
tote u>ir fd&on au« ber Crjaljlung gefeljen tyaben, bi« jum 3In* 
gefdjloffentoerben auf bem tfrlfen i«gli($er ärt bon ©emütljigunfl 
unb Reinigung mit bem freubigften SBitten. Unb fein 8eben auf 
bem Reifen betreibt un« ber 2)i$ter: 

2930. der arme Gregorjus 
du beleip er al sus 
uf dem wilden steine 
aller gnaden eine, 
ern het andern gemach, 
niwan der himel was sin dach, 
ern hate deheinen scherm me .• 
für rifen noch for sne 
für wint noch für regen, 
niawan den gotes sogen, 
im waren kleider rremede 
niwan ein haerin hemede: 
im waren bein nnd arme blöz etc. 

©iebgeljn Safyre lebt er fo in äugerfter, nur burd) ©otted ®nab£ 
möglicher Safteiung, unb als bie Slbgefanbten fcon SRom f ommen, 
finben fie ein 3ammerbüb bon einem 3JJenfd)en r abgemagert unb 
abgeborrt, an ben Grifenfeffetn bfutenb, bem man ade Knochen 
bur# bie £aut jfi^ten lann. 

Äurj — n>a« er ber SRutter geraden, ba$ Ijat er an fi$ 
burdjgefiHjrt in ber Uoflenbetften Sßetfe; als ein ÜÄann ber 
roaljren SBufee !jat fr ba$ ©ünbige in unb an pc$ getSbtet bi$ 
hinein in bie berborgenften ©tylupfroinfel; nun ift U)m aber auc^ 
bie Steinigung gelungen; ienn na$bem er, tyr anerbieten jurfid* 
toeifenb, gefagt Ijat: 

ob got unser herre 

miner manegen missetat 

durch sinen trost vergezzen hat, ' 

und ob ich reine worden bin , 

des mnoz er uns drin 

ein rehtez Wortzeichen gebn, 

ode sich mnoz min lehn 

üf disem steine enden — 

19* 



jQO ( 



292 ©^reibet 

ba bring! ber giftet ben ©cfctfiffei, b. $. ©oft brr ©etoaftigc, 
beß ©nabe benno$ größer ift, aft be* 3Rmfc$en ©ünbe (3440.), 
gibt bcutiic^ gn erlernten, baß nun bie Sage gu ©übe fei unb 
ber ©finbtr gn ©naben angenommen. 3a, fo groß ift nun bie 
$etligfeit be$ gn ©nabett angenommenen, fflnbebefreiten SRanne« 
(3487.)/ baß bei feinem $eranna$en bie ©toden Don felber }u 
Unten anfangen, baß bie Sranten gefunb toerben, bie au$ nur 
fein ©etoanb Berührt, baß bie ©efaße auf ber Steife ftets bell 
finb, baß bie ©otteflefyre im gangen rBmiföen {Reiche möc^ttg 
ertpac^ft ; Ja felbft ber 3fablkf unb ba* 3ufammenleben mit ber 
Sßutter mirb iljm nod) gu iEljeil, unb fte, bie in bie fcfcredlidjfte 
ber ©flnben gefallen toaren, »erben ober finb nun (3780.) 

zwei üz erweltiu gotes kint. 

©o finb toir benn toieber an bem toerföljnenben ©#tuffe M 
©angen angelangt; ber ftreistauf bon ©ünbe unb Vergebung 
$at fic$ boßgogen; bie toollenbetfte Süße, bie erbaut toerben 
tarnt, tyat iljre ©irfung ni$t berfeljlt; bie ^ßd^fte ©teüung in 
ber gefammten ßljriftenljeit, bie be8 geiftlidjen Oberhauptes über 
alle ©laubigen, ift üjm burdb ©otteS gfigung gu £!jeil geteerten. 
Die ©ef^id&te felber in iljrem gangen Verlauf ftellt auf un* 
toiberleglid&e SBeife bie 2Bafcrl>eit t>or Slugen, baß, toie toiel ©iner 
au$ gefünbigt #at, bennoefc, toenn anberS er ber toaljren töeue 
fic$ Eingibt, bie SSergebunj. ntd^t ausbleibt. 

SBir f&nnten tyier mit bem befrtebigenben Grinbrud, ben ba* 
@ebic$t mad&t, fließen, motlten tDtr ni$t gulefet no# mit 
einigen SBorten bie grage erörtern, tote fic^ ber fubjeettoe ©fau&e 
$artmann$ gu ben im ®ebi#te felber vorgetragenen »nftc&ten 
Der^ölt. SCBer inbeffen barflber nc$ im 3toeifel toare, mer etoa 
meinte, bie <ßrtoatanfi$t £artmann$ *>on ben im ©ebufcte felber 
enthaltenen 2el)ren föeiben gu muffen, ben toertoeifen mir ein* 
fa<$ auf bie fd&on oben angeführten ©d&tußtoorte be« gangen 
SBerfe*. 

Su« biefen ergibt fi$ Unmiberleglicfc bie fcollfommene §ar< 
monie, bie gtoifcfcen bem ©tauben be* Dieter« unb bem ©(auben 



Digitized by VjOOQIC 



ber Oregotm* be$ §artmamt öon %nt. 293 

feiner 3 eit beftanb ;, ia mir glauben ni$t ju irren, menn mir 
einen nid&t nnbebeutenben -Styeil be« gemaltigen ffiinbrud«, ben 
unfer ©ebidfot auf {eben unbefangenen ßefer ma#t, gerabe biefem 
ßrinflang jmifdjen bem Sinter unb feiner 3 eit auftreiben. 
Diefelbe 3 C **/ bie allenthalben bie munberbaren Dome ge* 
grünbet unb mit ftaunen«mertl)er Straft unb Sftacbfyaltigfeit biefe 
emigen Saue in« Dafein gerufen Ijat, biefelbe 3?ü & a * ben 
fanften unb milben ©eift unfere« §artmann ju bem f$8nen @e* 
biegte begeiftert, ba« t# am (iebften mit einem Karen, rein 
gehaltenen ©au au« berfelben &\t Dergleichen möchte. Sie« 
felbe {Reinheit ber SBerljaltniffe, biefelbe Snnigfeit be« ©emfltlj«, 
biefet6e G?infa$l)eit ber Sinien unb fdfomungrcictye Grrfyabenljeit 
ber ©ebanfen, biefelbe originale Straft unb ©ebiegenfyeit (bie 
ja allenthalben iinb $u allen 3 c ' te " in ü ber Sinfad&ljeit ver* 
fc&nriftert ift) tritt und bort mie fyier entgegen, unb in ber 
Stylt, man brauet n>eber ein ibealer ©d&märmer no# ein ein« 
fettiger Siebter vergangener &tiUn ju fein,, um mit ftet« 
neuer Siebe au« bem Söirrfal unferer Sage in bie 3 c ^en ju* 
rfidgugeljen , mo ber begeifterte'Stünftler, fei e« nun, baß er 
in gewaltigen äBaffen von Stein ober in gePgetten SBorten 
feine ©ebanfen gu verleiblidjeu fudjte, in ben micfctigften gragen 
be« i'eben« fiety ein« mußte mit ber großen ©efammtljeit ber 
mit iljm Sebenben. 

Oljne biefe« ©icfceinömiffen.mit ben ©eften be« 35ol!e« unb 
bem SSolle felber ift alle« fflnftletiföe ©djaffeu ein elufeitige«, 
verlorne«; mit bemfelben ermeift e« fic^ gu allen 3 e ^ cn a ** 
eine verflärenbe , reinigenbe 3Jto#t; unb menn mir au$ nicfyt 
müßten a ), baß bie ©eiftlidjleit ben Sßertlj biefer Saienbictytnng 
baburd) anerlannt fyat , baß fie biefelbe mieber in lateinif^e 
.3Serfe übertragen ^at unb fpäterljin ein j>rofaif#er 3lu«jug au« 
iljr in bie beutfetye Segejtbenfammlung ber ^eiligen geben auf«» 
genommen morben ift, fo viel ift gemiß, baß ber fromme 2Bunfd> 
$artmann«: 



a) fBocfcniagef, @. 165. 



Digitized by VjOOQIC 



294 ©Treiber, ber Oregortu« bc« «gartmamt Don Sfae. 

daz ir bitende wesent 
daz im diu saelde geschehe , x 
daz er iuch Doch gesehe 
in dem himelriche, 

an meljr als einem ßefer infofern in ©rfüüung gegangen ift, 
als nic^t wenige berfelben iljm innerlich 2)anf gefagt tyaben 
»erben für bie f$5ne Sugenb ber SWäßigung (die mäze), mit 
ber er eine ber totd&tigften fragen be$ geben« beljanbett' T^at. 



Digitized by VjOOQIC 



©ebattfett «nt> S8tmtxtnn$tn. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



<£w md in bte Stiefcit fee8 93tt$e& £u>6. . 

bcm grang6fifäen be« ^rofeffor ©Pbet in 9fceufd)ätet a). 

* 

3$ fteQe mir einfad; bte Aufgabe in blefen 3 e M* n * **n 
©runbgebanfen be« ©u#« $iob l>erau«gul}eben unb .auf bie 
$au}>tabfc$mtte beffelben babutd? ein Sic^t gu werfen. 

,®er ©ang be« ©ebic&t« ift mit »bgug be« Prolog« be» 
latmtermaßen folgenber: ber geret&tefte ber Gprbenbewoljner mirb 
pWfctity ber unglüdti^fte. 

3n ben 3lugen feiner fjreuhbe gilt feine bisherige grömmig* 
fett ol« §eu$elei. 5)enn fie feljen fein Unglüd al« Strafe 
grober berborgener Vergebungen an. @r felbft, gtoifctyen biefen 
Sfofoulbigiingen feiner greunbe unb bem ©enmfctfein feiner Un* 
föulb eingetlemmt,- beflagt fic$ mit fteigenber ©$ärfe über 
©ottc« 2Biüfür unb appetlirt an — er aeif? fetbft ni$t u>e($ 
Wljere« Ürtbunal, an wetzen Derbergenen ©ott, ber ben Stifter» 
fpru$ be« graufamen, launenhaften SDefpoten umftofeen fott. 

Sin neuer greunb, jung an Saljren, an Srfaljrung reif/ 
ermahnt $iob, fi$ blinbting« bem ©otte gu unterwerfen, beffen 
®r5jje unb 2Bei«l>ett iljm au« ber gangen fic^tbaren @$8pfung 
«tgegenftra^It. 

3eljobal) erfcfceint enbli$ felbft unb beftfitigt bie ßrmatynung 
®«Jtf«. §iob bemfltfygt fi$. Der fi# felbft (Srniebfigenbe 



a) 3)tefer Sfoffafe iß auf Sfalaß ber neuen Ueberfefeung fcon SRenan in ber 
Revue chre'tienne, Sabrgang 1860. 1. £eft, 'erf dienen, litte« auf ba« 
franjü(if^e ©erf ©ejfiglitfe iß toeggelaffen »orben. 



Digitized by VjOOQIC 



298 Gebet * - 

totrb erljöfyt. ©ott erftattet tym bereit bie ©fiter, mit ©eichen 
er ifcn bor feinem Unglficf überfc&fittet tyatte. 

Da« ©ebic&t föeint un« etyer epifc^er at* bramatiföer 
9totur ju fein; nnr barf man bie $$afen ber$anblung nid/t in 
äußerlichen Staaten fuefcen. ©a« ©ort ift bie ©äffe, mit melc&er 
um ben ©ieg gefampft mirb. Da* 93u$ $iob ift bie (Spojtfe 
be« ©emijfen«, 

33erfuc$en mir e$ fefct, tiefer in ben @inn be$ ©ebte^t^ 
einjubringen. $iob fämpft gegen einen @#merj an, melden er 
^juerft mit gläubiger Crgebung getragen ' ^atte, gegen ben er aber 
nun ft$ auflehnt, »eil feine greunbe ilju al$ ein berbiente* 
Strafgericht barfteüen. Dieß bie $anblung. #iob ergibt fi<$ 
enbli$ miUig in fein Seiben, oljne irgenb einen Stoff $luß über 
ben ®rnnb beffelben erhalten ju Ijaben. Dieß ber ©ieg. @o 
meit ift äUe« Kar. Unbegreiflich bleibt nur ber 3tt>erf, melden 
fi$ ©ott gefteflt, inbem er $iob tiefe Prüfung auferlegt unb 
blinben ©eljorfam forbert. ©o lange mir barüber ni$t im 
Staren finb, Ijfillt fi$ ba« 83u$ in biegte« Stautet. ÄSnnen 
mir barfiber Ätor^ett ermatten, fc liegt ba« gange ©er! im feilen 
8i$te. ©ir unfete«t!jetW ftnb bon ber äWöglid&feit überjeugt, 
biefen entfd&eibenben $unct im ©inne be$ SScrfaffcr« böUig auf* 
juflären. 3 U tiefem Snbe molle man und geftatten, etma« tpeit 
ausloten. 

Die aSoBIommen^eit eine« ©efen« ift bie Siebe,, mit ber 
ber e$ felbft liebt, feine @l)re bie Siebe, mit ber e« geliebt 
mirb. 3u biefem ©inne nennt $au(u* ba$ ©eib bie <5$re 
be* SKanne« (1 <5or. 11, 7.). Die SSoMommen^eit ©otte« 
liegt atfo in feiner Siebe ju und, feine (Sljre in unferer Siebe 
,gu iljm. Demnach fann man bie @$re ©otte^ ni$t empfinb* 
lieber antaften al« burefc bie SBeljauptung , baß unfere Siebe ja 
iljm feine aufrichtige, fonbem tebigli$ eine eigennüfeige fei, eine 
Huge SBerecfynung, ein SEribut, b N en mir Hjm entrichten, um und 
feine ©unft unb feinen @<#u& gu fiebern, ©efefct, ©ott ftnbct 
in ben freien ©efen bloß üßiet&linge ftatt Rinber, fo erlitt 
bie gatfel feiner <£l>re in ber ©cfrityfung. Der ©efang ber @e* 



Digitized by VjOOQIC 



ein ©lid in bie liefen be* ©n$e« $iob. 299 

ro^im: »fciramel unb Ghrbe finb feiner Gtyre bottl« muß *er* 
flummen. 

SBofern et in ber Schöpfung eine 2Ra$t gibt, toetcfre toiber 
©o(t ftreitet — unb »er bürfte baran gtoeifeln, toenn toir überall 
bem Kampfe bet ©uten unb ©8fen auger unb in unt begegnen? 
-; toofern et perfSnlic^e ©efen gibt ^ toelc^e Vertreter biefer 
SDlafyfinb; wofern entließ biefe ©efen einen le&enbigen SRittel* 
punet, ein Oberhaupt, fyaben: fo mufc iljnen ja tooljl bat Sl;iom 
ber ftttltc^eit ©eltorbnung eiuteut&tenb fein: (Sott toirb nur in 
bem ©robe geehrt, alt er geliebt toirb. ©o untrüglich ber 
ölid ber Siebe ift, too et gilt, SWittel unb ©ege aufgufinben, 
bad geliebte ©efen gu eljren, eben fo fielet ift ber ©lief bet 
$>affeö, bie günftige ©teile gu treffen, too et gilt, ben belaßte* 
©egenftanb gu Derlefeen unb gu befc&imtfen. 

J)er Sefer tootte nun bat ©uc& $iob öffnen unb bie gtoei 
erften Seiten (efen. Gr toirb ba auf eine ©cene treffen , toek&e 
nur bie concrete ©arfteflung ber borfte^enben ©ebanten enteilt, 
©er fteinb" ©ottet ft>ri$t ber grömmigfeit $iobt, biefe« ge* 
re$teften unter ben 3Äenfc&en, ben ßljaratter ber ttneigennfifttg* 
feit ab. (Sr behauptet, fte fei iljm abgebrunjffen burd> bie ©e* 
forgnijj, bie ©unft ©ottet gu berlieren. $iob bient ©ott alfo 
not, »eil et fein $ortyfitl er^eif^t. Da« $eijjt bo$ toirfliefc 
el)er, ft$ ©ottet bebienen, alt iljm bienen. 3n biefem fjafle 
toSrc et ni#t ©ott; ben #iob liebt, fonbern bielmefyr feine 
®a6en. ©eine grömmigteit ift: im ©runbe btoge ©elbftfufy. 
SBenn aber bieg. $iobt grömmigfeit ift, toie mag et um bie 
bei Snbern befteüt fein? SWittyn toirb ©ott auf (Erben ebenfo 
»enig geliebt alt in ber $Btte. ©eine greunbe bienen ifyn ni$t 
beffer alt feine geinbe. 

V&M folgt baraut? ^ie @$re ©ottet .ift bafrin. S)at 
Aar et gerabe, tx>M ©atan toottte. ßr Ijat red&t gegielt S)at 
8ob ber ©efti&icflicfyteit fann man iljm jebenfaüt nid&t fcerfagem 

©iefer SBeljauptung gegenüber fommt ©ott in eine f|ltfame 
?age. ©teilt eu$ einen SSater bor, beffen grSjjte fjreube et ift, 
bat ge^orfame ftinb, toett&et tym Sldet gu Siebe ttjui, mit ©abeti 



Digitized by 



■Googk 



300 ©übet 

gu überhäufen. Da tommt ein argurtljniföer ©afifreuub uub 
berbfid&tigt beim 93ater ben ©eljorfam bet ©oljnet. <&x gibt gu 
toerfte&en, mit biefer $ietfit fei et nur auf ©enufj uub 33elol) 
nung abgefe$en. Sßie foll ber 33ater nun ben Gtyarafter bet 
©ofcnet rechtfertigen unb feine eigene ßljre retten? St bleibt nur 
ein ÜRittel, toelc&et ber «nftager felbft an bie $anb gibt. »Sag 
fe$en", f^rid&t er, »ob Dir Dein ©ofcn ni#t bea ftüden fefcrt, 
bieUeic&t gar Dir flud>t, toenn Du iljm Deine ©aben entgietyft.« 
Der SSater geljt bie, SBette ein. Gr nimmt eine ©abe na$ ber 
anbern gurüd , beljanbelt ben ©oljn -mit ungewohnter Strenge, 
legt i&w bie Ijärteften Entbehrungen auf, fi>art tym felbft bie 
bemfitljigenbften 3Kijjljanblungen ni$t. 3n biefer t^ut üoUig 
neuen Sage bleibt ber ©o(jn gang berfetbe. Die gücfctigenbe 
£)anb faßt er ebenfo e$rfur#ttooll alt früher bie Uebfofenbe. 
Sin gmeiter 3faa! lägt er fid& auf ben Opferaltar legen, ofyte 
}u murren, ben gfirtlicfcen ©lid auf ben SJater geheftet., 3Birb 
baburcfc ni<$t bem S3erlaumber ber ÜRunb geföloffen? $at ber 
©ofyi ni#t bie Sauterfeit feiner Siebe burd? bie £ljat ertoiefen? 
355 irb ni$t ber 95ater f)o$ geehrt? Die Prüfung ift gu @nbe. 
%)*& unnatürlich* Skvfyältniß itoifc&en 35ater unb ©oljn IjBrfc 
auf. Die ©anbe ber Siebe umf$(tngen beibe enger alt je unb 
eine neue ffttfle bon Liebesgaben entföäbigt ben ©o^n für ben 
2higenbli<f ber Dual., Da* ift nacty-unferm (grasten ber furg 
gefaßte ©inn bet gangen SBuc&t. Der Prolog, feinet ge* 
Ijeimnifjbollen ßljaraltert toegen fo häufig bernacfclfif figt , lie* 
fert ben ©c^tfiffel bagu. Die Seibeu $iobt finb bemna* 
meber eine go{ge verborgener Vergebungen, tote, feine greunbe 
behaupten, nod& felbft ein Sauterungtmittel ,. mie gett>ol}nli$ 
angenommen toirb. Die SBfung bet Problem« mirb einem 
weit Ijityern ©ebiete entlehnt; Seinem toäre et je beigelommea, 
* fie in feiger $itye gu fud&en. Die (Srgiefying §iobt ift SReben* 
fa$e. $auptfac$e ift bie SSer^errli^ung ©ottet. STOau fBnnte 
fogar ben #iob, loa« bie SSeranlaffung biefet feine« ledigen Sei* 
bent anlangt, alt böllig unfc&nlbig unb tein anfe^en. <5r fte$t 
nur ba alt SDhtfter ber uneigennüfcigen Siebe bet ®ef$5pft 



Digitized by 



Google 



ein ma in bte liefen beö ©nc$e« $io&. 801 

jmn @$5}>fer etnerfeit« unb al« 2Wittel jur S3er1jerrH($ung 
®etM anbererfeit«. 

An ftd& märe *« fogar juWffig, bic ©cene be« 93u$« in« 
^arabied ju wiegen, mitten in ben 3"ftanb bw bötligen Un* 
föufb. 5Ri#t« ftetyt a priori ber Annahme im ©ege, bafj ber 
trfte 3Renf#, nadjbem er bie Prüfung ber 8uft, t»el<$er er tyat« 
fa$fi($ erlegen ift, fiberftanben , einer jtoeiten, ber Prüfung be« 
©tynerge«, immer no$ al« reine« ffiefen unterworfen toorben 
unb au« btefer jtteiten fiegreiety Ijerborgegangen toäre. ÜRtt 
biefera Ijerrlicfren unb entföetbenben ©iege l)5tte er bann ©atan 
jam @$u>eigen gebraut unb ©otte« Gtyre eiuig aufgerichtet in 
ber unfid&t&aren tote in ber fietybaren SSBeU. 

»uf biefe 2B v etfe »flrbe bie ©eftünmmtg ber SWenföljeit 
ftenieben erfällt roorben fein, fo lote fie ber ipfalmtft im achten 
?falm beftnßt *). ff« tofire leicht, auf biefer ©runblage eine 
Rormalgefctyicbte ber föulblofen SKenfcfcljeit aufzubauen, unb biefe 
ibeale ©efc&tctyte toürbe einfach ber £typu« be« ©anbei« beffen 
fein, n>el$er in ber Sßüfte ber 93erfu<$ung Jur 8uft »iberftanben 
unb in ©etljfemane bie 2ßa<$t be« ©d&merje« öberounben l>at. 

ÜRan fc$aue $>iob nur im ?i#te be« 3beal« an, fo Ijat man 



Siegt e« aber tootyl in ber »bfid&t be« 93erfaffer«, überhaupt 
allen 3 u f ammen ^ an 8 Jtöiföwt ©<$ufb unb ©etymerj ju ber* 
neinen? ©etoiß ni$t! SHeljrere ©teilen feine« SBuc$« ftiber* 
feretyen btefer anficht. <£« ift aber au$ nid&t feine abfielt, 
eine fcofiftSnbige SEljeorie beö ©etymerje« auf jufteUen , beffen ge* 
»Sljnlictyen ©runb, nämlid) bie ©ünbe, er toeber au«brö<JUcty 
Ijtrborfyebt, no<$ ju täujnen gebeult. Cr beabftctytigt btefmefyr, 
eine nene, bi« auf tyn g5njltd& unbefannte ttrfadje ber nteitf^* 
U$en geiben aufjubeden, tt>elc$e in {einerlei 3ufammenljang fte^t 
mit ber persönlichen ©ctyulb, no$ au$ mit ber Soßectibfflnbe 
ber 3Renfc$l)elt. 



a) Slu« bem SWunbe ber jungen Jctnber unb (Säuglinge l?afi ©u 25tr eine 
3Ra$t~ zugerichtet um SDetner geinbe toiüen, baß 2)u fcertilgeft ben 
$emb unb ben 9ca$gieriflen. • 



Digitized by VjOOQIC 



302 ©obet 

@o gelingt et tym; ben engen ©efid&ttfreiS ber natürlichen 
ST^eobicee ferner gu rflcfen unb. ba$ ungerechte SSorurt^ett, 
toelcfce« ©cfonerg unb ©djjulb gegen tfnanber abtoSgt, mit ber 
SB-urgel auflgurotten. 2Benn toir biefen üßaßftab an unfere et 
genen Seiben legten, fo »5re ftcfcerlic& tarait fein <5d>abe ge*. 
ftiftet; hingegen ginnen tt>tr un* bie boäljafte greube^ im ©anbei 
unfere* 9iä#jien bem Orunbe feiner Seiben nacfcgufofiren , fo 
ttirb ber t>om ttnglüd $>eimgefuc^te atebalb gu einem @<$ulb* 
behafteten unb mir entgieljen iljm unfer Sßitgefüljl gerabe bann, 
toann er e* am nöt^igften l>at. 9ßer vermag bie Säue auf« 
gugffl&len, in tte($en ein berartiger 3rrt$um unfern JBrübern 
SSeranlaffung gibt, fi<$ Aber unfere $firte unb Ungerecfctigleit 
gu beflagen? £>arum ift e* aber aud> ljoc$toic&tig, biefe* ftarre 
©anb gu fprengen , roel$e$ unfe N re 9iäd&ftenliebe gu etftiden broljt. 
3u biefem @nbe genügt e* uic$t, tote man fo fyauftg roafynt, bajj 
gtt>ifc$en oerbienten Seiben ober Strafgerichten unb Säuterungfr 
leiben ober Prüfungen untergeben »erbe. Diefe Unterfd&eibung 
1 ftößt ba$ unheilvolle Slyiom niefct um: »je größer ba8 Seiben, 
befto größer bie ©c&ulb." Denn fo toaljr e$ ift, baß ®#ulb 
unb ©üljne im richtigen 93erl?S(tniß gu einanber fielen muffen, 
fo toaljr ift e« au<$, baß bie gu unferer Reinigung über und 
&ei$5ngten Prüfungen bet Summe unferer Unreinigfeit ent* 
ft>re#en muffen. 

3n beiben gäüen läuft e3 barauf IjinauS, baß berjenige, 
n^etc^en ba$ Jjerbfte Seiben trifft, ag$ bie größte @#ulb auf 
fidj gelaben Ijat. Somit bleibt ba$ (Spitzt rrberbient" am 
©orte Unglüd haften. 

Äengftlid&en ölide* fu#t bie 9tätyftenttebe ben «Umgang au« 
biefer @nge ; ba* 83u$ #iob geigt iljr benfelbeu.- 3n biefer 
@$rift toetyt ®ott fetbft und in eine« ber tiefften ©efcimniffe 
feiner Regierung ein. Cr belehrt und, baß e3 gSfle gibt, too er 
und 3Renf#en tyeimfucfyt toeber unferer Vergebungen falber, noefy 
au$ um und gu Ifiutern, fonbern um feiner eigenen Grljre ©iflen. 
SBoljl bem äßenföen, ber um fo Ijotyen 3toecfe« toitlen leibet! 
ÜDaß er e* vermag, ift feine (Sfcre; baß er e* toUf, ift ®otte* (S&re. 



Digitized by VjOOQIC 



eüt ©lief in bie Riefen £e« %u$tS £iob. 803 

Siemanb toirb, bfinft micfr, ,ben Ijoljen glug biefer S^eo* 
bicee berfennen motten. Die grage, ob fie bev Serfaffer au* 
M felbft gefdjöpft ober ob er fie einer Offenbarung bon oben 
berbanfe # bleibe $ter unerörtert. 

hingegen muffen toir auf ben lbeiöunbern*tt>ürbtgen Utnftanb 
anfmerffam machen, baß e* bem Öuc$ $iob gelingt, ba* ge* 
[teilte Problem gu ISfen, oljne bie 8el>re t>on ber jenfeitigen 
Vergeltung in ben Ärei* feiner Betrachtungen gu jieljen, eine 
%e, toelc^e man in biefer grage ftet* af* unumgänglich er* 
afyet $at. 

$aben üon $Iato bi« auf ftant nt^t'oHe Denier gum 
Degma bon ber Unfterbltc^feit ber ©eele iljre 3uflu^t ge# 
nommen,. menn fie e* berfud&ten, bie fc&einbar fo ungerechte 
Bereitung ber menf$(i$en Setben gu etftären? Da* ©uc& 
$iob allein ma#t eine Suänaljme; ber Dieter toagt fi$ obne 
MefeSetyülfe an fein Problem. SBar tym bieöei^t/ loie getoiffe 
ftritifcr bermutyen, ba* Dogma üon ber Unfterbtityfeit ni$t be* 
tonnt? Dieß gugeftauben, fo toflrbe tym bie geglücfte 85fung 
[einer Aufgabe um fo meljr gur <5l>re gereid&en , Je ungünftiger 
bie ©ebingungen maren , unter melden er fie unternahm. • 2öir 
hotten inbeß , mit Uebergeljung bon ©eifpielen tote ba* f)enocjj* 
imb be* 6lia*, nur fraran erinnern, baß f$on bie (Senefi* an 
meljr al* einer ©teile -auf ben ©tauben an bie perfBnlicfce 
Sortbauer Ijinbeutet. Die JBeerbigung äbrafyam* koirb bort au** 
bruefliefy bon feinem Eingänge gu feinen 95fitern unterfdjieben 
(25, 8.). Ueberbieß toar bie Orunbleljre ber Sgtyptifc&en 
Seligion befanntermaßen ba* Dogtmt bon ber Unfterbücfyfeit unb 
ber Vergeltung na$ bem lobe. 2Bie aber fyatte bfefe ffialjrtyeit 
ben Hebräern fremb bleiben f&nnen, ba fie bier 3aljrljunberte 
in Herten verlebten? Die roljeften 3S3tfer Ijaben eine Stynung 
*en biefer SBaljrljieit gehabt, unb gerabe ba*ienige 93olt, toelc&e* 
)n ber £eit ber ffirg&ater in religiSfer $inftd>t am toeiteßen 
ö <rcgef$ritten tt>ar,-follte fie .allein ni$t gefannt Ijaben? Diefc 
Innobme ermangelt alfo fc$on yem Ijiftorifc&en ©tanbVunct au« 
aller ffiafafcfceinlit&feit. . Sie tommt e* benu alfo , baß ba** 



Digitized by VjOOQIC 



804 ' ©obet 

S3uc^ #lob, roetge* ein befonbere« ©etoic^t auf biefe SBa^eit 
$ätte legen muffen, ba fic na$ unferer ©enftoeife für bie be* 
tyanbeltc grage fo entfd&eibenb ift, leinen ©ebrauefc bafcon ma#t? 

Die Offenbarung Ijat unter bem jübifd^eti Soße, tote billig, 
immer gleiten ©<$ritt gehalten mit ber ©ef$i$te. @ie $at fu$ 
in bemfelben ®rabe tote bie aufgäbe be« 33olfe« felbft enttoidelt, 
ertoeitert, ausgefragt. Die SBeftimmung 3frael« toar, bie (Sin« 
füfyrung be« SReic^e« ©otte« fcorjubereiten , ni$t in bem £immet, 
fonbern auf Crben, bur# ben ÜRefpa«. 3Mgli# toaren aüe 
auf perfBnlid&e Sortbauer begüglic&e gragen ber pofittoen 8uf* 
gäbe biefe« 33olfe« eigentlich fremb. au«brfl<fli$e Offenbarunger 
aber biefen <ßunct Ritten feine ©tiefe t>on feinem j$kU abgejogen, 
anftatt e« bemfelben entgegenjubrfingen. ©anj anber« t>er^ält 
e« fxc^ mit ber #riftli#en ftirc&e. Diefe l}at eine ©eftimmung, 
toelfye #iqtmel unb Grrbe jufammenfafct. Stuf folcfce SBeife er* 
ftärt fi$ fe$r natürlich ba« ©tillfd&toetgen be« alten 2*ftament« 
unb ber $Reic$tljum fcon Offenbarungen im neuen über ba« Jen* 
feitige Seben. 5ßun aber burfte ber Serfaffer be« ©uc$« f)tob, 
toetdfoer nrd^t a(« $$ibfo|ty, fonbern al« Organ ber Offenbarung 
auftrat, ni<$t bie ©renjlinie ber' bamaligen Offenbarung über* 
ftyreiten, • 

Sber toenn er gleich Aber bie Seljre ber julflnftigen 93er* 
geltung fetytoeigt, fo legt er nic$t«beftotoeniger ben ©runbftein, 
auf toeldjjem fid) biefel&e fester aufbauen toirb. ©etyen toir 
ni<$t im legten ©efange ben ©tronr^ber göttlichen Segnungen 
in ganjer glitte ftcfc ergießen, nad&bem bie *ßrüfung«$eit be« 
gelben Vorüber ift? ÜDte göttliche §>ulb ftrSmt um fo reifer 
auf iljn §erab, je mefyr er für ©otte« ©ad>e gelitten $at. 
Deutet bamit ber SSerfaffer nic^t auf ein ©efefc , toeld&e« ba« 
^Jrincip ber Sergeltung einf fliegt? Ob biefe« ©efefc fyienieben 
ober broben in« geben tritt, ba« ift tym gleichgültig. Der 
©Snger fteüt fl* fityn über biefe alternative. Da« ©efefc felbft 
beföfiftigt üjn toeit meljr al« beffen 93ertoirf(i#ung. — 

aber man befcfculbigt mi$ *iettei$t, baß i* ifrn einen 
©ebanfenffog letye, ber iljm fremb tofire.. Unbeirrt *on allen toiber* 



Digitize^by GoOgle 



. ein ©lief in bie liefen be* 8ud)e« £io&. 305 

fireitenben Crftärungen berufe tc^> mi* einfa* auf bie befannte 
Siede, in melier $>iob fic^ auf ben ©ipfef feiner Hoffnung 
f*»ingt, Sapitel 19 »er« 25. (na* be ffiette): 

»3* »etg, baß mein Wetter lebt, unb ber legte bleibet er 
auf ber (Srbe; unb na*bem biefe meine $aut gerft&rt ift, au* 
ofyie gteifdj »erbe i* ®ott flauen; ja, tyn »erbe i* fetber 
flauen, meine Äugen »erben *n feljen unb lein grember." 

©j>ri*t $iob in biefen ©orten feinen ©lauben an bie Auf« 
erftebung aii«, »ie bie 2ßel>rgaljl bft ortyobojeu 3lu«Iegcr. an- 
nimmt, ober bentt er bloß an feine ipeilung? 3* ertaube mir 
(mit Uebergeljung ber pljtlologif*en Srbrterung) gu behaupten, 
baß bie ©eantoortung biefer grage §iob toieflei*t ebenfo f*»er 
gefallen fein bürfte, al« ben Kommentatoren. SJeig er>« benn 
felbft, »a« au« biefem feinem gum ©feiet gufammengef*rumpften 
88rper »erben »irb? Kann er fagen, ob ber äfcenbe äu$f*fag« 
fein 3«ft8rung«»erl boflenben, ober ob ©ott biefem bergetyrenben 
geuer gratyalt tljun »irb? @r fann e« ni*t; mithin fann er 
au* bie Art unb Sßeife feiner (Srlöfung ni*t üorau«beftimmen. 
5Rur Sine* toeig er, unb er ruft e« mit triumpljirenber 3 uto ^ 
ft*t au«, bieg nfimli*, bag er, glei*biel ob auf bem SBege ber 
Rettung ober auf bem ber SBtoferfteljung, »ieber aufleben »irb. 
Senn fein (SrlBfer lebt, er lennt *n, ej& ift fein ©ott 3a, 
$iob »irb leben; benn fein ©ott, »ie ber äbraJjam«, 3faac« 
unb 3acob8, ift ni*t ein ©ott ber SEobten, fonbern ber 
Sebenbigen. 3Ba« #tob afut, fpri*t Sljrtfttt« fpater beftimmt 
au$-ü»attl>. 22, 32. 

©ie @e»ij$eit $iob$ begießt ft* »eber auf bie 9lrt, no* 
auf ben Ort, no* auf bie ©tunbe, fonbern tebigli* auf bie 
©a*e felbft. ©ie bergi*tet, na* iljrem 2lu«brud) barauf, bie 
SWittct unb SBege gu erforf*en, bur* »el*e ©ott fie ber»trN 
li*en »irb. 

üDiefe ljerrli*e Uebergeugung faßt freifi* no* ni*t mit 
bem £)ogma ber perf5nli*en gortbauer gufammen; aber »er 
mö*te leugnen, bag fie ber ffernpunef alte« lebenbigen ©lau«» 
ben« an biefe Sßaljrljeit ift? 3flo*te e« immerhin fpätem Offen* 
barungen- vorbehalten bleiben, ben ©runbgebanlen biefer ©orte 
S&col. @tub. 3a$rg. 1863. . 20 

Digitized by VjOOQlC 



806 ' XSobet 

»citcr gu entoiäetn unb if>n f cfcärfer gn beftimmeu, bem ©iege** 
ruf, mit toetgem Jpiob bem 2lu«f($fag ober bem Sobe Strofe 
bietet, fonnten fte ni#t« l>ingufefcen. 

<S« muß atfo anerfannt »erben; baß ber SSerfoffer bie 
®rengtiuie, innerhalb melier bie Offenbarungen feiner %tit fkb 
betoegen, nidfrt Übertritten nnb nicbtGbeftotoeniger allen gor* 
berungen be« Problem« entforoefcen $at. £0 ift tym gelungen, 
ba* ®eljeimnij$ ber leibenben Unfd&ulb aufjuljeUen, oljne einer* 
feitfi bie Üljatfttcbe ber ©ünbe ober ba* Dogma Dom gulünfttgen 
Seben Ijerbeijugieljen , oljne anbererfeit* ber göttlichen ®erecbtig* 
teit ben geringften Abbruch gu tljun; ber ©tief in ®otte« fettig» 
tl>um, »eichen ber Prolog öffnet, fyat iljm fcodtommen genügt 
ffienn n>ir und auf bem ©ebiete ber ©peculaiion befänben, fo 
koürbe und biefe 88fung al« ein äßeifterftüd erfreuten. 

SBie aber, fo bürfte man fcieüeicbt fragen, lägt fieb tiefe 
85fung mit ber Seljre ber übrigen ^eiligen $ü$er in Cinftong 
bringen? Oljne und auf eine nähere Ghtfrterung biefer grage 
eingulaffen, begnügen toir und, bem ßefer bie Slnttoort be« gbtt* 
liefen SWeifter« in* ©ebä^tmfe gu rufen, toelc^e er feinen 3ün* 
gerp auf iljre grage gab: »SWeifter, toer l>at gefünbtgt, biefer 
ober feine ßltern, baß er iß btinbgeboren?" 3efu$ antwortete: 
,fä& Ijat toeber biefer gefünbtgt, noeb feine ©Item, fonbern ba§ bte 
SBerfe ®otte$ offenbart toürben an il)m." ©iefe« ©ort be« £errn 
brücft fo genau ben ©runbgebanten beö öuebe« §iob na$ .nn* 
ferer Sluffaffung au«, baß e* bemfetben al* äJiotto bienen fönnte. 

Sebeutung unb &md ber Seiben $iob8 finb bemnaefr gleicb 
in ben erften Seiten be* ®ebiebte« Kar angebeutet unb ba« 
Problem fönnte fefcon als im Prolog erlebigt angefeljen toeVben. 
©treng genommen toürben Prolog unb Crpilog bie Aufgabe tooll* 
ftänbig löfen. ffiefc&en 3n>etf fyaben aber bann bie brei übrigen 
2l)eife be« ®ebi#te$, nämlicb ber ©treit #iob$ unb feiner 
greunbe, bie »leben eityu'3 unb bte @rf Meinung 3e$o&al>$? 
3öa3 beabfi#tigt ber 23erfaffer mit jenen enblofen ©emeinpläfcen 
über bie göttliche ®ere#tigfeit, bie er ben greunben in ben 
STOunb legt, ober mit ben 2Biberforü#en, ben Snconfequengen, 
ja felbft \ö) einbaren Säfterungen in ben Sieben $iob*? ©arum 



3QlC 



ein $U<! in bie liefen bc« ®n*es «Stob. 307 

lä§t er enbli* ©tyu unb Sefcobalj fetbß auftreten , lebtglic^ 
bamit fte ficfc in 8cbft>rü#en aber bie SBoHformnenljett ber fi#t* 
baren ©cfrtyfung ergeben? 68 fam, antworten -toir, bem 33er* 
faffer üor allem barauf an , bie irrige 8öfung ber grage ju be* 
fettigen # unb biefem potemiföen &mde bienen bie .Weben $iob$ 
Hob feiner brei greunbe (Sap. 3—31.). ©eilfiuftg geigt er in 
biefem 8lbf<$mtt, baß bie Prüfung erft bann ben t?5d^ften ©rab 
erregt, toenn menf$ü$e Ungeredfctigfeit bie göttlichen 33erl}fittg* 
mjfe no$ brücfenber madjt. 9la#bem er biefen $unct erlebigt, 
}ei$net er bie SBaljn &or, auf tt>el#er ber 3Kenf# ju toanbeln 
tat, fo lange tym ba$ richtige 33erftänbni6 ber Söege ©otte* 
abgebt, ©arauf bejietjen ftc& bie föebeu (Sti^u'd (Sap. 32—37.) 
unb 3e$oba$S (38—40.). 

ffienige SBorte aber jeben biefer Slbfd&nttte mögen genfigen. 
(M unb feine gwunbe fielen geu>iffermaj$en tote eine Keine 
monotyeiftifdfe SBrfiberf$aft ba, inmitten einer ber Abgötterei 
ergebenen Se&öfferung. 2ßan benle beifpielätoeife an bie Ijol* 
lanbifdjen änfiebler, toelctye unter ben Jöetfcfyuana« unb 23uf$* 
mannern in ©übafrifa leben. SDie greunbe £iob* befd&ulbigen 
i^n f bag er t>om gemeinfamen ©tauben abgefallen fei, fi$ ins* 
geheim ben ©ftfcen . jugetoanbt unb ben Saftern ergeben ijabe, 
toclc^e tyr Dienft mit fi# füljrt. SDiejMft, nad& tyrem ©afür* 
Wien, bie fiöfung be« SRatljfetS. Sitte brei bringen unter &un** 
bert tjerfd&iebenen gönnen benfetben ©ebanlen fcor, ber eine 
mit priefterti$er ©albung, ber anbere mit gebanf enormer SWS* 
h*H, ber britte mit tugenblittyem geuer »), ben ©ebanlen 
nämttc^ : „®ott ift gerecht, ©o biel bu bor 3111er Stugen teibeft, 
fr Diel tyaft bu im ©eljeimen gefihjbigt. ©etenne beine &erbor* 
jenen ©finben, gib ©ott bie (Sljre, unb er toirb bi$ tDieber auf* 
rieten." 

3n biefer ©trafrebe [teilen fie bie SEfyeobicee ifyreä $tü? 
alter« bar. SDie bamalige ÜDogmatit fannte leinen anbern @r* 
Öarungögrunb alä ben son ber aergettenben ©eredjttgfeit. 3)er 
«me §iob! ©ott auf fol$e SBeife preifen, $ei§t $iob v ba« 



■) % 2>eU*f<$, £iob» in fierjog« (Snc^flo^äbi?. 

20* 



Digitized by VjOOQIC 



306 Oobet 

$erg jerrcifjen. UngHitfü<$er* ober bielmelp gtficiti$ertteife 
ffat er bcr bamatigen Zoologie feine anbete entgegenjufteUen. 
Suf bogmatifd&em ©oben muß er unterliegen. Um bie t&btli$en 
©treibe feiner ©egner abwehren gu Knnen, fyfitte er mit ben 
©eljeimniffen be« $immel« vertraut fein muffen, ©eine beftc 
3$ertl}eibtgung tofire bie $rolog«fcene getoefen; aber er tannte fie 
tttc^t. ©ie Sage bc« Ijart ängefcfculbigten gleist ber jene« 
@o$ne«, bon bem früher bie fflebe mar. 35a beffen Gröber 
feljen, tote ber Sater i$n t>on fi<$ ft&gt unb mit fteigenber $firte 
betyanbelt, ba fragen fie einanber mit ©raufen: „ffia« f>at er 
benn &erbro<$en?" ©arauf ermahnen fte iljn, Don ÜRitleib unb 
ßntfefcen burd&brungen , jur {Reue unb ©efferung. ©er 8Urmfte 
toeig eigentlich ni$t« gu eroibern. aber er greift in feineu 
©ufen unb ba ftnbet er leine @<$ulb , womit er bie plSfclk&e 
unb augerorbentlid^e $ärte be« SJater« fi$ gu ertlSren oermSc&te. 
(Er lann mithin nur feine Unf$u(b befeuern, ©an} fo §iob! 
Sto<$ er vermag bem 93erba$te feiner Stnfläger nur ba« ©emu§t* 
fein feiner Steinzeit entgegenguf efcen ; aber, auf ©runb feiner 
Seiben, bie Sogif feiner ©egner unb feine eigene fpred&en ba« 
«©($utbig" aber tyn au«. 3Be($ entfefetiefee ?age! Aber lote 
berounbernftoürbig bom poetifefcen ©taubpunete au« unb tote gut 
Ijat e« ber Slutor aerftanben, fie in 3Afl cn öon »ftfafaft tra* 
gifc^er Srljabenljeit att«gubeuten! • 

©a« unerf#ütterlic&e ©etou&tfetn feiner ©cfculblofigfejj, ba« 
ift ber gel«, auf melden fi$ $tob fluttet ; &on bort au« ter* 
nietet er fotooljl bie SBefc&ulbtgungen feiner greunbe al« bie be* 
förSnfte £Ijeorie, auf ber fie berufen. 

3$re ftarre 9tec$tgtöubigteit toirb gum ©d&toeigen gebraut 
bur<& bie oft Ijeteroboyen , aber immer aufrichtigen äu«fagen be« 
reinen ©etoiffen«. SBelcfce ©ogmatif mare ftit&tyaltig gegen bie ein* 
fachen äu«fprüc$e eine« feiner fefbft unmittelbar bemühten fltt* 
liefen Ceben«! ©em abftracten ©ott feiner greunbe, melier nur 
einer mat^ematifc^en gormel gleist, vermag £iob, bon feiner Sogit 
im ©ti$ gelaffen, freiließ nur einen launenhaften eigenwilligen 
©ott entgegengufefcen, ber au« ber SBolfe, bie iljn verbirgt, 
feine ©efd&offe na$ SBiUIflr Ijeruieberfctyfeubert; immerhin aber 



Digitized by VjOOQIC 



. ein ©lief in bie liefen be« $u($e* «giob. 309 

ift $iob« ©ott ein tebenbiger, freier ®ott, mit bem man in ein 
£erf6uli$e« 93er&5ttniß treten fann, ber bie geflogenen ©unben 
gu feilen, bie lobten aufguerwedten bermag. 3n bie arme 
tiefe« unenblid? freien, unergrünbli$en SBefen« wirft er ft$, 
bie ehernen ©anbe gewattfam fprengenb, in wet#e bie unerbitt* 
lid&e 2ogi! feiner fjreunbe H)n einguengen fud^t. Unb wenn er 
ft$ burc$ feine 93ergwetftung, wrfd&e bisweilen an JRaferet ftreift, 
fo toeit Einreißen läßt, baß er mit ®ott regtet unb in bie ber* 
wegenen SBorte ausbricht: «£8bten fännft bu mi<$, aber bennodfr 
Werbe id(> mdfot aufhören , tni$ auf bidfc, ben ©ered&ten unb 
SWwiffenben , gu berufen!" — fo bflrfen wir nid&t überfein, 
baß er ©ott bor ©otte« 9K#terftu$i forbert unb H>m fomit 
bie IjerrUdfofte $ulbigung barbringt, in bem nämlichen Äugen* 
blide, wo er föeinbar ben anbetungswörbigen ßljaralter beffetben 
antaftet. 

SMefer «bfd&nitt , für ben Su«eger ber fdfcwierigfie, ift gu* 
glei<$ Jber bem gerfdrfagenen $ergen gugfingfic&fte unb Hjm ber* 
banft fcor allen anbern ba« ©udfo feine Unfterbtic^feit. Der 
©treit §iob« unb feiner greunbe ISfjt un$ nur bie SBaljl gwifd&en 
bem ©Aftern einer ftreng sergettenben ©ered&tigfeit, welche« allen 
33jatfad&en gum £rofc &on ben ©egnern $iob£ aufredet erhalten 
wirb, ober bem ©ebanfen einer SBiflför, welche mit ber göttlichen 
SJofllommenljeit im föreienbften ©iberforuefc fteljt. S)enfen Wir 
un$ jfun einen Beugen be« Streit«, wetd&er ben Snljalt be« 
Prolog« unb mithin bie 85fung be« SRStljfefS ni$t fennt, beffen 
fittttd&e« ©effiljt jebo$ burd? beibe Annahmen gleich berieft 
wirb, wa« wirb ber gu biefem Slflem fagen? Sßenn es möglich 
wäre, fo Würbe er ein anbere« ©Aftern in 33orf#lag bringen, 
aber fein bisheriger tfyeiftifdjer ©tanbpunet fennt lein britte«. 
Da« ©efüljl feiner Unwiffentjeit brangt iljn fomit auf praftiföen 
©oben. 6« bleibt ifym einfach übrig , gur Srgebung gu mahnen, 
gum Vertrauen auf ©ott, gum ©tauben, ©erabe biefe« Ujut 
(Slilju. »®ott», forid&t er, »rift größer, weifer, mäd&tiger al« wir. 
3Me gange ©d&5pfung liefert ben Seleg bagu. golgtidfr bflrfen 
Wir uns gegen bie gfigungen ©otte« felbft bann ni#t aufteJjneu, 
wenn fie föeinbar ben ©tempet ber Ungeredjtigfeit tragen, 



Digitized by VjOOQIC 



310 ©obet 

bürfen ober au# ebenfo Wenig ben SScrfuc^ ma<#en, fte Voreilig 
gu erftSren. Untergieljen nur uns ber Prüfung, (äffen wir fte 
gu unferer ©efferung bienen unb Darren wir gebulbig , bis e$ 
©ott gefSüt, uns bie aufklaffe gü geben, wetd&e er gwar ber 
Ungebutb , ni$t aber ber Grrgebung toerweigert 

35a$ ift nun aüerbing« eine etwa« alltägliche SBeiStyeit, 
aber gleid>wo1)t trifft fte in ber gegenwärtigen Sage ben rify 
tigen $unct; wir Knnen iljrer jeben 9lugenblid bort SWtljen 
$aben. 3Ba« ifyr in unfertn ©ebid&te iijren befonbern unb eigen» 
tljümli<$en SBertlj gibt, ba« ift ber ßontraft, in Welkem fie ju 
bem bo^petten Srrtijum £iob« unb feiner fjreunbe fteljt. Ctftu 
fteltt ben ©tauben bar, Wetter Einnimmt, Wa« er nic^t begreift, 
unb ftdj Ijoffenb gu beweiben weiß. 

£>iob' tjatte me1)rfac$ ©ott bringenb angefleht, er v m5ge 
fommen unb fefbft feine Sßege rechtfertigen. 

(Slilju fyatte im 93orgefüljl ber @rf#eUtung 3e$obal)$ beffen 
SRaljen in bem 2Binbe$braufen angefänbigt. ßnbli$ erfd&eint 
ber ©erufene, unb gtoar lebigli<$, um bie frommen Ermahnungen 
GrU^u'« gu betätigen ; feint SRebe forbert ebenfatl« gu gläubigem 
@e1)orfam auf. SBarum aber erffart ft# ©ott ntc^t beutlityer? 
SBarum enthalten feine SBorte nid)t bie leifefte äfafpielung an 
bie geijeimnißtootte SBette be« ^rolog«? (2Ba$ genügt baben 
Würbe, um £iob gu beruhigen.) S)er ©runb biefe« fctyeinbar 
fo feftfamen ©tiüfd&wetgen« fann bem ni$t entgegen , bereut 
ben *ßlan be$ Su<$e$ gu toerfefeen bermag. 35ie Prüfung §io&S 
nämlicfc fear nod? nt$t gu ®nbe. üDie übermütige unb Ijeraufc 
forbernbe Haltung, Welche §>iob im ®efpr8<$ mit feinen greunben 
annahm , Ijatte feine im Prolog gegeigte Ergebung toUber gweifel* 
§aft gemalt. 

©efefet nun, ©ott IjStte feine 8uff<$iüffe gegeben, beüor 
ber ©taube in $iob« § er i cn ®^B« toarb, würbe er nu#t-ba* 
burefy bie ©ebingungen ber SBette beriefet 1)aben? 

(Sr 1)ätte \a fomit eigenmä^tig bie begonnene Prüfung (fa 
gebro^en unb baburdj ©atan gewonnene« ©piel gegeben. 35er 
edjte finbti$e ©efyorfam befteljt nic$t barin, biejenigen öeiben 
gebu(big gu ertragen, bie man begreift, fonbern biefateljr bie, 



Digitized by VjOOQIC 



ein »tief in bie liefen be* ©uo/cS £io&. 311 

bereu Urfa<$e unb Stoed wan niefct faßt. Uttb ba« toar e«, 
ti>a$ bon £iob geforbert timrbe. Denn e« ^anbettc fid) ja eben 
gmtfe^en ©ott unb ©atan um bie^grage, ob $tob fä^tg märe, 
Minbling« gu glauben unb uneigeunüfcig gu Heben, ©a« Ijeißt, 
toenn iptr ben ©ebanfen be« ©Übe« entfleiben unb ifcm eine 
gatt} allgemeine gaffung geben: ©ott [teilt feine gorberungeu 
ni$t an ba« menfc$lk&e $)enk unb öegriff «*etm5gen, fenberu 
an unfern SB t Ken;, er verfangt unbebingten ©e&orfam, unb 
;u>ar einfad), meü er ©ott ift. ©o unb eingig fo bringen ttir 
unfer 3 # gum Opfer unb fol$e« Opfer toirb ni$t am gellen 
8i#te ber Sernttnft, fonbern in ber 5)?a$t be« ©tauben« bar» 
gehabt, ©atan Ijat ©ott biefe« Opfer verweigert unb barum 
(priest er iljm bie 3Äa$t ab, e« von irgenb einem ©efc^öpfe gu 
erlangen. SRun ift aber ber 2Jienf$ bagu gefc&affen, baß er 
Satan betoeife, tote falfd) unb ehrenrührig biefe feine Söeljaup* 
tung ift §iob ift in biefem Slugenblicfe, unb oljne e« gu a1)nen, 
M SBerfgeug biefe* großartigen Gryperiment«. SBfyrbe ba« ©e* 
fairaniß aufgebeeft, fo fyörte bie $robe auf; barum fcfymeigt ©ott. 

35on biefem @efi#t«puncte au« begreift man gleid^faQ^ 
toarum Sefyooalj bie reiche *ßrad&t fetner SBerfe toor £riob« Säugen 
entfaltet. SDiefer Slnbtid fotl e« £tob redjt tebenbig füllen taffen, 
toie toürbtg ber ©Töpfer biefer Dinge ift, baß man iljm unter 
allen UmftSnben glaube, biene, folge, ifyn anbete unb liebe. 

Sluf biefe SBeife gelingt e« il)m , oljne baß bie Söebingungen 
ber SBette umgangen toerben, Jpiob an ba« beabfietytigte £iel gu 
f%en unb alte £inberniffe gu befeitigen, toelcfce feine erften 
Sertljeibiger, bie greunbe £iob«, btefem ungefc^itfteneeife tn 
ben 2Beg gelegt Ratten. - 

$ier ftoßen toir bieöeictyt auf einen nidfjt unerheblichen @in» 
tourf: »SBenn {i$ bfe @ad)e fo verhält", lönnte man fagen, r»fo 
ma^t ba« SJudj <pipb einen gleiten $iob gang unmöglich 3m 
Sichte tiefet Offenbarung fieljt nämlid) jeber f^ulbtofe SDulber 
Jemen $fab Ijinfort fo 1)eü bor fic$ liegen, baß er gar leinen Sfitulaß 
me^r l)at, feinen ©lauben gu üben, SBenn ©ott Rollte, baß mir 
in $iob« gußftapfen träten, fo Ijatte er nhfyt nur bi« an« @nbe 
betf Su$e«, foubern ti« an« Snbe ber SBelt fdfotoeigen müffew." 



Digitized by VjOOQIC 



312 ' öobct 

©arauf ertoibern wir gotgenbe* : 

1) fctyeint uns baS @ebi$t toentger barauf angelegt, Dtriber 
tote £iob Ijerborjurufen, als baS ©efd^tec^t bei $iobSfreunbe 
auszurotten; 2) ttrirft jtoar biefeS ©u$ ein fettes Sicfct auf. ben 
$fab ber (eibenben Unfctyulb überhaupt , * abet beffenungeafyet 
Bietet jeber befonbere gaü ber bnnleln ©teilen genug, Aber 
toelc^e ber ©laube aßein Ijintoeglfilft, ganj tote bie Sieben (Sit 
Iju'S unb 3et}0ba$* es forbern. 2Äan benfe nur an baS r!)a* 
#itif<$e ftfab, beffen futgeS SDafein ein unauSgefefcteS Seiben 
toar. 2Ran benfe an jene äÄutter bort, u>el$e, 20 3al>re ans 
®$merjenSlager gefeffelt, beS ©IficfeS entbehrt, eine gamilte 
}u ergießen, bie ftc meljr liebt als ft$ felbft. $TOan bliefe enbli# 
auf biefen fleißigen unb vec^tfd^affenen gamtlieubater ; objd&on etft 
in ber Stütze ber 3a$re fü$lt er t5gli$ feine »rafte fötoinben, 
unb bo$ bebfirfen feine Ätnber gerabe jefit fo fe^r feiner $fllfe. 

Steint man, baß ber ©ebanfe: »3$ teibe für ©otteS 93er* 
J>errli<$ung auf Grrben, ja bteUei<$t im $immet", iljnen bie §tn* 
fterntg beS SeibenS inS lautere 8u$t bertoanbetn toerbe, unb baß 
biefer ^ebanfe ben ©tauben bei ifynen überflüfftg maty? 3)aS 
unablfiffig ernfttiefce ©eftreben, uns biefe erhabene 5Ba^ett 
perföntic^, prafttf<$, tägltcty anzueignen, tofire für fi<$ aHein 
fdjon eine genfigenbe ©faubenSaufgabe. SS Ijanbelt ft$ affo bor 
Gütern barum, uns im Setben ju prüfen, um }U erfarföen, ob 
toir unter unferm fttitt nic$t einen Sann berbergen, unfer 
ffinbtgeS #erj ber ©tut beS Stents toiUig Ijinjugeben, bamtt 
es barauS tote aus einem geuerofen geläutert Ijertoorgelje. £)ann 
gilt es, SBeS, toaS in bem Seiben unerff5rti<$ bleiben mag, 
MeS, toaS barin unferm eigenen SBeften nid&t f5rberli($ ober 
bem gSttfid&en 3^e(I jutoiber föeint, bieg äöeS, gilt es, mit 
beiben SKrmen ju umfaffen unb fi$ bamit an ©otteS £erj ju 
toerfen, bejftalb, toeil fein SBefen Si$t unb fein 5Rame Siebe 
ift. SDiefer SBeg toar eS, ben Grlilju'S unb ©otteS Weben an* 
bahnten. ©teljt er uns nic$t ju biefer ®tunbe no# offen? $at 
baS tyelle 8i#t, n>et$eS ber Prolog auf eine ©eite ber menfefc 
lt<$en Seiben toirft, btefe fromme unb einfältige SJeiS^eit über* 
Pfpg gemalt? 



)i3itizedbyVj( 



ein «lief in bie liefen bet »ud&c$ §icb. 313 

Diefe gläubige Grgebung ift ber 8u«gang unb ber ©leg, 
gu bem fi$ $>iob emporringt 3m ängeficfcte be* erföienenen* 
Seljoöalj befennt ^>iob feine IRtctytigfeit. . Cr, ber einen äugen* 
tlid ba« $>aupt gegen ©ott erhoben ^atte , wirft fiefc lieber 
wiütfl unb freubigen #ergen« bor i^m in ben ©taub: er nimmt 
v SÜle« Don ©Ott Ijin, »eil ©Ott e« ift, ber e« föidt. 

®o wirb ba« Opfer be9 eigenen ©etbft gebraut, ba« ©anb, 
welche« unter ber föweren Prüfung gu gerreißen breite, wirb 
bur# biefelbe nur fefter gefmtyft. »"©er Slnfläger ber 2lu«* 
erwählten" mu§ anertennen, bag menfc&lid&e grömmigtett meljr 
ift alt bieget ©c$ein , bo§ bie ftluft gwifc&en $8Ue unb <Srbe 
m<$t na$ Graben gemeffen wirb, ©atan ift gum ©feigen 
gebracht. $iob Ijat ben ©ieg ©otte« in ber unftd&tbaren 2Mt 
entfc&ieben. Unb gum @$tug — unb biefe« bflrfte einer ber 
^erüorfte^enbften* 3 fi fl e M*f«* Zugigen ©uetye« fein — berfetbe 
9Äunb, welcher bie grSgten Äefeereien ausgeflogen f)attt , muß 
gürbitte einlegen für bie SBeifen, bie bie untabetyaftefte Drt$o* 
bojie vorgetragen Ratten. 

3n ber Ijeibnifcfcett Literatur fitante tyemit ba« ©ebi$t 
enben; $at ber 2ttenf<$ ben göttlichen %totd erfüllt, wa« füm* 
mem fi$ bie ®6tter weiter um iljn? <5r ift tynen ©erlgeug, 
btoge« SWittet; wiberftrebt er, fo Wirb er berni$tet; brau$t ' 
man i1)n nic$t metyr, fo wirb er bei ©eite geworfen. Da« 
$etbentl}um tyat e« nie ernftlicfc gemeint mit ber greiljeit unb 
©ürbe ber menfcfclic&en ^erfönlicfyfeit. Die ©<$i<ifat«tbee war 
ba* SRebufenlyaupt, bor bem aHe« $erföntic$e, ®btt uttb STOenfö, 
erftarrte. 

SBurgel . unb Ärone be« bibtifefcen £$ei«mu« ift bie Siebe. 
Da nun bie greifyeit bie ©ebiugung ber Siebe ift, fo achtet er 
ni$t* fo fe$r al« greiljeit. Defftalb wirb ber 2Wenfc$ in ber 
@$rift nie gum SWittel Ijerabgewürbigt, auger wenn er, wie 
^arab unb fpSter t>a$ 83olf ©otte« f elbft (915m. 9.), fi# biefe 
Cntwflrbigung att ©träfe für eigene 93er1)Srtung gugegogeu $at. 
KOerbing« finb wir bagu ba, ©ott ju ber^errli^en ; begljalb 
Werben wir aber gewig ni#t gu SRitteln. Denn biefer ©eftim* 
* mung gu ©otte« 33erl>errtt<$ung entfprecfcen gerabe bie ebelften 



Digitized by VjOOQIC 



314 ©obet 

unb innerften triebe unferer 5Batur, fo ba&, inbem toir pc er*' 
füllen, toir jugleicfc unfer eigene« $eil förbern. ©ott ju rijren, 
gereicht un« jur eigenen Grljre. SKJtr bienen un« felbft, inbem 
toir itym bienen. Dem freien ©efd&Bpf, toenn e* in ber tnft^e« 
»ollen 3 ßi * *>** SuSfaat ben ^ßflug gebogen, toirb am froren 
©rntefefte unb toäljrenb ber leisten arbeit be« Äorntreten« ber 
SWaulforb ni#t angelegt. Unb toenn bie $ru$t mit greuben* 
gefetyrei eingefammelt toirb, fo folgt e« feinem $errn, mit Saui 
unb ©lumert rei# gefctymüdt. Die§ ift eine ber ©runbanföau* 
ungen ber ©<$rift. Dem entfernet in unferjn ©ebktyte bie 
SBieber&erftellung $iob«. ©egen biefen 2lu«gang $at man ben 
Gintoanb be« <£ubamoni«mu« laut toerben (äffen. SBeit richtiger 
toürbe bpr SSortonrf be« gataliGmu« unfer ®ebt<$t treffen, toenn 
iljm biefer @$lu& fehlte. SBie follte benn in faem SBerljältnig 
)toeier freien, fi# innig liebenben $erfönlt$feiten jebeä für ein* 
anber toiütg ertragene Seiben ni#t ba« Saab ber Siebe fefier' 
fttflpfen? SBie biefe neue Entfaltung ber Siebe nidjft eine rei< 
cfcere ©penbung ber SiebeSgaben bebingen? 3a, w berf)err feg* 
nete (ni$t belohnte) ben gtoeiten ©tanb $iob* me$r al* 
ben erften" — unb mit SRedjt! DiefeS ©ort $at mit !ned&tif*er 
SoJjnfuctyt nichts gemein. @? beruht einfach bar auf, baß Siebe 
für Siebe ©erty $at, baß Siebe für bie Siebe ba* £5<$fte ift. 

•Kad&bem toir ben ©runbgebanlen be«- ©ebictyt« $erttor* 
gegeben, Ijaben toir um üjn bie §auptttyeile grupfrirtunb i&ren 
organifdjen 3ufammen^ang gezeigt. SBa$ mangelt nun biefem 
Äunfttoetfe, um unter ben göttlich infptrirten SBüc&ern einen $fäfc 
gn finben ? 3ft ber ©runbgebanfe ni$t über lebe menf$li$e 
äljnung ergaben? ©irft er nt$t ein Ijelle« 8i#t auf bie bun* 
(elfte ©eite be$ menfölic&en Seben«? 3ft feine Durchführung 
bi* in« (Sinjelnfte ni#t ©otteö toürbig? 

örbliden toir fummarifd& ben reichen 3nljalt: Die Seiben 
ber ©ereefcten toerben. in üjirem tiefflen ©runbe aufgebedt; an* 
gebome SSorurtyeile unb falfd&e SBfungen biefe« SRätfcfelS toerben 
mit ber Sßurjel auSgefd&nitten. Die ®efd?ic^te ber 3Henf#l)eit 
toirb in ba« große Drama be« Unioerfum« als entf^eibenbe« 
2Roment eingefügt; bie Keine Srbe toirb jum ftampfplafe, too 



Digitized by VjOOQIC 



ein ©ltd in bie liefen be* $u<$e« «giob. 315 

bie tpittyigften fragen ber unftctytbaren ffiplt unb bet Steige« 
©ottet tl)re 89fung bur<$ bie freie Ifyat ber SWenfd&en ftnben, 
iljnlt($ u>ie bor wenigen dorren auf bem engen Staunt einer 
Weinen #atbinfet bie größten 3tttereffen ber SBeltpoJitut aut* 
gefocfcten tourben. ©o fonnte <ßaufut vom verfolgten ©eredjten 
fagen: »ein ©d&aufoiet für bie ©elt, für (Sngel unb 3Renf#en.M 
Der vpttfommnere $iob bet ftreuget tvirb ljerrli# vorgebitbet; ber 
STroft bet ©faubent toirb auf eine unvergleichliche Sßeife in bat 
gerfcfclagene #erg, tt>el$et fingftU^ nad? ben Urfa$en feinet 
geibent fu#t, autgegoffen; an bie ©teile bet $art$evgigen Micty* 
tent tritt bie Siebe, bie »He« glaubt- unb Met fcofft. ®atati* 
5Rieberfage, ®ottet ©ieg toerben in Ujrem innerften fflefen batv^ 
geftettt. Der. freie üßenfö enbttcty alt ©treiter in biefem großen 
Äampfe wirb in feiner Ijolj'en Sßttrbe geoffenbart. 

ftann ein roirtüd) infptrirtet Sud) ©rBßeret tctftcn? • 33er* 
mag unfer 3eita(ter, nacb fo großen gortf ^ritten in aütn SRicfc 
tungen bet Sebent unb bet Denfent, ettvat JBefferet gur Söfung 
bet töätljfeft vorgufötagen? #at et einen f8ftli$ern Satfam 
in Vie Sßünben bet gerfc&tagenen £>ergent , in bie eigenen gu 
gießen? Die g(et$fam mit no$ frifcfyer £tnte getriebenen 
feilen ftammen foateftent aut bem geinten 3aljrljunbert vor 
ßljrifto, aut ber $eit bet trojanifdjen ffrieget. Der Umfctytoung 
ber Saljrljunberte, tt>eit entfernt, bat Ijerrlictye @ebi#t in ben 
©Ratten gefteüt gu Ijaben, fütjrt taum erft bie 2Korgenröt!je 
feinet richtigen SSerftSnbniffet herauf. 

©ottetüctyt! 3c$ beuge mid& vor beinern ©lange! 



2. 

JBon 

Wlotitt «hattet, phil. D. 



@t bebarf tooljt ni$t ber {Rechtfertigung , toenn Semanb fic$ 
bie aufgäbe fteUt, gu unterfuc$en, tote Orenäu«, ber ©#üler 



Digitized by VjOOQIC 



316 Äirc&ner 

be* ytötijtmfy, ber bebeutenbfte Geologe be* jtoeften Safyrljun* 
bert«, — einer %t\t, too man biel Aber bie novissima nacfcba<$te 
unb bi$t>utirte, — ber tatettigentefte Vertreter ber, bamaligen 
Drtljebojie ») , über bie testen Dinge gebaut Ijabe; benn bat 
2&ema fprid^t tjinreic&enb fflr fi$ fetbft. gür unt, bie »ir in 
einer ben e*$atotogif$en fragen unb ©pcculattoncn feljr ge* 
neigten 3eit leben, mu§ e* no$ im ©efonbern intereffant fein, 
w ba« propljetiföe SeljrfttW« biefe« IfoXmfc rijg ätä^^xtjg Xqt- 
arav (Eus. faist. eccl. V, 4.) tennen }u lernen. x * 

©eine ©$rift gegen bie ftefcer b ), fomie bie toenigen nn* 
$kttertaffenen JBru^ftflde au« feinen anbern ©Triften c) ftnb in 
ber neuern 3eit, tljeit« in bögmengef<$i#tti<$em 3nteref[e, tljette 



a) 3ren8u« lehrte ortbobor au$ in £ht|!c$t auf bie <5«d(>atotogie; er fear 
auä) Jicrtn ein „dQ&oyvtontov". Drtbobojrie iß ja, wie be!annt, ein 
fcerföiebbarcr SBegrtff, ober roenigflen« »erflanb man unter Drtbobojte 
%vl »ergebenen Seiten Vertriebenes. 2Äan fcergleic&e j. ©. über bie 
ovaia be« Sobne«'bie ©cf$Ifif[e ber Stynoben gu Stationen 269 unb 
gtt SftcSa 325. 

b) ileyxos aal avaxQont\ xfjs ipevd&vvfiov yveoaecos. 35Mr ctttren na<$ 
Stieren« Ausgabe, bie in (Eajntet* unb ^aragrafcbenetntfceifnng mit 
ber t»on äftaffitet beforgten überetnjiimmt. 2>aß btefe S($rift adv. haer. 

'nnrtft$ fcon Srenau« »erfaßt fei, barf roofcl nid&t bejtoeifclt »erben; 

" fcgl. Semler« ©rünbe gegen bie Hutbcntie, t»on Stieren anfammen* 
gepellt II, 856 ff., unb 2Bald(>« Ebbanblung für bie 2fot$cnttc n, 361 ff. 
lieber bie legten fünf (Safeitel be« 2Berfe«, bie ber granji«faner geu* 
arbenttu« juerfl au« einem alten (angeblich fcaticanifeben) (Eobejr in 
feiner 2(u«gabe be« 3renau« (1575 unb 1576) mitabbrurfen ließ, togL 
feine praefatio ju btefen (Satteln, Stieren II, 1064— 1066 * fritiföe 
©ebenfen fmb bagegen ntc^t erhoben. 3>aß fic in ber fernst. Ueberfefcung 
fortgelaffen ftnb, gefc&afc JebenfaH« au« bogmatif$en ©rjinben; au$ 
batte bie itr$Ii$e approbatio, „baß bie Ueberfefeung nicfyt« gegen bie 

. c$ri|Hatboltf<be ©tauben«» unb Sittenlehre entbalte", fetyleebterbutg« ni$t 
au«ge{leüt »erben fönnen, »eil btefe fünf <Eaj>ifct in una»eibeuttgjler 
SBeife ben beterobojren (EbtfwSntu« au«ft>re<$en. 

c) Stieren bringt bie gragmente unter 51 Hummern; boeb finb e« nur 
50, ba 9fr. 9. unb 43. gang glei$ lauten, lieber bie Hutbentie ber toter 
Don $faff juerfl &erau«gegebenen gragmente (Stieren 9fr. 37—40.) »gl. 
Stieren II, 381 ff. 2)iefe, tote ba« aud& t»on Einigen (j. ©, 2)ün* 
der, 2(nm. 139, S. 115 f.) «tgeroeifette gragment über ben SflnbenfaH 
(Stieren 9fr. 14. S. 832 ff." äRaffuct S. 343 ff.) »erben in ber gtfyaub« 
lung ttu$t citirt.' 



Digitized by VjOOQIC 



bie <S«tfatologie be* Srenä'u«. 317 

gut Sritit ber neuteftament(i$en ©Triften, t>ielfac^ bur$forfc$t 
unb aucfc einjelne Steile feine« bogmatifetyen ©Aftern« — man 
geftatte biefen Suftbrucf — befonber« bearbeitet toorben »); boc& 
tft bie <S«d(>atotogie, fotoiel mir ttenigften« befannt ift, no$ ni#t 
gum ©egenftanb einer befonbern ©efconblung gemacht. 

3m 9lad&folgenben legt ber '33erfaffer feine Unterfudfrungen 
Aber btefe* S^ema bar unb bringt feine £>arftettung unter fol* 
genbe Oefic&tSpuncte : 

L 5Cob unb £obtenrei#, 
II. <£l>i(ia*mud, 
in. «uferfteljung, 
IV. Weltgericht unb SBettooflenbung. 



I *. Zoi unb ttnftetWtcfcf tit. 

Der lob tft bie gotge ber ©ünbe. SBegen bed &on an* 
fang an begangenen Ungeborfam« ftirbt ber ÜRenfcty, toirb ber 
SSrper auf eine . 3*it lang auf gelöft (diä tip an &qxw y&o- 



*a) «. ©unefer, be« b- 3ren5u« Gbriftotogie , ©5tt. 1843. 2>orncr, (Snt* 
toufiungSgefäidbte fcer &b" fcon ber $erfon (EbrifH (über Srenäu« in 
ber 2. SCuff. I, 465H196.). 2B. 2K5Her, @eföic$tc ber Kosmologie in 
ber grteebifeben Äird&e bt$ auf DrtgeneS. «SaUe 1860 (über Srenau* 
©. 474—506.). ©raul iß jwar erfl bis Srena'us ßefoimnen, boefc muß 
feine @$rift, als Siebt toerbrettenb au$ über biefen &ir$entoater, bier« 
angeführt »erben: bie <$rijHi$e lirc^e an ber ©cfctoefle be« trenätf^en 
3eitalter«. Setyjig 1860. Hufier biefen »erben noety einige ©Triften 
unb Hbbanbtungen aus ber neuern 3*i* in ben $anbbfi<$em ber Jttrdben» 
unb 2) ogtnengefcb übte cttirt, bie i<$ nic^t anführe, n>ei( fie mir nic^t ju 
©ejicbte gefommen flitb. S5on filtern Bearbeitungen fenne i<$ nur SPiaf* 
fuets SMffertationen. 2)ie ©Scbatologfe bebanbelt er febr furg (III. dies, 
art. X. unb einzelne« früher, $. ©. III. diss. art. VIII. §. 104—107.), 
toobl »eil ber gelehrte ©enebictiner*2Kond& fürd&tete, ben beiligen SRfir* 
tyrer, ben berühmten SMfdW ton Styon, gu febr in 2)t9barmonie mit 
'ber tribentintfd? * römifd?en Sebre ^tnpeflen gu muffen, beffen Sebrtn 
feineStt>eg8 als %i1)xtftnn\$t (viatica, adv. haer. I, 31, 4.) jur SBiber* 
legung ber jtefcer geeignet föienen. 

Ueber bie (Eitate aus ber b- ©c$rift in lateiniföer @J>rad(>c, ob fie 
Dom Ueberfefcer aus bem ©ried&ifdben überfefct ober na$ einer alten 
lateinifdben Ueberfefcung gegeben fmb, tgl. fiadjraann« Hudgabe 9*. £. 
1. ©. IX ff. 



Digitized by VjOOQIC 



318 &ir$n<r 

lilvT\v nagoxorpr ngog zaigiy Xverai rö crcfyia, f$ragm. 12.). 2ßo$l 
gu bemerfeu ift, baf? e* ni#t ivaQxfl %eißt; benn ttic$t, toeil 
äbam gefünbigt Ijät, fterben mir, fonbern »eil mir felbft ge* 
füubigt traben, SDa$ menfi&lidje ©efe^tec^t ift nfimlity na$ 3re* 
n8u« eine organifd&e (Sinfyeit, unb gtoar fo, bafe mir in Slbam 
mitgelebt unb mitgefünbigt , in Slbam ©otte« ©ebot übertreten 
unb ©ott beteibigt fcaben, unb in 8Ibom totr aüe fterben (V, 16, 3. 
Deum lv rai 7iq(6tü) Idda^ 7iQoatx6xpa(.uv pr) noirjöavTig avrov 
rijp ItfTokriv. V, 17, 1. in Deum peceaveramus in initio. 
V, 16, 3. ovdi yaQ aklq> xiv\ 7\Lttv öcptittvcti, ä)X rj txciVo», 
ov xal xr\v ivvoXrjv naqlßruxbv an uQ/fy. V , 21 , 1. diabolus 
in initio in Adam captivos duxerat nos. V, 12, 3. iv rw 
ldda(x navxtq ano&vriOY.O[Atv oti xpv/ixot , 9fcmini$ceng Utt 
1 Gor. 15, 22.). SDuncfer finbet (©.148.) im SrenäuS einen 
Vorläufer be$ XertuQian in Jpinfufyt auf bie Srbfünbe, bo#, 
meine i§, erinnert er hierin meljr an OrigeneS, obgleich er bie 
*ßräejifteng ber ©eele niefct tyat, meljr an bie in neuerer £eit 
Karer auägebttbete Suffaffung Dom intefligiblen ©ünbenfatt bed 
gangen menfd&Ucfcen @ef$le#t3. 3rgiäu8 fagt: toir, atte Sßen* 
f#en, fyaben bon Anfang an ©otteä ©ebot übertreten, fotootyl 
in äbam a(3 auefc fpäter \# unferm actueüen Seben; Slbam ftarb* 
unb audj toir ftarben, toir fyaben ben £ob«bon iljm ererbt , ba 
tarn @ljriftu$ , l)ob burd) feinen ©eljorfam bis gum lobe 9lbam$ 
•Ungeljorfam auf. $)ie golge bon Slbara« napoxorj mar ber 5Eob 
aller SÄenfctyen, bie golge toot* ßljrifti jnaxorj ift ba$ Seben ber 
2Wenf$en (ni$t aüer Sßenfdjen, fonbern ber ©laubigen); bon 
ßljrifto ererben toir ba« ßeben (V, 1, 3. uti, quemadmodum per 
priorem generationein mortem hereditavimus, sie per genera- 
tionem hanc hereditaremus vitam). SWicfyt burd) <ßropagation 
toirb bie ©ünbe fortgepftongt, fonbern mir fyaben mit Dotter grei* 
$eit gefüubigt unb fünbigen no<$ fortto81)renb mit botter gm- 
Ijeit. (5$ Ijeißt ntd^t: toir tjaben bie ©ünbe ererbt, fonbern: toir 
$aben ben Job ererbt, aber babei bie ootte greifyeit, ©ute3 ober 
SöfeS gu tyun, behalten. £)ie ©teile IV, 28, 3. geigt, bafc 
er bie ftinber für innocentes ^81t, bie no$ nid^t-ben sen^us 
ber malitia Jjaben, toenn gleich er ^ier nur bon ben jübifc^en 



Digitized by VjOOQIC 



bie &«$atotogie be« Srcnau«. 319 

ft'nbern foritft, bie, in äegtypten geboren unb in ber ©flfie groß 
geworben, na$ ftanaan tommen foüten. SGBer bic greiljeit mie 
3renau6 betont, fann bie Seljre Don ber ©rbffinbe ni$t tool}( 
$aben (gegen Wunder @. 136 ff.), ©tatt ber ftretyeit mußte, 
Brie in ber eoaugelifc&en ftirc^ente^re , bie göttliche ©nabe öiel* 
me$r ^eroorge^oben loerben , bie im Setyrcontyley be3 Orenanä 
ncd? feljr gurücftritt, toa« ©rauf ©. 154 ff. gn fefjr milbert. 
Senn bagegen ber äKeufclj am Anfang nic^t gefänbigt Ijatte, 
toürbe er «i#t geftorben fein, fonbern ßljriftu* toürbe iljm in 
^erm ÜRaße a(t gleich bei ber @#5pfung ben ©eift bet 5öater3 
mitgeteilt Ijaben, tooburcty er gur Um>ertoe$lid?feit unb gum ©ott* 
flauen , gur gortbilbung feiner yfytffctyen unb ettyifc&en Statur 
jefommen fein toürbe »)• ©aß £eno# unb Elia«, obtootyl fie" 
ja au# 9la($fommeu SSbam« toaren, ni$t geftorben finb, toar 
eine ausnähme. @ie mürben toegen iljreS reinen gebend gu 
©ott erhoben, gugleidf ba$ ©cfcidfat ber ©erec&ten berfünbigenb, 
in leiblicher ©eftolt mit ©ott gu fein, V, 5, 1. 

©er Job ift bie ©Reibung ber ©eele Dom Äörper. ©er 



a)3renau* lefrrt namft<$ (befonber* IV, 38. V, 1. unb 36.), baß ber 
2Henf$, afö infans gefd^affen, aber bodj na<$ ©otteä ©Üb unb 3lefyntic$« 
fett (V, 2, 1.), nid)t gleid& bie 2$oflfotnmen&eit, bic er erretten follte, 
namli<$ ©ott gu flauen unb in beflanbtger ©emeinfd&aft mit ©ott gu 
(ein, erregen fonnte, ioje ein Äinb ni$t gleich feflc @j>eife bertragen 
fann, fonbern allmätyti$ toadbfenb erft bagirfommt (IV, 38.), unb baß 
<5&rijtos nur bcn äftenfttyen ju biefer @tufe, ©ott gu flauen, führen 
tonnte, inbcm er iljm, trenn ber 9flenf$ ba$ ©nte ertoffblt bStte unb 
im ©utcn fortgeritten fei, ben ©eijt in boUfommner SBcife mit* 
geteilt fyätte, tootyircfc bag ©trauen erft mög!i# toürbe. 2)aS erftc 
Seben nämtid? toar nit^t per spirkum, fonbern per afflatura, bur($ 2ln* 
fauc^ung, gegeben (V, 12, 1.). SMefer afflatus, fciefe nvo^, ber SIt&em, 
bleibt aber nur eine Seit lang im 2ftenf$en, ift TtQodxaigos unb maty 
un« ni<$t gefd&tcft, ©ott gu flauen,' toa'&renb ber ©eift ctoig tfi (dewaov, 
V, 12, 2.). G&riftue fonnte uns biefen ©eift nur geben; <£&rijhtS 
toürbe aber — .fo ift correct irenaifdb gelehrt — , loenn Slbam ni<$t ge* 
fünbigt batte, im fiaufe ber 3eit niefct in ber ©efhtt be« fünblictyen 
gteifc&e« gefommen fein, fonbern in feiner doga, unb ben 2Kenft$en gu 
ber 23ollfommen&eit geführt &aben, atfo gu bemfetben 3*ele toie jefet, 
bodj in anberer Seife, ©ott wußte e« übrigens oorber, baß ber 3ftenf$ 
jünbigen toürbe, unb bereitete ba&er bon (Stoigfeit ^r bie heutige $ei(e-, 
olonomie (IV, 38, 4.). . 



Digitized by VjOOQIC 



320 Äir*ncr 

ÄSrper toirb entfeett, nrirb ein inanimale, berfättt tn ©tauft, 
bic ®eete unb bcr ®cift aber bleiben ermatten. (Mori est vi- 
talem ~ anritt ere habilitatem et sine spiramine in posterum 
et inanimalem et immemorabilem a ) fieri et deperire in illa, 
ex quibus et initium substantiae habuit. Hoc autem neque 
animae evenit, flatus est enim vitae, neque spiritui, incom- 
positus est enim et simplex Spiritus , qui resolvi non potest, 
et ipse vita est eorum, qui p^reipiunt illum. (V, 7, 1.) 

@$e u>ir toeiter geljen gu ber grafle nad> ber Unfterblid&feit 
ber Seele, muffen roir unterfud&en, tme 3ren5u« bte menf^Udje 
9latur anfielt. @r ttjeilt bie SWenfd&en in boflfommene, b. f). 
ßtfiubige, unb untooüfommene, b; 1j. ungläubige, ein. ©er um 
DoHfommene 2ttenfc$ fyat Mb unb ©eele nur, ber botßommene 
8eib, ©eete unb ®eift *?). ©er ®eift ift aber ntd&t bie 33er< 
nunft ober ber 35erftanb — biefe gehören gur anima, pe ftub 
motus ober operationes ber anima, II, 29, 3. — , fonbern ber 
®eift be« 33ater$, b. fy. ber Ijeilifle ®etft (perfectus homo com- 
mixtio et adunitio est animae assumentis spiritum patris et 
admixta ei carni, quae est plasmata seeundum imaginem 
Dei. V, 6, 1.). SM* SSoüIommenen nennt er auä> bte ®eiftigcn 
(spirituales seeundum partieipationem spiritus über propter 
effusionem spiritus); nur pe Ijaben beibeö an ft$: ®otte$®tfb 
unb 2teJjnlid&feit. $)ie imago geljt auf ben ftBrper (benn clvl$ 
®ott, toenigftenS ber »offenbare« ®ott, ber Ityog, ift ni#t ofyie 
ßörper), bie similituSo auf ben ®eift. Die Un&oöfommenen 
nennt er auä) animales homines (si animae spiritus defuerit, 
animalis est vere. V, 6.). 

5Den ®eift be$ 93ater3, ben ber 2ßenfä> am anfange Bei 
ber @ä)ifyfung ermatten , — benn t1)m lam bie similitudo mit ®ott, 
bie im ©efifc be« ©eifte« befte^t, gu, V, 2, 1. fyit er bura) bie 
©finbe verloren, empfängt i^n aber bur<$ ben ©tauben tineber c ) 



a) immemorabilem Beffcr a\9 immobilem, tu eil bieg fd&on in habilitts 
liegt. SWaffuet erflärt immemorabilem mit ex memoria deleri. 

b) Ungenau SDorner I. @. 482., Srenöu« ffi$c bie menf$ti<$e SRatar bafo 
bi<$otomif<$ , batb tric$otomif$ an. 

•c) 9ti$t bloß bie Triften erhalten ben ©etfl, fonbern au$ bie $w#et*n, 



Digitized by VjOOQIC 



bie <&«<$atologie bt« 3ren5u«. 891 

(quotquot timent Deum et credunt in adventum filii eius et 
per fidem constituunt \n cordibus suis spiiitum Dei, fai tales 
iuste homines dicentur et mundi et spirituales et viVentes 
Deo, quia habent spiritum patris, qui .emundat hominem 
et sublevat in vitam Dei, V, 9, ?.; fcfll. aud) V, 10, 2. homo 
non assumens per fidem spiritus insertionem bleibt ein ani- 
malis) nnb letyrt fo, gut frühem Statur be$ äßenfctyen gurfltf (in 
pristinam naturam hominis, quae secundum imaginem et si* 
militudinem Dei facta est. V, 10, 1. 

$>er ©eift, ben aber nur bie ©laubigen fyaben, ift eisig, 
»eil er incompositus unb simplex unb felbft ba$ ßeben ift, 
V, 7, l. SDer ©eift Ift bie aom ^eiligen ©eifte mitgeteilte 
göttliche Straft, Ja pars aliqua a spiritu Dei, V, 8, 1., too* 
burc^ u>ir — 2eib. unb ^eele — ber Srl&fung ffiljig unb ge* 
iriligt »erben. 

3)t* ©eele, ba$ animalifcfye Sebentyrincty tote ba« intelleo 
hielte SBermögen be$ üKenfdjen, ift fliegt* innasclbilis, fonbern 
fat einen änfang genommen (initium generationis) ; fie ift nietyt 
an jtd) unfterbli$, nid&t abfelut etoig, benn ©ctt allein ift oljne 
Anfang utib <5nbe (sine initio et sine fine, vere semper idem 
eodem modo se habens solus est Deus, qui est omnium do- 
minus, II, 34, 2.); fic ift nid&t ba$ Seben, fonbern Ijat SUjett 
an bem tyr toon ©ott verliehenen 8eben (partieipatur a Deo 
ribi praestitam titam) ; unb wie fie von ©ott in einer be* 
ftimmten &tit gefd&affen ift a ), fo fcerljarrt fie auefy nur, toie 



bie Patriarchen, überhaupt bie an ©ott glaubten unb Sbrißum erwar- 
teten, fratten i^n f icenn gl*i$ in befcfcränftem Sftaße, IV, 20, 5. 23, 1. 
28, 3. V,25, 3. 
■) 3eber 2Rcnfc$ befommt burdfi ©ott, bur<fr ©ette« Ännjl (per Dei artem), 
einen eignen Äörper unb eine eigne @eele (V, 3.). Srenäu« ift ein 
Vertreter be8 v <£rcatiani$mu$ , unb jtt?ar nietyt bloß auf bie «Seele, Jon* 
bern auc& auf ben ßörj>er bejogen. 2)a8 artifex verburo gab bem 
©linben im (Soangelium nk&t 2(ugen im ÜJ?utterfd)ooße (praetermisit 
plasmare), bamit er im Offenbaren eS t&ä'te unb ft<$ als ©ctyb>fer bo* 
cumentire (V, 15, 2. , »gl. V, 15, 3., au* II, 28, 1., obgleich bter nid&t 
gong Aar). 2>ie Spiere bagegen pflanjen fieb burefc BuSgießung be8 
tarnen« fort, ben ©ott 4&nen am Anfang gegeben $at (II, 30, 8.). 
Ueol ©tub. Sa&rg. 1863. 21 . 



Digitized by VjOOQIC 



882 Äir^net 

alle«, toa* gef#affen ift, fo lange ®ott e6 toill, benn nidjt 

au* und, noti) au« unferer 9Jatur ift ba« Seben, fonbern seeun- 
dum gratiam Dei a ) totrb e* aerlieljeu (II, 34, 2.). Die Sc* 
Gattung ber ©eele atfo ift eine Xfyat be* allmächtigen Ootte*; 
er erhalt fie, fo lange er tottt; er toitt. e« aber nur bei benen, 
bie gerettet »erben, b. &. bei ben (Staubigen, er will e* niu>t 
bei benen, bie fiä> f etbft ber perseverantia burä} ifyren Un* 
glauben berauben. Diefe ©teile über bie perseverantia ber 
©eelen tautet: Quemadmodum enim coelum, >quod est super 
nos , firmamentum et sol et luna et reliquae stellae et omnia 
ornamenta ipsorum, quum ante non essent, facta sunt et 
multo tempore perseverant ,secundum voluntatem Dei, sie et 
de animabus et spiritibus et omnino de omnibus bis, quae facta 
sunt, cogitans quis minime peccabit (ober nad^ Sintern peceavit), 
quando omnia, quae . facta sunt, initium quidem facturae suae 
habeant, perseverant autem quoadusque ea Dens 
et esse et perse'Verare voluerit. — Non ex nobis 
neque ex nostra natura vita'est, sed seeundum gratiam Dei 
datur. Etideo, qui servaverit datum vitae et gratias egerit 
ei ; qui praestitit, aeeipiet et in saeculum saeculi longitüdinem 
dierum. Qui autem abiecerit eam et ingratus exstiterit fac- 
tori ob hoc, quod factus est, et non cognoverit eum qui prae- 
stat, ipse se privat in saeculum saeculi perseve- 
rantia. Et ideo dominus dicebat ingratis exsistentibus in 
eum : si in modico fideles non fuistis, quod magnum est quis 
dabit vobis ? significans , quoniam qui in modica temporali 
vita ingrati exstiterunt ei, qui praestitit eam, iuste non per- 
cipient ab eo in saeculum saeculi longitüdinem dierum 
(II, 34, 3.). @« toirb Ijier f(ar ausgebrochen, ba§ ber Un< 
banlbare fiä> ber perseverantia beraubt. £)a$ ©ort lann tyier 



a) SKöHcr a. a. O. @. 505. begießt biefe @tette cttoa« gu allgemein auf bie 
(Spaltung ber 2Henfc$en : biefer s JJroce& (bo§ toir erp SRenfäen, bann 
(Sotter toerben) ift nur ber, in n>ef$em gitgteicfc ber nt*t fcen SRatar 
un(!erfclic&e, fonbern burefc ©orte« Sitten erhaltene, burefr bie ©ünbe 
aber fä*ctif<$ in bie ätta$t be« £obe$ geforamene üHenfö i ux a^aqaia 
unb gur 8$ertotrfU<$ung be* $ilbe* (SMte* in ber SU$»tt#feit gelangt 



Digitized by VjOOQIC 



bie Cytologie fce* Stcnfin*. 828 

aber nur allgemein *on ber Seit berftanben Kerben, mie audj 
nadjljer baffir in saeculum saeculi longitudo diernm gebraucht 
totrb (ber Ueberfefcer gibt mit perseverantia, perseveratio unb 
perseverare tt>ieber naga/norf unb ntQifibttv ober Imfxlvtw, 
g. 83. IV, 38, 3.); otfo er beraubt ft$ ber (Stotgleit. SWaffuet 
(IDL diss. artic. VIII. §. 104 ff. unb im ßommentar) be* 
Rauptet, mit ber obigen ©teile: bie ©eele beharre, fo lange 
(Sott tootle, foUe nur ber Untertrieb oon ®otte« abfofuter (Stoig* 
feit unb ber ©eele relativer (Smigleit, ba fie ja einen Anfang 
gehabt Ijabe, au«gebrüdt ©erben; bodj geljt »fo lange ®ott tooße' 1 
tticbt auf ben Anfang, fonbern auf bie Dauer. Söiaffuet ge^t 
$ier, tote bei manchen anbern ©teilen, too SrenSu« nid?t correct 
r3raif$ le&rt, nur barauf au«, bie ort&oboye fiircbenleljre avß 
feinen {Borten Ijerau« gu interpretiren , mobei er benn bie 89e* 
fymptung ber ®egner in bitterer, oft &od>müt$iger ©eife gurfid* 
toeift [\. 23. bie ©egner fcerbreljen, fälfc&en, »erbunfein (infu- 
Bcare) bie SBorte be« 3renäu«, (efen gerabe ba« (Sntgegengefefcte 
in tyrer Sgnorang Ijerau«, ober % n>enn fie ba« {Richtige Ijaben, 
fo Warfen fte mit biffigem &af)ti e« öon ben Auslegungen ber 
Satyolüen, befonber« be« geuarbentiu«, Ijerau« unb fteljlen (g. ©. 
®rabe) ^ber fte legen mit böswilliger Oefinnung au«, um 51er* 
gernifc gu erregen, um invidia gegen bie Sirene gu ertoeden 
(g. 83. bie magb. Centuriatoren) u. f. ».]. $ier fu#t er ben 
(Snglänber S)obu>eU gu miberlegen, ber behauptet Ijatte, 3renäu« 
leljre, baß nur bie Seelen fcon ®ott mit Unfterblidjteit au« 
®naben befetyenft mürben, tt>eld?e in ber Saufe ben ^eiligen ®eift 
empfangen Ratten, ba§ bie übrigen Seelen aber aufgelöft unb in 
niebt« verfliegen mürben, »gl. ÜWaffuet §. 104. ©obmell«. tlr» 
gumentation geljt, menn SWaffuet e« richtig barftellt, t>on einer 
ungenauen Ueberfefcung au«, bodj ift üttaffuet« Urteil: quod ex 
Irenaeo D. extundere non potest, nisi verba eius et adulte- 
rina versione et coutorta explicatione foede corrumpendc» 
fctel gu Ijart, um ni$t« ©flimmere« gu fagen. S5obtoett, fagt 
SKaffuet bann toeiter, märe gu biefer falföen {Behauptung ge* 
fommen, »eil er ni$t gemußt 1)abe, baß 3ren8u« eine boppelte 
Unfterblic&feit leljre, eine natürliche unb eine übernatürliche, unb 

21* 

Digitized by VjOOQIC 



324 £ir$ner 

er biefe beiben arten ber ttnfterbli$feit immer confnnbire. Sine 
natürliche, weit bie Seele einfach unb immateriell fet unb ntdjt 
aufhören Eönne; benn e« gehöre jum 3Befen ber Seele, bag fie 
mit bem Srlenntni&bermBgen begabt, geiftig, einfach unb un* 
fterbüd? fet Diefe natürliche UnfterMUtyteit ber Seele fei au« 
©nabelt öon ©ott gefdjenft, aber ©Ott flöge fein eigene« ©efefc 
ni<$t roieber um, toie ein unerfahrener unb unbeftfinbiger ©an* 
meißer. Die übernatürliche Unfterblicbleit fomme nur ben Se* 
ligen ju, bie mit ©ott etoig leben feilten, unb ©ott fc^enfe au* 
fie au« ©naben. Sie natürliche ge&e au« toon bem gnabigen 
©ott al« bem Urheber ber SRatur, toelc&er bie fflelt frei er* 
fctyuf unb fie mit ©efefeen toeife, aber immutabiliter öerfaty, 
aber fie benno$ frei erhält; bie übernatürliche gelje au« Den 
bem gnabigen ©ott at« bem Urheber ber ©nabe unb übernatür* 
liefen ©fiter, ber feine SJerfpredjungen , ba er matyr&aft fei, un* 
«erlebt Ijalte. SMefe Unterfdjeibung toon üßaffuet ift gang ttifl* 
lürlidj bem 3renfiu« untergefdjoben unb Ijilft über bie ©djtonerig* 
feit, »fo lange ©ott tootte, bleibe bie Seele 11 , nt<$t fort. ®aö 
„immutabiliter" ftetyt übrigen« ftbou ift birectem ©egenfag gegen 
wfo lange ©ott toolle". 5Doc$ gibt e« anbere ©teilen im 3re* 
n&u«, bie beftimmt au«fagen, bafj bie Seele ni$t fterbli<$ fei. 
V, 13 , 3. toiU er bie äuferfte^ung be« ftörper« gegen bie @no* 
ftiler, toelc&e biefelbe läugueten, au« ber.Sdnrift bart^un unb 
argumentirt fo: $au(u« fage im erften ©riefe au bie ßorintljer 
(15, 53.): ba« 93$r»e«lid&e muß angießen bie Unöerti>e«lic$feit 
unb. ba« Sterbliche muß angießen bie Unfterblidtfeit , unb 
2 Sor. 5, 4. Ijei&e e«, ba« @terblicbe fotle toon bem geben Der* 
fdjlungen »erben; loa« fei benn ba« 25enüe«licbe, ba« Sterb* 
ü'dje? Sei e« bie Seele ober ber ©eift? SKein! antworteten 
ovt€ yaQ r\ yjv/ri &vr(VQv ovre ro nvevfta, banu muffe e« alfö 
ber Sörper fein, ©ott er&edte bann aud& ben ftörper naefr be« 
äpoftet« ©orten. 9Ie&nli# Reifet e« V, 4., ba& bie Seele 
unfterblicb fei, ja er ma<$t fyie'r nodj ben 3 u fafc nt>on s Jlatur«. 
@r geigt ba« Slbfurbe ber ©nofttfer, außer bem Demiurg, b. &. 
bem ©ott ber Sibel, nodj einen anbern dualer gu erbieten, ben 
fie gut nenneten. SBenn biefer SJater bie Sörper ni$t ertoetfe, 



Digitized by 



Google 



bie <g$di>atologte be« Srenäu«. 325 

tote fie lehrten, fo fei er infirmus et inutilis et negligens ober 
lividus et mvidus. Senn fie n8mli$ fagten, n>a« allen Kar 
unb befannt fei, baß ba« Unfterblictye f ortbeftelje , wie ber ©eift 
unb bie ©eele unb wa« fo befcfyaffen ift, ba e« toom SSater be* 
lebt nnrb (quum dicant ca- quae omnibus manifesta sunt, 
quoniam perseverant immortalia, ut puta spiritus et aniraa 
et quae sunt talia, quoniam vivificantur a patre), anbere« aber, 
toa« ntd&t fcon ©ott belebt »erbe, ba« Seben verliere, fo geige 
ifyn bieg al« fd>n>a$ ober neibif#. ©cfytoadb wäre er, wenn er 
bie RÖrper ntcfct ertoeefen Knnte, neibifefc, wenn er e« fönnte 
unb bodj nicfyt )ooüte. 95*er, ffil)rt er fort, fei benn. ftSrfer, ber 
©emiurg ober iljr fatf$lic$ fogenanntcr 33ater, qui ea quae 
natura immortalia, quibus a natura adest vivere, fingit se 
vivificare, ta« aber, loa« feiner £>üffe bebürfe, bafj e« lebe, 
ni<j&t tooljltoollenb (benigne) belebe, fonbern nactyläffig bem lobe 
laffe (negligenter relinquens in mortem)? 

3$ meine, baß biefe beiben ©teöen nadj H> 34. fo erfl&rt 
Werben muffen: £)em Körper fommt ba« Sterben ju, ber ©eele 
ba« 9?id)tfterben, ba« geben; ber SBrper ftirbt, aber er Wirb 
erweeft ju feiner 3eit; bie ©eele ftirbt ni#t, benn fie ift na<$ 
V, 7. au« einer glei$fam unterblieben ©ubftang (tanquam im- 
mortali substantia) , fije geljt nicfyt in anbere Körper über, fon* 
bem fäfyrt in ben §abe« unb bleibt bort, bi« fie trieber mit 
•iijrem SKrper v jur 3eit be« ©ericfyt« Dereinigt wirb. 3l)r fommt ton 
9iatur ba« 2eben ju (a natura animae adest vivere), aber fie 
beraubt fiefy be« geben«, ber perseverantia, toenn fie auf ßrben 
ungerecht, unbanfbar getoefen ift. £>a« geben ift nur bei ©ott, 
Trennung fcon ®ott ift ber Job; ber ungerechte äßeufdb beraubt 
fi$ be« geben« mit ©ott, er 'trennt fi# Don ©ott, er ift baburd) 
tobt. Die ©eele ift nadj V, 7, 1. flatus vitae; ber flatus ift 
nQoaxaiQog (V, 12.), aber er ift nicfyt fterblid) ju nennen, ba 
ba« Sterben nur fcom SBrper prSbicirt werben fann. geben ift 
nur bei ©ott unb bei ©ott werben nur bie ©ererbten fein, Gr« 
bleibt alfo ba« föefultat: ©ott belebt bie ©eelen, nid&t au« fid^ 
finb fie ewig, ui$t au« fid) bleiben fie in bie gange ber 3eiten, 
erhält fie, fo lange er »tu. @r will fie erhalten, toenn fie 



Digitized by VjOOQIC 



386 jtir$ncr 

geregt finb ; nur bie ©cremten tonnen (eben, benn geben befielt 
in ber £fyei(nafyme mit ©ott. $)a* perseverare ber Ungerechten 
aber »itt er titelt , »eil fie ftcf? felbft be« gebend berauben , ft$ 
felbft bon ©ott trennen, b. 1>. toenn ba* ©triebt t>öflenbet ift, 
aufhören ju fein, ba bann ©ott alle« in aflem ift. 

Die ©eele, (o tefyrt 3renäuS toeiter, tyat eine beftimmte 
©eftalt, bie ben Styarafter, bie SWerfmale, bie 6igentljümlic&feU 
be$ ßörper* befifct, fo baß fie au#, oijne im ßörper ju fein (nadfr 
bem £obe, in ber Unterwelt), »ieber erfannt toirb. ffiie SBaffer, 
in ein ©efäß gegoffen, biefetbe ©eftalt annimmt tote baS ©efSg, 
fo nimmt autib bie Seele bie ©eftalt be« 85rj>er$ (figuram 
corporis) an (II, 19, 6.)/ fie ift adaptata bem Rörper. 3m 
95er^S(tnig jum fterbtictyen Sörper (quantum ad comparationera 
mortalium corporum) finb bie ©eelfcn incorporales (beffer als 
bie anbere Sedart incorruptibiles), aber bo# Ijaben fie, u>ie bie 
ßngel (III, 20, 4.), eine au* einer feinen, gleityfam unfterfr* 
ü<$en ©ubftanj gebiibete ©eftalt (V, 7,1.). 

I b, ©a8 %vtttntti$. 

SBenn ber üRenfö ftirbt, fo toirb bie ©eete alSbalb in ba« 
!Eobtenreic$ berfefet unb befommt Ijier einen Sluf entljaltSort , ber 
ifyren im Seben begangenen Staaten entfpridjt (agfto^ovaa o&tjatg, 
digna habitatio), ber SSrper aber herfällt in ©taub. Da« ift 
ba$ ©efefe für bie SEobten (lex mortuorum, V, 31, 1.). SKit 
Cntfc^tebenbeit toeift SreitfluS bie anficht bon ber ©eelen* 
toanberung jurfief: bie ©eele müßte ftc& boety erinnern an ba$ 
frühere Seben ; ber SBeefcer ber SBergeffenfyeit (poculum oblivionis) 
fei bon *ßlato erfonnen, um biefer Verlegenheit gu entgegen, 
boc^ fei er bei biefer Srfitibung in eine noefc größere änogfa 
gefommen, ba er Oßlato) |a au# ba$ SErinfen bergeffen Ijaben 
müßte (hoc ipsum unde scis, o Plato, quum sit nunc in cor- 
pore anima tua, quoniam •), priusquam in corpus introeat, 



a) 2)er Ueberfefcer $at fafl immer quoniam, too er im ©ried&ifd&en 5u las, 
mag es „toetf", mag e$ //baß" Reißen, unb gattj unbefttmmert barum, ob 
ber acc. c. inf» flehen müßte ober eine anbere Gonjlruction, \a er f?at 



Digitized by VjOOQIC 



bte <S*$atoiogte be« Srenitt«. 937 

adaemone potata est obHvionis medicamentum? II, 83, 2.). - 
§at ber 3ßenfd> auf Srben geglaubt unb ®otte« 38i(ten getljan, 
fo mirb feine ©eele in ber Untermelt borbereitet jum änfctyaueu 
@otte$; fear er ein ungerechter, ein animalis homo, fo ift tym 
ba$ 3mif$enreid& «in Ort ber Dual. £)a§ bie Seelen ben %a- 
Qctxrrß be$ Rörper« b ernähren unb fi$ erinnern an tljr frühere* 
lieben unb in ber Untermelt f$on greube ober Dual traben, t^at 
ber §err glenissime in ber (SrgStylung (relatione ober na$ ber 
anbern gebart enarratione) bom Weisen a ) unb bem armen 8a* 
garu* bemiefen. ©er töetc&e erfannte ben armen ßagaru« unb 
ben Abraham an ber figura ber ©eele; ber Steige lote ßojarud 
erinnerten ft$ tyre« frfl^ern geben«; ber {Reiche empfanb Dual, 
2agaru$ greube. 35er Aufenthaltsort ber ©eelen ift fo bereitet, 
baß bie ®uten unb bie SBöfen fi$ aüerbingfi erfennen unb burdj 
bie SRebe berft5nbli$ machen !8nnen, bo# ift eS ni$t geftattet, 
bte große flluft gmifcfcen Reiben gu überleiten (II, 34, 1.). 

SBie @l)riftuS guerft in ben $abe$ ftieg, bebor er törpertity 
auferftanb, fo mflffcn au# tt>ir guerft in bie Untermelt, ba mir 
nicfyt nte^r alt ber ÜMeifter finb, muffen bie Stufen gur Un* 
bergSnßlicfyfeit (ordinem promotionis ju stör um) unb bie motus 
(beffer ald modos) meditationis ad incorruptelam bur$nta$en, 
etye mir fBrperlicfc auferftefyen unb ®ott flauen finnen. Die 
{Behauptung ber ©noftifer, baß bie $neumatiter gleich nad> bem 
Stöbe jum ä3ater gelten, ift falfcty unb berratlj großen $odjmutl>. 
3n biefem unficfctbaren Orte, bem £abe«, ermarten bie ©eelen 
bie Sluferfteljung ber Äörper. Slbgefonbert bon ber Untermelt gibt 
e* aber nodj einen Ort, mo bie 2Jienf<$en bie Unberme$lt$feit 
beginnen fBnnen (nQootfitd&o&ou Tty äcpfraQotay) ; bieg ift ba$ 
bem 2Renf$en ujrfprüngltdj bereitete ^arabie«. SDort^tn mer* 
ben, mie bie Schüler ber Slpoftel lehren, biejenigen, mel<$e entrücft 
toerben, berfefct, g. ©. Jpenodj, SliaS; baljin mürbe au# $aulu$ 
einmal erhoben unb fyörte bort a^ra Qtytaia ( — Xlyovai joig 



au$ qnoniara, too ou nur bte einer btrecten SRebc borautfgejMte $<n> 
ttfel ift. 
a) Srenänö gebraust immer bafür epulo. 



Digitized by VjOOQIC 



328 ßtr$nc* 

(.UTaTifrivrag ixtTae - ftevaTeS-ijpai y.äxtt \.dvuv xovg ^exaTtS-iptag 
?(og ovvTtkeiag, nQOOifiiatyfievovg %r\v acpd-ÜQalav. V, 5, 1.). 
5Ra# ber ©teüe IV, 33, 9. f feinen au# bic 2Rartyrer gleich 
gum 23ater ju fontmen unb ®ott ju flauen. £)te Äirc$e, fo 
Ijeifct e$ Ijter, nic&t bie Sefcer, f#itft überall unb JU aüen Seiten 
toegen iljrer Siebe gu ©Ott eine SWenge SWartfyrer gum 93ater 
toorauf (praemittit ad patrem). SRun toirb aber ©Ott na# be$ 
Srenau« Seljre im $arabiefe geflaut, im Ijimtnltfcfoen 3erufalem 
unb im £tmmel (V, 35.)/ unb man fann fity bei biefer grage 
tyier nur für'baS *ßarabted entf Reiben, toeil bieg bie unterfte 
(Stufe ber ©etigfett ift unb bie ©eeten ber üRartijrer no# bis 
gur ovrr&tta fortfetyreiteub gebaut toerben muffen. Stlar au$* 
gefprodjen aber, tpie ettoa bei £ertuüian, ftnbet p^ bieg bei 
3renäu$ nieftt. 

ßtyriftuä ftieg ^inab in bie Unterwelt, toie fetyon ber <ßro* 
ptyet a) toeiffagte: ber„§err erinnerte fi<$ feiner Eiligen , bie 
toor iljtn geftorben waren , -unb ftieg Ijinab , um ifynen ba$ $ei( 
gu tferfünbigen unb fie gu retten. SDegtoegeit Ijabe au# Gtyriftu* 
ben Oüngern bie güfee getpafcfyen, als fie am legten Slbenb mit 
iljm gu £if$e lagen, um angugeigen, baj? er ben lobten (ben 
in ber Srbe Siegenben) bas Seben bringen tt>oüe (IV, 22, 1.). 
«eljnli# tyeigt eS.IV, 27, 2: £>er £)err ftieg tyinab in bie 
Untertoett unb toerlünbigte (evangelizare *>)) bort feine änlunft. 
unb Vergebung ber ©ünben ben ©laubigen, gfr glaubten aber 
an tyn, bie auf tyn hofften, b. Ij. feine Slnfunft toor&er toerfün» 



a) 3)iefe ©teüe ttrirb feier bem SeremiaS jugefd&rteben unb III, 20, 4. bem 
Sefaia«; bo<$ ftnbet ftc ft<$ toeber bei bem Seremia« no<$'bei bem 3e* 
f aiaö ; fie tfi toofy au« einer fyoftwfyifätn @$rift genommen. <£itate 
au« apofrwfeifd&en ©üd&ern feat Srenauö meferfaefc. 

b) SfaffaHenb ift , baß Srenau« jum ©etoetfe , baß (£&rifht$ in ber Unter* 
tt?elt ba$ (Söangettum gefcrebtgt %abt t 1 ^Jetr. 3, 19. ^unb 4, 6. nic$t 
anführt, toeun nic^t etwa biefe ©teile eine SReminiScenj ijl; evangelizare 
beutet faft bar,auf fein. Nebenbei fei bemerft, baß 3renau8 ben 2. ©rief 
^ßetri gar ni#t cittrt, ja an& IV, 9, 2: „Petrus ait in epistola sua", 
geljt feertoor, baß er fcon einem gleiten ©riefe *ßetri gar ut#t« mußte. 
S)aß im cod. Voss, biefe 2j3orte fe&len, ift fttferlicfc eine ©erbefferung 
be« IbWreiber«, ber ja gtt>ei ©riefe $etri fannte. 



Digitized by VjOOQIC 



bie <S«<$atofogte bc« Srenau*. 329 

bieten unb feinen Slncrbmmgen (dispositiones) ge!jord>ten, baS 
finb bie ®ere#ten, bie $ropI?eten unfo bie Patriarchen. 



II. £)er ^iliaSmud *eg %ttnäu$. 

OrenäuS tüte faft ade Rat()olifer ber bamaligen %t\t finb 
au« Voller Uebergeugung ß&iliaften. ©ebeutenben Anteil hieran 
Ijat bie fernere 3 e ^/ bk •M*n 93erfofgungcn unb Slnfeinbungen, 
toelcfa bie Sänften gu erbulben Ratten, SljriftuS lommt balb, 
fo trSftete man fkfr, mit ©erufung auf bie SuSfagen _beS $errn 
unb ber äpeftel, unb toirb' ben 3Biberc$rifi mit allen feinen Sin« 
Ijfingern burty ben $atfd> feine« üRunbeS t>erni#tefl, unb totr 
»erben bann mit iljm fyerrfcfcen unb uns freuen in etoiger $err* 
licfyfeit. Diefe greube backte man fid> allgemein im gtoeitenunb 
im Anfang beS brüten 3al)rljunbertS bis gu DrigeneS Ijin' redjt 
futnlicfc, »eil man bie barauf begüglic&en ©teilen ber ^eiligen 
©cfcrift budjftSblicfo geitau auslegte unb burefy irrige Irabitionen, 
angeblich *on ben Slpofteln l)er, ftety verleiten lieg. $apiaS ift 
nacfc ben ©Triften, bie uns au« ber älteften 3*t* aufbetoafyri 
finb, neben ($feubo*) ©arnabaS ber eigentliche 33ater biefer 
ftantidj ausgemalten £)errli$feit beS SReic&eS, aber Uhrectyt mürbe 
man iljm tfjun, toenn man baS eufebiuS'fcfye Urteil, baS ber 
$iftorifer belegen über iljn fällte: acpodqa a(.uy.$6<; r&y vovv, 
befonberS urgiren sollte unb atS maggebenb Ratten für bie SRicfc 
tigfett aller ben ifym mitgeteilten s J2atyricbten. ®ett>ifi toirb 
man barauS f fließen muffen, bag feine SJuSfagen genau gu 
prüfen finb, aber ni$t barf man itju oljne heiteres bei ©eite 
Rieben, tt>ie fyfiufig ^jefdjieljt, g. 83. bei ber grage na# bem 
Urtejt beS (5t>. äKattfyäi. Diefelben $t(iaftif$en Slnficfcten beS 
$apiaS Ijat fi$ nämlicfc audj 3ren5uS angeeignet unb fu$t fie 
aus bem alten unb neuen Stftamente gu erwarten; alfo müßte 
man auety auf^üjn baS acpoÖQa afitxQog tov vovv auSbetjnen, maS 
bo# Seiner bis jefct gu ttjun getoagt Ijat, fenbern alle benufeen 
gern feine SRadjrictyten / g. ö. über bie Slutljentie ber neuteftament* 
ti<$en ©d&rtfteji, allerbingS aud) mit ßritil. Sluffaüenb ift, % bag 
bie (Sljiliaften fid) t>orgug$tt>eife auf ben 3cljanne$ unb beffen 



Digitized by VjOOQIC 



830 jttrftner 

©$ü(er berufen, unb bo$ lieber erflfirlidj, toenn man beben!*, 
ba6 fle ben 93crfaffcr be$ pneuraatifcfcen (Sbangeüum« unb ben 
ber äpofatypfe fär benfelben gelten, unb biefe joijanncifdje Sipo« 
fatypfe ja befonberä geeignet ift, wenn man nur ben ©uc&ftaben 
anfielt, ftnnlic&e Srtoartüngen anzuregen. SrenäuS combinirt 
©teilen au* ber Slpofafypfe, bem Daniel unb ben paulinifcfcen 
©riefen , bef onber* ben beiben an bie 2tyeffaloni$er • unb ftellt 
barnacfc folgenbeä auf: 

3n toie biet lagen bie Sßelt gefd&affen würbe , in fo Diel 
taufenb Sauren toirb fie au$ tollenbet, gutn (Snbjiet geführt 
toerben (owieXaivai, consummatur). ®ott toüenbete am fechten 
Sage feine Jöerfe unb rufyte am ftebenten *) ; ba$ ift ©efdjictyte 
Unb SBeiffagung (rüv nQoyeyovouov Sn^ytiatg xul twv iaofilvtav 
nQO(ptjre(a). ©er Sag be$ £>errn namlicfr (^ 17/i^a xvq(ov) ift 
gleich taufenb Sauren; in fe$d Sagen ift ba$ ©emorbene fcoll* 
enbet (ja yeyovora (rwrerfWai), alfo ift offenbar (<pan(*6y) t 
ba§ bie ßnb&oflenbung ber yeyovova ba$ fe#$taufenbfte 3aljr ift 
(IV, 28, 3.). £>ic töutje ©otte« am fiebenten Sage begegnet 
ba« 3tet<$ (regnum) *>), in bem ber üßenfdj, ber ausgeharrt Ijat, 
@ott ju bienen, tljeilfyaben wirb am Jifdje ©otte$ (in quo re- 
quiescens homo ille, qui perseveraverit Deo adslstere, parti- 
cipabit de mensa Dei, IV, 16, 1.). ©iefe 83etoei«füljrung 00m 
regnum na$ $f. 90, 4. Ijat, wie befannt, SrenauS »eber allein 
nocfc atö ber erfte. &utx)t finbet man fie in bem ©riefe be* 
©arnaba* unb na# iljm bann bei allen Sljiliaften. 3)afe fie 
tü$t* befagt, ba »taufenb 3a$re t>or bir toie ber Sag, ber 



a) 2)er (Eobej 3443. ber faiferüd&en ©ibliotbef ju $ari« bat na* (Jotc* 
lertu« bter nocb folgenben 3nfafc: 2fot 7. £age ricbtet er ben Srbfrei«; 
ber 8. £ag ift bie jüfünftige Sßett (6 (telXmv altov) , t»o er bie einen 
übergibt jur ewigen 33efftafnng , bie Slnfcern jum Seben. SDejjwcgcn 
tonrben einige ^fatalen au* fiberfd&rieben : vjisq irjv r\ (bie LXX. Wt^ 
rijg dyborjs). 3* glaube, bafc biefe ganje ©teile nid&t fcon 3ren5u8 ift 
ba er fonfl bie Seit bes taufenbjabrigen SRetc^eö nid)t als ein xgivetv 
©otteö bejetd&net; ba« 9üd)ten ber &öfen gefetyiebt toielmebr erft am 
JSnbe be$ regnum. Sfacb ft)ri<bt er fonfi nie toom achten Jage, unb 
fd&eint bie Auslegung vxcq ztjv 17 bo* gar ju gefügt. 

b) $a$ taufenbiäbrige titdty beißt immer regnum bei Srenfiu«. 



Digitized by VjOOQIC 



bie Cytologie be« Srexfo«. 881 

geftern vergangen,« 1 nur ein poetifc^er 8lu*bru<f für ba$ unenblic$ 
lange Seben ©otted, gleic&fam für bie <£u>igfeit ift, berfteljt fi<$ 
t>on felbft. 

. Jöeoor bie fec&*taufenb 3afyre ber ©elf gang boflenbet ftnb, 
betör bie 3eiten *** 9iei$e* (tempora regni) erfctyeinen, toirb 
große 2)rangfal (tribulatio) aber bie ©laubigen tommen, bamit 
bie ©preu ton bem ©eigen gefonbert »erbe, unb bie ©laubigen, 
gleityfam gerftoßen unb gerfctylagen unb entflammt (igniti), ge* 
eignet feien gum ©aftmaljl M ftönig«. @o l)abe ein üWär* 
tyrer (3gnatiu3) treffenb gefagi, aW er berurtfceijt tourbe, mit 
»üben Spieren gu fämpfen: id? bin eine ©peife ©otte« unb 
»erbe burcty bie &&W* ber totlben Spiere gemahlen, bamit ic$ 
als reine* ©rob ©otteä erfunben »erbe (6V* <jit6$ ef/m &eov xa\ 
di od6viü)v d-rjQt'atv ä\rjfrof.iaiy c lya xa&aQoq • uqxoq tvQt&äi. V, 
28; 4.). ©iefe SDrangfal am Snbe ber 3rit toirb fo groß fein, 
toie fte früher no# ni#t ba gewefen ift, unb äJiete») »erben ft$ 
Derffl^ren (äffen unb abfallen. 

SBSfcrenb biefer tribulatio ber ©uten lommt ber Sntidjrift 
Srenfiu* betreibt i^n fo (V, 25 ff.): ©er Slntic&rift »irb mit 
aller 3Rad>t (virtus) be« Teufel« tommen, ber fein SBorbilb ift, 
bod} sua voluntate et arbitrio operatur, quaecunque operabi- 
tur. (V, 28, 2.)f nicfct »ie ein geregter unb frommer unb ge» 
fefcmfißiger ftönig, fonbern toie ein gottlofer unb ungerechter unb 
gefefclofer (sine lege) iperrfcfyer, al« ein 9ufftanbif$er unb ab* 
trünniger unb SDWrber unb SRäuber, ber ben gangen biabolifdfren 
äbfall bon ©ott in fi$ gufammenfaßt (diabplicam apostasiam 
in se recapitulans). £>ie ®5fcenbilber auf ©rben »irb er fort* 
nehmen, um bie ÜBenfc^en gu fiberfceben, bog er felbft ©Ott fei, 
unb wirb, ben mannigfachen Srrtfyum unb ©räuel aller übrigen 
@6fcen in ftc^ bereinigenb, na# Scannen ©itte ficfc im Tempel 
gu 3erufalem anbeten laffen. Cr ift e«, bon bem SDaniel (Gap. 7.) 
toeiffagte ,- bag fi$ einer in bem feierten föeid&e^ ba« bie gange 
(Srbe freffen (manducare) unb fie gertreten unb germalmen toirb, 



a) S)a« 2tö$ljarren bei ®ott tote ber Abfall gef^ieit mit Dotier gretyett. 
Sei ben ©trafen uati) bem $obe foramen »ir hierauf gutftrt. 



Digitized by VjOOQIC 



832 Jtirgner 

ate Röntg ergeben toirb, ber oUc früheren ftönige an ©djledjtig* 
feit übertrifft, ber 8Sfteru>orte gegen ben böebfien ®ott fpriebt 
unb bic ^eiligen beffelben gertritt unb 3eiten (geftgeiten) unb 
©efefee gu auberu fuebt.^ ©r ift ber frcyiofr, Don -bem $aulut 
2 Stbeff. 2, 3 .ff. fpriebt, ber ÜKenfcb ber ©finbc, ber ©oijn be« 
aJerberbend, ber mit aüer ÜRacbt unb 3 c '^ en unb SBunbern ber 
Säge unb 35erfiU)rung ber ScGljeit fommt. Sr ift ber ungerechte 
{Ritter (8uc. 18, 2 ff.), ber (Sott niefct fürchtete, unb bie 2Ren* 
feben nidjt freute, gu bem bie ®ott t>ergeffcne SBitüoe (oblita 
Dei, Dei ift gen. obi.), b. b- ba« ivbifebe (terrena) Serufalem, 
flob , um ftcb an ibrem geinbe gu rächen. 35iefer ungerechte 
Sönig, üon freiem Slngcfi^t unb ber §rnterlift funbig (intelli- 
gens quaestiones, LXX. ovvhüv*) nQoßXy/naTa) unb Don großer 
STOacbt, wirb 42 Monate (*ber 3 ! / 2 3abre ober 1260 Sage) bie 
Srbe beberrfeben unb ba$ ^etltge 3Solf Herberten unb bureb 8ift 
(bebr. in ibrer @icberbe;it) 93iefe t>erfübren, inbem er fieb für 
Ebriftud ausgibt unb fiefy al$ ©ctt tterebren laßt, unb ipirb 33iefe 
mit feiner £anb ttue Sierb) gerbrücfen (©aniet 8, 25.). Die 
geljn Könige , unter bie ba$ SReicb gereift toar, übergeben ibm 
iljre $errfcbaft unb Verfölgen mit ibm bie Sircbe unb läftern 
mit ibm ®ott. V, 26. 2. ©er Slnticbrift ferner ift ba$ Styer, 
too&on Sobanne« Stpof. 13. fpriebt, ba$, tote ein färbet geftattet 
mit 8ött>enmaul unb ©Srenfugen, feine SBadjt unb feinen Styrwi 
Don bem ©rächen naljm, ba$ , an einem feiner Köpfe töbtlicb m> 
rounbet, fytil tourbe, bem, barflber fcerrounbert, bie gange (Srbe 
nacbfolgte, ba$ bujdj feinen Diener unb *ßropbeten große, üer* 
füljrerifcfye ©unber tbüt, ba$ biejenigen, beren tarnen niebt im 
©u<be be$ 8eben$'fteljen, berleitet gur Abgötterei tc, beffen 
3a^l 666 ift. 

SDie 3abl 666 fegt Srenau* aber fo au<* (V, 29 f.): ©er 
Slnticbrift bat biefe 3 a W i u * 3 u f° mttien f ö ff un 8 *>eß gefammteu 
Äbfatte« Don ®ott, ber ür6000 Sabren gegeben ift (äraxeya- 



a) ftatt o wie is. 

b) /»tote (Sier" na^'LXX: as o)a xetgl öwiQfyei. 9to(b bem &e&ro»Wen 
£e$t tyeißt es: er unrb^ne £anb toernic&tet »erben. 



Digitized by VjOOQIC 



bte «Sd&atoiogte be« 3renfa«. 383 

XalüHHg Tidatjg aätxtag xal navrdg d6\w), bamit itt iljm alle afr 
trünnige Wlafyt (näaa dvmfug änoaraTtxj) gufammenfliege unb 
gebunben in ben feurigen Ißfuljl getoorfen »erbe, allen ©Bfecn* 
bienft unb 28btung ber ^rop^eten unb $ag gegen bte @ere$ten 
' fcor ber glutlj unb nadj ber gfotl) faßt bte &aty 666 gufammen, 
alle commixtio malitiae. Die 3&1?' 600 nämlicfc geljt auf bte 
große ©ittentterberbntfs unb ben SlbfaU t>on ©oft jur 3ctt ^oa!}'«, 
-ber 600 3af>re alt n>ar, a(6 bte glutlj au«bra$; fein 8eben$» 
alter repräfentirt beu'äbfall üon ©olt. Die 3a$l 66 aber ent* 
fpridjt beut ©übe, ba* SRebufabnegar errieten lieg, bamit 9tUe 
e$ anbeteten. Die $6l>e beffeiben nfimlicb toar 60 ©llen unb 
bte ©rette 6 (Sflen. Da$ ©üb felbft tt>ar aud> f$on eine bor* 
bilbü$e äbbilbung ber Qrrfdjetnwtg be$ äntid&rift (nQoxvn(oaig^ 
praefiguratio, rrjg rov !dvTixQt0TOv nagovotug), ber affcb t>on 
Allen angebetet werben toill, toie ißebutabnegar bieg toollte, ber 
bie brei SMänner, toelcbe e£ nietyt traten, in ben feurigen Ofen 
toerfen lieg. Die breimalige 6 in 666 geigt an, baß aller ab* 
fad unb Ungered),tiglcit unb ©odljeit unb falfcbe *ßropb*tie unb 
$intertift (apostasia et injustitia et nequitia et pseudoprophetia 
et dolus), bie im -anfange ber 3 C ^# *> er SRitte ,unb am ©nbe 
ber SBelt gefc&efyen iftunb nodfr geföeljeu toirb, barin erneuert 
urib gufammengefaßt wirb. Die gluttj fefet er Ijingu, Ijat ben 
Abfall niefct ausgerottet, geuer erft nrirb ed tfyuu. 

©ei ber genauem ©rfläruug ton 666 geljt Srenau« feljr 
öorftcfctig gu Serie, 3uerft ftellt er feft, baß bie %a\)l grie<$if# 
X £ $' getrieben »orben fei, mie ed aueb in allen guten unb 
alten i£)anbfcbriften (Iv näai anovdaioig xal aQ/aioig uviv/Qd- 
<poig) ftefye, unb ©ie ed bie begeugt ^aben, bie ben 3oljanne$ 
fron ängefiebt gefeßen unb gefannt l)aben ; nacb bem ©riectyifcben 
muffe ed baljer aud) erflärt »erben. Darauf weift er bie anbere 
8e«art610 gurücf, bie au* Unfenntuij? ber Slbfdjreiber (mit grie* 
c^ifeben >}afylen ^ ©uebftaben) entftanben fei; fie hätten t für g' 
gefegt. 28«m Grinige-nicbt auö ©8$tt>illigfeit btevnacfy tarnen 
beftimmt ijaben, fo toürben fie, fo b^ffe er, ^evgeifyung erlangen ; 
tuenn änbere aber au$ eitler SRuljmfuctyt äuberten unb barnacb 
auslegten, — rootftit fie fi# unb Slnbere betrügen, »eil fie Ja, 



Digitized by VjOOQIC 



884 Äir<$ner 

toenn ber Äntid&rtft fommt, e« uidjt glauben, ba e« mit bcr ©e* 

re^nung ni$t ftimmt, — fo toflrben fic in bie nidjt mäßige 
©träfe (iniTt/Liiuv ov riju rvyovoav) be«jenigen fallen, meldet 
gu ber Schrift etwa« Ijinjufefet ober »egnimrat. 

Obgleich e« fixerer nnb gefabrlefer fei, bte (Erfüllung ber 
©eiffagung ju erwarten (sustinere), — bte allgemeinen ffici«* 
fagungen feien und ja gegeben: bie Rettung be« Steige« unter 
10 Könige, bie bann einer, meiner naefc Seremia« au« Dan 
fommen »erbe, uner»artet (improviso) ftürjen »ürbe, *c. — al« 
Jjeruraguratljen unb über bie tarnen SRuttymaßungen auf jufteUen, 
fo »oöe er bod>, um ju geigen, baß es niefct au« äßanget an 
Kamen gefebebe, fonbem au« gurefct Ootte« nnb öifer für bie 
SBa^eit, einige Kamen nennen: guerft Gruantba« (nadj geuar* 
bentiu«), bann Sateino«, enblidj Seitan*). Diefer lefcte Käme 
(r'=;300, «' = 5, <'=10, t'=300, a=l, v'=50, jufammen 
666) fdjetnt iljm am »aljrfcbeinli<$fien, »eil er au« g»ei ©tylben 
gu je brei ©udjftaben beftelje, ber Käme feiten fei unb' für gött* 
li$ gehalten »ürbe, fo ba§ Sinige bie Sonne fo nennen; au$ 
enthalte er eine Dftentation bon Ka$e (Äampf be« 3eu« m ^ 
ben Titanen, meiere bie" @rbe au« Ka$e gegen bie (Setter $er* 
Vorgebracht fyabe ; iljr Käme anb rijg riottas). ßreniu« bewahrt 
fieb aber bagegen, baj? er beftimmt {ßtßatMTixwg) behaupten 
»olle, baj* gerabe Sitan ber Äntictyrift fi# nennen toflrbe; e« 
»äre nur ein äJerfuc^ ber äu«legung. ©enn ber Käme in ber 
gegenwärtigen B eit öffentlich IjStte üerlünbigt »erben foOen, fo 
mürbe Oogamie«, toelcfcer bie Offenbarung geflaut l)at, e« »oltf 
serfünbigt boten, ber ja faft in unferer 3eit, fdjreibt 3ren8u« 
an feine Sefer, gegen (Snbe ber Kegierung be« SDomitian, erft 
geftorben fei, Die ijaljt be« Kamen« gebe So^anne« un« an, 
bamit »ir un« Ijüten fönuen, »enn ber Slnticbrift fomrac, ben 
Kamen felbft jebod? t>erf $»eige er , tyeil er ntd?t »ürbig fei, 
Dom ^eiligen (Seift au«gefpro$eu ju »erben; au$ tyabe er eigent« 



a) geuarbentmö fityrt no<$ neun anbere Auslegungen toon älteren £&eo* 
logen an, §. SB. xaxos Sdrjyos, d(ivos abixos, Gensericos jc, bte na* 
türli* nur ben SBertb t>on müßige» ©pteleteien (afcn. 



Digitized by VjOOQIC 



Sie <59$atologte be« Järenfin*. % 335 

(i$ gar leinen dornen, »eil er eigentli$ gar niäft qrffiire, gleich 

{am ein prj cJV eigentlich fei nad? Dffenb. 3o&. 17, 8: er mar 
unb ift nidjt, er toirb au* ber liefe Ijeraudfommen nnb in ben 
Mgru-nb gelten. 

Senn nun biefer Slntidjrift 42 SJionate ge&errfd&t unb alle* 
auf ©rben beroüftet l)at , bann toirb ber $err bom $immel in 
ben Seifen fommen in ber Sota be« S3ater$ unb wirb iljn, unb 
bie iljtn geljor<$en, in ben feurigen $fuljt*) roerfen (V, 30, 4.) 
unb ben (gerechten bie tempore regtii bringen , b. Ij. bie JRulje 
(requietem), ben fiebenten geheiligten Sag (septimam diem 
Banctificatam), unb ba« 33erfpred)en, ba$ bem Slbrafyam gegeben 
tourbe, baß er unb fein Same ba$ ?anb befifcen fottten, erfüllen. 
Sta$ Oft unb SBeft »erben bann S5tele fommen unb mit 2lbra* 
Ijam unb 3faaf unb 3afob ju STifd^e liegen. 

Sir gefyen je|}t gu bem 61)itia$mu$ über; toarum ba$ regnum 
Icmmen mflffe, unb tote 19 befdjaffen fei. 

ffienn ßfyriftuä in ben SBolfen fommt, fo toerben bie ®e* 
regten *>) auferftefyen unb ©Arger be« Weiche« toerben unb fi($ 
l)ier auf ©rb'en, mit SljriftuS lebenb, aUmafyücty geronnen, ©ott 
ju faffen (capere). £)ie$ ift bie erfte Sluferfteljung, ber änfang 
ber Unbertoefilid&feit.' 

©aß biefe« regnum aber fommen mflffe, fu<#t er in fpf* 
genber ffieife ju begrflnben. * @3 ift geregt <iustum est), fo 
lagt er, baß biejenigen, toelctye in biefer SBelt (conditio c)) be* 
bringt ober "gerfdjtagen finb (laboravenmt sive afflicti sunt) 
unb in jeber SBeife in ©ebulb fid> bemfiljrt Ijaben (omnibus 



») 92ad^ 3ren5u8 »erben bie SBöfen mit bem Slnticfcrift fc$on 'jefet in ben 
feurigen $fu&l getoorfen. @ic^c notier über ben @#luß be« taufenb* 
irrigen SReid^e«. 

b) 5)te ©ereetyten ftnb biejenigen, bie ©ott f ürd&ten (ober an anbern ©tet* 
Ten: bie ©ott lieben) wtb ben ftäd&ften lieben, 3. 23. IV, 22, 2: alle 
SRenfcfcen, toeUtye toor (Script 3Kenf<$tocrbung gelebt unb ©ott geffir$tet 
unb £ugenb geübt unb ben Soften gelie&t unb $&ri|hun ju fe^en 
unb jeine ©timme gu &5ren begehrt fyabtn, toerben*bei ber naQovaia 
£&rifti ertoeeft unb in fein 8Rei$ eingefefet werben. 

c) conditio fcat bie $3ebeutung bon creatio tt>ie toon res creata; $ier iß e$ 
teuere*, bie Seit 



Digitized by VjOOQIC 



336 » Ätrd&ner 

modis probat! per sufferentiam) ; in eben berfelben bie grüßte 
ber ©ebutb empfangen, ba& fie in berfelben Sßelt, in welcher ftc 
toegen ber Siebe, ju @ott gelobtet finb, aud? toieber lebenbig ge* 
ma#t werben, unb.bajj fie Ijier, to>o fie bie 8ne$tf$aft getragen 
Ijaben, au* fcerrf^en. ferner ift es nötljtg (oportet), baß bie 
Greatur (conditio; e$ finb bie £fytere gemeint) , gum früheren 
3uftanb erneuert (reintegrata ad pristinum), oljne gurc^t ben 
©ere^ten bienc»), mie an* $aulu$ im SRömerbriefe (8, 19 ff.) 
e« au«fpii#t,, bag bie ßreatur frei »erben toirb ton bem SMenfie 
ber 33ergangli*feit (a Servitute corruptelae) gur Ijerrlic&en grei* 
$eit ber Äinber ©otted. 3n btefem tote in ben folgenben ©rün* 
ben ift ^(ei*fam ber Refrain immer: ©ott ift treu, er Ijält, toa« 
er üerfprocfcen. 

35em Sibratjam, fo argumentirt er weiter, Ijat @j>tt bie 35er* 
Neigung gegeben: bir unb beinern Samen will i$ ba* ?anb 
geben toom glufc Slegtjptend bi« gum ßupfyrat (1 ÜRof. 13, 14 f. 
unb 15, 18.). 3ft bie« erfüllt? -Kein. Slbrafyam roar immer 
ein peregrinus unb advena im 8anbe, empfing niemaW einen 
guß breit 8anbe$ al$ Grrbfctyaft bort, fonbern laufte, nur f#r 
Ilingenbe SWünge eine §81)Je gum Grrbbegrabniß ; batyer ift e£ ni* 
tljig, baß er bei ber 2luferftel)ung ber lobten ba$ t>erfpro#ene 
8anb empfange mit feinem ©amen, b. $. mit benen, toelcfce ©ott , 
fürchten unb an iljn glauben. Surg barauf nennt er ben ©amen 
Abrahams bie Rir$e; benn bie gur Sirene getreu, finb bom 
£errn abeptirt, welcher au<$ au£ Steinen bem Slbra^am ftinber 
ertoeden famt; au$ feigen fie: ex fide justificati. Diefe 33er* 
Neigung toieber&olte ber $err unb erweiterte fie no$, inbem er 
in ber ©ergrebe fpracfc: feiig finb bie Sanftmütigen , benn fie 
Werben bie (Srbe ererben (hereditabunt). 9li$t bieg ba« Sanb 
Dom Süpfyrat bi$ gum üRif alfo foü äbraljam mit ben ©laubigen 
erhalten, fonbern bie gange @rbe. Slüe ©cremten toerben bann 
gum ÜDienfte ©otteä auferftetyen (ad apparitionem Dei) unb mit 



a) SRemtm«cen$ an ba8 SBort be8 3ac$aria« (2uc. 1, 74.): »baß nur, erlojl 
ans ber $anb unfern getnbe, i&m bleuten o$negur$t (dcpoßws) unfer 
geben lang«, bw$ angetoenbet auf bie ganje ©d&ityfung. 



Digitized by VjOOQIC 



bte ©«d&atologte be« Srenau«. * 337 

betten, u>el$e leben bei ber ^arujie ßljrifti unb auägeljarrt Ijaben 
im (Stauben, bte ganje Srbe betooljnen. 

einen attbern ®runb flnbet Srenfiu« in bem ©orte (Sfyriftt 
beim legten <ßaff aljmaljl : 33on nun an toerbe \<fy Dorn ©etoäcty« 
btefe« ©einftcd« ni$t metyr trinfen bt« gu jenem Sage, toantt 
ic$ iljn neu mit eu$ trinfen toerbe im Steige meine« 33ater$ 
(SWattlf. 26, 29.). 5Dic§ betoeife erften« bie @rbfc^aft ber (Jrbe, 
auf ber ba* neue ®eti>5$6 be« ©einftodS getrunfen toirb, unb 
gtpeiteri« bie fleif$li$e (carnalis) Sluferfteljung, ba e$ Ja eine 
<£tgentl)ümlic$fett be« gleifc&e* unb ni#t be« ©eifte« fei, Sein 
ju trinfen. 

(Sine neue ©etoetsfteüe ift iljm 8uc. 14, 12.: ©enn bu ein N 
ÜWittag«ma1}l ober Slbenbmaljl bereiteft, foüft bu nic^t bie Steigen, 
no$ beine greunbe unb 93ern>anbten einlaben , auf - baß fte t>ic§ 
nid^t toieber einlaben unb bir bon iljnen (unb nid&t t>on ©ott) 
vergolten »erbe, fpnbern Satyme, Sltnbe unb 8rme; unb feiig 
ipirft bu fein, ba fte \a ni$t* Ijaben, bir }u vergelten; e$ toirb 
bir aber bergotten toerben bei ber Sluferfteljung ber ©erectyten. 
Diefe 35ergettung in bem taufenbjSljrtgen {Reiche befielt in bem 
reichlichen äußeren ©egen bom £errn, in ber reichlichen (Srnte 
be« ©etreibe« unb ©eine«, unb baß ©ott felbft un« ben SEifcty 
bereitet. Da^er fage ber $err (Sttatty. 19, 29.): ©er vertagt 
Sieder ober $aufer ober Sltern ober ©ruber ober ©Sljne meinet* 
toegen, ber toirb e« Ijunbertfacty toieberemtfangen in biefer ©elt, 
unb in ber jufünfttgen toirb er ba« etoige geben ererben. ©a« 
gibt e« nun, fo fragt 3renäu«, in biefer ©elt l)unbertfa# ftie« 
ber?^ ift e« un« f$on vergolten, baß toir bie Saroten gefpeift 
tyaben unb nod& fpetfen? 5Ri$t« Ijaben toir empfangen; bie 33er* 
Ijeißung toirb erft erfüllt toerben an bem fiebenten läge, an bem 
toatyren ©abbatlj, an toel^em bie ©erectyten fein terrenum opus 
ttyun unb einen bon ©ott bereiteten £if$ Ijaben werben jur 93er« 
geltung, baß fte bie »rnten früher gefpeift Ijaben (V, 33, 3.). 

<£nblid& füljrt 3renfiu« ben ©egen 3faat« über 3afob jum 
©etoet« be« taufentyäljrigen {Ret$« an: ©ott gebe bir bom SEljau 
be« §immet« unb &on. ber gettigfett ber firbe unb Äorn unb 
©ein bie güUe. 25511er fetten bir bienen unb Surften bt$ an* - 
^eoL ©tob. 3a$rg. 1863. 22 . 

Digitized by VjOOQIC 



338 Stittyntr 

beten unb foöft ber Jpert beine« Srpber* fein ic. (1 üKof. 
27, 28.). — 3ft bieg erfüüt? 3lu<$ Ijier muffen tote nein ant* 
toorten. 3afob biente jtoangig 3a$re bem gaban, nnb nicbt 
bienten iljm bie SSSlfer; er begegnete feinem ©ruber Grfau tote 
feinem Jperrn unb ' befd&enfte üjn, ftatt bag biefer Hjm bienen 
feilte. 9fci$t1)um be* 8anbe$ tourbe tym audj nid^t ja £^ei( f 
e8 tarn trielmetyr $unger«notl> unb jtoang i$n auSjutoanberu unb 
bem ^arao p btenen. £)ie ©eiffagung alfo ift bi$ jefct nid^t 
erfüllt unb mu& auf. bie ,3«ten be« Steige* be£Ojjen »er* 
ben (praedieta itaque, benedictio ad tempora regni sine 
contradictione pertinet, quando regnabunt iusti sujgentes 
a mortuis). 

£)iefe ftnb bie toitytigften ©rfinbe für ben CbiliaSmiiS; anbete, 
bie er au« ben ' ättteftamentlic^en ' ©eiffagungen hergenommen Ijqt, 
falten mit ber ©c&überung be« taufenbjfiljrigen 9iei<$ei,ju[qraf 
men, ju ber Mir jefet fibsrgeljen. 3afob Ijat nu$t ben reiben 
©egen feine« Sater* im Seben erfahren, er Ijat ni$t Äorn nnb 
©ein bie gflUe erhalten ; in ben 3«ten be* {Reiche* aber toirb 
e$ tounberbdr erfüllt toerben. Die ßreatur toirb erneuert nnb 
befreit eine flutte oon iegtic&er ;' $ru$t (esca) bringen: <&9 wer* 
ben3*iten .'ommen f * fo , >abe 3ol>anne$ bie *ßre*btyter belehrt nadfc 
ben ©orten be$ $erw, too ©einftBde tyeroorfpriefieu gerben, 
oon benen jeber 10,000 tiefte, feber äft 10,000 &toetge, Jeber 
Stoeig 10,000 JReben, jebe {Rebe 10,000 Strauben, jebe SEraube 
10,000 Öeeren Ijaben toerbe, iebe öeere aber loerbe 25 gafc (#«- 
Tqrpifi naefy §r. $affoto 33 Puart) ©ein enthalten. Unb totfin 
einer, ber ^eiligen eine Sra^be ergreifen toirb, fo toirb ein^ anbere 
rufen : td) bin eine beffere Straube, nimm mu$, burd& mic$ fegne 
ben $errri. 3n äljnlictyer ©eife toirb ba$ ©etreibe gru#t bringen. 
SE)a« ©eijenlorn f toirb Ijeroorfortegen laffen 10,000 äeifren, tttb 
jebc Steljre toirb 10,ÖpO. R^rner $aben, unb lebe« ßopt toirb 
jtotf *ßfunb oom feinften ©emmelmeljl enthalten. Slu^badObft, 
bie Sämereien unb Oräfer toerben glei# fruchtbar, fein .(»^cun- 
dum congruentiam iis consequentem), unb alle Sfctyiere toerben 
fiety oon ben ®etoä<$fen , \>\% bie ffirbe Ijeroorbringt, nähren unb 



DigitizeäbyC^OO^lC 



bte Ged&atofogfc be« 3rena*u$. 839 

ftieblicfc neben etnanber »etben unb ben äßenföen geiferten 
(animalia pacifica et consentanea invicem, subiecta homini- 
bus cum omni subiectione). 3renäu$ beruft fi$ ffkx aud) auf 
$apta$, ber ein äxovorrjg 3 Ia)dvyov, haiQog IIoXvxuqtiqv, UQxaTog 
avifi fcci^unb baffetbe beriete unb flofy Ijhrjufüge: & fei bieg 
&taubii$ für bie ©laubigen, unb ais : 3ubas,. ber f SSerrätfcer, ui#t 
geglaubt unb gefragt $ab«, tote fot$e<genituraet)*m $awt teil* 
enbet »erben foUten, ffabt ber Iperr g*ant»ortet: bietenigen »er* 
ben.eS.ffljen, welche fytneintommen »erben. 

> . ^ol#e Reiten fagte f$on, fo fäljrt 3ren5u^ fort, 3efaiaf 
&prau3.(ll, 6 ff. unb 65, 25.): ÜDer 2&>Jf »ivb »eiben mit 
bem Sanun unb ber Färber bei beut ©ödlein ru^cn; *nb ba$ 
Salb« ber ©tier unb ber 8fl»e »erben jufammen »etben, nnb 
ein Änabe tt»rb fle treiben u. f. ». 85»en »erben ©trol} freffen 
»fc bfe ©t&fen unb ©^langen ffiri?«*. al* pb,e$ SJrob »$r$, UB& 
tijerj&en^k&t »erberben noc^ tobten auf bem ^eiligen %rige @pt^ 
t«£»). ÜDU Spiere, fo fliegt er hieraus ,• teuren in* taufend 
jährigen 9fei$e ju bem früheren Suftanbe -nnb jnr-*rften<3petft 
jttjfid (primam a Deo datam eseam), b. Ijrber 3toK$t ber.€rb£ 
(fructpm, terrae), unb geljord>en t>em. 8ßenf$en , »tefie b^ni 
Stbam .ipotyftänbjg untertoorfen »aren (queiaa^aoodum in ab- 
e4ieatia Ä^ibiecta erant Adae). < • j ) > 

. 3)a& 8anb, rei# gefegnet an Srüdjften feer (5rfce/-»trb au<$> 
»ie f$on.3efaia$ »eiffagte, queUenreicfc - unb bofl ©albwigen 
fein, unter einem reinen Haren £immet,. mit biet fetter jtratyen* 
bem ©oiyjen* unb 3Ronbli$te, als ie%p. 3ef. 30^ 2§ f. r ^eijßt e$ 
namlufc: Huf iebem ^en ©erße nnb^^bem ^q^en $figet-,»«!r* 
benjert^eitte ©affer entforingenb) an jenem Sage,- »ann $tt(e 



a) -2)ieje Beifügung muffe man auf bie tempora regni begießen, benn tote 
tonnte inan fonfl toerjk&en, baß ein 2ot»e ©tro^ freffen nrirb? 3)iefi 
fefeteMfi tym nun an$ toteber ein ©ewete toon ber ^nfybärfeif' liffb 

: (grjj/iebtgteit be« 8anbe*; benn, fo fagter,fcie tniifr twr'SBet$ew b^affett 
fein, beffen ©trofc einem 28»en jur Sprung genügt (cuius palea 
congraa ad escam erit leonum)? 

b) Scrt^eftte glflffe ftab f<rt$e, bte ff<$ an« einer Ouefle in mehrere «rote 
ergießen, — ein 3*i#«t ber reiben SJafferfüDe in bem qnetlenarmen 
Sanbe ^alSjüna. 



Digitized by VjOOQIC 



340 Jtir^ner 

bernid&tet unb bie SRauern 3erufalem« ftfirjen »erben. Unb be* 
STOonbe* (Schein toirb tote ber ©onne @$ein bann fein, unb 
biefer fiebenmal Ijeüer al« jefct be* läge» 8i#t. 

3luf bicfcr erneueten (Srbe ift lein @$merj unb leine $laae, 
aüe« freut fi$ in bem $errn mit etoigem gfrofyloden. Der $err 
aber bebient fein S3ott , ba« er ertoedt I>at unb nun au* fernen 
©egenben ju bem neuerbauten Serufalem bringt. 

3lUeö bieg ift getoeiffagt, unb ber treue unb toaljrljaftige 
@ott erffiUt e« jefct. Seine $lage toirb me$r fein, fagt 3efaia« 
toorau« (30, 26.): ©Ott toirb feilen bie »erftSrung (contritio) 
feine« Sötte« unb ben ©#merg feiner $(age. Die $(age aber 
ift ber Ungetyorfam Slbam*, b. I>. ber Job, toet^en ©ott, inbem 
er bie lobten aufertoedt, befiegt. Der §err toir|>pe bebienen, 
finbet er in bem ©orte be« $errn (8uc. 12, 37.): feiig ftnb bie 
Anette, bie ber $err toa#enb treffen toirb; er toirb fie fi<$ 
niebertegen (äffen unb fie bebienen, fei e* bie jtoeite ober britte 
•Wac$ttoac$e. ©ein Sott toirb ber $err ertoeden unb fie Aber 
il>r 8anb Ijerrfityen taffen unb fie mit großer fjreube erfüllen, 
toeiffagt (Sgetyiel (37, 12 ff.): bie ©ebeine be* SCobtenfelbe« »er* 
ben ertoedt toerben unb aber tyr 8anb $errf#en — unb 3efaia« 
(26, 19.): M »erben auferfteljen bie Xobten unb fi# ergeben, 
bie in ©rabern ruljen, unb »erben ft# freuen, bie auf ßrben 
finb. — (5r fammelt fein Sott au« allen Söllern ((gjed&. 28, 
25 f.), fo baß ade erfennen, baß er toaljrljaftig ber $err, ber 
Sebenbige ift (3erem. 23, 7.). 

SRa# allen fcoraufgegangenen Äengften unb ftriegen unb 
Sertoüftungen (3ef. 6, 11.; Daniel 7.) fott nun 3eufalem flc$ 
fömfiden unb il>r Srauergetoanb ablegen, lote ber ^ßropljet 3ere* 
mifl$») fagt: @$aue auf, 3erufalem, unb fielje, e« fommen bom 
Aufgang unb SRiebergang beine Sinber bur# ba« ©ort be« $ei« 
(igen. &kty au«, bein Srauergetoanb unb jietye an ben @$mu<f 
ber bir t>on ©ott auf etoig berlteljenen #errli#feit; lege an ba* 



a) &6 finbet fi$ biefe ©teile ni$t int Seremia«, fonbern öatutf 4, 36 ff . 
unb Sa)>. 5. 



Digitized by VjOOQIC 



bte (g«<$atofogie bc« SrettSu«. 341 

@etoanb ber ® erec^tigtett unb fefce auf bat $aupt bie Rrone 
(mitra) be$ etoigcn 9ftu$me*. Seine ©öljne, gefangen fortgeführt, 
(ringt @ott jurfld mit #errli(fcfeit. Die Serge »erben geniebrigt 
anb bie Später erljöljt gu ebenem ©oben, baf? 3fraet ftc^er toanble ; 
a&e SSäfber unb too^lrte^enben Säume geben Sfrael ©Ratten 
auf ben Sefeljl OotteS; ©ott — fo fötiefct biefe ©teUe — toirb 
3frael leiten mit greuben im Sichte feiner £errti#feit, mit Sarm* 
&erjig!eit unb ©ered&tigfeit. Sfrael aber finb bie ©Wubigen be« 
alten unb neuen Sunbe*. 

Äucfc 3«emia« (31, 10 ff.) fyrityt oon ber großen greube 
M Solle«, toenn ber $err Sfrael erlöfen toirb. Der fein Sott 
jerftrent I>at, toirb'* au$ toieber fammeln unb .toirb fte toetben, 
toie ein Jpirte bie #eerbe toeibet, — pe toerben fommen unb auf 
bem Serge &lon jauctygen unb toerben fic$ toenben gu ben ©fitem, 
}itm betreibe unb ©ein unb grüßten unb @<$afen unb föinbern, 
unb iljre ©eete toirb fein tote ein fru$tbringenber Saum (lignum 
fnictiferum) unb toerben titelt meljr junger teiben (naefc bem 
§)ebr. : tote ein frud&tbringenber ©arten unb toerben nic$t metyr 
befflmmert fein). Die Sungfrauen toerben frö^Iic^ fein am SRei* 
gen mit ben Sfinglingen , unb bie 3Hten toerben fic$ freuen, unb 
ber $err toirb alle SErauer in ftreube oertoanbeln unb ftc tröften 
unb fie erfreuen na# tyrer SEraurigteit, unb ber Sßriefter $erg 
toirb er erf äffen mit fjreuben (eigentli<$: trunfen machen oor 
Sreube, inebriare). Die ^riefter») fiub aber bie ©cfcfiter be$ 
&<mt, bie »©ersten (V, 34, 3.), benn fte Ijaben toie Seo?« 
Styne tein <Srbe unb oerlaffen Sater unb ÜÄutter unb ©rüber 
vnb ©5$ne, um ®otte$ ©ebot gu beobachten. Dag bie Reiben* 
Wften au$ gu Sfrael gehören, betoeift er au« berfefben *ßro* 
^etenftcHc (3er. 31, 10.): $öret be« §txxn ©ort, tyr Sötter, 
wb bertfinbigt e* ben fernen 3nfe(n. Die 3nfe(n finb nämlicfc 



») IV, 8, 3. Jetßt e« fi$nft($: alle ©eredfrten Ja&en $rtefterrana. (omnes insu 
saeerdotalem habent ordinem ; unrichtig ber orte$if<$e S£e$t ou6 3o$. 
b. 2)att!a$fu8 : Ttäs ßaadevs dt'naios ieQanxrjv §xet xd£iv. (5$ toirb ÖOtt 
2)abib o,eft>ro($en, befonber« baöon, baß er bie @<$aubrobe aß; öergL 
to* gange <Eaj>.). 



Digitized by VjOOQIC 



342 JMrtftter 

bie ftird&en, toeit fle mitten gtoiföen tobenben SotflHfaufen fu$ 
beftttben nnb bf n Sturm ber Säfterungen ertragen nnb ein Sebenfc 
Isafen für bie • in tSefaljr ©cfctoebenben fhtb, eine &uflvi$t fftr 
Vit, *-Wl$t bie$ltye lieben nnb ber SÖefe (ßvd-Sg, Änfofeluttg auf 
bie Satentinianer) beÄ 3rrtljinn$ gu entfliegen fuefcen. $ier tote an 
ben meiften Stellen ffigt er fyinju, baß man bieg auf ba$ taufend 
iatyrige 9?ei$ begießen muffe; Tales enim promissiones manifes- 
tissime ifi regno iustonim 1 istius creaturae epulationem signi- 
ficant, quam Deus repromittit ministraturum se (V, 1 34, 3.). 
Snblidb toirb 3erufalem ttieber aufgebaut naefr bem 25or* 
Bitbe be$ tyimtntifcfyen 3tfrufalent») (seeundum characterem, quae 
suraum est Hierusalem), tote eS 3efaia$ getoeiffagt Ijat: 3(^H)ifi 
al* Steine bir ftarfunfeln bereiten unb als fjunbamente ©appfyire, 
unb belne @#ufcn>e(jren machen au« 3a«pi* unb beine' £ljere 
au$' Ärtyftaö- nnb beute Umtoäflung bwt ausgewählten : Steinen, | 
unb alle beine SC^ne follen fcon ©ott gelehrt fein (docilesDei; 
ba* neuteftameutlid&e d-todtdoKToi) unb in großem ^rieben leben, 
unb bu toirft in ©ereetytigfeit erbauet toerben. 

' 9n biefem Weiche fötn toerben bie ©ered&ten aergeffen ju 
fterben (in temporibus regni rastus homo super terram exsi- 
stens obliviscetur mori iairi, V, 36, 2.). 3tyr Sttter tptrb fein 
n>ie bie Sage be* ©aumeS be« geben**) (3ef. 65, 22.). 



a) SrenSuö ft>rtc$t non einem bretfa^en 3erufalem. 3)a« erße tfi ba$ alte 
Serufalem, baä non ben Römern gerfWrt toorben ifi; ba« an>eite iß fco* 

' im tdufenbiS^dgeit SRet^ äitferbaute, »nb basbritte t(i ba« $hmn(tfc&c 
Serufalem, ba« fidfr na$ ben Seiteu be* 9tei<$* oem Fimmel betnieber* 
(cn!t. $om jtoeiten ^etgt es V, 35, 2., baß e* e^tßtren »erbe in regni 
temporibus, unb Dom brüten post tempore regni. 9l\ä)t genau in 
©tefeler'« Stoöttiengefd&icbte § 48, & 235. 

b) V, 34, 4. citirt er 3ef. 65, 18 ff., top e« ». 22. na$ bet LXX. faS*.' 
t&r ?llter (oll fein urie bie Sage be« ©aume« be« geben« (nj* £<oijr iP H 
ein äufafe ber Ueberfefeer) — unb bie ©finber foHen $unbertja&rig, ner* 
ffoc$t »erben. <S$ fd&ctttt baraus bernorjugeben, t>aß tut taufenbifi&rigen 
(Ret* nereinaelt no<$ ©finber leben »erben; bo$ flnbet ff* ini ganjen 
SrenSuä nur biefe eine Unbeutung $iertocn, unb groar in einem (ftM 
obne baß er e« antoenbet. — SBenn in ber C^atotogte be« Srenan« 
einige Süden bleiben, fo barf man nid^t nergeffen, baß 3renfin« ja ^ nt 



Digitized by VjOOQIC 



bie (Södfatotogte be* SrenSu«. 343 

Btte biefe proJ)1jetif<$en ©teilen, fÄfcrt er fort, Ijaben einige 
aflegtfrifd& auslegen tootten, aber fie ^aben feine übereinfiimmenbe 
Anlegung jtnben Bnnen unb finb fo fc$on bur# i^re ft$ toiber* 
fored&enbcn HuSfagen toiberlegt toorben. Slüeö biet ö>irb biet 
metyr unftreitig (sine controversia) aber bie äuferfte^üng ber 
@ere#ten unb tyre $errf$aft im Steige gefagt, in bem fie fi# 
babur#, bag fie ben $errn flauen, gtfpbljnen, bie.Jpmüc$teit 
©otteö gu f äffen, tooju fie fpäter fortfd&reiten fotten. ©aß kt>ir 
n5mli# nur bur# ba$ aufbauen be$ #errn und getobljnen 
tonnen, ©ott ju flauen, ift bem Srenäu* ein toi^tigfcr ©runb 
bei ber ©etyauptung, bafe ba* taufenbjäljrige $Rei# fommen 
muffe. 

3m SReicfce Ijaben bie ©ered&ten ©etpeirifcfcaft unb SScrtc^r 
mit ben (Sngeln. 2Ba$ bie brei SBBrter, bie er, um biefen 33er* 
feljr auSjubrüden , gebraust, genau begegnen: cum sanetis 
angelis communio et conversatio et unitas spiritalium, ift 
fötber gu fugen, ba biefe @teüe.(V, ä5, 1.) ganj bereinjelt 
bafteljt. 3$ meine, baß spiritalium maSculinif $ , ftynontym 
mit ben Cngefa, }u nehmen ift. 3n ben brei ftjnontymen SBör* 
tern bom SSerfeljr mit ben (Sngetn föirb man ben gnoftiföett 
3Ba$n bon bem f(eif$tt$en Umgang mit ben (Sngetn nietyt finben 
fBuuen. 

$ag am Grube be$ taufenbjSIjrigen 9foi$e* ber ©atan no<$* 
male losbrechen unb bie unterworfenen SRefte b.e$ anticfcriftlid&en 
Seiche« um fi$ fammetn unb jur SrapBrung reijen Kerbe', baß 
fle aber fetyr fd&nefl bur# geuer bewieset' toerben toürben, fagt 
3renäu$ niematt, toie oft unrichtig behauptet- Wirb») ; au# füljrt 
er bie ©teilen ber Offenb. 3o$., in benen biefe* enthalten ift 
(20, 1—3. unb 7—10.), gar nic$t an. Sr fagt nur, baß ba* 



Stogntattt f<$rieb, fonbera eine Sßtberlegung ber dnbjitftfen 9frrlefre, unb 
er babei leinen Sfatafi finben tnodbte, ben ganjen dbriflüd^ett &§rtn$alt, 
rnib fo, an<$ bei ben legten fingen, jtt befanden. 
*) 3-*. Statu, £anbbu$ b. Jftr$engef<$. 1858 §.111. ttr.3. ©. 332. 3n 
berfelben9hnmnerfiber3ren5us tji no<$ mehrere« anbere ungenan, j.SB. 
«on ben SHutjeugen. 



Digitized by VjOOQIC 



344 ' Äird&ner 

regnum taufenb Safyre bauern unb barauf bie allgemeine Auf* 
erfteljung unb ba$ ®ertd)t tommen foerbe, unb bgj* bann bie 
©eftatt ber @rbe Deränbert werben tofirbe*)* 



ID. Slitfetffetwtg« 

©aß ßfyriftuS bom'$immel in bcr $errlic$leit be$ 93ater$ 
toieberlommen , aüe$ toieberljerfteöen unb ade ÜRenfcfyen auf» 
ettpecten . toerbe {dvuxetjpaXaitSaaad'ai rd ndvia xal araarijaai 
näaav ooqxol ndotjg dp&Qwnortjrog), gehörte gur regula veritatis 
(1,10.). . 

3Bte EljriftuS nicfyt gleich na# bent STobe auferftanb, fonbern 
crft am brittcn £age, fo toerben au$ toir nicfyt gleich auferftefyen, 
fonbern crft in bie Untertoett fommen; tijie er aber toirflicfo, f3r* 
pertieb (ocoiiaTixäg) auferftanb, primitias resurrectionis in se- 
metipso faciens (III, 19, 3.), fo toerben au# toir uufere Sötper 
toieberertjalten unb oXoxXygwg (b. 1>. unüerfeljrt in aßen feinen 
Steifen'; ber Ueberfefcer Ijat perfecte) auferftetjen. 

£)ie Körper fcergetjen gtoar, aber geljen nic^t gu ©runbe 
(cpd-eiQtxou, 'atä ovx dnoXXvrai «rcJ^ara), ße toerben nur eine 3ett 
lang aufgelBft. ©ie Grrbe nimmt bie Ueberreße (Xetyava) auf 
unb betoatyrt fie (rrjQeT), unb toie ba$ ©amenforn erft erftirbt 
in ber @rbe unb fi$ mit ber fetteren Srbe fcermifctyt (anogov 
tw yr\g Xi7taQWT^Q(x) av/.i7iXexo t u&ov) unb bann aufgebt unb Ijer* 
borfpro&t unb $errti$ blüljt auf ben ©efeljl Ootte«, fc toirb 
unfer SiStper gleicfcfam im Sctymelgofen ber Srbe gubereitet, um 
toteberum neu gebilbet gu toerben, aber jefet ni<$t mefcr üergäng* 
ti$, fonbern rein unb unvergänglich (oeofta mg t!g x (jt)yevT VQ loy 



a) (ginc Sfobeutung Wnnte man in, 23, 7. ftaben: fltyrifiu« »erbe in ben 
legten geiteu ben 2fati($riji (insiliens humano generi leo, i. e. antr- 
christus) benutzten (conculcare, eigentlt$ gertreten) unb bie alte ©Klange 
anbinben (alligare). 3n bem alligare fbnnte man finben, baß ber Seufel 
no$ einmal loefommen toürbe, um bann f<$liefilt<$ ganglufc öerni$tet 
$u »erben. 



Digitized by VjOOQ IC 



bie <S0<$atjoIogie'be6 SrenfinS. 845 

%ijq yijg xad-iararatj nakiv ava7i\aod"t]o6fitvov, ov roiovrov (p&ei- 
QOfieyoy, ukXa xa&aQov xal firpcirt (f&HqifÄtvoVj frg, 12.), 

Die ftörpej: »erben aber nid^t gfei# bei ber Slufcrfte^ung 
toerflfirt, fonbero erft na$ bem ©erUfct Die Rötper ber ®e* 
regten flnb ja fc^on bei ber erften Sluferfteljung er»e<ft unb gur 
(Srtragung ber $errti<$!eit ©otte« »euer enttotdelt »orben, bie 
ber Ungerechten »erben erft jum @eri#t enoeät. Die Sörper 
finb gang un&eränbert (ovx äXXouo&iyTa, frg. 12. p. 830.), gang 
fo, »ie pe auf ßrben »aren (II, 33, 5.). $ie ftBrper ftnb g»ar 
geeundum substantiam t>er»e«li#, ftc »erben aber burd? bie 
Äraft ©otte« (virtus) unb seeundum operationem domiui um 
Dermedlic^ unb unfterbücfc (V, 13, 3.), »enn fie @ered&tig!eit 
$t&bt Ijaben (custodientia iustitiam); benn ©ott ift ftarfer al« 
bie jßatur (xQthxiov (pvomq) unb er »iü») bie 83rper erhalten, 
mW er gut ift, unb !ann e«, »eil er mächtig ift, unb füljvt e« 
au«, »eit er reic^unb fcoöfommen ift (II, 29, 3.). 

3n ber ©teile V, 5. fü^rt 3renau« bieg no# au«fü$rli<$er 
au«: 3n ber 3lufer»e<fung be« Körper^ geigt fic$ ©otte« 2tta<$t 
»otttommen. ffienn er, »ie bie ©noftifer fagen, ba« ©terbtidje 
nid^t beleben unb ba« 33er»e«li#e niefct gur Um>er»e«lidfofeit 
jurfltfrufen fönnte, fo »äre er nic^t mächtig (Svvax6g). @r aber, 
ber 2Ka$t $atte, au« (Srbe ben SKenfc^en gu bilben, »ann er 
»oüte {pn6re fid-tXe)/vmb fo ffinftlicfc gu bilben (mit ©eljnen, 
finoetyen unb Heroen :c), »ie er befc&affen ift, unb iljn gu einem 
belebten, vernünftigen ©efen gu machen, mufc no<$ viel tneljr 
SKacfct $aben, biejemgen, »el<$e f<$on na# feinem Söiflen gelebt 
Ratten, in« Seben gurücfgurufen , »ann er »iß. ©ein SBiQe 
(V, 5.) aber ift ftfirter at« bie ®#»ac$l}eit be« ftteifcfce«, benn 
©ott ift ni<$t ben ©efcfcötfen, fonbern bie @ef#3pfe finb ©ott 
unterworfen unb bienen olle feinem ©Wen. 6r $at SWacfct, bie 
f#»a#e SRatur be« 9Renf#en gu erhalten, fo lange er »id. 
Da« geigt erften« ba« lange 8eben«alter ber früheren äßenföen, 



a) diu* iß Jtcr fe^begetd&uenb getollt,, benn d&Utv $eißt w»oEcn, totii 
man fann", ßovUo&at „tooHen, tnfofern man farnt". 



Digitized by VjOOQIC 



346 Jttrd&ner 

toon bcnen einige 900 3oJ)re alt tourbeti; benn o$ne ©otte* 
SBiüen wäre e« ni$t möglich getoefen, baß bie Statur be« 2Ren* 
fc^en fo lange anhielte, gerner geigte bie (gntrficfung be« §e* 
no#, baß ber irbifd&e 85rper be« Seben* tljeilljaftig toerben 
tonne »). gben baffefbe betoie« audj bie Himmelfahrt be« @lia$ 
in feinem irbifefcn fiBrper. (Sin toeiterer ©etoei«, baß ®ott ben 
SSrper erhalten fann über ba« 3$erm5gen be« gleite« Ijinau«, 
ift beut 3ren5u« ber brettagige Stofenttjatt be« 3ona« im ©au<$e 
be« $if$e« (nac$ bem ®rie#. an« 3o§. b. Dama«!u« nur fr 
tw ßv&ai) unb bie Erhaltung ber brei SRanner int feurigen 
Ofen, ©emt ®ott STOad&t $at, fo fliegt er f ba« gleifcfc ju 
erl}81jen ($etibc& unb <8lia«) unb gu erhalten (3onaS unb bie 
SWänner im Ofen), fo $at er au$ 3Wa#t, e« in allen feinen 
©eftanbttjeifen aufguertoeden, toenn e« f#on aufgelöft unb in 
©taub gerfällen ift. ffienn'fcfcon ein £obter, ber in ba« ©rab 
be« (Slifa getoorfen tourbe unb bie ©ebeine be« ^rop^eten be* 
rührte, toteber lebenbig tourbe (2 ©. b. R3n. 13, 21.), um »ie 
lotet mefyr toirb ni$t ®ott bie fiBrfeer ber 3Renf$en toteber fo 
benbig machen fSnnen, toenn er fie guftt ®eri<$t führen totrb. 
(frg. 36.) Den £auptbetoei« aber lieferte ß$riftu« burefc. bie 
fcljat. Sr ertoedte SCobte (V, 13.) unb tourbe feflßft !5ft>erli<$, 
toatyr^aft (vere, non allegorice) aufenoedt 2lud) bie Teilung 
ber ©linben unb Säumen unb anberer Sranlen toeift barauf (in, 
baß bie SBrper ertteeft toerben foüen, benn fonft $&ttt fte toenig 
SBertlj , toenn fie nur für bie turge 3eit(tc^Ieit gefefceljen toare 
(V, 12.). au* bie ^ro^eten (<5ge$. 37. unb 3ef. 26.; bie< 
felben ©teilen finb fdjon beim ßljilia«mu« citirt) fpra^en toei«* 
fagenb fcon ber ^uferfteljung be« gleifd&e« unb ©Ott erfüllt, toa* 
ber ©eift bur# fie rebete. Gljriftu« enblicfc unb bie Styoftel 
(g. ©. 3o$. 5, 28 f., 1 6or. 15, 52.) Ijaben un« fo be* 



s) 2)ieß loar juajlet<$ eine SBeiffagung f trjv pexd&eoiv «ff» dtxaiav xgo- 
nrjvvmv. 2Kan fönnte $tertn eine Stafotetana, flnben auf 1 £Wf. 4, 17., 
baß bei b«r «ßarafle <?$rtfH bie ©laubigen 1>em £errn entgegengerfrft 
toerben foflen. /<$r citirt tiefe @tefle fonft nt<$t. 



Digitized by VjOOQIC 



bie @8<$atrtögfc b« SrenSu«. S4Y 

fe$rt, baß bie STobten »ieber auferffeljert unb gerichtet »erben 
f ollen, unb fo ift ed einftimmige geljre ber ganjen Rirtye ge* 
»erben. • 

SBenn bie £5retiter fagen, baß Ja <ßairtu« !e$re (1 gor. 
15, 50.)/' baß $feif $ unb SBlut ni#t ßrinen ba« töek$ ©otte* 
ererben, baß alfo ber natürliche fförper ni#t ertoedt derben 
tofirbe, um jur #errli$feit ©otte*, in ben Ort ber ÜRitfe einju* 
ge^en, fo »eif* Srenäu« bieg fo jurfld (V, 9.): Steift unb ©Int, 
lagt er, Bifben ben natürlichen 3Wenf$en, b. f). ben, ber nk&t 
ben Ijetl. ©eift Ijat ; alfo fage $au(u6 nur: ber natürlid&e 3Renf$ 
nid)t, fonbern nur bie spirituales »erben in ba$ Steicfc ®cttc« # 
b. 1). ba$ taufenbiäi&rige 8tei<$, lommen ; bie anberen »erben er* 
toeät feet ber allgemeinen Sluferfteljung, um bann ifyre ©träfe ju 
erteiben. 5Derfe!6e Paulus leljre bielmefyr Beftimmt, baß ber 
Seib aufer»edt »erben »iirbe, »enn er j. SB. 1 SEljeff. 5/ 23. 
|age: euer 8eiB fammt ©eete unb ©eift foflett ' si&e querela er* 
galten »erben Bis auf bie Stnlunft be* $errn. 8eib unb ©eele 
aber gehören na<$ SrenfiuS eng jufammen, fie Bilben bie eigent* 
li<$e *ßerf8nli$feit be$ ÜRenfd&en unb »erben jufammen Beftraft 
ober belohnt »erben. SBenn ber SRenfcfc geregt lebte, fo Ijatte 
ber fiBrper 5£ljetf ati ber ©ereetytigteit (partieipavit iustitiae, II, 
29, 2.) unb »irb beßtoegen t>on ©ott aufer»edt unb unfterblicfc 
gemalt »erben; lebte ber SWenfö aber ungerecht, fo Ijat bie 
Seele mit bem ftSrper jtfglei<$ ba$ ©3fe getrau unb ber SWrper 
muß baljer er»edt unb mit ber ©eele jugfetofr geregt gerietet 
toerben, fonft »5re ©ott ungerecht (II, 29, 2.). 

©otte« 3Rac$t, SBiHe unb ©ered&tigfeit jeigt j»ar tyn* 
reufcenb, baß er bie Rörper er»eden »irb, bie Stiften tyaBett 
ober außerbem #o# ein Untertfanb Ijierbon in p<$, ba$ ift ber 
Ijeilige ©eift. £)ur$ iljn ermatten fie aümäljlicty bie similitudo 
mit ©ott jurfid unb ge»Mjnen ft# baran, ©ott ju faffen unb 
ju tragen. 3ljr SWrper »irb ein Stempel be$ ^eiligen @etfte$, 
unb babur#, baß er ben unfterbli$en ©eift in fi$ tragt, »irb 
bie SSertoeflidtfeit iljtn genommen , er jur Äuferfte&ung bor« 
bereitet unb ber Unfterblictyfeit fSf?ig (capax). Unb bieß fprid&t 



Digitized by VjOOQIC 



848 Äird&net 

ber ©etft beutlicfc in üjnen au«, baj? fie toora Stöbe jum Sebcn 
borgebruugen finb. 

SDBenn ber ftör&er, bie crcfyg, fo ffiljrt 3renfiu« fort, nic&t 
am $eile SEljeil tyabeu, »enn er nityt gerettet »erben (salvari) 
fönnte, fo mürbe ßljriftu« ni<$t ^feifcty ge»orben fein (V, 14, 1.), 
ia mir »Sren no$ gar nityt erlBft, ba unfer 8eib ein »efent* 
lieber JEljeif unferer $erfBnti#Wt ift «u# ba« ©tut, fügt er 
tfingu, ift ffiljig be« $eile«. SBenn ni$t ber ©cremten ©tut 
feilte geforbert »erben botn ©tute »bei« bi« jum ©tute be« 
3a#aria«, fo mürbe Gtyriftu« feinenfaU« (nequaquam) ©tut ge* 
Ijabt Ijaben , unb e« mürbe ni$t geforbert »erben, menn e« ni$t 
erlBft »erben Knute (non exquireretur, nisi et salvari haberet). 
filjriftu« ermarb baburefc, bog er Steift unb ©tut annahm, au$ 
für biefe ba« $eil, bie »egen ber ©ünbe bem Xobe verfallen 
maren. Die gnoftif$e ©eljauptung, befonber« SWarcion«, baß 
ber ftörper unmöglich am #eite*SEl}eil Ijaben IBnne, meil er bon 
örrbe gemalt fei, begeid&net er at« ©ta«p$emie (I, 27.)* 

©nbti# fyat Srenfiu« no$ einen ©runb für bie Äuferftetyung 
be« SWrper«, ber aber au$ nur auf bie Stiften pagt. £>ie 
ÄBrper ber Stiften, fagt er, »erben bnr$ bie ffiu#ariftie genährt 
{TQlytrat, av&rai) unb jur Untoer»e«li#!eit toorbereitet. ©a« 
©rot nämti#, ba« »ir brechen, ift bie Sßittyeilnng feine« ?eibe«, 
ber ftel# ber benedictio, metdjen »ir fegnen, ift bie 3Kitt^eU 
lung feine« ©tute«. 35ur# ben ©enug be« Äbcnbma^I«*©rote« 
unb 4Beine« nehmen »ir Gtyrifti gteif# unb ©lut in un« auf, 
benn ba« ©rot »ie ber Sein imSix^ai s. nQoaXafißdymu %oy 
l6yov tov d-tov unb »erben fo feine ©lieber; unfer Steif # aber 
»irb baburefc d&cvixrj ber @aU ©otte«, b. Ij. «be« ewigen 8e* 
ben«a). ©ie SWrper, Ijeißt e« an biefer @teUe (V, 2, 3.) »et 



a) 3>a« 9E6enbtnaW »irft nic^t tnagtfdfr nag be« Srenäu« 9fof<$auung. Cr 
(Sit ba« gigttrlid&e neben ber realen ©egentoart <E$rtjH fefi, fcergl. 
gragm. 19. ©. 838. unb gragtn. 38. @. 855. (3)teß tfl ba« 2. tfaff'fcSe 
gragment.) 211« 2>antotfer totrb e« bon tym aufgefaßt IV, 17. nnb 
gragm. 18. <§>. 854., nnb bie ©anbeUmg entfebieben beworfen gragm. 13. 



Digitized by VjOOQIC 



bie (g«<$atofogte be« SrenSu«. 849 

ter, burdj bie tixagtoria genährt, »erben, menn fle in bie (Erbe 
gefentt nnb in iljr aufgetSft (StaXv&iyTa) finb, in ber geeigneten 
3eit (*V r$ W/w xaigä) auferfteljen, inbem ber X6yog ©otted bie 
ßrmedung tynen fc^enft (yaQitynyog) jur 33er1jerrH<$ung bc« 
Saterd, ber in ©aljr^ett (oWw?) bad Sterbliche mit bem Un* 
fterblid^en umfleibet (ntqmoni) nnb bem Sermedlicfcen bie Un* 
bertoedlicfcfeit f#en!t (ngoxop^araij ber Ueberfefcer tyat gratuito 
donat, a(d menn er gelefen IjStte ngotka /aQ^erai), bamit n>it 
ntc^t ftolg mürben, a(d menn mir bad geben &on und Ratten (a>? 
^£ avrwy i'xovreg £wqy, balb na$Ijer: t^k *fc «*l naQa/Aoytjy). 
S)ur$ Grfafyrnng (^o) Ijaben mir erfannt, baf? mir aud und, 
b. §. mad unfere Statur betrifft, fterben; toenn mir bennodj bad 
8eben empfangen, fo erfennen mir, ba§ ©ott ed und föenft, meil 
er gnSbig ift. @r f^enft ed aber benen, bie geregt unb gWubig 
finb. hiermit lommen mir jum legten Äbfd&nitt unferer Stbljanb* 
(uns; jum legten ©eriefct 



IV. SSßeltgeri^t irob SBelfeottetttattg« 

3n ber regula fidei (I, 10.) fceißt ed, bajj <5!>rijtud *am @nbe 
ber Sage lommen unb ein gered&ted ©eriefct über 8tte galten 

toerbe; rä nvtvf.iartxä rrjg noyrjQiag xal uyy&ovg rot>£ naqa- 
ßißfjx6Tag xal fr änooraaia yeyorörag xal rovg aotßtig xal adt- 
xovg xal av6fiovg xal ßXaoqyrj/uovg twk äyd-gcincoy XOtxbt er in 
bad emige geuer f$i<ten, rotg tii dtxaiotg xal 60101$ xal väg 
(ytoXag avvov TerrjQtpcöat xal iy rfj äyanr] avrov diafu/uevr]- 
xrfaia) T0 Zg an &Qxffc\ rotg di ix futrayotag (benen, meldte in 

ber Siebe audgeljarrt Ijaben, ttjeild &on Anfang an, tyetld feit 
iljrer SeWjrung) , merbe er bad Seben gemäßen, Unoertoedlicfc 
Wt fd&enfen unb fie mit emiger $errli<$feit umlleiben. 

am Crnbe ber SEage — bo# $eit unb ©tunbe meifc nur ber 
Sater — mirb <5$riftud jum @eri$t lommen, mie bie $rop1)eten 



a) 3>te biet törtbtfldfe ftab ftuoitym, bie im Orunbc baffclbc fagen: n>a$r* 
$aft ©laubige. 



Digitized by VjOOQIC 



350 ßir$ntr 

gemeiffagt traben: er u>trb in ben Sßolfen fommen uab einen SEag, 
ber mie ein geuerofeu (rennt, bringen'; er mirb bie Srbe mit 
bem SBorte feinet ÜRunbe« erfc^ittern unb bie ©ottlofen mit bem 
$audje feiner Sippen tobten; er toirb bie SEorffcfcaufet in feiner 
$anb traben nnb feine Senne fegen unb ben S&eijen in, feine 
©cremten famiuetn nnb bie ©j>reu mit unauGl&fc&üc&eut gcuer 
berbrennen») (IV, 33, 1.). 

3n ber <&>tz\it V, 35, 2. betreibt 3renciu* ben Hugenblid 
be$ @eri#t$ na* ber Offenb. 3o$. (20, 11 ff.): 3* fatj ein.en 
g*ogen »eigen ©tuljl unb ben, ber barauf jag, bor beffen 3fa* 
gefid&t <£tV nnb $immet floft nnb Seine ©tfitte. fanb , unb i<$ 
fafc bie (Stoßen nnb bie Siebten bor ©Ott fielen, ©a* SKeer 
gab bie lobten tyeraup, meiere e$ in ji* fyitte, unb. ber Job 
unb bie Unterwelt gaben tyre lobten IjerauS, unb fle mürben 
itad) üjren ffierlen, mie fie in ben S3fi$ern,gef#riebeu jtanben, 
gerietet, unb ber Job unb bie Untertoelt in ben feurigen |$fn$(, 
in. ben jmeiten lob, gemorf en. ©er ni$t aufgetrieben mar im 
93u$e be$ 8eben$, mürbe in ben feurigen $ful?l gemorfen. 3Cn 
anberen ©teilen, j. SB. V, 27.; II, 28, 7„ Hat Srenäu« au* 
qubere bfblifctye Silber unb ©orte gemäht, toenn er über ba* 
lefete ©erUtyt fpridjt: j. 83. EljriftuS befiehlt ben ©knittern, ben 
SBeijen in bie ©kernten ja fammeln unb ba$ Untraut in Söfinbel 
ju binben unb ju verbrennen; er ruft bie ©<$afe in. baß für fie 
berettetete 9iei<$, bie SBßtfe aber treibt er in ba« emige geuer. 

©ie ©träfe ber Ungläubigen, meiere feit ben &tittn ber 
SJienfd&merbung ßljrifti leben, ift eine ftrengere als bor* biefet 
geit, pe ift ampliata, toeif mir nicfyt Bieg Sftofe* unb bie $ro* 
p^eten, fonbern au# CbriftuS Ijaben, unb meil bie ©ebote ber*. 
fc&Srft finb, J. 83. aber bie <51)e, unb fides hominum aueta est 
3m. alten Söijube jeigte fiefy bie ®ere<$tigleit ©ptteä typice et 
tfcmporaliter et medioerius, im heuen mirb.fte ftc^ jeigen vere 
et semper et auateruw (IV, 28, !,,)• 3renfiu$ benft hierbei 

a) 2)ie lefcte @teKe ifi avß bem neuen fcejtotnente (3Watt$. 3, 12.), bie 
anberen finb au« bem alten geimnmem 3>an. 7, 13; j$ai 4, 1. unb 
3ef. 11, 4. 



Digitized by VjOOQIC 



bie Sedfctoiogie btt SrenSu«. 851 

an ©oborn unb ©omorrlja unb an ba« ©ort be« #errn über 
biefelben (2Rar!. 6, 11.). Dem Teufel, feinen (Engeln unb ben 
©öfen, bie tym ä&nlicfc finb, ift ba« etoige geuer, bereitet (II, 
28, 7.; HI, 4, 2. unb 23, 3. unb öfter), ©er Seufet fc&iebt 
aUerbing« bie @$u(b feinet abfalle« unb feiner 93erbammung 
auf ®ott, bo# mit Unre#t, benn er ift mit greiljeit gefallen (er 
beneibete ben aWenfctyen, V, 24, 4.); er madft e$ fo, tote bie* 
ienigen, toettye, metin fie bie ©efefce übertreten traben unb bafflr 
beftraft »erben, ober bie ©efefcgeber Hagen, aber ni$t Aber ft# 
felbft (V, 26, 2.). @p ftnb auc$ bie ©öfen mit grei&eit») ge* 
faden unb tperbcn, toenn fie pfUTayoyjwg berljarreu, mit 9fe$t 
auf etoig toerbammt. Ingratys homo est exceptorrum iusti 
iudicii, gratus homo exceptorium bonitatis et Organum clari- 
ficaticrois (IV, 11, 2.). 

ffielctye bejeicfynet nun Srenäu« al9 bie ©uten unb feelc^e 
aü bie SJöfen? Cr fai bafür fe$r mannigfaltige ü^brfläe unb 
Umf greife unien. Die )»i#tigften ftnb bjefe: bie SBöfen finb bie 
Unbanlbaren,.bte ©ott niftt banfen,, bafc er fU erraffen $at, 
fonbern tyn beruhten unb beut ©orte nicftt geljortyen; e$ finb 
biejenigen, toelcfce lein ^cd^jeitltc^eö ftleib angaben (IV, 36, 6.), 
— bie ben guten jftat^ (bonum consilium) ®otte$ ni<$t ;be* 
folgen, ba$ ©ute bewerfen (dnoßoXrj rov xakov xal ay*&ov t 
IV, 37, J. 2.), — bie fi# auflefcueu gegen bie Sßaljrljeit unb 
Slnbere gegen bie Sirene ©otte* aufreden, toi*, Äoraty, 2)at!>an 
unb Slbiram (IVi 26, 2.), — bie ni#t an ©Ott, fonbern an ben 
Teufel glauben, — bie au* SRuljm &or ben Sßenftyen na# fiu* 
gerer SRem^eU, trauten unb vorgeben, bafc fie tneijr, al$ befohlen 
ift, tfytn, im #erjen aber üotl #eu<#et*i. unb ©egierbe unb 
Soweit finb (IV, 11, 4.); f e« ftnb bie~©ö$ne be« SEeufett, 
©öljne ntcfyt ber Statur na$, fonbern secun4um similitudinem, 



a) Stoß biegmbett bon;3renfiu« geteert unb bie $r8bejHnation boüjlanbig 
bon ibnt au8gef$loffen totrb, baben toxi oben gefe^en; Dgt. @. 316., 
avity @. 352. (gute Hx ^au^tfleUeu ift IV, 37, L Dens posnit in li- 
mine potestatem electionis quemadmodum qt in angplfe. 



Digitized by VjOOQIC 



862 Jttr$tter 

secundum opera, secundum doctrinae magisterium a ) (ä dia.- 
bolo edocti); benn secundum conditionem ftnb alle SKenfdjen 
©ö^nc ©otte«, aber bie ©5fen flnb, tt>eil fie niefct ©otte* ©tuen 
tljun, enterbt (IV, 41, 2. 3.); e« flnb bieienigen, »ett&e ft$ 
trennen, entfernen bom Sichte unb äq>oQi%ovaty iavrovq xov 
&eov (V, 28.)/ am Ijäufigften aber Reißen fte bie Ungerechten, 
bie Ungläubigen. ®ie werben in baS etoige geuer geworfen. 
^ofttiüe #5llenftrafen ffl^rt Srenäu* nttyt an; er fagt ade* 
barin gufammen: fte ftnb au$gef#loffen bon ©ott unb hiermit 

erleiben fie eine ariQfjaig navrtov x(av ayud-ßy. 

Die ©uten begegnet er au# berföieben : e« ftnb biejenigen, 
ttetcfce au ©ott glauben unb bie Siebe gegen Hjn bettatyren, tote 
3ofua unb ftaleb, — bie ben SSerfored&ungen @otte$ glauben unb 
parvuli malitia ftnb, bie im ©tauben an ©ott (fide ad Deum) 
größte tragen, @otte$ bonum consilium (IV, 37, 1.) befolgen, 

— bie an (S^rtftum glauben unb ben 9M#ften lieben, — bie jum 
8i$te eilen xal wovaty iavrovg Stä rrjg nlaxewg rat #«af, — 
bie ©ott unterworfen f!nb, — bie bom ©eifte getrieben toerben, 

— bie iljt $erg ni$t berljärten, fonbern e* ©ott att ein toeic$e$/ 
biegfame*, gu bilbenbe* barbieten (IV, 39.) ; am Ijfiuftgften aber 
Äennt er fie bie ©ereetyten , bie ©laubigen *>). Die SBeloljnung 
ber ©uten befielt in ber ©emeinfefcaft mit ©ott. 

SBtr tooflen Jefct bie JBeloljnung ber ©uten unb bie Strafe 
ber ©Bfen genauer betrauten, Die ©teile V, 27. ift hierbei 
befonberS inftruetib. 6* Ijeifct Ijier: Denen, meldte gegen ©ott 
bie Siebe betoaljren, getoäljrt er feine ©emeinföaft (naftxu tty 
Ulav xotvu>vtay). Die ©emeinfd&aft mit ©ott ift Seben unb 
8i<$t unb änSXavaig rwy nag aifov ayad-wv. Diejenigen aber, 
toel$e mit tyrem eigenen ©iKen bon ©ott abfallen, erhalten bie 
Trennung bon tljm (rdy an avrov ^wpictyioi' Inwyu). J)ie 
Trennung bon ©ott ift ber Stob unb bie Trennung wm iW 



s) (Sr beult an bie ©nofttter. 

b) ©tauben Reifet na* Srenau«: ©otte« SiKen tfan (credere Deo est 
facere eius yoluntatem). 



Digitized by VjOOQIC 



bie <5t$atologic be« Srenfox«. 353 

bie ginfternife; bie Trennung t>on ©ott ift anoßoXr) navxw x&v 
noQ aijov &ya&<3». ©eil fic ft$ nun aller ©fiter beraubt 
fyaben, fo befUiben fic jt# in Jegtictyer Strafe («V ndarj xokdou 
xarayiyoyrai)] benn ©ott ift gerecht unb vergilt am Sage ber 
SBergeltung (die retributionig, II, 22.) 3ebem na# feinen Serien. 
Denen, bie ba« %\ti)t unb geben ni$t tooüten, toirb e« ni$t auf* 
gegtouugen, fonbem fie ermatten, toa« fie ertofiljlt traben, ginfternifc 
unb Job. i 

Sie ©emeinföaft mit (Sott, bie ©fiter ©otte« ftnb etotg 
unb I>8ren nimmer auf, aber au$ ber. SSerluft aller ©fiter ift 
uldvtog xal ärtX&k^rog, »ie biejenigtn, tt>elc$e burd^ ein große* 
8i#t geblenbet finb ober fonft blinb geworben finb, für immer 
be« &$te* beraubt finb. «ber ni$t bringt baß 8i#t, fa^rt 
3r*nfiu« fort, tynen biefe Strafe, fonbern bie »linbfceit felbft 
ift üjnen ba« Unglfld ; biefe ma$t fie unglfitflt*. SRan fielet, 
ttie entföteben bie gretyeit betont ttirb. ©ott fcfrliefjt pe ni$t 
au«, fonbem fie f fließen fic$ felbft au«, fie ttotlten ni#t: quo- 
ties volui colligere filios tuos et noluieti (ÜRattl). 23, 37. 
IV, 37, 1.); — qui non credunt et propter hoc fugiunt 
lumen eius, m tenebras, quas ipsi sibi elegerunt, iuste- re- 
cludet (IV, 6.) ; — qui fugerunt lumen, iuste habitabunt te- 
nebras; — ©Ott Jttingt fie nt#t, ßta faß ov ntfatoxtv, ayad-r) dl 
yycSfit] ndvxoxe avfxnaQtaxiv avxip (IV, 37, 1.) — xov epcorog fter 
ardyxqg ov $ovkaywyovvx6s xiva (IV, 39.); — e« finb 2We gur 
£>oc$geit gelaben, aber fie wollten nid&t Äfle fontnten; e« finb 
Alle }ur ©ufje gerufen unb eingelaben gum 8i<$t, aber fie tooflten 
ni$t Slüe ba« 8i$t, fo tBnnen au* ni#t äBe griebe unb greunb* 
f#aft unb (Einigung mit ©ott erhalten. Der X6yog ©otte« be* 
rettete Allen eine pa'ffenbe Statte; biefenigen, toeld&e ba« 8i#t 
ertoä&tt $aben, lägt er bie ©fiter be« 8t#t« genießen ; bietenigen, 
bie ginfternif* tooflten, Ijaben SEljeil an bem Glenb in berfelben. 
(jttrfyovoi rijg lv aixß fiox&ijQtag). — Die ©ereefcten »erben 
in ba« $imme(rei$ gefenbet gur etoigen fjreube unb SrqutcJung 
(aeternum refrigerium, IV, 6.), gur töulje unb Unüergängltctyteit 
unb gum Aufbauen ©otte«; bie Ungerechten »erben in ba« 
Wtge geuer gtfc$i<ft gur.etortgen SBerbamranig. 

S^eol. @tub. 3«|rg. 1863. 23 

Digitized by VjOOQlC 



354 Ätrdjncr 

83a« benft ß<$ SrenSu« unter biefem etoigen fftuer, bicfer 
efcigen »crbammnig? <£r ertl&rt e* V, 35, 2. att ben feiten 
Job: mors et inferi missi sunt in stagnum ignis, seeundam 
mortem. Hoc autem est, quod vocatur Gehenna, quod do- 
minus dixit ignem aeternum. 

©er äßenfö Ijat, lote mit oben gefel>en Ijabeu, ba« Seben 
ttic^t au« fic$, nid^t au« feiner Statur, fonbern seeundum gra- 
tiam Dei toirb e« iljm gegeben (II, 34, 3.); ©ott f<$enlt aber 
benen (b. f). tljrer gangen $erf8nlic$feit: 8eib, ®cete unb ©eift) 
in saecnlum saeculi bie perseverantia, met<$e gerettet »erben, 
b. 1). meiere an Hjn glauben. ^Diejenigen, toel($e ba« ©eföent 
be« Seben« (datum vitae; vitae ift genitivns epexegeticus: 
ba« @ef#enl, toelc&e« ba« geben iß) betoaljren unb itjra banten, 
toerben in 6ö>igfeit longitudinem dierum empfangen. ffiir je* 
magren aber ba« 8 eben, menn mir e« al« ein un« anvertraute« 
@ut treu &ertoalten, b. ff. im ©tauben an ©Ott gute grüßte 
bringen, Sßerle ber Siebe »errieten, ©er jeuige bagegen, qui 
vitam abiecerit, b. f). ba« iljm berlie^ene geben f#l$t am 
toenbet, ©ott nt#t banft, Jfyn ntc^t geljortyt, nic&t an ifyn glaubt, 
ein Steufelöftnb toirb, — beraubt fic$ felbft in Gmigteit be« gort* 
befteljen« (ipse se privat in saeculum saeetdi perseverantia). 
»bfolut etoig ift nur ©ott als »ater, Sofyt unb ©eift, alle« 
anbere $at einen Anfang unb bleibt, fo lange ©ott uwß. Bö* 
in ber 3eit(t$teit gefäaffene (Sinjelmefen al« gange $erf5n(i<tfeit 
bleibt tyienieben, fo lange er e* miü »), erfte^t toora SEobe, toann 
er miü, unb bleibt in ber Unenblictyfeit, »eil er e« toitt, ober 
erleibet mit ©otte« SGBtüen ben jtoeiten, b. $. beu emigen, £ob, 
ben e« naty feinen freigehalten Staaten felbft berfd&ulbet W- 
2)enn ©Ott toitt nic^t an fi<$ (principaliter, 7iQotjyrjTtxäg) ben 
Job be« ©ünber«, — aber er ift für aUe oljne Umfelp (sine 
regressu) befyarrenben ©Bfen (ben SCeufel, feine ffingel unb bie 
i&nen ätynlicfcen ÜÄenföen) eine natürliche golge tljrer ffiaft 
bie aHerbing« ©ott bortyergeumgt Ijat t>). 

a) 3re«äu$ beflnirt ©otte« Mtna^t fo: ©ott famt alle«, toa« er ttiH 
gragm.^. 

b) 3m ©irrne bes Srenfoi* raufe man fajgen f bag in ber Unterwelt eine 



Digitized by VjOOQIC 



bte (g«$atologie be* Srenau*. 355 

SMe 3Renf$en »erben babur#, baß fie ®ott flauen, un* 
fterblid) (homines videbunt Deum , ut vivant *) per visionem 
immortales facti et pertingentes usque in Deum. IV, 20, 6.). 
3)ie ©elotynung ber ©laubigen au$ ®naben, aber bod) in ®e* 
red&tigleit, ift ba£ Seben, ba$ ®ottf#auen, nac&bem fie in ber 
Jlntermelt gar Un»ertoe3ti<$!eit vorbereitet finb unb im taufenb* 
irrigen töeicfc rei<$li<$e greuben gettoffen fya&en. £)ie Strafe 
ber Ungerechten ift ba$ SRictytfd&auen ®otte«, ba$ Slttdgefd^loffen^ 
fein »on ®ott, ber gtoeite Stob, ber emige Stob, nad&bem fie in 
fetr Unterwelt ©trafen, gleictyfam eine äJorbereitung gum gmeiten 
Stob, empfangen Ijaben. ©er efoige Stob ift aber abfolute* 
SRictytfein, ntc&t ein Sßid&tfein im ©ein, toa« ja immer nodfr 
ein perseverare märe. SMe ©Öfen finb atfo tfyetifty, nid&t bloß 
l#t>otijetifc& b) eioig berbammt, b. $. in ba« 5ßid&tfein gurädf* 
gefd?teubert; benn (eben otyne geben ift nid&t möglich (vivere 
sine vita impossibile est) unb ba$ SBefen bc$ SebenS befielt in 
ber ütfyeihtaljme an ®Ott {vnaq^tg rijg fajjg ix rov &eov mQiytve- 
tcu finoxfjg, IV, 20, 5.). 2ßaffuet (diss. III. art. 8. §. 104 seqq. 
Stieren IL ©. 336 ff.), $faff (gragm. 4. 5Rr. 5., bei ©tieren 
gragm. 40. I, 889 f.) unb bie meiften Steueren läugnen, ba& 
3renfiu$ biefen emigen 5£ob tetyre. 216er alle e$egetif#en Sänfte 
»erben f$on burdjj ba$ einzige SBort be$ 3renau« mibertegt: 
©er ©öfe beraubt fic$ felbft ber perseverantia. Üßaffuet nimmt 
irriger ©eife, »ie fdfcon oben gegeigt ift, eine boppette Un* 
fierblictyfett an unb bergigt, baß ber gange 3ßenf$, alfo au$ 



Umletfr m$t me&r flattflnben fann. 3>te grage , ob bie «getben , benett 
$ier (EJrtfiuS nt$t »erfttnbigt tourbe, etoig »erbatmnt feien, fieKterfuty 
nt$t, ba ja in ber ganzen (tbm belannten) SBelt überall ba8 (S»an* 
geltum geprebtgt tourbe, »gl. I, 10, 1. 2. — ©te ©laubigen »or <£$rifH 
(grfc&etnung finb tym btejenigen, bie im allgemeinen an ©ott glauben, 
tüte e$ anty unter ben Reiben »orfam , »gl. ©. 335 , Sfomerfung b r 
HI, 25, 5. nennt er $lato frommer als ben Sftarcion. 

a) iit vivant tfl nötige 2e$art; f$le<$t tfi et vivunt, »gl. hominis vita est 
visio Dei (IV, 20, 7.). 

b) ©gl. Sterbet fttfcf*'« ©Aftern ber <$rtfilic$en 2e$re, 6. 2fofl. §. 219., 
befonbere bie brüte «Rote @. 413 ff. »gl. bort an* Beißet 2fofic$t 
*»on bem ©u$'2fo«leben unb Untergeben ber j>fo$tf$en , ni$t toieber* 
geborneu fflleufgen.« 



Digitized by VjOOQIC 



356 Jttr$iter 

• 

ber Körper, ba er Xljeit gehabt $at an ben Z&erfen ber ©ered)* 
tigfeit ober ber Ungered&tigfeit, aufertoedt unb im @eri$t guui 
geben ober gum gtoeiten Stob beftimmt totrb. üJiaffuet ift gc* 
blenbet burefy ba@ öeftreben, ben Ijeterobojen SljiliaSmu* be* 
3renäu$ m5glidjft abguf$u>5$en, benn bie g»iefa<$e äuferfteljung 
toie ber gipiefaetye £ob fyängt mit bem ßljitiaSmu« innig gji* 
fammen. 

@o ergebt ©otte« geredjte* @eri#t über alle 3Henf<$en gum 
Jpeil ber ©laubigen ut)b gum Unheil ber Ungläubigen; ©otteö 
äöttte tyerrfd)t über aüeö (prineipari enim debet in omnibus et 
dominari voluntas Dei, reliqua autem omnia huic cedere et 
aubdita esse et in servitium dedita, II, 34, 4.). 

©er STob tft ber lefete, ber beßegt toirb, unb hiermit au$ 
3eugnig bon Sfyrifti 2Ra$t 'gibt @otte$ Äinber ftetben nid^t 
meljr unb fd&auen alle ©ott bon Slngefic^t gu angefleht. 

SEBa« ^eigt benn ©ott flauen? IV, 20, 5. erttört e* 3re* 
näu«; e$ Ijei&t, innerhalb ©otte« fein, feine« ©lange« tyeityaftig 
fein, toie bie, toe($e ba8 8i#t feljen, innerhalb be$ Sichte« ffnb 
unb am Sidjt tljeilneljinen. 5Der Unerfafjlictye unb Unbegreifliche 
unb Unficfctbare geftattet benen, bie tyn lieben, bafj fxe iljn fe^en 
unb begreifen unb faffen, um itynen bad 8eben gu beriefen. 
©a$ 8eben ber ©eltgen ift ein SBieberftraljl be& geben* bon 
©ott, ein ^eilne^men an ifym, an .feiner ©Ate unb ©eliglett 
* (partieipatio Dei est videre Deum et frui benignitate eins a ) ). 
3Die ^ropljeten fa&en ©ott bur<$ ben ©eift ber $ro^etie in 
SSorbilbern unb in feinen SSirfungen, bie Stiften flauen iljn 
Ijier auf Grrben in EljriftuS, bie ©eligen bon angefleht gu 3ln* 
gefixt (bei ben Triften fagt er IV, 20, 5. adoptive, beim* 
britten paternaliter). 

ÜDie Seligen flauen ityn alle, aber fie befinben jid& ni$t 
alle auf berfelben ©tufe ber ©eligfeit. SBenn n5mli<$ bad ®e* 
ri$t getoefen ift, fo toirb bie ©eftatt (<fxw<*) *>** texte, ni$t 



a) 2)aS SBort IV, 20, 6. pertingenteg uaque in Deum fanit man au($ auf 
biefe neio%t} bejte&en. $urd> ba« (Stauen ©otte« »erben wir intfcer* 
gangücfc unb bie Un&ergä'ngli<$feit bringt ©ott na&e, IV, 38, 3. mit 
Eejug mW auf 2Sei«$. ®al. 6, 20.; »gl, 5DuHder @. 81. 



Digitized by VjOOQIC 



bie (S3$atcrcgie bc« 3renfiu*. 357 

btc @u6fta«j (vn6oTOffts, ovo/a), beruhtet (l£axpa*RfriUj b. fy. 
wtfic&tbar gemalt, bertilgt), »eil ber ÜKenf# barauf gefünbigt 
Ijat unb alt getoorben ift, — toeßtoegen ©oft, ber bieg Dörfer 
toufcte, fte au$ geit(i$ erraffen Ijatte. £>arauf toirb @rbe unb 
$immel neu, unb ba$ tyimmlif<$e 3erufalem, ba* 3oljanneS im 
©efi$t flaute, fenft fi<$ bom £immel tyerab tote eine gefc&mülfte 
SBraut ityrem 2Banne, unb ber SKenfcfc wirb ein neuer, toirb 
serllfirt, fo bafj er ni$t meljr altern !ann, unb berfetyrt immer 

Ulit ©Ott (naQtk&6vxo$ rov c/rnxaxog rorfrov xal avavecod-lvroq 
rov ayd-QOJTiov xal axjudoavrog nQog xr\v acpd-aqaiav , äaxt firj- 
xIti dvyao&ai nlqa naXaia)d-rjyai y i'oxat 6 ovQavog xaiyog xal fj 
yrj xatvrf iy xotg xaivotg äva/ueveT 6 ayd-gconog del xaiyog xal 
nQoaofiiXßy rw &ew. V, 36, 1.). SBie aber in ber Parabel 
Dom ©äemann einige« ljunbertfaltig, anbere* f etygigf ältig , noty 
anbere* breißigfättig $ru$t bringt, fo ift au# ein Unterfcfcieb 
bei ben ©eteetyten, unb empfangen fie barnad) auefy (na# iljren 
Saaten, in geregter SBeife) eine berfc&iebene oYxijoig, bo# fo, 
baf? fie ade ©ott flauen. 

©enn fte be* auf enthalte im jpimmet für toürbig gefunben 
finb, fo »erben fie baljin erhoben toerben; anbere toerben bie 
groge greube (jQvyy, eigentlich Uewigleit) be* *ßarabiefe$ ge* 
nteßen unb bort bertoetlen ; no# anbere enbti<$ toerben bie $err* 
lityfeit ber ©tabt (Xafi7rQ6xtjxa x^g nöXecog) beftfcen unb fie be* 
tooljnen (xaxoixyoovci) a). ©ieg finb bie bieten äBoljnungen, 
bon benen ber Jperr gu feinen Süngern gefproc&en Ijat; bieg ift 
ba$ triclinium (als 3< mm ^)^ ta b«n bie Jpod&geitSgäfte fpeifen 
toerben. ©o fdjreiten toir fort bur$ ben ©eift gum ©oljn unb 
burefc ben ©oljn gum 35ater, b. Ij. nadjbem toir auf erben ben 
©eift empfangen Ijaben unb im taufenbjä^rigen SReicty gu CS^rifto 
getommen ftnb, erfreuten toir, toenn toir be* 8eben$ getoürbigt 
finb, bor ©ott. 

3efct l)at ©jriftu« fein @rtöfung*toerl bottbradjt: er Ijat bie 
ffinbigtn 3ftenfc&en, toe($e tljm folgen toottten, aUmäljlicty, ftu* 



a) Sin (Eober tieft $ier etfoa« attber«: fle toerben bie ^eilige <5rbe -mtb bie 
«OerrUd&fett ber ©tabt beflfcert (*a&egovot) ovv naai tots neyl avvijv 
iya&ots imxoQijyovßevois vno xov deoy. 



Digitized by VjOOQIC 



858 Äirdfrncr, bie ««d&atologU be* StenSttt. 

fenmeife gu ©ott gnrüdgeffityrt unb mit ©ott »ieber toereinigt imb 
alle« &erf31jnt («Troxar^ag«) unb fc baS flrabe mit bem Anfang 
toerbunben (IV, 34, 30; er tyat bie ©tobe getöbtet (oeeidit) 
unb ben lob fcernto&tet (evacuavit) unb gemalt, bag baS Cnbc 
aller Unreinheiten (twv maa^dT(ay %b %£kog) gelommeir ift 
(Stagtn. 40.). 2Me ©öfen finb in ben gtoeiten, ht ben efeigen 
SEob gegangen, bie ©uten flauen in etoiger $errlic&!eit ©ott 
Don 8ngefi$t gu Slngefi^t. ©o ift ber £u>e<f ber SBeltf^öpfung 
erreicht, bie legte $ertobe ber (Srgieljung be* 2ßenfc$engefölec&t« 
burd&laufen, ba$ $Rei$ ©otteä üoüfcmmen couftituirt, tnbem bie 
(Steigung ©otte* mü ben SKenf^en DoQenbet ift, inbem fte, tt)te 
fie früher homines toarerf, jefet dei getoorben finb, tote e* ©ott, 
ber nt<$t nefbifö ift, bon fe^er beftimmt l>atte (XV, 38, 4.). 



Digitized by VjOOQIC 



»ece.ttfiottett. 



Digitized by 



I 



Digitized by VjOOQIC 



2)ie mofaif^c @tift8$fitte. 2I!abemif<$e8 Programm toott 
*ßrof. D. *<£$. 3o$. 9Uggen&a<$. Safef, 1862. 
3m 33u<$$attbet ju $afcett Bei (£. ©ctloff (33a$nmaier« 
»u^anblung). 58 ©eitert in 4. SKit btei tityo* 
grap$trten SEafetn. («ngejeigt burd) ben Serfaffer.) 



r»SBenn unfev Styriftengtaube im alten £eftament feine SBur* 
jetn Ijat , ber altteftamentlicfye @otte*bienft aber bie erfte Su$* 
Prägung fein« ©runbgebanlen in ben mofaif$en (Einrichtungen 
fanb, fo leuchtet ein, bag bie ©tiftdljütte für und lein frember 
ober gleid&gfiltiger ©egenftanb ift. Sßteberum, tt>er ben gegen* 
tofirtigen ©tanb ber Meinungen barfiber lennt, bie no$ immer 
$errf#enbe UnHarljeit aber manche $uncte, bie ungerichteten 
ffiiberfprü^e groif^en namhaften ' ©eteljrten , ber toirb eine er* 
neute Unterfu$ung bor Slöem ityrer baulichen JBefctyaffentyeit 
getoifc ni$t für ettoaS UeberPffige* erflfiren." SDtit biefen @in* 
gang«u>orten Ijabe \$ £iü unb &XDti meiner * Unterfu<$ung an* 
gebeutet. ©aß mir bie &ere$rti#e SRebaction ber ©tubien ge* 
ftattet $at, mit einer lurjen ©elbftanjeige bie Sefer auf mein 
Programm aufmerlfam au matyen, bafür bin i# um fo banl* 
barer, aW e* fonft leidjt ba« 8oo« bon folgen a!abemif<$en 
©elegenljeiWförtften ift, jiemli^ unbeachtet borbeijugeljen ; unb 
ba* ttyfite mir leib, »eil i# toixtiidlf glaube, bie Untersuchung 
einigermaßen gefSrbert gu Ijaben. 

SDic ©tubien unb Äritilen f eiber 'Ijaben in ben 3a$rgängen 
1858 unb 1859 einige anregenbe Srtifet bon ftamptyaufen 
unb bon grieä über ben in SRebe ftefyenben ©egenftanb ge* 
&ra$t. x 3m 3a$r 1861 Ijat ber SSerleger ber ©tubien ein gr8* 

Digitized by VjOOQIC 



362 gtiggenbadfr 

fcered SSerf bon SWeumann (bic ©tiftd^ütte in ©Hb unb ©ort 
gegeu&ttet) in prä<$tiger Sludftattung audgeljen (äffen. 3ft ettoa 
biet ®o#e für einteilen bamit erlebigt? '3$ glaube ed ni#t. 
SDic erftgenannten äuffäfee geben toofyl eine berbanlendtoertlje 
Anregung gur Unterfud&ung , ergeben aber gar ni$t ben Sin* 
fpru$, bad ©ange*ber grage bur<$guarbeiten ; bie ©$rift bon 
91 e um an n bagegen, toel#e biefed unternimmt, geigt und erft, 
toie feljr ed no<$ in mannen mistigen Runden an einer fiebern 
unb unbeftreitbhren 8taf$auung mangelt. 

SDad. Gringige, toaö und leiten fann, ift Ja galefet bte %i3* 
legung bed Grjobudtejted. (Sin ©lief auf bie $ei(igtl)ümer an* 
berer nomabifdjer 23511er übergeugt und balb, wie tpenig uns 
biefe 33ergtei$ung fär bad 93erftanbni& bed (Singeinen audftägt. 
SBir muffen ben SCcyt ber Urfunbl befragen, biefer aber gibt 
und ni$t auf alle fragen gleich beftimmte unb toerneljmlid>e 
Snttoort., @d !ann ja Seiner, ber in ber ©a#e gearbeitet Ijat, 
in Stbrebe [teilen, baj? bie ©ef<$reibung im ßjqbud, fo genau 
fie in fielen ^uneten ift, in anbern ©tüden bo$ ber Süden 
manche barbietet, ftet$e jeber äudleger in feiner 2lrt gu er> 
gangen unternimmt, ofyne baß er fagen tonnte: meine SSermutljung 
ift bie eingig guläffige. 9?t#t umfonft toirb SRoft mieberljolt 
auf bie SBifion Ijingennefen, bie iljm gur SSerbottftSnbigung beffen 
biente , tt>ad bie SBorte ber ©ef#reibung nur mit annfiljernber 
©enauigfeit audbrüdten. 2öir, benen biefe SSifion abgebt, muffen 
bo<$ trauten, einen (Srfafc bafür gu gewinnen, inbem tottr und 
na# SDWglic^feit eine plaftifc&e änfd&attung ber ßonftruetion gu 
bitben berfud&en. 

ÜDabei werben toir balb bie Sßuncte, bie für bie (Sonftruo 
tion ben minberer 2Bt$tigfeit finb , Don benfenigen unterfd&eiben 
lernen, bie eine toef entließe ©ebeutung Ijaben. £u ben er* 
öfteren rechne t$ g. 83. bie fragen: ob bie SBorljpffäulen runb 
ober bieredig toaren; ob fie genau 5 SHen t)Q$ toaren, ober ob 
bie ßaptteüe über bie ©fyffudmanb fyinaudragten ; ob bie ©äulen 
innerhalb ober außerhalb ber Urninge ftanben; fobann beim 
3elte felbft, -ob ber (Singangdborljang bed ^eiligen , unb toie* 
berum berjenige bed SlUerfyeiligften bor ober hinter ben ©fiulen 



Digitized by VjOOQIC 



bie mofatfge ©tift^üttc. * 86p 

$ing. lieber fol#e gragen lann man mit meljr ober weniger 
ffia$rf#einli$!eit au« ©rflnben ber baulichen £fte(ttn{ifeißfftt 
u. bgl. ftty feine äWeinung bilben, ofyne bo# mit abfoluter ©icfcer* 
ieit gu fagen: fo unb ni#t anber« ift e« gettefen. £>a« finb 
aber au$ (auter untergeorbnete $uncte, tooburd&ba« ©efenfc 
li$e ber Sonjlruction m#t oeränbert, nur bie äuöfüfrung uu* 
er$ebli# mebificirt toirb. 

SBic&tiger ift bagegen j. 33. ^bie grage, ob ber Sor^off&ulen 
56 ober aber 60 toaren/mit anbern ©orten: ob bie Gr<f faulen 
beppett gejault mürben, at« gehörten fie jeber ber beiben Sßänbe 
an, beren Grefe fie bilbeten, ober aber m$t 3$ Ijabe mi# mit 
fiamptyaufen, grte«, Sßeumann u. 81. für ba« 3tteite e » tö 
föieben, inbem id? einläfjHcfrer , at« e« bi«I>er gefd&efcen, ba« 
töüig Unjuläffige ber erften Slnnaljme, ba« työctyft ©infame unb 
Sinleu$tenbe ber gmeiten naefctoie«. £)a« ift einer ber $unctt, 
fcon benen t# glaube, ba& fie nun foßten erlebigt fein. 

3n Söegug auf bie Oerätye be« SSor^ofd 1)abt i$ bie 8ln* 
tta^me eine« breiten Umgang« um ben SBUtar (mit SWeumann 
u. 8. j. ©. no$ gegen ft nobel) gu begränben gefügt; in 83c* 
treff be« ehernen % ©e<fen« aber fyatte i# anty SReumanu felber 
gegen mi#, Kenn t$ in Auflegung ber ©teile 2 2Wof. 38, 8. 
ber Stoff affung beitrat, na$ melier bort gefagt ift: ba« ©eefett 
fei au« ©ptegetn ber bienenben grauen gefertigt ttorben. 3<fc 
Ijabe es aber ni$t geiljan, otyne meine ®rüube ju enttoidefn. 

©gieriger unb gugleidfr mistiger ttirb bie Unterfutyung 
rüdfi^tUd? be« gelte« felber. SDfe ftreitigen $uncte finb fcaupt* 
|5$li$ bie brei: 1) fingen bie bunten £ety>i$e mtt ben ß&e* 
rubimbilbern at« ladete nadb innen herunter, ober bitbeten fie 
nur bie £)e<fe unb toaren im Uebrigen äugen aber bie bergol« 
bete §oljtt>anb gekannt? 2),S33et#e« u>ar bie SDirfe ber kera- 
schim? finb barunter Bretter ober Saiten gu fcerfteljen? 3) SBie 
toaten bie 8lieget, toel^e bie $olgn>anb gufammenfyietten , an« 



3n Setreff be« erften $uncte« glaube i$ beliefert gu Ijaben, 
ba6 bie Sluffaffung fcon Söäljr, 911 u mann u. 81., bie bunten 
£ e M>i$e feien na$ innen at« SCapeten heruntergegangen, un* 

Digitized by VjOOQlC 



364 S&tggen&a$ 

faltbar ift. 9lid&t nur ift babon leine Änbeutung im lejcte ge* 
geben, fonbern bie ©teile 2 2Hof. 26, 12. 13. faric^t auSbrüct 
lid& bagegen. 3$ Ijabe menigften* gu geigen t>erfud?t , bag fte 
bei feiner anbern Sluffaffung einen Ilaren @inn gibt, als menn 
mir ftc fo berfteljen, bag fte und lefyrt, bie S$erubimteM>i#e 
feien na$ äugen aber ba$ #otggefteH heruntergegangen, bie 3ie* 
geifljaarbedfe aber Aber bie (£1}erubimteppi($e, biefelben bebedenb. 
am menigfien toügte i<$ mi# # mit Weltmann« §typotl>efe gu 
befreunben, ber Ijter, um feine Äuffaffung gu fluten, ein ®e< 
rufte t>qn 3 e ^ftangen aber ber Dergotbeten #olgtoanb ftngiren 
mug, mobur# (entere beinahe überfföffig mürbe. Dag man 
Ijter unb ba bie angaben be& £ejte« ergangen müßte, fyaben 
mir freiließ gugegeben; Ijier aber fdfreint e$ an einer ©teile ge* 
f#e$en gu fein, ftc e$ !eine$meg« nöttyig mar, unb in einer 
SBeife, bie nickte meniger als glM(i$ ift. $la$ meiner lieber- 
geugung ift l)ier aller 3meifel burdfr ba«* richtige 33erft8nbnig ber 
genannten QrjobuSftette gu ertebigen. 

Snberö aertyalt ft<$ 1 $ mit ber gmeiten Srage nad& ber tDicfe 
ber keraschim. £)a$ ift nämtidfr bie eingige Angabe Don gr5* 
gerer ffiid&tigfeit für bie ßonftruetion, bie im 5Ee#e nidfrt au«> 
brüdlidfr gegeben ift, bie begtoegen nur bnrcfy Eombtnation tann 
gemonnen merben, atiein au$ ba« niefct mit b&üiger @i$er!jeit, 
unb gmar befonberd barum nicfyt, weit ber ted&nifd&e 2lu$brncf 
2 SWof. 26, 24. bunlet unb ftreitig ift. 3d& $abe bie »ufc 
legungen biefer ©teile gufammengeftetlt unb beurteilt; e* geljt 
barau* Ijerbor, bag berfetben beinahe fo t>iele ftnb, al« ber Sufc 
leger, bie fi<$ barüber au$gefpro<$en l>aben. 

SBenn i$ nun fetbft mieber eine neue berfud&t $abe, fo 
ftetyt tyr mofyi ba« 93orurti>eil entgegen, bag fie nid^t fti^altiger 
aW bie früheren fei. Dod(> möchten toenigften« einige SRomente 
berfelben 3uftimmung finben. 3$ getye babon au«, bag für 
MNh bie ©ebeutung : einen SBtnfel bitbenb ober gtoetfd&enflig - 
bSttig unermiefen fei; ferner bag GttKfrh unb tnfin mc$t bflrfen 
t>ermec$fe(t merben ; f obann bag nuÄn - b? feineStoeg« ben ®e* 
genfafe gu ttsroV» bilbe, unb enbli$, bag ber erfte 9ttng nic&t 
anber* bfirfe berftanben merben, al* mie ba* SBort njao in 



Digitized by VjOOQIC 



. bte mofatfäe ©tiftt$fitte. 865 

bicfcr ©eföreibung bur^gängig gebraust totrb , atfo ni$t üon 
einer Stammet ober bergleic&en , fonbern nur bot» cvfien in ber 
Steige ber Siingen, n>oburd& bte Stieget geflogen ttmrben. @o 
geminne t$ bte ©ebeutung: bie beiben Sdfboljten feilen 
fein &toi dinge (neben ben legten Sohlen ber ßangtoänbe in 
ßleic&er gtud&t Ijertaufenb) bon unten (bi$ oben), unb ju* 
flleidfr f ollen fte fein bottftänbig (ntc^t abgefc&rigt), (ein 
ieber) biä an fein $aupt (ba* ift bis an bie Sde Ijinau*), 
bi* bort, too ber erfte Sting ftetjt. 3$ muß tyier natür* 
li$ für bie nähere ©egrünbung auf bie Slbljanbtung felber ber* 
toeifen unb füge nur no# bei, baß i$ weniger ©etmctyt (ege auf 
meine Deutung be« ttüüV» Qxuto, att auf biejenige be* jtoetten 
©erägliebe«, unb au# auf biefe nietyt für fi<$ allein, fonbern 
jufammengenommen mit 93. 25., too ben 8 keraschim ber Stüdf* 
manb 16 filberne Unterffifce jugefetyrteben toerben , ganj toie fonft 
burctygfingig jeber keresch jfoei berfelben Ijat. 5)emnad& Ijatte 
ifr (mit mannen SluGtegern bon Sitter* Ijer) bie 8 keraschim 
ber Stüdfmanb ade für gteidfr breit unb fomme fo ju ber an* 
na&me, baß bie 2)i<fe ber ©allen eine @tte betrug. 

Baratt f fließt ftc& ber britte $unct, bie Stiege! betreffend 
3$ ^alte mit faft Sitten (nur nid&t (Stoatb) bafür, bie golbenen 
Slinge gum Durc^fteden ber Stieget feien an ber Slußentoanb 
angebracht getoefen. ^Dagegen lann tc$ ber Slnnaljme ber äKefyr* 
galjl teineSmeg* beitreten, nur ber mittlere ber 5 Stieget Ijabe 
bie gan$e Sänge iebeämat ber betreffenben SBanb gehabt. 3$ 
!ann überhaupt ni$t glauben, .n>a$ 2 3Hof. 26, 28: bom mitt* 
lern Stieget fagt, footte feigen, toie e$ bie Steueren faft oljne 
äfoänaljme berfteljen: berfelbe fei an ber SDJitte ber keraschim 
burd&geftoßen toorben; bad müßte na# 2 3ßof. 27, 5. bietmeljr 
Reißen: trohjpn ^ns; toietmeljr berftefye i$ trmhjfrj ^na mit 
3ar<$i, Sigljfoot, 8unbiu«: er fei burd& bie üttitte ber 
©alten, mitten bur<$ bie ©alten tjinburcfygeftedt toorben. SDBie 
^ bie 3^1 ber Stieget betreff cnb, bon SunbiuS nod& abtoeid&e, 
tt)iü i$ Ijier mit Stüdfi$t auf ben Staunt, ber mir gugemeffen 
ift, ntd&t toeiter ausführen; in ber Slbljanblung fetber tyabe i$ 
e$ getyan. Dafetbft fyabe i# au$ gefugt, burd& ©ort unb ©itb 



Di'gitized by VjOOQ IC 



866 9Hggen*a$. 

<mf$auH$ gu matten, in meinem Sinn na$ metner Äuffaffmig 
in 2 3Kof. 26, 24. bom erften töing *bie SRebe fei. 

@$ lag mir überhaupt bar an, bie prattifd^e Sinru^tung be« 
Saue« ober, um e« no$ genauer ju fagen, bie burcfcgangige 8fca* 
Jifirbarfeit beffelben fo forgfältig al« möglich gu erörtern. " 2Baä 
in betreff ber Farben, fotoie ber ©toffe, al$ Sfyffu«, gette unb 
bgl., bon trefflichen gorfc&ern, foie namentlich ©äljr, fetyon ge< 
letftet mar, fo baf i# ni#t$ 9ieue« getDußt Ijfitte beizutragen, 
ba* naljut ic& furg mit 93erti>eifung auf bie ©teilen an. §w 
gegen toaren immer nod? ttnterfuc&ungen übrig, too i# nidjt auf 
Vorarbeiten fugen tonnte. SBie bid auf« Ijöc&fte bie fifbernen 
Unterfä&e fein burften, menn fie bei einer gegebenen ©runb 
P#e ba@ @efoi$t eine« $ebr&if<$en Sentner* nic^t fiberföreiten 
foöten (2 2Rof. 38, 27.), ba« fatte no# SWiemanb unierfuti&t, unb 
bo$ ift babnrety bon borntyereiu aber ©röße unb ©eftalt ber 
Unterfäfee fobiel ate entfetyieben. 

$loä) bebeutfamer toar mir bie Charterung ber Sänge unb 
®i(fe be* $otge$ unb ber baburc^ bebingten @$toere, biefe« 
nämlicfc mit SRütfft^t auf ben £ran«port bur# bie -SBüfte. 
ßampljaufen l)at es anertannt (©tob. u. ßrtt. 1859. @. 113.), 
tote feljr bie Kförljeit unb Oenauigfeit ber baulid&en angaben 
für bie gef$i$tli$e SBirKidjIeit ber fo betaiUirt betriebenen 
©ttftäljütte foreefce; aber freiließ er meint: nur bie ßjifteng ber*» 
felben in ftanaan fei baburd? ertoiefen, hingegen bie ßrrtd&toug 
berfelben auf ber ©inaifyalbinfel unb ber StranSport auf ben un* 
gebahnten SBegen ber SBüfie unterliege feljr geregten SBebenfen. 
3dj (jabe biefe grage in« Suge gefaßt unb glaube ni$t Unerfcb* 
licfceS ju ©unften ber ftrengften $iftorigität au$ in biefer ©e* 
gieljung beigebracht gu tyaben. 

S3on bornljerein ift ja feine SRebe babon, baß bie ©e<fe, unb 
no$ toeniger, bajj ba8 $olgtoer! fottte auf ben ©futtern jje* 
tragen »erben; bietmeljr toaren bafür, toie ~ba8 SBu# Numeri 
melbet, geberfte SJagen befiimmt (7, 3—9., bgt. mit 3, 25—37.); 
nur bafj toir un$ freiließ auf bie £aljl bon 6 SBagen, toeld&e 
bort al« ©efd&enfe ber 12 ©tammfürften ernannt »erben, nic&t 
bef tyränfen bfirfen, fonbern annehmen müßten, e* feien ber* 



Digitized by VjOOQIC 



btc mofaif<$e ©tift$$ütte. 867 

felben, fobief crf« nötytg toaren, no# tueiter beföafff ioorben. 
(Sine genauere Seredjnung ffi^rt mi<$ auf bie Annahme oon 30 
ffiagen im ©angen. ©a« 33otf, ba« frif# au« äegtypten fam, 
toar p$er .geübter in ben ftünften, um bie glitte gu verfertigen, 
al« f^ater in ber Sertoilberung ber 5Ri#tergeit , unb ebenfo au<$ 
erfahrener att fpfitcr im 2ran«portiren bon Saften, bie gegen 
ba«, »a« in äeg^ten betoättigt ttmrbe, eine ßleinigleit gu 
nennen maren. 

5Ra#bem t<$ fo bie gef#t#tlU$e ©laubtofirbigteit be« ©e* 
rictyt« über bie @ttft«ptte nacfcgetoiefen Ijabe, fu#e i# im @$fufc 
abfctynttt bie ©runbtinten einer Deutung berfelben gu geben. äu# 
f?ier $at »äljr ba« befte SKateriaC gnr ©teile geft&afft. 3n ber 
3$erö>enbung , beffelben gelje i$ freiließ gum SCljetl nt#t fo toeit 
als er, gum 2$ti( ettoa« 'anbere SBege. S« lommt mir gleich 
unrichtig bor, bie ftymbolifdje ©ebeutung ber &afytn, garben, 
©toffe *5ßig gu oertoerfen, tote auf ber anbern Seite bie £)eu* 
tung berfelben fo toeit gu treiben, bafc ber ttnterfctyieb gtoifctyen 
©fymbol unb Seljrfafe fooiel al« oerfcfytoinbet. ©o bin id> bar* 
auf angetoiefen, ben Slnbrütfen gu laufdjen, toel#e bie 3frae* 
Uten gunätyft für il>r eigene« 33erftänbnif} ans ben ©Embolen 
ber #ütte , fotoie il>re« gangen ßultu« empfingen. 

©euer aber ift ja biefer Sultu« nur ein erfte« ©lieb in ber 
ämttoieffung ber Offenbarung«gef<$id&te , nur ber ©Ratten ber 
gufünftigen ©üter, unb fo au$ bie mofaiföe $ütte nur ba« 33or* 
bilb einer oollfommneren (ttaö) $ebr. 8, 5.). ©emgemSg toar 
e« nun bie aufgäbe, toenigften« in einem furjen 9lbri^ bie Grnt* 
toteflung gu geietynen, toel$e bie ©emeinfcfyaft ©otte« mit feinem 
93olf oon ©tufe gu ©tufe bur#gemac$t Ijat. ,f$flr biefe 3lu«füfc 
rung muß i# nun freiließ auf ba« Programm felber bertoeifen 
unb gebe ^ier nur no$ ben @#luß, bei bem e« anlangt: 

n©o toirb im Verlauf ber Offenbarung ba« Sßotynen ©otte« 
unter feinem SSolf immer innerlicher unb reift immer meljr ber 
etoigen SBoöenbung entgegen. Da« ©ebot be« ©efefce« lautete: 
fte foHen mir ein $eiligtljum ma#en, bajj i# unter iljnen tooljne 
(2 SBof. 25, 8.). S)ur# ben $ro^eten fdjonim alten ©unbe 
fragt ber$err: S)er §tmmel ift mein ©tuljl unb bie ffirbe meine 

Digitized by VjOOQIC 



368 fßuttfc 

gugban!; toa« iffe e* bcmt für ein §aut, baft il>r mir bauen 
tooüt? (3ef. 66, 1.) ©er ftSnig, ber ben Sendet toetyt, ant* 
mottet: ©ielje, ber #immel unb aller $immel $immet mögen 
bicfy ntyt oerforgen, tote foUte e$ benn bieg $au$ fl&un, ba* td> 
gebaut Ijabe? aber bu Ijaft gejagt: mein SRame fott ba fein 
(1 Ron. 8, 27. 29.). Sßacfcbem bann aber ber neue ©unb ge* 
fctnmen ift unb ba« SBefenljafte bem ©d&attentoer! x ein Grnbe ge* 
nta$t Ijat, toarten toir bo# no$ auf bie 33oflenbung, na<$ mU 
cfrer ber @el>er be* neuen fflunbe« (Offenb. 3o&. 21, 3.) mit 
ben ©orten JjinauSblüft: ©ie&e ba, bie $ütte ©otte« bei ben 
3Äenf#en, unb Cr wirb bei tynen tootynen, unb fie »erben fein 
93oH fein, unb Cr felbft, ®ott mit üjnen, toirb tyr ©ott fein.« 



#anbbu<$ ber $rtfttt<$en (Sittenlehre ton «botf Buttle, 
D. ber ^üofoptyie unb ber SE^eologte unb außer* 
orbentti<$em ^ßrefeffer ber legieren an ber Untoerfttät 
83eriin. a ) L 33b. Serttn. $ert. t>on SBieganbt unb 
©rieften. 1861. 583 n. VIII ©. («ngejetgt »on grieb* 
ri$ Sfttfcfö, Sic. n. g>ri»atboc. ber Geologie in ©erlin.) 



Obgleich bie c&rifttiti&e @«jit f#on bur# ©anfiu« unb ©. <5a< 
tiyt auf bie Stufe einer fetbft&nbigen tljeotogiföen ffiiffenfd&aft 
erhoben toar, fo befanb bo# gerabe fic ftdj beim $eroortreten 
ber bitifd^en ^Ijttofopljie Äant'S nodfj bermafjen im 3«pflnbe ber 
Unreife unb Sßeljrlofigleit, baß fie, toie fie einft bie SWagb ber 
Dogmatil getoefen toar, nunmehr faft oöHig in bie ftne<$tf#aft 
ber mächtig iljr $auj>t erljebenbeu <ßfjitofoj>l)ie geraden mußte. 
2)aß fie fity niefct gegen bie Grrgebniffe berfetben abfefctoß, toar 
eine SRottytoenbigfeit unb beruhte auf einem gefunben Jriebe. 
fflenn fie aber tyintereinanber gu ben ©tyftemen eine« Äant, gic&te, 



a) 2>er »erfaffer tft jefct orbenttt*er «ßrofeffor ber Geologie an ber 
Untoerfltöt $alle. 



Digitized by VjOOQIC 



«anMiu* ber &W. ©itfenU&rt. 869 

Örie«, $egei unb Herbert in ba« SBerfcältnig einer ftlabiftyen 
Stb^fingigf eit trat, fo trat fie eben bamit jtoar in eine gleich 
fall« unoermeibticbe <2n*n>t<ttung«lran!beit ein, bie aber 
bo$ eben ftrantyeit unb Sdbu&cbejuftanb u>ar. 

Diejenigen 9Rorattl}eotogen (an benen e« freiließ nie ganj 
fehlte), toelcbe fi<b bon ber Str&mung ber neuen ärity&Mofopbie 
nidbt fortreiten ließen, tyeilft äu«läufer &orIantif<ber SRicbtungen, 
tbeil« ftationaüften ober abet Supranaturatifien in bent belann* 
ten engeren Sinne, maren flIeic^tt>o^( ni$t im Staube, ber cbrtft* 
liefen Sittenlehre ju einer neuen (ober öielmebr jum erftenmale 
gu einer be« SRamen« »ertifen) Selbftänbigleit gu öerbetfen. 
Der (Srfte, ber bieg mit (Erfolg oerfwbte, mar Scbleiermacber, 
beffen (ginfhif anf biefe SBiffenfcbaft betamftlicb nkfct erft Don 
bem (Srfcbeinen feiner etytfcben opera poathuma ^erbatirt, ob* 
»oW erft biefe einen fieberen unb ootten ßinblict in ba« ©anje 
feiner Sittenlebre geurityrten. Die tbcologtfcbe Ctbif al« eine 
na<b alten Seiten I>in felbffönbige unb im »olleren Sinne be« 
«Borte« loiffenfc&aftiic&e Dtectyiin ift bemnacb, obfebon jtoifcben 
ben Scbtefermacber'fcben anfangen unb bem gegenwärtigen 3Äo* 
raent bereit« ein Stfld ®efcbi#te berfelben liegt, noeb eine jienu 
tieb junge unb jarte $f(an)e, nnb au« biefem ©runbe tonnte ein 
babin etnfölagenbe« neue« umfaffeube« ©er!, toenn e« berfelben 
ein frif<be« tootte« Statt angufägeu fcerfpracb, *>on Dornberein 
auf ein tebenbige« 3ntereffe auf Seiten be« tbeologiföen *ßublt* 
cum« reebnen. Denn biefe« bat offenbar ba« ©efübl, ba& bie 
bureb bie lefcte $eriob.e ber $$ilofoj>l>ie unb bie »ieber in un* 
getrfibtere ffiirtfamfeit getretene SMacbt be« tyifiortfcben Sänften* 
tbum« angeregten fitttieben Sbfcen, bie fieb in feinem ©enrnfetfein 
bereit« abgelagert baben unb ie na$ bem Stanbpnnlt ben fcer* 
febiebenen tyeotogifcben Parteien »ergebene Kombinationen ein* 
gegangen ftnb, in ber etbif<b*n Siteratur noeb !etne«»eg« gur 
tollen Darftellung gelommen finb. Da« genannte Söerl be« 
D. ffiuttfe, ber erfte ©anb eine« anf brei Z\)tik beregneten/ 
$anbbucbe«, toar unb ift febon befftatb öor ber ®efa$r fuber* 
gefteUt, überfeben gu »erben, gumal ba ber SBerf affer bereit« 
bureb mehrere anbere Scbriften fieb betonnt gemaebt W, unb 

Xteot. etub. 3a*rg. 1863. * 24 

Digitized by VjOOQIC 



870 Statt !t 

9tef. fteljt ni#t an, bon borntyerein gn t>erftö&ern, baß e* bet 
SReuen unb ©iflentpmlityen genag enthält, um bifc. ättfmerlfam* 
feit, na$bem e« biefetbe einmal auf fi$ gegogen §at, gu feffela 
(Sinerfeits gebricht e* bemfelben teineäroeg« an jener Originär 
lität unb ©elbftanbigleit, toetc&e nid>t fehlen batf, tpeiut bie ©er» 
öffentlictyung eine* größeren totffenft^aftiU^en SSerfet gerechtfertigt 
fein feil; anbererfeit* ift feine Originalität mttnityen eine rein fnb* 
ieeftibe. SBir brauc&en ui#t barauf gu *ergi$ten, in bem ©erfaffir 
ben Vertreter unb @pre$er einer gangen tyedogiföte Partei jt 
erblicfen, unb brausen un* nic^t gu befdjeiben, in feinem Serie 
(ebigli$ ben Sluöbrud ber inbibibuetten etyif$en.@runbanf$ftuuttg 
eine* einjelnen Geologen ber ©egenwart gu erlernten« Sag 
(efetere* freiließ rücfftc^tlic^ Dieter ©injetnfaiten ber fjaö ift, m* 
fie^t ft$ faft Don felbft; im ©äugen unb ©regen ift e* nic^t 
ber Satt; e« rnirb fidj geigen unb ift anbeutungftDeife aud> t>o« 
Vnberen bereite anertannt toürbena), baf in bief ent £>a*b* 
bu# ber $riftli$en Sittenlehre ni#t nur ein t}e* 
togifd&e* 3nbiöibuum f fonbern eine ber tfyeologt» 
f$en Stiftungen ber ©egentoart gu SBorte gtfoiv 
wen ift. » 

SDtefer Umftanb erljtyt bad 3ntereffe berÄrbeitbe« D. ©utile 
in titelt geringem ©rabe , nnb ba mir bat ©eiuu§tfein , wU 
$e* berfelbe $egt, bie i&tfyt in einer tum ber. feiS|er flWi<$en 
weit abtoeid&enben ffieife bejubelt gu Ijaben, *MIig gere^tfe* 
tigt finben , fo muffen »ir bem SBerfe bern iwrntyerein eine ge* 
miffe tyiftorifc&e SBebeutfamfeit loinbiciren, d>ne fä^on; jefct bafür 
einfielen gu Wnnen, ba^i^ra biefe in S^tanf* au ^ in einem 
leeren ©inn totrb gugeforoetyen »erben fönnen. Um biefe Auf* 
faffung gu begrünben, muffen »ir no# einmal einen , toemt «u^ 
P^tigen, SRiidbücf auf bie bereit« berftri^ene $älfte be* 3a$* 
ljunberW toerfen. Kamen tltd) feit bem. gmeite« Saljrgeljent biefe? 
(enteren bottgog fi$, tote befannt, an$ imrerijatt ber:@p}fre, 



a) „3un8t$ß für bie ^aßorett", fagt D. Jpettgflenberg, „ifl ba« ©er! 
ein unentbe^rli*« ©etfanbtyetl bes getfl(f$etr 28tnteröört&t$e. Übet 
au$ fftr gebildete Baten« u.f.w. («0ang.Äirc^jt§fitl861.IHf»Tl. »**.) 



i 



Digitized by VjOOQIC 



flanbbndfr bcr fyrifiL Sittenlehre. 371 

mit ber mir ef $ier )u t$nn $aben, na$ t>orau$gegangener 9fe 
bclution baburcfc eine Äeftanration, baß bie ctyrifiltdje Ideologie, 
ofcne burtymeg gegen bie ^IjUofopljie oerftimmt }u fein, fidj t>on 
ber ©eoormnnbung berfelben emancipirte, fi<$ auf tyre ^gcfc^ic^t- 
lid/cn ffinrgetn befann nnb ft$ mieberum anf fi# fefbft, b. 1>. 
auf bie bt6Uf$en unb fir$U$en Urlunben bed <£(jrtftentJ}um* 
unb be* ^ßroteftantittnu* (teilte. JDie baburd> tyerborgebratfcte 
Umtoanblung erftredte fid? nt$t nur anf bie ©laubenäleljre, fon* 
bent attmSljluft auf alle 2$eile ber Geologie, jebo# ni$t anf 
alle gleichmäßig nnb glei$geitig; meit einflußreicher, att biefe 
$erf#ieben$eit, mar jebod^ ba* $erau*treten eine« Oegenfafce«, 
ber nicfrt fomoty ba« (Element, al6 bie 3^1punfte ber reftaura* 
foen ©eftrebuugea betrifft. SJar ba* SJurüctgreifen auf bie ©ibet 
anb auf We alfywtej'tantiföe ftirctyentelpe urforüugltty au$ beim 
fei 6 est Ijiftortjc&en SCriebe Ijerborgegangen , fo mürbe fofiter je 
langer je meip bie eine biefe? mieber gur (Geltung gebrauten 
dornten anf Soften ber anberen in ben ©orbergrunb geftettt. 
@o bübeten fi$ unter benen felbft, bie an ber SReftauration 
arbeiteten, ftmeinanber abmetö&enbe Stiftungen; bagu fam ferner 
no<$ eine anbere ©tfferenj. C« fragte fid^ nämli$, ob um ber 
ffiieber&crfteflung ber ©elbftSnbigfeit ber Geologie mitten unb 
bef/ufö tijrer (Reinigung bon allem grembartigen audb bie miffen* 
foaftüd&e äßetyobe, meiere fidb biefelbe unter ber $errf$aft ber 
Wüofoptye angeeignet tyatte, aufgegeben merben muffe, ob fyöty 
fienS um ber notljmenbigen SSerlnäpfung ber ©ebanten mitten 
ein formaler ®ebran$ oon ber ^itofo^ie jif madjen fei, ober 
ob bie Styeologie in ootterem SÄaße bie neuere SBiffenfc&aftSlcljre 
jicfr anjiteignen fyabe. Snbem fic^> nun jene ©egenfäfce treujteu, 
entftanfcen mannigfaltige (Kombinationen. Denn bie ffiinen mott* 
ten nickte Slnbere«, at* bad biblif*e Sßaterial mit £ülfe 
einet geläuterten Gjegefe, bogegen unter 83erf#mäl)ung 
einer »iffenf^aftli**bialeltif*en 3Äet^obe gur ®efc 
tnng bringen, bie äbtberen erblidten ba$ $eit in ber einfügen 
ttäiflelp jnr.firc^U^en Geologie beö 16. unb 17. 3a$r$un* 
bert*; mieber Slubere f elften bie ©ubftang üjrer Seljrgebäube 
an« ber }eil. @.<$rift, goffen biefen 3nljalt iebocfc in bie gor« 

24* 

Digitized by VjOOQIC 



372 önttte 

men ber mobemen S3iffenf$aft; baffetoc tourbe ton 8* 
bcren mit ber altfir# tiefen 8e$re t>erfu$t. SDtejtenigen enb* 
li#, ti)e(($c ber fteculattoen ^ttofop^te ben »eiteften Spielraum 
getoäljrten, otyne bo$ bie poptiüe ©cfcriftgrunbtage aufgeben ju 
tooüen, gingen jtoar ni$t unmittelbar Don ber ©ibel an*, faxten 
berfelben jeboc^ baburcfc geregt ju »erben, baß ße beren toefent* 
liefen 3n$alt, fo mett bieg möglich mar, na^jueonftruiren untere 
nahmen. @o toottjog fi($ bie {Reftauration auf bera ©ebiete ber 
@lauben'*le$re, ätynlicty unb bo# au$ mieber anber« auf bem 
ber Sittenlehre. Sine SReprtftination ber altyroteftantifcfcen lixty 
liefen gtyit mar faum m9g(i$, »eil tt>äl>renb ber ©lütljejeü ber 
altyroteftantifcfcen ©etyotaftif »»fein anbere« tJ>eo(ogifd&e* ®ebict 
fo menig }u einem au$ nur bejietyung*n>eife gettenben SLbfc^lug, 
)u einer für änbere ma&gebenben ©eftaltung gelangt ift, als ge* 
rabe bie Sittenlehre» (SBnttfe, Öormort). Sbmbiuationen ber 
biblifc&en unb ber mobern*toiffenfc$aftli$en äRetyobe blieben u>e? 
nigften* fel>r fetten, dagegen fteflte fic& in @($leierma#ert 
»»ctyriftltdjer ©itte«, in ©aub'* unb in SDiarI}einefe'* S^ftemen 
ber c$riftli#en SÄoral unb in bem (Spoc^e ma$enben ffierfe 
9iot^e'd bie <$riftli#e @tl)i! im ©etoanbe ber plfilofopljtfc&ett ®pe* 
culation ober »enigften« Dialeftif bar. 2)ie (St^il Don ^)arteg 
ift rein biblifcfc, ba* ©erüft unb bie Sßetyobe ber mobemen 
SBiffenfäaft t>erfc$mäljt fie. SButtfe ift ber (Srfte (toenntoir 
t>on ©artoriu* abfegen, beffen »»8eljre t>on ber ^eiligen Siebe" 
jtoar jur tirdjlic&en 8lnfc$auung jurfldlentt, aber fein eigentlifl 
toiffenfc$af"i$e**83erf ift), ber ben 83erfu$ faulste, ein 
$anbbu$ ju liefern, »el$c* ben n>iffenf<fcaftli(Jen 
Sfyarafter mit bem ftreng fir(&li$en Derbinbet. ©fr 
fagen au*brü<f licfc : mit bem lir#ltc$en, ni$t: mit bem bibli* 
f#en; benn, obglei<$ fi$ beräJerfaffer bemüht, in feiner Seife aud? 
biefem ©efifydpunite geregt ju »erben , fo tritt- berf übt ae» 
nigften* in biefem erften Sanbe faettfety bo# nid^t fe$r in ben 
SSorbergrunb. ©treng fir$U$ aber nennen toir biefe* ©Aftern 
ni$t in bem Sinne, al* ob e* bie altyroteftantiföe tir^ti^c 
ÜHoral reprobuetrte, bieg »ar au* bem oben angegebenen ©runbe 
nityttyunlt$, mo^t aber infofern, al* bie bogmatif^e ©nui* 



Digitized by VjOOQIC 



$<rabBu$ bet $riftl. Sittenlehre. 378 

läge beffclben im ©efentli^ea bie alttutl>erif($e, b. &. bie Ztyo* 
legte ber Soncorbienformet bilbct. tba^btcfc tefctere mit ber 
öibette&re, bie fi# ^eutgutage immerhin ettoad anber« aufnimmt, 
als bor bretynnbert Sauren, a\x$ materiell fi$ ni$t bedt, geben 
jtwrr biejenigen, »et#e fi# auf jene ©afi« fteflen, ni$t gu (fic 
Danen bieg bon Hjrem ©taribpuntte an* gar nic^t, »eil für fle 
bie in bett ©Embolen ber tatyeriföen ftixtyt niebergetegte 8e$re 
bie 9b rm ber *Bibe(au«legung ift), ift aber im allgemeinen bon 
ber neueren Geologie anerfanni. 

SBir erbliden alfo, toewt au$ nur in bem angegebenen 
Sinne, in bem Serie 'Onttle 9 « eine »rt Kr$li#er @tyil im 
ftricten ©inne be« SBofte«, ben erften SBerfucfc einer Kombination 
be« ftreng ftr$lt$en nnb gtoar alrtut&erifc&en unb be« mobern 
ioif[enf<$aftfk$en ©tanbpuntte«, nnb meinen, inbem"fotr biefe 
Jenbeng Ijerborljoben, fo»ol)t bie ®rnnbeigentyfimttd>feit beffetben 
torläufig in« 8i$t gefteöt, a(« auc$ nnfer SRecfct erliefen }u 
faben/ biefer Arbeit ben ß&aralter ber Originalität unb Sßeuljeit 
unb tninbeften« eine getoijfe $iftorif$e ©ebeutung beizulegen, 
ffiic »ir unter biefe« Umftänben bie SBorrebe be« ©ud&e« 
mterprettren # in toett&er ber SSerfaffer felbft bie eigentümliche 
3bee feine« Unternehmet)« barlegt, ergibt fid) an* SJorftetyenbejn 
bon felbft ©ie iß gum Sljeil ettoa« beclamatortfcty gehalten, unb 
Jtoar richtet fi$ ber 85erfaffer babei, toie e« fcfceint, borneJ}mti<# 
gegen ®$leierma$er unb 8?otIje. ©a§ er bie 3bee feine« Un* 
tmie^men« an ben Seiftungen feiner Vorgänger, u>el$e bi« ba* 
(in auf bem bon tym angebauten fjelbe ber ©iffenfctyaft in erfter 
Kei^e maggebenb toaren, migt nnb gur %nf(^auung gu bringen 
fu$t, finben toir nun gtoar gang natürlich, unb toir tyaben be* 
tetW gefe^en, »ie biet ©runb D. SButtfe l>at, fi# be« Untere 
triebe« feiner <St!>if bon ber ®^(eierma4er } « unb bon ber 9to* 
W« betoufct gu fein, SDBir $5tten inbeffen gettünföt, bag ber* 
felbe jene t>on un« behauptete ©runbbiffereng, bereu SBorljanben* 
fein er bermutl}(i$ anerfennt, bon born^erein ettoa« fc^ärfer for* 
wnKrt $5tte, a(« e« gefdfrefcn *fr Ueber ben ®rab ber $iet5t, 
Mdje bie tyeologifdfren Cpigonen »enigften« Scannern »ie ffant 
Mb ©tyeiermacfrer föutbig ftob, »otjen tpir mjt bem SSerfaffer 



Digitized by VjOOQIC 



374 ffintite 

nidjt regten; 8tcf. fyat ®runb, bie, fo ga fagen, pilbagügifrjbe Seite 
be* 9tecenfton«gef<$fift# ifterfyaupt Ruberen ja flberlaffen; et 
finbet ferner ÜRandje* richtig, to>a« Staate gegen ®$teienna<ber 
nnb 9?ot1>e bemerft. SHtteht — - abgefeljen ben ben flbrigen SD2i§* 
berftänbniffen»), and weisen ein SEljeil feiner ftritil $erborgegan* 



a) SDabin gelten g. *B. bte fettfamen gofgenmgen, bic (@. BSQ.) an« 
@<bteierraa<ber'« 2tnft^t über bte 3tibtoibnatttät aller menföü^en Ringel* 
roefen gegogen werben." @d)leierma<$er bebautet «Smitcb, febon »or 
allein ftttlicfcen £tjun feien bte menfcblicben Snbioibnen fcerfcbiebeu, to&> 
renb SButtfe angunebraen ftyetnt, baß alle nengebornen Äiuber, abgefefceu 
von tbrer förderlichen Unäjnltcbfeit, eittanber abfolut gleich feien. SBir 
tooHen un« auf btefe grage bei $fty<$ologie unb ^ftriogie Jter niefct 
eintaffen, fonbern nur conftotiren, baß ber SSerfaffer ©$teierotac$er miß* 
toerßanben bat, infofern er 1) an« feinen ^rSmiffen folgert, baß ft)m 
ieber SRenfdfr in feiner inbioibueflen (SigentbttniUcbteit f (bleckt bin, alf* 
aueb inöegug auf bie ftttlid&e %\)ät\Qitit, bte er auf bem ©runbe 
feiner (atterbing« febon urfyrttnglicben W^c&tfdfr'fcb^flWai) 3nbtt>tbuatttat 
entfaltet, beftimmt unb unfrei fei; 2) oerfennt, baß ©ebteiermadjer neBen 
bem 3nbioibueflen ba« 3bentif<be nnb ©attung«nt£ßige in allen SKtnffyn 
entfc&teben genug betont, fo baß »on „tnoralifcber Sttomiftif" niebt bie Sftebe 
fein fann. SJtit bem angeblicben ^anrbeismu« @(bleierntacber , 6 fcoben 
btefe ©ä'fee übrigen« gar nttbt« gn ttyun. Ueber$auj>t foHte biefer afler* 
bing« niebt gang oermeiblicbe , aber gn großen Unfforbetteu fübrenbe 
2to«brud roeuigften« fo oiel nrie ntBgttcb oerntteben toerben. SRag ber 
©otteSbegriff, ben ©ebleiermacber in ber 2)iale!ti! unb in ber ^tlofo* 
J^ifcben Sittenlehre gum ©runbe legt, im Uebrigen noeb fo unBefrie* 
bigenb fein, fo ntnß boeb gngegeben toerben: 1) baß ba« flbfotnte Fleier« 
nta^er'9 sticht bem Sßroceß be« Serben« nntertoorfen iß; 2) baß er bte 
Snbiffereng be« Sbealen nnb Sfteaten im Bbfoluten nid&t feinogijnfö 
benft. SBei ibm finb wSßiffen unb ©ein, 3beate« unb SReale«, at« toir!» 
l\ä)t ©egenfafce ber ©acbe genommen, unb ba« nnbebhtgte Snelnanber 
beiber fagt ettoa« Realere« an«, alt eine £Btebertaeretmgsng bt« al« 
Attribut nur im Snteflect ©efd&tebenen" ; 3) begebt ©ebleiermatber gerobe 
in ber @tljif bie giütfüdje 3nconfequeng , baß er ba« ©leicbgetoitjt gtr>t* 
feben bem Sbealen unb Realen, gnrif<ben Vernunft unb 9latnr, aufbebt; 
benn ber etyif$e Sßroceß beftebt ibm barin, baß bie Katar mit 33er* 
nunftgebalt bnr<bbrnngeu toirb. - 2)«rm Hegt eine entfebiebene Unter- 
orbnung ber Watux unter ben ©eifi, unb bie $orau«fefcung f<bon ur< 
forüngltcb für ben 3roetf ber Erfüllung biefer Aufgabe gubereiteter £>r< 
gane fübrt auf eine teleologifcbe SSeltanfcbanung , bie, folgerichtig tuxty 
gefübrt, ben£b«*niu« in fieb fcbüeßt. ß. XrenbeUnbnrg : 8ogif*e Unter* 
fu^ungen, 2. £b. 2. «uff. @. 448 ff. SDaß ©cbleiermacber ben 
?lu«brucr w^erföntitber ©ott« oermieb, follte man ibm nto?t fo fe^r 
oerübeln ; febon 5(ugupin erlannte, »ie inabfi^ttat berfetbe fei €o »tel 



Digitized by VjOOQlC 



5anbta<$ ber <*?tjH.. Sittenlehre. 87& 

gen iß — gefteflen tott, ntcfct fifreraeugt gu fein, bog ©d&teicr* 
matyr ober Äotlje wfoincji(tif<$e unb bertoanbte ^cgei'fc^e Stuf* 
faffurtgtn ber . i&rifiiidjen . ge$re aW beten eigentlichen 3nljaft 
mttecgefdjoben" ober beut ©erfaffer ßtner bon beiben äkrantaf* 
fung gegeben Ijabe, fid^ »gegen bie SBerbrängung ber tyre« gdtt- 
li$ geoffenbarten 3n$atte* ft$ betoufjten, auf bie ^eilige ©d&rift 
jty grflnbeuben t$eofogif<$en Sittenlehre bunfc bie ^tlofopfyie 
in tyren neiteften ®eftaltungen gu bewahren". SBenn 9ief. 
ben $<nq>tunterfc$ieb gmifc^en ffiuttle unb ben Vorgängern biet* 
rae^r anbertoo ftabet, fo ftfiftt berfelbe ftdfr babei jtoar junfic&ft 
auf ben©efammteinbrud, ben ba* ©erl ma<$t, aber feinet 
M$ allein auf biefen. 3ene« toirb man begreiflich finben, koenn 
man bebenft, baß fiefc bie <5igentl}ämli$teit iener töic&tuug, bie 
man, o$ne if?r ju nalje gu treten, bie ftreng fir#li$e nennen 
barf, in einzelnen ge&rfäfcen urib überhaupt im Snljalt ber geljre 
nify bBttig aufragt, fonbern nur in tyrem gangen $abituS. 
Sir finb tubeff en toeit entfernt , und auf biefe allgemeine $in* 
toeifung beför&nfen gu twjtlen, toenigftenö einige #ara!teriftifc$e 
Sinjeln^ten »ollen mir anführen, um unfere SSIjefi« gu be* 
grünben. €ine getoiffe ©eftatigung finbet biefelbe f$on in ber 
fty bur$ ba* ©iu$ Ijinburid&gietyenben änftyauung oon ber 3n* 
Ipiration ber ^eiligen @$rift, meiere namentlich barin greifbar 
tob, ba| ber Sßerfaffer bie bibliföe ffirgaljlung toom $arabiefe 
aob Dom gaU ber $roto)>taften ftreng Ijiftortfö faßt, obgleich er 
fo§ ntyt au*brüdli$ fagt; ferner in bem ©afc, ba& ber 9Benf# 

^ne (glauben an Unfterbltyfeit bie fittli^e Aufgabe 

fttyt ju feinem gebenegtoed machen fönne unb bafc o^ne ben* 
falben nba9 ftttli<$e geben gu einem nur fjöljer, eulttoirten ttyie* 
tifoen geben Ijerabfinfe« (©. 344), ©enn biefe Ktyne ©e* 



Mt feft, baß bie ant^ri>)>o^at^tf($en Söegrtffe ,"" "bie »tele ber heutigen 
©tartglaubtgen mit bem f^erfBnlt^en ©otte" oerbihben, unb bte bofe* 
tifdben ober euty$iantfc$en ©egrtffe, toetd&e fte Don <£&rt|ro$ Gaben, bie 
Geologie nnb <£&rt(loIogte mmbeften« ebenfo febr gef Serben, tote bat, 
toft* man an @*leiermadfrer p tabeln nid&t mübe totrb. 3u btefem £beo* 
logwi öer^aüen fld& 3ene fibnUcfc, tote bereinfl bte antbroj>omorj>btttf<&en 
3)iöndbe ber ffetifd^n SBüfte (jur 3eit be« (^rtyfoftomu*) gu bem großen 
Ortgene«, mit bem ©dfyewfmadfcr überbauet oiel HebnU*feit &at, 



Digitized by V^OOQlC 



376 Snttfe 

Ijautfung, ber übrigen« felbft ber fonft fo ftreng ortijoboy« 
$>an5u« totberfpric&t, f#eint bei unferem Serfäffer tuty allein 
au« fpecieUen Orilnben, fonbern au$ au« ber ®effir$tung 
hervorgegangen gu fein , bie gleite ®runbtt>efent(i$teit ttnb bie 
©otibarität aüer fir#li<$en Dogmen toerbe in grage geftellt, 
toenn man ein toa&r&aft fitt(i$e« ©treben, ttet$e« ni$t tot 
jenem ©tauben getragen ift, für ra8g(i$ erttöre. Sei ber foe» 
efetten ©egrünbung feine« Safte« bemeint er bie grage, ob 8uf* 
Opferung be« Seben« oljne ben ©tauben an bie Unfterbltyfeit 
pttli# fei, mit $intoeifnng auf ben (minbeften« feljir gtoeibeutigen) 
©afe, bafe »bie erfte, unmittelbarfte , bur# ni#t« Rubere« be* 
bingte $flic$t bie ber ©elbfter&attung fei" (©. 343.). »»©ie e« 
niefct fittlid&e 2tytt, fonbern ©aJjnfinn tofire", ^etgt e« fobann, 
»toenn ein 9Renf$ nm eine« anberen SRenf$en toitten bie ctotge 
SBerbammnifj auf fi$ laben tooltte, ebenfo tbenig Wune unb bflrfe 
irgenb ein ffiefen irgenb ein jeitlicfce« ®ut für Snbere burd? 
eigene SSerntdjtung erlaufen tooBen. M Auf eine XBiberlegung 
biefer ©äfce, bie Ijier ja überhaupt nur beift>iet«toeift .berfidfity 
tigt »erben, Knnen toir $ier ni<#t eingeben, e« iftbie§ au$ föon 
befföalb ni#t nStyig, »eil Ute;« ©cfctoeijer») nn« biefe Aufgabe 
abgenommen 1>at. ®ir befc&rfinten un« auf bie Hnbeutung, ba§ 
nit$t nur bie grie<$tf$en unb römifc&en, fonbern au$ 'biele alt« 
teftamentltc&e gelben, »ie j. ©. 3onatl)an, bie nun einmal 
an bie Unfterbtigleit no$ ni<$t glaubten, na<$ be« S3erfaf[ert 
Meinung enttoeber au« St^or^eit, ober au« einem no$ fölim* 
meren ©runbe in ben $elbentob gegangen fein muffen, unb bafj 
ber »poftel $aulu« ben SBunf*, ber na$ bem Serfaffer ein 
toaljnflnniger ift, n5mli#, um feiner ©rüber toitten bie Ser* 
bammnig auf fid& gu laben, to>trtli$ au«gefpro$en (8?5m. 9, 3.) 
unb nur bejftalb nt$t au«gefüljrt $at, »eil .bie Jütffflljruug mi< 
möglich toarb). 3m Uebrigen ma#en toir auf Jenen (ju einer 



a) «ßrotejtont. Ätrd&engeitnna 1862. 92r. 1. 

b) @e!bft ber et&ifd&e »eflfc, toeM&er bamtt fcerbnnben ift bafc mao^riß" 
angehört, toirb $ter geiptff ermaßen al* ein rein pfytyfiföer in« ffag* 
gefaßt, als ein ©enuß, bem, tnfofem als er eben ein ©enn§ 
ift, in hypothesi gn entfagen, nid&t minber fttta^ iß, al* eine» a* 



Digitized by VjOOQIC 



$aubbu($ ber «Jtifll Sittenlehre. 877 

bebenHttfceu SCrenunng ber aUgetrfeineu ©ittltd&lett bon ber fircfc* 
liefen ffi$renben) @t>ra#gebraud> aufmertfam, ben ber ©erfaffet 
abopttrt, inbetn er au$ bie $5d&ften fUt(i$en ©fiter, n&mti$ 
aUe erbeuf(i$en ©fiter ber 3Renf$$eit, um beren totUen man 
ft$ ettoa gebrnngen füllen tarnt, fein ßeben ju opfern (audj 
teenn man ntcfy an bie UnfterMictyteit glaubt) # babur$ att ge* 
ringfflgtg ^infießt, bafj er fte a(6 njeitli<&e" ©fiter bejefc&net. 
«Seit ($arafieriflif($er, al« ba« bt^er angeführte, ift aber bie 
2$atfacfre, bafj D. ©utile flefr föeut, grgebniffe, auf bie ifyt 
feine eigenen tool)lbegtfinbeten 93orberf&fee führen, feft)u^alten # 
toenn biefelben mit ber fbmboliföen ftir$enteljfre pc$ ni$t ber* 
einigen (äffen. @o ertofl&nt berfelbe ®. 311 ff. unter benjentgett 
«foppten fiber ba« «er^Htnijj ber »eltgtofttfit jur ©ittlk&feit, 
toeUfce er ffir falf# Ijfitt, an$ bie, berjufolge bie {Religion au$ 
ber3«itfülgena(^ber @tttli$leit gegenüber, beren ©runb 
fte ift, baft prius bittet, fo ba§ a(fo retigiSfe« »eben bentbar 
»Are, toeldje« no$ gar lein fittlic&e* SRoment in fkfr trüge, 
©enn er nun ®. 316. 9?r. 3. feinen eigenen, unfern fDteinung 
na$ bo&tommen richtigen, ®afc gerabe in ®e}ie&ung auf bie 
$riftti$e ©ittltcfcteit miebtrum jurfidnimmt unb bie SBieber* 
geburt ffir einen rein paffiben $rocef}, bagegen f$(e$terbmg* 
nic&t fittltt&en »et er Hart: fo ift ba* an fi* auffaöenb, toirb 
aber fofort begreiflich, »enn man bebentt, bafc ber Serfaffer e* 
fiberfyiupt ni^t »agt, ber fogenannten anetoritas ecclesiae ftcfc 
in irgenb einem fünfte gu entjie^en. Cr tofire Ja mit ber ftreng 
tut^erifdjen Styeorte bom servum arbitrium, toe($e fetbft bie 
me(an$tyon'f$e 8e$re Don ber facultas se applicandi ad gm- 
tiam als tynergiftifö autf$tief?t, ferner mit ber ftreng (utyeriföen 



beren @enuß, beffen Sfofgebung feine Eerlefcung einer $fli<$t etnfd&lteßt. 
angenommen, an nnb für fi$ frätte ein folcbe« fielfoertretenbe* Setben 
bee ftyofiel* toirffam fein fBnnen, mußte berfelbe tebiglity beß$alb, 
»eil ba« (Srletben ber änaUta factifdfc ein anf etbtfcben SRängeln be* 
ru^enbes 3nrfidbtetben binter ben ©ebtngungen be$ §tifa tooran«fefct, 
aber eben nur au« btefem ©runbe auf eine fcrirfltd&e Seifhmg jene« 
Opfere t>ergid?ten. 3)a nun bie 3>arangabe be* j>bij(lfd&en Sebenft einen 
folgen etbtföen $>efect eben nid&tfcorauSfefct, fo fällt $ter ba* einzige 
$mberuiß ber nmAid^n ffofo^feruna, u>eg. 



Digitized by VjOOQlC 



378 SBnttfe 

8*$re Dott ber iustificatio in 8Btberfpr»c$ geraten , tocnn er 
fefatett richtigen Safe tyfiite aufregt ermatten toolfen. Sei« fteeng 
rechtgläubiger Stanbpunft t>errät^ fttb aber ni$t nur in foeciett 
bogmatiföen »nftd&ten, fonbern au$ in ber Stellung, bie er ber 
Waturotffenföaft unb ber ©efcfrid&fe gegenüber einnimmt. „35fc 
Sinne*einbrficfe", ^eift e* @. 349 ff., „an fid> .«tafd^n nity, 
fonbern bringen bie finnltd^e Söhrfli^feit ber ©uig« betn Wltn* 
föen toa^aft gum SJetouStfein« ..... „tauften bie Sinne, 

fo taufet ttn« ©ctf . .... . „ber Steptictdmu« in btefemöe* 

rei$ ift barum ebenfo toiberfittlidfr , mie* unfromm." gjlan ift 
offenbar beredfotigt, and biefen S&fcen ju fdfrltefcen, ba| na# be* 
»etfaffer* Meinung trog be* <£inforucl>« ber Optit unb ber 
äftronomie g. ©. ber fdjeinbcrre $origont ber toaljre, bie f$ein* 
bare SBeiwgnfig ber Sonne um bie firbe eine toaljre ift»). ©on 
feiner Stoff affung ber ©efdfjidbte ober, nanriicfy ber *®tfd&id&te 
be« fttt liefen ©ettmftfeiuS unb ber Sittenlehre, toirb foäter ge* 
tyanbelt »erb*n. 

; SBorfteljenfce« ret$t $in, um gu geigou, biß D. äBuale** 
Cttytf auf bem ©oben ber altfirdjüdjen ober ftreng ortfcobojen 
Slnfd&auung, ben Sd&leiermactyer unb föotlje freiließ oeriaffen Ijat* 
ten, aflerbtng« ftetyt. SDaffelbe ergibt fi<$ g. 89. an« feinem U» 
t&eit aber ben fri)ilofopl?if$en Steifer <5&aÖjbäuS, bem er gtoar 
feine Slnerfennung titelt berfagt, bem er e« aber grübelt, baf 
er bie getyre ber ßoncorbienformel Don ber ffirbfftnbe unb bie 
ort^oboje @rti«faction«t^eoriß. rrabgeft^tt>äc^t Ijat". 

SBir tyaben aber nunmehr auf bie anbere Seite gu aefc 
ttn: ber SBerfaffer toiü — unb baburefr unterfd&eibet er fiefc ton 
feinem Vorgänger Sartoriu* — ben tttyfc&en Stoff, in ftreng 
toiffenfd&aftlictyer gorm barftellen, unb tote ernft e« tym 



a) greift* *erfu#t ber $erfaffer biefe abfärben (grgebmffe baburdfr afyu* 
föneiben, baß er bie £äuf jungen fallen Urteil* über bie@i«neS' 
etnbrücfe Don ber Säufönng ber @i*we$et»britäe feibfl unterff&eibet. 
2>iefe oermeintlü&e Limitation ber obigen ©Sfce iß aber in ©afcr&eit 
eine Styfbefcnng berfelben, ein an* Mangel v an golgerid&tigleit frertoor* 
gegangene« äugeftöntontg be« ftoofien fir$U#en $eaü*mud, ber ft# 
bi* in bie ißaturbetratytnng &Uteinerjfcedt, an bie ^at»r»iffenf4faft 



Digitized by VjOOQIC 



$<mbbu<$ M tyty. ®tttenl«$re. 379 

bamil ift, töfjt fi<$ fd&on au* ber umfang* unb inljaltreic&en @ln< 
feitong (6. 1—301.) abnehmen, bie er bem Softem felbft borau** 
geföift $at. ©iefelbe fteflt 1) ben ©egriff ber Sittenlehre 
unb bereu Steüung innerhalb ber ©iffenfd&aft überhaupt feft, 
jetynet fobann 2) bie toif fenfdjaftlictye ©eljanblung* 
»eife, toeto&e Jene erforbere, bor unb enthält 3) eine &e* 
f* i d>t c ber Sittenlehre unb be« fitttt^cn ©etoufjtfein* über* 
faupt. darauf folflt entließ 4) unter ber Slufförlft Aftern 
ber $rifl(ic$en Sittenlehre' 1 bie ©Ifeberung unb ®runbetnt!?ei# 
lung ber t$eologif<$*#rtftlic$en flrtljit eben al* fold^cr. Hfle biefe 
Materien grij&rert toirlli<$ in bie allgemeine Einleitung, außer 
benfefben aber no# einige anbere ifagogifctye ^fragen, bie ber 
Serfaffer jeboty in bie ^rolegomena be* erften $aupttljeil* be* 
elftem« fetfeft (S. 302 ff.) oertoiefen $at. Dort Ijanbelt er 
*om »egriff unb ffiefen be* Stttlid&en, fobann bom S3er$filtnif$ 
ber ©ittlicfcfeit jur {Religion unb julefct \>on ber toiffenftyaftlictyetf 
®lieberung ber Sittenlehre, ffiarum nun biefe gragen ni#t in 
ber allgemeinen Einleitung erörtert, oon biefer bielmetyr bur<$ 
bie ©ef($i<$te ber Sittenlehre getrennt toerben, ift burctyäu* ni($* 
erftc^tlic^ ; e* ttfire nur bann begreiflich, toenn jene groeite Ein* 
leitong im SPefentti#en fpecieUe Vorfragen be* erften £aup ttljeil* 
beträfe, in toel^em D. ffiuttfe Dom Sittlichen an fid& — oljne 
Cejie^ung auf bie Sflnbe ■— Rubelt. S5icg ift aber ni#t ber 
Sali. 8u<$ tfe beljanbelt bielmeljr allgemeine ©orfragen,; 
i. ©. bie aber ba* ©ertySltnifc be* StttlW&en jum SReligtöfen. 
3nbem mir nun unfererfeit* ben Sntyatt Beiber Einleitungen JU* 
fammenfaffen, greifen toir einige Hauptprobleme berfelben Ijerau*, 
um fte fpecieH ju erörtern. 

1. © e g r i f f be« Sittlid&en. ©e$uf* ber ©eftimmung biefe* 
Begriff« fcfcreitefc ber JBerfaffer ftufentoeife &om allgemeinen jum 
öefonberen fort. Kalbern er junäc&ft bie Sphäre bejei^net 
fat, innerhalb toel^er ba* Sittliche fl$ bewegt, näntlt$ ba* 
®ebiet ber greift»), ua<$bem er fobann eine ettymologif^e 



») Setter fcertoetji aber ber ©erfaffer bie nS&ere (SriJrtermta, über bie grei- 
ft In bie ©egmatif. 



Digitized by VjOOQIC 



880 mmtn 

grflfirwtg be« »egriff« gegeben Ijat (Rfr, *»oc, ^#o£, fifcen, 
®ifc, ©ttte), enttokfett er ba« $rinctp ber ©ttttUtfeit au« 
ber 3bee be« ©aten ober ®Sttli($en ober be« $5#ften ©nte« 
al« bem oberfiten 3toedbegriff. 3ft i$m ba* $5$fte @ut »bie 
l)J($fte ä$oülommen$eit ber vernünftigen <ßerfönlic$feit ober bie 
tootttommene ©arfleüung ber @benbilbtu$feit ©otte« ober bie 
VoUIommene Uebereinftimmung ber SBirlUdtfeit be« menf$ti$en 
©efammtfein« unb ©efammtleben« mit ber 3bee ober mit bem 
«Bitten ©otte«" — fo befielt $m bie @ittU<$!eit in ber be* 
ttmgten nnb freien 83ertoirfli<$ung biefe« j$tot&t9, fie iß 
iijm irba« geben be« vernünftigen^ ffiefen«, meiere« mit bewußter 
gretyeit ba« ©nte vollbringt, alfo ben Qrintlang be« ©afein« 
toirtt, fotootyl ben Sintlang be« eigenen SDafein« be« ftttti$en 
©ubjerte« mit ©Ott, al« anti) unb eben baburd? ben Sinltang 
tefidben in ftc$ unb mit ft$ felbft nnb mit ben übrigen @e* 
fötyfen, infofern biefe fetbft im ginflang mit ©ott ftnb« (©.305.). 
Die f$on in biefer Definition geforberte ©ejie^ung be« @itt(i*en 
auf ba« menf#li$e ©efammtleben unb auf ba« ©efammtleben 
überhaupt toirb fobann no# in einem befonberen Paragraphen 
au«brü(fti$ hervorgehoben (§.'54.). 3 u * or toe tft a &er ber ©er* 
faffer bem ©ittlutyen feine pfty($ologifc$e §eimatlj an, toeUfce 
et natürlich junacbft in bem ©ebiete be« SBtllen« finbet, gu# 
gleicfc aber in ben beiben übrigen <£rf$einung6formen be« <$eifte«, 
bem (Srtennen unb f$fi!}ten, unb jtoar aM bem ©runbe, toeil ber 
ftttüd&e SBiüe ein vernünftiger fei , ber 8ta«brucf eine« SbmniU 
fein« unb einer Siebe ju bem im ©etimfcifein (Enthaltenen. 

SBir tSnnen un« mit biefen Debuctionen im 3Befentti$en 
eiuverfianben erllären unb ftnben fie gum SC^eil feljr treffenb. 
3)o$ erteilt feine«n>eg« Don vornherein, bafc jene vergebenen 
©ejei^nnngen, in fee($e ba« *ßrincip ber ©iitlictyfeit gefaßt toirb, 
toirtli$ baffelbe audbrüden unb unmittelbar einanber begrün« 
ben; namentlich ift ber @afc, auf ben ber SSerfaffer fo viel bant, 
baß ba« ©ittlid&e in ber SBirtung be« Sintlang« be« ©afein« 
befte$e, nid&t gefy&rig abgeleitet, berfelbe ergibt jubem nur ein 
rein formale« ^}rincip; ferner erföeint ber vorliegenbe pfttyo* 
logiftye Unterbau ber Gtyif ungenügenb, unb bie ©efttmmungen 



Digitized by VjOOQIC 



$aubtaty ber #riß. ©itteuie&rc 881 

be« ®ittlic$en, bie $ier gegeben »erben, reiben ni$t au«, um 
und aber ba« ffiefen beffelben na$ oöen Seiten l>in aufjutlären. 
©ie finben freiließ gum Streit tyre (Erg&njung in bem übrigen 
dnbatte tiefet erften Steile«. «Hein barau« folgt eben r bafi bie 
gange Anlage be« ©gftem« leine fa$gemfifje ifi. SDaberSSer* 
faffer nicbt leugnen toirb, ba| biefenigen Functionen , mittelft 
toelc^er ftcb ba« ftttlube 2fym »oiljielft, biefetben bleiben im 
borffinbttcben ober ibealen 3"fianbe unb int $uftanbe ber (toeun 
au$ mieber aufgehobenen) Entartung (©Üben, Aneignen be« 9ta* 
tftrli$en u. f. f.)/ fo muß er felbft einräumen, baß bie geftftet* 
(ung berfetben in bie allgemeine (Einleitung (freilieb ntdjt in bie 
foecielle) gehört, »eil mau ftcb *>om SBefen be« ©ttttk&en über* 
baupt an$ nur vorläufig leine Kare JBorfieUung madfren fann, 
obne gu tuffen, in meltyeu toefentli$en Functionen e« ft$ b* 
tätigt $>iefj betrifft bie Anlage be« Serie«, t»*ton fpiter. 
Sine aisfreicbenbe tfb$otogif$e ©ubftructton flnbet ftcb aber in 
bem gaiijen IBerle überhaupt nicbt, aud^ in bem Sbfönitt 
nkfrt, tw>fie am attertoenigften fehlen burfte, nfimlicb in bem 
erfteu, toel$er »Dom fittlicben ©ubiect" Ijanbett. $ier toenig* 
fteu«, menn ntc^t anber«ti>o, mußte ber SSerfaffer ben $roce§ be« 
@ittli$eu im ÜRenfc^en Kar ma$en, anftatt mit bem etoa« me* 
(bantftb ft<b au«nebmenben @afee angufangen: «©er ju ®otte* 
»ilb gef offene 3Renf4 ift^al« begeiftete Sttatur 1) ®eift, 2) 9la* 
tur, 3) bie nurttube (Einheit bon ®erft unb SRatur«, unb bann 
fofort in bem folgenben Paragraphen ju bem allerbbig« unt)er- 
weiblichen Stocbtoerl (CrfenntuiS, ©iBe, ©efltyl) fiberjuge^e«. 
%nftatt mit bem (Seift unb jtoar mit bem erlennenben (Seift an« 
}ufangen, bann erft gum finnlicben unb leiblichen geben überju* 
geben, Ijätte ber »erfaffer Don bem jun&cbft finnlicben unb nu* 
mittelbaren Stiebe, toou ber finnlicben XBalpnetymung unb (5m* 
bfinbung au«ge^en, fobann geigen muffen, »ie biefe an unb für 
fi<b noeb tyierifeben {Regungen be« auf ©elbfterbaltung unb ©etbft* 
*en>oWommnung gerichteten Seelenleben« im SDlenfcben einen an« 
beren ©erlauf nehmen, al« im Xfytx, unb auf biefem SBege ba« 
©ittltc^e im 3Benf$en genetifefc erflären muffen, ©er t>or* 
fftnblicbe SDlenfö; um ben e« fi$ in biefem etften Zweite fym* 



Digitized by VjOOQIC 



882 Sfcttlt. 

*elt, ift oflerbtng« gerabe na$ ber £fti<$nnng be* D. ffiutth 
ein bon bcm äßenföen, ben and bie ffirfatyrung geigt^ fo grün* 
fcerföiebejue* wib fo. fablimeft SBefen, baf? jene ettoad foirituaü* 
ftifcfce $)>^olpgie fiefc menigften* auö ben SBoraitÄfefcnngeu be« 
iBetfaffer« a(* notfypenbig a" ergeben feinen tonnte, fflebeult 
man iebpcfr, baj? berfelbe aber bie ©ebeutung be* 8cibe* feinet 
toegä p(atonif$*origeniftif$ benlt, ba| er @. -351. mit einigem 
$Ra$bru<f ben junger al* ben getealtigften antrieb 
jjir SEtyfitigfeit Ijinftellt > nnb auSbrücElidj bemertt, ba& bie 
Wjcjünbltdje SHenföfceit jtoar leint $imger*notl>, tooijl ober 
irbag eine Erfüllung forbernbe ©ebürfnifj" lenne: fo fällt 
jener ©ntf#nlbigung*gronb toeg. 9Wetn felbft elje er (§. 58 ff.) 
ifbae fütlfc&e @nb|ect" betreibt, ift er in §. 53. bereit« bei 
Jenem tri$etomif$en ga<$feerf angelangt , nnb gleic&fam ai* 
mfl&U er bem begriff be« ©tttü^en in jebem gatte fafort in 
ber (Einleitung, tto tß \id) bo$ fyuifytfa$U$ nnt formale 8e* 
ftintmungea fymbelt, einen . fpeciftfcfr .#rißüc$en 8nftri$. geben, 
nennt. er Ijier ba* fittfitye Crlennen— ©tauben, ba* fittluje 
©efityl — Siebe, ba* ftttlid&e Sotten — Streben na* ber 88er* 
tt>irfii#ung be* <8uten. Ob er mit biefer 3 tt f a mm cnftcl* 
Inng (btbliftyreaUftiföer 3ln*brfl<fe mit einem abftracten) einen 
4(ädlt$en ©riff getljan fcat, motten nur nic&t uutcrfttdjeiu 2)fe 
gegen muffen tpir gegen bie gemähte Sejettyiung iener erften 
ötf#einung«art be$ ©ittti$en ein ©ebenfen anifpredfren. 8e* 
benflid? erfcfceint biefelbe einmal bejftatb, n>eil fte bem bibliföen 
.^ra^gebrauc^») junuberläuft, fobann bejftalb, toeil fte mit ber 
im Verlauf ber ©arftettnng bom SBerfaffer felbft gemalten 9to< 
mepotatur ntctyt re#t übereinftimmt. 5ßa$ ®. 308. ift ber 
®iaube »ba* fromme änlnöpftn be* GmblUtyen an ba« Unenb* 
tUfce" unb rrfittli$ mitb baß (Jrfennen baburdj, bag e* ein from* 
me* $emiftitfein annimmt, rettgiBfen <J$ara!ter annimmt. £>tr 
^erfaffer nimmt atfo für ba* normale fitttt^e (Srtennen ben re> 



a) 2ßtr räumen Jebem ^itofoj>$en ober Geologen, ber mit neuen ©eariff*' 
combinattonen arbeitet, ba« Sftedbt ein, ft$ eine neue benfelben eut* 
ft>ret$enbe fccrmhtologtc gu bilbeir. ^etne grei&eit ift jebo* burfl bie 
$etyfit$tu«g beföriiuh, bem fcrrfdfrenben Ufu* ffle#nt*B gft tragen. 



Digitized by VjOOQIC 



«ganbbncfr ber:#wfit Sittenlehre. 8» 

Ifen S^oralter itt>änft>rucfr, inbem «r t« ©tauben nennt 
3a btefer allgemeinen Sebeutung fammt nun atterbing« her 9bt#» 
brutf am$ in ber ©ibel bot; allein toenn $3uttfe metter nichts 
aiitör&fea motfte, fo ftefyt man ni$t ein, toarnra er ntyt au4 
M normale fittltdje ©effttyt unb. ben normalen ftttltyen ffitöcat 
©faw&en nennt Ober feil nur baö Srfennen, nic^t aber b** 
anb ber ©iöe religio geörte* fein? $atet»a ba* 9te 

Ife .b«rjng*tDeif e im € r I e n n t n feilten @ifc ? 3ft ber .ffilaube 
na$ neateftattteatlityett ®prac^gebrauc^e oor ju&*toeife . nur eine 
Art M (Srfeunen* int ®eg<enf.a$ gum ftütflen unb ©ollen P 
Sür (entere anficht fann man fi# ^öc^ften6 auf dacobul berufen, 
au« beffen (Spiftel ©utile, totrfti* eine €teße (2, 19.) rtftirt 
ffiena er fi$ aber an, ben begriff bet ©laubeti« Ijäft, ben* 
infolge au$ bfe Xeufet gfottben, fo tonn er ntyt farg fcorfyer ben 
Stauben bad fromme KnCnüpfen. bef Sublimen an ba* Uneate 
ttye nennen. fir confunbirt atfobie aügetnetefte unb bie fperiettfte 
©ebeutiusg, be* 2Borto8 nOtatben«, «ubererfettd berfifat er mifr 
M\ty r inbem er (Blaubigteit in bem elfteren ®inne, ben er in 
ben Sorbergrunb fielli, nur .für ba« ßrlennenin 9tafpro$ 
nimmt, »aljrenb ber ©taube in biefem Sinne na$ biblrfc^er 
ttnbflberVau^t (^riftlid^ec.anf^aunng für ben gattjen 8Renf$en 
ba« »efiimmenbe fein foö. $interfrer (©: 480.) erlennt ber 
8erf affer bitß . fettft an, inbem er bemerft, ber »egriff be* 
Stauben« f$üe$e baä Sieben unb Sßoöen mit bem Grfennen y& 
lammen unb fei ni$i ®a<$e be« Skrftanbe* , fonbern be« ©e* 
flütt}«. ffiimrat man $inju , baf gfeieWafl* im ©iberfpru^ mit 
§.53. T too ber ©taube atö bie normale. <$eftalt be« @rf ernten« 
auftritt, im §. 121. ba« (glauben (ttramgften* inÄejieljuttg anf 
Sott) oom Crfeqnen untergeben nnb at« ein geifflu^e« ® e* 
nie gen be* ©Bitfidfren befttttet mirb, @. 479. aber al« »ba* 
Sufnrijimen be« und attejeü na^en (BBttUdfren in nnfer 23en>u£fr 
fein« ; ferner , ba§ ©. 555. ber glaubt dt« bie (Sritnbtngenb 
*ri(«t*cr @ittti#feit $tagtfieBt toirb, jutfeiefc aber.at« »auf 
@ott gerichtete Oeftattung" einer befonberen Sugenb, ber £reue: 
fo toirb man einräumen , bajj auefc ba« j»eite bom 9tef. au«* 
gefprücfcne ©ebenfen »öttig gewdjtfertigt ift SBeit beliebigen* 



Digitized by VjOOQIC 



864 «Sattle 

ber nnb in fi$ jufammenftimmenber, at* ba«, toa« ber 8er> 
faffer über bett @lauben bemerft, flnb feine Staffagen aber bie 
Siebe. Ohr befinirt fie (im §. 93. , »o e« ftc^ um geftftcUung 
be« fittli^eu ©etoeggruube« fymbelt) al« »ba« @efityl ber fiujt, 
toek&e« au« bem SBettugtfetn be« (Sinllang« eine« Objecte« mit 
ber ©irflic&teit be« ©ubjeet« entfyungt, }uglei$ mit bem Skr- 
langen, biefen CtnHang ju betoafyren nnb ju boUenben, alfo 
au$ ba« ©ein nnb ©efen biefe« Objecto« jn erhalten». S)ajj 
©uttte bie Siebe junäc&ft alt eine &eftimmtyeit be« ®e* 
füljl«, alfo ni$t unmittelbar al« @efinnnng, fonbem al« 
einen Äffect betrautet, bagegen tirirb fc^merüc^ etwa« etnjtttoen* 
ben fein; ftant nnb Stelle bleiben |a fogar bei biefer Suffaffang 
flehen nnb behaupten bemgemSf , ba« Sieben laffe ftc^ ntyt gt* 
bieten, fonbem nnr ba« Sieben! erneu* ©iefe ßonfequenj jicljt 
mm freiließ nnfer SScrf affer and feinem »orberfafce nic&t, fon» 
bem burefc Untertreibung ber natürlichen nnb fcorftttfitben Siebe 
tum ber eigentlich fittti^en ertoeift er fein Siecht, bie Siebe einer» 
feit« al« einen biegen Effect, anbererfeit« gngleic^ al« ©eftnnung 
nnb al« etoa«, toa« geforbert toerben fann, }U begei$nen. $ajj 
er fU$ bdbei in Uebereinftbnmnng mit bem neuen £eftamente be* 
ftabet, ift unjtoeifetyaft, unb ba ba« ftttlic^e ©nbjeet ni$t aufer 
©taube ift, auf bie eigenen Effecte mittelft be« ©Wen« aemg* 
flen« mitbeftimmenb au nurten, bie SBer^Sltniffe-, toelcfre fie be< 
gfinfttgen, freitotttig Iferbeigufüljren nnb ba« einmal erregte ®e» 
fityt bnr$ tym eutforeefceube« $anbetn ju einem ftetigen nnb 
habituellen ju ergeben: fo muffen mir #er bem SJerfaffer bei* 
ftimmen (bgl. ba« Stöbere in bem $anbbu$ felbft ©. 436 ff.)* 
2. »er^Ättnig jur «etigion. @e$r berbienftfi* if», 
baß ©nttfe an* ba« $er}ältni{* be« @ittti${n anm «eligöfe« 
jn beftimmen unternimmt, unb 9tef. ift ber ÜReinung, bajj biej 
im Allgemeinen in richtiger «Seife gefc^en if^ flnbet inbeffen 
ben behaupteten ®rab ber gegenfeitigen »bljäugigleit beiber Aber» 
trieben unb bie $en>orl)ebung ber Unterf$eibung«raomente») »«' 



a) Sinerfeit« $afftoitSt gegenüber bem <&3ttlu$en — anbeterfettt &W 
tyÄtigfeit, cmerfeii« Grabung %vl <&ott — anbererfeit« »etaibwe ** 



Digitized by VjOOQIC 



Satibfoi« ber cbttfH. Sittenlehre. 885 

boffftättbig, Schere« infofern, at« bie pfodMogfföe ©runbfage 
&eiber, tljr t>erf$febeue« 2Jer1)filtaiß ju ben ©runbfunctionen be« 
menfölidfren ©eifte« faft gfinjtkb außer «dfrt getaffen »irb. 2Rit 
Stecht oer»irft berfelbe einmal bie 3bentificirung bet {Religion 
unb ©ittlidjfeit, fobann bie bi« gur Trennung gekannte Unter« 
Reibung, enblidj aber au<$ bie Aufißt, berjufotge ba« @ine 
bem Staberen gegenüber ba« jeitlic&e prius fein fett; fol#e, 
b. $. geittic&e, Priorität fprid&t er mit 9te$t ni^t nur ber @itt* 
Ityfeit, fonbern au$ ber ^Religion ab, Ȋtyrenb er eine ritogifctye'i 
Priorität be* religi&fen gactor« nid?t f$(e$tyin in »brebe fteflt, 
Die Untrennbarfett ber ®ittli$teit ton ber SRettgion flnbet er 
ober etnerfeit« barin begrfinbet, baß r »bie ©ittli$feit auf ber Sin* 
erlennung ruljt, baß alle* Stofein« ffleftiinmttyeit ober ©eftimmung 
bo* ©ute ift, biefe Anerkennung aber, felbft in feiner (üjrer?) 
rotten gorm, eine religiBfe ift, inbem ba« ©ute nur einen 
Sinn $at al« göttliche 3mecfbeftimmung ber ©d&Bpfung», baß 
bagegen bie Unfitttidjfeit, »eil M33era#tung be« ©uten af« be* 
©Sttli^cn« , gugleicfc @otte«t>era$tung ift , anbeverfeit« barin, 
bat bie Religion »freie«, liebenbe« änerfennen be« ©öttlictyett 
ift» 1 , »eil biefe Unerlennung , ba« Sßefen ber grömmigleit, ft# 
in ber @ittti$feit notljmenbig belunben muß; Sßjir ftimmen bem 
boMomnren bei: »er lebenbig bie 3bee be* ©uten erfaßt, negirt 
bie @elbfifu$t unb fa(f$e SelbftSnbigteit be«" 3nbtoibuum« unb 
erttnnt an, baß ba« 3nbh>ibuum bem ©anjen bienen muß, er« 
W ftc^ jum Sittgemeinen unb ljanbelt mit bem ©e»ußtfein unb 
bet änerlennung eine« 3»ede«, enblicb fefct bie 3bee be« ©uten 
bie 3bee be« Unbebingten unb , »enn fie at« ei»a* Dbjecttoe* 
etfannt ift, bie 3bee eine« fie fefcenben Sßefen«, bie 3bee ©otte* 
borou«. 3nfofern fefet ©itttidtfeit SReligiofität ttorau«. 9htr 
barf nidjt überfein »erben, baß in ber ben SButtfe ge* 
grtenen Definition SReligiofität in einem fo altgemeinen <?imu 
genommen ift, baß i$r gufotge nid&t nur ber flrt&i! ^lato'«, fou* 



®emetnf$aft mit ©ort bur# «SerauGbttbung be« göttlichen SStlbeS an 
W unb ber äußeren Seit, euterfett« centripetale — anbererfett« centri* 
fngate $ofljte$ung ber ©emetnföaft mit ©ott (@. 311.). 
lieot ©tub. Sa^rg. 1863. 25 



Digitized by VjOOQIC 



386 JBttttlt 

kern audfr bct be* Brtftotefe«, fa bet gtdjfte«, überhaupt aüee, 
bie fi# auf einer teteotogiföen ©runblage ergeben, ein reltgiBfer 
(Sfrarafter jugefc&rieben »erben raügte*). ftnbernfaU* mügte an» 
erfannt »erben, bag nur bie, fcotlenbete ©ittüctyfeti bie bofr 
enbete grSmmigfeit in fi$ fäliegt Senn behauptet wirb, griha* 
migfeit unb ©ittli^feit entteideften ft<$ fd&ta&terbiitg« rnpr mit* 
einanber, fo miberfpridbt bem bie afU5g(u$e Grfafaung unb bie 
®ef*i$te. ©enn bem gortfd&ritt, ben bie @t$i! be* «riftotöe« 
ber **« <ß(ato gegenüber auftoeift, fte^t fein gortföritt in re& 
giöfer ©ejie^ung jur Seite, unb ber ntytyofoflifötn ttetigion 
gegenüber mar ber Unglaube ber grie$if$en $$ifofo{>$en über* 
$aupt ein oer&Mtnigmfigiger gortföritt. <8nbltd& tft baran ja 
erinnern, bag bie bie ©ittltcfcteit bebingenbe: grBmmigfeit — w* 
aufgefegt, bag bie erftere bie ©tufe ber 3$oUfommeuI)eit nwfc 
nkfct erreicht Ijat — eine unbetougte fein lann. 

SRit ber grage nadb bem »ertyiftntg beft ©mitten jum 
9teligi5fen ift öertoanbt 3) bie grage na$ bem SJcr^ättnig 
ber t^eolügifc^en'et^il jur pffiloiop1)i\$tn. Unfer 
SBerfaffer finbet ben Untertrieb beiber bar in f bag jene in ifrer 
@runb(age unb i&rem SBefen übermiegtnb gef$i$tH$en fifr* 
ratter trage, ju i^rek (Srfenntnigquette bie gef4i$ttt$e Of* 
fenbarung, ju tyrem mef entließen 3n$alt bie pljikfop&ifcfr i*W 
als notl)ti>enbig gu erfaffenben ®ebanlen ber £fyatfad?e ber 
©ünbe unb ber gefammten $ti(*g*f$L$te $abe, für 
bie p^Uofo^ifd^e bagegen nur baS gelte, »a* fUfc rein au« bem 
an fi$ notfyoenbigeu ©ebanten mit innerer ütotytoenbtgtett ent* 
ȟfele, fo bag fie ba* Sittliche als eine reine Offenbarimg ber 
SSernunft barftefle. $ierna$ läge ber Untertrieb tfceit* in ber 
SNetyebe, namentlUfc ber (Jrtenntmgcpiefle, tljeii* hn Umfang be« 



a) ©uttfe fagt g»ar w3toe<!befHtmnung ber €>$3pfung". «Hein, fo 
btel au$ im Uebrigen barauf anfomtnt, ob ©ott alt ©eltfdböjjfer (ex 
mbilo) ober N al« bloßer SBeltbUbner (ex materia praeiacente) ober Äett* 
orbner betrautet toirb/ bte bier toorliegenbe @<blu6folgertmg beruht 
tebigtub auf ber 3urfidfübrung ber 3bee be« (Buten auf bie Sbee be« 
©öttü4>*3ü?ecfma§tgen f fo bag ber »erfaffer ben Segriff ber ©d&tyftmfl 
bier ntebt premiren lann. 



Digitized by VjOOQIC 



$anbbu$ ber ^riftt. Sittenlehre. 387 

beiberfeitfgfu 3to1jalk«, unb gfcar tfi na$ ®uttle bte t^eotofttfd^c, 
»cl^e bie $$ilofopl>ie ft# aneignen tonn, in ©ejieljung auf Um* 
fattfi be«>3nfcaft« unb auf bie 9Ritte(, aber n>e($e fie gu ber* 
fügen $at, reifer, a(« bie rein plMtofcpljifdje. Ob biefe Unter* 
föeibung richtig ift, Ijfingt baton ab, HWrietoeit aucb bie $$i* 
(ofop^ic bie l)iftorif$en 5EJ)atfa<$en unb bie emptrifdjen 3uft5nbe 
bcrüdftd&tigen faan unb intotemeit au<$ bie Sljeofogie bon ber 
bloßen 3bee a««gefcen fann. 3n jebem galle beruht jene Joe* 
merftmg aber ben 9teid>tl>um ber beiberfejtigen SDtittet unb be« 
beiberfettigen Sn^alte« auf einem et»a« unffarett ©ebanfeu. 

ÜDa bie tf>ilofo^ifc&e <S$i! bie 3bee be«ÜRenf #en in« 8uge 
fafct, bie tyeofogifäje junfi#ft bie 3bee be« Triften (ber frei(i<$, 
richtig gefagt, ber töieberfcrgefteUte SRenfcfr ift): fo tfl ba« ®e* 
biet, über u>el<$e« ftd> jene erftretft, toenigfien« nidjt befcfcränfc 
ter. 2)aß in ber ©ur^ffl^rung ber allgemeinen Orunbffifce im 
Singeinen (Staat, fjamitie u. f. to.) bie tljeofogifcfre <£fytf tyrem 
SBefen na# tüeiter ftrebe, at« bie pi}itof*pW#e, lann au$ nid&t 
Mjatqrtet »erben; t$atfä<$lic$ ift 3. SB. bie ^olitit in ber ptyio* 
fo^ifeben ßtyit im allgemeinen mefyr berficifidjtigt toorben , a(« 
in ber fi>eologtfc&en. 35er größere 9tei#t1jum befielt a(fo mo^l 
bar in, baß bie tljeologif<$e Stljif }ti> ei Duetten tyat, bie p$ito* 
iopfyfät nur eine, baß jene au« ber Offenbarung unb au« 
ber 3bee, biefe nur au« ber 3bee fcfcityft? 3)ieß f#eint bie 
äßetnung be« SBerfaffer« ju fein. SDtefelbe beruht jebo$ auf 
einer feljr fiußerüdjen aufißt, — auf ber Ijier unantoenbbare« 
eine« ÄbbitUmöeferapel«. S)enn einmal (aßt fi# einerfeit'« ba« 
au« ber 3bee @nt»ülette, anbererfeit« ba« au« ber Offenbarung 
(gewonnene nityt abbtren , n>eit beibe« fubftantieü (freüi<$ ni#t 
farmett) enttoeber ibentifä ober bi«parat ift £feeiten« for* 
bert bte flar erfaßte 3bee au<$ ber tyeefogiföen ßtfyit JSinljeit 
be« *ßrincip«. ©ie tyeofogifcbe Ctljit fann fi<$ alfo lefettic^ 
nur auf eine Oueße, namlic^ auf ba« bur# bie Urlunben be« 
©jriftentfrum« normirte cfcrtftfidje Söetoußtfein, ftüfcen, ntefet aber 
1) auf bie ©ibet, 2) auf bie SSernutiftibeen , obgleich fie natfir* 
Ü<$ au« ben *ßrfactyien, meiere fie auf bem iljr eigent^flmli^en 
©ege gewonnen Ijat, mittelft 2lnu>enbung be« bernünftigen ©<$lie* 

25* 



388 SButtfe 

ßen* unb JDenfen* ftren 3n$alt gu enttoideitt l>at. ©ie tljeo* 
logifc^e gtljit Ijat atfo in ©afcrljeit au$ nur eine Quelle, 
»nbererfeit« ift c« ni$t richtig, baß e« ber $$ilofopl»ie «er« 
toeljrt (ei, ben t^atjäc^üc^en 3u(lanb t>e$ SKenfcfcen in« äuge 
gu faffen. #ört fie auf, reine *ßljilofop(}ie gu fein, wenn fie 
bieg tljut, anftatt fid? lebiglidfr an bie 3bee gu Ratten, fo ift Ja 
ni$t minder bie Geologie eine »gemixte" SBiffenfctyaf t , toenn 
fie fi# rrbie ^Ijifofopfyie aneignet", toa« fie na$ SBüttle foß; 
unb man lann bemnad? gmar getotg Diele* Sfobere gu ©unftcn 
ber tt}eologif<$en'<2rt1}il fagen, baß fie aber tyrem Umfang nadj 
reifer fei, al* bie p$üofop$ifc&e , biefer ®ebanle ift minbeften* 
untlar. gerner ift au* bie tljeotogifcfce St^il nic^t cfcriftlicfce 
©eföicfctsfunbe ; mit Unrecht behauptet SButtfe, baß fie wbie ®e* 
banlen ber SC^atfac^c ber ©ünbe unb ber gefammten §eil$* 
gefegte gu i&rem feefentlic&ften 3n$alte $abe«. 33er 
eigentliche Stern jeber @tl)it ift in ben allgemeinen ©efefcen beS 
$anbetn« enthalten, bie fte auf [teilt; ob biefe eine fyiftorifö* 
realiftiföe gorm fyaben ober ni#t, ift freiließ nicfyt gleichgültig, 
aber ber Üteictytfynm be« 3nl>alt$ toirb babur<$ niefct bebingt. 
Serner fynbert ben *(tyilofopljen ni$M, in bie ^tytlofoptyie ber 
©efcfck&te, bie freiließ ben §tntergrunb feiner Ctljif bilben muß, 
and) bie ^Ijüofopljie ber Offenbarung aufzunehmen* <5nbttc^ 
tofire e6 ein große« SRißoerftänbniß, tooHte man behaupten, bie 
<ßljilofop&ie müßte bie 3RSg(i$leit einer abnormen Grnttoicfefang, 
folglich bie greiljeit berneinen, fte müßte »ba* ®ebiet ber fttt* 
liefen greiljeit in ba$ ber unbegingten SRotljtoentoigfeit aufgeben". 
SJBenn <§l>atybäu$, beffen St^if au$ ©uttle anertennt, freiließ 
*on bem ftttlic&en 3beal ausgebt, bieß felbft aber fo faßt, baß 
er ba* felbftbetoußte freie SE^un in bie etoige 3bee aufnimmt 
(@tft. b.^fpecul. <St$if I. ©. 30. 8eipg. 1850), fo Ijört er beß* 
$atb liiert auf, pljtlöfop&ifc&er (Steifer gu fein. 

SWi^Wbeftomeniger ift e« richtig, menn ©uttfe bie eigen« 
fyfimlicfrleit ber tljeotogijd&en ffitljif in tyrem Jjifterifcfren Styl* 
ralter finbet; nur ift bieß no$ gu unbeftimmt. ©oü bamit nur 
bie SBafi« ober SBorauflfefcung, »on meiner ber tyeotogiföe (Steter 
auSgugefcen fcat, begegnet »erben (b. f). bie $orau*fefeang ber 



Digitized by VjOOQIC 



Sanbbu* bcr dftrfflL ©ittenle&re. 389 

@ünbe unb flrrtöfung), fo ift ba« <5(>aralteriftif<$e ber tyeologt* 
Wen Sittenlehre felbft no<$ gar ntc^t au«gefpro#en. @o(I ba« 
mit au«gebrü<ft fein, baß bie Offenbarung Hjre SRorm fei, fo 
liegt barin allerbing« eine ©ürgfd&aft bafür, baß fte bem Stiften* 
tyum ntd^t gutoibertöuft. Da« fpecififd&e STOerfmal einer 
$riftli{Mfa9foflif#en Sittenlehre aber liegt erft barin, baß fie 
bte Offenbarung ni$t nur gu tyrer Duelle unb SRorm Ijat, fon* 
bern außerbem auf biefem ®runbe eine realiftifd>e gorm. 
ffiaö n>ir bamit meinen, mirb ficfc fogleicty ergeben. 93on Jc^er 
^at e« gtoei berfcfctebene ©runbauffaffungen be« G&riftentljum« 
unter benen gegeben, roeldje in bemfelben bie öoüfommene ©e* 
ftalt be« Seben« unb Sßiffen« erfannten. Die ©inen gefyen au« 
bon einer allgemeinen 3 b ee be« ffialjren unb ©uten, finben im 
Qjriftentljum , toenn au$ bie bolllommenfte, bocfc nur eine Art, 
ber $em>irlli(&ung ber 3bee unb finbeu bie $6<$fte Legitimation 
ber anfprflcje, bie ba« (Sfyriftenttjum ergebt, barin, baß e« ber 
3bee entfpric&t. Obgleich aud> iljnen ba« Cfyriftentljum ba« 
$5$fte ift unb ni#t etwa« nur relatto, fonbern abfolut SSoH* 
lommene«, fo ift tynen bodj ©>rtfiu« nur Organ ober Söert* 
pg ber 3b ee. Diefe lann man 3bealiften nennen, wenn man 
bie entgegengefefcte Änfi^t at« bie reatiftiföe begegnet. Da« 
«gentyfimlid&e 2Rerfmal ber festeren ift aber bieg, baß tyr ba« 
%iftentljum uidjt bie botttommenfte 8lrt ber SJertofrflicfcung ber 
3bee ift, baß i&r bielmeljr bie Segriffe rr2Sal>rljeit" unb »ßljriften* 
t^umi' unmittelbar gufammenfaüen, fo baß iljren Vertretern ni$t 
m ber »egriff rr?ogo«», fonbern felbft ber SJegriff M ®aljrl>eit« 
nic^t ein allgemeiner ©e^riff, fonbern gleidjfam ein nomen pro- 
prium ift (bafyer veritas oft gerabegu = Christus gefeftt toirb). 
3n ®em8ß^eit biefer »nfic&t empfängt »He«, loa« fi$ für ffia^r* 
Wt au«gibt, fein Urteil ni$t na* Maßgabe feine« SJerljMt* 
B Hfa gu einer allgemeinen 3bee, fonbern gu einer beftimmten, 
coticreten $erfon, ber *ßerfon Gtyrifti. 2Benn bemgemäß mehrere 
Apologeten, u>el<$e trofc ifyre« *ßtatoni«mu« im allgemeinen ber 
leiteten «nficfct fyulbigen, in ber üerc^riftlid&en $eriobe au* auf 
Seiten be« $eibentljum« ui#t bloß Srrt^um, fonbern aucty Spuren 
ber ffia^r^eit finben, fo meinen fie bamit nit&t, baß bie fflJatyrljeit 



Digitized by VjOOQIC 



390 SBitttfe 

im abftracten ©inne, bie in <£fyrifht* tyr ttoOtommenet Organ 
gefunben, f$on borijer borläufige Organe gehabt $abe, fonbern 
fcfcon biefe Spuren ber SBal>r&ett gelten tyaen alt ©Wangen 
fityrifti felbft (St ift mcfet nöfljig, ben begegneten ©egenfafr 
nfiljfer ju erläutern; nur fo biet fei bemerft, bafi berfelbe föon 
auf betn ©ebiete ber Grjegefe feine ©irtang fiujjert, namentlich 
infofern, alt bie ibeatiftiföe Äuffaffung in bieten fpeclfifö 
neuteftamentttc&en Äutbrfiden ein ftartet ffymbo(if$et (Sie* 
ment gu erlennen genötigt ift, ttelcfce bie ftealifien in tyrer 
Unmittelbarfeit erfaffen. ©er dbealijt ttirb j. ©., loenn 
geforbert »irb, ba§ ft$ Sebermann alt ein ©lieb in ben 8eib 
(Sfyrifti einfügen fotte, hierin ben ftymboliföen Hutbrud einer aß* 
gemeinen fittlid&en 3bee ftnben, bagegen ttirb ber ftealift ben 
8eib (S&rifti ni$t alt ein ©ijmbol, fonbern unmittelbar at* eine 
Realität betrauten. SDerfelbe ©egenfafr ma$t fi$ nun an$ anf 
bem ©ebiete ber (Stljif geltenb : eine ibealiftifc&e Ctyit tonn gfehfr 
tto# cfcriftlt# fein, unb jttär ift fie bat ni#t nur, infefern 
fie bem ©jriftentyum nicfrt ttiberfpri(&t, fonbern fie tdnn au<$ 
bon fpectftfc^ $rifttii$en ©ebanfen bnrc&jogen fein. Äucfr eine 
p$üofop$ifc&e Gttyit fann #riftli(& fein, et gibt feljr fciel fpeciftftb 
<5$riftli$et, b. fr. erft burdfr bat 6&rifteut$nm jur ©efotng @e* 
brütet unb ©eoffenbartet, toat bennodj bon ber <ßl)ilofo)$ie an> 
geeignet tnerben lann, tneil et ftcfr in allgemeine Sbeen nnb 
$rincipien auflSfen lägt. ®ie§ gilt j. ©. bom ©efefc ber Siebe, 
ja getoiffermagen fogar »on ber 8e$re üon ber Ke^tfertignng 
aOein aut bem ©iauben, ni$t bur$ ffierfe. 6t bleibt aber ein 
Äeft äbrig, ber fi<b nimmermehr in allgemeine Sbeen auflftfen 
täfct, ein 9ieft, ber fofort feine ©ebeutung berliert, wenn er »o» 
feinem urfprfinglicben ©oben lotgelSft wirb; bieg gilt j. ©. ton 
ber $ offnung in bem fpecififcb #riftli<$en, etc&atologifäen 
©inne. ©öü et gtoiföen pfctlofoptyifcfrer unb tyeologiföer Styit 
überhaupt einen burdbgreifenben ttnterfcfrteb geben, fo tnuf er 
barin Hegen, bag bie lefctere reafiftifefc berfäljrt, b. $. bafj fie 
aller fcftitigfeit, ***en *ßrocefj fie betreibt ober borföreibt, eine 
unmittelbare ©egieljung anf ben 8eib <5$riftt ober anf bat t$at* 
fatyty beftefrenbe Weicfc ©attet gibt, beffen ASnig (griffet ift, 



Digitized by VjOOQIC 



$anbbu$ bei «fyrijK. Sittenlehre. 391 

me!$e* xtiäft Ho§ mftgli*, fonbern, toemt au* tio<^ in ber SnU 
midfang begriffen , töngft mirflttfr ift nnb beffen flmbgeftolt im 
Allgemeinen f^on fefct Kar ift SRan tann bcn Unterfc^ieb ber 
p$ilofot>l}if*en nnb *riftli**t$eologif*en ffitljif , ber befftalb fo 
f*toer gn erfaffen ift, toelt ade* Dom u>alp$aft ^Mcfo^^if^en 
©eficfrityunlie an* @ittli*e mittelbar au* *rifHi* • flttll* ift 
nnb vice versa, na* ber einen Seite ijin babur* begegnen, 
ba§ man fagt: bie civitas dei ift ein nomen proprium. Darin 
liegt, baf* fte $fH$ten in fi* f*liefjt, bie an tyr haften, bie fi* 
ui*t beraOgemeiuern (äffen. Die £&ilofobljif*e (Styil gleicht 
einem Bnigli^en ©efefcgeber, ber feine ©efcfce fo einrichtet, bag 
fte bie $fli*ten ber ©Arger alter feiner $rooingeft, bie unter* 
einanber fe^r berf Rieben finb, regeln Idnnen, bie nnr bat allen 
©ememfame betreffen, bejfoalb ben <2$aratter einer abftracten 
XQgemein^eit tragen nnb lein befthnmte* l)iftorif**)>o(itif$e* 3ict 
»erhalten. Sie *ripli*e Gtyil gleist einem lönigli*en ©efefc* 
&eber, ber bie *ßfü*ten ber ©Arger einer einzigen beftfanmten 
©tabt regelt — mit KA<fft*t auf ©er^filtuiffe, bie nur in biefer 
borljanben futb, aber gnglei* in ©egie&ung anf ein beftimmte* 
$iftorif4*bolitif*e0 ßnbgiel, n>el*e$ iljm Bar &orf*toebt, febo* 
unter ber ©orauflfefcung, ba§ bie 3ntereffen be$ gangen 9lei*e*, 
gn mel*em jene fi* auftbetynen foll, bereinft mit ben 3ntereffen 
biefer ©tobt böllig gufammenfatlen werben. 

Die Abrigen graben ber Sinlettung laffen tofr borUtoflg anf 
fi* berufen, nnr auf einen $untt m Affen toir no* eingeben, 
tocil berfelbe für ba* (San je be* ©Aftern* bon entf*etbenber 
©ebeutung ift, »Sinti* 4) bie ©üeberung be* etyif*en 
©toffe*. SBir toerben tyn in ber ffieife beljanbeln, baf toir, 
au* mad u>ir Aber ba6 ©Aftern felbft nnb im Singeinen gu be* 
merlen Ijaben, an biefe (Erörterung anlnApfen. 

©erabe in ©egiefcung auf bie ©lieberung bietet bie arbeit 
btf ©erfaffer* biet fögentyAmü*e* bar. Dagu gehört bor 
&0em ba* Unternehmen, bie »erf*iebenen $aupttyeile ber gtljif 
als SuSbrAde ber gef*i*tli*en ßnttoicflung be$ @itt(i*en 
bargufteüen. SButtle geljt ndrali* bon bem ©afce au«, ba& bie 
tljeofogif$**rifJli*e Sittenlehre bie in (Styrifto gef*e$ene @r* 



Digitized by VjOOQIC 



892 Suttfe 

Wfung, biefe aber bie ©finbe, Untere aber toieberum bie »fitt* 
(tc^e 3bee an ft$" borauSfefce, beten t^atfäd^lic^c Verneinung 
fie fei. Demgemäß beljanbelt ber borliegenbe erfte Styeit »ba* 
©itttid&e an fi$, o$ne, ©ejieljung auf bie ©ünbe, ba$ ©ittlic&e 
. in feiner ibeaten ©eftalt, ba« Urfitttid&e, bad, n>a« ©ott als ber 
$ei(ige ti>ifl''*). Die ©orauöfefeungen, bon benen ber ©erfaffer 
hierbei ausgebt, u>irb 3eber aW richtig anerfennen, ber bie ©ünbe 
nidfot als einen notfyroenbigen Durd&gangSpunlt bei ber ßnttDtcf* 
hing jur fittlic&en Keife betrachtet. Da biefc iebo$ belanutüdjf 
fc^r angefeljene sßtylofopljen unb Geologen tljun,,fö tyätte ber 
SSerfoffer auf biefe fjrage fd&on tyer eingeben muffen , gumat bo 
cfyne beren firtebigung eine genägenbe Rechtfertigung ber bon 
iljm borgefcfclagenen ®lieberung nidjt uiBglicty toar. allein felbft 
bann, rnenn man bie 33orau$fet}ungen bed SJerfafferS an unb für 
fid& botlftänbig tljeilt, mirb man bie 9fö$tigteit feinet ©erfahrend 
leugnen muffen. @r felbft fagt, bie erfte Stufe fei borgef$ic$t* 
(i$. ®e\ti)id)tliä) ift cber toar fte atfo nic&t, unb gerabe, trenn 
man, n>ie bieg ber SSerfaffer gu tljun fefoeint, ba$ in ben erften 
Samueln bed 1. SB. SWof. @rgäl)lte ftreng gef$i$t(i$ (nid&t a(* 
f tymbolif #en , toenn au$ £l)atfad(>en fomboltfirenben ÜJtytljuG) 
nimmt, muß man einzuräumen geneigt fein, baß bie ©eftalt be« 
©itttid&en, welche äButtfe in biefem erften Steile geidfcnet, fi4 
überhaupt gar nid&t Ijat bertoirf liefen fönnen, ba bor beut 
©ünbenfaU berlSrgäljtung nad> nur Slbam unb <5ba ba« SWenfc^en* 
gefdjted&t ausmalten, folglich für bie SSertoirfttd&ung beffen, n>aö 
ber SJerfaffcr bom ©taate fagt, unb meiern SInberen fogar bie 
SJorauSfeftungen fehlten. Der 3lct, burd& toetefcen bie $TQto* 
ptaften aus bem ßuftanbe ber Unfc&ulb unb be* 93orfitt(i$en 
heraustraten, atfo ber erfte eigentlich fütüctye 2lct (sensu medio), 
eröffnete bereits biejeuige <ßeriobe, meldte SButtle, aW bie gweite 



a) 2)er gtoette fofl barßellen ben »ÄbfaU Don bem »a&r&aft ©ittlirje»* 
bie ©finbe, bie fd&ulbooUe «erfe&ruug ber ftttüdfren 3bee in ber SBirf' 
ttd&feit, — ba«, toas ber äflenfcfc als ber Un^eitige tottt"; ber bri ttc 
w ba8 ©ittlidje in feiner (S r neuemng bnr<$ bie (Srtofung, bie SSteber* 
geburt ber ftttü<$en 2Ba$r$ett an* ber fünbtfc&en »erberöntg, — ba«, 
wa« @ott ot« ber ©näbige unb ber 3Jlenfdi> al« ber «ußfertige Witt*. 



Digitized by VjOOQIC 



$anbbu$ ber $riß(. Sittenlehre. 888 

begegnet «urj bt* »erfaffer* erfter 3$eil ftettt eine ge* 
f$i($tfic$e ^afe be* ©ittlitfren gar ni#t bat, fonbern er 
enthält einen 95erfuc^ , bieienige ©eftalt be* ©ittlic&en gu ent* 
©erfcn , meiere gur ©irfltdjteit gebieten wäre, wenn bie ©ünbe 
niefrt eingetreten wäre. 3lu$ ber g weite Xtyeii wirb einen l}i» 
ftertfe^en S^ar^tter ni<$t tragen Knnen; benn fdfrwerlicfr wirb 
ber SSerfaffer in feiner Stfoit einen Ueberttid aber bie Wtr{(i$e 
@ef$i$te ber ÜRenfc&ljeit t>on »bat» bis auf Gtyriftu* geben 
toollen, fonbern er wirb ba$ ©efen ber ©ünbe, wie e« au$ 
freutgutage nod> fid) geltenb madfrt, barlegen muffen. greilidff 
wirb man im ©tnne be* $aulu* anertennen muffen, baß von 
8bam bi* auf ßljriftu* bie ©flnbe tyerrfcfcte, von Gfrriftn* an 
*ie ®nabe. SDarau« folgt iebocfr nidjt bie ^Berechtigung, bie 
(ftlji! bemgemäfc eingutfyeilen. ©ort, wo ber 93erfaffer bie ®e* 
fcfcityte ber ©ittlidjleit betyanbelt, Ijätte er mit berglei^en ba6 
®ange ber (Sntwidfung Vorläufig umfpannenben {Betrachtungen 
anheben fönnen; allein eine $rtft(i$e <ßl)ilofopl>ie ber ©efcfcicfcte 
ber ©itt(i$teit ift etwa« gang Slnbere*, ate ein Softem ber 
6tl>it. ©a« nun foecieli ben erften Jljeil betrifft, fo $at ber 
SSerfaffer in bemfelben feinem }u erwartenben b ritten 2tyil ein 
gang ungehöriger ©etfe vorgegriffen»), unb nur ein 2^ei( feinet 
3nl>atte« fte&t wirllicfc am regten *ßtafee. Dtyne 3weifel fann 
nämtiefc eine Sittenlehre ni$t umritt, auSguforecfcen unb gu er* 
weifen, wa* bie ©eftimmung be« 3Renf$en ift, wie ber 3Renf$ 
feiner 3bee entfpridjt. Iljäte fie bieg ui$t, fo verführe fie 
föledfrierbing« principlo*. Sie muß alfo ein Obeal ^infteüen^ 
ein ibeale* bonum, welche« natürlich baffelbe bleibt für beibe 
SuftSnbe ber 9Jienf#ljeit, ben normalen unb ben factifefcen, au« 
ber (Entartung hervorgegangenen (benn ba6 ift gerabe ber Sriumpfr 
ben ©ott in ber SrlBfung feiert, bog er bur$ biefetbe bie reale 
9%li$feit für ba« menf#lic$e ©eftytectyt herbeiführt, trofe ber 
abnormen flmtwieftung feine urfprfinglittye SBeftiramung gu errei* 
$en)- §&ttt fi<$ nun ber SSerfaffer barauf beföräntt, biefe* 
3beat Ijinguftetten , fo Ijätten wir vorläufig gegen ben Snfyalt 



*) «gl- }• « ©• 362. 363. 401. 403. 451. 459. 495. 506. 



J 



394 ranttle 

feine« erften Steile» in formeller ©ejieJjung ni$t* einjuwenben. 
3n ber SEljat fyat er aber jugleidj unternommen, ben ©eg bor* 
2Ujei$nen — unb jwar jum Styil in ganj fyecteUer ffieife — , 
auf »eifern ba« fitttt$e ©ubject feine ©eftimmung- gu erreichen 
Ijftte, wenn bie ©Bnbe ni$t eingetreten wäre: btefe« Unternel)» 
tnett, b. $. ber 93erfu#, eine foedette *ßfli#tenle$re ofyte Stflctfic^t 
auf ben factifö borQanbenen abnormen 3**ftanb ber !Bfenf$ljtit 
ju entwerfen , ift nun aber 1) prattifö jtoecflo«, 2) unau«* 
fltyrbar. <5rftere«, weit beren Sl^lication wegen be* Stt^tbor* 
fymbenfein« ber borau«gefe|teu factifdfren SBerlffiltuiffe unmöglich 
ift; lefefere«, weif wir für eine fol$e in« (Sinjelne ft$ er» 
precfeitbe <ßf(i<$tentel>re teine Duetten Ijaben *). »SRur wer bie 
(Srgebniffe rein abßracter Sonftructionen unb blofce ftypotyeftft 
jur SRorm be« djriftüd)eu gebend unb gnnt gnnbament ber cfrrift* 
ticken $fH$tenle$re machen will, Wirb p$ jene Aufgabe ftetten. 
9m atterwenigften feilte man ein fo($e« $erfafyren bei einem 
Greifer erwarten, ber fiefc mit folget <£ntfc$ieben$eit auf ben 
»oben ber Offenbarung ftettt. ;3)ag p$ *W &«i wenigen 35er* 
fen ber beiben erften $au|>tftfi<!e ber ®enep«, welche an«, ab* 
gefe^en bon ber $erfon be« SrUfer«, allein ben bon ber ©finbe 
no$ titelt befcerrf$ten 9Renf$en barftetten, jwar bi* )u einem 
gewiffen* ®rabe bie ©epimmung be« SRenföen entwidein lagt, 
aber feine«weg« eine burc&geffllfrte $flic$tenle$re, bieg ift bon 
*orn$erein Kar. Sitte« aber, wa« S^riftu« geoffenbart $at, be* 
gtef>t p$, wie f<$on be« (SrlSfer« Möge« SDafein, im ©efentlkfren 
auf ben tfyatf8#ltc$en 3»panb, in weitem p# ber natürliche 
äßenfdb feit bem eintritt ber ©finbe befanb unb bepnbet. 38a« 
barfiber $inau«geljt , betrifft bie ©efiimmung be« üReufcfcen an 
unb für p#, a(fo ba«, wa« p# gWcfr geblieben ift trofc ber ab* 
normen föttwicfluhg. 

a) 3)cr erfie Streit {oll ba« gunbantent unb ben 3Raß(laB ^ergeben für ba« 
gotgenbe. 9ton Wnnen toir aber, tote fi# — ofrne bie @ünbe — im 
©injefaen bie @itttt*teit auSgemirft (aben tofti be, lebiglufc bur# 'einen 
SHWföteß bunlel erraten, inbem n>tr fron bem factifflen 3upanbe be« 
2Renfc$eri ausgeben unb au« ber ©ejtolt, in ber fldfi Jefct bie ^fttctyten 
bar Pellen , bur$ @ubtractton ber golgen ber (Entartung bie tbeate ®e* 
Palt erföttefien. 



Digitized by VjOOQIC 



$cmbbn4 ber (frttfll. Sittenlehre. 895 

«Sie gliebert abet bet »etfaffer tiefen etften S$eif feinet 
©tttenle$te? 9ti$! allein bie an ben JDetalog fi$ anf#He$enbe 
unb anbete offenbar unmiffenf$aft(i$e, fonbetn an$ feie auf ber 
Untertreibung ber ©fltet, Xugenben unb $fH$ten betu$enben 
Sfretyoben bewirft er — an« ©rünben, bie jum Stielt föon 
©c$leiennaifret in feinet ^tiftlfcfren Sittenlehre gettenb gemalt 
fyit. Dbroe^l mir nnn nicfct ju beteiligen ae^ören, me($e bie 
©liebetung bet @t$Ä nad? jenen btei ©eficfettyuntten fftt bie in 
jebet JBejieljnng jmecfa&|igfte ober gar allein mSgti$e galten, 
fo Wimen mit uut bo$ ni$t babon fiberjengen, ba& bie bon 
SBButfle gemixte ben ©otjng Detbient 3unä^ft beruht et auf 
einem SBttfbetftitabnifc, menn betfelbe befandet, Jene ©liebetung 
fliege bie SK9gli#feit an«, bie fittlitfe 3bee af* »utftofj ©ottet 
alt bet fittticfren ©efefcgebett gu faffen. Semiefen $at er bieg 
gat nic^t, anb er mtfät $ier eine fjhrage ein, bie mit bet ©lie* 
betnng gat nic^t^ ju tyun $at. Die Stamtmortung bet fragen, 
»er bie fittlidjen ©ütet geftlftet &at, mo&er bie fträfte, bie i$re 
»etmirllic&ung borautfefct, unb bie ©efefre, mel#e bat pflic^t* 
mS$ige $anbeln normiten, ftammen, bte ®eantrootfung biefev 
Vorfragen bet eigentlichen <£tyif ift gmat uner(8§li<$, bebingt 
aber nt$t bie ©lieberung felbft. ©a* bet ©erfaffet fonft gegen 
jene Sfreitfceilung einmenbet, ift tfceilt flber^an^t ni$t gutreffeub, 
tfreilt trifft eS feine eigene öint&etfang foum minbet. S5enn et 
fagt, bie fcugenb fei ja felbft ein ®ut, fo ift bat gemtjj nietet 
falfcfc; et ift Jebo^ gu bebenfen, baf, menn bie SEugenb mefent» 
ti$ Sraft ju einet 2$&tigteit ift, X^Atigteit abet notljmenbig 
einen %m& Ijaben mufj, bie 2ugenb bo$ nst relative ein bo- 
num, im abfoluten ©innehabet nur ÜJiittcl gum bonum fein 
tann. 2Benn bemertt wirb, man fönne mit btt ©fitettelpe me* 
nigfient nic^t beginnen, benn febet fittlt<$e @ut fefce ein fitt* 
liefret 2^iin f^on boraut, alfo SEugenb unb $flid)t: fo ift 311 
entgegnen, ba§ bie Ctijit bennod? ntc^t umritt lann, ben &m& 
bet fittli^en geben* unb bie ©eftimmung bet 2Wenf#en an bie 
©pifce gu fteflen, unb bieg batf ni#t lebigli<$ in abfttact atU 
gemeinet Seife gefc&e&en; au$ für ben ©erfaffet fällt ja abet 
bat ©nt mit bem Biet obet 3med bet fiMid/en fcljStigfcit giu 



ügitizedbyCiOOQl 



396 SButtfe 

fammen, unb ttenn er tttrtftty erft im fe<$«ten äbfdfrnitt auf bie 
©üterlefcre fäme, fo müßte aUe« 33orI>erge|enbe be« leitenben 
$rincip« entbehren. SSJenbet er aber ein , Jene Drett&eitung nfc 
tfcige gu SjHeberljofongen , fo bebenft er nu$t, ba§ bie Aufgabe, 
einen £>rgani«mu« gu befc&reiben (unb ein feiger ift ba« fttt« 
licfce geben), überhaupt ntc^t baburdj geiöft werben fann, bat 
man bie Seftanbttyeile beffelben, bie in ber Realität alle (ebenbig 
ineinanbergreifen , bei ber ©efctyreibung f$te$terbing* bon ein- 
anber trennt, anftatt fie nur gu unterfc&eiben. Streunt man fte 
aber ni$t, fo finb gemiffe SBieberljelungen berfelben Momente 
unter oerfdjiebenen ©efic&Wpnnften mu>ermeibUd(>; au$ SButtfe 
$at fie niti^t bermieben; nur bei einem mecfcanifc^anatomiföen 
»erfahren finb dergleichen rr SBieber^olungen " aflerbing« leify 
böUig gu toermeiben. Der SBerfaffer felbft nun Ijat feinen ©toff 
unter fotgenbem ©#ema beljanbett: I. ba« fittlid&e ©ubj;ect (unb 
gtoar 1. ba« eingehe fittlicfce ©ubject, 2. ba« ©efammtoefen 
al« ftttttdpeö ©ubject). II. ©ott M« ber obiectto'e ©runb unb 
ba« Urbilb be« fittlityen geben« unb ber 3bee beffelben, be« ®e* 
fefce« (1. ®ett al« ^eiliger SBMe. 2. (Sott al« Urbilb be« ©itfr 
fidlen. 8. ®ott al« ber ailmaltenbe £räger ber fittfityen ffielt* 
orbnung, 4. ©ott all ber fettige ©efeftgeber). III. Der ®c* 
genftanb, auf melden ba« fittü^e Sfytn fi$ begießt (1. ©oft. 
2. Da« ©efcftaffene). IV. Der fittlicfce ©emeggrunb. V. Da* 
ftttlie&e %f)\m (1. an fi$, na$ feinen innern Unterf Rieben ; 
2. na$ feinen Untertrieben in öegieljung auf bie »ergebenen 
Objecte). VI. Da« ^robuct be« fittlid&en Beben« al« pttlic&er 
3toe<f (bie ©fiter unb ba« Wfte ©ut: 1. bie perfönlid&e S3oll< 
lommenljeü ,be« eingelnen äßenfc^en. 2. Die fittlic&e ©«nein* 
fd&aft al« ba« $robuct be« fittli^en Seben«). Dag biefer @$e* 
raati«mu« un« Dor,ffiieberl)olungen nicfct ficfrer ftettt, geigt g. ö. 
ber brüte Säbfdjnitt, too, »eil bie etfyifcfye ©ebeatung ber Ob* 
jecte unb be« ©toffe« be« Sittlichen nic^t ertannt gu »erben 
bermag o^ne @infi#t in bie formen ber fittlufcen Stljfitigfeit, 
Siele« au« bem fünften 3lbf#nitt anticipirt toirb. 3Ba« mir auf 
©. 428. tefen, betrifft g. ®. ben üKobu« be« £anbeln«, ni*t 
ben ©egenftanb. Die erften Sapitet be« 'erften »bfc^nitte« 



Digitized by VjOOQIC 



JJanb&u* ber *tifil. Sittenlehre. 897 

(§. 58 ff.) entsaften jum ST^eil baffelfec, tote §. 53 ff. 8m 
aHeroenigften rechtfertigt ober bie 2lrt, mie ber äJerfaffer bie 
lugenbleljre bertljeilt, feine Jritifd&en Semerfungen gegen 
bie 3me<fmäjMgfeit einet gefonberten ^Betrachtung berfelben. Un* 
berfeljen« totrb man na$ längern 3toifc^en>)aufen *>lö&ü$ toieber 
einmal bon einem Raufen t>on neuen STugenben überraftyt, fo 
§. 129. a. 2., bann ttieber in §• 135., toeiter in §. 145., Bi* 
enbli$ in §. 148 ff. bie SCugenbletyre ex professo als ein Keiner 
8eftanbtl>eil ber ®flterle$re vorgetragen »irb, tyeitoeife natu* 
li$ mit StoSfc&lug getoiffer Carbtaafiugenben (j. 99. ber ©eis* 
Ijeit), bie f$on borljer be&anbelt »erben mußten. XBtr finb toeit 
entfernt, biefe Sintljeilung gerabeju für unbrauchbar gu erttören ; 
allein au$ abgefefyen von ben bereit« angebeuteten Uebelftönben, 
n>el$e biefelbe totnigftenS in ber borliegenben Ausführung mit 
ftcfc geführt f)at, Ijaben tt>i^ äßandje« baran auSjufefcen. ©er 
erfte äbf^nitt, ber Semmata au« ber $ftyc$ologie unb Änttyropo* 
logie enthält, be^anbelt im ®ronbe ni#t minber,- al« ber gtoeite, 
Vorfragen ber eigentlichen flrttytf, toel$e ja feine anbere 8luf# 
gäbe Ijat, hl« bargufteüen , mie ba* fUtlitye fieben burefc freie 
Sljfitigfeit beS SRenfc^en entfteljt unb ttorin e* befielt, gerner 
Ijat bie* ni$t motibirte 3ufammenfteHung be8 erfennenben , tooU 
lenben , füljlenben unb u n ft e r b ti * e n ©eifte« etwa« Sefrem* 
benbe«. 2>er britte »bfcfcnitt erlernt al« bMlig überflüftfg, 
wenn man bebenft, baß ber toefentU$e Snljalt beffelben in ber 
gtoeiten Säbftetfutm be« fünften, beffen erfte Abteilung er otyuefyiu 
berauäfefct, menn er ntc^t in ber i?uft f#meben fett, toieberleljrt. 
Stuf ben fünften Slbfönitt felbft sollen mir mit einigen ©orten 
nStyer eingeben, ©erfelbe tyanbelt Dorn fittli$en 2$un unb jtoar 
junfi#ft bon bem ftttlid&en Sljun an ft<$ na# feinen innern Un- 
tertrieben. Sßenn babei ba« fittlidje @#onen, ba« fütüdje an- 
eignen unb ba« fittlid)e ©üben als bie t>erf$iebenen »efentlidjen 
formen be$ £anbeln$ fyingeftellt toerben, fo ift barin eine Sin* 
toirlung ber fc&leiermad&er'föen Grtljif auf ben ißerfaffer erlennbar. 
Wad) biefer ift betannttiefy bie (in bem menfcfclidjen Drga* 
m«mu$ praformirte) SEJjätigteit be$ tyanbelnben ©ubjectö gunacfcft 
eine organtfirenbe , b. ty. bie SSernunf t bilbet fiefc bie SRatur jum 



Digitized by VjOOQIC 



396 Attfttfe 

Organe an. ©a* tyxiudp be$ $anbefe# ift Me Sentnnft allein, 
ba* SBerfjeuß aber — bie föott mü ber SBetimnft geeinte Satmr. 
SDnrcfc (entere mirb bie nodj rofre, außerhalb ber gebitbeteu Statur 
torljanbene 92aturmaffe gebtlbet unb ber Vernunft angeeignet 
£)ie§ ift ba« SBefentlK&e. S)a aber femer ein äRoment ber 
Vernunft ba* Srfennxn ift, fo ift tym Ipanbefa auf bie Statur, 
mit ber fie fid; eint, jiugleidj ein Crferoiiarfeit Ijerborbringenbe*, 
sat$ ©41eierma$er'* $e$ei$nung ein bte 5?atur ju i^rera ©tymboj 
macfcenbe* tfber fombolifirenbe*. Äujjer biefen beiben Arten bei 
$anbeln* ber Vernunft auf bie Statur gibt e* aber lerne vettere. 
JDiefer Sluffaffung 1>at fi# an 89&ef*ntU$ejt an$ SRot&e ange> 
fcfclofftn, obttw$l biefer fie gugletdj umgebitbet (nnb gmar nü&i 
tebig(h$ rädft$tii$ ber SEerminofogie ) unb fortgebitbet Ijat. 
XButtle aber Ijat fie, obgleich offenbar angeregt bur$ biefette, 
tD£J*nt(i$ urageftaltet uttb — man berjeifc ben 9ht6bra<! — 
berborben, x Der Ornnb ber Differenz liegt fdjon in ber 85er* 
föiebenfreii bed beiberfeitigen ^fincH>«. SBäbrenb nöraüdj 
@$(eierma$er, bem ber et$if#e $roceg in beut »entunftmerben 
ber SRatur liegt ober — na$ ber $riftlt$en ©ütaÄeljre — im 
Dur^brungemnerben bc« $teif$e* Mm ^eiligen (Seifte, bem 
bentänftigen ©ubjeet be* £>anbtln* offenbar eine entfetfebene 
©n»>erioritit gegenüber bem Object einräumt, frtyt bei 8Htttfe 
toenig baran, ba& er bie bem SRenföen gegenüberfte&enbe ffielt, 
uub gtoar au$ bie materielle, ifrn ber ffiürbe na* äwrbinirt, 
ja an einer ©telk (<S. 383.) v behauptet er au*brfrflt$, afle* 
mettlkfte ©afein fei bem 2ßenf*en ebenbürtig, ©afcei tarnt nun 
offenbar ber gerate in ber SJibet angebentete ©ebanle, bat ber 
SKenftifr ber $errf$tr ber 5«atur ift, minbeften« nity }u 
feinem tollen Stecht lomuten *). Da« ftttftge 2$un fett eine 



a) Suttfe ge&t in ber Serfennung biefer 3Ba$r$ett natürlich ni<$t fo t»eit, 
tote ber $etbe Gelfn«. 2>ernio* tft e« <$araftertfttf<$, boß gerobe biefer, 
tnbern er bie efrifttiefte 9taft*t, baß ®ott 3fle6 für ben äfenfften ge* 
(Raffen $abe, gu »überlegen fld^ bemüht, barauf bringt, bag man "bem 
SBeltganjen gegenüber bie Spiere al« bem 2Jienf$en ebenbürtige SBe* 
ffcanbt&eile be« «II« betraute. (Sgl. »aur: Da« <E$rtfient$ntn nnb bie 
äftxfn. Äir*e ber brei erpen Sa&rft. Mb. 1863. ®. 880.) 



Digitized by LjOOQlC 



$<mbta$ ber fctßl. ©itfenlcbre. 899 

UeSerefoftimmung jmif$en bem fittti$en <&nb\tct tmb bem fftt* 
liefen Obiect betoirlen. £>abei »erben ®ott unb bie fireatur 
ol* Objecte be« £>anbeln« }ufammengefa$t a ), unb ba, föon 
toeil bieg gef$ie$t, bie obiectioe €feite bem äDfcnföen nid>t al« 
alleinigem 3& c * fuborbinirt Kerben tonn, fo toirb fie U)m t$eü« 
übergeorbnet, ttyM coorbinirt; foft fctyeint e« fo, al« ob bie 
Statur tyne geringem, Sbifprflc^e an bea äReuföen tyttte, al« 
biefer an jene , nnb {eine centrale SteUnng innerhalb ber ©c^&* 
tfung ift fomit bem SBtenfcben genommen. SRit biefem opaKo? 
t/wJoc bangt nun bie nnfyiltbare Untertreibung ber Functionen 
be« $anbeln«, bie SButtte borfötögt, jufamnten. ©eil er ber 
Statur eine ju felbftfinbige Stellung bem 3Renf$en gegenüber 
cmrfinmt, jugkidf aber einfiel, tote feljr bie 9?atur biefem ge* 
genäber im 92ac^t^et(e »fire, toenn t« nnr ein bitbenbe« unb 
aneignenbe« jpanbeln gäbe : fo fu$t er ba« ®Uicbgett>id?t einigem 
maßen babureb ^eriufieilen , baft er ba«, u>a« er Schonen nennt, 
ja einer befonbern Function neben tem Silben nnb aneignen 
ma<fet, toffljrenb boeb ba« $rinap be« ©ebenen« nidjt nur ein 
rein negatfoe«, fwibern augerbem ein lebiglicb regulative« unb 
jtoar feefdbränfenbe« ift ©egenfafc be« ©cfconen« lann ttic^t 
ba* aneignen unb ©Üben, {onbern nur ba« Pflegen ober ber« 
gleiten fein, äufjerbem ift ber äu«brud rr@$onen" fe$r utu» 
glüdlicb getofityt. $)cr »erfaffer be§ei$net bamit gum 5T^eil 
ba*, ma« Slnbere toeit treffenfcer St<$tung genannt $aben, er 
berftebt n5mli$ bamnter ba«ienige »Verbauen, burd> tt>eU$e« ba« 
fittlkfre Object in feinem Sterte bemafcrt unb betoabrfyeitet wirb". 
Die| ift jeboty etwa« ganj Slnbere«, al« n>a« in jenem 3to««< 
brude liegt. Da* SDloment be« rrJBetoa&rbeiten«" ift bem Segriff 
».©(bonen" f4$le<bterbing« fremb, aber au$ ba« »Sematyren« 
lann nur unter gegriffen 5Berau«fe$iingen ein Rotten genannt 
toerben, nämli$ koenn ba« Object 1) enttoeber befonber« jart ober 
tteftrto« (sie) ober befonber« »ert^öotl ift, 2) in ber ©etoalt 



*) &n$ bieg iß mtßU<b, ba bon ben brei Functionen, bie ber ©erfaffer 
fotbert, für jtoei (ba« @<bonen nnb ©Üben) <Bott gar siebt Object 
fein fatm. 



Digitized by VjOOQIC 



400 ©Sttfe 

be« ©ubjeet« fte^t. Da lefetere« bei ®ott ni#t ber gaU ift, 
fo mug ber Serfaffer felbft eingeftefye'n , bag auf biefe« rrfitt« 
lid&e Object" fein SEerminu« gar nid&t pagt; freiließ glaubt er 
toenigften« eine @<$onung ber Offenbarungen ©ofte« forbern 
gu bürfen, aber aud> bieg, toie und bünft, nur Vermöge einer 
©erbreljung be« Sprachgebrauch. SWefyr al« eine 3$erbrel?uiig 
be« ©pracfcgebraucfc« ift e« aber, toenn (§. 127.) felbft bie 
$fli(tyt ber ©elbftbefyerrfcfcung unb be« ©cfyufee« be« eignen ©efbft 
auf bie $fli$t ber ©elbftfc^onung gurüefgefüljrt loirb. »ber 
and? bie ßoorbination be« Aneignen« unb ©üben«, bie 
gleid&faU« eine golge ber unberechtigten Soorbination be« 3Ren* 
f$en unb ber 9fotur gu fein fd^eint, ift unhaltbar. 2Bir tonnen 
nic^t gugeben, bag ba« ©ubiect ht bemfelben ÜÄage eine <ßffi<$t 
Ijabe, »für ba« Object gu »erben", toie ba« (entere bie ©e* 
ftimmung Ijat, «für ba« ©ubiect gu toerben" *) , fonbern bie fitt* 
lid?e SljStigfeit be« 3Renf#cn (als 3nbibibuum unb al« @emein* 
föaft) l)at leinen anbern 3roetf, °W bie ©elbftberbollfominnung 
na$ bem (Sbenbübe Ootte«. Die Statur ift bagegen nur SWiftel, 
ni*t 3»ed, femer ift fie red&tlo«, unb ba« ©üben ift nidfrt eine 
gmeite Function neben bem aneignen, fonbern eine gorm unb 
ein üßittel be« aneignen«. Da« ©ifben ber äßaterie mu§ 
einen 3 w e<f tyaben, biefer fann aber nic^t in ber SRatur felbft 
liegen, fonbern nur im üRenfc&en, ber fidfr bie SRatur aneignen 
foll. Der SSerfaffer ift in ber £Ijat tnconfequent un6 gugleidfr 
befonnen genug, bieg Ijin unb toieber felbft anguerfennen (bg(. 
g. ©. ba« ©. 468. über ben 3»ect be« „materiellen ©ilben« M 
©emerfte), unb wenn ba« wuniberfeöe ©ilben" bie Äunft ift, fo 
ift bo$ llar, bag ba« ©ilben ni#t ben %totd Ijat, bag ba« 
©ubjeet (ber STOenfdfr) für ba« Object (bie SWaterie) »erbe. Ober 
formt ber ffünftler ben ©toff um be« ©toffe« »iOen? 

fturg totr finben bie berfudjte Umbilbung Jener f$leierma$er'< 
fd&en 9(ntitljefe berunglüdt; bie anbere Slntitfyefe ©Fleier* 
mad^er'« unb ffiottye'«, toelctye bie eben ermähnte freugt, nämliä 



r) 3fa« jener $fti$t leitet SButtfe bie WW be« »ilben«, an« tiefer 
SBefrimmuttg bie be« aneignen« ab. 



Digitized.by VjOOQIC 



$<mbbu$ bcr <$rifil Sittenlehre. 401 

bie Cntgegenfefcung bei §onbe(n* unter bem uniberfeUen 
unb^em inbit>ibu eilen (Sljarafter, $at bcr ©erfaffer, tote et 
Weint, jtDor nt^t umbilben moflen, aber (eiber mißoerftanben. 
fitye »ir bieg befttifen, bemerfen mir beiläufig, baß berfelbe 
m 8tot$e ^5tte fernen tonnen, bie Begriffe rr^erfon» unb 
«6in jetoefe.n" , »r$erf5nlic$!eit" unb «Snbtotbualttät" Rarer ja 
unterfebetben, als er e« an Dielen ©teilen tyut (j. 9). ®. 398. 
@. 537.), ebenfo Den Jenem unb ©cfrleiermadjer, baß bie 3nbtoi» 
buafität ein fliegt Ijat, fity geltenb ju machen, toa* er felbft 
öielfacfr bertennt (Dgt. g. O. ©. 471. 4H7. unb 466., too in 
fagePfäer ©eife ba« bloß oDnbibibueüe" beut »©itUtd^SBernfinf* 
tigen« ober bem ©eiftigen falfty opponirt mirb, alt ob bat bloß 
3nbiDibueUe metyt vernünftig unb berechtigt fein tonnte). Setyen 
totr und nun barnaefc um, mie er jenen fctyleiermad^r'fctyen ®u 
genfag bertoenbet, fo entbedten toir, baß er Hjn bei ber Function 
bet @<&onent, wetefce tljm überhaupt Diel föotl} ma#t, anju«» 
toenben fi$ gang außer ©taube fiefyt, bat uniberfeöe 81 n* 
eignen aber im Srfennen, bat uniDerfeUe Silben in ber 
Bunft, bat tnbibibnefle aneignen im (genießen, bat inbibibuette 
Silben in ber Arbeit findet. {Referent feinerfeit« fann ntd?t 
umljin, hierin eine ßonfufion Don Derföiebenen ®efic$ttbttnften 
ju erMiefen, bie au$ febon in ber auf ©. 461. gegebenen alt* 
gemeinen ©rflärung bet Untertriebe« bet UniberfeOen unb 
MtibueUen bemertbar toirb »). $ier n>irb nämlicty bat perfön* 
li$e Dbiect, bem angeeignet, um beffen toiflen gefyanbeft toirb, 
unb ber ßtyaratter, unter bem geljanbelt toirb, confunbirt. Star 
märe bie Definition nur bann, toenn unter bem inbiDibueUen 
Aneignen batjenige aneignen berftanben würbe, in wettern bie 

») 6ie lautet f olgenbermaßen : *2)er Untertrieb be« fittfii&en aneignend 
in $üäft$t barauf, tote baffetbc gefifcie&t, geigt fi$ cinerfettö fo, baß 
ba« aneignenbe ^nbjeet al« vernünftiger ©eifi überhaupt t&ä'tig ift, 
al* ein« mit allen embern öernünfttgen ©eifern, alfo fo, tote jene« in 
gleicher 35Bcifc toon jebem anbera gefifce&en muß, ba« uniöerfeUe Bn* 
eignen , — anbererfeit« fo , baß, ba« ©ubjeet al« eingelne ^erfönüifcfeit 
für jty tbatig iß, ba« Object fu$ al« bem (Singeinen aneignet, e« gu 
feinem au4f$tteßtt$en Sigentynm mac$t, — ba« inbifcibuelle %n* 
eignen.« 
Sfyol. @tub. 3a$rg. 1863. . 26 

Digitized by VjOOQIC 



402 SBattfe 

«igentfcümltc&tett be« ijanbelnben ©nbjert« al« rtned befonber», 
bifferenten SBefen« jnr Geltung fommt, toctyrenb bietenige ©eite 
gurücf tritt, »ermBge melier icbcr SRenfcft ein <8$emt>lar ber 
©attttng iß, ober toenn unter bem untoerfellen aneignen ein 
folc&e* aerftanben toäre, »el$e« int Saterefte ber ®efanwnt$eit 
gefdfietyt, — gteidjbiel ob e* in einer 5Eljj5tiglett befte&t, bie }ebe« 
Snbtoibuum als folcfce* anber« al3 aUe 3fnbern ju fcerridjten ge* 
nötigt tft, ober in einer für alle SKenfd&en ibenttföen 2$itigleit 
SDer 35erfaffer menbet aber ben Segriff M u»toerfeU'» in bem 
einen, ben Segriff ninbtoibutfl" in bem anbern ©inne an. SDtcfe 
ßonfujion leljrt nun in ber ÄuGfflJjrung im einzelnen teieber, 
unb jtoar bur<$ eine neue Sern>e$felnng *erme$rt. 2)etm ju 
jenen beiben ©egenfäfcen lommt ein britter, mie an* §. 116. 
}u erfeljen ift, mo ba$ unioerfeüe Silben al$ ba* Silben für 
nben allgemeinen, atfo vernünftigen 3n>e<l« bem inbfoibuetten 
Silben aW bem Silben fär ben rtjeitttcfcn Soften« gegenüber* 
gefteüt toirb. SDieg ^ot ougerbem bie fjolge, bajs ber Serfaffer 
gegen ba* »arbeiten«, obgleich es na* feiner eigenen ©ebuetion 
eine toefentlicfce fittlic&e Function ift (nidfrt minber, als jene 
brei anbern) berftimmt ift. 35en S3erfu$^ biefe Slnföaunng, 
nämtid? bog ba* arbeiten bom Uebel fei, mit bem bibüfe^en 
®j>rad(>gebraud> in ßinllang }u fegen, mu§ Referent al6 boß< 
ftänbig mißlungen, überhaupt bie gattje 3tu*einanberfefeung aber 
„ba* Sirbetten" ali minbeften* tounberlicfc benignen. Sie ge* 
tyört ju ben mancherlei ©onberbarleiten , bie und in bem ©erfe 
begegnen, bie fid> aber nnr bann aW feiere eroeifen liegen, 
toenn {Referent feine Sebenleu in gorin fcon ©Folien gu ben 
einzelnen Kapiteln bortragen tonnte , »ä* leiber ni$t angebt «). 



a) 2>a#n geJBrt, »a* ber Serfaffer über fcafirattim ber Spiere (<S. 526), 
über hafteten ton Sgad&tigaHenjungen (@. 459.) , über bie ?fft#t bc« 
©ebehnbalten* (@. 463.), über ba* Junten unb bie geteerte ©taH* 
ffitterung (©. 503.) bemerlt, femer bie faß unbegreiflichen unb gum 
3:t>etl gerate ju (biftortfeb) fallen Söemerhingen über bie grie$ifa)e 
Ännfi (@. 506.). 2Bie ein SWann, ber einen begriff toon ber Aufgabe 
ber paftif bat unb »enigjienö einige ber berühmteren Skrle grieebtfeber 
@culptnr and eigner Sufcbauung leimt, bie $ebau$tung auffteOeu tonn, 
fein X\)d\ 1>e« menfebiüben Seibe« auger bem Kngefubt brücte me|r aW 



Digitized by VjOOQIC _ 



$<mbbu$ bet c^ripl. Sittenlehre. 408 

2>te ja^tteid^en Sebenfen, toelc^e teir in betn «Jorfte^enbeti aufc 
geforodfren Ijaben, Wunen uns aber ni<$t fcinbern, ba* roirfüdfr 
$erbte«ftli$e, toeld^ed ba* JBu$ barbtetft, anguerfennen. S$on 
in bem bttyer ©emertten $aben mir tnetyrfacfy auf bie Sidjtfetten 
beffelben $tngemiefen. @ie treten auger in treffenben ©emer* 
hingen Aber raand&e e inj ein erfragen (j. 2J. über bie Grfye) im 
Softem fetbft, befonber* in ber Einleitung fyerbor, toelc&e bie 
erfte £>5lfte be* borliegenben SBanbeS au*mad)t. Snuevljalb ber 
(entern ift e« aber »ieberum bie t>er$filtni§mfifjig reid)li#e £«* 
fammeufteüung t>en Sftaterialien jn einer @efd>ic$te ber Sit* 
tentetjre, loa* nn* ju befonberm ©ante verpflichtet. SMefer fe&r 
toefentlk&e 2$et( ber Einleitung fetylt in ben meiften neuem 
etyif<$en ffierten ginjücfc, ift audfr in be JBette'* Se&rbudfr ja 
bfirftig be&anbelt-, mäfcrenb StäuNta'« betreffenbe Arbeiten tro| 
tyrer «««ffifyrlid&teit t&eil« toegen ü>rer gormloflgfeit , ttyeitt 
toegen tyrer Unbollffönbigteit Wngft nidfrt meljr genügen. Dafj 
ffiuttfe ni$t nur eine ©efc^ic^te ber .Sittenlehre , foubern au$ 
eine ©efdjflc&te beö fittltcfren ©eum&tfeinG unternommen unb auefe 
eine ©efcfyidjte ber antifen, foroie ber ptyilofoptytfcfcen 3Ko* 
ral überhaupt öetfncfct $at, tonnen wir nur billigen. Äud> 
tefetere gcty&rt in eine boOftfinbige Einleitung ju einer t&eolo* 
giften Etljil SDenn e« beruht lebigli$ auf einer Z5uf$ung, 
toenn man uerfennt, ba§ bie grted(Mfd& * r8tnifc$e Sittenlehre auf 
bie Httöbtlbung minbeften* ber ganjen oorreformatorifc^en c^rift* 
ü$en Sittenlehre ebenfobiel Einflufc ausgeübt tyai, al$ bie neuern 
pljilefopljttfdbeit Styfteme auf bie be« legten 3al)rf>unbert*. 5Die 
berftyiebenen gerieben unb ®ebiete ber ®efd&ic&te ber Sitten» 
leiere fiftb freiließ bom SBerfaffer in quantitativer unb qualitativer 
«ejiefyung feljr ungleich beijanbelt. 

©ei ber ©efc&idfrte ber Sittenlehre be« $eibenH>um« (entt 
berfelbe natürlich nnfere äufmertfamfeit borjug«u>eife auf bie 



ba«<Wofi ungemeine (»a« bei allen menf$li$en 3nbn>ibnen glett^ ifl) 
an«, \ft bem ^Referenten fälecjterbmg« unbegreiftt*. «ifo ©ruft, Sinne, 
©<$entel ftnb Ittnjllertf^ tnbifferent! 3euS, StyoHo, «actfcu«, anberet* 
fei« 33eira« unb ^aüaS 2lt&ene untertreiben ft<$ tt>efentlid& nur bnrcfc 
tyre fcngeffytei! 



Digitized by VjOOQIC 



401 SBitttte 

grie$ifö'r&mif$e $tylöfoptye, er gie$t ober au$ bat gange 

übrige $fcibentljttm in ben Rrei« feiner geföid&tltyett ©arftettung, 

ipofflr nur iljm nur bdhfbar fein Wnnen, Sßactybem er gun&tyft 

ben allgemeinen ®runb#aralter be« tyeibnifc&en fittli$en ©e* 

ttm§tfetn« im ©egenfafc gum $rtftlt$en fyerborgeljeben l>at, l)an* 

belt er namentlich Don ben Schiefen, Snbiern, 9egty>tiern, mit 

benen er bie Slfforier unb ©abtyfonier gufarnmenfteOt , unb *on 

ben Werfern. üDo er frü&erljin auf. bem ©ebtete biefet $älfte 

be« #eibentl>um« felbftänbige gorfc&ungen . angefteßt $at (ögl. be« 

»erf affer« ©efötcfcte be« $cibentyum*) , fo lieg fkäf $ter etoa* 

luftige« erwarten, unb unfere ©Wartungen finb nic^t getfiuföt, 

obgleich Ijier nur ©runbgüge gegeben werben tonnten. Sei bet 

©arfteüung ber grie$tf$;römif$en SRorat fyat er, fotoeit e* ft* 

um bie geftfteUung be« £l>atfS$lic$en Rubelte, bie arbeiten ber 

meiften neuem p^itofop^ifc^en ©efc&ictytfcfcreiber, befonber63eUer'8 

ttnb ©ranbi«' im ©angen getreulich öenoertljet; bagegen fc&eint 

er Xrenbetenburg'* rrljiftorifc&e ©eitrfige gur $|tlcfi>p$ie" ni$t 

benufct gu l)aben. ©ir bebauern bieg. Denn D. Sßuttfe, ber 

au$ in ben Ijiftorifctyen $artieen toiet gu fe$r mit ben aOgu un< 

beftimmten unb befynbaren £ermini« ber IjegePföen @c$ule ar* 

beitet unb in feiner ^Beurteilung ber antifen $fytlofot>l?en bie 

töulje be« #iftprifer« gu fe$r fcermiffen W&t, an beren ©teile 

ein übertriebener fir$li$er (Sifer getreten ift, Ijfitte bieöeu&t in 

beiben Regierungen gerabe t>on Senem tttoai lernen fönncn. 

©ir ftnben ba«, aa« er über ben tiefgreifenben Unterfcfcieb be* 

$eUenif$en > überhaupt be« tyeibntfcfren fittlicjen fflen>u§tfein« 

unb be« $rift(i$en bemerft (§. 29., t>gl. §. 6.), im ©efentltyen 

gang richtig unb erfennen gern an, baß fi<$ in feiner ©eurtyei* 

iung ber grtedftfctyen ^ßljUofopIjen aucty im ßingelnen fciel Xref* 

fenbe« finbet. allein anftatt fid& bamit gu begnügen, ein* för 

aüemal f(ar unb entfetteten au«gufpre#en, tag im fittlidjen ®e* 

tougtfein ber Reiben bie tiefere @rfenntni§ ber ©ünbe, bie J)e* 

mut^ , bie Siebe , bie ©rünbung ber ©ittlicfcleit auf ben freien 

©eljorfam gegen ben Zeitigen ©tuen be« lebenbigen, perfSnlic&en, 

liebenben ©otte«, bie toolle 3l<$tung t>or ber Üßenfd&entoürbe in 

jebem @ingelnen, enblidj ba« ©efütyl ber ©ememfefraft mit ber 



Digitized by VjOOQIC 



$anbto$ ber d^tifil. Sittenlehre. 405 

gongen ÜWcnfc^^cit fc^Ct r fobonn ober, toae bie Alten trofc biefer 
SRSngel tttib innerhalb ber fie einengenben ©$ranten in ber 
et^tt geleiftet $aben, mit $tftorif$er UnparteiHd^tett unb unter 
freubtger ttnerfennung ber au$ in ifcnen »irlenben 9Ra$t ber 
Säafyrfctt bargulegen: ermflbet ber Serfaffer ben Sefer bamit, 
toa« ft$ gugeftanbenermaj?en Hn ©angen nnb ©regen bei ben 
©rieben t>ermiffen lägt, faft bei Jebem eingelnen Selpfafe faft 
|ebe« einzelnen ^Iplofoplpn no$ einmal befonber* unb au*brfl(f* 
üä) gu bermiffen, legt bei Jebem neuen ©afce toieber in atotnt* 
fttfe^er SBeife ben #riftli$en 3Raf ftob an , »ieber^olt bi« gum 
Ueberbrufj, nttfrt feiten in piettftifd? fleinlicfrem, (eibcnfc^Qft(id?cm 
nnb mSfefnbem SEon, biefelben gum X^eU gmar geregten, gum 
ST^eit aber fcößig ungerechten 9Sor»ürfe unb gerfity bei feinem 
atomiftiföen ©erfahren gn&eilen mit fk$ felbft in ffiiberfpru<$, 
3* ©. toenu er an bem einen Orte (©. 89.) anerlennt, bog e* 
na$ «riftetele« $ftt#t ber ftinber fei, ben Altern 0$rfur$t 
3« begeugen nnb i^nen , »enn fie e$ bebärfeu , ben Unterhalt gu 
getofityren, bagegen an einem anberen Orte (©. 88.) bemfelben 
wnoirft, baj? er e* berfänme, ba« SJertyältnifj gttiföen (Sltern 
unb ftinbern überhaupt unter ben ®efi$t*punft ber $fli$t gu 
[teilen, unb anftatt beffen bie gamilienliebe bJog als eine befon* 
bere gorm ber greunbföaft IjinfteUe, mogu e« natürlich f$(ec$t 
genug paft, bafc er e* Ijtnter&er ben ©toifern* berübelt, baß bie 
ton ifcnen ernft empfohlene 9Renf$enfreunbli$teit nje^t au« ber 
Siebe, fonbern au« bem »enmfctfein ber $ftt$t fliegt (©. 110.), 
attfierbem fogar felbft bie ©attenltebe aW bie «boUfommen ent* 
toWelte greunbftfaft" begegnet (§. 157.). «nftatt bem »rifto* 
tele« borgutperfen , »»bon ber Stye unb ber gefctytectytUctyen Siebe 
f^rec^e er nur beiläufig unb in bflrftiger Grntroitflung", $ätte er 
anertennen feilen, tote richtig unb tief ber ©tagirite gerabe btefed 
83erljfiltni& faßt. ©#on ba$ ift bem ©rieben unb bem ffirben 
^ßlato'S ffoäf anzurechnen, baß er bon ber grau »riebe« Unrecht unb 
Dor 2ltlem ba* Unrecht nebenfyergeljenber außerehelicher ©emein* 
fc&aft" fern gehalten toiffen totd. «ber babei bleibt er nt$t fteljen»). 



a) „2>te föatur be« flRanne* unb be* SJetbe* ift *a<$ göttlicher 8efiim* 

Digitized by VjOOQlC 



406 SButtlt 

SBie fann.man e* ferner beut Sriftotrfe* aerfibeht, bafc bei 
Sfctoeggrunb für bie Zopferfett bei tym uicbf r»ber ©ebanle 
ftner emigen flronc*', fonbern M nur« bat Sßotrfgefatten an ber 
$fli$t unb bem ©*önen ift? (©. 82.) Stele berjenigen ®e* 
ficfrttyuntte, \otldft bie «ftriftü^en Steifer bem 9riftotcle6 etrt* 
nahmen unb bie au$ ber Serfaffer felbft gn ftermertyen mct§ 
(t>gt. g. 83. §. 100.), \o bie ber pelaßiatufd^atomiftiföen Snft^t 
bom ©ittlitfen unb ber ©ftnbe fcorbeugeube fietyre ton ber ?& 
(habitus), toelcbe burdfr bad fitttic&e (unb unjttt(t$e) Rubeln 
begrünbel wirb, finb nic^t genfigenb fyeröorgetyoben., unb toenn 
(@. 448.) ben grie^ifc&en ^tlofo^en t>orgen>drfen mirb, baf 
fie ba« (SlücffeUgleitfyrincip enüoeber f elbfifficbttg . gtfafjt ober 
bur<$ baö nfalte, ftarre ^flidfrtprincip« beeintr&Wtgt Ratten, fo 
ift überfein, baß Slriftotelefl biefen geiler toermeibet (f.ethic. 
Nicomach, X, 1—5.). ®enn bei *ßlato, bei. bem ber Öerfttffer 
eine ©ejie&ung be« Sittlichen auf ba« reltgiöfe ©etoußtfein an* 
erfennt, gteicfrtopljl vermißt toirb, ba§ er ba* ©ittlid&e auf ben 
göttlichen ©illen begrünbe, fo liegt ber au$ imUebrigen nic^t 
unbegrftnbete Sßerbat^t nalje, bag ber ^Berfaffer .biefe 5Rorm ber 
@ittßcbteit gefefeli$ fagt, ma* jtoar jübifcfr, aber nt$t $rtftli<fr 
toäre. 8lud> in ber ©eurt^eilung be* ©toictemnS finbet ft# 
manche* ©ctytefa unb manche Uebertreibung. ffienn bie Steifer 
-*- roa* SButtte" au*briufüc&. einräumt — bie innere ©efefcmäjjifl' 
Ceti be$ 91(19 ancrfannten uub *on bem ©ubject forderten, bat 



mung gnr <$eutehif$aft be« «ebene fcorgefeben. 2>enn bctber SBefen tfl 
baburib gerieben, baß i^re ütrafi nidfrt }u bcnfelben 2>ingen nöfce ifc 
fonbern gum SLT^eit für ba« (Sntgegengefefete, jcbodb intt>iefern e$ ju bem* 
felben 3iet binftrebt. 2)enn ber 9Hann tfl ftarfer, ba« SBetb fc^toac^er 
gebitbet, batnit biefe bur<$ gunjt bebutfamer, Jener burtb SWutb V&r* 
btfter, ber eine ba« fteufjere eroerbe, bie anberje bie 3>inge im Saufe 
erbalte, bie eine gu ben ^äu«ltcfcen ©efebaften emftg, aber gu bem Seben 
braußen gu f<$n>a<$, ber anbere gur 9to&e toenig geeignet, aber gur 55e» 
toegung gefunb fei. 3>ie SNÄter pflegt, ber ©ater ergießt bie Jttntrcr. 
^o finb bie (Seeleute etnanber genug unb jeber f efet b«« 
Eigene gum ©emeinfainen. 3bre Bereinigung, gef^ie^t, 
ntdjt bloß bannt fie leben fBnnen, fonbern bamit fie burä) 
einanber toollfommen leben." @. ^renbelenburg : Watttrre^t 
anf bem €)runbe ber (Stbif. Seidig 1860. @. 987. 



Digitized by V^iOOölC 



$anbbn$ ber c^rtfH. Sittenlehre. 407 

e* biefette au$ in ß$ felbft fefbftt^fitig jur @ettung bringe unb 
in @emSf?$eit ber natura verum ffanbU, fo tarnt «ian tynen 
aicftt ofyte XBettert* aortoerfen, fie ^fitteti feine too^r^aft fittlic^e 
SBeftorbnung anerfannt (©. 112.). ferner ift bie ©etjauptung 
unbegränbet, bafj bei Hjneu an bie ©tefle einer allgemeinen fitt* 
tt<$en 3bee bie $erftanbe*anft$t »be« Snbioibuum*" trete 
(@. 115.) ober gar, baß Don iljneri ba£ einjelne ©ubject »in 
feiner gufälligen <Jigent&ümtic$f-eit a(* ba* QtfyU 
fere$ttgte in ben Corbergrunb geftellt »erbe«, ©effer al$ ber 
©toictömn* ift ber 9ieoplatoni6mu$ bargefiellt unb beurteilt 
SBie wenig bei Serfaffer jebo# im ©tanbe ift, in ber &or$rift< 
li$en $l)Uofoi>l}te aucb eine pofittoe Vorbereitung ber Suftur* 
Ziffer auf ba« ©>riftentljnm gu erlernten, in »clever pefftmifti« 
fefren nnb bualfftifd^en Seife er ben (Segenfafc )ttif$en Aber« 
natürlicher Offenbarung uub natürlicher Offenbarung (in Set* 
nuuft unb Oetotffen), giuifibeu ber firmpffingliifcfeit für ba« (foau* 
gelium unb bem {Ringen na$ Söafc&ett überhaupt, fpannt, er* 
tyeüt barau*, bag i$n bie faulen unb fopljiftifcfcen, an ber SRög* 
üdtfett be* örtennen* unb an aller objeettoen ©a^r^eit oergtoei* 
felnben ©feptifer bie wahren gelben unter ben antiten $l}Uo* 
fop$en, bie SCrfiger w be« miffeufc&aftUcben ©etoiffen« be« Reiben» 
tipim*" finb. 3a Saatbett gleichen biefe SJeute (ni#t etma bem 
ZtymaQ, fonbem) bem $ontiu* $i(atud, ber bie grage auftoarf : 
»ma* rft Jffialjrfyeü?" ©er ©feptifer, ber ben ©tauben an bie 
ffiatyrljeit aufgegeben Ijat, Ijat in ber Sieget aud? feinen ©tun für 
biefelbe unb feine ©eljnfucfrt na# berfelben. Stritt fie il>m bennoeb 
entgegen, fo tann er fie niefct felbftt^ätig fi# aneignen unb äfft* 
mHiren, »eil er felbft bie Drgau.e für beren aufnähme in ftcb 
ertöbtet Ijat, fie mn§ iljm etn>a« 8Uu&erli$e$ bleiben. Dafyer 
ift eö feljr begfeiflidj , bafj e$ na$ bem 3eugnig ber Äi*$«n* 
geliebte- in ben erften c$riftti#en Saljr&nnberten ni$t bie ©fepti* 
ter unter ben gebilbeten Reiben, fonbem bie $(atonifer waren, 
meiere bem Gtyriftentljum in Ujrer ©eTjnfuty na$ SSa^eit 
am empffinglidtften entgegenfamen. äueb bem Änguftin, ber, 
iia^bem er fid? oon ben 3D?ani#fiern lodgefagt tjatte, in ben 
©feptici*»»« Ijineiugevatljen mar, bahnte ber $tatoni*mu* 



Digitized by VjOOQIC 



406 SBnttfe 

ben ttefrergang gum ß&riftentyum. ©iefer mar es, bcr tyn 
cor bem äufcerften ®rabe be$ Steptiaftmu* betoa&rte, bet ben 
©lauben an bie (Jjifteng einer objecttoen ©a&rljeit in üj/m n>ic* 
ber belebte unb iljn fo für ba$ ©oangelium, in bem er julcfct 
grieben fanb, empfänglich ma#te. 3n fpäteren Reiten aber ift 
e« gtoar oft borgefommen, baß bie entföiebenften Sfeptifer fi<$ 
gulefct au« 33ergmeiflung bei 8ir#e in bie 2lrme toarfen. Solche 
getrottete unb ni$t me^r heilbare Seute »erben aber, toenn fie 
fid? , r befe$rt" ljaben, in ber Siegel ganatifer unb foramen über 
ben blinben Autoritätsglauben feiten fyinauä. 

auf bie ©ef$i$te ber ljeibnif($en Sittenlehre , toetdje tat* 
gef&^r ljunbert Seiten einnimmt, folgt bie ®efc&i$te bei Sitten* 
leljre bet Hebräer, u>el$e (einf#lie&li# ber Styohfyp^en, M 
Xalmub unb be« 3$lam) ad>t Seiten umfaßt. Sßir lönnen leibet 
nid)t leugnen, baß biefer St&x je bie Dürftigfeit beft SnljalteS ent» 
foriä^t. D, äöuttfe fyat ni$t getoagt, an$ ba$ alte Steftament 
unter ben @eft#t$punft einer toafyrljaft gefd)ic&tliQ>en Betrachtung 
gu bringen, loa« er boety felbft bon feinem Stanbpuntt au« 
lonnte. . Denn felbft, toenn man bjt« altteftamentltd&e Sottet 
bemufctfein lebiglicty auf ben göttlichen, gactor gurücffifyrt, fann 
man Stufen ber Cntmidlung in bemfelben untertreiben, toeil bie 
Offenbarungen ©otte« in organif$er unb aüm&lfUdjer gBeife er« 
folgen. Solche Stufen föeint aber ber SSerfaffer gar ntdjt an* 
guerfennen, ni#t einmal ben ©egenfafc be$ üJiofaiömuS unb M 
ptop^etifc^cn @otte«betoufetfein$, ne$ biet toeniger ben Partien« 
lari$mu$ unb bie nationale ©efc&ränfttyeit be$ Subentljum«. 35on 
ben galjlreictyen gerabe au$ einer unf)iftorif$en JBetra$tung*»eife 
entfprungenen ungerechten Grintoürfen, bie man gegen bie ©tljif M 
alten £eftament$ gerietet fyät (^otygamie, fcoljnfuc^, STerreni* 
mu« u. f. n>.) , miberlegt er fyier feinen eingigen ; tt>ie eö mit ber 
Seljre bon ber Unfterblic&feit im alten SEeftamente ftanb, beren 
jänerfennung für ben SSerfaffer bie conditio sine qua non aller 
töfrtlic&en Sittlidjfeit ift, erfahren totr ni$t. ©inen anberen 
©egenfafc gtoifdjen bem alten unb neuen ©unbe, als ben gtoifäM 
äJerljeifcung unb Erfüllung, fc&eint er md)t gu fennen ; überhaupt 
ift ba« JBilb, »elcfre« er enttoirft, feljr bia|; bie feeeififo) bibti* 



Digitized by VjOOQIC 



Sanbbnfl bcr 4*flL ©ittenfe&re. 400 

fdfren *fo*brü<*e, g. 0. ber «Begriff ber $eiligleit, toerben ui$! 
erörtert; ba« fittlicfce $rinci* bet 3fraeliten ftabet er im «Öe* 
Ijorfam gegen bet JBiücn ©otteä", ofjne gu bebtnlcn, bot ba«t 
felbc in biefer 9Hgemein$ett audj bei ben Reiben borfamutt, olfo 
emet näheren SBeftimmung bebarf. SOie fritiföen Semerfunflen, 
bie bet Serfaffer gegen bie %potrt}pl}en richtet, ftnb gum £(?eil 
ungerecht unb parteiifö; man Knute fie gum SHjetl ebenfo gut 
gegen bie lanonifcfcen $>agiügra))^a rieten (er fabelt g. ©. ba* 
Seilen einer $inmeifung auf ein überirbtfdfre« giel ber Site 
Urteil in einem ienfeitigen 8eben, ferner ba$ »tmfeitige" 8ob* 
preifen ber ffieütyeit). Äudfr ba«, toat aber ba« neue Xeftament 
gejagt nrirb, ift ungenfigenb; bon einer Untertreibung berfäie* 
bener apofto(if$er 8el>rtypen ift ni$t bie Siebe, unb bo<$ mu| 
bte biHtftye <St$if al« ST^eit ber $iftorif$eu ©iffehfc&aft ber 
bftlif<$tn Geologie bon ber tfyectogifc^*ftrc^ü^n St^if at$t 
ntinber untergeben merben, al« bie biblif$e ^Dogmatil »on 
ber tir$lt$*tyeo(cgif$en- 93efriebigenber ift bie ©efdjictyte ber 
patriftif$en nnb jum 2$eit awfr bie ber mttte(alter(i$en Gtljif, 
fo g. SB. bie ©arpeüung ber Sittenlehre be« SEIjoma« t>. Squia, 
f$reili$ bermij?t man upgern SRamen toie 3o$. b. Salt«bmfy, 
3o$. Cccarb, föaimunb t>. Sabunbe, toeU&e« (enteren theologia 
naturalis im ffiefentfic&en etfyiföen dntyalte« ift unb bei tod#em 
fi<$ bereit« jene ©lieberuug ber $ßi$tentelpe finbet, *on melier 
ber SSerfaffer (S. 228.) angune^men fdfreint, baß fie erft <£$r. 
ffiolff in ®ang gebraut fyabe. 

Unter bem aber bie Seit feit ber Deformation (@. 178 ff.) 
SBemerfteu Ijeben totr bie SKjgtrung ber Sittenlehre 9Re(air$* 
t^on^, bie 33erglei<$ung ber reformirten unb (ut^erifc^en auf* 
faffnng be« Sittlichen, bie Sc&ilberuug be« $ieti«tnu« unb bie 
giemlt$ ausführliche be« 3efuiti«mu«, an toeUfce jt<$ al« ©egen* 
bitb bie janfeniftiföe unb mtyftif<$e SRoral auffliegt, al« befon* 
ber« berbienftli$ Ijerbor. ©o<$ galten totr e« für unmöglich, 
au$ bei SR&nnern mie äßelauctytljon urib beffen Scfcfllern ben 
»ritgreifenben unb tooljltyfittgen tyumamftiföen Factor gu werfen* 
neu, mie bie| ber »erfaffer (S- 212 ff.) tf>nt. »et ber Dar* 
ftettung ber pfrüofbpl>if#en Sittenlehre bon ber SRefotmation bi« 



Digitized by VjOOQIC 



410 SBnttle 

gu ftant berfatit betfette mitunter toieber ta feinen tinfelftg ab* 
fpre$enben £on* 3Me ftftrffelp jnr Siofor mtb gum a&ertyum, 
He er (gura SC^eil mit 9fe$t) fo'fefyr tabelt, |atte bo$ iwntg* 
ften« auf betn äftlptiföen ®ebiet i$r Stecht unb ibren Jjeilfamen 
ffiinftaf. 2öa« gegen ftant bemetlt toirb, ift im allgemeinen 
richtig. ©enn eö tym aber öerflbeU totrb, bajj er forbert,,bat 
©efefc muffe oft cmdj gegen unfere Neigung erfftüt tterben , unb 
«nenn tym botgetoorfen totrbv er begnüge ft$ foJ^Ud? mit bei 
äußerlichen $fli#terffiUung , fo ift ßcfetere* eine fopljiftifcfre Um* 
bentung , (Srftew* 40er ift an ft$ ebenfo gnt bibtffdj tote Ion« 
tif#. Dag bie wbtofe.Grrtenntnifc'i be$ SRotalgefefee« bei 
ffletoeggrnnb jur mutigen Erfüllung beffelben fein tBhne, be* 
Rauptet «ant, ber jmar nic&tben Sffect , tooljl aber ben reinen 
Spillen fo fe$r betont, Wneftoeg«. ffinbfldj iß ber tntegorifty 
Sntyeratio bo$ ntytfo rein »nityttfagenb", er fft^rt minbeftenf 
ebenfo tocit , toie be$ Serfaffer* an ji# gleichfalls rein formaler 
©afc, ber SKenfcfc foüe „ben ©nttang be9 SDafein* »irfen«, unb 
fliegt im ©inne «auf* toirttt* jebe SStUfflr unb ©elbftfucbt 
aus. 8ta« gic^te^ fittüd&em $rincij> folgt na$ ffiuttle »ni$t 
eine Sittenlehre, fonbern blofj eine 2$eorie ber Ungezogen* 
Ijett", unb beffen rrfirSrterungen ber einzelnen, mit bem ©itfiem 
mit lofe jnfammen^Sngenben ftttlufeen ©ebanten" »irft er «einen 
falten,, gemfitylofen, ton ber Siebe. (!) ni<$t« miffenben $erftanbet* 
cfcatalter" ber; bieg fcinbett üjn Jebo# nufct, auf ber folgenben 
©eite auf ben mtyftifd&en 3ug in gityte'S festeren ©Triften 
fcinjubeuten , für meinen beu firr!tömng«grunb in ber ganzen 
$rrf9nli(^teii unb ben anfnüf fun^punft- in ben. froheren ®c$rif* 
ten aufgufnt^en, man §errn D. ©uttfe oieöekbt nid?t gumutyen 
barf. SBit gelten aber jene ©cfcmSljung unb feefe SBerurtfcettung 
be* Ijerrlid&en SRanne* fttttfcfctoeigenb fyinmeg unb oertoeifen i$t 
gegenüber einfad) auf einen bor ßurjem* in 3Refiner'* Steuer eoang. 
»irtfcengeitung etfc&tenenen. »ttitel (1862. 5ftr. 21.), fowie auf 
bie- gleigfaft* bunfc bie. ©Scutarfeier be* fic^te^en @eburt*< 
tagt* veranlagten Vorträge oon SErenbelenburg unb ©raubis. 
8Ba* ©^leietmacber anlangt, fo begegnen tohr toenigftent 
einer im allgemeinen . richtigen unb bie Onmbjüge feiner iflffiU* 



Digitized by VjOOQIC 



$«rt>bad& »er $ri|H. «ttenWre- 411 

fetfiföen *nb t$riftth$en <5t$il Bor |er*ori>e6enb«n JDärffaeUun& 
Die ©enrt Teilung ift bagegen att$ Iper ungeufigenb; fficrin 
ber mefetttlk^e gortföritt befielt, ben bicfcr am^ tum D. ©atfle 
me$rfa# bewußte 3$eotog auf biefem (Bebtet begrttnbft ^at, et» 
fahren totr ntcfct. 4 Dfrin feiere epitheta omantia, ttie »föorf* 
finnig, gebantenooll, genial 44 , bie fofort burd> entgegengefefete iU 
»itrrt »erben, Tet$en titd^t au*. ,Da| ©djteierraadber gu benen 
ge$8rt, bie »beut c&riftlicfcet&iWen *ßrincty bie M* baljtn fe(>* 
lenbe ffieltfeite ober 8etoli*Iett Dorgeftetlt itnb toiffenföafttty 
jugängücfc gemacht . Ijabea" (Storner), ba§<r ben fo. lange oer* 
natySfftftten begriff bet-tBtyfteti ®ute« »ieber gut 9lnerfennttttg 
braute, bafr er faft ber Crfte mar, ber, ofrie ijeboniftifd? ober 
atomiftifefr gu toerben, ba« Stecht ber 3ubtoibualität auf beut fltt* 
Kc^en ©ebtete gettenb mafytt, aubererfeüö aber «bie organtfcfeeit 
®emeinf<$aften mtb bie toefentücibcn Functionen uadjmie«, in mel* 
(Jen, unb burd? toeldje fl$ ba* @ittli$e . gn oertoirttieften $at, 
toirb in$t genügen* Iperoorgelpben. £)te§ Ijängt freiließ mit 
einem allgemeinen getjler jufammen, an bent tiefe gange 
ßefötytltc&e aJarftettun« leibet. Da D. ffiuttfe, fotoett er ilbcr* 
Ijanjrt ^ilofepljirt, e* offenbar in IjegePfctyeu formen tysit, fo 
Wtte man färbten tönnen , er »erbe im Genfirmren ber ®t< 
foicfcte e&er gu oiet als gu »entg leiften uub anf btefe SBeife 
na* beö SReifter« »orbilb ben 8efer fein eigene« ©tftem f$on 
bonoeg at« ein notyroenbige« $robnct ber gef$i$t(i$en Sntoitf* 
fang begreifen teuren. Änftatt beffen confiruirt ber SBerfaffer in 
ber £];at gu »enig, er retyt bie eingeben $erioben metyr äu&er* 
li$ anetnanber ynb begnügt fidj im allgemeinen mit fritifdfren 
Reflexionen, bie nur ba* Sing eine betreffen, bagegen ma$t er 
ni$t ben $erfu$ , alle gefc&i$tlicben Grrfctyeinungen auf getoiffe 
©ninbric&tungen gurädgufä^ven unb bie fpäteren (Srfc&etnungen 
«• ben früheren genetifö gu erflfiren. 838a« benn nun eigene 
Ud) ber mefent(i$e unb pofittoe (Ertrag ber bereit« 3a$rtaufenbe 
umfaffenben ©eföicfrte ber <5ttyf ift, tritt namentlich bejftalb ni$t 
Harljerbor, toeil be* ©erfaffer« Äritif oenotegenb negatio unb 
«tomiftifefc ift. 9W$t«beftoioeniger erlennen toir in biefem ge* 
ftyfylifyn Heile be* erften @anbe* einen ber Derbienftticfcften 



Digitized by VjOOQIC 



412 . ©uttfe, $a«b&H<$ ber äftitl €ttttcnlt$re< 

©eßanbtyeile beffe&en. Ob baft elftem fettft teofc ber ajKngel, 
bie und in bemfriben entgegentraten , Serien . u>ie ber flrtlji! 
ftotye'ft gegenüber einen toirfli$en f$ortf$ritt auf bem Oebiete 
ber tyeelegifd&en Sittenlehre gu begränben geeignet ift, toirb ftd? 
erft bann Kar überfein taffen, toenn an$ bie beiben folgenben 
Zueile erfefrienen fein toerben. 

@<$lief$lu$ erlauben mir und nodj eine ©emerfting über bie 
gorm, toeltye ber 23erf affer für feine 35arftellung gemäht Ijat, 
unb gtoar muffen toir ben SBunfcfc au*ft>re#en, ba§ e« bemfetten 
gefallen möchte, biefMbe in ben nodj gu ertoartenben feilen in 
meljr att einer ®egte$ung ju mobtfietren. 3n bem erften Stonbe 
treten bie toefentlic&en ©runbgebanlen hn @en>anbe lurj gefaxter, 
bnrty größeren ©rudt Ijer&orgeljobener Paragraphen auf, biefe 
toerben (»bann* jeber für fi<$, erläutert, weiter ausgeführt unb 
im ßinjdnen begrnnbet. S)iefe äßet^obe bietet nun gtoar man* 
($en Sortyeil, fäfpt aber leitet bagu, bog an bie ©teile ftrenger 
©ebanfenenttoülung bie bogmatifetye Sorot tritt, — ein s Jtofy 
tl>eil, ber bur$ bie ergängenberi (Erörterungen nidfrt aufgetoo* 
gen toirb , *>eil biefe in fi# unfelbftänbig finb unb ber inneren 
Kontinuität entbehren. 3m Uebrigen forbern mir jene SRulje unb 
®ra*itfit, meldte allein ber SJürbe ber SBiffenföaft entfpric^t, 
in bem fcerliegenben Steile jebo<& bnrety ben unruhigen unb ;n« 
meilen Dermegenen Ion im ©e^aupten fotoie im Sefteetten be« 
©egnerS einigermaßen getrabt erföeint. 



edrfyC 



Wt i $ c e U e tt. 



Digitized by VjOOQIC 



Digiti2ed by V*C)< 



Programm bcr ^aagcr ©efeflfäaft gut ©tttyetbtgttttg 
ber <$rtjlß<$en Religion , auf ba8 3a$r 1862. 



©ie Directoren bcr fcaager ©efellf^aft jur S3ert$ei* 
bigung ber <$riftlic$en {Religion Ijaben in iljrer gröl)* 
(ingtoerfammtung, am 22. April unb ben nficfcftfolgenben Sagen, 
8u«feruc& getyan über jtoei nieberbeutfäeabljanbfongen, bie grage 
betreffend »(Sine, fomel al* müglkfr ift, boflftänbige Sammlung 
nnb »iffenf$aftlid(woputöre CrHätang folcfcer ©ibelfteüen, beren 
»ertefate »uffaffung in früherer unb festerer Bett fi$ für bie 
$ra;i* be* $riftlic&en geben* al« oerberblidfr gegeigt $at.« 

©ie Ipben baräber in bem »l)aarlem'f$ett Mourant" fcom 
1. SRai b. 3. na$ftel}enbe Slngeige befannt gemalt: 

£>ie ©ircctoren ber Ijaager ®efellfd&aft gur 23ertt>et« 
biflung ber <$riftlid&en {Religion Ijaben in ifcrer 83er» 
fammtung am 22. Styril unb ben nätyftfotgenben Sagen äu*foru<$ 
getyan über gmei bei ifrien eingegangene nieberbentfcfce äbljanb* 
langen, ben aWifcbrau$ ber öibet für bie $ra$i« 
be« c^rtft ticken gebend betreffen^ aber (ie fyaben gu il>rem 
Sebanem beibe abmeifen muffen: bie eine, mit bem ©atyfprucfc: 
studio veri, fc^cn barum, »eil fte fär folcfce 8cf er. gef ^rieben 
fear, für n>e($e bie {Serie ber ©efettfdfraft ni^t benimmt ftab; 
bie anbere, mit bem SBa^lfpruc^e: rt ytyQanrat xt\., obglei$ 
toertfaoa für bie ©efeUfcfcaft, »eil fie mit aR&